Start Polizeiberichte Montag

Montag

375
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 18.05.2020

Aus dem Stadtgebiet

Loch in Hecke geschnitten

Schweinfurt, Am Breiten Weg. Am Sonntag, gegen 01.00 Uhr konnte ein Zeuge einen Mann dabei beobachten, wie dieser einen größeren Ast hinter sich her zog und in unbekannte Richtung davon lief.

Am nächsten Morgen wurde auch bekannt woher dieser Ast stammte. An einem in der Nähe befindlichen Anwesen wurde ein großes Loch in eine Sichtschutzhecke geschnitten. Der unbekannte Täter war blond. Eine nähere Beschreibung des Täters war nicht möglich. Der Schaden an der Hecke beläuft sich auf zirka 500 Euro.

Altpapiercontainer angezündet

Schweinfurt, Am Oberen Marienbach. Am Sonntag, gegen 17.45 Uhr wurde ein rauchender Altpapiercontainer hinter der Filmwelt in Schweinfurt gemeldet. Der Brand konnte durch die eintreffende Feuerwehr schnell gelöscht werden. Jedoch war der Container bereits beschädigt. Von einer vorsätzlichen Brandlegung muss aufgrund der Spurenlage ausgegangen werden. Der Schaden beläuft sich auf zirka 300 Euro.

Sturmgewehr entpuppte sich als Spielzeug

Schweinfurt, Florian-Geyer-Straße. Am Sonntag, gegen 20.20 Uhr wurden zwei 11 und 15 Jahre alte Jugendliche einer Personenkontrolle unterzogen. Grund dafür war ein dem äußeren Anschein nach echt wirkendes Sturmgewehr welches der ältere der Beiden über der Schulter trug.

Auf Zuruf der Beamten legte der Jugendliche das Gewehr sofort nieder. Somit kam es zu keiner Gefährdungslage. Nach der Überprüfung der „Waffe“ konnte ermittelt werden, dass es sich um eine Nachbildung eines AR-15 Sturmgewehrs in Form einer elektrischen Soft-Air-Waffe handelte.

Die beteiligten Jugendlichen wurden ihrer Erziehungsberechtigten übergeben. Ein Erziehungsgespräch geführt. Ein Bußgeldverfahren nach dem Waffengesetz wegen des Führens einer Anscheinswaffe wird gegen den Jugendlichen geführt.

Türe von öffentlicher Toilettenanlage eingetreten

Schweinfurt, Markt. Am Sonntag, in der Zeit von 07.00 bis 21.00 Uhr wurde durch einen unbekannten Täter in der öffentlichen Toilettenanlage eine Türe zum Abstellraum eingetreten. Hierbei wurden das Türschloss und der Rahmen beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 200 Euro.

Aus dem Landkreis

Jugendlicher führt PTB-Waffe mit sich

Sennfeld, August-Borsig-Straße. Am Sonntag, gegen 21.30 Uhr wurde ein 14-jähriger Sennfelder einer Personenkontrolle unterzogen. Bei dieser konnte im Rahmen einer Durchsuchung der Person ein PTB-Waffe aufgefunden und sichergestellt werden. Zum Führen einer solchen Waffe ist ein kleiner Waffenschein erforderlich. Diesen konnte der Jugendliche schon aufgrund seines Alters nicht innehaben. Die Waffe wurde sichergestellt, der Jugendliche muss sich nun strafrechtlich verantworten.

Verkehrsgeschehen:

Quad-Fahrer überschlägt sich

Schonungen, Abersfeld. Am Sonntag, gegen 19.00 Uhr fuhr ein 34-jähriger aus Schonungen stammender Quad-Fahrer von Waldsachsen in Richtung Abersfeld. Nach ersten Erkenntnissen brach in einer Linkskurve aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit das Heck des Quads aus und der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Im Anschluss überschlug er sich mehrfach und rutschte unter eine Leitplanke.

Der Fahrer erlitt mehrere Verletzungen und wurde im Anschluss ins Krankenhaus verbracht. Lebensgefahr bestand nicht. Die Feuerwehr aus Löffelsterz reinigte die Unfallstelle an der Betriebsstoffe ausgelaufen waren. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf zirka 3000 Euro.

Heuballen verschwunden Oberleichtersbach, OT Breitenbach, Lkr. Bad Kissingen Aus einem landwirtschaftlichen Anwesen im Pilsterweg in Breitenbach sind vergangene Woche drei Heuballen verschwunden. Wie am Freitag bekannt wurde, hat ein Unbekannter am Mittwoch oder Donnerstag aus einer offen stehenden Scheune die drei Ballen abtransportiert. Evtl. wurde ein am Tatort abgestellter Traktor zum Aufladen benutzt. Kann jemand Hinweise zu der Angelegenheit geben?
21-jähriger unter Drogeneinfluss unterwegs Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Von Amsterdam nach Nürnberg und zurück führte zwei junge Leute in einem Pkw mit niederländischer Zulassung eine spontane Spritztour am Sonntag. Auf dem Rückweg wurden sie am späten Sonntagabend im Bereich der Anschlussstelle Bad Brückenau / Volkers von einer Polizeistreife angehalten und überprüft. Es ergaben sich eindeutige Hinweise auf aktuellen Konsum von Betäubungsmitteln, was der Fahrer schließlich auch einräumte. Sowohl mittels weicher als auch harter Drogen hätten sie sich kurz vor der Fahrt in Stimmung gebracht und aufgeputscht. Die Feststellungen zogen die Untersagung der Weiterfahrt, eine Blutentnahme im Krankenhaus und das Einbehalten von 500 € Bargeld als Sicherheit für die zu erwartende Geldbuße nach sich.

Pferdemist stand in Flammen
Zeitlofs, OT Detter, Lkr. Bad Kissingen Am Sonntag musste die Feuerwehr Detter zu einem Anwesen im Mühlweg ausrücken. Dort würde ein Misthaufen brennen. Die Wehr wässerte den rauchenden Haufen ab, aus dem bereits einzelne Flammen züngelten. Als Ursache kommt starke Erwärmung aufgrund von Gärvorgängen in Frage, was verbunden mit einem hohen Strohanteil zur Flammenbildung führte.
Erheblichen Schaden angerichtet und unerlaubt von der Unfallstelle entfernt

Knetzgau – Am Sonntag, 03.30 Uhr, befuhr ein 29-Jähriger mit einem Pkw Ford die Staatsstraße 2277 in Fahrtrichtung Knetzgau. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei beschädigte er zuerst einen Leitpfosten, fuhr dann über ein Feld und kam auf diesem zum Stehen. Anschließend fuhr der 29-Jährige weiter und knickte das Hoftor und den Gartenzaun eines weiteren Grundstückes um. Danach entfernte er sich von der Unfallörtlichkeit und kam erst bei der Sachverhaltsaufnahme durch die Polizei an den Unfallort zurück.
Der Autobahnmeisterei entstand durch den beschädigten Pfosten ein Schaden von 20 Euro. Der Schaden auf dem Acker beläuft sich auf ca. 100 Euro und durch das umgeknickte und herausgerissene Hoftor und den Gartenzaun entstand ca. 15.000 Euro Schaden. Am Ford wurde in Höhe von ca. 6000 Euro die Front massiv eingedrückt und die Fahrertür eingedellt und zerkratzt.

Gegenstand der polizeilichen Unfallaufnahme ist die Ermittlung der Unfallursache. Da u.a. Alkohol im Spiel war, wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 18.05.2020

Erhöhtes Abgasgeräusch bei Krad
Untereuerheim – Sonntagnachmittag wurde in der Obereuerheimer Straße ein Krad-Fahrer angehalten aufgrund seines erhöhten Abgasgeräusches. Bei der Überprüfung des Krads wurde festgestellt, dass alle Schallbleche der AGA demontiert wurden. Das Krad wurde zum Zwecke der Beweissicherung sichergestellt.
Am Vormittag wurde in Breitbach ebenfalls ein Krad angehalten. Auch hier wurden Hinweise erlangt, dass der Einsatz zur Geräuschreduzierung verändert wurde.

Verkehrsunfall
Untereuerheim – Eine 18jährige Frau befuhr Sonntagnachmittag mit ihrem Leichtkraftrad die Weyerer Straße in Fahrtrichtung Weyer. In einer 90 Grad Kurve rutschte der Fahrerin das hintere Rad weg und sie kam in den Gegenverkehr. Hier konnte sie einen entgegenkommenden PKW nicht mehr rechtzeitig ausweichen und touchierte diesen leicht. Durch den Kontakt stürzte die 18jährige vom Leichtkraftrad und zog sich leichte Verletzungen zu. Es entstand ein Gesamtschaden von schätzungsweise 1.100 Euro.
Saisonstart nicht nur für Motorradfahrer
Lkr. Haßberge, Untermerzbach, St2278: Zum verspäteten Saisonstart der Motorradsaison wurden am Sonntag in den bei Motorradfahrern sehr beliebten Serpentinenkurven des „Hambachs“ zwischen Ebern und Untermerzbach gezielt Zweiräder kontrolliert. Die Beamten der Polizeiinspektion Ebern kontrollierten in Zusammenarbeit mit der Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipräsidium Unterfranken insgesamt 97 Zweiräder. Das schöne Wetter zog an diesem Wochenende sehr viele Motorradfahrer an, was sich auch in den Kontrollzahlen der Beamten wiederspiegelte.

Auch wenn die Kontrolle aus Sicht der Polizei insgesamt sehr positiv ausfiel, gab es leider auch einige negative Beispiele. Ein 27-jähriger veränderte das Abgas-/bzw. Geräuschverhalten seiner Yamaha negativ indem er den sogenannten „dB-Killer“ seiner Maschine kurzerhand absägte. Diese „Soundveränderung“ zieht das Erlöschen der Betriebserlaubnis nach sich. Die Betriebserlaubnis kann jetzt, nach Herstellung des ursprünglichen Zustands, nur durch die Zulassungsstelle wieder erteilt werden und zieht weitere Kosten, u.a. für Gutachten, nach sich. Die Weiterfahrt des Fahrers wurde durch die Polizei untersagt, das Motorrad wurde am Nachmittag noch mit einem Transporter abgeholt. Auf den Fahrer aus Ebern und den Halter, welcher aus einem der Strecke anliegenden Ortsteil von Untermerzbach stammt, kommen nun Bußgeldanzeigen zu.
Ein 17-Jähriger veränderte ebenfalls auf dieselbe Art und Weise das Abgas-/bzw. Geräuschverhalten seines Leichtkraftrads. Auch bei einem aus dem Lkr. Würzburg stammenden jungen Mann wurde die Weiterfahrt unterbunden und das Leichtkraftrad der Markte KTM durfte die Kontrollörtlichkeit nicht mehr selbstständig verlassen. Auch auf ihn kommen nun eine Bußgeldanzeige und die Prozedur der Wiedererteilung der Betriebserlaubnis zu. Gleichwohl gestaltet sich die Rückführung seiner 125er wesentlich aufwändiger. Der Hinterreifen eines aus dem Lkr. Haßberge stammenden Aprilia-Fahrers musste ebenfalls beanstandet werden, da das Profil auf der Lauffläche nur noch 1,4 mm anstatt der Mindestprofiltiefe von 1,6 mm aufwies. Der abgefahrene Reifen wurde augenscheinlich vor dem Start in die Motorradsaison nicht ausreichend überprüft. Auf ihn kommen jetzt auch eine Bußgeldanzeige und ein Punkt zu. Es mussten mehrere Kontrollaufforderungen seitens der Polizei ausgestellt werden, da einige Kradfahrer ihren Führerschein bzw. die Zulassungsbescheinigung mitzuführen vergaßen.
Nicht nur die Technik stand im Visier der Kontrollen, sondern auch der Fahrer selbst, Schutzkleidung und natürlich auch das persönliche Gespräch über angebrachte Verhaltensweisen und Sensibilisierung auf Gefahren von Motorradfahrern. Die Resonanz der kontrollierten Motorradfahrer auf die Polizeikontrolle war indes überwiegend positiv.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 18.05.2020

Weiterfahrt unterbunden – Sonntagsausflug beendet

Hausen, Lkr. Rhön-Grabfeld:
Die warmen Temperaturen und das überaus sonnige Wochenende lockte eine große Anzahl an Motorradfahrern in die Rhön. Die Polizeiinspektion Mellrichstadt führte am Sonntagnachmittag Verkehrskontrollen im Dienstbereich durch. Die Beamten stießen bei überwiegend allen kontrollierten Motorradfahrern auf Verständnis für die Verkehrskontrollen. Bei zwei Bikern wurden derart gravierende Mängel an ihren Motorrädern festgestellt, die eine Weiterfahrt nicht mehr erlaubten. Die Fahrzeugbesitzer hatten Bestandteile der Schalldämmung derart verändert oder ausgebaut, dass der zulässige Lärmpegel weit über das zulässige Maß hinaus, überschritten war. Gegen die Besitzer wurde jetzt ein Bußgeldverfahren eröffnet und die Ausflugsfahrt war beendet. In diesem Zusammenhang weist die Polizeiinspektion Mellrichstadt daraufhin, dass derartige Motorradkontrollen in den nächsten Wochen und Monaten, vermehrt durchgeführt werden. Ein besonderes Augenmerk wird hierbei auf überhöhte Geschwindigkeit und technische Manipulationen gerichtet.

In unmittelbarer Nähe zur Kontrollstelle kam es zu einem Verkehrsunfall bei dem ein Motorradfahrer leicht verletzt wurde. Der Geschädigte fuhr in einer Gruppe von mehreren Motorradfahrern als seine beiden Vordermänner ihre Maschinen leicht abbremsten. Dies übersah der Geschädigte. In letzter Minute versuchte er dann einen Zusammenstoß mit seinem Vordermann zu vermeiden, bremste sehr stark ab und führte ein Ausweichmanöver durch. Trotzdem konnte er die Maschine nicht abfangen, geriet ins Schlingern und stürzte. Bei dem Sturz wurde er leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in das Krankenhaus Fulda gebracht. Am Motorrad entstand ein Gesamtschaden von 5.000,-€.

Fahrraddiebstahl

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Wer vermisst sein Fahrrad seit Donnerstag, 14.05.2020? Es handelt sich um ein Damenrad – Citybike, Brennabor /ESC, Farbe schwarz.

Überlaute Musik

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld: Erneut musste die Streife am 18.05.2020, gegen 00:10 Uhr ausrücken, da überlaute Musik in der Mellrichstädter Straße gemeldet wurde. Die „Beschallung“ wurde beendet und der Übeltäter muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkrs. Rhön-Grabfeld. Im Verlauf der vergangenen Woche ereigneten sich wieder insgesamt 6 Wildunfälle im Dienstbereich der PI Mellrichstadt. Die Kollisionen wurden hierbei meist durch Rehe, aber auch durch Fuchs und Hase hervorgerufen. Die Fahrzeugführer blieben glücklicherweise bei den Zusammenstößen unverletzt. Die entstandenen Sachschäden lassen sich auf ca. 7.100 Euro schätzen. Die jeweils zuständigen Jagdpächter wurden verständigt
Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 18.05.2020

Rücksichtslos mit dem Quad unterwegs

Kleinbardorf, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 65-Jähriger lief am vergangenen Sonntag mit seiner Ehefrau auf einem Feldweg bei Kleinbardorf sparzieren. An einer etwas unübersichtlichen Stelle kam ihm ein junger Mann auf einem Quad entgegen. Um eine Kollision zu vermeiden musste der Spaziergänger mit einem Sprung zur Seite ausweichen. Der Quadfahrer hielt kurz an, gab dann jedoch Gas und hinterließ eine Staubwolke. Der Mann erstattete Anzeige.

Beim Rangieren geparktes Fahrzeug gestreift

Saal a. d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld
Als ein 31-Jähriger Kurierfahrer am Samstag in einer engen Seitenstraße rangieren wollte, blieb er an einem dort geparkten Audi hängen. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 4300,- €.

Fahrt unter Drogeneinwirkung

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Sonntagnachmittag ist der Fahrer eines Pkw überprüft worden. Bei der Kontrolle konnten bei dem 22-Jährigen drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Ein Drogenvortest lieferte ein positives Ergebnis. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Alkoholisiert am Steuer

Großeibstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Sonntagmittag wurde ein 54-Jähriger PKW-Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Überprüfung stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 0,9 Promille. Die nüchterne Beifahrerin konnte das Fahrzeug nach Hause fahren. Auf den Herren kommt nun eine Anzeige zu.

Nachtrag zum Pressebericht vom 15.05.20 – Diebesgut bei Verkehrskontrolle aufgefunden

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurden die beiden 29- bzw. 30-Jährigen Männer, bei denen am Donnerstagabend während einer Verkehrskontrolle jede Menge vermutliches Diebesgut aufgefunden werden konnte, dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete aufgrund dringendem Tatverdachts Untersuchungshaft für die beiden an. Die Männer wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.