Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

443
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht des PP Unterfranken vom 15.05.2020 – Bereich Main-Rhön

Nach Wohnungsbrand mit Todesopfer – Kripo geht von Unglücksfall aus – Keine Hinweise auf Fremdverschulden

BAD KISSINGEN. Nach dem Wohnungsbrand und dem Auffinden einer toten Person am Morgen des 10. April 2020 geht die Kriminalpolizei Schweinfurt nach derzeitigem Ermittlungsstand von einem Unglücksfall aus. Hinweise, dass eine Straftat mit dem Tod des Mannes in Zusammenhang stehen könnte, gibt es nicht. Darüber hinaus konnte der Leichnam inzwischen identifiziert werden.

Wie bereits berichtet, war am frühen Morgen des 10. April 2020 ein Wohnungsbrand in der Johannes-Brahms-Straße bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken bekannt geworden. Nachdem das Feuer gelöscht war, entdeckten Einsatzkräfte in der Wohnung einen verbrannten Leichnam, dessen Identität zunächst ungeklärt war.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt ergaben, dass es sich bei dem Verstorbenen um einen 64-Jährigen handelt, der aus Sachsen stammt und sich zuletzt überwiegend in Bad Kissingen aufgehalten hatte. Was die Brandursache betrifft, deutet alles darauf hin, dass das Feuer durch einen Unglücksfall, bedingt durch den schlechten Gesundheitszustand des Mannes, entstanden ist.

Im Zuge einer Brandortbegehung entdeckten die Ermittler in der Wohnung zudem mehrere Schusswaffen. Es befanden sich auch antike Sammlerstücke und viele Einzelteile darunter. Der Verstorbene besaß für den Besitz einzelner erlaubnispflichtiger Schusswaffen keine behördliche Erlaubnis. Es liegen jedoch keinerlei Hinweise auf eine geplante Straftat vor. Der Verstorbene selbst betrieb in der Vergangenheit ein eigenes Waffengeschäft.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 15.05.2020

Autofahrer ohne Fahrerlaubnis

Zellingen, Lkr. Main-Spessart. Am Mittwoch wurde der Polizei gegen 16:00 Uhr mitgeteilt, dass von Zellingen aus ein Mann, der keinen Führerschein habe, mit einem VW Bus in Richtung Gramschatz weggefahren sei. Der 22-jährige Fahrer, welcher mit einem ausgemusterten Fahrzeug eines Rettungsdienstes unterwegs war, konnte in Gramschatz angetroffen und kontrolliert werden. Da sich bei der Überprüfung herausstellte, dass der Mann noch nie im Besitz eines Führerscheines war, musste er die Fahrt beenden. Die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Auf den Fahrer kommt nun eine Strafanzeige zu.

Einbruch in Fischerhütte

Büchold, Lkr. Main-Spessart In der Nacht von Mittwoch, 13.05.2020 auf Donnerstag, 14.05.2020 wurde bei Büchold eine Fischerhütte aufgebrochen. Aus der Hütte, welche in der Verlängerung der Straße Afterbank östlich von Büchold an den Stauseen liegt, wurden ein Freischneider Marke Stihl und ein Stromaggregat entwendet.

Holzbretter entwendet

Zellingen, Lkr. Main-Spessart Im Zeitraum vom 30.04.2020 bis 13.05.2020 wurden aus einem Gartengrundstück zwischen Zellingen und Erlabrunn ca. 50 bis 60 jeweils 220 cm lange Holzbretter aus Kirsch- und Eschenholz entwendet. Die Bretter hatten einen Wert von ca. 1500.- Euro.

Die Polizei Karlstadt bittet um Hinweise zu dem Einbruch in Büchold und dem Diebstahl aus dem Gartengrundstück bei Zellingen unter Tel.: 09353/97410.

Pressebericht der PI Hammelburg vom 15.05.2020

Zwei Wildunfälle im Bereich der Polizeiinspektion Hammelburg

Hammelburg, OT Gauaschach, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstag, gegen 17:30 Uhr, befuhr die Fahrerin eines Renault die Staatsstraße 2294 von Pfaffenhausen in Fahrtrichtung Gauaschach, als plötzlich ein Reh die Fahrbahn kreuzte.
Das Tier wurde frontal von dem Pkw erfasst und flüchtete anschließend in ein angrenzendes Waldstück. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden von ca. 4.000 Euro.

Fuchsstadt, Lkr. Bad Kissingen: Ein weiterer Wildunfall ereignete sich ebenfalls am Donnerstag, kurz nach 22:00 Uhr. Ein 34-Jähriger befuhr die Staatsstraße 2293 von Greßthal kommend in Fahrtrichtung Hammelburg, als mehrere Reh-Kids die Straße überquerten. Der Pkw kollidierte mit einem Tier, welches den Zusammenstoß nicht überlebte. An dem Fahrzeug entstand ein geringer Schaden in Höhe von ca. 50 Euro.

In beiden Fällen wurde der zuständige Jagdpächter informiert.

Unerlaubtes Entsorgen von Betriebsstoffen

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Nachdem eine Streifenbesatzung sich auf dem Rückweg von der Aufnahme eines Wildunfalls befand, wurde ein 20 Liter Ölkanister gesichtet, welcher in einem Waldstück an der Staatsstraße 2294 abgestellt wurde.
Dieser war augenscheinlich dicht, sodass keinerlei Flüssigkeiten austreten konnten. Der Kanister wurde durch die Beamten sichergestellt und wird nun fachgerecht entsorgt. Die Polizeiinspektion Hammelburg weist ausdrücklich darauf hin, dass derartige Betriebsstoffe lediglich bei den dafür vorgesehen Stellen zu entsorgen sind. Durch eine nicht fachgerechte Entsorgung, kann der Tier- und Umwelt massiver Schaden zugefügt werden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Brückenau vom 15.05.2020

Dieselrechnung blieb offen

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Diesel im Wert von 23 Euro tankte ein Kunde am Donnerstagabend an einer Tankstelle in der Bahnhofstraße in Bad Brückenau. Anschließend ging er ins Gebäude und kaufte Zigaretten, die er auch bezahlte. Die Spritrechnung hingegen blieb offen. Ob es sich um ein Missverständnis, ein Versehen oder Absicht handelte, müssen die Ermittlungen zeigen, die wegen Verdachts eines Tankbetrugs eingeleitet wurden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 15.05.2020

Versuchter Diebstahl

Rügheim – In der Zeit vom 1. bis 14. Mai versuchte ein unbekannter Täter in den Rezeptionsbereiches eines Hotels in Rügheim einzubrechen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro. Entwendet wurde nichts.

Verkehrsunfall

Knetzgau – Am Donnerstag, gegen 18.45 Uhr fuhr ein 71-jähriger mit seinem VW-Caddy von Westheim kommend auf der Staatsstraße in Richtung Knetzgau. Als er in einen Feldweg nach links abbiegen wollte, wurde er vom Alfa-Fahrer überholt und kollidierte mit diesem. Der Alfa-Fahrer übersteuerte sein Fahrzeug und überschlug sich mehrfach im rechten Straßengraben. Der genaue Unfallhergang muss noch durch Nachermittlungen geklärt werden.
Beide Fahrer blieben unverletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 30 000 Euro.

Wildunfälle:

In der vergangenen Woche ereigneten sich insgesamt 9 Wildunfälle

davon

– 8 Rehe
– 1 Dachs

Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 20 000 bis 25 000 Euro

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 15.05.2020

Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Weil er alte Probleme aus dem Weg räumen wollte, erschien in der Donnerstagnacht ein 33-Jähriger an der Wohnadresse seines 32-jährigen Kumpels in Mellrichstadt. Das 2,28 Promille nicht unbedingt die beste Voraussetzung für das Gespräch sind, dürfte wohl klar sein. Als der Mann von seinem Kumpel nicht in die Wohnung gelassen wurde, trat er kurzer Hand die Haustür ein. Auch in den Räumlichkeiten randalierte der Mann weiter. Er trat eine zweite Tür ein und beschädigte den Fernseher seines Freundes. Die hinzugerufene Streife nahm den Störenfried in Gewahrsam und verbrachte ihn auf die Dienststelle. Den Beamten gegenüber zeigte er sich äußerst aggressiv. Die restliche Nacht durfte der 33-Jährige in der Zelle verbringen. Ihn erwartet nun eine Anzeige, u.a. wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch.

Mülltonnen gestohlen

Fladungen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Das Verschwinden von drei Mülltonnen aus ihrem Vermietanwesen zeigte am Donnerstag eine 69-jährige Hausbesitzerin aus Fladungen an. Die Tonnen waren in einer angrenzenden Scheune untergestellt. Erste Ermittlungsansätze konnten die Beamten aus den Angaben der Dame gewinnen. Weitere Ermittlungen folgen.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 15.05.2020

Bei Kontrolle Diebesgut aufgefunden

Großeibstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Anlässlich einer Verkehrskontrolle Donnerstagabend auf der B 279 kontrollierten die Beamten einen mit zwei Personen besetzten Pkw. Dabei konnte festgestellt werden, dass der Pkw nicht ordnungsgemäß zugelassen sowie das Kennzeichen mit einem gefälschten Zulassungsstempel versehen war. Weiterhin konnte im Kofferraum des Pkws vermutliches Diebesgut im Wert von 6.000 € aufgefunden werden. Hierbei handelt es sich um zahlreiche Aufsteckzahnbürsten der Firma Oral-B, Rasierklingen der Marke Wilkinson, elektrische Zahnbürsten, Rasierapparate u.a. Die zwei Insassen wurden vorläufig festgenommen, weitere Abklärung erfolgte mit der Staatsanwaltschaft.

Da hier verschiedene Tatorte in Betracht kommen, werden die umliegenden Verbraucher- und Drogeriemärkte gebeten, evtl. Fehlbestände bzw. Hinweise an die PSt. Bad Königshofen unter Tel. 09761-9060 zu melden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 15.05.2020

Aus dem Stadtgebiet

Metallgitterstufen abmontiert und entwendet

Schweinfurt, Diskothek Rockfabrik. Im Zeitraum von Anfang März bis jetzt entwendete ein bisher unbekannter Täter zehn Metallgitterstufen an genannter Diskothek. Hierzu musste der Dieb die Mittels Schrauben gesicherten Treppen abmontieren und verladen. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf einige hundert Euro.

Diebesgut in Kinderwagen verstaut

Schweinfurt, Jägersbrunnen. Am Donnerstag konnte eine 25-jährige aus Haßfurt stammende Ladendiebin vom Ladendetektiv dabei beobachtet werden, wie diese versuchte eine Creme zu entwenden. Hierzu verstaute sie eine Creme im Ablagefach ihres mitgeführten Kinderwagens und verließ das Kaufhaus Galeria ohne die Ware zu bezahlen.

Im Anschluss konnten in dem Ablagefach noch zwei weitere Kosmetikartikel aufgefunden werden, die ebenso entwendet werden sollten. Der Beutewert betrug hier insgesamt um die 40 Euro.

Nachdem der Ladendetektiv die Polizei verständigte konnten durch die Polizeibeamten noch zwei weitere Diebstähle geklärt werden. Weitere Artikel die durch die Diebin mitgeführt wurden konnten unterschiedlichen Geschäften im Stadtgebiet zugeordnet werden bei denen die 25-jährige zuvor ihre Diebestour startete. Hier betrug der Warenwert insgesamt noch einmal 30 Euro.

Die Frau muss sich nun wegen drei Diebstählen strafrechtlich verantworten.

Fahrzeug aufgebrochen

Schweinfurt, Zehntstraße. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag parkte der 60-jährige Geschädigte seinen schwarzen Mercedes E350 auf dem Parkplatz gegenüber der Postbankfiliale. Als er am nächsten Morgen zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, musste er feststellen, dass die hintere linke Dreieckscheibe seines Fahrzeuges eingeschlagen und der Innenraum durchwühlt worden war. Wertgegenstände befanden sich nicht im Wagen. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf 500 Euro.

Verkehrsgeschehen:

– Fehlanzeige

Aus dem Landkreis

– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:

– Fehlanzeige

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 15.05.2020 – Bereich Main-Rhön

Nach Pkw-Diebstahl – 29-Jähriger flüchtet nach Auffahrunfall unter Alkoholeinfluss – Festnahme auf A 7

SCHWEINFURT. Am späten Donnerstagnachmittag hat ein 29-Jähriger mit einem gestohlenen Pkw einen Auffahrunfall verursacht und ist anschließend geflüchtet. Im weiteren Verlauf haben Kräfte der Verkehrspolizei den Flüchtigen im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung mit dem Fahrzeug auf der BAB 7 festgestellt. Auf der BAB 70 verursachte der Mann einen weiteren Verkehrsunfall und wurde anschließend festgenommen.

Gegen 17:10 Uhr hatte der Mann nach jetzigem Ermittlungsstand den Fahrzeugschlüssel seiner Ex-Lebensgefährtin entwendet und war im Anschluss mit dem Fahrzeug in Richtung Oberndorf unterwegs. Hier kam es kurz vor der Franz-Josef-Strauß-Brücke zu einem Auffahrunfall seitens des Beschuldigten, nach dem er einfach weiterfuhr. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung stellten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck den Flüchtigen auf der BAB 70 in Fahrtrichtung Würzburg fest.

Der 29-Jährige ignorierte die Anhaltezeichen sowie die Sondersignale der Polizisten und setzte seine Fahrt mit äußerst unsicherer Fahrweise und hoher Geschwindigkeit auch auf der BAB 7 fort. In der Folge verursachte er einen weiteren Verkehrsunfall auf Höhe der Baustelle bei Rottendorf, indem er mit dem grauen Honda eine Warnbake touchierte. Wenig später kam der Pkw zum Stehen und der Flüchtige wurde von den Beamten unverletzt festgenommen.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 3 Promille. Außerdem ist der 29-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die Polizeiinspektion Schweinfurt führt die Ermittlungen in diesem Fall. Der Beschuldigte muss sich nun u. a. wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Diebstahls eines Pkw und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Zeugen, die im Zuge der Flucht des 29-Jährigen von diesem gefährdet oder geschädigt wurden, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Schweinfurt unter Tel. 09721/202-0 zu melden.

Pressebericht vom 15.05.2020

Bad Kissingen

Wildunfälle mit Reh und Wildschwein

Auf der Bundesstraße B 286 von Arnshausen in Richtung Oerlenbach erfasste am Donnerstagabend, gegen 21.35 Uhr, ein Mercedes-Fahrer ein Reh, das von links nach rechts die Fahrbahn querte. Das Tier überlebte den Zusammenstoß nicht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 1.000,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

Am Freitag, gegen 01.30 Uhr, kam es zu einem weiteren Wildunfall. Ein VW-Fahrer befuhr die Staatsstraße St 2792 vom Klaushof in Richtung Bad Kissingen, als ihm ein Wildschwein von links in die Fahrerseite lief. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 800,- Euro.

Kinderwagen illegal entsorgt

Im Bereich der Altkleidercontainer im Riedgraben, gegenüber des Sportplatzes der Berufsschule, konnte am Donnerstag ein gebrauchter Kinderwagen, der zum Teil mit angebrochenen Konservendosen und sonstigen Lebensmitteln befüllt war, aufgefunden werden. Der Kinderwagen sowie dessen Inhalt wurden durch den Bauhof der Stadt Bad Kissingen entsorgt. Zeugen, die Hinweise auf den ursprünglichen Besitzer des Kinderwagens und der restlichen Utensilien geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Imbissbude aufgebrochen – Zeugen gesucht

In der Zeit von Mittwochabend, 20.00 Uhr, bis Donnerstagmorgen, 10.30 Uhr, wurde im Stadtteil Garitz in der Alten Euerdorfer Straße versucht, die Imbissbude eines Pferdehofes aufzubrechen. Der bisher unbekannte Täter verschaffte sich Zutritt zu dem Reitgelände und versuchte das Türschloss der Imbissbude aufzubrechen. Es entstand ein Schaden von 50,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Fahrt unter Drogeneinfluss gestoppt

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Kissingen führte am Donnerstag, gegen 17.00 Uhr, in der Schönbornstraße bei einem 30-jährigen Peugeot-Fahrer eine allgemeine Verkehrskontrolle durch. Dabei nahmen die Beamtinnen Anzeichen eines vorausgegangenen Drogenkonsums wahr. Der junge Mann gab an, einen Joint konsumiert zu haben. Daraufhin wurde das Fahrzeug verkehrssicher abgestellt und eine Blut- und Urinprobe entnommen. Es wurden Ermittlungen wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung aufgenommen.

Bad Bocklet

Angetrunkener Fahrer verursacht schweren Verkehrsunfall

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen im Alter von 16 Jahren und 30 Jahren kam es am Donnerstagnachmittag, gegen 17.20 Uhr, auf der Staatsstraße St 2292 zwischen Steinach und Unterebersbach. Ein 30-jähriger Skoda-Fahrer und sein 16-jähriger Beifahrer waren auf der Staatsstraße in Richtung Unterebersbach unterwegs, als ihr Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn abkam, auf einer Bodenerhebung abhob und circa 30 Meter durch die Luft flog. Beim Aufprall auf den Boden überschlug sich der Pkw Skoda mehrfach und kam schließlich nach etwa weiteren 50 Metern auf dem Dach zum Liegen. Vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer bemerkten das schwer beschädigte Fahrzeug und leiteten Rettungsmaßnahmen ein.

Durch den Unfall erlitt der Fahrer schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Fulda geflogen; der Beifahrer wurde von einem Rettungswagen mit erheblichen Verletzungen in eine Bad Neustädter Klinik eingeliefert. Die Feuerwehren Steinach, Schmalwasser, Aschach, Münnerstadt, Burkardroth, Zahlbach und Wollbach waren mit etwa 50 Einsatzkräften vor Ort und kümmerten sich zusammen mit dem Rettungsdienst um die Bergung der Verletzten und um die Absicherung der Unfallstelle. Ein beim Unfallfahrer durchgeführter Alkoholtest ergab eine Atemalkoholkonzentration von 1,8 Promille. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 12.000 Euro.

Nachdem es bislang keine unbeteiligten Zeugen von dem Unfall gibt, erbittet die Polizeiinspektion Bad Kissingen sachdienliche Hinweise unter der Telefon-Nr. 0971/7149-0.

Burkardroth

Pkw verliert Anhänger

Am Donnerstag kam es gegen 10:00 Uhr auf der Strecke zwischen Gefäll und Stangenroth zu einem Verkehrsunfall. Die abnehmbare Anhängerkupplung an einem Pkw Seat löste sich während der Fahrt und trennte den beladenen Anhänger vom Fahrzeug. Der Anhänger kam glücklicherweise nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich dort, sodass niemand verletzt wurde. Es entstand ein Gesamtschaden von bislang 600,- Euro. In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmals auf die ordnungsgemäße Bedienung abnehmbarer Anhängerkupplungen hin, um solche Unfälle zu vermeiden.

Münnerstadt

Wildunfälle

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kam es im Bereich Münnerstadt zu mehreren Wildunfällen.

Gegen 21.00 Uhr befuhr am Donnerstagabend eine Seat-Fahrerin die Bundesstraße B 287 von Bad Kissingen in Richtung Münnerstadt. Der 22-jährigen Fahrerin zufolge überquerte ein Reh die Fahrbahn, weshalb sie das Fahrzeug in die Leitplanke steuerte. Am Fahrzeug entstand dabei ein Schaden von circa 3.000,- Euro. Die junge Frau blieb zum Glück unverletzt.

Eine halbe Stunde später kam es zu einem weiteren Wildunfall mit einem Rehbock. Ein VW-Fahrer fuhr auf der Staatsstraße St 2282 von Münnerstadt kommend in Richtung Kleinwenkheim, als das Tier unvermittelt vor das Fahrzeug sprang. Durch den Zusammenstoß wurde das Tier tödlich verletzt. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 5.000,- Euro.

Zu einem weiteren Wildunfall kam es gegen 23.00 Uhr auf der Kreisstraße KG 47. Ein Seat-Fahrer, der von Poppenlauer in Richtung Althausen unterwegs war, erfasste ein von rechts die Fahrbahn querendes Reh. Nach der Kollision flüchtete das Tier. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 500,- Euro. Der Jagdpächter wurde zwecks Nachsuche über den Wildunfall informiert.

Zeugin hilft bei Klärung einer Unfallflucht

Am Donnerstagnachmittag, gegen 16.40 Uhr, befuhr ein Daimler-Fahrer die Friedrich-Albert-Straße in Richtung Lindenweg. Dabei touchierte er mit seinem rechten Außenspiegel den linken Außenspiegel eines ordnungsgemäß geparkten Pkw Hyundai. Ohne sich um den Schaden von circa 100,- Euro zu kümmern, fuhr der Unfallverursacher davon. Eine aufmerksame Zeugin, welche den Unfall beobachten konnte, folgte dem Daimler-Fahrer, stellte diesen zur Rede und verständigte die Polizei.

Maßbach

Wildunfall mit Reh

Am Freitag, kurz nach Mitternacht, kam es auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Wermerichshausen und Poppenlauer zu einem Wildunfall mit einem Reh. Ein Skoda-fahrer erfasste kurz vor der Ortseinfahrt von Poppenlauer ein Reh. Dabei entstand ein Schaden von circa 1.200,- Euro.

Oerlenbach

Reh flüchtet nach Kollision

Am Donnerstagmorgen, gegen 05.50 Uhr, kam es auf der Kreisstraße KG 8 von der Schwarzen Pfütze kommend in Richtung Reiterswiesen zu einem Wildunfall. Eine Peugeot-Fahrerin erfasste ein Reh, das von links nach rechts die Fahrbahn querte. Dabei wurde das Fahrzeug im Frontbereich beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf circa 1.000,- Euro. Nach der Kollision flüchte das Reh. Der Jagdpächter wurde daher zwecks Nachsuche über den Wildunfall informiert.

Pressebericht der PI Ebern vom 15.05.2020:

Fünfmal Fahrverbot auf der B 303
Burgpreppach, Lkrs. Haßberge: Im Rahmen der streckenbezogenen Verkehrsüberwachung wurden am Donnerstag tagsüber Geschwindigkeitskontrollen von beteiligten Polizeidienststellen an drei unterschiedlichen Örtlichkeiten auf der B 303 im Gemeindebereich Burgpreppach durchgeführt. Am Vormittag postierte sich ein Messfahrzeug der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck. Am Nachmittag waren Beamte der Polizeiinspektion Ebern mit der Laserpistole an zwei weiteren Örtlichkeiten präsent. Neben mehreren gebührenpflichtigen Verwarnungen kommen auf Autofahrer insgesamt 11 Bußgeldanzeigen zu. Davon waren fünf Pkw-Lenker so schnell, dass sie einen Bußgeldbescheid mit Fahrverbotsanordnung bekommen. Seit dem 28. April gilt ein neuer Bußgeldkatalog. Demnach erwartet Autofahrer bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts von mehr als 25 km/h, neben Bußgeld, ein Fahrverbot. Der Spitzenreiter am Donnerstag wurde mit 143 km/h gemessen.
Einer Studie der Universität Köln zufolge erreicht man bei einer Verringerung der Durchschnittsgeschwindigkeit um 1 km/h eine Abnahme der Verkehrsunfälle um 4 %. Daher haben sich mehrere Polizeidienststellen zusammengeschlossen um mit ihren Kontrollen auf längeren Streckenabschnitten, im Rahmen der sog. streckenbezogenen Verkehrsüberwachung, eine Verbesserung der Verkehrssicherheit zu erreichen. Neben Geschwindigkeitskontrollen wird auch Augenmerk auf den Schwerlastverkehr gelegt sowie allgemeine Verkehrskontrollen durchgeführt um die Aufmerksamkeit der Autofahrer zu steigern.

Lkw fuhr zu schnell
Ebern, Lkrs. Haßberge: Einer Streife der Polizeiinspektion Ebern fiel am Freitagmorgen ein Lkw mit Anhänger auf, der mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit von Ebern in Richtung Maroldsweisach auf der B279 unterwegs war. Bei einer anschließenden Kontrolle, wurde das digitale Kontrollgerät ausgelesen. Bei erlaubten 60km/h fuhr der männliche Fahrer zwischenzeitlich 92km/h. Den Betroffenen erwartet ein Bußgeld in Höhe von 95 Euro plus Auslagen und Gebühren sowie ein Monat Fahrverbot.