Start Polizeiberichte Sonntag

Sonntag

257
Symbolfoto © PRIMATON

Einbruch in Mehrfamilienhaus – Kripo bittet um Zeugenhinweise

WÜRZBURG / LINDLEINSMÜHLE. Ein Unbekannter verschaffte sich am Samstagnachmittag Zugang zur Wohnung eines Mehrfamilienhauses und entwendete mehrere hundert Euro Bargeld. Die Kripo Würzburg hofft nun auch auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

Der Einbruch in die Wohnung „Bei der Neumühle“ ereignete sich zwischen 14:30 Uhr und 16:00 Uhr. Der Täter verschaffte sich gewaltsam Zutritt zu der Wohnung und durchwühlte mehrere Zimmer. Mit mehreren hundert Euro Bargeld konnte er unerkannt kommen.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.
Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Neustadt vom 03.05.2020

Körperverletzung am Marktplatz

Bad Neustadt a. d. Saale

Im Laufe des Samstagabends kam es zwischen einem Mann und einer Frau zu einer Streitigkeit, die sich in eine Schlägerei entwickelte. Der genaue Ablauf der Körperverletzung ist jetzt Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Der Geschädigte kam mit einer Nasenbein- und Jochbeinfraktur ins Krankenhaus.

Betrunkener Mofa – Fahrer

Salz, Talstraße

In der Nacht zum Sonntag wurde bei einem Mofa – Fahrer eine allgemeine Verkehrskontrolle durchgeführt. Hierbei wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Nachdem der Vortest fast 1 Promille ergab, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Dem Fahrer erwartet nun eine Anzeige mit einem Bußgeld von mindestens 500 Euro und 1 Monat Fahrverbot.

Betrunkener Verkehrsteilnehmer Nr.2

Mühlbach, Lkr. Rhön Grabfeld

Bereits am Nachmittag wurde ein Rollerfahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hier wurde ebenfalls deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Der gerichtsverwertbare Atemalkoholtest bestätigte die Verkehrsordnungswidrigkeit, weshalb ebenfalls mindestens ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro und 1 Monat Fahrverbot auf den Betroffenen zukommen.

Bad Kissingen
Jugendliche spielen mit Softairwaffe auf dem Truppenübungsplatz
Mehrere Jugendliche spielten auf dem alten Truppenübungsplatz der US-Armee mit Softairwaffen, den s.g. „freien Krieg“. Waffen wurden sichergestellt, die Eltern verstän-digt. Die Jugendlichen und ihre Waffen wurden den Eltern übergeben. Das Jugendamt wird vom Vorfall verständigt.

Wildunfall
Auf der B 286 kurz vor Kissingen kam es zum Zusammenstoß mit einem Fuchs. Das Tier verendete vor Ort. Am Pkw entstand nur geringer Schaden.
Ölspur zwischen Aschach und Bad Kissingen.  Auf der ganzen Länge von Aschach nach Bad Kissingen verlor ein Pkw immer wieder Öl welches die Fahrbahn verunreinigte. Mehrere Feuerwehren mussten ausrücken und die Gefahrenstellen mit Bindemittel absichern.

Bei Kontrolle Betäubungsmittel und Springmesser aufgefunden
Bei einer Kontrolle im Schalterraum einer örtlichen Sparkasse konnte eine amtsbekannte Person schlafend aufgefunden werden. Dieser führte in sei-nem Rucksack Cannabis und eine verbotenes Springmesser mit sich. Si-cherstellung der Gegenstände und Platzverweis wurden erteilt. Anzeige wird der Staatsanwaltschaft vorgelegt

Münnerstadt
Wildunfall bei Großwenkheim.
In der Nacht kam es auf der Staatsstr. Zwischen Großwenkheim und Großbardorf ztu einem Zusammenstoß. Das Tier verendete vor Ort. Der Schaden beläuft sich 2000,- €

Oerlenbach
Ölspur, Straße verunreinigt.
Bei Oerlenbach kam es auf der Bundesstraße zu einem technischen Defekt bei einem Pkw. Hierbei lief Öl auf die Fahrbahn. Bis zum Eintreffen der Polizei hatte der Verur-sacher einen Abschleppdienst verständigt, welcher schon dabei wahr, dass ausgelau-fene Öl abzubinden.

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 03.05.2020

Sattelzug fuhr deutlich zu schnell:
Am 1. Mai fiel um 18.30 Uhr ein Sattelzug auf, als dieser erheblich zu schnell auf der B 286 fuhr. Das Gespann mit kroatischer Zulassung wurde auf dem Parkplatz auf Höhe Kolitzheim zur Kontrolle angehalten. Dabei wurde beim Auslesen des digitalen Kontrollgerätes ermittelt, dass die zulässige Geschwindigkeit für den Lkw um 23 km/h überschritten war. Das Verkehrsordnungswidrigkeitverfahren wurde dem 40-jährigen Berufskraftfahrer eröffnet, er muss ein Bußgeld bezahlten. Nach Belehrung konnte er seine Fahrt fortsetzen.

Gleich zweimal Unfall mit Reh:
Am Freitagabend um 20.55 Uhr fuhr eine 56jährige Frau mit ihrem Pkw Toyota auf der B 286 in Richtung Schweinfurt als auf Höhe Gerolzhofen ein Reh auf die Fahrbahn sprang und frontal von dem Pkw erfasst wurde. Das Reh verendete noch am Unfallort. Der Pkw wurde durch den Zusammenstoß mit dem Tier so stark beschädigt, das ein Abschleppdienst verständigt werden musste.
Am Samstagmorgen um 02.15 Uhr fuhr eine 21jährige Frau mit ihrem Pkw BMW zwischen Grettstadt und Sulzheim, als ein Reh auf die Fahrbahn lief und erfasst wurde. Dabei wurde der linke Außenspiegel am Auto beschädigt. Das Reh rannte nach dem Zusammenstoß davon, der Jagdpächter nahm die Fährte auf.
In beiden Fällen blieben die Frauen glücklicherweise unverletzt.

Zum Glück den Helm getragen:
Am Samstagmorgen um 08.25 Uhr fuhr ein 66jähriger Mann mit seinem Pedelec in Dingolshausen auf der Straße und versuchte kurz vor seiner Wohnadresse auf den Gehsteig zu fahren. Durch den Anstoß des Vorderrades gegen den höheren Bordstein stürzte der Mann mit seinem Fahrrad und schlug mit dem Kopf gegen die Mauer. Der Fahrradhelm schützte den Senioren vermutlich vor schwerwiegenden Verletzungen. Er kam mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus.

Aus dem Stadtgebiet Schweinfurt:
Unfallflucht
Am Samstag zwischen 06:00 Uhr und 14:24 Uhr wurde in der Friedrich-Gauß-Straße ein Verkehrszeichen („Vorfahrt gewähren“) durch einen bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den Schaden in Höhe von etwa 500 Euro zu kümmern.

Pkw verkratzt
Ebenfalls am Samstag, zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr, verkratzte ein bislang unbekannter Täter einen in der Wilhelm-Bechert-Straße geparkten Pkw an der Fahrerseite. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09721/202-0.

Verkehrsgeschehen

Der Polizeiinspektion Kitzingen wurden am Samstag fünf Verkehrsunfälle gemeldet. Bei einem Verkehrsunfall wurde eine Person schwer verletzt. In einem weiteren Fall wird wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt.

Nach Vorfahrtsverletzung im Pkw eingeklemmt

Hörblach, Lkr. Kitzingen – Ein 22jähriger Pkw-Fahrer war am Samstagfrüh auf der Ortsverbindungsstraße von Mainsondheim in Richtung Hörblach unterwegs und wollte offensichtlich nach links auf die Staatsstraße in Richtung Volkach abbiegen. Dabei übersah er einen von rechts kommenden Lastzug und stieß mit diesem zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel Astra nach links in den Straßengraben geschleudert und blieb auf der Beifahrerseite liegen. Der Lastzug kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Der junge Pkw-Fahrer musste von der Feuerwehr aus seinem total beschädigten Auto befreit werden und wurde schwerverletzt von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der 38jährige Lkw-Fahrer erlitt einen Schock. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro. Die Staatsstraße musste während der Unfallaufnahme und der Straßenreinigung für ca. 2 Stunden gesperrt werden.

Von der Unfallstelle unerlaubt entfernt

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmittag hatte die Fahrzeughalterin ihren braunen Opel Meriva in der Neuen Obernbreiter Straße 9 auf dem rechten Parkstreifen ordnungsgemäß abgestellt. Als sie am Samstagmittag zu ihrem Pkw zurückkam, war dieser vorne links erheblich beschädigt. Ein bislang unbekanntes Fahrzeug dürfte vermutlich beim Ausparken gegen den Opel gestoßen sein. Der Schaden beläuft sich auf ca. 3000 Euro.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel.: 093212/1410.

Aus Unachtsamkeit aufgefahren

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Weil er kurz abgelenkt war, ist ein 53jähriger Arbeiter mit seinem Kleintransporter auf einen vor ihm fahrenden Pkw Audi aufgefahren. Die 30jährige Audi-Fahrerin war auf der Staatsstraße von Ochsenfurt in Richtung Marktbreit unterwegs und musste auf Höhe des Bahnübergangs verkehrsbedingt abbremsen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 9000 Euro.

Ohne Führerschein unterwegs

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Samstagvormittag wurde im Stadtgebiet von Volkach der Fahrer eines Pkw der Marke Audi einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der 35jährige gestand sofort ein, dass er keine Fahrerlaubnis besitzt. Gegen ihn wird wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Motorroller nicht versichert und keinen Führerschein

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Weil der Fahrer eines Kleinkraftrades und sein mitfahrender Sozius keinen Schutzhelm trugen, fielen sie am späten Samstagnachmittag in der Kitzinger Siedlung einer Polizeistreife auf. Bei der Kontrolle fiel auf, dass der Motorroller nicht versichert ist. Der 49jährige Fahrer gestand zu guter Letzt auch noch ein, dass er keine Fahrerlaubnis besitzt. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Ohne Führerschein in Schlangenlinien unterwegs

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am frühen Sonntag gegen 01.30 Uhr fiel in der Siedlung in Kitzingen ein schlangenlinienfahrender Pkw auf. Bei der anschließenden Kontrolle räumte die 31jährige Fahrerin zunächst ein, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Da demnächst ihre Führerscheinprüfung ansteht, wollte sie sich auf diese vorbereiten. Da bei der BMW-Fahrerin schließlich noch Alkoholgeruch wahrgenommen wurde, wurde bei ihr noch ein Alkoholtest durchgeführt und dabei ein Wert von über 1 Promille festgestellt. Die 31jährige durfte anschließend die Beamten zur Durchführung einer Blutentnahme in die Dienststelle begleiten. Der Fahrzeugschlüssel wurde zudem sichergestellt. Gegen sie wird wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Der Termin für die Führerscheinprüfung ist dann auch hinfällig.

Unfallflucht – Zeugen gesucht
Oberthulba, Landkreis Bad Kissingen: Am Samstag, den 02.05.2020, meldete eine Dame nachträglich eine Unfallflucht, bei der ihr silberner Pkw Ford beschädigt wurde. An ihrem Fahrzeug wurde die Frontschürze rechts verkratzt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 800,-€. Gemäß den Angaben der Frau muss der Schaden am 30.04.2020, entweder um ca. 17:00 Uhr auf dem Netto-Parkplatz oder, um ca. 18:30 Uhr, auf dem Edeka-Parkplatz in Oberthulba entstanden sein.
Wenn Sie sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen können, melden Sie sich bitte bei der Polizeiinspektion Hammelburg unter 09732-9060.

Wildunfall
Fuchsstadt, Landkreis Bad Kissingen: Am Samstagabend, den 02.05.2020, um 22:30 Uhr, befuhr ein Verkehrsteilnehmer die B 287 von Machtilshausen Richtung Fuchsstadt. Auf Höhe Fuchsstadt rannte ein Reh auf die Fahrbahn. Trotz eingeleiteter Vollbremsung samt Ausweichmanöver konnte der Fahrer eine Kollision nicht mehr verhindern. Er erfasste das Reh. Das Tier flüchtete anschließend. Der Schaden an dem Pkw beläuft sich auf ca. 1500,-€. Der zuständige Jagdpächter wurde zur Nachsuche informiert.
Hinweis ihrer Polizei: Wir raten von riskanten Ausweichmanövern bei Wildwechsel ab, um den Gegenverkehr oder andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.
Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 03.05.2020

Aufmerksamer Bürger klärt Fahrraddiebstahl
Ostheim v.d. Rhön / Oberelsbach, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Freitagnachmittag fiel einem Verkehrsteilnehmer auf dem Radweg zwischen Ostheim/Rhön und Stockheim eine ihm bekannte männliche Person auf, die offensichtlich mit einem fremden Fahrrad unterwegs war. Darauf angesprochen, räumte der amtsbekannte junge Mann ein, das Fahrrad kurz zuvor entwendet zu haben. Auf Aufforderung händigte er das Diebesgut dem Mitbürger aus und half noch beim Verladen auf dessen Fahrzeug. Nachdem das Rad zur Polizeiinspektion Mellrichstadt verbracht wurde, meldete sich dort der rechtmäßige Eigentümer, dem sein Rad wieder ausgehändigt wurde. Nach seinen Angaben wurde ihm sein Gefährt schon am vergangenen Sonntagabend aus einem Hof in Oberelsbach entwendet.

Abgemeldeter Pkw auf öffentlicher Straße
Sondheim v.d. Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der Nacht vom Freitag auf Samstag wurde auf einem Gehweg in der Bad Neustädter Straße ein Pkw ohne amtliche Zulassung festgestellt. Da dies eine Sondernutzung über den Gemeingebrauch hinaus darstellt, muss der Eigentümer mit einer Anzeige nach dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz rechnen. Er wurde aufgefordert den Pkw vom öffentlichen Verkehrsgrund zu entfernen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 03.05.2020

Verkehrsgeschehen

Ohne Helm und Führerschein aber mit Drogen unterwegs

Humprechtshausen – Am Samstag um 17:30 Uhr wurde eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Haßfurt auf einen motorisierten Zweiradfahrer aufmerksam, der in Humprechtshausen ohne den erforderlichen Schutzhelm unterwegs war. Als er deshalb einer Kontrolle unterzogen werden sollte, versuchte er sich noch vor dieser einer geringen Menge Amphetamin zu entledigen. Das von ihm weggeworfene Amphetamin konnte durch die Streife jedoch umgehend in der Nähe der Anhalteörtlichkeit wieder aufgefunden werden. Da der 40 Jahre alte Fahrer zudem den zeitnahen Konsum von Betäubungsmittel einräumte, erfolge eine Blutentnahme. Weitere Ermittlungen ergaben abschließend noch, dass der Fahrer nicht im Besitz des erforderlichen Führerscheins für das Zweirad ist.

Fahrradfahrer in Schlangenlinien

Zeil a.Main – Am Sonntagmorgen, kurz nach Mitternacht, fiel in Zeil ein 25 Jahre alter Fahrradfahrer auf, der in deutlichen Schlangenlinien unterwegs war. Nachdem ein Alkoholtest einen Wert von mehr als 2,3 Promille ergab, war in der erheblichen Alkoholisierung auch der Grund für die Schlangenlinienfahrt schnell gefunden. Der Fahrradfahrer musste sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen und sich außerdem wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Elektroroller ohne Versicherungsschutz

Haßfurt – Am Samstagabend um 22:50 Uhr fiel in Haßfurt eine Elektroroller auf, an welchem kein Versicherungskennzeichen angebracht war. Da auch nicht der nötige Versicherungsvertrag bestand, erfolgte gegen den 21 Jahre alten Fahrer eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz. In diesem Zusammenhang weist die Polizeiinspektion Haßfurt darauf hin, dass auch für dieses neuartige Fortbewegungsmittel, den sogenannten E-Scootern, der Abschluss eines Versicherungsvertrages erforderlich ist, bevor diese auf öffentlichen Verkehrsflächen in Betrieb genommen werden.

Eigentumsdelikte

Versuchter Aufbruch von Spendenkästchen

Oberschleichach – Zwischen Ostersonntag, 12.04 und Samstag, 02.05, 09:15 Uhr wurde versucht in der Kirche in Oberschleichach zwei dortigen Spendenkästchen aufzubrechen. Die Aufbruchsversuche scheiterten jedoch, sodass es zu keinem Entwendungsschaden kam. Der Sachschaden bewegt sich noch im zweistelligen Bereich. Hinweise auf den oder die Täter sind bislang nicht vorhanden.

Sonstiges

Auto rollt in den Main

Eltmann – Am Samstag gegen 16:00 Uhr stellte ein 50 Jahre alter Fahrzeugführer seinen Audi im Bereich des Mains in Eltmann ab. Da er diesen nicht entsprechend gegen Wegrollen sicherte, verselbständigte sich das Auto, rollte rund 50 Meter und gelangte an der abfallenden Slip Stelle schließlich in den Main. Unmittelbar bevor das bereits gänzlich mit Wasser vollgelaufene Auto droht komplett im Main zu verschwinden, konnte dieses noch gesichert werden. Hierbei kamen dem Fahrer dankenswerterweise Anwohner zur Hilfe. Es konnte noch vor dem versinken des Pkw ein Seil an der Anhängekupplung angebracht und dieser mittels des Traktors eines Anwohners wieder aus dem Main gezogen werden. Bereits nach wenigen Minuten und somit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte war das Fahrzeug bereits wieder geborgen. Zu einer Beeinträchtigung der Schifffahrt kam es nicht. Eine Überprüfung der Feuerwehr ergab zudem, dass noch keine Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug ausgelaufen waren. Am Auto entstand ein Totalschaden in Höhe von rund 6.000 Euro. Die weitere Sachbearbeitung wurde vor Ort an die örtlich zuständige Wasserschutzpolizei Bamberg übergeben.

Kennzeichen abgerissen und beschädigt

Pfarrweisach, Lkr. Haßberge: In der Nacht vom ersten auf den zweiten Mai verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter Zutritt zu einem privaten Hinterhof. Dort nahm er an zwei Personenkraftwagen die jeweiligen Kennzeichen aus den Halterungen, verbog diese und legte sie auf dem dortigen Grundstück verteilt ab. Von einem dritten Pkw riss er die Halterungen mit darin befindlichen Kennzeichen ab, verbog diese dabei ebenfalls und legte sie vor der Haustür der Geschädigten ab. Für Hinweise zu Tat und Täter wenden Zeugen sich bitte an die Polizeiinspektion Ebern.

Alkoholisiert am Steuer

Pfarrweisach, Lkr. Haßberge: Am Samstagmorgen wurde ein Pkw-Fahrer in Pfarrweisach einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle fiel den Beamten Alkoholgeruch auf. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,62 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Pkw verkehrssicher abgestellt.

Drogenfahrt gestoppt

Kirchlauter, Lkr. Haßberge: Unglücklich verlief eine Verkehrskontrolle am frühen Samstagabend für einen 27-jährigen Golf Fahrer aus dem Landkreis Haßberge. Bei der Kontrolle in Kirchlauter konnte durch die Beamten der Polizeiinspektion Ebern bei ihm drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Nachdem ein Urintest den Verdacht bestätigte, musste der junge Mann die Beamten ins Krankenhaus nach Ebern begleiten wo eine Blutprobe entnommen wurde. Auf den Fahrer kommen nun eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz sowie 500 Euro Bußgeld und ein eimonatiges Fahrverbot zu.

Informationen Ihrer unterfränkischen Polizei vom 03. Mai 2020

UNTERFRANKEN. Am Donnerstag stehen wir bei Tag 44 der vorläufigen Ausgangsbeschränkung, die derzeit in ganz Bayern gilt. Um die Ausbreitung des „Coronavirus“ zu verlangsamen, haben Kontrollen zur Einhaltung der „Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ nach wie vor hohe Priorität.

In allen unterfränkischen Regionen führte die Polizei auch im Laufe des Samstags wieder Kontrollen zur Einhaltung der Rechtsverordnung durch. Das polizeiliche Einschreiten erfolgte stets mit Augenmaß, allerdings mussten dennoch in einzelnen Fällen gegen Personen Verfahren eingeleitet werden. Die Gesamtzahl der Anzeigen belief sich

• im Bereich Mainfranken auf ca. 20 Fälle
• im Bereich Main-Rhön auf rund 30 Fälle
• am Bayerischen Untermain auf etwa 20 Fälle

Versammlungsgeschehen

Bei den am 2. Mai stattfindenden Versammlungen kam es zu keinerlei besonderen Vorkommnissen. Die Teilnehmer hielten sich sowohl aus versammlungsrechtlicher, als auch aus infektionsschutzrechtlicher Sicht an die geltenden Bestimmungen.