Start Polizeiberichte Donnerstag

Donnerstag

454
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der PI Kitzingen vom 16.04.20 !

Verkehrsgeschehen

Im Bereich der PI Kitzingen ereigneten sich am Mittwoch insgesamt zwei Verkehrsunfälle. Bei einem Unfall erlitt ein Kind leichte Verletzungen.

Unfall mit Personenschaden

Mainstockheim, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochnachmittag ereignete sich in der Albertshöfer Straße ein Verkehrsunfall. Ein 13-jähriges Kind befuhr hier mit seinem Fahrrad den Grabendamm. An der Kreuzung zur Albertshöfer Straße missachtet das Kind die Vorfahrt eines von links kommenden Pkws. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Fahrzeug und dem Fahrrad. Das Kind stürzte hierbei auf die Fahrbahn und zog sich leichte Verletzungen zu. Es entstand ein Schaden von etwa 3500 EUR

Auffahrunfall

Schwarzach, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochmorgen befuhr eine 25-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw die Hörblacher Straße. Aus Unachtsamkeit fuhr die Frau auf einen davor geparkten Audi hinten auf. Dieser geriet hierbei kurzzeitig in Brand. Das Feuer konnte jedoch schnell von der eingesetzten freiwilligen Feuerwehr Schwarzach (5 Helfer) abgelöscht werden. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 5000 EUR.

Sonstiges

Umweltsünder ermittelt

Geiselwind, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 10.04.20 bis 13.04.20 ereignete sich auf der Kreisstaße 47 zwischen Ebersbrunn und Schönaich eine illegale Müllablagerung. Eine damals unbekannte Person legte direkt neben der Fahrbahn im angrenzenden Grünstreifen insgesamt zehn große Plastiksäcke mit verdorbenen Hausmüll ab. Durch die vor Ort durchgeführten Ermittlungen des Umweltsachbearbeiters der Polizeiinspektion Kitzingen, konnte der Täter schnell ermittelt werden. Es handelt sich um einen 25-jährigen Mann aus dem Raum Ebrach. Dieser gab auch sofort auf Vorhalt die ihm zur Last gelegte Umweltsünde zu. Den Mann erwartet nun als Strafe ein größeres Bußgeld. Lichtbilder sind dem Bericht beigefügt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 16.04.2020

Aus dem Stadtgebiet

Zigarette entpuppt sich als Joint

Schweinfurt, Neutorstraße. Am Mittwoch, gegen 23.20 Uhr, zündete sich ein 22-jähriger Schweinfurter augenscheinlich eine Zigarette an. Als er dann die Anwesenheit der Polizei bemerkte, warf er die gerade in Brand gesteckte Zigarette weg und lief hastig weiter. Aufgrund dieses Verhaltens wurde er einer Kontrolle unterzogen. Bei der weggeworfenen Zigarette handelte es sich um einen Joint, in dem sich ein Marihuana-Tabak-Gemisch befand. Der Joint wurde sichergestellt. Den Mann erwartet nun eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Verkehrsgeschehen:

Elektrisches Skateboard ohne Versicherungsschutz und Zulassung

Schweinfurt, Elsa-Brändström-Straße. Am Mittwoch, gegen 19.55 Uhr, fuhr ein 23-jähriger Schweinfurter mit einem elektrischen Skateboard der Marke Evercross auf öffentlichen Verkehrsgrund. Die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Skateboards beträgt an die 30 km/h. Für die Benutzung sind somit eine Zulassung und Versicherung notwendig. Beides war jedoch nicht vorhanden. Die benötigte Fahrerlaubnis konnte er jedoch vorweisen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und ein Strafverfahren eingeleitet.

Aus dem Landkreis

Müllfahrzeug gerät in Brand

Niederwerrn, Im Schlag. Am Mittwoch, gegen 14.00 Uhr, meldete ein Lkw-Fahrer eines Müllentsorgungsbetriebes, dass er gezwungen war den Inhalt seines Müllfahrzeuges auf einen Flurbereinigungsweg zu kippen da der Inhalt in Brand geraten war. Kurz zuvor hatte der Fahrer Müllcontainer in Niederwerrn geleert, unter anderem befanden sich Altmetall und Aerosoldruckbehälter in Form von Haarspraydosen in den Abfallcontainern.

Durch das Pressen des Mülls platzten die unter Druck stehenden Behälter und durch einen entstandenen Funkenflug kam es zu kleineren Explosionen im Laderaum mit Rauchentwicklung. Um ein Abrennen des Fahrzeuges zu verhindern wurde der Inhalt vorsorglich ausgeleert. Die hinzugerufenen Feuerwehren der Gemeinden Niederwerrn und Oberwerrn befanden sich mit zirka 30 Einsätzkräften vor Ort und löschten den Brand.

Nach Auskunft des Entsorgungsbetriebes kommt es gelegentlich vor, dass Ladungen von Müllfahrzeugen in Brand geraten, da nicht ordnungsgemäß bzw. vollständig entleerte Haarspraydosen durch das Pressen platzen und die leicht entflammbaren Inhaltsstoffe sich durch Funkenflug entzünden.

Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Der Müll wurde nach dem Löschvorgang abtransportiert.

Verkehrsgeschehen:

Maschendrahtzaun umgefahren, Verursacher flüchtig

Waigolshausen, Bahnhofstraße. Am Dienstag, in der Zeit von 17.00 bis 18.30 Uhr, beschädigte ein bisher unbekannter Täter den grünen Maschendrahtzaun eines ortsansässigen Agrarhandels auf mehreren Metern, indem er diesen niederfuhr. Im Anschluss entfernte sich der Verursacher unerkannt. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Verkehrszeichen umgefahren, Fahrer ermittelt

Stadtlauringen, Steige. Bereits am Sonntag, gegen 15.00 Uhr, hörte ein Zeuge einen lauten Schlag auf der Straße. Er konnte sehen wie ein Pkw-Fahrer gegen ein Verkehrszeichen gefahren war und sein Fahrzeug versetzte, um das beschädigte Zeichen wieder in den Ursprungszustand zurück zu biegen.

Nachdem ihm dies nicht gelang, stieg der mittlerweile ermittelte 37-jährige aus dem Landkreis Schweinfurt in sein Fahrzeug und entfernte sich von der Unfallörtlichkeit ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Fahrer muss sich nun wegen Unfallflucht verantworten. Der entstandene Schaden wird auf zirka 500 Euro bemessen.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 16.04.2020

Wucher durch Handwerker

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart Aufgrund einer verstopften Spüle benötigte eine 67-jährige Frau aus Karlstadt einen Handwerker um das Abflussrohr reinigen zu lassen. Über eine Internetseite kam sie in Kontakt mit einem Handwerker, welcher am 08.04.2020 nachmittags zu ihr kam und nach ihren Angaben mit einer Spirale in dem Abflussrohr herumstocherte. Der Handwerker verlangte für seine Arbeit den stolzen Betrag von 1642.- Euro, was die überrumpelte Dame auch gleich bar zahlte. Nachdem der Handwerker gegangen war musste sie zudem feststellen, dass das Abflussrohr ihrer Spüle immer noch verstopft war. Da der Versuch einer Beschwerde bei der Firma über deren Internetauftritt ergab, dass diese mit der Dienstleistung nichts zu tun hatte, sondern deren Internetseite offensichtlich durch einen Unbekannten kopiert und zu betrügerischen Zwecken missbraucht wurde, entschloss sie sich zur Anzeigenerstattung. Die Personalien des angeblichen Handwerkers, welcher mit dieser Masche bundesweit unterwegs ist, konnten ermittelt werden.

Hauswand beschmiert

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. In der Von-Hohenlohe-Straße in Karlstadt wurde von Donnerstag 09.04.2020 bis Mittwoch 15.04.2020 eine Hauswand mit grüner Farbe beschmiert. Zudem wurde in der Nähe noch ein Zigarettenautomat mit der gleichen Farbe besprüht. Durch die Schmierereien entstand ein Schaden in Höhe von ca. 700.- Euro.

Die Polizei Karlstadt bittet um Hinweise zu der Sachbeschädigung unter Tel.: 09353/97410.

Mofafahrer ohne Versicherungsschutz unterwegs

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Am Mittwoch stellten die Beamten gegen 15:35 Uhr bei der Kontrolle eines 22-jährigen Mofafahrers fest, dass an dessen Fahrzeug ein Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2019 angebracht war. Da kein gültiger Versicherungsschutz bestand wurde die Weiterfahrt unterbunden. Auf den Fahrer kommt nun eine Anzeige zu.

Zu flott unterwegs

Wiesenfeld, Lkr. Main-Spessart. Bei einer Lasergeschwindigkeitsmessung wurde am Mittwoch gegen 14:45 auf der Staatsstraße zwischen Steinbach und Wiesenfeld ein 31-jähriger BMW Fahrer mit einer Geschwindigkeit von 169 km/h gemessen. Auf den Mann kommt neben einem Bußgeldbescheid in Höhe von über 900.- Euro noch ein zweimonatiges Fahrverbot zu.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 16.04.2020

Fahrzeugteile entwendet

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Zwischen Dienstagabend und Mittwochvormittag wurden durch Unbekannte auf dem Gelände einer Landmaschinenfirma in Wülfershausen von verschiedenen Traktoren Fahrzeugteile abmontiert und entwendet. Der verursachte Sach- und Beuteschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 14.000,- €.
Zeugenhinweise bzw. verdächtige Wahrnehmungen werden an die PSt. Bad Königshofen, Tel. 09761-9060, erbeten.

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 16.04.2020

Überholt trotz Überholverbot
Kolitzheim/B286 – Mittwochvormittag sollte auf der B 286 ein Sattelzug aus dem fließenden Verkehr heraus angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden, da die Fahrerin trotz Überholverbot einen anderen Sattelzug überholte. Nach ca. 2,5 km befand sich der besagte Sattelzug direkt vor dem Streifenwagen und überholte in einer langgezogenen, unübersichtlichen Kurve erneut einen Sattelzug.
Bei der anschließenden Kontrolle wurde das digitale Kontrollgerät ausgelesen. Hierbei wurde zusätzlich noch eine Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 23 km/h festgestellt. Gegen die 27jährige Berufskraftfahrerin wurde Anzeige erstattet.

Pressebericht der PI Haßfurt vom 16.04.20

Drogenfahrt

Am Mittwoch führten Polizeibeamte der PI Haßfurt mit Unterstützung von Polizeibeamten aus Schweinfurt Verkehrskontrollen sowie Überprüfungen bzgl. der derzeitigen Ausgangsbeschränkungen durch. In Hofheim fand vormittags in der Rügheimer Straße eine Verkehrskontrolle statt. Ein 18-jähriger Golffahrer aus dem hiesigen Landkreis wurde überprüft. Bei der Kontrolle hinsichtlich der Verkehrstüchtigkeit wurden die Polizeibeamten auf vorangegangenen Drogenkonsum aufmerksam. Da auch der freiwillige Urintest positiv verlief, wurde die Weiterfahrt unterbunden, der Fahrzeugschlüssel sichergestellt und eine Blutentnahme angeordnet. Ein Gutachten wird Aufschluss darüber geben, welchen Folgen sich der junge Fahrer stellen muss. In der Regel werden beim Erstverstoß zumindest eine hohe Geldbuße und ein Fahrverbot von der Zentralen Bußgeldstelle ausgesprochen.

Brandfall

Am Mittwoch kam es am frühen Nachmittag in Wonfurt zu einem Brandfall mit geringem Sachschaden. Die Wonfurter Feuerwehr wurde gegen 14.40 h in die Hauptstraße zu einem Mülltonnenbrand gerufen. Durch die Hitzeentwicklung wurden nicht nur 3 Mülltonnen beschädigt, sondern auch Putz an der Garagenwand. Der Gesamtschaden in Höhe von ca. 1500 Euro hält sich dennoch in Grenzen. Als Branddursache könnte das Befüllen einer Mülltonne mit noch nicht vollständig erkalteter Asche in Frage kommen. Die Vorschriften der Verordnung zur Verhütung von Bränden wird geprüft. Die freiwillige Feuerwehr Wonfurt war mit 10 Einsatzkräften vor Ort und konnte nach Eindämmen des Brandherdes relativ schnell wieder abrücken.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 16.04.2020

Brennholz gestohlen
Oberleichtersbach, Lkr. Bad Kissingen

Zwei Ster Fichtenholz fehlen aus einem Waldstück in der Gemarkung Mitgenfeld „Am
Totbrunnen“. Wie ein 61-jähriger Mann anzeigte, hatte er auf Länge geschnittenes
Rundholz im Wald liegen. Als er am Mittwoch das Holz spalten wollte, war es
verschwunden. Hat jemand seit Anfang April mitbekommen, dass vom „Totbrunnen“
Holz abtransportiert wurde?

Kammerjäger kam zum Abzocken
Schondra, Lkr. Bad Kissingen

Ein Fall von betrügerischer Abzocke kam am Mittwoch bei der Polizei Bad Brückenau
zur Anzeige. Ein junger Mann hatte einen Kammerjäger bestellt. Dieser versprühte
eine Flüssigkeit im Zimmer und platzierte dazu zwei Dosen, die er nach kurzer Zeit
wieder mitnahm. Für seine „Leistung“ stellte er eine Rechnung in Höhe von 700 €, was
dem Auftraggeber dann doch überhöht erschien. Erste Recherchen ergaben, dass es
in Bayern mehrere ähnlicher Fälle gibt, bei denen für minderwertige
Kammerjägertätigkeiten maßlos überzogene Beträge gefordert wurden.

Nachbarschaftsstreit wird erneut ein Fall für die Polizei
Wildflecken, Lkr. Bad Kissingen

Ein weiteres Kapitel in einem schon länger währenden Nachbarschaftsstreit schlugen
zwei Männer am Mittwochvormittag in Wildflecken auf. Aus nichtigem Anlass gerieten
sie sich derart in die Wolle, dass ihr Streit handgreiflich wurde. Vor Ort konnte die
Streife zwar momentan die Ruhe, wohl aber nicht den Frieden wieder herstellen.
Welche strafrechtlich relevanten Tatbestände die beiden am Mittwoch verwirklichten,
wird sich aus Zeugenvernehmungen in den nächsten Tagen ergeben.

Pressebericht der PI Ebern vom 16.04.2020:

Betriebsunfall mit schwer verletzter Person
Gemeinfeld, Lkrs. Haßberge: Am Mittwochnachmittag kam es in Gemeinfeld zu einem Betriebsunfall, bei dem sich ein 36-jähriger Montagearbeiter lebensgefährlich verletzt hat. Der 36-jährige Arbeiter war gerade dabei, mit drei weiteren Kollegen eine Photovoltaikanlage auf einem landwirtschaftlichen Gebäude zu installieren, als er plötzlich durch das Dach brach. Er stürzte etwa 7 Meter in die Tiefe und landete dort auf einem Zwischengeschoss. Durch die verständigten Rettungskräfte wurde der Arbeiter zunächst erstversorgt und dann aufgrund der schwierigen Zugangsmöglichkeiten mittels einer Drehleiter durch die Feuerwehr Hofheim i. Ufr. aus dem Gebäude verbracht. Zur weiteren Behandlung wurde der Mann mit dem Rettungshubschrauber in ein Klinikum transportiert. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang hat die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen.

Pressebericht PI Hammelburg vom 16.04.2020

Zusammenstoß mit einem Reh

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Am Mittwoch kam es in den frühen Morgenstunden auf der Kreisstraße KG 35 von Reith kommend in Fahrtrichtung Frankenbrunn zu einem Zusammenstoß eines Pkw mit einem Reh. Das Tier wurde hierdurch schwer verletzt und musste noch vor Ort erlöst werden. Der Schaden am Fahrzeug beträgt ca. 1.000 Euro.
Der zuständige Jagdpächter wurde informiert.

Rücksichtsloses Überholmanöver

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Am frühen Dienstagmorgen fuhr der Fahrer eines Skoda auf der Bundesstraße 287 zwischen Euerdorf und Bad Kissingen. In einer langgezogenen Rechtskurve startete ein sich auf der Gegenfahrbahn befindender Pkw ein riskantes Überholmanöver. Um eine Kollision zu vermeiden, musste der Fahrer des Skodas nach rechts ausweichen. Der Fahrer des überholenden Pkw konnte im Nachhinein ermittelt werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung.

„Coronavirus“
Informationen Ihrer unterfränkischen Polizei vom 15. April 2020

UNTERFRANKEN. Am Mittwoch stehen wir bei Tag 26 der vorläufigen Ausgangsbeschränkung, die derzeit in ganz Bayern gilt. Um die Ausbreitung des „Coronavirus“ zu verlangsamen, haben Kontrollen zur Einhaltung der „Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ nach wie vor hohe Priorität.

In allen unterfränkischen Regionen führte die Polizei auch im Laufe des Dienstags wieder Kontrollen zur Einhaltung der Rechtsverordnung durch. Das polizeiliche Einschreiten erfolgte stets mit Augenmaß, allerdings mussten dennoch in einigen Fällen gegen Personen Verfahren eingeleitet werden. Die Gesamtzahl der Anzeigen belief sich

· im Bereich Mainfranken auf rund 17 Fälle,
· im Bereich Main-Rhön auf rund 29 Fälle,
· am Bayerischen Untermain auf rund 24 Fälle.

Besondere Vorkommnisse

Mainfranken
Wiesentheid. Auch der beherzte Sprung hinter ein Gebüsch schützte zwei 18-Jährige in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch nicht vor einer Kontrolle durch die Polizei. Die beiden Männer versteckten sich um kurz nach Mitternacht hinter einem Gebüsch in der Alten Abtswinder Straße, als sie eine Streife der Polizei auf sich zukommen sahen. Der Grund für das schlechte Gewissen war schnell gefunden. Sie wohnten nicht in einem gemeinsamen Haushalt und hatten ohne triftigen Grund das Haus verlassen. Außerdem war es in einem Fall der sechste Verstoß und im anderen Fall der dritte Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz. Die Polizei nahm die jungen Männer in Gewahrsam.

Volkach. Am Dienstagabend hat die Polizei bei einer Kontrolle anlässlich der Corona-Pandemie in einer Wohnung unterschiedliche Betäubungsmittel entdeckt, unter anderem auch eine größere Menge Amphetamin. Gegen die Besitzerin wird nun wegen des Verdachts des Rauschgifthandels ermittelt. Weitere Einzelheiten sind dem gesonderten Pressebericht zu entnehmen.

https://www.polizei.bayern.de/unterfranken/news/presse/aktuell/index.html/312396

Bayerischer Untermain
Weilbach. Auf zwei 18-jährige Männer und eine zwei Jahre jüngere Begleiterin traf eine Streife der Polizei Miltenberg am Dienstagabend gegen 18:00 Uhr an einer Scheune im Beunsweg. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass die Drei ohne triftigen Grund ihre jeweiligen Wohnungen verlassen hatten. Ein direkt neben den jungen Leuten liegender Joint machte die Polizisten stutzig und führte nach längerer Suche zur Sicherstellung von knapp 80 Gramm Marihuana. Für die jungen Männer bedeutete es die vorläufige Festnahme und die Fahrt zur Dienststelle der Miltenberger Polizei. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft setzte die Polizei die zwei Männer wieder auf freien Fuß.

Aschaffenburg – OT Obernau. Aufgrund eines schifffahrtsrechtlichen Verstoßes in der Schleuse Kleinostheim sollte gegen 20:45 Uhr ein Güterschiff einer Kontrolle durch die Wasserschutzpolizei Aschaffenburg unterzogen werden. Der 60-jährige Schiffsführer machte gleich über Funk klar, dass er aufgrund der Corona-Pandemie keine Polizeibeamte auf das Schiff lassen werde. Nach Rücksprache mit dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Aschaffenburg machten die Polizisten dem Schiffsführer deutlich, dass bei einer Weigerung die Weiterfahrt, wie auch die Einfahrt in die nächste Schleuse, untersagt werden würde. Aufgrund der ausweglosen Situation nahm der 60-Jährige unter deutlichen Unmutsbekundungen das Betreten des Schiffs hin. Da er während der Kontrolle die Beamten trotz der mehrfachen Aufforderung dies zu unterlassen mit seinem Handy filmte, erwartet ihn nun auch noch eine Strafanzeige.

Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Je nach Art des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz oder die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung leitet die Polizei gegen die Betroffenen / Beschuldigten Bußgeld- bzw. Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer Ordnungswidrigkeit oder einer Straftat ein. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen werden die Vorgänge der jeweiligen örtlich zuständigen Verfolgungsbehörde (Kreisverwaltungsbehörde / Staatsanwaltschaft) zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

Was die Höhe der Bußgelder bei Verstößen im Bereich der Ordnungswidrigkeiten gegen die „Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ betrifft, wird auf die gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege verwiesen:

https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-173/

Rechtsverordnung:

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV/True?AspxAutoDetectCookieSupport=1

Dringende Bitte der unterfränkischen Polizei:

Die Einhaltung der Rechtsverordnungen ist absolut notwendig, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Bitte bleiben Sie zu Hause! Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur beim Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu gehört z. B. seinem Beruf nachzugehen, ein Arztbesuch und zum Einkaufen zu gehen. Die Bestimmungen im Einzelnen finden Sie im Internet unter folgendem Link:

https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

Bitte helfen Sie mit, den weltweiten Virus einzudämmen und bleiben Sie vor allem gesund!

WIR SIND FÜR SIE DA!

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 16.04.2020

120 Gramm Amphetamin sichergestellt – Untersuchungshaft gegen vierte Person erlassen

BAD BRÜCKENAU, LKR. BAD KISSINGEN. In den bereits seit September 2019 laufenden Ermittlungen der Polizeiinspektion Bad Brückenau sowie der Kriminalpolizei Schweinfurt wegen illegalen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge im Raum Bad Brückenau kam es am Mittwoch, dem 25. März zu einer weiteren Festnahme. Bei der Durchsuchung der Wohnung eines 33-Jährigen stellten Beamte der Polizei Bad Brückenau insgesamt 120 Gramm Amphetamin sicher. Der Ermittlungsrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt Haftbefehl.
Im Zuge der Ermittlungen der Polizeiinspektion Bad Brückenau gegen vier bereits Anfang des Jahres festgenommenen Männer, erhärtete sich der Verdacht, dass der 33-jährige Tatverdächtige im Ermittlungskomplex ebenfalls eine Rolle spielt. Darüber hinaus konnten Hinweise erlangt werden, dass der Tatverdächtige in seiner Wohnung selbst exzessiv Betäubungsmittel konsumiert. Ferner besteht der Verdacht, dass er in mehreren Fällen auch an Minderjährige harte Drogen abgegeben hat. Deshalb wurde am Mittwoch, dem 25. März, ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbeschluss durch Beamte der Polizei Bad Brückenau vollzogen.

Festnahme auf frischer Tat:

Die Polizisten, die durch einen Hundeführer mit Rauschgifthund unterstützt wurden, erwischten den 33-Jährigen zusammen mit einem 18-jährigen Besucher, wie sie gerade Amphetamin konsumierten. Entsprechende Konsummengen hatten sie vor sich auf dem Wohnzimmertisch liegen. Beide wurden vorläufig festgenommen.

Amphetamin in Depot versteckt:

Im Verlauf der anschließend durchgeführten Wohnungsdurchsuchung konnten in dieser zunächst lediglich geringe Mengen Amphetamin sowie Konsumutensilien aufgefunden und sichergestellt werden. In einem Speicher stießen die Beamten auf ein verstecktes Depot und stellten rund 120 Gramm Amphetamin sicher, das dem 33-Jährigen zweifelsfrei zugeordnet werden konnte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt führte die Polizei den Beschuldigten am Folgetag dem Haftrichter vor, welcher Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erließ. Der Festgenommene wurde unmittelbar im Anschluss daran in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen hierzu hat die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen.

Der 18-jährige Besucher, der sich zum Zeitpunkt der Durchsuchung in der Wohnung aufhielt, sieht ebenfalls einem Strafverfahren wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln entgegen. Hinzu kommt, dass er sich entgegen der geltenden Regeln der Corona-Ausgangsbeschränkung ohne triftigen Grund in der Wohnung seines Freundes aufhielt. Der junge Mann wurde nach Beendigung der Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Zu den Rauschgiftermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei Schweinfurt sowie Polizeiinspektion Bad Brückenau wurde bereits eine gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt und des Polizeipräsidiums Unterfranken am 04.03.2020 veröffentlicht.

Pressebericht vom 16.04.2020

Bad Kissingen

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Am Mittwochabend konnte eine Streifenbesatzung einen 26-Jährigen dabei beobachten, wie er mit seinem Fahrzeug die Südbrücke befuhr und mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Arnshausen seine Fahrt fortsetzte. Auf die Anhaltesignale des nachfolgenden Streifenwagens reagierte der Fahrer nicht. Erst in einer Sackgasse endete die Flucht. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Zudem konnte die eingesetzten Streifenbeamten im Fahrzeug ein sogenanntes „Einhandmesser“ auffinden. Dies ist ein verbotener Gegenstand gemäß dem Waffengesetz. Der junge Mann muss nun mit Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen.

Sachschaden nach Unfall

Zu einem Unfall mit einem Schaden von circa 4.000,- Euro kam es am Mittwochnachmittag, gegen 13.20 Uhr, im Bereich der Ostring / Bergmannstraße. Eine VW-Fahrerin befuhr die Kissinger Straße und wollte die Kreuzung in Richtung Bergmannstraße überqueren. Zeitgleich befuhr ein VW-Fahrer den Ostring in Richtung Südbrücke. Beim Überqueren der Kreuzung stieß die VW-Fahrerin mit dem von rechts kommenden Fahrzeug VW zusammen. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Die Unfallverursacherin gab an, dass sie sich nicht sicher war, ob die Lichtzeichenanlage für sie „grün“ anzeigte.

Bad Bocklet

Wildunfall mit Reh

Am Donnerstagmorgen, kurz vor 06.00 Uhr, befuhr ein Ford-Fahrer die Staatsstraße St 2430 von Aschach in Richtung Burkardroth, als ein Reh die Fahrbahn querte. Das Tier wurde vom Fahrzeug erfasst und überlebte die Kollision nicht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 1.500,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

Münnerstadt

11-Jähriger stürzt von Hochsitz

Am Mittwochabend, gegen 18:15 Uhr, war ein 11-jähriger Junge mit seiner Mutter im Wald unterwegs. Der Junge fuhr auf dem Waldweg mit seinem Fahrrad hin und her, während seine Mutter mit dem Hund spazieren ging. Unbeobachtet kletterte er auf einen dort stehenden Hochsitz, fiel hinunter und brach sich dabei den linken Unterarm. Er wurde von Sanitätern erstversorgt und zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Maßbach

Zaunpfosten beschädigt – Zeugen gesucht

In der Zeit von 18. März bis 02. April wurden durch einen bisher unbekannten Verursacher zwei Zaunpfosten eines Gartengrundstücks in der Weichtunger Straße gewaltsam verbogen. Dem Eigentümer entstand dadurch ein Schaden von circa 200,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.