Start Polizeiberichte Sonntag

Sonntag

255
Symbolfoto © PRIMATON

Wildunfall mit Reh
Bad Brückenau, Mitgenfeld, Lkr. Bad Kissingen
Am frühen Sonntagmorgen ereignete sich im Dienstbereich der PI Bad Brückenau ein Wildunfall mit einem Sachschaden von insgesamt 1500,– Euro.
Auf der Staatsstraße 2790 auf dem Weg zur Autobahn kollidierte ein Pkw, Seat, mit einem querenden Reh. Das Reh flüchtete anschließend in den angrenzenden Wald. Der zuständige Jagdpächter wurde nach der Unfallaufnahme von der Polizeistreife verständigt. Der Pkw-Fahrer kam neben dem Sachschaden mit dem Schrecken davon.

Ehrlicher Finder:

Hammelburg, Lkr Bad Kissingen: Am Samstag, 11.04.20, in den Nachmittagsstunden fand ein Ortsbürger in der Innenstadt eine Geldbörse. Der Finder gab diese umgehend bei der Polizeidienststelle ab. Die Verliererin konnte anhand der in der Geldbörse befindlichen Unterlagen schnell ausfindig gemacht werden. Sie hatte den Verlust selbst noch gar nicht bemerkt und war deshalb sichtlich überrascht, als ihr ein Polizeibeamter die Geldbörse noch am Nachmittag aushändigte.

Wildunfall:

Euerdorf, Lkr Bad Kissingen: Trotz geringem Verkehr ereignen sich Unfälle. So auch am Samstag, 11.04.20, in den späten Abendstunden.
Ein 53-jähriger befuhr mit seinem Pkw, Nissan, die Verbindungsstraße von Wirmsthal in Richtung Kreismülldeponie. Kurz vor der Einmündung in die Kreisstraße 46 querte ein Reh die Fahrbahn. Es kam zur Kollision, wobei das Reh sein Leben ließ. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2000,– Euro. Der zuständige Jagdpächter wurde zur Abholung des Tieres verständigt.
Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 12.04.2020

Freitag, 10.04.20

Arbeiten am Neubau
Oberstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 11.00 Uhr wurde durch eine Streife festgestellt, dass an einem Neubau, trotz Feiertag und Ausgangsbeschränkungen, Arbeiten durchgeführt wurden. Gegen den Hauseigentümer und seine beiden Helfer wurden Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen das Sonn- und Feiertagsgesetzes sowie der zurzeit geltenden Ausgangsbeschränkungen erstattet. Sie müssen mit empfindlichen Geldbußen rechnen.

Metallsucher im Wald
Fladungen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 23.45 Uhr wurden in einem Waldstück bei Fladungen zwei verdächtige Personen mitgeteilt. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass zwei Männer mit Detektoren unterwegs waren und nach Metall suchten. Da dies kein triftiger Grund ist die Wohnung zu verlassen, erwartet beide eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die geltenden Ausgangsbeschränkungen.

Samstag, 11.04.2020

Eußenhausen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 15.45 Uhr wurden drei junge Männer in einem Schrebergarten angetroffen, als sie zusammen saßen und Bier tranken. Da sie nicht in häuslicher Gemeinschaft wohnten und es sich auch nicht um den eigenen Garten handelte, lag kein triftiger Grund vor die Wohnung zu verlassen. Gegen alle wurde Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkungen erstattet.

Dasselbe Schicksal ereilte drei Männer, welche gegen 17.50 Uhr in Ostheim auf einer Bank am Tretbecken angetroffen wurden. Auch sie hatten sich auf ein gemeinsames Bier getroffe
Burkardroth

Beim Anfahren nicht auf den fließenden Verkehr geachtet

Zahlbach – Am frühen Samstagabend gegen 17:30 Uhr ereignete sich in der Forstmeisterstraße Höhe der Hausnummer 31 ein Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der Fahrer eines Pkw VW wollte hierbei vom Straßenrand aus in den fließenden Verkehr einfahren. Hierbei übersah der Fahrer einen Pkw Dacia, so dass es zum Zusammenstoß kam. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Münnerstadt

Zerstörte Biberburg festgestellt

Seubrigshausen – Am Samstagabend wurde eine Streifenbesatzung der Polizei Bad Kissingen auf eine zerstörte Biberburg im Bachlauf des Loderbachs bei Seubrigshausen aufmerksam gemacht. Dem ersten Anschein nach wurde die Biberburg wohl durch eine landwirtschaftliche Maschine zerstört. Ob dies absichtlich geschah oder ein Versehen war, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Gemäß dem Bundesnaturschutzgesetz unterliegen Biberdämme bzw. -burgen einem besonderen Schutz, da diese für den Biber als Fortpflanzungs- und Ruhestätte dienen. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Tel.: 0971/7149-0 entgegen.

Diebstahl aus Garage
Kleinsteinach – In der Zeit von Freitag 23:00 Uhr bis Samstag 07.30 Uhr wurde aus einer unversperrten Garage, in der Braustraße, ein E-Bike der Marke der „Haibike“ entwendet. Das Fahrrad ist schwarz/weiß lackiert, voll gefedert und besitzt einen für das Fahrrad eher untypischen Sattel.

Beschädigte Silageballen
Unterhohenried – In der Zeit vom 04.04.2020 – 11.04.2020 wurden vier Silageballen, welche am Radweg der alten Trasse „Hofheimerle“ gelagert waren, durch Unbekannte beschädigt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Haßfurt, unter der Rufnummer 09521/927-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Verkehrsgeschehen

Entgegenkommenden Verkehr nicht wahrgenommen
Haßfurt – Am 11.04.2020 gegen 07:30 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall im Bereich Godelstatt. Eine 35-jährige Verkehrsteilnehmerin wollte nach links auf den Parkplatz mehrere Einkaufsgeschäfte abbiegen und übersah dabei einen entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer. Der entgegenkommende 69-jährige Verkehrsteilnehmer versuchte noch einen Frontalzusammenstoß, durch Ausweichen, zu verhindern, was jedoch nicht gelang. Beide Fahrzeuge prallte zusammen und der 69-jährige wurde mit seinem Pkw gegen einen dritten Pkw, der an der Ausfahrt des Parkplatz verkehrsbedingt wartete, geschleudert. Verletzt wurde keiner der Verkehrsteilnehmer. Alle drei unfallbeteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 9.500,- Euro geschätzt.

Dieseldiebstahl

Hohenroth, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Im Zeitraum vom 03.04.2020 bis 11.04.2020 zapften Unbekannte am Holzlagerplatz von Windshausen aus dem unverschlossenen Tank eines dort abgestellten Klein-Lkw ca. 70 Liter Diesel. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Neustadt unter Tel. 09771/606-0 entgegen.

Beim Rangieren Mauer touchiert

Sandberg, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Beim Rangieren mit ihrem Mercedes übersah die 39-jährige Fahrerin am Samstagnacht in Waldberg eine Grundstückseinfriedung aus Stein. Während an der Mauer nur geringer Schaden entstand, wird der Sachschaden am Auto mit ca. 2.500,– Euro beziffert.
Einbruchsversuch in Wohnung – Tür hält stand

WÜRZBURG / LENGFELD. Im Zeitraum zwischen Donnerstag und Samstag hat ein Unbekannter offenbar versucht, eine Wohnungstür aufzubrechen. Diese hielt jedoch stand. Die Kriminalpolizei Würzburg hat inzwischen die Ermittlungen in dem Fall übernommen und hofft nun auch auf Zeugenhinweise.

Der Einbruchsversuch muss sich nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen im Zeitraum zwischen Donnerstagfrüh, 06.00 Uhr, und Samstagabend, 22.20 Uhr, ereignet haben. Offenbar hatte sich der Täter in dem Mehrfamilienhaus in der Pilziggrundstraße mit einem Werkzeug an der Wohnungstür zu schaffen gemacht. Ins Innere gelang er jedoch nicht. Es entstand ein Sachschaden, der sich auf einige hundert Euro belaufen dürfte.

Wer im fraglichen Zeitraum etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruchsversuch in Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kriminalpolizei Würzburg zu melden.

Wohnwagen aufgebrochen

Rentweinsdorf / OT Sendelbach. In der Zeit vom Dienstag, 07.04.2020 bis zum Donnerstag, 09.04.2020 wurden auf dem Gelände des Flugplatzes  Ebern-Sendelbach ein Wohnwagen und ein Wohnmobil aufgebrochen. Der  bislang unbekannte Täter schlug an beiden Fahrzeugen die Scheiben ein und
gelangte so ins Fahrzeug. Obwohl es keinen nennenswerter Beuteschaden gab,  entstand an den Fahrzeugen ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Die  Ermittlungen werden von der Polizeiinspektion Ebern geführt. Wer in den o.g.  Zeitraum verdächtige Personen an der Tatörtlichkeit gesehen hat wird gebeten,  sich bei der Polizei Ebern 09531/9240 zum melden.

„Coronavirus“
Informationen Ihrer unterfränkischen Polizei vom 12. April 2020

UNTERFRANKEN. Am Ostersonntag stehen wir bei Tag 23 der vorläufigen Ausgangsbeschränkung, die derzeit in ganz Bayern gilt. Um die Ausbreitung des „Coronavirus“ zu verlangsamen, haben Kontrollen zur Einhaltung der „Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ nach wie vor hohe Priorität.

In allen unterfränkischen Regionen führte die Polizei auch im Laufe des Samstags wieder Kontrollen zur Einhaltung der Rechtsverordnung durch. Das polizeiliche Einschreiten erfolgte stets mit Augenmaß, allerdings mussten dennoch in zahlreichen Fällen gegen Personen Verfahren eingeleitet werden. Die Gesamtzahl der Anzeigen belief sich

• im Bereich Mainfranken auf knapp 50 Fälle,
• im Bereich Main-Rhön auf rund 75 Fälle,
• am Bayerischen Untermain auf knapp 60 Fälle.

Besondere Vorkommnisse

In einem Tattoo-Studio im Landkreis Haßberge sollte ein Gast trotz der bestehenden Betriebsuntersagung tätowiert werden. Dies wurde durch eine Streifenbesatzung unterbunden. Gegen die verantwortlichen Personen wird nun wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz ermittelt.

In Marktbreit löste die Kitzinger Polizei eine Grillparty mit rund zehn Teilnehmern auf. Gegen alle Anwesenden wurde Anzeige erstattet.

Ausgangsbeschränkungen über die Osterfeiertage

Ein gemeinsames Ostereiersuchen und Feiern mit der Verwandtschaft und Freunden ist in diesem Jahr leider nicht möglich. Verzichten Sie bitte auf den Osterbesuch und nutzen Sie stattdessen beispielsweise das Telefon oder auch Videoanrufe, um mit Ihrer Familie in Kontakt zu bleiben.

Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Je nach Art des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz oder die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung leitet die Polizei gegen die Betroffenen / Beschuldigten Bußgeld- bzw. Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer Ordnungswidrigkeit oder einer Straftat ein. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen werden die Vorgänge der jeweiligen örtlich zuständigen Verfolgungsbehörde (Kreisverwaltungsbehörde / Staatsanwaltschaft) zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

Was die Höhe der Bußgelder bei Verstößen im Bereich der Ordnungswidrigkeiten gegen die „Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ betrifft, wird auf die gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege verwiesen: