Start Polizeiberichte Montag

Montag

379
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 11.11.2019

Fahrzeugscheibe eingeschlagen
Gerolzhofen – Sonntagabend hielt ein PKW an der Go-Kart-Bahn in der Dingolshäuser Straße an. Kurze Zeit später kam ein Fahrzeug angerast, dieses hielt ebenfalls an und der Beifahrer stieg aus. Er nahm einen Baseballschläger von der Rücksitzbank, rannte auf den PKW zu und schlug die Scheibe an der Beifahrerseite ein. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf ca. 500,– Euro. Gegen den 38jährigen Mann wurde Anzeige erstattet.

Gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung verstoßen
Gerolzhofen – Aufgrund einer Verkehrskontrolle wurden Sonntagnachmittag gleich mehrere Verstoße gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung festgestellt. An einem VW war die Restbodenfreiheit am Vorderachsträger zu gering, an einem weiteren PKW wurden unzulässige Xenon-Brenner festgestellt. Des Weiteren waren die Vorschaltgeräte mit einem gefälschten Genehmigungszeichen versehen.
Den jeweiligen Fahrern wurde die Weiterfahrt unterbunden.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 11.11.2019:
________________________________________
Zwei Unfälle innerhalb von zehn Minuten
Geroda/Platz, Lkr. Bad Kissingen
Innerhalb von nur zehn Minuten kam es am Sonntagnachmittag zu zwei Verkehrsunfällen in Geroda und Platz. Um 14.20 Uhr wollte ein 70Jähriger mit seinem Mitsubishi von der Bundesstraße 286 aus in die Straße „Am Neuland“ einbiegen und setzte den Blinker links. Ein 32Jähriger, der hinter ihm fuhr, erkannte die Situation zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig seine Geschwindigkeit verringern, so dass er mit seinem VW auf den Vordermann auffuhr. Der Blechschaden an beiden Fahrzeugen summierte sich auf rund 7500 Euro. Nur zehn Minuten später kam es zu einem Unfall in Platz. Eine 30Jährige fuhr in der Marktstraße in Richtung Geroda und wollte mit ihrem Mercedes an zwei am Fahrbahnrand abgestellten Autos vorbeifahren. Sie übersah dabei einen entgegenkommenden Mercedes. Der Platz reichte nicht mehr aus, dass die beiden Autos unbeschadet aneinander vorbei kamen. Sie streiften sich mit den Außenspiegeln. Der Gesamtschaden liegt bei rund 1000 Euro.

Reh flüchtig nach Wildunfall
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Eine 18Jährige fuhr in der Sonntagnacht kurz vor Mitternacht mit ihrem Fiat von Oberleichtersbach in Richtung Bad Brückenau. Als sie am Hammelburger Berg aus dem Wald kam, lief ihr ein Reh vors Auto. Sie konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und erfasste es mit der Fahrzeugfront. Das Reh flüchtete. Am Fahrzeug entstand geringer Blechschaden. Die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon. Die Polizei verständigte den Jagdpächter zur Nachsuche nach dem verletzten Reh.

Rabiater Autofahrer auf der A 7
Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen
Der Fahrer eines schwarzen Mercedes E-Klasse fuhr am Sonntagabend gegen 18.10 Uhr auf der A7 am Klöffelsberg bei Elfershausen in Richtung Norden auf mehrere Fahrzeuge, die auf der linken Spur überholten auf und gab mehrfach Lichthupe. Nach dem Überholvorgang scherte er vor den schwarzen VW-Golf einer 32Jährigen ein und bremste abrupt ab. Diese musste eine Notbremsung einleiten, um einen Auffahrunfall zu vermeiden. Die Polizeiinspektion Bad Brückenau bittet Autofahrer, die das Manöver beobachteten, sich unter Tel. 09741/6060 zu melden.

Hammelburg
Zwei Wildunfälle

Fuchsstadt, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntag, gegen 17.20 Uhr, befuhr ein 27-Jähriger die Staatsstraße 2293 von Fuchsstadt in Richtung Greßthal, als plötzlich ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Das Reh flüchtete nach dem Zusammenstoß.

Der Schaden am BMW beläuft sich auf ca. 1500 Euro.

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Zu einem weiteren Wildunfall kam es gegen 20.30 Uhr, als eine 18-jährige BMW-Fahrerin die Staatsstraße 2294 in Richtung Lager Hammelburg befuhr. Auch hier querte ein Reh die Fahrbahn. Das Tier wurde bei dem Unfall getötet. Am Pkw entstand ein Schaden von 1500 Euro.

In beiden Fällen wurde der Jagdpächter verständigt.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 11.11.2019 – Bereich Main-Rhön

22-Jähriger verhält sich aggressiv gegenüber seiner Ex-Frau – Polizei setzt Pfefferspray ein

OERLENBACH, LKR. BAD KISSINGEN. Das aggressive Verhalten eines 22-Jährigen gegenüber seiner getrennt lebenden Ehefrau führte am Samstagnachmittag zu einem Polizeieinsatz. Da sich der junge Mann auch gegenüber den alarmierten Polizeibeamten aggressiv verhielt und drohend auf die Polizisten zuging, setzten diese Pfefferspray ein. Zum Schutz der Frau sprach die Polizei einen Platzverweis und ein Kontaktverbot aus.

Der im Landkreis Aschaffenburg wohnende Mann wollte gegen 16:00 Uhr den bei seiner getrennt lebenden Frau wohnenden Sohn besuchen und versuchte seine Frau in immer aggressiver werdender Art davon zu überzeugen ihn in die Wohnung zu lassen. Da er sich in keinster Weise davon abringen ließ, die Wohnung betreten zu wollen, rief seine 21-jährige Ex-Frau die Polizei.

Bereits beim Eintreffen der alarmierten Streife der Polizei Bad Kissingen zeigte er sich auch gegenüber der Polizei hoch aggressiv und beleidigte die Beamten. Als er drohend auf die Polizisten zuging, setzten diese Pfefferspray ein. Anschließend flüchtete der Angreifer, konnte kurze Zeit später jedoch vorläufig festgenommen werden.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, in Verbindung mit einem Kontaktverbot, setzte die Polizei Bad Kissingen den Mann wieder auf freien Fuß.

Bad Neustadt Pressebericht vom 11.11.2019

Getrunken und dann…….!
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Sonntagfrüh, um 05.00 Uhr, wurde bei der Auffahrt nach Hohenroth ein Audi A 4 im Graben festgestellt. Als die herbeigerufene Polizei dort nachschaute, war außer einem beschädigten Leitpfosten kein Fahrer weit und breit zu sehen. Bei einer Nachsuche konnte schließlich in der Nähe ein 33-jähriger Mann aus Frankfurt angetroffen werden. Er roch stark nach Alkohol und gab an, in Zeil am Main bei einem Bockbier-Anstich gewesen zu sein. Ein Alcotest ergab 1,3 Promille. Im weiteren Verlauf erzählte der Fahrer, dass er unterwegs mit einem anderen Fahrzeug zusammengestoßen sei. Bei der Recherche wurde festgestellt, dass er in Zeil ein geparktes Auto beschädigt hatte. Nach der Blutentnahme im Campus musste er sich ein Quartier suchen, sein stark beschädigter Audi (ca. 7.000,- Euro Schaden) wurde abgeschleppt. Nun kann er sich über eine Anzeige wegen Unfallflucht, Trunkenheit im Verkehr und Sachbeschädigung „freuen“.

Unter Drogeneinfluss
Auf einer Grünfläche in der Nähe des Kurparks wurden am Sonntagabend vier junge Leute von der Polizei angetroffen, von denen mindestens zwei Rauschgift konsumiert hatten. Bei zwei Männern aus Sachsen und einer 19-Jährigen aus Limburg wurden eine kleine Menge Marihuana, sowie Rauschgiftutensilien sichergestellt. Die Personen werden wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Wildunfälle
BISCHOFSHEIM – BASTHEIM – LKR RHÖN-GRABFELD
Ein Wildschwein und ein Reh fielen dem Straßenverkehr am Sonntagabend zum Opfer. Das Reh verstarb an Ort und Stelle bei Simonshof, am beteiligten Skoda entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000,- Euro.
Das Wildschwein kollidierte zwischen Sandberg und Bischofsheim mit einem Audi und konnte trotzdem weiterrennen. Am Pkw wird ein Schaden von etwa 1.000,- Euro angenommen.
In beiden Fällen wurden die Jagdpächter verständigt.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 11.11.2019

Alkohol am Steuer

Bad Königshofen, Lkr, Rhön-Grabfeld
Am Freitagabend kontrollierten die Beamten am Hohen Markstein einen 23-jährigen Fahrzeugführer. Während der Kontrolle konnte bei dem Mann Alkoholgeruch wahrgenommen werden, so dass eine Atemalkoholkontrolle durchgeführt wurde. Da das Ergebnis bei knapp 0,7 Promille lag, wurde die Weiterfahrt unterbunden und die Fahrzeugschlüssel an den fahrtüchtigen Beifahrer übergeben. Auf den Fahrer kommt nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz zu.

Vorfahrt missachtet

Aufgrund eines Vorfahrtsfehlers ereignete sich am Freitagnachmittag in der Sparkassenstraße ein Verkehrsunfall. Die Fahrerin eines Opel Corsa befuhr die Sparkassenstraße stadteinwärts. Ein entgegenkommender Fahrer eines 1er BMWS wollte nach links in die Festungstraße abbiegen, übersah hierbei jedoch die vorfahrtsberechtigte Opel-Fahrerin. Trotz eingeleiteter Vollbremsung konnte die Opel-Fahrerin den Unfall nicht verhindern und es kam zur Kollision beider Fahrzeuge. Der entstandene Schaden wird auf 3.500 EUR geschätzt, Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 11.11.2019

Scheibe eingeschlagen – Zeugen gesucht

Heustreu, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Sonntagmorgen, gegen 06.30 Uhr, kam es zu einem Einbruchsversuch in einem Einfamilienwohnhaus in der Sonnenstraße in Heustreu. Dabei versuchte ein bislang unbekannter Täter mittels eines Holzblockes die Scheiben der doppelt verglasten Hauseingangstür zu zerstören. Der Mann wurde jedoch durch die Hausbewohner gestört und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Zeugen, welche in der fraglichen Zeit eine Beobachtung gemacht haben oder Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, in Verbindung zu setzen.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt ereigneten sich im Verlauf der vergangenen Woche wieder insgesamt sieben Wildunfälle. Diese wurden hauptsächlich durch Rehe, aber auch Wildschweine und einen Fuchs hervorgerufen. Alle Fahrzeugführer blieben bei den Zusammenstößen glücklicherweise unverletzt. Die entstandenen Sachschäden belaufen sich auf insgesamt ca. 7.500 Euro.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 11.11.2019

Verkehr

Unter Alkoholeinfluss Audi angefahren und entfernt

Zeil a.Main – Aufgrund einer begangenen Trunkenheitsfahrt außerhalb des Dienstbereiches der Polizei Haßfurt wurde ein 33-Jähriger von der dortigen Polizei vernommen. Dabei gab dieser in seiner Beschuldigten-Vernehmung noch zu, am Sonntag, in der Zeit von 04.00 Uhr bis 04.30 Uhr, in Zeil a. Main, in der Melchior-Kurtz-Straße, einen geparkten grauen Audi A4 beim Ausparken angefahren zu haben. Zur Tatzeit stand der 33-Jährige noch unter Alkoholeinfluss. In Zeil a. Main konnte das angefahrene und beschädigte Fahrzeug mit einem Sachschaden von ca. 2000 Euro festgestellt werden.

Bad Kissingen Pressebericht vom 11.11.2019

Bad Kissingen

Wildunfall

Am Sonntagabend kam es auf der B286 zwischen Poppenroth und Bad Kissingen zu einem Wildunfall mit einem Reh. Ein VW-Fahrer befuhr die B286 in Richtung Bad Kissingen, als ein Reh die Fahrbahn überqueren wollte. Es kam zum Zusammenstoß. Das Reh blieb verletzt auf der Fahrbahn liegen. Am Fahrzeug entstand leichter Sachschaden in Höhe von circa 500,- Euro. Der Fahrer selber blieb unverletzt. Das Reh wurde durch die hinzugerufenen Polizeibeamten von seinem Leid erlöst.

Außenrollo beschädigt – Zeugen gesucht

In der Zeit von Freitag bis Samstag wurden in der Seehofstraße im Stadtteil Garitz zwei Außenrollos von einem oder mehreren bisher unbekannten Tätern beschädigt. Es entstand ein Schaden von circa 600,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf den oder die Täter geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Bad Bocklet

Auto beschädigt – Zeugen gesucht

In der Zeit von 06.25 Uhr bis 14.30 Uhr wurde am Montag, dem 04.11.2019, auf dem Parkplatz der Reha-Klinik in der Frankenstraße ein dort ordnungsgemäß abgestellter, weißer Pkw VW Polo von einem bisher unbekannten Fahrzeugführer an der linken, hinteren Stoßstange beschädigt. Ohne sich um den Schaden von circa 500,- Euro zu kümmern, verließ der Unfallverursacher den Parkplatz. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen bittet unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 um Hinweise, die zum Verursacher führen können.

Burkardroth

Reh verendet bei Wildunfall

Am Sonntagabend, um etwa 21:45 Uhr, kam es auf der Kreisstraße zwischen Poppenroth und Katzenbach zu einem Wildunfall. Ein Pkw-Fahrer erfasste ein von rechts die Fahrbahn kreuzendes Reh. Das Tier überlebte die Kollision nicht.

Reh flüchtet nach Kollision

Auf der Staatsstraße St 2290 von Katzenbach in Richtung Hassenbach erfasste am Sonntag, gegen 17.50 Uhr, eine VW-Fahrerin mit der vorderen Stoßstange ein Reh, das von links nach rechts die Fahrbahn querte. Nach der Kollision rannte das Tier davon. Der Jagdpächter wurde zwecks Nachsuche über den Wildunfall informiert. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 500,- Euro.

Maßbach

Wildunfall mit Reh

Auf der Ortsverbindungsstraße von Rannungen in Richtung Poppenlauer erfasste am Montag, gegen 00.40 Uhr, ein Chrysler-Fahrer ein Reh, das die Fahrbahn querte. Durch die Kollision erlitt das Tier so schwere Verletzungen, dass noch an der Unfallstelle verendete. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 3.000,- Euro.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 11.11.2019 – Bereich Main-Rhön

27-Jährige randaliert in Hotel – Polizei muss Hausverbot durchsetzen – Polizist leicht verletzt

BAD KISSINGEN. Unterstützung von der Polizei benötigten am Sonntagmittag Angestellte eines Hotels in der Frühlingstraße bei der Durchsetzung eines Hausverbotes. Eine 27-Jährige hatte wenige Stunden nach dem Einchecken in das Hotel begonnen zu randalieren. Da sie dem ausgesprochenen Hausverbot nicht Folge leistete, zogen die Hotelangestellten die Polizei Bad Kissingen hinzu.

Die junge Frau hatte erst am Sonntagmorgen ihr Zimmer in der Frühlingstraße bezogen, als sie bereits wenige Stunden später anfing erheblich alkoholisiert zu randalieren. Nachdem die 27-Jährige nicht bereit war das Hotel zu verlassen, zogen die Mitarbeiter eine Streife der Polizei Bad Kissingen hinzu.

Auch gegenüber den Polizeibeamten zeigte sie sich ausgesprochen uneinsichtig und weigerte sich das Hotel zu verlassen. Bei dem Versuch sie mit leichtem unmittelbaren Zwang zum Gehen zu veranlassen, leistete die junge Frau erheblichen Widerstand. Bei der anschließenden Fahrt zur Polizeiinspektion Bad Kissingen fügte sie einem Polizisten leichtere Kratzwunden zu.

Da die psychische Verfassung auf eine Fremd- und Eigengefährdung schließen ließ, brachte die Polizei Bad Kissingen die 27-Jährige in einem Bezirkskrankenhaus unter. Nach der Zahlung einer Sicherheitsleistung für das zu erwartende Strafverfahren konnte die junge Frau am Montagmittag wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 11.11.2019

Landkreis Schweinfurt, Gewerbegebiet A 70, Werneck

Pkw verkratzt
Am Samstagabend wurde ein schwarzer Peugeot auf dem Lidl-Parkplatz im Gewerbegebiet in Werneck an der A 70 von einem Unbekannten beschädigt. Der Peugeot 206 stand zwischen 18:40 und 19:00 Uhr auf dem Behinderten-Parkplatz vor dem Einkaufsmarkt. Mit einem spitzen Gegenstand wurde die linke Fahrzeugseite verkratzt. Sachschaden ca. 2000 Euro. Hinweise bitte an die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck, Tel. 09722/9444-0.

Landkreis Schweinfurt, BAB A 7, Werneck,

Fahren unter Drogeneinfluss
Bei einer Kontrolle am Sonntagnachmittag auf der BAB A 70 bei Werneck wurden bei einem Audi-Fahrer drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein Drogenschnelltest bestätigte dann auch die Vermutung der Streifenbeamten. Die Weiterfahrt des 21-Jährigen aus Oberfranken wurde unterbunden. Zur Blutentnahme und Anzeigenaufnahme musste er mit zur Dienststelle der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck.
Auch auf der A 7 bei Werneck zogen Beamte der Verkehrspolizei am Sonntag einen 46-jährigen Wohnmobil-Fahrer aus dem Verkehr. Nach positiven Drogentest wurde zur Unterbindung der Weiterfahrt der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Auf der Dienststelle folgen Blutentnahme und Anzeige.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 11.11.2019
Aus dem Stadtgebiet
Verkehrsunfallfluchten in Schweinfurt
Im Zeitraum von Mittwoch bis Sonntag wurde in der Damaschkestraße geparkter Pkw
beschädigt. Am Golf entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 600 Euro.
Ein weiterer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstag in der Sonnenstraße. Hier wurde
ein blauer Ford angefahren und am Kotflügel beschädigt. Am Fahrzeug entstand ein
Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.
Aus dem Landkreis
Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der
Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 11.11.2019 – Bereich Main-Rhön

Patient mit Messer löst Polizeieinsatz in Bezirkskrankenhaus aus – Spezialeinsatzkommando macht von Schusswaffe Gebrauch

WERNECK, LKR. SCHWEINFURT. Ein mit einem Messer bewaffneter Patient hat am frühen Montagmorgen einen Polizeieinsatz im Bezirkskrankenhaus ausgelöst. Während des Einsatzes kam es zu einem polizeilichen Schusswaffengebrauch, wodurch der Mann am Bein verletzt wurde. Er kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Gegen 02.20 Uhr informierte das Pflegepersonal des Bezirkskrankenhauses die Schweinfurter Polizei über einen 35-jährigen Patienten, der mit einem Messer bewaffnet in den Gängen umher laufe. Als die ersten Streifenbesatzungen eintrafen, zog sich der offenbar psychisch belastete Mann in einen Raum zurück. Er hielt sich dort alleine auf und es befanden sich keine Personen in seinem unmittelbaren Umfeld. Die Polizeibeamten sicherten daher den Bereich und forderten neben der Verhandlungsgruppe des Polizeipräsidiums Unterfranken auch ein Spezialeinsatzkommando an.

Sämtliche Versuche der Verhandlungsgruppe, die Situation kommunikativ zu lösen und den 35-Jährigen zum Aufgeben zu bewegen, schlugen fehl. Stattdessen begann der Patient, Gegenstände in dem Raum zu demolieren und sich mit dem Messer selbst zu verletzten. Zu dem polizeilichen Schusswaffengebrauch kam es, als der Mann die Glasscheibe der Zimmertür einschlug und mit dem Messer in der Hand drohend auf die Beamten des Spezialeinsatzkommandos losging. Er wurde am Bein getroffen und verletzt. Die Verletzungen des Mannes sind nicht lebensbedrohlich.

Die Ermittlungen in Zusammenhang mit dem polizeilichen Schusswaffengebrauch werden – wie in solchen Fällen üblich – vom Bayerischen Landeskriminalamt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt. Darüber hinaus wurde gegen den 35-jährigen Patienten ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Sachbeschädigung eingeleitet.

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 11.11.2019 – Bereich Main-Rhön

Nach Übergriff auf Fußgängerin – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen – Kripo bittet um Zeugenhinweise

SCHWEINFURT / HAARDT. Am Sonntagvormittag ist eine Fußgängerin von einem fremden Mann angegriffen und unsittlich berührt worden. Der Täter flüchtete, als eine Zeugin auf die Situation aufmerksam wurde. Die Schweinfurter Polizei nahm im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung einen Tatverdächtigen vorläufig fest. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Der Übergriff ereignete sich kurz vor 10.00 Uhr, als die 32-jährige Fußgängerin auf einem Waldweg von Dittelbrunn in Richtung Käthe-Kollwitz-Straße in Schweinfurt unterwegs war. Als eine Spaziergängerin die Situation bemerkte, ließ der Mann von der Frau ab und lief in Richtung Dittelbrunn davon. Die Geschädigte zog sich keine körperlichen Verletzungen zu.

Die Schweinfurter Polizei leitete umgehend umfangreiche Fahndungsmaßnahmen in die Wege, in die neben mehreren Streifenbesatzungen auch zwei Personensuchhunde eingebunden waren. Im Rahmen der Fahndung wurde ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. Es handelt sich um einen 27-jährigen äthiopischen Staatsangehörigen, der im Landkreis Schweinfurt wohnhaft ist.

Der Beschuldigte wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Montagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts der versuchten Vergewaltigung. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der 27-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hofft im Rahmen der noch andauernden Ermittlungen nun auch auf Hinweise von Personen, die eventuell sachdienliche Angaben machen können. In diesem Zusammenhang fanden am Montagnachmittag mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei auch Anwohnerbefragungen in Dittelbrunn statt.

Folgende Fragen sind dabei von Bedeutung:

• Wer hat am Sonntagmorgen in dem Waldgebiet etwas Verdächtiges beobachtet, das mit dem Übergriff in Zusammenhang stehen könnte?

• Wer ist möglicherweise auf den flüchtigen Täter aufmerksam geworden?

• Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Sachverhalts beitragen könnten?

Mögliche Zeugen werden dringend gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 bei der Kriminalpolizei Schweinfurt zu melden.