Sechs Schweinfurter haben das Bürgerbegehren „Bezahlbar wohnen in Schweinfurt“ ins Leben gerufen. Ziel ist ein Bürgerentscheid. Zu den Initiatoren gehören unter anderem der Gewerkschaftsfunktionär Frank Firsching und Jochen Keßler-Rosa, der Vorstand des Diakonischen Werks.

Etwa 2900 Sozialwohnungen gibt es in Schweinfurt – nur halb so viele, wie vor 20 Jahren noch. Damit sind günstige Wohnungen gemeint, an deren Mietpreis die Eigentümer nichts ändern dürfen.

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Richtfest für Wohnungen im neuen Stadtteil “Bellevue”
Nächster ArtikelHassberge: Planungsbüro schlägt Kombi-Bad in Eltmann vor