Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

393
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Kitzingen
Verkehrsgeschehen

Der Polizeiinspektion Kitzingen wurden im Laufe des Donnerstags insgesamt sechs Verkehrsunfälle gemeldet. An einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.

Von Fahrbahn abgekommen

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagabend befuhr ein 38-jähriger Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw die Panzerstraße. An der Einmündung zum Connect-Park kam der Mann aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier stieß der Pkw gegen die dortige Leitplanke. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 5500 EUR.

Jeweils Fehler beim Ausparken

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag parkte in der Schweizergasse eine 19-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw aus einer Parklücke aus. Hier stieß sie aus Unachtsamkeit gegen ein hinter ihr parkendes Fahrzeug. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 3000 EUR.

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagfrüh ereignete sich in der Schwarzacher Straße ein Parkrempler. Ein 26-jähriger Fahrzeugführer stieß aus Unachtsamkeit mit seinem Pkw beim Ausparken gegen ein daneben parkenden VW-Golf. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 1000 EUR.

Auf Fahrzeug aufgefahren

Iphofen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmorgen befuhr ein 71-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw die Bahnhofstraße. Aus Unachtsamkeit fuhr der Mann auf einen vor ihm haltenden Nissan hinten auf. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 5000 EUR.

Pkw gegen Verkehrszeichen

Schwarzach, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagfrüh ereignete sich am Marktplatz ein Verkehrsunfall. Beim Rangieren fuhr ein 50-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw aus Unachtsamkeit gegen ein Verkehrszeichen. Dieses wurde umgeknickt und fiel auf die Fahrbahn. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 250 EUR.

Reh verursacht Unfall

Nordheim, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmorgen lief auf der Kreisstraße 29 zwischen Volkach und Nordheim am Main ein Reh über die Fahrbahn. Dieses wurde von einem Pkw erfasst. Das Tier rannte anschließend in den angrenzenden Wald. Es entstand ein Schaden von etwa 2000 EUR.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 15.03.2019

Pannenfolge mit glimpflichen Ausgang

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart Am Donnerstag parkte gegen 10:45 Uhr eine 68-jährige Frau mit ihrem VW Golf auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes am Hammersteig in Karlstadt rückwärts aus einer Parkbucht aus. Bei Anfahren fiel der Frau auf, dass die Fahrertür nicht richtig geschlossen war. Deshalb hielt die Dame kurz an und öffnete die Tür, wobei ihr Geldbeutel aus dem Fahrzeug auf den Boden fiel. Die Frau stieg deshalb aus dem Auto aus um den Geldbeutel aufzuheben. Da sie offensichtlich vergessen hatte die Handbremse anzuziehen rollte ihr Pkw weiter und stieß sie mit der Innenseite der geöffneten Fahrertür um. Ihr Auto überrollte dann mit einem Vorderreifen ihren rechten Fuß und stieß noch leicht gegen einen gegenüber geparkten Pkw. Glücklicherweise wurde die Frau an dem Bein nur leicht verletzt und konnte sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 2000.- Euro.

Betrunkener Autofahrer

Zellingen, Lkr. Main-Spessart Bei der Kontrolle einer 26-jährigen Autofahrers in Zellingen stellten die Beamten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 01:00 Uhr fest, dass dieser deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab dann auch einen Wert von 1,82 Promille. Die Weiterfahrt des Mannes wurde unterbunden. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Gerolzhofen
Verkehrsunfälle
Gerolzhofen. Zu einem Unfall mit etwa 5000 € Sachschaden kam es am Mittwoch, um 10.00 Uhr, auf dem Parkplatz des Fitnesscenters in der Schallfelder Straße. Ein Renault-Fahrer fuhr rückwärts aus einer Parklücke heraus, übersah einen bereits ausparkenden Pkw und stieß mit diesem zusammen. Personen wurden nicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 5000 €.
Gerolzhofen. In der Schallfelder Straße kam es am Mittwoch, gegen 11.20 Uhr, zu einem Unfall, als eine Autofahrerin aus dem Wohnmobilparkplatz herausfuhr und mit einem in Richtung Stadtmitte fahrenden BMW zusammenstieß. Verletzt wurde niemand. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 3500 €.
Gerolzhofen. Am Mittwochabend kam es in der Bleichstraße, auf dem Parkplatz des Schwimmbades, zu einem Unfall. Der Fahrer eines grauen Nissan blieb beim Ausparken an einem VW Polo hängen. Er wurde von einer Zeugin beobachtet, als er das beschädigte Auto begutachtete und anschließend wegfuhr. Die Zeugin notierte sich das Kennzeichen und übergab es der hinzukommenden Polo-Besitzerin. Schadenshöhe ca. 2000 €
Gegen den Unfallverursacher wird nun wegen Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort ermittelt.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 15.03.2019

Kaminbrand glimpflich ausgegangen

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Donnerstagabend wurden die Beamten zu einem Kaminbrand am Bahndamm gerufen. Beim Eintreffen der Streife hatte die Feuerwehr die Flammen bereits gelöscht. Es ist kein Sachschaden entstanden.

Alkoholisiert hinterm Steuer

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle im Nachbarlandkreis Bad Kissingen wurde am Donnerstagmittag bei einer Pkw-Fahrerin von den Beamten deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein mit Einverständnis der 61-Jährigen durchgeführter Atemalkoholtest ergab ein Ergebnis von 1,42 Promille, weshalb die Weiterfahrt unterbunden und die Frau zwecks Blutentnahme zu einem Arzt gefahren wurde. Bestätigt sich das Ergebnis bei der Blutuntersuchung wird gegen sie Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr erstattet.

Bad Neustadt
Pressebericht vom 15.03.2019

Beim Rangieren Hoftor und Mauer beschädigt
SALZ – LKR RHÖN-GRABFELD
Ein Lkw-Fahrer aus Norddeutschland befuhr mit seinem Lkw am Donnerstagvormittag die Frankenstraße in Richtung Ortsmitte. Dann wollte er wenden und fuhr dazu in ein Firmengelände, um anschließend rückwärts wieder heraus zu hieven. Dabei touchierte er eine angrenzende Mauer und ein Hoftor. Der Schaden wird auf etwa 100,- Euro geschätzt.

Eisenpfosten übersehen
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Donnerstag, kurz vor 12 Uhr, bog eine 65-jährige Frau mit ihrem Hyundai von der Jahnstraße in die Berliner Straße ein. Dabei übersah sie am rechten Fahrbahnrand befindliche Eisenpfosten und fuhr dagegen. Danach war ihr Pkw nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden (etwa 3.000,- Euro Schaden). Die Wiederaufstellung der Eisenpfosten wird etwa 1.000,- Euro kosten.

Gegen Leitplanke gerutscht
BISCHOFSHEIM – LKR RHÖN-GRABFELD
Um 13.40 Uhr befuhr ein 48-jähriger Mitsubishi-Fahrer die Kreisstraße NES 25 in Richtung Oberwildflecken. Auf der schneebedeckten, feuchten Straße kam er in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Leitplanke. Sein Fahrzeug war danach stark beschädigt, ca. 8.000,- Euro Schadenshöhe. Die zwei Felder der angefahrenen Leitplanke werden mit 1.000,- Euro angegeben.

Ford beschädigt und dann abgehauen
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Der Fahrer eines grauen Ford/B-MAX stellte diesen letzten Samstag, 09.03.2019, 09.15 Uhr, auf dem Parkplatz der Fa. Tegut in Bad Neustadt, Saalestraße, ab und ging für eine halbe Stunde in das Geschäft. In diesem Zeitraum wurde sein Pkw durch einen unbekannten Fahrzeugführer an der hinteren rechten Seite auf ca. 40 cm Höhe eingedellt und zerkratzt. Die geschätzte Schadenshöhe beläuft sich auf rund 2.500,- Euro.
Wer hat am Samstag vor einer Woche diesbezüglich Beobachtungen gemacht?

Vorfahrtsverletzung
UNTERELSBACH – LKR RHÖN-GRABFELD
Ein finnischer Tourist fuhr am Donnerstagmittag mit einem Leihauto auf der Sonderstraße in Richtung Hauptstraße. An der Kreuzung zur Hauptstraße übersah der 56-jährige Mann offenbar das Vorfahrtsschild und fuhr in den Kreuzungsbereich ein, wo er von einem vorfahrtsberechtigten 71-jährigen Daimlerfahrer hinten links gerammt wurde. Der Daimler war nach dem Aufprall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Von dem Finnen wurde eine Sicherheitsleistung gefordert. Die Schadenshöhe wird auf mindestens 11.500,- Euro geschätzt. Die Freiwillige Feuerwehr Oberelsbach war ebenfalls vor Ort, um die Unfallstelle abzusichern und später zu reinigen.

Gartenzaun beschädigt – wer war es?
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Anwesen Leuterhauser Straße 12 (Nähe Grünabfall-Platz) wurde am Mittwoch, zwischen 08.00 Uhr und 16.00 Uhr, der Gartenzaun durch einen unbekannten Fahrzeugführer beschädigt. Ein Zaunfeld des Gartenzauns lag auf der dahinterliegenden Wiese und war eingedrückt, ein weiteres Zaunfeld war verbogen. Am Zaun konnten weiße Lackspuren gesichert werden.
Die Beschädigungen werden mit 500,- Euro beziffert.

Ladendiebstahl
In einem Verbrauchermarkt in der Gartenstadt wurde am Donnerstagabend ein Rentner beobachtet, wie er sich eine Packung Leberkäse und eine Packung Mozzarella im Wert von 2,34 Euro in die Jackeninnentasche steckte. An der Kasse bezahlte er lediglich andere Ware und wurde kurz vor dem Ausgang angehalten. Der Mann gab den Diebstahl zu, bezahlte Fangprämie in Höhe von 50,- Euro und bekam ein Jahr Hausverbot, zusätzlich eine Anzeige wegen Diebstahls. Das alles wegen 2,34 Euro, Diebstahl lohnt sich wirklich nicht.

Reh flüchtete
BISCHOFSHEIM – LKR RHÖN-GRABFELD
Ein BMW-Fahrer war am Donnerstag, gegen 23.10 Uhr, auf der Staatsstraße 2288 von Bischofsheim in Richtung Sandberg unterwegs. Plötzlich rannte eine Gruppe von Rehen über die Straße. Das letzte Reh wurde vom BMW zwar erfasst, es konnte sich aber danach wieder aufrappeln und dann im Wald verschwinden. Am Pkw blieb ein Frontschaden von rund 500,- Euro zurück. Der zuständige Jagdpächter wurde um Nachschau gebeten.

Hammelburg
Rehbock lief vors Auto

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Auf der Kreisstraße 13 ereignete sich am Donnerstagmorgen zwischen Wittershausen und Garitz ein Wildunfall, als ein Rehbock die Fahrbahn überquerte. Ein 46-jähriger Mercedes-Fahrer konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und erfasste das Tier mit seinem Pkw, wobei ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro entstand. Das Tier überlebte den Zusammenstoß nicht. Der zuständigen Jagdpächter wurde verständigt.

Bad Kissingen
Pressebericht vom 15.03.2019

Bad Kissingen

Stoßstange beschädigt – Wer hat etwas gesehen?

In der Zeit von Mittwoch, 16.00 Uhr, bis Donnerstag 14.30 Uhr, wurde der schwarze Pkw Opel Astra einer 43-Jährigen in der Littmannstraße von einem bisher unbekannten Fahrzeugführer beschädigt. Ohne sich um den Schaden von circa 1.000,- Euro zu kümmern, verließ der Unfallverursacher die Unfallstelle. Zeugen, die Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Bad Bocklet

Reh flüchtet zurück in den Wald

Auf der Ortsverbindungsstraße von Reichenbach in Richtung Roth erfasste am Donnerstag, gegen 18.20 Uhr, eine 37-jährige Audi-Fahrerin ein Reh, das die Fahrbahn querte. Nach der Kollision rannte das Tier zurück in den Wald. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 300,- Euro. Der Jagdpächter wurde zwecks Nachsuche über den Wildunfall informiert.

Burkardroth

Schleppen ohne Genehmigung

Am Donnerstagabend wurde ein Kleintransporter auf der Staatsstraße St 2290 in Fahrtrichtung Lauterer Kreisel angetroffen. Dieser schleppte einen anderen Kleintransporter nach Bergtheim bei Würzburg ab. Der Fahrer des Zugfahrzeuges aus der Republik Moldau konnte jedoch nur die Fahrerlaubnis Klasse B vorweisen. Für dieses Schleppen ohne Genehmigung hätte er jedoch mindestens die Fahrerlaubnis Klasse BE haben müssen. Anzeige folgt.

Münnerstadt

Ware nicht erhalten

Bereits Anfang März kaufte ein 37-Jähriger über Ebay-Kleinanzeigen eine Drehmaschine und überwies einen 4-stelligen Betrag auf das Konto des Verkäufers aus Rheinland-Pfalz. Der Versand sollte per Spedition erfolgen, jedoch wurde bis zum heutigen Tag die Maschine nicht geliefert. Der angebliche Verkäufer ist seitdem telefonisch oder per Email nicht mehr zu erreichen. Offensichtlich ist der Mann auf einen Betrüger hereingefallen.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 15.03.2019

Schnitzel gingen in Rauch auf

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Am Donnerstagmittag ging gegen 13 Uhr ein Alarm bei der Einsatzzentrale der Polizei in Würzburg ein. Brand eines Mehrfamilienhauses in Bad Brückenau wurde gemeldet, von außen seien offene Flammen zu sehen.
Die Feuerwehren Bad Brückenau und Römershag rückten aufgrund dieser Meldung mit großem Aufgebot an. Immerhin wohnen in dem Gebäude über vierzig Menschen.
Bereits beim ersten Augenschein durch die anrückenden Polizeistreifen war klar, dass das Feuer wohl auf eine Wohnung begrenzt war. An der Wohnungstür im zweiten Stock roch es stark nach Essen. Wohl erst von der Türklingel geweckt machte ein 54-jähriger Mann auf, der einen verschlafenen Eindruck machte. Die Wohnung selber war voller dunkler Rauchschwaden.
Sämtliche Wohnungen im Haus waren mittlerweile geräumt worden.
Die Nachschau durch Feuerwehrkräfte mit Atemschutz brachte das Malheur an den Tag: Der Mann hatte sich mehrere Schnitzel in die Pfanne gehauen und war dann im Wohnzimmer nebenan eingeschlafen. Sein Schlaf war so tief, dass weder das Zischen des verbrennenden Fleisches noch die Martinshörner des anrückenden Löschzugs den Hobbykoch aufweckten. Die von außen sichtbaren, offenen Flammen stammten vom angebrannten Essen, von dem Flammen durch das geöffnete Dachfenster hinaus schlugen.
So konnte die Feuerwehr, die inzwischen Löschwasser bis ins obere Treppenhaus gelegt hatte, unverrichteter Dinge wieder abziehen.
Auf den Verursacher kommt wegen leichtsinnigen Verhaltens ein Bußgeldverfahren zu, vor allem, weil der Vorfall vom Donnerstag nicht der erste Brandfall bei ihm zuhause war.

Zwielichtige Paketboten

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Am Donnerstagmorgen wurde im Brückenauer Ortsteil Wernarz ein Lieferwagen kontrolliert. Allem Anschein nach handelte es sich um ein Subunternehmen eines größeren Paketdienstes.
Nachdem sich bereits zu Beginn Anhaltspunkte ergaben, dass mit den beiden Fahrer etwas nicht stimmen konnte, brachte eine intensivere Nachschau auf der Dienststelle Erstaunliches zutage.
Beide Insassen, 29 und 34 Jahre alte Männer aus der Republik Moldau, waren ohne Aufenthaltserlaubnis in Deutschland. Demnach war es ihnen auch nicht erlaubt, hier einer Arbeit nachzugehen. Einer der beiden wies sich darüber hinaus noch mit einem gefälschten Ausweispapier aus.
Die zuständigen Ausländerbehörden werden informiert, um den jahrelangen, illegalen Aufenthalt der Männer zu beenden. Schlussendlich kam heraus, dass auch in Thüringen Ermittlungen gegen einen der beiden laufen und die dortige Staatsanwaltschaft ihn daher sucht. In dieser Sache konnte nun weitergeholfen werden. Es wurde ein umfangreiches Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ebern P r e s s e b e r i c h t
vom 15.03.2019

Einbruch beim Altmetallhändler

Burgpreppach, Lkrs. Haßberge: In der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag brach eine unbekannte Person in den Bürokomplex eines Altmetallhändlers ein. Zuerst wurde ein Bürofenster aufgehebelt, um sich Zutritt zu verschaffen. In den Räumlichkeiten selbst ist der Täter beim Versuch eine Brandschutztür zu öffnen gescheitert. Somit musste der Täter mit leeren Taschen das Betriebsgelände wieder verlassen. Sachdienliche Angaben nimmt die PI Ebern unter der Tel.-Nr. 09531-9240 entgegen.

Verkehrsunfall mit Sachschaden

Untermerzbach, Lkrs. Haßberge: Am Donnerstagnachmittag kam es zu einem Verkehrsunfall mit Blechschaden. Ein junger Mann aus Nordrhein-Westfahlen war dabei mit seinem VW in Untermerzbach von der Schulstraße nach links in den Gartenweg abzubiegen. Hierbei „schnitt“ er jedoch die Kurve, so dass es zur Berührung mit einer verkehrsbedingt wartenden Verkehrsteilnehmerin kam, welche ihrerseits mit ihrem Opel vom Gartenweg in die Schulstraße fahren wollte. Verletzt wurde glücklicherweise keiner der Unfallbeteiligten. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 3000 Euro.

Unbekannter entwendet Holz
Maroldsweisach, Lkr. Haßberge: Ein bislang unbekannter Täter entwendete in Maroldsweisach auf eine Wiese westlich des Birkenfelder Weges im Zeitraum vom Dienstag den 12.03.2019 17:00 Uhr bis Donnerstag den 14.03.2019 16:15 Uhr ca. einen halben Ster gespaltenes Holz. Der Wert wird auf ca. 35€ geschätzt.

Präsidiumsübergreifende Schwerverkehrskontrollen
Burgpreppach, Lkrs. Haßberge: Am Freitagvormittag führte die Polizeiinspektion Ebern auf der B 303 im Gemeindebereich Burgpreppach eine Schwerlastkontrolle durch. Unterstützt wurde sie hierbei vom Schwerlastkontrolltrupp der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck und der Verkehrspolizei Coburg. Auf der Bundesstraße 303 werden, im Rahmen der streckenbezogenen Verkehrsüberwachung, regelmäßig überregionale und somit auch dienststellenübergreifende Verkehrskontrollen durchgeführt. Ziel bei den Kontrollen mit streckenbezogenen Bezug ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit über ganze Streckenabschnitte. Dazu gehören neben allgemeinen Verkehrskontrollen auch Geschwindigkeitskontrollen sowie Schwerverkehrskontrollen. Die Bundesstraße 303 ist eine von 14 unterfränkischen Strecken auf denen dieses Konzept zur Anwendung kommt.
Schon auf der Anfahrt zur Kontrolle fiel einer Polizeistreife ein bulgarischer Autotransporter auf, da er für einen Lkw sehr schnell unterwegs war. Bei der Anhaltung und Auswertung des digitalen Kontrollgeräts im Lkw zeigte sich eine aufgeschriebene Geschwindigkeit von 94 km/h. Für Lkw über 7,5 t sind aber maximal 60 km/h erlaubt. Eine Bußgeldanzeige ist die Folge. Da der Fahrer keinen Wohnsitz im Bundesgebiet hat, musste er sein Bußgeld inkl. Gebühren und Auslagen gleich vor Ort hinterlegen. Insgesamt sechs weitere Lkw-Fahrer begannen den gleichen Verstoß. Geschwindigkeiten zwischen 89 und 94 km/h wurden ausgelesen.
Bei einem Lkw aus dem Landkreis Coburg wurde festgestellt, dass er nachts ab 03.00 Uhr über eine Strecke von 130 km ohne Fahrerkarte gefahren war. Die Ausrede des Fahrers, dass es sich um eine „Werkstattfahrt“ gehandelt habe, stieß bei den Beamten auf wenig Einsicht. Bei dem Fahrzeug lies auch die restliche Sorgfalt zu wünschen übrig. Die Hauptuntersuchung und auch die Prüffrist für das digitale Kontrollgerät waren überschritten. Anzeige nach dem Fahrpersonalgesetz und der Straßenverkehrszulassungsordnung waren die Folge. Ohne Karte war noch ein weiterer Lkw unterwegs. Für ca. eine halbe Stunde, über eine Distanz von 21 km, wurde das Fahrzeug ohne eingesteckte Fahrerkarte gefahren.
Weitere Verstöße nach dem Fahrpersonalgesetz wurden bei anderen Lkw festgestellt. Ein Fahrer aus Thüringen wird angezeigt, da er mehrfach bis zu vier Stunden die vorgeschriebene tägliche Ruhezeit verkürzt hatte.
Auch nach dem Güterkraftverkehrsgesetz gab es Anzeigen. Ein Lkw-Lenker mit Firmensitz Schweinfurt war mit einer Erlaubnis zum Güterverkehr der Stadt Essen unterwegs. Zwei weitere Brummifahrer konnten keine entsprechenden Papiere zur beförderten Ladung vorweisen und werden angezeigt.
Bei einem Lkw-Lenker aus dem Landkreis Bamberg wurde an seinem gewerblich genutzten Lkw mit hydraulischen Kran, wurde die letzte Prüfung des Kranes im Jahr 2011 durchgeführt. In diesem Fall geht eine Bußgeldanzeige an die zuständige Berufsgenossenschaft.
Kleinere Verstöße mit Verwarnungsgeld, Mitteilungen über Fahrzeugmängel und Kontrollaufforderungen waren ebenso Bestandteil der polizeilichen Kontrollen.

Pressebericht der PI Haßfurt vom 15.03.19

Sachbeschädigung in Aidhausen
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag warfen unbekannte Täter insgesamt 5 Steine gegen das Fenster eines Wohn- und Geschäftsgebäudes in der Frankenstraße. Ein Fenster ging dabei zu Bruch, ein weiteres hielt den Steinen stand. Zur Tatausführung musste vermutlich das Nachbargrundstück betreten werden. Durch die Steinwürfe entstand Sachschaden in Höhe von mindestens 500 Euro.

Einbrüche in Hofheim
Zwei Firmen mit Geschäfts- und Büroräumen in Hofheim, in der Industriestraße und Hans-Elbe-Straße, wurden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag von bislang unbekannten Einbrechern aufgesucht.
In einem Fall überstieg der Täter mit Hilfsmitteln eine Umgrenzung der Firma und drückte anschließend vom Innenhof aus ein Bürofenster auf. In den Innenräumen wurde in sämtlichen Schränken und Bürocontainern auf verschiedenen Etagen vermutlich nach Bargeld gesucht. Versperrte Türen wurden dazu aufgebrochen. Als Diebesgut fiel den Tätern nur ein kleiner Bargeldbetrag in die Hände, wogegen der angerichtete Sachschaden mit ca. 3000 Euro hoch ausfällt.
Im zweiten angegangenen Objekt wurde im Außenbereich die Tür einer Halle aufgebrochen. Danach wurden sämtliche Büros im Erd- und Obergeschoss durchwühlt. Offensichtlich hatten es die Täter auch hier nur auf Bargeld abgesehen, denn nur die von den Beschäftigten zurückgelassenen, geringen Bargeldbestände aus Brotzeit- und Kaffeekassen, insgesamt ein mittlerer Betrag, wurden entwendet. Der Sachschaden schlägt mit mehr als 1000 Euro zu Buche.

Unfallflucht in Haßfurt
Der Fahrer eines schwarzen Audis hatte seinen Pkw von Montag, 08 h, bis Donnerstag, 10.30 h, in der Häckergasse auf Höhe Hausnummer 19, ordnungsgemäß am Fahrbahnrand abgestellt. Am Donnerstag früh stellte der Fahrer fest, dass sein Audi während der Standzeit angefahren und beschädigt worden war. Der Unbekannte hatte dabei Kratzer über die gesamte linke Fahrzeugseite verursacht und eine Schaden von ca. 2000 Euro hinterlassen ohne sich um die Regulierung zu kümmern.

Wildunfälle
In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der PI Haßfurt nur 7 Wildunfälle. Dabei wurden außerhalb der besonders beschilderten Abschnitte folgende Tierarten betroffen: dreimal Reh, zweimal Hase, einmal Wildschwein und einmal Dachs. Der Gesamtsachschaden an den betroffenen Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 8000 Euro.

Landkreis Schweinfurt, A 70, Gochsheim

Unfallflucht auf der A 70 – Zeugen gesucht

Am Freitagmorgen ereignete sich auf der A 70 an der Anschlussstelle Schonungen ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden. Der noch unbekannte Unfallverursacher ist flüchtig.
Gegen 07:00 Uhr fuhr der Unfallverursacher mit seinem schwarzen 5er BMW Touring an der Anschlussstelle Schonungen auf die A 70 Richtung Schweinfurt auf.
Er wechselte sofort von der äußerst rechten Fahrspur über die Mittlere auf die Überholspur, ohne auf den fließenden Verkehr zu achten. Durch sein riskantes und rücksichtsloses Verhalten mussten zwei weitere Pkw-Fahrer stark abbremsen, konnten aber einen Unfall nicht mehr vermeiden. Beide Fahrzeuge, ein 3er BMW und ein Ford Mondeo, blieben an der Mittelschutzplanke bzw. an der Außenschutzplanke beschädigt liegen. Die 42 und 48-jährigen Fahrer wurden vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus nach Schweinfurt gebracht. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Absicherung der Unfallstelle durch die Feuerwehren aus Gochsheim und Sennfeld. Es entstand ein Sachschaden von 28000 Euro. Die Unfallaufnahme und die Fahndung nach dem flüchtigen BMW-Fahrer übernahm die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck. Die Unfallfluchtfahndung sucht nun nach Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem flüchtigen BMW machen können. Hinweise bitte unter Tel. 09722/9444-0.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 15.03.2019

Aus dem Stadtgebiet

Drei Autos verkratzt

Bereits zurückliegend über das letzte Wochenende verkratzte ein Unbekannter gleich drei abgestellte Autos, zwei an der Luitpoldstraße 33 und eines im Innenhof der Luitpoldstraße 37. Die Opfer machten jetzt erst nachträglich eine Anzeige darüber.
Im Zeitraum von 9. März, 10 Uhr bis zur Feststellung am 11. März um 13 Uhr, hat der noch unbekannte Täter seine „feigen Attentate“ verübt.
Einmal erwischte es einen schwarzen Seat Leon mit NES-Kennzeichen sowie ein weiteres schwarzes Fahrzeug, in diesem Fall einen VW Golf mit SW-Kennzeichen vor der Hausnummer 33.
Bei der Nummer 37 parkte ein silberfarbener VW Golf mit HAS-Kennzeichen.
Durch die diversen und tiefen Lackkratzer ist ein geschätzter Gesamtschaden von 4000 Euro an den drei Autos entstanden.
Hinweise zu einem möglichen Täter bitte an die Polizei richten.

Verkehrsgeschehen:

Sehr unklug verhalten – Anzeige wegen Unfallflucht

Sehr unklug hat sich ein Autofahrer am Donnerstagvormittag verhalten. Nach einem Parkrempler ist er einfach davongefahren, obwohl ihn das Opfer noch persönlich darauf aufmerksam gemacht hat. Jetzt wird gegen den Flüchtigen ein Strafverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet.
Gegen 10.15 Uhr hielt sich das spätere Unfallopfer bei einer Bäckerei am Berliner Platz auf. Während er seinen Kaffee trank und nach draußen schaute, bemerkte er, wie der Fahrer eines grauen Golf beim Ausparken leicht gegen seinen vor der Bäckerei geparkten Kia Sportage gestoßen ist. Dabei machte der Kia einen „Ruckler“. Sofort eilte der Mann nach draußen und sprach den Golf Fahrer auf sein Missgeschick an. Hier räumte der ältere Herr den Rempler ein. Weil aber angeblich an seinem Auto kein Schaden ist, kann auch am Kia keiner sein und er fuhr daraufhin gesetzeswidrig davon.
Bei der späteren Unfallaufnahme wurde am Kia ein Schaden am vorderen Rammschutzbügel festgestellt. Dieser beträgt mehrere einhundert Euro.
Gegen den davonfahrenden Golf Fahrer, ein älterer Herr aus einer benachbarten Landkreisgemeinde, wird jetzt wegen Unfallflucht ermittelt. Sein Kfz-Kennzeichen konnte vom Opfer noch rechtzeitig abgelesen werden.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Wildunfälle

-St 2272, Grettstadt – Sulzheim

Am Mittwoch um 22 Uhr war ein 3er BMW Lenker auf der Staatsstraße 2272 unterwegs. Bei seiner Fahrt zwischen Grettstadt und Sulzheim kam es etwa auf halber Strecke zum Zusammenstoß mit einem über die Straße springenden Feldhasen. Der Hase konnte anschließend nicht mehr aufgefunden werden.
Der Schaden beträgt rund 1500 Euro.

-St 2277, Weyer – Gochsheim

Gegen 20.30 Uhr war am Donnerstag der Führer eines Peugeot 308 auf der Staatsstraße 2277 unterwegs.
Bei seiner Fahrt von Weyer in Richtung Ortsumgehung von Gochsheim kam es etwa einen halben Kilometer vor dem Verkehrskreisel in Richtung Grettstadt zu einem leichten Zusammenprall mit einem querenden Reh. Das Wildtier sprang anschließend in der Dunkelheit davon.
Der Blechschaden beträgt augenscheinlich rund 2000 Euro.

-B 303, Höhe Forst

Am Donnerstag um 23.10 Uhr fuhr eine 3er BMW Lenkerin von Waldsachsen nach Schonungen auf der Bundesstraße 303. In dem großen Waldstück auf der Höhe von Forst kreuzte plötzlich ein Reh ihre Fahrtstrecke, was zu einer heftigen Kollision führte. Diese überlebte das Wildtier nicht.
Der Blechschaden wird in Richtung 3500 Euro taxiert.

Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr – rund 11 000 Euro Blechschaden – konträre Unfallaussagen
B 303, zwischen Schonungen und Waldsachsen

Ein Verkehrsunfall und zwei konträre Aussagen der beiden Unfallbeteiligten, so liest sich ein Unfallbericht vom frühen Donnerstagabend. Deshalb wäre es für den aufnehmenden Polizeibeamten nun von großer Wichtigkeit, dass sich eventuell ein unbeteiligter Unfallzeuge bei ihm melden würde.
Was definitiv feststeht, ist, dass gegen 19.25 Uhr zwei Autofahrer auf der Bundesstraße 303 unterwegs waren.
Ein 21-Jähriger fuhr dabei mit seinem Audi A 4 von Schonungen in Richtung Waldsachsen. In der Gegenrichtung war eine Gleichaltrige mit ihrem Seat Leon unterwegs. In dem ersten Waldstück nach Waldsachsen, bei Kilometer 4,3 kollidierten die beiden Fahrzeuge nun ziemlich heftig, jeweils mit ihren beiden vorderen linken Fahrzeugseiten. Das führte dazu, dass anschließend zwei Abschleppdiensten anrücken mussten, um die stark deformierten Autos zu bergen und von der Unfallstelle wegzubringen. Außer einem gehörigen Schrecken blieben die beiden jungen Autofahrer glücklicherweise unverletzt.
Durch ihre Aussagen beschuldigten die Fahrzeuglenker jetzt jeweils die Gegenseite für den Unfall verantwortlich zu sein.
Der Gesamtsachschaden wird auf 11 000 Euro geschätzt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.