Start Polizeiberichte Montag

Montag

292
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Nach versuchter Sprengung eines Geldautomaten – Festgenommener Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

GRAFENRHEINFELD, LKR. SCHWEINFURT UND RAUM WÜRZBURG. Der dringend Tatverdächtige, der am Samstagmorgen nach einer versuchten Geldautomatensprengung auf der A3 bei Würzburg festgenommen worden war, befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft. Aufgrund von Zeugenaussagen gehen die Ermittler aktuell von insgesamt drei Tätern aus. Zwei müssen demzufolge zu Fuß geflüchtet sein.

Wie bereits berichtet, war es gegen 03.30 Uhr in einer Bank am Marktplatz in Grafenrheinfeld zu einer versuchten Geldautomatensprengung gekommen. Als ein Zeuge auf die maskierten Täter aufmerksam wurde, flüchteten diese mit einem Audi A6 in Richtung Bergrheinfeld. Die zunächst Unbekannten setzten ihre Flucht über die A70, die A7 und die A3 quer durch Unterfranken fort. In Kist kam es zwischenzeitlich zu einer Kollision zwischen dem Fluchtfahrzeug und einem Streifenwagen, wobei zwei Polizeibeamte leicht verletzt wurden. Die Täter fuhren nach dem Verkehrsunfall wieder auf die A3 in Richtung Würzburg, blieben nach der Anschlussstelle Heidingsfeld auf der Autobahn stehen und flüchteten von dort aus zu Fuß.

Noch im Bereich der Autobahn nahm die Polizei einen dringend tatverdächtigen 23-Jährigen fest. Der niederländische Staatsangehörige wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Sonntag einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft wegen des Verdachts des versuchten schweren Bandendiebstahls und der versuchten Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion anordnete. Der Beschuldigte sitzt seither in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Dem aktuellen Ermittlungsstand zufolge geht die Kripo Schweinfurt davon aus, dass an der Tat in Grafenrheinfeld insgesamt drei Täter beteiligt gewesen sind. Demzufolge sind auf der Autobahn bei Würzburg offenbar zwei Personen zu Fuß geflüchtet.

Es ist möglich, dass die flüchtigen Männer für einen Gartenhausbrand in der Stuttgarter Straße in Würzburg / Heidingsfeld verantwortlich sind, der der Polizei am Samstagmorgen, gegen 09.00 Uhr, mitgeteilt wurde. Möglicherweise hatten sich die Täter dort versteckt und das Gartenhaus im Anschluss vorsätzlich in Brand gesetzt, um Spuren zu vernichten.

Darüber hinaus ergaben die Ermittlungen, dass das Fluchtfahrzeug, ein leistungsstarker Audi RS 6, bereits am 15. Februar 2019 in den Niederlanden entwendet worden war. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und abgeschleppt.

Die noch andauernden, umfangreichen Ermittlungen im Zusammenhang mit der versuchten Geldautomatensprengung und den flüchtigen Tatbeteiligten werden von der Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt. Die Ermittler bitten auch nach wie vor um Hinweise von möglichen Zeugen, die unter Umständen zu den folgenden Fragen sachdienliche Angaben machen können:

– Wer ist am Samstagmorgen möglicherweise im Raum Heidingsfeld auf die flüchtigen Täter aufmerksam geworden?

– Wer hat im Umfeld des Brandortes in der Stuttgarter Straße eventuell verdächtige Personen festgestellt?

– Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die für die Ermittlungen von Bedeutung sein könnten?

Hinweise nimmt die Kripo Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 entgegen.

Verkehrsgeschehen Kitzingen

Der Polizeiinspektion Kitzingen wurden am Sonntag insgesamt zwei Verkehrsunfälle gemeldet. An einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.

Unachtsamkeit beim Aussteigen

Rödelsee, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnachmittag stieg am Schwanbergparkplatz eine 63-jährige Verkehrsteilnehmerin aus ihrem Fahrzeug aus. Durch Unachtsamkeit wurde die Fahrertüre gegen einen geparkten Pkw gestoßen. Es entstand ein Gesamtschaden von 350 EUR.

Hase kreuzt die Fahrbahn

Segnitz, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend lief auf der Staatsstraße 2270 zwischen Frickenhausen und Segnitz ein Hase über die Fahrbahn. Dieser wurde von einem Pkw erfasst. Der Hase überlebte den Aufprall nicht. Es entstand ein Schaden von etwa 500 EUR.

Einbruch/Diebstahl

Obernbreit, Lkr. Kitzingen – Im Zeitraum vom 24.02.19, 18.30 und 24.02.19, 19.15 Uhr, gelangten bislang unbekannte Täter am Bollenberg in ein Einfamilienhaus. Die versperrte Terrassentüre wurde aufgehebelt und das Innere des Anwesens durchsucht. Die Täter konnten Wertgegenstände in Höhe von etwa 1900 EUR entwenden. Sachschaden entstand in Höhe von etwa 2500 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.Sonstiges

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend führten die Ordnungshüter in der Schmiedelstraße eine Kontrolle durch. Hierbei stellten sie bei einem 14-jährigen Jugendlichen ein Einhandmesser fest. Dieses wurde sichergestellt. Den Jugendlichen erwartet nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz.

Hund sucht Eigentümer

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagmorgen lief am Oberen Mainkai am dortigen Spielplatz ein Hund herum. Der frei laufende Yorkshire-Terrier, farbe beige, mit rotem Geschirr, wurde von den Ordnungshütern eingefangen. Anschließend in das Tierheim Kitzingen verbracht.
Hinweise auf den Hundeeigentümer erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Handtasche aus Auto gestohlen – Polizei sucht Zeugen

WÜRZBURG, INNENSTADT. Am Sonntagmittag entwendete ein bislang unbekannter Täter die Handtasche einer jungen Frau aus deren Pkw. Die Kripo ermittelt und sucht Zeugen.

Gegen 11:30 Uhr parkte eine 24-Jährige ihren Fiat in der Domerschulstraße und versperrte den Wagen. Als sie etwa eine halbe Stunde später zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte musste sie feststellen, dass ein bislang unbekannter Täter offenbar durch das geöffnete Verdeck ins Wageninnere gegriffen und somit die Türe geöffnet hat. Aus dem rückwärtigen Bereich der Fahrgastzelle entwendete der Unbekannte eine hochwertige Handtasche. Der Entwendungsschaden beläuft sich insgesamt auf rund 1.300 Euro.

Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen und bittet nun Personen, die zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 25.02.2019

Autofahrer unter Drogeneinfluss
Karlstadt, Lkr. Main-Spessart Bei der Kontrolle eines 18-jährigen Autofahrers in der Würzburger Str. in Karlstadt stellten die Beamten am Sonntag gegen 20:20 Uhr fest, dass dieser deutliche Ausfallerscheinungen zeigte, welche auf einen Drogenkonsum hinwiesen. Der Mann räumte auf Befragen dann auch ein am Vortag Drogen konsumiert zu haben. Die Weiterfahrt des Mannes wurde unterbunden, er musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Auffahrunfall
Wiesenfeld, Lkr. Main-Spessart Zu einem Auffahrunfall kam es am Sonntag gegen 12:45 Uhr auf der Staatsstraße zwischen Karlburg und Wiesenfeld am Abzweig in Richtung Rohrbach. Dort bemerkte eine 72-jährige Autofahrerin zu spät, dass vor ihr ein Pkw, welcher nach links abbiegen wollte wegen Gegenverkehr auf der Fahrbahn anhielt und fuhr auf den haltenden Pkw auf. An den Fahrzeugen entstand durch den Verkehrsunfall ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 2500.- Euro.
Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 25.02.2019

An Dachrinne hängengeblieben

Sulzdorf a. d. L., Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein Unbekannter blieb am Freitagnachmittag in Obereßfeld in der Julius-Echter-Straße in einer scharfen Rechtskurve vermutlich mit einem LKW oder ähnlichem an einer Dachrinne hängen. Diese wurde auf einer Länge von ca. 1m beschädigt. Es entstand ein Schaden von ungefähr 50,- €.

Bettler unterwegs

Saal. a. d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld
Anwohner aus Saal informierten am Freitagmittag die Beamten über eine aufdringliche Bettlerin im Altortbereich. Beim Eintreffen der Streife wollte die Dame gerade einen Hof verlassen – machte beim Anblick des Dienstfahrzeuges jedoch kehrt. Es wurde ein Platzverweis ausgesprochen und die Dame wurde angezeigt.

Enkeltrickbetrug

Eine 81-Jährige aus Kleinbardorf erhielt am Freitagmittag einen Anruf von einer männlichen Person mit sächsischem Dialekt. Die Person gab sich als Enkel der Dame aus und bat um 21.000,- € für eine Anschaffung. Als die Frau angab, Sie habe weder Geld noch Wertgegenstände legte der Anrufer einfach auf.

Unfallflucht

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Bereits am Dienstag, den 19.02.2019 zwischen 11:35 Uhr und 11:50 Uhr parkte ein 77-Jähriger seinen Dacia in Bad Königshofen in der Eschenbachstraße. Als er zum Fahrzeug kam stellte er fest, das sein Kotflügel vorne links eingedrückt ist.
Hinweise auf den Verursacher nimmt die Polizeidienststelle unter 09761-9060 entgegen.

Beim Ausparken leicht touchiert

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes am Hohen Markstein wollte am Samstagvormittag ein 69-Jähriger mit seinem PKW rückwärts ausparken. Dabei stieß er an das geparkte Fahrzeug einer 18-Jährigen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 400,00 €. Der Unfallverursacher wurde verwarnt.

Pressebericht Bad Neustadt vom 25.02.2019

Schild verbogen
BASTHEIM – LKR RHÖN-GRABFELD
Der 42-jährige Fahrer eines Sprinters rangierte am Sonntagvormittag in der Spielstraße und verbog dabei ein Verkehrszeichen, als er es touchierte. Insgesamt entstand dabei ein Schaden von ca. 400,- Euro.

Warmen Unterschlupf gesucht
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Ein tschechischer Staatsangehöriger, der seit vielen Jahren wohnsitzlos durch Deutschland, insbesondere Bad Neustadt, tourt, suchte sich für die kalte Nacht in den frühen Morgenstunden des Sonntags einen warmen Unterschlupf. Ziel seiner Sehnsucht war das Triamare – Schwimmbad in der Mühlbacher Straße. Durch eine möglicherweise unverschlossene Hintertüre gelangte der 41-Jährige ins Hallenbad, wo er zunächst mal seinen Hunger im dortigen Kiosk mit Schokoriegeln stillte. Eine Flasche Wein und eine Flasche Aperol steckte er sich ebenfalls ein. Einer Reinigungskraft, die das Schwimmbad in den frühen Morgenstunden putzte, klaute er ein Smartphone der Marke Huawei aus ihrer Jackentasche. Irgendwann in den vier Stunden seines Aufenthalts wurde der Mann schließlich doch entdeckt und die Polizei gerufen. Der Beuteschaden beläuft sich auf 632,- Euro.
Am Sonntagabend wurde dieser Mann auf dem Boden liegend in der Sparkasse, Meininger Straße, aufgefunden. Er hatte wieder einen Unterschlupf vor der Kälte gesucht. Er gab dann an, einen Freund um einen Schlafplatz bitten zu

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 25.02.2019

Verkehrsgeschehen

Bruchpilot mit Promille unterwegs

Ebelsbach – Am Sonntag wurde um 07.00 Uhr der Polizei ein stark beschädigtes Fahrzeug mit Achsbruch in der Bahnhofstraße vor einem Verbrauchermarkt gemeldet. Bei Eintreffen der Streifenbesatzung wurde der 19-Jährige Fahrer des VW Passats stark alkoholisiert angetroffen. Ein Alcotest ergab den Wert von über 2 Promille. Er gab an unverletzt zu sein, jedoch wurde vorsorglich ein Rettungswagen verständigt.
Der Passat-Fahrer befuhr die Bahnhofstraße aus Steinbach kommend in Richtung Kreisverkehr. Auf Höhe einer Spielothek geriet er nach rechts und überfuhr mehrere Steine und das Gebüsch. Am Parkplatz eines Verbrauchermarktes blieb er an der Ecke eines Randsteines hängen und riss am Fahrzeug die Ölwanne auf. Im Anschluss daran überfuhr er ein Verkehrsschild und geriet nach erneutem Überfahren des Randsteins und Gebüsches wieder auf die Fahrbahn zurück, überquerte diese und kam mit Achsbruch und geplatzten Reifen kurz vor der Lieferantenzufahrt und Außenwand eines Marktes zum Stehen.
Der 19-Jährige sammelte die beim Unfall verlorenen Teile ein, räumte sie in den Kofferraum seines Fahrzeuges und stellte das umgefahrene Schild noch vor Eintreffen der Streife wieder auf. Die Feuerwehr Ebelsbach wurde zum Abbinden des Öls verständigt und reinigte mit 15 Mann die Fahrbahn. Bei dem Unfallverursacher wurde im KKH Haßfurt eine Blutentnahme durchgeführt. Der Führerschein wurde sichergestellt. Der Bruchpilot hinterließ Schäden von insgesamt 1300 Euro und Totalschaden an seinem Passat in Höhe von 4000 Euro.

Ordnungswidrigkeiten

Müllsäcke in der Natur entsorgt

Knetzgau – Der Jagdpächter des Bereiches Knetzgau stellte bei einer Revierbegehung acht Müllsäcke mit abgelaufenen Lebensmitteln und diversen ausgemusterten Gegenständen wie Fischreusen u. ä. fest. Diese wurden in der Zeit von Samstag, 16.02.2019, 13.00 Uhr bis Samstag, 23.02.2019, 16.00 Uhr, in einem Feuchtgebiet mit Schilfbestand östlich des Zubringers auf Höhe Steinbruch abgestellt. Die Gemeinde Knetzgau wurde mit der Beseitigung beauftragt.

Zeugen, die Hinweise geben können, möchten sich bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0 wenden.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 25.02.2019

Vorfahrt missachtet

Unsleben, Lkr. Rhön-Grabfeld. Zu einer Vorfahrtsverletzung kam es am Sonntag gegen 14 Uhr in Unsleben. Ein 33-Jähriger befuhr mit seinem Suzuki die Wollbacher Straße in Richtung Unsleben. Im Kreuzungsbereich zur Staatsstraße 2445 übersah er eine von rechts kommende Dacia Fahrerin und es kam zum Zusammenstoß. Glücklicherweise blieben beide Fahrzeugführer bei dem Zusammenprall unverletzt. Der Sachschaden an den Pkw lässt sich auf ca. 5.500 Euro schätzen.

Von der Sonne geblendet

Sondheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Der strahlende Sonnenschein wurde einem Verkehrsteilnehmer am Sonntag in Stetten zum Verhängnis. Der 77-Jährige wollte von der Hauptstraße in die Stettener Straße einbiegen. Im Kreuzungsbereich wurde er von der Sonne derart geblendet, dass er die vorfahrtsberechtigte 24-Jährige mit ihrem Opel übersah und es kam zum Unfall. Bei der Kollision wurden beide Fahrzeuge stark beschädigt. Die Insassen kamen glücklicherweise mit einem Schrecken davon. Zeitweise musste die Stettener Straße von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr voll gesperrt werden. Der Gesamtschaden lässt sich mit 16.000 Euro beziffern.

Ausschankschluss, Musikende und Veranstaltungsende missachtet

Lkr. Rhön-Grabfeld. Öffentliche Veranstaltungen bedürfen in den meisten Fällen einer Genehmigung durch die zuständigen Behörden. Diese sind regelmäßig an bestimmte Auflagen gebunden, zu welchen u.a. das Musik-, Ausschank oder auch Veranstaltungsende zählen. In einer Gemeinde in der oberen Rhön kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einem Verstoß gegen diese Auflagen. Bei einer Kontrolle gegen 4 Uhr am Sonntagmorgen stellte die Streifenbesatzung noch deutlich hörbare Musik, Getränkeausschank und ca. 80 Personen in der Veranstaltungshalle fest. Nach Aufforderung durch die Beamten wurde die Veranstaltung beendet. Es folgt eine Anzeige gegen den Veranstalter.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der vergangenen Woche ereigneten sich wieder insgesamt 13 Wildunfälle im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt. Hauptsächlich riefen Rehe, aber auch ein Hase und ein Wildschwein, die Kollisionen hervor. Verletzt wurde bei den Zusammenstößen glücklicherweise niemand, die entstandenen Schäden belaufen sich insgesamt auf ca. 15.500 Euro. Die zuständigen Jagdpächter wurden jeweils informiert.

Wildunfall mit Reh

Hammelburg-Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntagabend gegen 21.35 Uhr fuhr ein
22-jähriger BMW-Fahrer die Kreisstraße KG 12 von Westheim in Richtung Hammelburg, als plötzlich ein Reh die Fahrbahn kreuzte und vom Pkw frontal erfasst wurde.

Das Reh überlebte den Aufprall nicht und der zuständige Jagdpächter wurde verständigt.

Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Hoher Sachschaden nach Auffahrunfall

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Ein Auffahrunfall ereignete sich am Sonntag kurz nach 14.00 Uhr auf der B 287 von Hammelburg kommend in Richtung Bad Kissingen. Ein ortsunkundiger 83-jähriger Mercedes-Fahrer fuhr mit langsam werdender Geschwindigkeit und eine hinter ihm fahrende 55-jährige fuhr aufgrund zu geringen Abstandes auf den Pkw des älteren Herrn auf.

An den beiden Fahrzeugen entstand ein erheblicher Schaden in Höhe von ca. 18.000 Euro.

Beleidigung nach Faschingsumzug

Thulba, Lkr. Bad Kissingen: Während der After-Zug-Party auf dem Festplatz in Thulba kam es am Samstag zu einer weiteren Beleidigung und Körperverletzung zwischen einigen jungen Damen. Eine 19-Jährige wurde von drei weiteren Damen im Alter zwischen 16- und 17 Jahre zu Boden gebracht. Im Anschluss daran schüttete die 16-Jährige ihr Getränk über die am Boden liegende junge Frau.

Weitere Ermittlungen sind notwendig.

Pressebericht vom 25.02.2019

Bad Kissingen

Fenster eingeworfen

Am Sonntagabend kam es in der Raiffeisenstraße zu einer Sachbeschädigung. Ein unbekannter Täter betrat den Innenhof und warf bei einem Wohnhaus ein Fenster ein. Anschließend ergriff der Täter die Flucht. In die Wohnung wurde nicht eingedrungen. Es wird eher davon ausgegangen, dass dies eine gezielte Tat zum Nachteil des dortigen Bewohners war. Wer den möglichen Täter gesehen hat wird gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 zu melden.

Benzin aus parkendem Fahrzeug abgezapft

In der Zeit von Sonntagnachmittag, 14.00 Uhr, bis 17.30 Uhr, zapfte ein bisher unbekannter Täter aus einem ordnungsgemäß auf dem Parkplatz In der Au geparkten, silbernen Pkw BMW Z3 etwa 30 Liter Super-Benzin ab. Es konnten keine Aufbruchspuren gefunden wurden, der Tankdeckel lag lose auf dem Stutzen. Zeugen, die Hinweise auf den oder die Täter geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Beim Ausparken gegen anderes Fahrzeug gestoßen

In der Röntgenstraße fuhr am Sonntagnachmittag beim Ausparken ein BMW-Fahrer mit seinem Fahrzeug rückwärts gegen einen dahinter geparkten Pkw VW. Dadurch entstand ein Sachschaden von circa 800,- Euro.

Aufgrund Alkoholeinflusses Kontrolle übers Fahrzeug verloren

Am Sonntagnachmittag fuhr ein 26-jähriger Mercedes-Fahrer von der Schönbornstraße in den Westring ein und wollte nach links in Richtung Südbrücke abbiegen. Beim Abbiegen verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß mit einem ordnungsgemäß bei Rotlicht wartenden Fahrzeug VW einer 38-Jährigen zusammen. Verletzt wurde bei dem Unfall glücklicherweise niemand. Es entstand jedoch ein Sachschaden von circa 6.000,- Euro. Bei Eintreffen der Streife passierte dem Unfallverursacher ein kleines „Malheur“, welches auf reichlichen Flüssigkeitskonsum hindeutete. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab eine Atemalkoholkonzentration von 1,54 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt und dem Mann wird eine Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinflusses zugehen.

Oerlenbach

Fahrzeug in den Graben geschoben

Am Sonntagabend, gegen 17.30 Uhr, befuhr eine 56-jährige Dacia-Fahrerin mit ihrem Fahrzeug die Kreisstraße KG 43 in Richtung Eltingshausen. Auf einer langen Geraden konnte die Frau aufgrund der tief stehenden Sonne nichts sehen und blieb deshalb am rechten Fahrbahnrand stehen. Ein nachfolgender Audi-Fahrer bemerkte das Fahrzeug Dacia zu spät. Er wollte noch nach links ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern, jedoch traf er mit seiner rechten vorderen Fahrzeugecke den Dacia im linken, hinteren Bereich und schob diesen nach rechts in den Graben. Die Beifahrerin des Unfallverursachers wurde leicht verletzt. Die im Pkw Dacica sitzenden 8-jährigen Zwillinge wurden glücklicherweise nicht verletzt. Der Unfallverursacher und die Dacia-Fahrerin erlitten einen Schock. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 9.000,- Euro.

Auf frischer Tat ertappt

Am Sonntagmittag schnitt ein 43-jähriger Mann mit einem Bolzenschneider den Maschendrahtzaun zum ehemaligen Munitionslager in Oerlenbach auf und verschaffte sich damit unerlaubt Zutritt zu dem Areal. Dort wurde er dann von zwei jungen Männern aus Münnerstadt und Maßbach entdeckt und vorläufig festgenommen. Die Männer verständigten die Polizei und übergaben den Beamten dann den Gefassten. Es stellte sich heraus, dass noch ein Mittäter im Wald auf ihn gewartet hatte.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 25.02.2019

Aus dem Stadtgebiet

Einbruch in eine Apotheke

In den frühen Morgenstunden des Sonntags ist ein Einbrecher in die Apotheke in der Spitalstraße eingestiegen.
Wie so oft in vergleichbaren Fällen steht der angerichtete Sachschaden zum Beutewert in keinem Verhältnis.
Der Sachschaden beträgt nämlich rund 1500 Euro, der Diebstahlsschaden zirka 60 Euro.
Gegen 4.30 Uhr erkannte ein an der Apotheke vorbeikommender Passant am Sonntagmorgen, dass die Eingangstüre eingeschlagen worden ist.
Sofort eilten mehrere Funkstreifen zum Tatort, die Beamten mussten jedoch sogleich feststellen, dass der Täter den Tatort bereits verlassen hatte.
In Tatortnähe konnte ein Besenstiel festgestellt werden, mit dem der Einbrecher wohl die Glasscheibe der Eingangstür eingeschlagen hat. Nach dem Einsteigen klaute der Täter rund 60 Euro aus der Kasse. Hinsichtlich eventuell noch weiterer Beute laufen jetzt die Ermittlungen.
Auf Grund der Aussage eines weiteren Zeugen, der gegen 2.45 Uhr am Objekt vorbeigekommen ist, war dort noch alles in Ordnung. So kann die Tatzeit jetzt auf die Zeit zwischen 2.45 und 4.30 Uhr eingegrenzt werden.

Stark psychisch belastete Person musste eingewiesen werden

Weil eine Mittzwanzigerin am Sonntagvormittag dem äußeren Anschein nach unter starken psychischen Belastungen stand, musste sie wegen möglicher Eigen- beziehungsweise Fremdgefährdung in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen werden.
Kurz nach 10 Uhr teilte eine Anwohnerin einer Wohnung am Theodor-Fischer-Platz mit, dass sie verzweifelte Schreie einer weiblichen Person aus einer Nachbarwohnung vernehme und deshalb von einem Gewaltdelikt ausgehe.
Sofort eilten mehrere Funkstreifen sowie der Notarzt und der Rettungsdienst an die angegebene Örtlichkeit. Es konnte jedoch schon bald darauf Entwarnung gegeben werden, denn es wurde festgestellt, dass die junge Frau unter einer akuten Psychose litt und von Bekannten deswegen festgehalten worden ist, um Schlimmeres für sie und die Umgebung zu verhindern. Nach einer Erstbehandlung durch den Notarzt verbrachte der Rettungsdienst die Frau anschließend unter Polizeibegleitung in die Spezialklinik.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Wildunfälle

-St 2266, Marktsteinach – Löffelsterz

Am Freitag um 18.50 Uhr fuhr der Lenker einer Mercedes-C-Klasse auf der Staatsstraße 2266 von Marktsteinach in Fahrtrichtung Löffelsterz.
Am Ortsende von Marktsteinach kreuzte ein über die Straße springendes Reh seine Fahrtstrecke und es kam zur Kollision mit dem Wildtier.
Anschließend rannte das Wildtier in der Dunkelheit wieder davon.
Der Blechschaden beträgt zirka 3000 Euro.

-B 286, bei Poppenhausen

Gegen 23.10 Uhr war am Freitag eine Seat Ibiza Führerin auf der Bundesstraße 286 in Fahrtrichtung Schweinfurt unterwegs. Zu dem Wildunfall kam es wenige hundert Meter nachdem die Autofahrerin von der Bundesstraße 19 in die Bundesstraße 286 abgebogen war. Dabei wurde das querende Reh so schwer verletzt, dass es von einer Beamtin erschossen werden musste.
Der Blechschaden beträgt zirka 3500 Euro.

-SW 2, bei Brebersdorf

Am Samstag um 4.30 Uhr bog ein Opel Astra Lenker von der Bundesstraße 303 ab und folgte der Kreisstraße 2 in Fahrtrichtung Brebersdorf. Kurz vor der Ortschaft rannte ein Fuchs über die Straße und wurde von dem Auto erfasst. Später war das Wildtier nicht mehr auffindbar.
Der Blechschaden beträgt zirka 1500 Euro.

Unfallflucht – mit wichtigen Zeugenhinweisen
Hambach

Mit der Anschrift „Am Büttnerstrich 6“ ist am Sonntagvormittag eine Unfallflucht bei der Schweinfurter Polizei zur Anzeige gebracht worden. Auf Grund der Beobachtungen eines Zeugen sind detaillierte Angaben zum flüchtigen Fahrzeug vorhanden.
Kurz nach 18 Uhr sah der Passant, wieder Fahrer eines weißen Mercedes Vito mit SW-Kennzeichen gegen einen abgestellten grauen Toyota Auris gestoßen ist. Ohne sich weiter um die gesetzlich vorgeschriebene Schadensregulierung zu kümmern, flüchtete der Mercedes Lenker sofort von der Unfallstelle.
Am Toyota wurde dadurch der vordere Kotflügel an dessen linker Seite eingedrückt, was zu Reparaturkosten von bis zu 1000 Euro führen kann.
Auf Grund des abgelesenen Kennzeichens vom flüchtigen Fahrzeug ist es jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis der Beschuldigte ermittelt und wegen Unfallflucht bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht werden kann.

Weitere Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Werneck

Auf rund 600 Euro schätzt Eigentümer eines roten Peugeot 206 den Schaden, den ein bis dato unbekannter Autofahrer an seinem Fahrzeug angerichtet hat. Dazu ist es im Zeitraum von Dienstagnachmittag, 19. Februar, bis zur Feststellung an diesem Sonntagvormittag gekommen.
Besagter Peugeot stand in diesem Zeitfenster am Straßenrand an der Schönbornstraße 44.
Am gestrigen Sonntag stellte der Halter folgenden Schaden fest:
Mehrere Dellen und Kratzer am Kotflügel und der Zierleiste am hinteren linken Kotflügel.
Zum gesuchten Auto und dessen Lenker zur Unfallzeit sind noch keinerlei Hinweise bekannt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Landkreis Bamberg

Verkehrsunfälle
Überholen ging schief
A 70 / MEMMELSDORF Kurz vor dem AK Bamberg, Fahrtrichtung Schweinfurt, überholte am Samstagnachmittag der 79-jährige Fahrer eines Renault den vorausfahrenden Kia einer 38-Jährigen. Da er einen zügig hinter ihm herannahenden anderen Pkw bemerkte, wollte der Senior seinen Überholgang schnell beenden. Dabei zog er jedoch erheblich zu früh nach rechts und streifte dadurch den Kia an der linken Fahrzeugseite. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit, der entstandene Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 12000 Euro.

Erst Anhänger umgeworfen – dann geflüchtet
A 73 / KEMMERN Nachdem sie am Samstagnachmittag mit ihrem Anhänger zweimal nach rechts von der Fahrbahn abkam und dabei einen Leitpfosten und ein Kilometerschild umgefahren hatte, kippte der Anhänger einer 56-jährigen Fahrerin eines Dacia schließlich auf dem Pannenstreifen um und verlor die Beladung. Pkw und Anhänger wurden dabei erheblich beschädigt. Der Anhänger wurde mit Hilfe eines Ersthelfers wieder aufgerichtet und beladen. Obwohl die 56-jährige durch diesen auf ihre Pflicht zur Meldung des Unfalls hingewiesen wurde, setzte sie anschließend ihre Fahrt unbeeindruckt fort. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 8000 Euro. Eine Anzeige wegen Unfallfucht kommt hinzu.