Start Polizeiberichte Donnerstag

Donnerstag

204
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Schweinfurt

Kleinbrand in Haftzelle der JVA – zwei Justizbeamte leicht verletzt

SCHWEINFURT. Dem Sachstand nach mit einem Gasfeuerzeug hat ein Insasse der JVA Schweinfurt am Mittwochmittag einen Brand in seiner Haftzelle verursacht. Das Feuer konnte rasch von Justizbeamten gelöscht werden. Zwei von ihnen erlitten leichte Verletzungen. Der offenbar psychisch belastete 23-Jährige blieb unverletzt und wurde in die psychiatrische Abteilung einer anderen JVA verlegt.

Kurz vor 13.00 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle Main-Rhön der Notruf, dass es in einer Haftzelle der JVA in der Hadergasse zu einem Brand gekommen war. Bei Eintreffen von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst hatten Mitarbeiter der JVA den Kleinbrand bereits gelöscht. Zwei Justizbeamte wurden leicht verletzt. Der Zelleninsasse, der den Vorschriften entsprechend ein Gasfeuerzeug besaß, blieb unverletzt. Er befindet sich zwischenzeitlich in psychiatrischer Behandlung.

Der angerichtete Sachschaden, der insbesondere am Inventar entstand, beläuft sich wohl auf einige hundert Euro. Die weiteren Ermittlungen führt die Kripo Schweinfurt.

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

Ausweis und Führerschein gefälscht
Mit gefälschten Personalausweis und Führerschein war am Montagvormittag ein Paketdienstfahrer mit seinem Kleintransporter auf A 7 bei Werneck unterwegs, als er von einer Streife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck kontrolliert wurde.
Bei der Überprüfung des 25-Jährigen stellte sich heraus, dass sein Führerschein und sein litauischer Ausweis gefälscht waren. In Wahrheit handelte es sich um einen im Landkreis Schweinfurt lebenden Georgier, der wegen schweren Raub mit internationalen Haftbefehl gesucht wurde. Nun sitzt er in der Justizvollzugsanstalt Schweinfurt in Untersuchungshaft.

Landkreis Schweinfurt, A 70, Werneck

Ohne Fahrerlaubnis
Einen gefälschten litauischen Führerschein zeigte ein 26-Jähriger einer Streife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck bei einer Kontrolle auf der A 70 bei Werneck. Der Lagerist aus Leverkusen war mit seinem Pkw Audi Richtung Würzburg unterwegs, als er am Dienstagvormittag kontrolliert wurde. Der falsche Führerschein wurde sichergestellt. Da er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war, musste seine Beifahrerin das Steuer übernehmen.

Nach Brand in Mehrfamilienhaus – Sechs Personen leicht verletzt

WÜRZBURG / LINDLEINSMÜHLE. Aus noch ungeklärter Ursache ist am Mittwochnachmittag in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Fünf Hausbewohner mussten mit leichten Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Die Ermittlungen hat noch vor Ort die Kripo Würzburg übernommen.

Etwa gegen 16:00 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle die Mitteilung über einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Bayernstraße ein. Bei der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte bereits starke Rauchentwicklung feststellen. Die Feuerwehren aus Würzburg und Versbach waren jedoch schnell vor Ort und konnte den Brand unter Kontrolle bringen. Zwei Hausbewohner mussten mittels einer Drehleiter aus dem Gebäude gerettet werden.

Insgesamt erlitten durch den Brand sechs Bewohner leichte Verletzungen. Nach einer Erstbehandlung durch den Rettungsdienst mussten fünf der Verletzten in ein Krankenhaus transportiert werden.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat noch vor Ort die Ermittlungen übernommen und versucht nun, neben der Brandursache auch die genaue Schadenshöhe zu klären.

Kitzingen

Verkehrsgeschehen

Am Mittwoch ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen sechs Verkehrsunfälle. Bei den Unfällen wurden insgesamt zwei Personen leicht verletzt. Bei zwei Unfällen waren Wildtiere beteiligt.

Gegenverkehr beim Abbiegen übersehen

Schwarzach a. Main, Lkr. Kitzingen – Am späten Mittwochnachmittag befuhr ein 32-jähriger Mann mit seinem Pkw Mercedes die St 2450 von Schwarzenau in Fahrtrichtung Dettelbach. An der Einmündung in die Dettelbacher Straße wollte dieser nach links abbiegen. Dabei übersah der Mann den entgegenkommenden Pkw Audi einer 53-jährigen Frau. Die Frau wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 6.500 Euro.

Auto gerät in Straßengraben

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochnachmittag befand sich ein 26-jähriger Mann mit seinem Pkw auf der St 2271. Dabei geriet er aus Unachtsamkeit zunächst ins Bankett und in die Leitplanke. Letztendlich kam der Pkw im Straßengraben zum Stehen und musste abgeschleppt werden. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro.

Auffahrunfall an Ampelanlage

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochmorgen befand sich ein 44-jähriger Mann mit seinem Pkw Kia auf der Nordtangente auf dem Weg zur St 2271. Aufgrund einer roten Ampel musste der Mann abbremsen. Im Anschluss fuhr ihm eine 64-jährige Frau mit ihrem Pkw VW ungebremst auf das Heck auf. Der Mann wurde dabei leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 3.000 Euro.

Wendemanöver auf der Bundesstraße führt zu Unfall

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochmorgen befuhr ein 27-jähriger Mann mit seinem Pkw Fiat die B 8 von Würzburg in Fahrtrichtung Kitzingen. Da sich dort der Verkehr staute, entschied der Mann, auf der Bundesstraße zu Wenden. Als er dabei quer zur Fahrbahn stand, kam ein 21-jähriger Mann mit seinem Pkw Fiat und stieß mit dem wendenden Pkw zusammen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 11.000 Euro.

Diebstahl

Einbruch in Tankstelle

Geiselwind, Lkr. Kitzingen – In den ersten Morgenstunden des Mittwochs hebelte ein unbekannter, männlicher Täter die Türe einer Tankstelle in der Wiesentheider Straße in Geiselwind auf und verschaffte sich dadurch Zugang zum Kassenbereich. Dort entwendete er diverse Zigarettenschachteln aus den Regalen. Der Beuteschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Sonstiges

Entlaufener Jungbulle muss erschossen werden

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochnachmittag wurde der Polizeiinspektion Kitzingen ein entlaufener Bulle gemeldet. Das Tier lief dabei sowohl neben, als auch auf der Fahrbahn, wild herum. Der Eigentümer konnte ermittelt werden. Diesem gelang es jedoch auch nicht, das Tier einzufangen. Der Jungbulle, der sich auf seiner Flucht eine Verletzung am Hinterlauf zugezogen hatte, konnte letztendlich auf eine Wiese gelockt werden. Dort musste das Tier jedoch durch den Jagdpächter erlegt werden.

Haßfurt

Jagdwilderei

In den vergangenen Wochen wurden die Forst- und Polizeibehörden wiederholt davon in Kenntnis gesetzt, dass offensichtlich sowohl im Naturpark Steigerwald als auch im Naturpark Haßberge, Wildtiere unerlaubt gejagt werden. Bestätigt wurden diese Hinweise durch einen aktuellen Fall, der Ende November von der Polizei Haßfurt aufgenommen wurde. Dabei hat ein unbekannter Wilderer im Bereich Rauhenebrach/Prölsdorf ein Reh illegal erlegt und abtransportiert. Diese Straftat, die als Jagdwilderei verfolgt wird, konnte durch die aufgefundenen Spuren sowie aufgrund des vorgefundenen Anschussbildes rekonstruiert und bestätigt werden.
Zur Aufklärung und zukünftigen Verhinderung der Jagdwildereien wird die Bevölkerung um Hinweise gebeten. Dabei ist von Belang, ob jemand Hinweise auf zur Nachtzeit auffällige Fahrzeuge, möglicherweise sogar ausgerüstet mit Suchscheinwerfern, geben kann. In welchem Flurbereich wurden oder werden immer wieder Schüsse gehört? Wo wurde unerlaubt, also nicht von Jagdausübungsberechtigten, Wild verladen? Wer kann sonst verdächtige Wahrnehmungen zu Personen oder Fahrzeugen geben?

Hinweise dazu nimmt die Polizei Haßfurt unter Tel. 09521/9270 entgegen.

Bad Kissingen

Fahrzeug zerkratzt – Zeugen gesucht

In der Zeit von Montagnachmittag, 13.15 Uhr, bis Dienstagmittag, 12.00 Uhr, parkte ein 70-Jähriger seinen schwarzen Pkw Fiat 500X auf dem Parkplatz in der Salinenstraße. Im Tatzeitraum wurde das Fahrzeug von einem bisher unbekannten Täter auf der Fahrer- und Beifahrerseite zerkratzt, so dass ein Schaden von circa 1.500,- Euro entstand. Zeugen, die Hinweise auf den oder die Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 714930 in Verbindung zu setzen.

Zaunpfosten angefahren

Bei Pflegearbeiten am Mittwochnachmittag stellte die Hauseigentümerin einen beschädigten Zaunpfosten auf ihrem Grundstück fest. Dieser wurde durch einen unbekannten Fahrzeugführer, wahrscheinlich beim Rangieren, angefahren und umgeknickt. Der Tathergang müsste in den letzten 14 Tagen liegen. Wer sachdienliche Hinweise zur Unfallflucht geben kann, meldet diese bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter Tel.: 0971/7149-0.

Frontalzusammenstoß mit Staubsauger

Bei einem Unfall am Mittwochnachmittag fuhr ein Mercedes-Fahrer an der JET-Tankstelle in der Würzburger Straße in die Staubsaugeranlage und beschädigte diese.
Nach ersten Erkenntnissen wollte der 73-jährige an eine Zapfsäule heranfahren. Beim Rangieren steuerte der Automatik-Pkw jedoch plötzlich mit Vollgas vorwärts und kam erst nach dem Zusammenstoß mit dem Staubsauger zum Stehen. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Ein Abschleppdienst musste für die Bergung des total beschädigten Pkw herangezogen werden.

Auffahrunfall mit 4 Beteiligten

Am Mittwoch-Nachmittag kam es auf dem Ostring in Bad Kissingen zu einem Auffahrunfall mit 4 Beteiligten. Ein 69-jähriger Opel-Fahrer erkannte die sich vor ihm bildende Fahrzeugschlange zu spät und konnte auch durch eine Vollbremsung den Zusammenstoß mit der vor ihm fahrenden jungen Mutter mit Säugling nicht verhindern. Durch diesen Zusammenstoß entstand eine Kettenreaktion, der Pkw wurde auf den nächsten Pkw aufgeschoben, welcher wiederum auf den vor ihm stehenden Pkw aufgeschoben wurde. Durch die hinzugezogenen Rettungskräfte konnten lediglich Nackenschmerzen beim Verursacher sowie bei der zweiten Pkw-Fahrerin festgestellt werden. Bei dem Säugling sowie den anderen Unfallbeteiligten kam es glücklicherweise zu keinen Verletzungen. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 10.000 €. Den Unfallverursacher erwartet eine Anzeige wegen dem Vergehen der fahrlässigen Körperverletzung.

Mit Drogen am Steuer

Am Mittwoch-Abend führten Beamte der Polizei Bad Kissingen eine Verkehrskontrolle eines 18-Jährigen Pkw-Fahrers durch. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahranfänger offensichtlich zuvor Betäubungsmittel konsumiert hatte. Der Fahrer bestritt zwar zunächst, jemals mit Betäubungsmitteln zu tun gehabt zu haben, im weiteren Verlauf der Kontrolle konnte jedoch eine geringe Menge Haschisch in seiner Hosentasche gefunden und beschlagnahmt werden. Der vorangegangene Konsum wurde außerdem durch einen Drogenschnelltest bestätigt. Zur Feststellung der tatsächlichen Beeinflussung wurde anschließend eine Blutentnahme durchgeführt. Den jungen Mann erwartet nun eine Anzeige wegen dem Besitz von Betäubungsmitteln und dem Fahren unter Drogeneinfluss.

Maßbach

Nach Unfall im Fahrzeug eingeklemmt

Am Mittwochmorgen, gegen 08.30 Uhr, kam es auf der Staatsstraße zwischen Poppenlauer und Maßbach zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen. Ein 22-jähriger Audi-Fahrer wollte von Poppenlauer kommend an der Einmündung zur Staatsstraße nach links in Richtung Maßbach abbiegen. Hierbei übersah er einen in diesem Moment aus Maßbach kommenden Fiat. Der Fahrer dieses Kleinwagens hatte keine Möglichkeit mehr zu bremsen, oder dem vor ihm abbiegenden Audi auszuweichen und kollidierte frontal mit der Fahrerseite des Audis. Hierbei wurde der Fahrer des Fiats in seinem Wagen eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Der leicht verletzte Unfallverursacher konnte sich selbst befreien. Während der Bergung des schwer verletzten Fiat-Fahrers musste die Staatsstraße für einige Zeit komplett gesperrt werden. Beide Unfallbeteiligten wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Bad Kissingen

Eisplatte löst sich von Lkw – Nachfolgender Pkw-Fahrer leicht verletzt – Tipps der Polizei
RANNUNGEN, LKR. BAD KISSINGEN. Am Mittwochvormittag löste sich auf der A71 vom Dach eines Lkws eine Eisplatte und landete auf der Windschutzscheibe eines nachfolgenden Autos. Der Pkw-Fahrer wurde hierdurch leicht verletzt. Das Polizeipräsidium Unterfranken gibt in diesem Zusammenhang einige Verhaltenstipps.

Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr am Mittwochvormittag ein 44-Jähriger mit seinem Mercedes die A71 in Fahrtrichtung Erfurt. Als der Autofahrer gerade im Begriff war, einen vorausfahrenden Lkw zu überholen, löste sich vom Dach des Sattelzugs eine Eisplatte und landete direkt auf der Windschutzscheibe des Pkws. Durch den Aufprall der Eisplatte splitterte die Scheibe des Autos und verletzte den Pkw-Fahrer leicht am Auge.

Das Polizeipräsidium Unterfranken nimmt den Verkehrsunfall zum Anlass und möchte den Fahrer von Lkws und Sattelzügen entsprechende Verhaltenstipps mit auf den Weg geben:
Bitte befreien sie die Dächer ihrer Fahrzeuge vor Fahrtantritt von Eis und Schnee:
Nutzen sie, sofern möglich, einen überdachten Parkplatz
Planen sie die nötige Zeit ein und befreien sie ihre Fahrzeuge komplett von Eis und Schnee
Beachten sie beim Besteigen des Fahrzeugaufbaus mit einer Leiter die Vorschriften der Berufsgenossenschaften
Lässt die Ladung es zu, können sie bei Planenaufbauten von innen mit einer Holzlatte o. ä. gegen die Abdeckplane drücken, um damit Eis und Schnee vom Aufbau herunterzustoßen
Informieren sie sich über Alternativen, die von der Nutzfahrzeugindustrie angeboten werden

Bad Neustadt

Unfallfluchten

Oberelsbach – Lkr. Rhön-Grabfeld
Gestern, 05.12.18, in der Zeit zwischen 05.30 Uhr und 11.30 Uhr, touchierte ein unbekanntes Fahrzeug eine Hauswand in der Wagnerstraße. Es wurde schwarzer Fremdlackabrieb festgestellt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100,00 Euro.
Wer kann Hinweise geben?
Tel. 09771/606-0

Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld
Gestern, 05.12.18, gegen 07.30 Uhr, parkte die 26-jährige ihren grauen Opel Astra auf dem Parkplatz der Kreisklinik in Bad Neustadt/Saale. Eine 25-jährige Frau suchte mit ihrem blauen Renault Kangoo ebenfalls noch einen freien Platz, welcher nicht vorhanden war. Die Frau mit dem Renault wendete dann auf dem Parkplatz und touchierte dabei den Opel Astra. Den Anstoß hat die Renault-Fahrerin nicht bemerkt und setzte ihre Fahrt ohne Anzuhalten fort. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 1200,00 Euro.
Ein unbeteiligter Zeuge konnte dies beobachten und hinterließ am beschädigten Fahrzeug einen Hinweis, allerdings ohne seine Personalien.
Der unbekannte Zeuge möge sich bitte mit der Polizeiinspektion Bad Neustadt/Saale unter der Tel. 09771/606-0 in Verbindung setzen.

Hohmann, TBE

Gerolzhofen

Fundsache
Gerolzhofen – Am Dienstag, den 04.12.2018 wurde in der Grabenstraße Nähe Bushaltestelle/Kiosk ein grau/schwarzer Kinderbuggy der Marke Joie aufgefunden. Wer den Buggy stehen lassen hat kann sich beim Fundamt der VG Gerolzhofen melden.

Schweinfurt

Sicherheitspersonal mit Messer bedroht – Polizei nimmt 35-Jährigen in Gewahrsam

SCHWEINFURT. Die Polizeiinspektion Schweinfurt hat am Mittwochmorgen im Ankerzentrum einen Bewohner in Gewahrsam genommen. Dem Sachstand nach hatte der 35-Jährige zuvor das Sicherheitspersonal mit einem Messer bedroht. Gegen den Mann läuft nun ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren.

Gegen 08.30 Uhr wurde die Polizei zum Ankerzentrum im Kasernenweg gerufen, weil der Bewohner die Security-Mitarbeiter mit einem Messer bedroht haben soll. Grund war offenbar, dass der Mann mit seinem zugewiesenen Zimmer nicht einverstanden war. Die Beamten stellten das mutmaßliche Tatmesser sicher und nahmen den 35-Jährigen in Gewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern.

Auf richterliche Anordnung blieb der Beschuldigte bis in die Nachmittagsstunden in Polizeigewahrsam. Da er die Polizeibeamten auf dem Weg zum Dienstfahrzeug lautstark beleidigte, wird gegen ihn nicht nur wegen Bedrohung, sondern auch wegen Beleidigung ermittelt.

Bad Brückenau

Diebstahl eines Reifensatzes
Oberleichtersbach, OT Breitenbach, Lkrs. Bad Kissingen
Am Mittwochmittag kam es zu einem Diebstahl von 4x Alufelgen mit Sommerbereifung  in der Steinhauckstraße. Der 63jährige Eigentümer legte den Sommerreifensatz, nachdem er diesen gereinigt hatte, an seiner Garage ab. Als er nach einem kurzen Aufenthalt in seinem Haus wieder zurückkam, war der Reifensatz verschwunden. Es handelt sich dabei um Alufelgen der Marke Alutec für einen Pkw Hyundai mit Sommerreifen der Größe 185/65 R14. Als möglicher Täter kommen die Personen eines weißen Mercedes Kastenwagen  mit KS – Zulassung für den Zulassungsbezirk Kassel in Frage, da sich dieses Fahrzeug in der Nähe befand. Der Wert wird auf 300,- Euro beziffert.

Wer sachdienliche Hinweise, insbesondere zu dem Kastenwagen und den Personen geben aknn, wird gebeten, sich bei der Polizei Bad Brückenau zu melden.

Bad Königshofen

Spiegel abgefahren

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
In der Thüringer Straße wurde am Mittwoch in der Zeit zwischen 18.00 – 19.35 Uhr der linke Außenspiegel eines grau-weißen Hyundai abgefahren. Der Pkw war ordnungsgemäß am ersten Parkplatz vom Seitenstreifen abgestellt. Der entstandene Schaden wird auf 200 EUR geschätzt.

Zeugenhinweise werden an die PSt Bad Königshofen, Tel. 09761-9060, erbeten.

Mellrichstadt

Wildunfall zu spät gemeldet

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Auf der Strecke zwischen Sondheim und Mellrichstadt kollidierte ein Mazda Fahrer in den frühen Mittwochmorgenstunden mit einem Reh. Der 46-Jährige war der Meinung, das Tier sei davon gelaufen, da sein Fahrzeug noch fahrtauglich war, setzte er seine Fahrt zu seiner Arbeitsstelle fort. Auf dem Rückweg von der Arbeit bemerkte er, dass das Tier nicht davon gelaufen war, sondern im Straßengraben verendete, erst dann meldete er den Unfall bei Polizei. Ihn erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Bayerischen Jagdgesetz.

Hammelburg

Dreister Diebstahl im Hotel

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Ein bislang Unbekannter reservierte unter falschen Personalien telefonisch ein Zimmer in einem Hotel „Am Marktplatz“ in Hammelburg. Er gab an, am Dienstag, den 04.12.2018,  nach 22:00 Uhr anzureisen.
Daraufhin wurde vereinbart, dass der Schlüssel für ihn hinterlegt wird. Am nächsten Morgen erlebte das Hotelpersonal eine böse Überraschung. Aus dem Hotelzimmer fehlten der Fernseher, eine Badetuch und eine Wasserflasche mit Kühlbehälter.  Zudem nahm der Dieb auch noch den Zimmerschlüssel mit. Der Beuteschaden beträgt 600 Euro und der Sachschaden 200 Euro.

Sachdienliche Hinweise hierzu nimmt die Hammelburger Polizei unter der Tel.-Nr. 09732/9060 entgegen.

Beim Ladendiebstahl erwischt

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Am Mittwochmittag, um 13:00 Uhr, entwendete ein 71-jähriger Mann in einem Supermarkt in der Hammelburger Straße in Oberthulba verschiedene Waren, wie eine Getränkedose, Lebensmittel, diverse Schreibwaren, eine Abisolierzange, einen Klebestift und eine Kleberolle, im Gesamtwert von knapp 29 Euro. Da er von einer Mitarbeiterin des Marktes beobachtet wurde, wie er die Artikel in seine Jacke steckte, blieb sein  Handeln nicht ohne Folgen. Nachdem er das Gebäude verlassen hatte, ohne zu bezahlen, wurde er ins Büro gebeten. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Zudem erhält der Mann ein Hausverbot in dem Supermarkt.

Fahrt mit Pkw endet im Straßengraben

Ramsthal; Lkr. Bad Kissingen: Aus Unachtsamkeit verursachte eine 32-Jährige mit ihrem Chevrolet am Mittwoch, gegen 11:45 Uhr, einen Unfall. Sie war mit ihrem Pkw auf der Kreisstraße 4 von Euerdorf kommend in Richtung Ramsthal unterwegs, als sie kurz vor Ramsthal nach links von der Fahrbahn abkam und im Straßen- Straßengraben landete. Zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr Ramsthal waren zur Verkehrsregelung vor Ort. Die Fahrerin blieb glücklicherweise unverletzt. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro.

Schweinfurt

Aus dem Stadtgebiet

Zwei Diebstähle während des Sports

Am Dienstag und am Mittwoch sind zwei Personen Opfer eines Diebstahls geworden, während sie sich beim Sporteln befanden.
Dabei kann die Polizei immer nur wieder davor warnen, in den Umkleidekabinen keinerlei Wertsachen oder Schlüssel unbeaufsichtigt zurück zu lassen.
Das ist sozusagen eine Einladung für die Diebe.

Der erste Fall ereignete sich am Dienstag im Zeitraum zwischen 20 und 21.30 Uhr in der Landkreishalle in der Geschwister-Scholl-Straße.
Während sich das Opfer beim Korbballtraining befand entwendete der bis dato unbekannte Dieb aus ihrer Sporttasche die Geldbörse. Neben den üblichen Plastikkarten befand sich darin natürlich auch noch Geld.
Der Entwendungsschaden wird mit 150 Euro angegeben.
Die zweite Tat „passierte“ einen Tag später in der Turnhalle der Olympia-Morata-Schule in der Ignaz-Schön-Straße.
In diesem Fall angelte sich der Täter aus der in der Umkleidekabine abgehängten Jacke seines Opfers die Fahrzeugschlüssel aus einer Innentasche. Damit begab er sich auf den Parkplatz, öffnete den Volvo XC 90 und klaute daraus das Smartphone samt einer Geldbörse.
Der Beuteschaden bestehend aus dem Fahrzeugschlüssel, dem Handy und der Geldbörse samt Bargeld und Plastikkarten wird auf 850 Euro beziffert.

Vandalen unterwegs

Bereits zurückliegend von der Nacht von Samstag, 24. auf Sonntag, 25. November, ist jetzt nachträglich eine Anzeige wegen mutwilliger Sachbeschädigung bei der Polizei erstattet worden.
Zu den Tätern ist bisher so viel bekannt, dass es sich höchstwahrscheinlich um eine Gruppe von bis zu vier Jugendliche gehandelt haben soll. Auf Grund von Zeugenbeobachtungen dürfte die Tatzeit am Sonntag gegen 4.15 Uhr gewesen sein. Nach der Tat rannten die Täter vom Tatort, der Bussardstraße 25, in Richtung Dittelbrunn davon.
Eines der Opfer beobachtete zu dieser Zeit die Gruppe Jugendlicher von einem Balkon aus und sprach sie an. Zuvor hatte die Frau festgestellt, dass ihr vor dem Anwesen stehender Pkw Anhänger nicht mehr am ursprünglichen Abstellort stand, sondern jetzt hinuntergerollt an einer Fußgängertreppe stand. Nach der Ansprache flüchteten die Täter. Als die Frau aus dem Haus trat stellte sie auch noch fest, dass der mit Holzscheiten beladene Anhänger teilweise geleert worden ist und die Holzscheite überall verstreut herumlagen. Des Weiteren wurde in der Nachbarschaft auch noch ein Blumenkübel „zerdeppert“ und an mehreren geparkten Fahrzeugen die Außenspiegel nach innen geklappt. Nach einer Überprüfung wurden dort keine Schäden festgestellt.
Der Schaden am Blumenkübel und dem Anhänger wird auf 100 Euro geschätzt.

Verkehrsgeschehen:

Vorfahrtsverletzung führt zu rund 5000 Euro Blechschaden

Ein Verkehrsunfall an der Einmündung der Pestalozzi- in die Niederwerrner Straße führte am Mittwochmorgen zu einer Schadensverursachung von geschätzten 5000 Euro. Als Ursache wird eine Vorfahrtsverletzung angesehen.
Kurz vor 8 Uhr war ein 32-Jähriger mit seinem Ford Focus in der Pestalozzistraße unterwegs. Als er in die bevorrechtigte Niederwerrner Straße nach links abgebogen ist, übersah er eine 55-Jährige, die ihrerseits mit ihrem Seat Ibiza in westlicher Fahrtrichtung unterwegs gewesen ist.

Weiterer Verkehrsunfall mit geschätzten 12 500 Euro Schaden

Der bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag in der Rudolf-Diesel-Straße entstandene Blechschaden an den drei beteiligten Fahrzeugen wird auf rund 12 500 Euro geschätzt.
Dazu kam es, als gegen 17.15 Uhr eine 51-Jährige mit ihrem Ford Focus auf der Rudolf-Diesel-Straße in Fahrtrichtung der Carl-Zeiß-Straße unterwegs gewesen ist. Beim Fahrspurwechsel auf die linke Spur schätzte sie den Abstand zu einer 27-Jährigen in dessen Renault Clio anscheinend falsch ein und touchierte diese hinten links. Dadurch platzte sowohl am Auto der Unfallverursacherin sowie auch am anderen Fahrzeug jeweils ein Reifen. Dem aber noch nicht genug, durch die Anprallwucht wurde der Clio noch leicht gegen einen Jeep Grand Cherokee geschoben.
Der Ford und der Renault waren danach nicht mehr fahrtauglich und mussten jeweils abgeschleppt werden.

Zwei Autofahrer unter Drogenbeeinflussung festgestellt
-Bericht auch im Landkreisteil-

Gleich zwei Autofahrer musste die Polizei am Mittwoch beziehungsweise am Donnerstag vorübergehend aus dem Verkehr ziehen, weil beide augenscheinlich deutlich unter dem Einfluss berauschender Mittel hinter dem Lenkrad ihrer Fahrzeuge saßen.
Auf beide Betroffene kommt nun ein Bußgeldverfahren gemäß dem Straßenverkehrsgesetz zu. Dieses sieht eine Geldbuße über 530 Euro, den Eintrag von zwei Punkten in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots vor.
Den ersten Verkehrssünder erwischten die Ordnungshüter am Mittwoch um 16 Uhr in Dittelbrunn, in der Straße „Am Haardtwald“.
Bei dem 19-jährigen Fahrer eines VW Tiguan war ein starkes Körperzittern, errötete Bindehäute und stark vergrößerte Pupillen die Alarmzeichen, was die Polizisten bei der Kontrolle auf den Plan rief. Zu einem möglichen Urintest, was den Betroffenen auch möglicherweise hätte entlasten können, zeigte sich der junge Mann nicht in der Lage.
Deshalb wurde der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert und danach eine Arztpraxis aufgesucht, wo eine Blutentnahme durchgeführt worden ist.

Der zweite Verkehrssünder ging den Beamten am frühen Donnerstagmorgen gegen 0.30 Uhr ins Netz. Dieses Mal war die Örtlichkeit im Stadtgebiet, in der Willi-Kaidel-Straße.
Auch bei dem 21-jährigen Fiat Seicento Lenker konnten die Beamten deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen erkennen. Der angebotene Urintest wurde kategorisch verweigert, so dass ebenfalls eine Blutentnahme angeordnet worden ist. Diese führte ein herbeigerufener Arzt nach einem Transport des Betroffenen in der Polizeiwache durch. Nach der Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels wurde auch dieser Verkehrssünder danach wieder entlassen.

Unfallfluchten – mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Von einem Verantwortlichen der Stadtwerke Schweinfurt wurde nachträglich eine Strafanzeige wegen Unfallflucht erstattet. Dabei hat der noch flüchtige Fahrzeuglenker einen Sachschaden von rund 2500 Euro zurückgelassen.
Der Unfalltag war höchstwahrscheinlich der Montag, 29. Oktober, der Unfallzeitraum liegt zwischen 18.30 und 19.20 Uhr.
Dabei stieß der Täter damals mit seinem ebenfalls noch unbekannten Fahrzeug gegen einen Stromverteilerkasten auf Höhe der Niederwerrner Straße 96 und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Schadensstelle.

-Die nächste zur Anzeige gebrachte Unfallflucht ereignete sich am Mittwoch auf dem oberen Parkdeck des Parkhauses der Stadtgalerie. Der mögliche Unfallzeitraum erstreckt sich auf die Zeit zwischen 13.55 bis 16 Uhr.
Als die Kundin zu ihrem abgestellten schwarzen Seat Alhambra zurückkam, wies dieser eine frische Unfallbeschädigung auf. Im Kotflügel und der Fondtüre der Fahrerseite war jetzt ein zirka 35 Zentimeter langer Lackkratzer mit einer leichten Eindellung zu sehen.
Der Sachschaden beträgt bis zu 1000 Euro.

-Die dritte Unfallflucht trug sich am Dienstag im Parkhaus im Marienbachzentrum zu. Im Zeitraum von 9 bis 15.20 Uhr parkte dort auf dem Parkdeck 5 A ein schwarzer 3er BMW mit LA-Kennzeichen. Bei der Rückkehr zu seinem Auto fand der Nutzer es frisch unfallbeschädigt vor. An der hinteren rechten Seite prangerte nun eine große Delle.
Der Schaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Wildunfall
SW 15, Vasbühl – Stettbach

Am Mittwoch um 17 Uhr war eine Citroen C 4 Lenkerin auf der Kreisstraße 15 unterwegs. Bei ihrer Fahrt zwischen Stettbach und Vasbühl kreuzte ein Rehbock ihre Fahrtstrecke, so dass es zu einer Kollision mit dem Wildtier kam. Das schwerstverletzte Tier wurde kurz darauf durch den Jagdpächter von seinem Leiden erlöst.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 5000 Euro.

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Sennfeld

Auf dem Großparkplatz, den sich mehrere Geschäfte in der Schweinfurter Straße teilen, hat sich im Verlauf des Mittwochabends eine Unfallflucht zugetragen. Dabei ist ein geschätzter Schaden von 500 Euro verursacht worden.
Zum Verursacher und seinem Fahrzeug sind bis dato noch keine Hinweise bekannt.
Gegen 19.40 Uhr stellte der Fahrer eines Lkw Gespanns seinen Anhänger auf Höhe des Drogeriemarkts kurzzeitig ab. Als er nach einer Tour gegen 21.05 Uhr wieder zurückkam, musste er einen frischen Schaden am Hänger feststellen. Der Unterfahrschutz an der rechten Seite war jetzt nach innen gebogen. Augenscheinlich stieß ein anderer Fahrzeugführer dagegen und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle.

Zwei Autofahrer unter Drogenbeeinflussung festgestellt
-Bericht auch im Stadtteil-

Gleich zwei Autofahrer musste die Polizei am Mittwoch beziehungsweise am Donnerstag vorübergehend aus dem Verkehr ziehen, weil beide augenscheinlich deutlich unter dem Einfluss berauschender Mittel hinter dem Lenkrad ihrer Fahrzeuge saßen.
Auf beide Betroffene kommt nun ein Bußgeldverfahren gemäß dem Straßenverkehrsgesetz zu. Dieses sieht eine Geldbuße über 530 Euro, den Eintrag von zwei Punkten in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots vor.
Den ersten Verkehrssünder erwischten die Ordnungshüter am Mittwoch um 16 Uhr in Dittelbrunn, in der Straße „Am Haardtwald“.
Bei dem 19-jährigen Fahrer eines VW Tiguan war ein starkes Körperzittern, errötete Bindehäute und stark vergrößerte Pupillen die Alarmzeichen, was die Polizisten bei der Kontrolle auf den Plan rief. Zu einem möglichen Urintest, was den Betroffenen auch möglicherweise entlasten könnte, zeigte sich der junge Mann nicht in der Lage.
Deshalb wurde der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert und danach eine Arztpraxis aufgesucht, wo eine Blutentnahme durchgeführt worden ist.

Der zweite Verkehrssünder ging den Beamten am frühen Donnerstagmorgen gegen 0.30 Uhr ins Netz. Dieses Mal war die Örtlichkeit im Stadtgebiet, in der Willi-Kaidel-Straße.
Auch bei dem 21-jährigen Fiat Seicento Lenker konnten die Beamten deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen erkennen. Der angebotene Urintest wurde kategorisch verweigert, so dass ebenfalls eine Blutentnahme angeordnet werden musste. Diese führte ein herbeigerufener Arzt nach einem Transport des Betroffenen in der Polizeiwache durch. Nach der Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels wurde auch dieser Verkehrssünder danach wieder entlassen.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Würzburg

Tätliche Auseinandersetzung – Polizei sucht Zeugen

WÜRZBURG. In der Nacht zu Sonntag eskalierte eine Auseinandersetzung zwischen zwei kleineren Personengruppen in der Innenstadt, in deren Verlauf drei  junge Männer geschlagen und getreten wurden. Die Kripo sucht nun Zeugen des Vorfalls.

Gegen 01.45 Uhr wurden die drei jungen Männer am Kolpingplatz von drei Unbekannten tätlich angegangen und auch mit einem Messer bedroht. Die Geschädigten wurden von den Angreifern geschlagen und getreten, einem 21-Jährigen wurde zudem die Geldbörse entwendet.
Die drei unbekannten Männer werden als etwa 20-jährige Südländer mit arabischer Sprache beschrieben. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief ergebnislos.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen und bittet nun Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder sonst Hinweise zu der Tat oder der Identität der Gesuchten machen können, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Ebern

Stromkasten angefahren und abgehauen. Zeugen gesucht

Breitbrunn OT Hermannsberg, Lkrs. Haßberge: Zeugen sucht die Polizeiinspektion Ebern, nachdem ein unbekannter einen Stromkasten im Breitbrunner, Ortsteil Hermannsberg, in der Utzstraße angefahren hat. Der entstandene Sachschaden am Stromkasten beläuft sich auf ca. 1000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ebern unter der 09531-9240 entgegen.

Unversteuerter Schrottanhänger!

B 279/Rentweinsdorf, Lkrs. Haßberge: Am Mittwochvormittag fiel den Beamten der Polizeiinspektion Ebern auf der B279 zwischen Rentweinsdorf und Ebern ein Gespann, bestehend aus einem Traktor und einem sehr marode aussehenden einachsigen Anhängers, auf.
Der erste Eindruck der Beamten wurde bei der Kontrolle bestätigt, der leere Anhänger war nicht mehr verkehrstüchtig. Teile der Beleuchtungseinrichtung gingen nicht, Rückstrahler fehlten, die Bremse war komplett festgerostet und somit funktionsunfähig, die Zugdeichsel war massiv verbogen und das vorgeschrieben Wiederholungskennzeichen war nicht vorhanden. Da der Anhänger in diesem Zustand verkehrsunsicher war, wurde die weitere Verwendung im öffentlichen Straßenverkehr unterbunden.
Die landwirtschaftliche Zugmaschine zeigte ebenfalls erhebliche Mängel auf. Die beiden Reifen der Hinterachse hatten so tiefe Risse, dass mit einem Werkzeug schon das Geflecht der Karkasse zu spüren war und müssen folglich erneuert werden.
Das Fahrtziel war ein nahegelegener Baustoffhändler, wo der 45-jährige Fahrer Baumaterialen einkaufen wollte. Für eine solche private Nutzung darf ein zulassungsfreier Anhänger mit „grünem“ Wiederholungskennzeichen aber nicht benutzt werden. Da hilft es dem Traktorfahrer auch nicht, dass sein Bulldog versteuert und somit mit „schwarzem“ Kennzeichen zugelassen ist. Auch der Anhänger muss zugelassen und versteuert sein. Das uralte selbstgemalte Wiederholungskennzeichen am umgebauten Anhänger ist nicht ausreichend.
Dem Fahrer wird jetzt ein Vergehen nach der Abgabenordnung des Kraftfahrtsteuergesetzes sowie mehrere Verkehrsordnungswidrigkeiten nach der Straßenverkehrszulassungsordnung vorgeworfen.

Gerolzhofen

Starke Rauchentwicklung in Mittelschule – 15 Schüler und eine Lehrkraft verletzt

GEROLZHOFEN, LKR. SCHWEINFURT. Aus zunächst ungeklärter Ursache ist es in der örtlichen Mitellschule zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Insgesamt 16 Personen mussten durch den Rettungsdienst behandelt werden. Die Polizeiinspektion Gerolzhofen führt die Ermittlungen.

Etwa gegen 13:00 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle die Mitteilung über eine starke Rauchentwicklung in der Mittelschule im Lülsfelder Weg ein. Beim Eintreffen der örtlichen Feuerwehr aus Gerolzhofen konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Der starke Rauch war auf keinen Brand, sondern offenbar auf eine fehlerhafte Bedienung eines Ton-Brennofens zurückzuführen.

Vor Ort mussten insgesamt 15 Schüler sowie eine Lehrkraft, welche allesamt dem Rauch ausgesetzt waren, durch den Rettungsdienst zunächst ambulant behandelt werden. Vier der Schüler wurden im Anschluss zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehr war bis etwa 15:00 Uhr noch mit der Lüftung des betroffenen Gebäudeteils beschäftigt. Nach derzeitigem Stand muss die Grundschule für den restlichen Tag und auch den morgigen Freitag geschlossen bleiben.

Die Polizeiinspektion Gerolzhofen hat noch vor Ort ihre Ermittlungen zur Brandursache und genauen Schadenshöhe übernommen.

Mellrichstadt

Mit Schreckschusswaffe hantiert – Mann sorgt für größeren Polizeieinsatz

MELLRICHSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD. Ein 56-Jähriger hat am Donnerstagmorgen in einem Paketshop mit einer Schreckschusswaffe hantiert und dadurch einen größeren Polizeieinsatz verursacht. Der offenbar psychisch belastete Mann wurde vorläufig festgenommen. Personen kamen nicht zu Schaden.

Gegen 09.40 Uhr wollte der 56-Jährige aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld in dem Paketshop in der Bauerngasse ein an ihn adressiertes Päckchen abholen. Dies wurde ihm jedoch verweigert, da er weder einen Abholschein noch ein Ausweisdokument vorzeigen konnte. Offenbar war der Kunde daraufhin derart erbost, dass er eine Schusswaffe aus seiner Jackentasche zog und damit in dem Geschäft hantierte.

Unmittelbar nach Eingang der Mitteilung machten sich zahlreiche Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Mellrichstadt und benachbarter Polizeidienststellen auf den Weg zum Einsatzort. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest und stellten neben der ungeladenen Schreckschusswaffe auch dazugehörige Munition sicher, die der 56-Jährige bei sich hatte.

Im Zuge der ersten Ermittlungen ergaben sich bei dem Beschuldigten Hinweise auf eine psychische Vorerkrankung. Darüber hinaus stand der Mann unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest zeigte bei ihm einen Wert von rund 0,8 Promille. Geprüft wird derzeit, ob der Mann in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht werden muss.

Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der Nötigung, Bedrohung und Verstößen nach dem Waffengesetz werden von der Polizeiinspektion Mellrichstadt geführt.

Würzburg

Auseinandersetzung am Barbarossaplatz – Ermittlungen wegen versuchten Totschlags – Kriminalpolizei sucht weitere Zeugen

WÜRZBURG / INNENSTADT. Nachdem ein 45-Jähriger am Mittwochnachmittag im Rahmen einer körperlichen Auseinandersetzung massiv auf seinen 55-jährigen Kontrahenten eigenwirkt haben soll, konnte der Tatverdächtige noch vor Ort vorläufig festgenommen werden. Er wurde am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Etwa gegen 16:00 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken mehrere Anrufe über eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Personen am Barbarossaplatz ein. Dem Sachstand nach wirkte ein 45-Jähriger hierbei so massiv auf sein 55-jähriges Gegenüber ein, dass dieser kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Nur durch das beherzte Eingreifen von Passanten konnte eine weitere Tatausübung verhindert werden.

Der 55-jährige Würzburger musste nach einer Erstbehandlung durch einen Notarzt in ein naheliegendes Krankenhaus transportiert werden. Der 45-jährige, wohnsitzlose Tatverdächtige konnte noch vor Ort durch Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vorläufig festgenommen werden. Nach einer Blutentnahme auf der Dienststelle verbrachte er die Nacht in der Haftzelle.

Die Ermittlungen hat noch vor Ort die Kriminalpolizei Würzburg übernommen. Der Sachbearbeiter bittet Zeugen, welche die Auseinandersetzung beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 0931/4571732 zu melden.

Am Donnerstag wurde der 45-jährige Mann auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung die Untersuchungshaft gegen den Mann an. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt.