Start Polizeiberichte Dienstag

Dienstag

226
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Haßberge

LKR. HASSBERGE, LKR. LICHTENFELS UND LKR. BAMBERG. Seit Mitte Oktober befindet sich ein 51-Jähriger in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, in den Jahren 2001 und 2002 insgesamt drei Banküberfälle begangen zu haben. Aufgrund fortgeschrittener Kriminaltechnik sowie umfangreicher Ermittlungen der Kripo Schweinfurt und der Staatsanwaltschaft Bamberg hat sich der gebürtige Oberfranke noch vor der drohenden Verjährung als dringend Tatverdächtiger herauskristallisiert.

Die erste Tat in diesem Zusammenhang ereignete sich am Abend des 28. September 2001 in einer Bankfiliale im Raum Bad Staffelstein. Der Täter betrat die Zweigstelle Uetzing gegen 17.30 Uhr, bedrohte die Bankangestellten mit einer Schusswaffe und ließ sich in der Folge mehr als 16.000 DM aus einem Tresor aushändigen. Dem Räuber gelang es, samt Beute unerkannt zu entkommen.

Am 10. Dezember 2001 schlug vermutlich derselbe Täter erneut zu – diesmal im Knetzgauer Ortsteil Oberschwappach. Auch in diesem Fall forderte der Bankräuber unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Die Bankangestellte glaubte jedoch an einen Scherz und ging nicht auf die Forderung ein. Der Täter brach sein Vorhaben daraufhin ab und machte sich ohne Beute aus dem Staub.

Der dritte und letzte Banküberfall ereignete sich wieder in Oberfranken. Am Mittag des 7. Januar 2002 wollte eine Angestellte ihre Bankfiliale in Trunstadt öffnen, als sie im Vorraum von einem maskierten Mann überrascht wurde. Der Täter bedrohte die Frau mit einer Pistole. Als die Zeugin die Waffe erkannte, rannte sie sofort auf die Straße. Der Maskierte türmte – wieder ohne Beute – zu Fuß in Richtung Ortsmitte. Dort verlor sich seine Spur.
Im Zuge der Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Fall in Oberschwappach sicherten Beamte der Kripo Schweinfurt einen Fingerabdruck, der dank fortgeschrittener Kriminaltechnik Mitte 2018 vom Bayerischen Landeskriminalamt im Rahmen einer sogenannten „Altfallrecherche“ einem mittlerweile 51-Jährigen zugeordnet werden konnte. Der ursprünglich aus Oberfranken stammende Mann, dem wegen anderen Eigentumsdelikten eine Freiheitsstrafe drohte, war jedoch offensichtlich über ein Jahrzehnt lang untergetaucht und es gab zunächst keinerlei Anhaltspunkte, wo er sich aktuell aufhalten könnte.

Nach weiteren umfangreichen Ermittlungen, die stets in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg geführt wurden, gelang es den Beamten der Kripo Schweinfurt, den Gesuchten in der Bundeshauptstadt zu lokalisieren. Im weiteren Verlauf konnten dem Beschuldigten Spuren zweifelsfrei zugeordnet werden, die bei den Taten in Bad Staffelstein und Trunstadt gesichert worden waren. Somit erhärtete sich der Verdacht, dass der 51-Jährige für alle drei Fälle in Unter- und Oberfranken verantwortlich ist.

Aufgrund der neuen Erkenntnisse erwirkte die Staatsanwaltschaft Bamberg einen Haftbefehl gegen den dringend Tatverdächtigen. Der Vollzug erfolgte am 16. Oktober 2018 in Berlin durch die dortigen Behörden. Bei der Festnahmeaktion waren auch Kripobeamte aus Schweinfurt und ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Bamberg zugegen. Der 51-Jährige hat inzwischen alle drei Taten vollumfänglich eingeräumt. Er befindet sich nun wegen des dringenden Verdachts der vollendeten bzw. der zweifachen versuchten schweren räuberischen Erpressung in Untersuchungshaft.

Abschließend weist das Polizeipräsidium Unterfranken darauf hin, dass die regionalen Fallzahlen im Zusammenhang mit Raubüberfällen auf unterfränkische Geldinstitute stark rückläufig sind. Im Zeitraum von 2010 bis 2017 wurden unterfrankenweit elf derartige Fälle registriert. In den acht Jahren zuvor (2002 bis 2009) waren es noch mehr als viermal so viele Fälle (46). Besonders deutlich wird der Rückgang der Fallzahlen, wenn man sich die vergangenen sieben Jahre betrachtet. In diesem Zeitraum wurden in Unterfranken nur noch fünf Raubüberfälle auf Geldinstitute und Poststellen gezählt.

Karlstadt

Motorrollerfahrer ohne Führerschein
Karlstadt, Lkr. Main-Spessart Bei der Kontrolle eines 16-jährigen Fahrers eines Motorrollers in Karlstadt stellten die Beamten am Montag gegen 12:20 Uhr fest, dass dieser nicht die notwendige Fahrerlaubnis besaß. Die Weiterfahrt des Mannes wurde unterbunden, auf ihn kommt eine Strafanzeige zu.

Alkoholisiert unterwegs
Karlstadt, Lkr. Main-Spessart Am Montag wurde gegen 13:55 Uhr auf der Bundesstraße 27 bei Himmelstadt ein Kleintransporter einer Kontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch fest, welcher vom Fahrer des Sprinters ausging. Ein Test ergab einen Wert von 0,64 Promille. Der 39-jährige Mann muss nun mit einem Fahrverbot und ein Bußgeldbescheid rechnen.

Ebern

Ebern, Lkrs. Haßberge: Am vergangenen Montag, gegen 19.30 fand eine junge Frau aus Ebern in der Neubrückentorstraße eine Katze, die ihre Hinterbeine nicht mehr richtig bewegen konnte. Sehr wahrscheinlich war die Katze von einem Fahrzeug angefahren und dabei an den Hinterläufen bzw. der Wirbelsäule verletzt worden. Hiervon verständigte die Frau die Polizeiinspektion Ebern. Den Beamten und der jungen Frau gelang es, das verängstigte und äußerst aggressive Tier, mit Hilfe einer Decke und einer Transportbox, einzufangen und in eine Tierklinik bei Hofheim zu bringen, wo es tierärztlich versorgt wird.
Bei der Katze handelt es sich um eine gepflegte Hauskatze, Grundfarbe weiß, grau getigert. Der Eigentümer der Katze möge sich mit der Polizeiinspektion Ebern oder der Tierschutzinitiative Haßberge in Verbindung setzen.

Kitzingen

Unachtsamkeit beim Einsteigen führt zu Sachschaden

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Als am Montagnachmittag ein 55-jähriger Pkw-Fahrer nach kurzer Abwesenheit zu seinem Audi in der Kaiserstraße zurückkehrte, stellte er an der rechten Fahrzeugseite zwei kleinere Dellen fest. Diese wurden durch einen 46-jährigen Fahrzeugführer verursacht. Dieser hatte mit seinem BMW neben dem Audi geparkt und war dabei vermutlich beim Einsteigen mit seiner Tür gegen die Fahrerseite des Audis gestoßen.
Es entstand ein Schaden von 500 Euro.

Auffahrunfall in der Repperndorferstraße

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagmorgen kam es in der Repperndorfer Straße zu einem Auffahrunfall. Dabei wollten die beiden Fahrer das Tankstellengelände in Richtung Würzburg verlassen. Der 24-jährige Fahrer eines Fords musste dabei verkehrsbedingt abbremsen. Dies erkannte der hinter ihm fahrende 30-jährige Fahrer eines Audis zu spät und es kam zum Zusammenstoß. Es entstand ein Sachschaden von ca. 9000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Diebstahl

Unbekannter entwendet Damenfahrrad

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Eine 22-jährige Frau stellte am Montagmorgen ihr rotes Fahrrad am Bahnhof in Kitzingen ab und sicherte es durch ein Schloss. Als sie am Nachmittag wieder zu ihrem Fahrrad zurückkam, konnte sie es nicht mehr auffinden.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Brieftasche aus Toilette eines Imbisses entwendet

Geiselwind, Lkr. Kitzingen – Nach dem Besuch eines Imbisses am Autohof in Geiselwind ließ ein 60-jähriger Mann seine Brieftasche auf der Toilette liegen. Als er später dorthin zurückkehrte war sie nicht mehr aufzufinden.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Sachbeschädigung

Haustür und Garagentür mit Sekundenkleber verklebt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Im Laufe der Mittagszeit des Montags hat ein unbekannter Täter eine Haus- und zwei Garagentüren in der Güterhallstraße mit Sekundenkleber verklebt. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 600 Euro.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Platter Hinterreifen an Kleinbus

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Bei einem auf dem Parkplatz in der Kolpingstraße abgestellter Kleinbus der Marke Ford wurde mit einem spitzen bzw. scharfen Gegenstand in den rechten Hinterreifen gestochen, sodass dieser platt war.
Festgestellt wurde der Schaden bereits vergangenen Mittwoch.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Sonstiges

Verkehrsteilnahme unter Drogeneinfluss

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Am Montagmittag wurde ein 39-jähriger Fahrzeugführer durch eine Streife der Polizeiinspektion Kitzingen dabei beobachtet, wie er eine rote Ampel überfuhr. Bei der im Anschluss durchgeführten Verkehrskontrolle wurden bei dem Mann drogentypische Auffälligkeiten festgestellt.
Der Mann musste sein Fahrzeug stehen lassen und sich einer Blutentnahme unterziehen.

Brandstiftung führt zu Schäden an Gebäude und einer abgebrannte Gartenhütte

Iphofen, Lkr. Kitzingen – In den frühen Morgenstunden des vergangenen Sonntags wurde eine brennende Gartenhütte in der Bahnhofsstraße gemeldet. Die Hütte wurde durch den Brand vollständig zerstört.
Im Nachgang wurde festgestellt, dass auch, an dem neben der Hütte befindlichen Gebäude, ein Rollladen angezündet wurde und dadurch ein Feuer im Keller bzw. Kellerschacht entstand. Dieses ging glücklicherweise von selbst aus und es kam lediglich zu Rauchentwicklungen.
Es entstand ein Sachschaden von ca. 800 Euro.
Bei den beiden Einsätzen der Feuerwehr Iphofen waren insgesamt 29 Personen eingesetzt.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Bad Neustadt

Unfall mit Personenschaden
WÜLFERSHAUSEN – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Montagfrüh, um 06.00 Uhr, bog der 29-jährige Führer eines Sattelzuges von der A 71 ab, um in Richtung Bad Neustadt auf der B 279 weiterzufahren. Dabei übersah er hinter einem Rechtsabbieger einen Ford Focus, der bevorrechtigt in gleicher Richtung unterwegs war. Der 26-jährige Lenker des Fords prallte mit dem Frontbereich gegen den linken Seitenunterfahrschutz des Aufliegers. Dabei entstanden Blechschäden in Höhe von ca. 7.000,- Euro. Der junge Mann im Ford wurde leicht verletzt und kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Sein Pkw wurde abgeschleppt.

Geldbeutel kurz abgelegt – weg !!!
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
In einem Secondhand-Laden in der Mühlbacher Straße war am Montagvormittag, um 10.30 Uhr, eine 18-jährige Schülerin unterwegs und suchte sich Kleidung aus. Sie legte ihren Geldbeutel mit Bargeld und sonstigen persönlichen Ausweisen auf einem Schuhregal ab und sprach kurz mit ihrem Freund. Als sie großen braunen „Michael Kors“ Geldbeutel wieder an sich nehmen wollte, war dieser weg. Zu diesem Zeitpunkt befand sich eine weitere männliche Person in der Nähe, die dann schnell das Geschäft verließ. Die Polizei wurde zur Anzeigenaufnahme verständigt. Einige Zeit danach kam die Schülerin zur Polizeiinspektion und teilte mit, dass ihr Freund den vermeintlichen Täter in der Stadt gesehen habe und festhalten würde. Der mutmaßliche Beschuldigte, ein 26-Jähriger, der in Bad Königshofen untergebracht ist, wurde von einer Streifenbesatzung zur Dienststelle gebracht und durchsucht. Das Diebesgut konnte nicht aufgefunden werden, aber der junge Mann gab zu im Secondhand-Geschäft gewesen zu sein. Er wurde registriert.

Fahrraddiebstahl
Im Zeitraum 25.10.2018 bis 29.10.2018 wurde aus einem Radschuppen neben einem Einfamilienhaus im Mühlenweg, in Herschfeld, ein Damen-Trekkingrad, Farbe gelb, Marke Diamond Back/Tempest, von einem unbekannten Dieb entwendet. Das Rad war mit Zahlenschloss gesichert und wurde auch samt diesem mitgenommen. Der Zeitwert des Damenrades wird auf ca. 500,- Euro geschätzt.

Werkzeugklau
OBERELSBACH – LKR RHÖN-GRABFELD
An einem Werkzeug-Lagerraum in der Rhönstraße wurde am vergangenen Wochenende durch eine unbekannte Person das Aufhängeschloss aufgebrochen und in das Schuppeninnere gelangt. Dort bediente sich der Dieb an Schraubwerkzeug, Handkreissäge, Stichsäge, Bohrmaschine usw., alles im Wert von 1.500,- Euro, und nahm die Sachen mit.
Wer hat hier Beobachtungen gemacht, die zur Aufklärung beitragen könnten?

Hammelburg

Bei Wohnungsdurchsuchung Drogen gefunden

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Nachdem bei einem 18-Jährigen am Montagmorgen am Bahnhof in Bad Kissingen bei einer Personenkontrolle Marihuanageruch wahrgenommen wurde und die Beamten in seinem Rucksack eine geringe Menge Marihuana aufgefunden haben, wurde der Jugendliche zur Dienststelle nach Hammelburg gebracht.
Bei einer daraufhin durchgeführten Wohnungsdurchsuchung in Hammelburg konnten  weitere Betäubungsmittel aufgefunden und beschlagnahmt werden.
Auf den Jugendlichen kommt nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz zu.

Reh frontal erfasst

Hammelburg, Lkr Bad Kissingen:  Am Montagfrüh ereignete sich auf der Staatsstraße 2790 zwischen Hammelburg und Untererthal ein Unfall mit einem Reh.
Dies wurde von einem 55-jährigen Mann mit seinem VW-Polo frontal erfasst.  Das Reh war so schwer verletzt, dass es von den verständigten Beamten von seinem Leiden erlöst werden musste. Der Schaden am Fahrzeug beträgt ca. 1.500 Euro.

Bad Brückenau

Bernardiner bringt Verkehr zum Stillstand

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Am Montagmorgen erreichten mehrere Notrufe die Polizei Bad Brückenau, bei denen die Anrufer von einem großen Hund berichteten, der am Hammelburger Berg herrenlos umherlaufe.
Eine Streifenbesatzung stellte kurz darauf fest, dass im Waldstück zwischen Bad Brückenau und Buchrasen inzwischen mehrere Pkw angehalten hatten. Eine couragierte Mitbürgerin hatte den gemeldeten Hund bereits an die Leine genommen und das verängstigte Tier beruhigt. Es handelte sich um eine stattliche Bernhardinerhündin, die sich aber trotz der ungewöhnlichen Umstände seelenruhig verhielt. Das Tier wurde mit dem Streifenwagen zu einer Tierarztpraxis transportiert, wo der Chip ausgelesen werden konnte. Nachdem diese Spur zunächst nicht zum Herrchen des Bernhardiners führte, brachten Recherchen der Streife schließlich das gewünschte Ergebnis: Die Besitzer meldeten sich bei der Dienststelle und holten ihren Vierbeiner dort ab, nicht, ohne das Versprechen abzugeben, künftig ein besseres Augenmerk auf ihn zu haben.

Autoscheibe eingeschlagen

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde an einer auf dem Parkplatz am Fürstenhof abgestellten Mercedes eine Seitenscheibe eingeschlagen.
Die Tatzeit muss zwischen 22 und 02.30 Uhr liegen. Der Sachschaden beträgt ca. 200 €. Entwendet wurde nach ersten Erkenntnissen aus dem Wagen nichts.
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Bad Brückenau unter der Rufnummer 09741/6060.

Angeblicher Helfer bestiehlt Seniorin

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Ein Unbekannter bot am Montagabend einer Seniorin aus Bad Brückenau an, ihre schwere Einkaufstasche nach Hause zu tragen. Nahe des E-Centers Bad Brückenau sprach der Mann die Dame an, trug ihre schwere Tüte bis vor die nahe gelegene Wohnung und verabschiedete sich. Kurz darauf stellte die Seniorin fest, dass ihre Geldbörse aus der Einkaufstasche fehlt. Inhalt war neben Bargeld auch die Bankkarte der Dame.
Der diebische Helfer wird als Mann mit südländischem Aussehen, dunkler Hose und hellem Blouson beschrieben. Wer hat am Montag gegen 18.15h an der Fußgängerampel über die Ancenisstraße die Person oder ein in der Nähe haltendes Fahrzeug gesehen, aus dem der Unbekannte ausgestiegen ist? Hinweise bitte an die Polizei Bad Brückenau.

Spiegelberührung im Gegenverkehr

Oberleichtersbach, OT Mitgenfeld, Lkr. Bad Brückenau

Am Montagmorgen kam es im Berufsverkehr gegen 7 Uhr zu einer schadensträchtigen Begegnung zweier Fahrzeuge.
Im Ortsbereich Mitgenfeld kamen sich zwei Transporter derart nahe, dass sich jeweils die Außenspiegel der Fahrerseite berührten. Der Gesamtschaden dürfte über 1000 € liegen. Nicht klären ließ sich, welcher der beiden Fahrer sich zu weit Richtung Fahrbahnmitte orientiert hatte.

Bad Königshofen

Unterschlagung

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine Anzeige wegen Unterschlagung stellte am Montagvormittag die Leitung eines Pflegeheimes. Eine ehemalige Beschäftigte weigerte sich aus einer Lohnüberzahlung den zu viel gezahlten Lohnanteil zurückzuerstatten. Zudem gab sie einen ausgehändigten Schlüssel nicht wieder zurück. Die aus dem Altlandkreis stammende 28-Jährige muss nun mit Post von der Staatsanwaltschaft rechnen.

Unfallzeugin gesucht!

Am Dienstag in den Morgenstunden beobachtete eine namentlich nicht bekannte Zeugin einen Verkehrsunfall in Wülfershausen in der Engstelle der Hauptstraße. Die Dame wird gebeten, sich mit der PSt Bad Königshofen unter Tel. 09761-9060, in Verbindung zu setzen.

Mellrichstadt

Rettungswagen beschädigt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Beim Ausparken übersah ein 26- Jähriger einen vorbeifahrenden Rettungswagen des Bayerischen roten Kreuzes. Auf Höhe der Gaststätte „Holzwurm“ fuhr der Unfallverursacher mit seinem Opel aus einer Parkbucht und touchierte den RTW leicht am hinteren Einstiegs- Trittblech. An der Stoßstange des PKW waren leichte Kratzer erkennbar. Bis auf ein paar Lackabriebe entstand am Rettungsfahrzeug kein weiterer Schaden. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beträgt circa 300 Euro.

Sachbeschädigung

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld. Unbekannte Täter beschädigten, vermutlich in der Zeit vom 26.10.2018 bis 29.10.2018, das Lehrschild „Keltenweg“ auf dem Radweg zwischen Mellrichstadt und Stockheim. Dabei bogen sie dieses komplett um. Personen, die Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel. 09776/8060, in Verbindung zu setzen.

Reifen geplatzt

Ostheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Ein Reifenplatzer an einem Anhänger führte am Montagmorgen zu einem Verkehrsunfall bei Ostheim. Ein 54- Jähriger fuhr mit seinem Fiat samt Anhänger in Richtung Oberwaldbehrungen als es zu dem Unglück kam. Dabei geriet das Gespann ins Schleudern und kam links von der Fahrbahn ab, bis es im Graben zum Stehen kam. Beide Fahrzeuginsassen blieben dabei glücklicherweise unverletzt, auch der Anhänger wurde nur leicht beschädigt, am Fiat entstand jedoch ein Totalschaden. Der betroffene Reifen war in einem guten Zustand, sodass von einem technischen Defekt auszugehen ist.

Ruhestörung

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Eine 78- Jährige Anwohnerin erstattete Anzeige gegen ihren 22- Jährigen Nachbarn wegen Lärmbelästigung. Seit seinem Einzug im letzten Jahr schallte schon mehrfach so laute Musik aus seiner Wohnung, dass sich die Nachbarin massiv gestört fühlt.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der gesamten letzten Woche ereigneten sich insgesamt elf Wildunfälle im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt und den Nachbarbereichen. Hauptsächlich riefen wieder Rehe und Hasen, aber auch ein Wildschwein, die Kollisionen, mit einem Gesamtschaden von circa 11.500 Euro, hervor. Die zuständigen Jagdpächter wurden jeweils informiert.

Bad Kissingen

Für Gewinn sollte bezahlt werden

Eine Frau aus Bad Kissingen erhielt am Montagnachmittag einen Anruf, bei dem ihr ein Mann einen Geldgewinn von 49.000,- Euro in Aussicht stellte. Die Geldübergabe sollte im Beisein eines Notars und einer Security-Firma stattfinden. Der Treffpunkt zwecks Geldübergabe sollte vereinbart werden, nachdem die „Gewinnerin“ eine Gebühr von 1.000,- Euro bezahlt hat. Dies kam der Frau komisch vor und das Gespräch wurde daraufhin beendet. Sie teilte den Vorfall der Polizei mit, die regelmäßig wegen gleichartiger Betrugsmaschen ermittelt, bei denen den Opfern hohe Gewinnsummen gegen eine Vorgebühr in Aussicht gestellt werden.

Ausparken endet mit Sachschaden

Ein Mercedes-Fahrer wollte am Montagmorgen, gegen 09.00 Uhr, rückwärts aus einem Grundstück in der Erhardstraße herausfahren. Dabei stieß er zu weit zurück und stieß gegen den ordnungsgemäß am gegenüberliegenden Fahrbahnrand parkenden Pkw Mercedes 78-Jährigen. Dabei entstand ein Schaden von über 2.000,- Euro.

Zeugen gesucht – Parkendes Fahrzeug wurde beschädigt

In der Zeit von 12.30 Uhr bis 18.40 Uhr stieß am Sonntag ein bisher unbekannter Fahrzeugführer gegen das auf dem Parkplatz am Wittelsbacher Turm ordnungsgemäß geparkte, graue Fahrzeug Mercedes eines 59-Jährigen. Dabei wurden die rechte Fahrzeugfront sowie die Stoßstange beschädigt. Ohne sich um den entstandenen Schaden von circa 1.500,- Euro zu kümmern, fuhr der Unfallverursacher davon. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Geldbörse verloren

Am Montagnachmittag war eine 67-Jährige im Lidl in der Hartmannstraße beim Einkaufen. Dort stellte sie fest, dass sie ihre schwarze Ledergeldbörse samt Inhalt verloren hatte. Der ehrliche Finder möchte doch bitte die Geldbörse beim Fundamt der Stadt Bad Kissingen oder bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen abgeben.

Bad Bocklet

Auffahrunfall

Eine Opel-Fahrerin und eine Skoda-Fahrerin fuhren am Montagnachmittag, gegen 16.30 Uhr, von Kleinbrach kommend in Richtung Großenbrach. Kurz vor dem Ortseingang von Großenbrach bremste die Opel-Fahrerin ihr Fahrzeug ab, da ein Tier die Fahrbahn querte. Die nachfolgende Fahrerin eines Skoda konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Pkw Opel auf. Verletzt wurde zum Glück niemand, jedoch entstand ein Schaden von circa 2.000,- Euro. Die Unfallverursacherin erhielt eine Verwarnung.

Münnerstadt

Außenspiegel berührten sich

Auf der Ortsverbindung zwischen der KG 20 und Windheim kamen sich am Montag, gegen 17.30 Uhr, zwei Fahrzeuge entgegen. Beide Fahrzeuge fuhren den Angaben der Fahrer zufolge äußerst rechts, jedoch kam es trotzdem zur Berührung der jeweiligen Außenspiegel. Es entstand ein Schaden von circa 350,- Euro.

Gegen Leitplanke geprallt

Am Dienstagmorgen, gegen 07.20 Uhr, befuhr ein 25-jähriger Ford-Fahrer die Bundesstraße B 287 von Schweinfurt in Richtung Münnerstadt. In einer Linkskurve verlor der junge Mann aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte mehrmals gegen die Schutzplanke. Dadurch wurde die komplette rechte Fahrzeugseite beschädigt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt. Der im Fahrzeug befindliche Beifahrer erlitt leichte Verletzungen. Der Schaden beläuft sich auf circa 5.000,- Euro.

Maßbach

Reh flüchtet nach Kollision

Auf der Fahrt von Rannungen in Richtung Maßbach erfasste bereits am Sonntagabend ein Ford-Fahrer ein Reh. Nach der Kollision rannte das Reh davon. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 500,- Euro.

Schweinfurt/Werneck

Landkreis Schweinfurt/Würzburg, A 7, Hausen

Aquaplaning
Verkehrsunfall auf regennasser A 7 – 110 Euro Schaden.
In der Nacht auf Dienstag verlor ein Porsche-Fahrer bei Regen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er war auf der linken Spur Richtung Würzburg unterwegs, als er bei Hausen nach rechts von der Fahrbahn rutschte. Er schleuderte 100 m über den Grünstreifen, bevor der Porsche von Bäumen gestoppt wurde. Der 42-jährige Fahrer aus Nürnberg musste von Ersthelfern aus seinem Fahrzeug befreit werden. Danach wurde er vom Rettungsdienst nach Würzburg transportiert. Der total zerstörte Porsche wurde von den Feuerwehren aus Bergtheim und Erbshausen freigeschnitten und geborgen.

Landkreis Bad Kissingen, A 71, Oerlenbach

Gestohlenes Motorrad mit Kleinlaster abtransportiert
Nicht weit kam der Fahrer eines Transporters mit einer bei Coburg gestohlenen Yamaha. Eine Streife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck kontrollierte den 43-jährigen Tschechen am Montagabend auf der A 71 bei Oerlenbach. Die Identität, des ohne Führerschein und Ausweispapieren unterwegs gewesenen Fahrers, konnte erst auf der Dienstelle in Werneck festgestellt werden. Die Überprüfung ergab auch, dass der Mann schon wegen einer Vielzahl von Delikten gesucht wurde. Ob es sich bei der restlichen Ladung ebenfalls um Diebesgut handelt, muss noch ermittelt werden. Der Transporter mit Ladung und das bei der Durchsuchung aufgefundene Rauschgift wurden sichergestellt. Der Festgenommene wird im Laufe des Dienstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Unterfranken

Halloweenstreiche – über die Grenzen von „Süßes oder Saures?“

UNTERFRANKEN. In der Nacht vor Allerheiligen heißt es für die unterfränkische Polizei wieder verstärkt präsent zu sein. Denn bei Vandalismus, Sachbeschädigung oder übermäßigem Erschrecken hört der Halloween-Spaß auf und schnell steht auch eine Straftat im Raum. Ein großes polizeiliches Lob gilt vorab der überwiegenden Mehrheit der Halloween-Fans, die fröhlich und mit Rücksicht auf andere einen schönen Abend verbringen.

Blickt man zurück auf die polizeiliche Einsatzstatistik im vergangenen Jahr, so hatten Unterfrankens Ordnungshüter in der Nacht zu Allerheiligen insgesamt 200 Einsätze zu bewältigen. Davon hatten rund 63 einen direkten Bezug zu Halloween. (2015: 40, 2016: 90 – insbesondere aufgrund des Phänomens „Horror-Clown“).

Was die Sachverhalte selbst anbelangt, so ging es zumeist um Sachbeschädigungen, Ruhestörungen oder Körperverletzungen und auch das verbotene Zünden von Feuerwerkskörpern. Bei den polizeilich aufgefallenen Jugendlichen, Heranwachsenden und Erwachsenen war nicht selten auch reichlich Alkohol im Spiel.

Die unterfränkische Polizei appelliert daher an alle Halloweenfreunde, die Grenze zwischen Streichen und strafbarem Handeln nicht zu überschreiten. Denn wenn aus harmlosen Scherzen Straftaten werden und/oder jemand zu Schaden kommt, hört der Spaß auf. Viele Streiche sind schlichtweg Sachbeschädigungen, was die Polizei nicht tolerieren kann. Wer Häuser und Autos mit Eiern bewirft, Wände besprüht oder Briefkästen mit Feuerwerkskörper in die Luft sprengt, muss mit einem Strafverfahren rechnen.

Wir raten daher den Eltern, im Vorfeld mit ihren Kindern über geplante Späße zu sprechen, ganz klar die Grenzen zur Straftat zu erläutern und auch Konsequenzen bei überzogenen Streichen oder übermäßigem Alkoholkonsum aufzuzeigen. Aus polizeilicher Sicht ist es gerade in dieser Nacht wichtig, Kinder und auch Jugendliche im Auge zu behalten. Insbesondere die Jüngeren sollten am besten durch einen erwachsenen Halloweenfreund auf ihren Süßigkeitentouren begleitet werden.

Die unterfränkische Polizei wird auch in diesem Jahr wieder verstärkt im Einsatz sein und Präsenz zeigen, um strafbarem Handeln entgegenzuwirken und allen friedlichen Feiernden ein fröhliches Halloween zu ermöglichen. Das Polizeipräsidium Unterfranken wünscht allen Feiernden ein schönes Halloweenfest, den Kindern viel Süßes und allen wenig Saures.

Schweinfurt

Aus dem Stadtgebiet

Pkw beschädigt

Wegen mutwilliger Sachbeschädigung an ihrem silberfarbenen Peugeot 206 erstattete die Halterin Anzeige gegen Unbekannt.
Demnach stand der Peugeot im Zeitraum von Sonntag, 9.30 bis 14.30 Uhr, an der Gustav-Adolf-Straße 21.
Im angegebenen Zeitfenster hat jemand den rechten Außenspiegel erheblich beschädigt.
Das Opfer schätzt die nun fälligen Reparaturkosten auf 400 Euro.

Graffitis versprüht

Der Zeitraum kann vom Hausmeister nicht mehr genau eingegrenzt werden, wann ein unbekannter Täter zwei weitere Graffitis an eine Wand der Doktor-Georg-Schäfer-Schule in der Geschwister-Scholl-Straße 18 aufgesprüht hat. An besagter Tatörtlichkeit wurden schon mehrere Graffitis angebracht, dazu wurden jetzt im Verlauf der letzten Wochen die beiden neuen an noch freien Stellen hinzugesprüht.
Als neuerliche Schadensschätzung wurden weitere 200 Euro angenommen.

Fahrrad gestohlen

Den Diebstahl eines E-Bikes brachte am Montag sein letzter Eigentümer zur Anzeige.
Demnach wurde das Herrenrad vom Hersteller Cube Cross Hybrid, in den Farben Schwarz und Blau und einem angegebenen Zeitwert von 1900 Euro, am Sonntag im Zeitfenster zwischen 1 und 3 Uhr gestohlen.
Er hatte das E-Bike mit einem Faltschloss an einem Laternenmast gesichert, welcher auf Höhe der Adresse Sennfelder Bahnhof 3 aufgestellt ist.

Weiteres Fahrrad verschwunden

Mit dem Tatort Spitalstraße/Ecke Lange Zehntstraße ist ein weiterer Fahrraddiebstahl zur Anzeige gebracht worden.
Dort stellte der Eigentümer sein Herrenrad des Herstellers Kilimanjaro, in den Farben Weiß und Rot und einem angegebenen Zeitwert von 300 Euro, am Freitag um 22 Uhr unversperrt ab. Als er am späten Samstagvormittag das Rad wieder holen wollte, war es wie vom Erdboden verschluckt.

Dieb nutzt Leichtsinn seines Opfers aus

Den Leichtsinn seines Opfers hat ein Dieb am Donnerstag vergangener Woche, 25. Oktober, zu seinen Gunsten ausgenutzt und den Mann bestohlen.
Zwischen 18 und 19.20 Uhr hielt sich der Anzeigeerstatter beim „Sporteln“ in der Landkreishalle im Berufsschulzentrum in der Geschwister-Scholl-Straße 34 auf. Neben seiner Straßenkleidung hatte er auch seinen Geldbeutel in der unverschlossenen Umkleide abgelegt. Das nutzte der Dieb aus und entwendete aus dem Geldbeutel das Bargeld in Höhe von rund 25 Euro.

Verkehrsgeschehen:

Unfallfluchten – mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Keine Angaben zum Unfallgegner konnte der geschädigte Autofahrer bei einem Verkehrsunfall am Montagvormittag machen.
Deshalb erhofft sich der Sachbearbeiter durch den Zeugenaufruf, dass sich dadurch eventuell unbeteiligte Zeugen des Vorgangs bei ihm melden.
Gegen 10.45 Uhr fuhr ein 76-Jähriger mit seinem grauen Peugeot 206 auf der Deutschhöfer Straße in Richtung zum Deutschhof. Auf Höhe der Straße „Am Stauweiher“ bog der nun gesuchte Autofahrer mit seinem Fahrzeug
nach links auf die Deutschhöfer Straße ab. Dabei kam er zu weit auf die Fahrspur des 76-Jährigen. Dadurch berührten sich die beiden Autos. Der Unfallverursacher hielt nicht an und fuhr sofort davon.
Am Auto des Rentners ist ein Schaden von mindestens 500 Euro entstanden

-Eine weitere Unfallflucht wurde am Montag aus der Heinrich-Beck-Straße 14 zur Anzeige gebracht.
In diesem Zusammenhang wird jetzt nach einem Rollerfahrer gefahndet, dessen Vehikel von roter Farbe sein soll. Der Fahrer selbst wird im Alter von ungefähr 16 Jahren beschrieben und soll Brillenträger sein.
Gegen 20.35 Uhr hielt sich eine Gruppe von rund 10 Personen am späteren Unfallort auf. Nachdem der Hausbesitzer daraufhin auf die Straße zu den herumgrölenden Jugendlichen ging, verließen diese sofort die Örtlichkeit. Dabei wendete einer der Personen seinen Roller und blieb an einer Stabilitätsstrebe am Gartenzaun hängen.
Danach fuhr er davon.
Der Schaden am Zaun wird auf 100 Euro geschätzt.

Aus dem Landkreis

Pkw beschädigt
Dittelbrunn

Die mutwillige Beschädigung an seinem Fahrzeug brachte ein Autobesitzer am Montag bei der Polizei zur Anzeige. Den dabei entstandenen Schaden schätzt der Mann auf mindestens 500 Euro.
Am Freitag um 19 Uhr stellte das spätere Opfer seinen roten Audi A4 mit GEO-Kennzeichen an der Adresse „Dreigass 6“ ab.
Am frühen Montagnachmittag, als er mit dem Auto wegfahren wolle, musste er folgende Beschädigungen feststellen:
Der Schließzylinder an der Fahrertür war abgebrochen, am Schließzylinder der Beifahrerseite wurde eine unbekannte Substanz eingespritzt, so dass das Schloss jetzt unbrauchbar ist; weiterhin waren noch diverse weiße Farbspritzer um beide Schließzylinder und an mehreren Scheiben aufgebracht worden.

Pferdekoppel beschädigt
Schleerieth

Das Opfer gibt die Tatzeit, in welcher ein Unbekannter seine Pferdekoppel mutwillig beschädigt hat mit dem Zeitraum von Samstag, 16 Uhr bis zur Feststellung am Sonntag um 10 Uhr an.
Die Umzäunung der Koppel, die sich auf einer Wiese in der Verlängerung der Brühlstraße befindet, hat der Eigentümer mit drei übereinanderliegenden Nylonbändern eingefriedet. Zur Tatzeit hat der Täter die Nylonbänder an insgesamt 11 verschiedenen Stellen durchtrennt. Die durchtrennten Stellen befinden sich nur an einer Seite der Umzäunung und zwar an der, welche direkt an die vorbeiführende Betonstraße angrenzt.

Verkehrsgeschehen:

Verkehrsunfall – Verursacher bekannt, Geschädigter noch nicht – Zeugenaufruf
Sennfeld

Am Montagvormittag ereignete sich in der Hauptstraße, etwa auf Höhe der Hausnummer 64, ein sogenannter Spiegelklatscher, sprich Außenspiegel versus Außenspiegel. In diesem Zusammenhang wird jetzt der Autofahrer des angefahrenen Fahrzeugs gesucht.
Gegen 9 Uhr fuhr ein Bauarbeiter mit seinem Fahrzeug die Hauptstraße entlang und blieb dabei mit seinem rechten Außenspiegel am linken Außenspiegel eines geparkten Fahrzeugs hängen. Der Unfallverursacher fuhr eine kleine Strecke weiter, bis er rechts anhalten konnte. In diesem Zeitraum ist der Fahrer des geparkten Fahrzeugs weggefahren. Denn als sich der Bauarbeiter zu Fuß zur Unfallstelle zurückbegeben hatte, war das andere Fahrzeug weg.
Der Mann konnte lediglich angeben, dass es sich dabei um einen weißen Kleintransporter oder ein ähnliches Fahrzeug gehandelt haben könnte.
Dieser Autofahrer wird jetzt gebeten, falls er einen Schaden an seinem linken Außenspiegel hat, dass er sich umgehend mit der Schweinfurter Polizei zu einem Personalienaustausch in Verbindung setzen soll.

Richtigstellung des Presseberichts vom gestrigen Montag

Beim nachfolgenden Pressebericht vom gestrigen Montag hatte sich der Fehlerteufel eingeschlichen.
Es wurde fälschlicherweise von den Tatorten Bergrheinfeld und Schweinfurt geschrieben.

Richtig muss es aber heißen: Grafenrheinfeld.

Deshalb wird gebeten den Pressebericht mit Zeugenaufruf nochmals in der richtigen Form zu veröffentlichen.

Betrunkener Autofahrer gefährdet andere Verkehrsteilnehmer – Zeugenaufruf
Grafenrheinfeld

Am frühen Sonntagabend gingen mehrere Meldungen bei der Polizei ein, wonach ein in Schlangenlinien fahrender Autofahrer andere Verkehrsteilnehmer und auch einen Fußgänger gefährdet hat. Ein in seiner Freizeit befindlicher Polizeibeamter konnte schließlich die Fahrt des Beschuldigten beenden, indem er den Fahrzeugschlüssel abzog.
Gegen den Mittfünfziger wird jetzt unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.
Gegen 20.20 Uhr war der Beschuldigte mit seinem schwarzen Opel im Ortsgebiet von Grafenrheinfeld unterwegs. Dabei fiel mehreren anderen Verkehrsteilnehmern auf, wie der Opel teilweise bis in die Gegenspur gelenkt und danach wieder zurückgerissen worden ist. Die entgegenkommenden Autofahrer konnten nur durch Ausweichbewegungen ihrerseits einen Zusammenstoß vermeiden. Weiterhin soll der Beschuldigte in einer noch nicht näher bezeichneten Seitenstraße in Grafenrheinfeld auch einem Fußgänger, der mit seinem Hund unterwegs gewesen ist, gefährlich nahe gekommen sein.
In der Lindenstraße gelang es schließlich einem in der Freizeit befindlichen Ordnungshüter, dem Autofahrer die Fahrzeugschlüssel abzunehmen und ihn bis zum Eintreffen der Polizeistreifen festzuhalten. Dort hatte der Mann seinen Opel angehalten.
Bei einem anschließenden Atemalkoholtest erreichte der Beschuldigte einen umgerechneten Blutalkoholwert von sage und schreibe 2,70 Promille!
Nach dem Transport zur Dienststelle erfolgten eine durch einen herbeigerufenen Arzt vorgenommene Blutentnahme und die Beschlagnahme des Führerscheins.

In diesem Zusammenhang bittet die polizeiliche Sachbearbeiterin jetzt alle Verkehrsteilnehmer, die von dem Autofahrer gefährdet worden sind, insbesondere auch den Spaziergänger mit dem Hund, sich umgehend bei ihr zu melden.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Main-Rhön

Lkw-Unfall am Autobahnkreuz Schweinfurt-Werneck – Eine Person verletzt

WERNECK, LKR. SCHWEINFURT. Bei einem Verkehrsunfall am Autobahnkreuz Schweinfurt-Werneck ist am Dienstagmittag ein 47-jähriger Lkw-Fahrer verletzt worden. Der Lkw war im Bereich der Auffahrt zur A7 in einer scharfen Kurve umgekippt. Teile der Ladung verteilten sich daraufhin auf der Fahrbahn. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauern zur Stunde noch an (Stand 13.30 Uhr).

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wollte der 47-Jährige von der A70 aus kommend auf die A7 in Richtung Würzburg auffahren. Offenbar geriet der Lkw aufgrund von zu hoher Geschwindigkeit in der scharfen Rechtskurve in Schräglage. Der mit Bauschutt beladene Lastwagen kippte auf die Seite und Teile der Ladung verteilten sich im Bereich der Auffahrt und der rechten Fahrspur der A7.

Der 47-jährige Fahrer, der im Landkreis Main-Spessart wohnhaft ist, erlitt dem Sachstand nach keine schwerwiegenden Verletzungen. Er wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in ein Würzburger Krankenhaus geflogen.

Der Auffahrtsast in Richtung Würzburg ist durch den querliegenden Lkw komplett blockiert. Der Verkehr von der A70 kommend wird daher in Fahrtrichtung Fulda abgeleitet. Auf der A7 fließt der Verkehr in Richtung Würzburg einspurig an der Unfallstelle vorbei. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kommt es in diesem Bereich bislang nicht.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck. Im Einsatz befanden sich zudem die Autobahnmeisterei sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Werneck und Bergrheinfeld.