Start Polizeiberichte Montag

Montag

236
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Hammelburg

Steinschlag im Begegnungsverkehr

Hammelburg-Untereschenbach, Lkr. Bad Kissingen: Bereits am Freitag gegen 13.25 Uhr befuhr eine 39-jährige Golf-Fahrerin die Ortsverbindungsstraße von Diebach nach Untereschenbach. In der S-Kurve kam ihr ein schwarzer SUV entgegen. Beim Ausweichen  auf das Bankett schleuderte das bisher unbekannte Fahrzeug einen 10 cm großen Stein an die Fahrertür des VW. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500 Euro. Der Fahrzeugführer wird gebeten, sich unverzüglich bei der PI Hammelburg unter der Telefon-Nr: 09732/906-0  zu melden.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 22.10.2018

Nach Restaurantbesuch ins Krankenhaus

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Eine 55-jährige Frau aus Nordrhein-Westfalen stoppte am Freitagabend auf der Heimfahrt aus dem Urlaub in Bad Brückenau und aß in einem Restaurant zu Abend. Obwohl sie das Personal darauf hinwies, dass sie bestimmte Inhaltsstoffe nicht verträgt, reagierte sie bereits während des ihr servierten Essens hochgradig allergisch. Sie wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Bad Brückenau eingeliefert und dort unter Überwachung stabilisiert. Die Dame sieht ein Fehlverhalten des Küchenpersonals, weil ihre Mahlzeit offensichtlich doch mit allergenen Stoffen zubereitet worden war, und erstattete Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Nachgetankt und dann erwischt

Bad Brückenau

Am Sonntagmittag fiel bei einer Verkehrskontrolle ein 78-jähriger Autofahrer auf, der mit einer gehörigen Alkoholfahne mit seinem VW-Camper in Bad Brückenau unterwegs war. Eine mitgeführte Flasche mit „Hochprozentigem“ hatte er zuvor an einer Tankstelle gekauft. Der Alkotest brachte einen Wert von 0,76 Promille. Die Weiterfahrt in diesem Zustand war verständlicherweise nicht möglich und wurde daher untersagt. Es wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet, außerdem wird ein Fahrverbot folgen.

Trunkenheitsfahrt

Bad Brückenau

In den Abendstunden wurde am Sonntag eine 38-jährige Frau aus dem Landkreis in Bad Brückenau am Steuer ihres VW angehalten und kontrolliert. Sie roch ebenfalls deutlich nach Alkohol. Weil der Vortest mehr als 1,1 Promille ergab, wurde sie zur Blutentnahme im Krankenhaus Bad Brückenau gebracht. Ihr Führerschein wurde noch vor Ort beschlagnahmt, weil der Entzug der Fahrerlaubnis zu erwarten ist.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 22.10.2018

Vereister Gastank zieht Feuerwehreinsatz nach sich
Thüngen, Lkr. Main-Spessart Einem Passanten fiel am Sonntag gegen 14:20 Uhr in Thüngen auf einem Firmengelände ein vereister Außentank auf, was er der Polizei mitteilte. Da nicht auszuschließen war, dass es an dem Tank zu einem Gasaustritt gekommen war wurde zunächst die Feuerwehr alarmiert, welche Kontorollmessungen in dem Bereich durchführte. Ein Gasaustritt konnte nicht festgestellt werden. Über die Mitarbeiter der Firma konnte anschließend eruiert werden, dass es sich bei dem vereisten Gastank um nichts Ungewöhnliches handelte. Der Vereisungsprozess sei eine normale Reaktion beim Gebrauch des Tanks. Bei dem Einsatz waren insgesamt 90 Feuerwehrkräfte der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz.
Kitzingen

Verkehrsgeschehen

Am Sonntag ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen sechs Verkehrsunfälle. Dabei wurden zwei Verkehrsteilnehmer tödlich verletzt. Des Weiteren wurden sechs Verkehrsteilnehmer verletzt, davon jeweils drei schwer bzw. leicht. Zudem handelte es sich bei einem Verkehrsunfall um einen Wildunfall.
Der Bericht über den tödlichen Verkehrsunfall wird über die Pressestelle Unterfranken des Präsidiums Würzburg veröffentlicht.

Auffahrunfall mit hoher Geschwindigkeit

Kitzingen – Am Sonntagabend befuhr eine 20-jährige Frau mit ihrem Pkw die Staatsstraße 2271 von Kitzingen in Richtung Hörblach und wollte nach links auf die Verbindungsstraße Richtung Mainsondheim einbiegen. Ein hinter ihr fahrender 28-jähriger Mann erkannte dies zu spät und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf.
Die Frau verletzte sich durch den Aufprall schwer und musste aufgrund dessen aufwändig durch die Feuerwehr geborgen werden. Sie wurde zur weiteren Behandlung in die Klinik Kitzinger Land eingeliefert.
Die Staatsstraße wurde für den Zeitraum von einer Stunde komplett gesperrt.
An den Fahrzeugen entstand jeweils ein Schaden von 5.000 Euro.
Die Feuerwehren Schwarzach, Hörblach und Großlangheim waren mit insgesamt 45 Einsatzkräften vor Ort.

Unaufmerksamkeit führt zu Unfall mit Abschleppfahrzeug

Großlangheim, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagmorgen wollte ein 88-jähriger Mann mit seinem Pkw an einem ordnungsgemäß geparkten Abschleppfahrzeug vorbeifahren. Dabei unterschätzte er den Abstand zu diesem und stieß mit dem Heck gegen das Heck des Fahrzeugs des Geschädigten. Durch den Zusammenstoß verlor der Mann die Kontrolle über seinen Pkw und touchierte im Anschluss einen weiteren Pkw.
An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt 7.000 Euro.

Wildschwein quert Fahrbahn und kollidiert mit Pkw

Kitzingen – Am späten Sonntagabend befuhr ein 21-jähriger mit seinem Pkw die Bundesstraße 8 in Fahrtrichtung Kitzingen. Dabei querte ein Wildschwein die Straße. Nach dem Anstoß lief dieses davon.
Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.

Sonstiges

Betrunkener Mann beleidigt Rettungssanitäter

Hüttenheim, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend wurde eine Besatzung eines Rettungswagens nach Hüttenheim beordert, um sich dort um einen 65-jährigen, verletzten Mann zu kümmern.
Dieser Mann verhielt sich von Anfang an sehr aggressiv und verneinte eine Behandlung. Dabei beleidigte dieser beide Sanitäter durchgehend mit diversen Schimpfwörtern.
Der Mann machte zudem einen stark alkoholisierten Eindruck und wurde aufgrund dieses Zustands und seinem Verhalten von einer hinzugerufenen Polizeistreife in Gewahrsam genommen.
Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 22.10.2018

Betrunken unterwegs

Saal, a.d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitag gegen 18.00 Uhr wurde den Beamten der PSt. Bad Königshofen eine volltrunkene Person gemeldet, welche sich in der Hauptstraße in Saal aufhielt. Bei Eintreffen der Streife saß der Betrunkene auf dem Gehweg und konnte weder selbst aufstehen noch gehen. Um eine Gefährdung des Mannes bzw. anderer Verkehrsteilnehmer zu vermeiden, wurde er zur Ausnüchterung in eine Zelle der PI Bad Neustadt verbracht.
Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 22.10.2018

Fußgängerin angefahren

Bischofsheim – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Sonntagmorgen befuhr ein 46-Jähriger mit seinem VW-Tiguan die NES 10 in Fahrtrichtung Kloster Kreuzberg, als er plötzlich einen Schlag am rechten Außenspiegel bemerkte. Er hielt sofort an und sah eine Frau im Graben liegen. Nachdem die 44-jährige Verletzte ansprechbar war, lud der Mann sie in seinen Pkw und fuhr zum Kloster, wo er unverzüglich die Polizei verständigte. An dem Fahrzeug wurde der rechte Außenspiegel abgerissen, wodurch ein Schaden in Höhe von ca. 150,00 Euro entstand. Die Geschädigte wurde in die Kreisklinik Bad Neustadt gebracht.

Joint aufgefunden

Herschfeld – Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 17-Jähriger wurde am Sonntag, gegen 13.45 Uhr, an der Bushaltestelle am Bahnhof einer Personenkontrolle unterzogen. Hierbei konnten die eingesetzten Beamten in der Zigarettenschachtel des jungen Mannes einen Joint mit einer Haschisch-Tabak-Mischung auffinden. Der Joint wurde sichergestellt und gegen den Mann Anzeige erstattet.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 22.10.2018

Betrunken mit dem Bike unterwegs

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Sonntagabend fuhr ein 18-Jähriger mit seinem Mountain-Bike entlang der Sondheimer Straße. Der junge Mann fiel den Beamten aufgrund fehlender Beleuchtung auf. Im Rahmen einer Kontrolle stellten sie einen deutlichen Alkoholgeruch bei ihm fest. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,60 Promille. Der Beschuldigte wurde daraufhin mit zur Dienststelle genommen. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Anschließend begleiteten die Beamten den jungen Mann nach Hause. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Fahrzeug auf Abwegen

Ostheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Zu einem ungewöhnlichen Einsatz kam es am Sonntag. Ein Anwohner teilte den Beamten mit, dass vor seinem Grundstück am Tanzberg ein beschädigter PKW stehe. Nachdem der Halter festgestellt wurde, versuchten die Beamten diesen zu erreichen, jedoch erfolglos. Als die Streife vor Ort ankam trafen sie auf die Besitzerin und deren Sohn, die sich gerade um das Abschleppen des Toyotas kümmern wollten. Auf Nachfrage wie es zu der Beschädigung kam, erzählt der junge Mann folgende Geschichte: Er stellte den PKW ohne eingelegten Gang, jedoch mit angezogener Handbremse, am Vorabend ab und ging auf eine Geburtstagsfeier. Als er von dieser zurückkam war sein Toyota verschwunden. Nach einer kurzen Suche  fand er das Fahrzeug hangabwärts im Park, auf einer Steinmauer aufgesetzt, wieder. Offensichtlich war die Handbremse wohl nicht richtig angezogen. Er versuchte dann zunächst den PKW selbst zu befreien, was ihm nicht gelang. Kurzer Hand wurden von der Feier noch mehrere Jungs verständigt, zusammen gelang es ihnen dann den Unfallwagen wieder zu befreien und ihn vor die besagte Einfahrt zu schieben. Die ganze „Befreiungsaktion“ ging natürlich nicht lautlos von Statten und weckte die Anwohner des Hauses. Nach Androhung die Polizei zu rufen, wenn keine Ruhe einkehrt, verließen die Männer fluchtartig den Schauplatz des Geschehens. Auf die Idee den Vorfall der Polizei zu melden, kam der Geschädigte nicht, was ihm nun eine Strafanzeige wegen des Verdachtes der Unfallflucht einbringt. Bei der Unfallaufnahme hatte er noch einen Atemalkoholwert von 0,40 Promille, was allerdings folgenlos bleibt, da er den Pkw nicht geführt hatte. Auf Grund der vorgefundenen Spuren scheint diese abenteuerliche Geschichte tatsächlich wahr zu sein. Der Gesamtschaden am Fahrzeug und an der Steinmauer beträgt circa 2.000 Euro.

Fahrt unter Drogeneinfluss

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld. Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle stellten die Beamten bei einem 36-jährigen Fahrzeugführer drogentypische Auffälligkeiten, u.a. glasige Augen, geweitet Pupillen und gerötete Bindehäute, fest. Ein vor Ort durchgeführter Drogen- Schnelltest verlief positiv. Die Folge war eine Blutentnahme in der Kreisklinik Bad Neustadt a.d. Saale. Die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt und die Weiterfahrt für 24 Stunden untersagt. Nach Auswertung der Blutprobe erwartet den Mann eine Anzeige mit hohem Bußgeld und Fahrverbot.

Krad ohne Versicherungsschutz

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Ebenfalls im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde einem 48-jährigen Kraftradfahrer die Weiterfahrt untersagt. Der Beschuldigte war mit einem Saison- Kennzeichen unterwegs, welches allerdings nur von April bis September gültig war. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

Handy gefunden

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Auf der Polizeiinspektion wurde am Sonntagmorgen ein Smartphone der Marke Samsung abgegeben. Das Mobiltelefon wurde im Bereich des Brunnens gegenüber der Dienststelle aufgefunden. Es ist mit einer schwarzen Lederhülle versehen. Das Gerät wurde an das Fundamt der VG Mellrichstadt weitergeleitet.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der gesamten letzten Woche ereigneten sich insgesamt sechs Wildunfälle im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt und den Nachbarbereichen. Hauptsächlich riefen wieder Rehe und Hasen, aber auch ein Bussard, die Kollisionen, mit einem Gesamtschaden von circa 5.800 Euro, hervor. Die zuständigen Jagdpächter wurden jeweils informiert.

Bad Kissingen Pressebericht vom 22.10.2018

Münnerstadt

Unfall mit zwei Verletzten

Am Sonntagnachmittag kam es auf der Strecke von Burghausen nach Bad Bocklet, an der Einmündung nach Haard, zu einem Unfall mit zwei Fahrzeugen.
Die 58-jährige Fahrerin eines Pkw Hyundai kam aus Richtung Burghausen und musste verkehrsbedingt anhalten, um nach Haard abbiegen zu können. Dies übersah ein nachfolgender 88-Jähriger mit seinem Opel Corsa und fuhr fast ungebremst auf das stehende Fahrzeug auf. Durch die Kollision wurde der Pkw Hyundai nach rechts in den Straßengraben katapultiert. Sowohl der Unfallverursacher, als auch die Beifahrerin im Hyundai kamen leichtverletzt ins Krankenhaus nach Bad Kissingen. Die Feuerwehren aus Haard und Burghausen unterstützten die Polizeibeamten vor Ort bei der Verkehrsregelung bzw. Absicherung der Unfallstelle. Beide Pkw waren nach dem Zusammenstoß stark deformiert und mussten vom Abschleppdienst geborgen werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 19.000,- Euro.

Bildstock wurde beschmiert – Zeugen gesucht

In der Zeit von Dienstagnachmittag bis Donnerstagnachmittag wurde ein Bildstock in Seubrigshausen von einem oder mehreren bisher unbekannten Tätern auf drei Seiten mit einem Graffiti beschmiert. Der Bildstock befindet sich circa 1,5 km außerhalb von Seubrigshausen in Richtung Rothhof. Dadurch entstand ein Schaden von circa 200,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf den oder die Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Rannungen

Reh verschwindet nach Kollision

Auf der Fahrt von Poppenlauer in Richtung Rannungen erfasste am Sonntagabend eine Audi-Fahrerin ein Reh, das von rechts auf die Fahrbahn lief. Nach der Kollision rannte das Reh zurück in die Felder. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 300,- Euro. Der Jagdpächter wurde zwecks Nachsuche über den Wildunfall informiert.

Bad Kissingen

Mann stürzte – Zeugen gesucht

Am Montagmorgen, gegen 10.45 Uhr, stürzte ein älterer Mann im Bereich der Scheffelstraße / Massaplatz. In diesem Bereich waren zu diesem Zeitpunkt auch Mitarbeiter einer Firma mit einer Kehrmaschine unterwegs. Der Mann gab an, dass die Kehrmaschine ihn beim Rückwärtsfahren zu Sturz gebracht habe. Der Fahrer der Kehrmaschine gab jedoch an, nicht rückwärts gefahren zu sein. Zwei Zeuginnen setzen sich mit dem Fahrer der Kehrmaschine in Verbindung; diese sowie weitere Zeugen werden dringend gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 22.10.2018

Aus dem Stadtgebiet

Pkw beschädigt

Am Sonntagnachmittag wurden mehrere beschädigte Autos auf Höhe der Ludwigstraße 12 gemeldet.
Bei der späteren Überprüfung durch eine Funkstreife stellten die Ordnungshüter an drei geparkten Fahrzeugen fest, dass deren Außenspiegel eingeklappt worden sind. Während an zwei Fahrzeugen dadurch kein Schaden entstanden ist, ist an einem blauen Skoda Roomster dadurch aber ein Sachschaden in einer geschätzten Höhe von 400 Euro entstanden. Beide Außenspiegel haben durch das mutwillige Einklappen jetzt unter anderem diverse Lackkratzer davongetragen.
Die Tatzeit für die Beschädigung liegt im Zeitraum zwischen Samstag, 18 Uhr bis zum Sonntag gegen 14 Uhr.

Verkehrsgeschehen:

Unfallfluchten – mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Mit der Unfallörtlichkeit „Kornmarkt“ ist am Sonntagmittag eine Anzeige bei der Polizei erstattet worden.
Demnach hat im Zeitraum von Samstag- bis zum Sonntagmittag ein roter Opel Adam am Kornmarkt geparkt. Als die Eigentümerin zu ihrem Fahrzeug zurückkam, stellte sie einen frischen Unfallschaden fest. Im Frontbereich waren die Stoßstange und die Kennzeichenhalterung leicht beschädigt. Augenscheinlich ist ein anderer Autofahrer mit der Anhängekupplung seines Fahrzeugs leicht gegen den Opel gestoßen.
Ohne die Feststellung seiner Personalien zu ermöglichen suchte der Unfallverursacher danach gesetzeswidrig sein Heil in der Flucht.
Die Schadenshöhe am Opel beträgt mehrere einhundert Euro.

-Eine weitere Unfallflucht spielte sich am Sonntag bei der Ludwigstraße 30 ab. Dabei ist von dem noch unbekannten Unfallflüchtigen ein geschätzter Fremdschaden von 7000 Euro verursacht worden. Derzeit liegen noch keine Hinweise zum Verursacher und seinem Fahrzeug vor.
Im Zeitfenster von 18.30 bis 20.30 Uhr parkte am Sonntag vor dem Anwesen ein weißer Mercedes GLA 250 mit Münchner Kennzeichen.
Als der Nutzer zum Auto zurückkam, wies dieses erhebliche Beschädigungen auf. An der linken Heckseite waren der Kotflügel, die Stoßstange und die Beleuchtungseinrichtung eingedellt und erheblich verkratzt worden.
Das gesuchte Fahrzeug muss ziemlich heftig gegen den Mercedes gestoßen sein und dürfte deshalb auch einen sichtbaren Schaden aufweisen.

Aus dem Landkreis

Schlägerei bei einer Diskothek
Sennfeld

Am frühen Sonntagmorgen ist es im Bereich der Diskothek in der Schweinfurter Straße zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Im Rahmen der ersten Ermittlungen bei den Beteiligen ist bei dem meisten eine hohe Alkoholisierung gemessen worden. Es wurden umgerechnete Werte von 0,7 bis 2,9 Promille ermittelt. Derzeit stehen zwei Haupttäter im Alter von 19 und 23 Jahren fest. Ein mutmaßlich dritter Schläger wird noch gesucht. Der Grund der Auseinandersetzung dürfte in einem Beziehungsstreit aus der Vergangenheit liegen.
Gegen 5.20 Uhr ging die Mitteilung bei der Polizei über die Auseinandersetzung ein. Bei den ersten Nachfragen stellte es sich heraus, dass es anfänglich im Diskobereich zu Streitigkeiten wegen eines früheren Beziehung unter mehreren Beteiligten gekommen sein soll. Nachdem einige der Beteiligten danach vom Sicherheitspersonal der Zutritt zur Diskothek verweigert worden ist, verlagerte sich danach das Geschehen in Richtung Schweinfurt. Dabei kam es dann auf der Ludwigsbrücke zum erneuten Zusammentreffen der Streithähne, wobei hier auch die Fäuste geflogen sein sollen. Einer der Geschlagenen hat dabei Prellungen, Hämatome und vermutlich auch eine Nasenbeinfraktur erlitten haben. Als ein anderer zur Hilfe eilen wollte, wurde er ebenfalls von den Tätern körperlich angegangen. Zumindest zwei der vermutlichen drei Schläger stehen fest, es sind der Polizei nicht gänzlich unbekannte Personen.
Diverse Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurden eingeleitet.

Einbruch in ein Bekleidungsgeschäft
Euerbach

In der Nacht zum Sonntag ist in ein Bekleidungsgeschäft in der Würzburger Straße 2 ein Einbruch verübt worden.
Ob ein Entwendungsschaden entstanden ist, steht beim derzeitigen Ermittlungsstand noch nicht fest. Der Sachschaden wird vom Verantwortlichen mit 100 Euro angegeben.
Im Zeitrahmen von Samstag, 20 Uhr bis zur Feststellung am Sonntag um 6.30 Uhr, ist es dem Unbekannten nach dem erfolgreichen Aufhebeln einer Tür gelungen, in das Geschäft vorzudringen. Nach einer ersten groben Inventur wurden keinerlei Fehlbestände an Kleidung oder an der Kasse festgestellt.
Sollte jemand im genannten Tatzeitraum verdächtige Wahrnehmungen über Personen oder Fahrzeuge gemacht haben, die mit dem Einbruch in Einklang zu bringen sind, wird er gebeten, sich beim Ermittlungsdienst der Schweinfurter Inspektion zu melden.

Pkw beschädigt
Zeuzleben

Eine mutwillige Beschädigung an seinem braunen Audi A6 brachte dessen Nutzer bei der Schweinfurter Polizei am Sonntag zur Anzeige.
Demnach hat im Zeitraum von Samstag, 11 Uhr, bis zur Feststellung am Sonntag um 10 Uhr ein Unbekannter die beiden Hinterreifen des Autos vermutlich mit einem Messer aufgeschlitzt. Das Auto parkte in dem angegebenen Zeitfenster vor dem Marktplatz 18.
Die Schadenshöhe beträgt zirka 400 Euro.

Verwandtenbesuch artet aus – Polizei muss zweimal anrücken – mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet
Gochsheim

Ein Besuch von Verwandten aus dem Ausland, der gleich zweimal ausgeartet ist, führte in der Folge zu zwei größeren Polizeieinsätzen über das Wochenende. Weil bei dem ersten Zwischenfall gar von Schüssen die Rede gewesen ist, ist in beiden Fällen ein Großaufgebot der Schweinfurter Polizei angerückt. Diese Angaben haben sich jedoch nicht bestätigt. Bei Durchsuchungen wurden keine Waffen gefunden. Mehrere Verfahren wegen Körperverletzungsdelikten und einer Widerstandshandlung sind jetzt im Laufen.
Der Samstag war noch nicht einmal eine Stunde als, als die Polizei zum ersten Mal in die Hindenburgstraße gerufen worden ist. Beim Besuch einer tunesischen Familie bei ihren italienischen Verwandten ist es im Verlauf des Abends zu einer heftigen Streiterei untereinander gekommen. Weil auch der Alkohol nicht zu knapp geflossen ist, wurde zunächst eine Frau von ihrem Mann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Als der Hausherr dazwischen ging folgte eine Rangelei, die sich schließlich aus einem Zimmer in den Hof verlagerte. Dort schlug nun ein weiterer Beschuldigter seinem Opfer mit einem Aschenbecher aus Glas ins Gesicht, was in der Folge bei dem zu einem größeren Cut auf der Nase führte. Weil einer der Frauen, vermutlich auch bedingt durch die Sprachbarrieren, beim Verständigen des Rettungsdienstes das Wort Schusswaffe fallen ließ, wurde nach dem Eintreffen der Polizei das gesamte Haus zunächst umstellt und danach sämtliche Beteiligten, deren Autos und auch das Haus durchsucht. Es konnten jedoch keinerlei verbotene Waffen aufgefunden werden. Drei Personen wurden im Rahmen der weiteren Sachbearbeitung festgenommen und zur Polizei transportiert. Die beiden Verletzten verzichteten auf die Hinzuziehung des Rettungsdienstes.
Nach dem Abschluss der Maßnahmen wurden die drei Personen anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt.
Am Samstagmittag gegen 12.40 Uhr wurde die Polizei wieder zu dem Anwesen wegen einer erneuten Auseinandersetzung gerufen. Bei deren Eintreffen standen die Parteien bereits auf der Straße vor dem Haus. Zuvor soll es wiederum zu Körperverletzungsdelikten untereinander gekommen sein.
Während die Beamten die erneuten Streitereien zu klären versuchten und den Sachverhalt aufnahmen, wollte eine 21-Jährige auf eine Person der Gegenpartei zugehen. Das sollte natürlich verhindert werden. Nun schleuderte die Frau einem Polizeibeamten ihre brennende Zigarette mitten ins Gesicht, was aber glücklicherweise zu keiner Verletzung geführt hat. Bei der Festnahme musste sie zu Boden gebracht werden, weil sie erheblichen Widerstand leistete. Es erfolgte eine Verbringung zur Schweinfurter Polizei und eine anschließende Gewahrsamnahme.
Gegen die 21-jährige Hauptbeschuldigte wird wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, einen tätlichen Angriff auf Polizeibeamte und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Verkehrsgeschehen:

Wildunfälle

-St 2447, zwischen Abfahrt Forst und Schonungen

Gegen 22.50 Uhr war eine Mercedes CLK Lenkerin am Samstag auf der Staatsstraße 2447 in Fahrtrichtung Schweinfurt unterwegs. Bei ihrer Fahrt zwischen der Abfahrt nach Forst und Schonungen kam es zur Kollision mit einem über die Fahrbahn rennenden Fuchs. Über den weiteren Verbleib des Wildtieres ist nichts bekannt.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 1500 Euro.

-St 2280, zwischen dem Abzweig Madenhausen und dem Abzweig zum Ellertshäuser See

Am Sonntag war kurz nach 21 Uhr eine Audi Lenkerin auf der Staatsstraße 2280 in Fahrtrichtung Bad Königshofen unterwegs. Zwischen den Abfahrten nach Madenhausen und der zum Ellertshäuser See kam es zum Zusammenstoß mit einem über die Straße springenden Reh. Das schwerstverletzte Wildtier musste später von dem Beamten erschossen werden, um es von seinem Leid zu erlösen.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 4000 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Landkreis Haßberge, B 279, Rentweinsdorf

Mit über 200 km/h auf der Bundesstraße
Mit 201 km/h wurde am Samstagabend auf der B 279 bei Rentweinsdorf ein Audi RS 3 von der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck gemessen. Der Fahrer war mit seinem Pkw aus dem Landkreis Ebern auf der Bundesstraße Richtung Bamberg unterwegs, als er durch die Messstelle fuhr. Bei erlaubten 100 km/h drohen dem Fahrer 1200 Euro Bußgeld, 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot.

Baustellen-Dieb flüchtet vor Polizei – Streifenwagen auf der Flucht gerammt – Polizei sucht Zeugen

MAINBERNHEIM, LKR. KITZINGEN. In der Nacht von Sonntag auf Montag hat die Kitzinger Polizei dank eines aufmerksamen Zeugen einen Baustellen-Dieb auf frischer Tat angetroffen. Der Unbekannte flüchtete daraufhin mit seinem Audi A 6 vor der Polizei und rammte auf seiner Flucht auch einen Streifenwagen. Zwei Beamte wurden dabei verletzt. Der Sachbearbeiter hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Nachdem im Neubaugebiet „Langwasen“ in der Vergangenheit schon mehrfach Baustellen von Dieben angegangen worden waren, sind die Anwohner gerade besonders wachsam. Als ein Zeuge um 0.55 Uhr im Bereich einer Baustelle in der Rödelseer Straße Geräusche wahrnahm, sah er nach dem Rechten und entdeckte einen unbeleuchteten Audi, der dort abgestellt war. Er verständigte daraufhin richtigerweise sofort die Kitzinger Polizei. Als eine Streife vor Ort eintraf und der Fahrer des Audis die Polizisten bemerkte, setzte er zu einer halsbrecherischen Flucht durch den gesamten Kitzinger Landkreis an.

In Mainsondheim befuhr der Beschuldigte gegen 01.30 Uhr die Hörblacher Straße, während ihm ein Streifenwagen folgte. Der Unbekannte lenkte den Audi dann plötzlich nach rechts auf einen Grünstreifen und fuhr anschließend unvermittelt scharf nach links, direkt vor den Streifenwagen. Der Beamte am Steuer konnte den Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und prallte gegen den Audi. An dem A 6 lösten durch die Wucht des Aufpralls mehrere Airbags aus und Teile der Verkleidung brachen ab. Der Fahrer setzte seine Fahrt dennoch ohne anzuhalten in Richtung Sportplatz fort und flüchtete unerkannt. Die beiden Polizeibeamten wurden durch den Unfall verletzt und begaben sich in ärztliche Behandlung, blieben aber dienstfähig.

Der Flüchtende ist dringend tatverdächtig, gemeinsam mit zumindest einem Komplizen Baumaterial im Wert von über 1.000 Euro entwendet zu haben. Zudem wird unter anderem wegen Verkehrsunfallflucht, fahrlässiger Körperverletzung und weiteren Delikten gegen den Unbekannten ermittelt. Eine noch in der Nacht eingeleitete Großfahndung nach dem Audi verlief bislang ergebnislos. Auch am Montagvormittag wurden die Suchmaßnahmen, in die auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, weitergeführt.

Für die Sachbearbeiter der Kitzinger Polizei sind nun folgende Fragen von Bedeutung:

Wer hat in der Zeit von Sonntag, 17.30 Uhr, bis Montag, 01.00 Uhr, verdächtige Personen beobachtet, die sich im Bereich der Rödelseer Straße auf Baustellen aufgehalten haben?
Wer kann Angaben zu dem flüchtigen Audi A 6 Allroad oder dessen Fahrer machen?
Wem ist ein solches Fahrzeug mit starken Beschädigungen an der linken Fahrzeugseite aufgefallen?

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 09722/9444-130 bei der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck zu melden. Auch Verkehrsteilnehmer, die möglicherweise durch den Fahrer des Audis gefährdet worden sind, mögen sich mit der Polizei in Verbindung setzen.
Einbruchsserie in Handyladen – Zwei Tatverdächtige ermittelt – 28-Jähriger in Untersuchungshaft

EBELSBACH, LKR. HASSBERGE. Nachdem unbekannte Einbrecher in den vergangenen beiden Jahren immer wieder ein und denselben Handyladen aufgesucht hatten, ist der Kriminalpolizei Schweinfurt und der Staatsanwaltschaft Bamberg ein Ermittlungserfolg gelungen. Zwei Männer im Alter von 28 und 29 Jahren haben sich als Tatverdächtige herauskristallisiert. Ihnen wird vorgeworfen, zumindest an dem letzten Einbruch im Dezember 2017 beteiligt gewesen zu sein.

Die Täter, die offensichtlich in erster Linie auf Smartphones der Marke Apple aus waren, hatten im Zeitraum zwischen Mai 2016 und Dezember 2017 insgesamt sieben Mal zugeschlagen (wir berichteten). Immer wieder hatten sie sich offenbar in wechselnder Besetzung sehr schnell und mit brachialer Gewalt Zugang in das Geschäft in der Bahnhofstraße verschafft, um sich an den Verkaufsvitrinen zu bedienen. In drei Fällen waren die Täter auch erfolgreich. Sie erbeuteten überwiegend IPhones im Gesamtwert von geschätzten 250.000 Euro.

Anhand von Videoaufzeichnungen konnte nachvollzogen werden, dass die Einbrecher in allen Fällen blitzschnell vorgegangen sind. Sofortige Fahndungsmaßnahmen der Haßfurter Polizei unter Einbindung benachbarter Dienststellen verliefen somit ins Leere. Die weiteren Ermittlungen im Zusammenhang mit der Serie wurden von der Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen und in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg geführt.

Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen kristallisierten sich schließlich zwei Männer mit rumänischer Staatsangehörigkeit als Tatverdächtige heraus, die zumindest für den letzten Einbruch Ende des vergangenen Jahres in Frage kommen.  Beide konnten bei dem Vollzug eines Durchsuchungsbeschlusses am 14. Dezember 2017 in Cottbus angetroffen werden. Nachdem sich der Tatverdacht gegen die Männer durch die Durchsuchungsmaßnahmen zunächst nicht erhärtete, verblieb das Duo auf freiem Fuß. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden jedoch mit Hochdruck fortgeführt, was letztendlich auch zum Erfolg führte.

Zumindest gegen den 28-Jährigen hat sich der Tatverdacht dahingehend erhärtet, dass die Staatsanwaltschaft Bamberg einen europäischen Haftbefehl gegen den Mann erwirkte. Der Beschuldigte, der zwischenzeitlich aus der Bundesrepublik Deutschland ausgereist war, wurde am 5. Oktober 2018 bei der Wiedereinreise am Grenzübergang Schwarzbach / Bad Reichenhall von Beamten der Bundespolizei festgenommen. Der Tatverdächtige wurde einem Richter vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnete.

Seit Anfang des Monats befindet sich der 28-Jährige wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen hinsichtlich weiterer Bandenmitglieder, des Verbleibs der Beute und der Beteiligung des 29-jährigen, mutmaßlichen Komplizen dauern unterdessen weiterhin an.