Start Polizeiberichte Sonntag

Sonntag

228
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 14.10.2018

Wildunfall
Grettstadt: Am Samstagabend gegen 20.30 Uhr kollidierte ein Pkw VW auf der Kreisstraße zwischen Dürrfeld und Grettstadt mit einem querenden Fuchs. Der Fuchs überlebte den Aufprall nicht. Der angerichtete Sachschaden dürfte schätzungsweise ca.1000 Euro betragen.

Verkehrsunfall mit Verletzten
Sulzheim: An der Abfahrt Alitzheim der B 286 fuhr am Samstag gegen 13.20 Uhr ein 55jähriger VW-Fahrer auf einen vorausfahrenden Pkw mit Anhänger aus Unachtsamkeit auf. Das Gespann musste verkehrsbedingt an der Einmündung in die Staatsstraße anhalten, worauf der Nachfolgende auf den Anhänger auffuhr und diesen gegen das Zugfahrzeug schob. Beim Aufprall wurden zwei Personen leicht verletzt. Insgesamt entstand an den beteiligten Fahrzeugen ein Schaden von ca.4000 Euro.

Verkehrsunfall mit Sachschaden
Gerolzhofen: Am 13.10.18 parkten um 12.15 Uhr zwei Pkw in der Breslauer Straße leicht zeitversetzt aus. Ein Fahrzeug stand bereits in Fahrtrichtung auf der Straße als der zweite Pkw rückwärts ausparkte und gegen die Front dieses Fahrzeuges stieß. Verletzt wurde keiner der Beteiligten. Der entstandene Sachschaden dürfte lediglich ca. 100 Euro betragen.

Geöffnete Pferdekoppel
Sulzheim: In der Nacht vom Freitag auf Samstag wurde zum wiederholten Male eine Pferdekoppel an der Mühlstraße von Unbekannt geöffnet und die Pferde liefen frei umher. Die Tiere konnte ohne dass ein Schaden eingetreten ist wieder unversehrt eingefangen werden. Wer hat Beobachtungen gemacht und kann Hinweise auf den Täter geben.

H.Königer, PHK
-Dgrp.-B-
Pressebericht der PI Mellrichstadt vom14.10.18

Freitag, 12.10.18

Unfallflucht beim Ausparken

Ostheim/Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 16.30 Uhr parkte eine Frau mit ihrem Pkw auf dem Parkplatz des Verbrauchermarktes in der Straße „Unter der Bündt“ rückwärts aus. Hierbei stieß sie leicht gegen einen geparkten Opel. Die Frau fuhr anschließend weiter ohne sich um den verursachten Schaden zu kümmern. Eine Zeugin, welche den Unfall beobachtet, hatte sich in vorbildlicher Weise das Kennzeichen gemerkt und dies mitgeteilt, so dass die Unfallflucht umgehend aufgeklärt werden konnte. Der Schaden wurde mit ca. 100,– € beziffert.

Kraftrad mit nicht genehmigtem Auspuff getunt

Sondheim/Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 21.45 Uhr erweckte ein 17jähriger mit seinem Kleinkraftrad in der Stettener Straße die Aufmerksamkeit der Streifenbesatzung. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass am den Krad ein nicht genehmigter Sportauspuff montiert war. Durch diese Veränderung war die Betriebserlaubnis erloschen, so dass die Weiterfahrt unterbunden werden musste. Neben der Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige muss sich der junge Mann auch um die Neuerteilung der Betriebserlaubnis kümmern.

Samstag, 13.10.18

Unfallflucht nach Spiegelberührung

Sondheim/Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 00.10 Uhr fuhr ein 31jähriger mit seinem Seat von Urspringen in Richtung Sondheim. Ihm kam zu dieser Zeit ein weißer Audi entgegen. Hierbei kam es zu einer Berührung der Außenspiegel. Der Audifahrer fuhr weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 200,– € zu kümmern. Hinweise zu dem Unfallflüchtigen nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel.: 09776/8060, entgegen.

Betrunken Unfall gebaut

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 01.00 Uhr fuhr ein 35jähriger mit seinem Pkw von Oberstreu in Richtung Mellrichstadt. Auf Höhe der Einfahrt zum Hainbergareal kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, streifte eine Baum- und Strauchgruppe, stieß gegen einen Vorwegweiser und überschlug sich. Das Fahrzeug kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer konnte sich leicht verletzt aus dem Fahrzeug befreien. Ein Zeuge, der den Unfall beobachtet hatte verständigte umgehend die Rettungskräfte.
Die Unfallursache stellte sich schnell heraus. Ein Alkoholtest beim Fahrer ergab einen Wert von über 2 Promille. Nach erfolgter Blutentnahme und ambulanter Behandlung im Krankenhaus Bad Neustadt konnte er nach Hause entlassen werden. Sein Führerschein wurde noch an Ort und Stelle sichergestellt.
Die Straßenmeisterei reinigte mit einer Kehrmaschine die stark verschmutzte Fahrbahn. Der Schaden am Wegweiser und der Baumgruppe wurde auf ca. 4.000,– € geschätzt. Der völlig zerstörte Pkw hatte noch einen geschätzten Wert von ca. 40.000,– €.

Betrunkene Frau am Brauhausfest

Oberstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 03.45 Uhr, wurde eine zunächst bewusstlose Frau vor dem Festgelände gemeldet. Nach Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst stellte sich allerdings heraus, dass die Frau alkoholisiert und nicht verletzt war. Sie konnte nach einer kurzen Untersuchung nach Hause entlassen werden.

Unerlaubt Bauschutt abgelagert

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der Zeit von 01.10.18 bis 13.10.18 wurde am Rand eines Waldstückes, rechts neben der Staatsstraße zw. Mellrichstadt und dem Hainhof (Linkskurve vor dem Hainhof), ca. 3 m³ Bauschutt abgelagert. Hinweise zu dem Umweltsünder nimmt die Polizei Mellrichstadt, Tel.: 09776/8060, entgegen.

Ladendiebstahl

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 18.00 Uhr wurde bei der Firma Aldi ein 23jähriger dabei beobachtet, wie er Waren im Wert von ca. 11 € in seinen Rucksack steckte und anschließend das Geschäft verlassen wollte ohne diese zu bezahlen. Gegen den jungen Mann wurde Anzeige wegen Ladendiebstahls erstattet und ein Hausverbot erteilt.

Sonntag, 14.10.18

Auseinandersetzung bei Brauhausfest

Oberstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 02.30 Uhr beleidigte ein 17jähriger eine 18jährige, so dass der junge Mann durch den Sicherheitsdienst des Festgeländes verwiesen werden musste. Die genauen Umstände müssen noch durch die weiteren Ermittlungen geklärt werden.
Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 14.10.2018

Auf Autobahn aufgefahren und Unfall verursacht

Bad Brückenau, Landkreis Bad Kissingen, BAB 7

Am Samstagvormittag gegen 11.00 Uhr ereignete sich auf der A 7 bei Bad Brückenau ein Verkehrsunfall, bei dem ein 60-jähriger Autofahrer leicht verletzt wurde und nicht unerheblichen Sachschaden verursachte.

Der Fahrzeugführer eines blauen Kleinwagens wollte an der Anschlussstelle Bad Brückenau-Volkers auf die A 7 in Fahrtrichtung Fulda auffahren. Beim Wechsel vom Beschleunigungsstreifen auf die Richtungsfahrbahn übersah der Senior offensichtlich einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Volvo. Der Volvo-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, so dass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Hierdurch kam der Kleinwagen ins Schleudern, kreuzte den linken Fahrstreifen und prallte anschließend gegen die Mittelschutzplanke, wo er letztendlich zum Stehen kam.
Gleichzeitig bemerkte ein auf dem linken Fahrstreifen befindlicher Fahrzeugführer eines SUVs die Kollision und vollzog ebenfalls eine Vollbremsung. Durch diese begann sein Fahrzeug zu schlingern und er touchierte den an der Mittelschutzplanke bereits zum Stehen gekommenen blauen Kleinwagen.

Durch den Unfall wurde der Fahrzeugführer des blauen Kleinwagens leicht verletzt. Er wurde in ein benachbartes Krankenhaus verbracht. An den drei beteiligten Fahrzeugen sowie an der Mittelschutzplanke entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von 13.000,- Euro. Die beiden Fahrspuren mussten durch die FFW Bad Brückenau für eine Stunde gesperrt werden.

Kitzingen, 14.10.2018

Verkehrsgeschehen

In der Zeit vom 13.10.2018 auf 14.10.2018 wurden der Polizeiinspektion Kitzingen sechs Verkehrsunfälle mitgeteilt. Bei einem dieser Unfälle entfernte sich der Unfallverursacher, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern.

Geparkten Pkw angefahren und geflüchtet

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Am Samstag, den 13.10.2018, gegen 11.25 Uhr, kam es in Marktbreit, auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Hafenstraße, zu einem Verkehrsunfall; eine 22jährige Pkw-Fahrerin wollte vorwärts in eine Parklücke einparken. Hierbei blieb sie mit ihrem Pkw an einem geparkten Pkw hängen, wobei ein Schaden am Geparkten in Höhe von ca. 1500 Euro entstand.

Der Vorfall wurde glücklicherweise von einem Zeugen beobachtet, der sich das Kennzeichen der Verursacherin notierte. Diese stieg nach dem von ihr angerichteten Unfall kurz aus, begutachtete den Unfallschaden, stieg dann aber wieder in ihr Fahrzeug und entfernte sich vom Unfallort, ohne sich weiter darum zu kümmern.

Die „Flüchtige“ wurde von den Polizisten, die den Unfall aufnahmen, kurze Zeit später an ihrer Arbeitsstelle angetroffen. Die Fahreigenschaft räumte sie ein. Gegen sie wird nun wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort ermittelt.

Über dem Grenzwert und ohne Führerschein

Kitzingen – Am Samstag, den 13.10.2018, gegen 22.40 Uhr, wurde ein Kleinkraftrad, besetzt mit 2 Personen, in Kitzingen, in der Repperndorfer Straße, einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Hierbei stellte sich heraus, dass der 15jährige Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis für das Kleinkraftrad besaß. Ferner stellte sich während der Aufnahme des Sachverhaltes heraus, dass der Sozius offensichtlich zuvor auch das Kleinkraftrad fuhr, obwohl er dies aufgrund seines Alkoholwertes hätte nicht mehr machen dürfen. Das Kleinkraftrad wurde verkehrssicher abgesperrt. Der Schlüssel wurde einem Erziehungsberechtigten übergeben, der auch Halter des Fahrzeugs ist. Gegen den 15jährigen Fahrer wurde Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, gegen den 16jährigen Sozius Anzeige wegen Fahren unter Alkoholeinfluss, und gegen den Halter Anzeige wegen Ermächtigen zum Fahren ohne Fahrerlaubnis erstattet.

Unter berauschenden Mitteln

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am Samstag, den 13.10.2018, gegen 18.40 Uhr, wurde ein weiteres Kleinkraftrad von einer Streife der Polizei Kitzingen, diesmal in Wiesentheid, kontrolliert. Fahrer war ein 33jähriger, bei dem die Polizisten während der Kontrolle drogentypische Ausfallerscheinungen feststellten.

Ein Drogenvortest bestätigte auch die Aufnahme illegaler Substanzen. Deswegen musste der 33jährige zur PI Kitzingen; dort wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Den Mann erwartet bei positivem Ergebnis eine Anzeige wegen Fahrt unter Drogeneinfluss.

Fundfahrräder

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am 13.10.2018, nachmittags meldete sich ein Volkacher Bürger bei der Polizei. Er habe zwei hochwertige Mountainbikes neben seinem Pkw-Stellplatz, in der Alten Obervolkacher Straße / In den Böden, in einem Gebüsch gefunden.

Die Polizeistreife vor Ort stellte fest, dass es sich bei einem dieser Fahrräder um ein neuwertiges Mountainbike der Marke „Haibike“, Farbe blau, mit 24er-Gangschaltung handelt. Das zweite Fahrrad der Marke „Ben Tucker“ ist silberfarben und nicht mehr so neuwertig, wie das zuvor genannte Fahrrad.

Bislang gibt es keine Hinweise auf den/die Besitzer der Fahrräder. Falls jemand sein Fahrrad, welches mit der Beschreibung übereinstimmen sollte, vermisst, wird er gebeten, sich bei der Polizei Kitzingen zu melden.

Gefährliche Körperverletzung auf Herbstballveranstaltung

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am 14.10.2018, gegen 03.25 Uhr, kam es auf der Herbstballveranstaltung in Wiesentheid, an der dortigen Steigerwaldhalle, zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, in der der Security-Dienst eingreifen musste. Der Grund für die tätliche Auseinandersetzung dürfte der Umstand sein, dass ein 25jähriger Mann einem 19jährigen offensichtlich ein Tütchen übergab, welches Rauschgift beinhaltete. Dies erkannte offensichtlich eine Mitarbeiterin des Security-Dienstes, die den 25jährigen festhielt. Dieser wehrte sich zunächst dagegen, weshalb es zu einer Schubserei kam. Der Security-Dienst musste deswegen eingreifen, wobei es dann zu der tätlichen Auseinandersetzung kam.

Während der Sachverhaltsaufnahme konnte dann bei einem Beschuldigten ein deutlich gemaltes Hakenkreuz auf dem Unterarm festgestellt werden.

Neben gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei noch in Sachen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Die geschädigte Security-Mitarbeiterin verletzte sich glücklicherweise nur leicht.

Nichts mit der Schlägerei, aber dennoch straffällig wurde ein 18jähriger auch auf dieser Veranstaltung in Wiesentheid. Er wurde von einem Zeugen gegen 00.00 Uhr dabei beobachtet, wie dieser auf der Herren-Toilette der Steigerwaldhalle die Handtuchhalterung herausriss und danach darauf eintrat. Es entstand dem Veranstalter ein Schaden von ca. 100 Euro. Dem angetrunkenen Beschuldigten wurde nach Aufnahme des Sachverhalts ein Platzverweis erteilt, den er auch befolgte.

Sachbeschädigung und Diebstahl

Iphofen, Lkr. Kitzingen – Am 13.10.2018 nachmittags teilte eine 54jährige Dame der Polizei mit, dass der Maschendrahtzaun des Minigolfplatzes, den sie betreibe, durch einen Unbekannten beschädigt wurde. Es handelt sich hierbei um den Maschendrahtzaun im rückwärtigen Bereich des Golfplatzes (Richtung Tennisplatz).

Dieser Teil des Zaunes wurde bereits vor längerer Zeit umgedrückt, weswegen die Mitteilerin mehrere Holzpfähle zum Stützen angebracht hatte. Diese Pfähle waren mittels Kabelbindern an den Zaunstützen befestigt, um die Standfestigkeit wieder herzustellen.

Durch einen bislang Unbekannten wurden nun in der Zeit vom 07.10.2018, 19.00 Uhr bis 13.10.2018, 12.00 Uhr, fünf Kabelbinder aufgezwickt und die jeweilig zugehörigen Holzpfähle entwendet.

Aufbruch eines Pkw`s

Kitzingen – In der Zeit vom 13.10.2018, 00.05 Uhr bis 13.10.2018, 05.00 Uhr, wurde in Kitzingen, von-Deuster-Straßen auf Höhe Hsnr. 24 a, ein geparkter Pkw Fiat Punto von Unbekannten gewaltsam geöffnet.

Dem Pkw wurde mit einem großen Backstein die Scheibe der Beifahrerseite eingeworfen. Weiterhin konnte bei der Anzeigenaufnahme festgestellt werden, dass der / die Unbekannte(n) offensichtlich in den Fahrzeuginnenraum gelangte(n) und dort 2800 Euro Bargeld, welches sich im Handschuhfach befand, entwendete(n).

Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 250 Euro.

Hinweise zur Täterermittlung bei den ungeklärten Fällen erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 14.10.2018
Nichts gelernt
Bad Brückenau – Lkr. Bad Kissingen – Am Samstagnachmittag wurde ein amtsbekannter Drogenkonsument im Stadtgebiet aufgegriffen, da er sich, aufgrund einer richterlichen Weisung, einem Drogenscreening zu unterziehen hatte. Im weiteren Verlauf konnten bei ihm Cannabissamen und Utensilien für den Betäubungsmittelkonsum sichergestellt werden. Eine entsprechende Anzeige wird gefertigt. Dies dürfte Folgen für seine Bewährungsauflagen haben.
Trunkenheitsfahrt mit Pkw
Wildflecken –Lkr. Bad Kissingen – Gegen 20:00 Uhr wurde ein Pkw in der Reußendorfer Straße angehalten und kontrolliert. Hierbei wurde beim 52-jährigen Fahrer deutlicher Atemalkoholgeruch wahrgenommen. Er wurde zur Dienststelle verbracht und unterzog sich hier einem gerichtsverwertbaren Atemalkoholtest. Dieser fiel mit 0,40 mg/l deutlich zu hoch aus. Ein entsprechendes Bußgeld und Fahrverbot sind die Folge.
Deutlich zu viel
Bad Brückenau – Ein weiterer Pkw-Fahrer wurde gegen 02:10 Uhr in der Blumenstraße angehalten, nach dem er der Streife zuvor aufgefallen war, weil er mit Standlicht und Nebelscheinwerfern umher gefahren war. Auch hier schlug den Beamten deutlicher Alkoholgeruch entgegen. Der Wert viel aber mit 0,82 mg/l deutlich höher aus und hatte eine Blutentnahme zur Folge. Der Führerschein wurde einbehalten, nach Auswertung des Blutergebnisses wird eine Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft Schweinfurt versandt.
Ohne Aufsicht
Bad Brückenau – Die sturmfreie Bude ausgenutzt hatten drei junge Damen gegen 01:45 Uhr am Fußgängerweg zum Backhäuschen. Sie wurden dort von der Streife aus einem Gebüsch geholt, als sie sich dort verstecken wollten. Auch hier war der Grund der Genuss von Alkohol. Die 13-, 14- und 15-jährigen Mädchen waren über das Wochenende alleine zu Hause und hatten sich mit einer Flasche „Hugo“ auf den Weg gemacht. Die Mädchen waren erkennbar alkoholisiert. Sie wurden nach Hause gebracht und nach Anhörung der Eltern ergeht eine Meldung ans Jugendamt.

Hammelburg

Einbruch in Gartenhaus

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen – Zwischen dem 06. und 13.10.2018 hat ein Einbrecher Gartengrundstücke am Hammelberg zwischen Hammelburg und Westheim heimgesucht. An einem umzäunten Grundstück wurde von ihm nur das Zugangstor ausgehängt. Am Nachbargrundstück hat der bislang unbekannte Täter das Tor aufgebogen und das Gelände betreten. Mit einem bislang nicht bekannten Werkzeug hat er die Tür des Gartenhauses aufgehebelt – jedoch nichts entwendet. Die Höhe der Reparaturkosten wird auf ca. 200 Euro geschätzt.

Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich unter der Tel.-Nummer 09732/9060 bei der Hammelburger Polizei zu melden.

Geparkten Pkw angefahren und erheblich beschädigt

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen – Am Samstagmorgen gegen 07.00 Uhr stellte eine Frau in Elfershausen fest, dass ihr in der August-Ullrich-Straße am Fahrbahnrand geparkter Pkw offensichtlich in der Nacht von einem unbekannten Fahrzeug angefahren und erheblich beschädigt wurde. Der am VW dabei entstandene Sachschaden beträgt laut Schätzung ca. 5000,- Euro. Bei der Unfallaufnahme lagen keine Hinweise auf den Verursacher vor.

Im Laufe des Tages meldete sich ein 40jähriger Mann telefonisch bei der Polizeiinspektion Hammelburg, da er einen Unfallschaden an seinem Opel festgestellt hatte und vermutete an einem anderen Fahrzeug in der August-Ullrich-Straße hängen geblieben zu sein – was sich durch die Ermittlungen bestätigte. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet.

Motorradfahrer stürzte nach Zusammenstoß mit Rehbock – leicht verletzt

Sulzthal, Lkr. Bad Kissingen – Ein 22jähriger Motorradfahrer war am Samstagnachmittag bei strahlendem Sonnenschein bei Sulzthal auf der Kreisstraße 39 von der Kreuzkapelle in Richtung Wasserlosen unterwegs, als plötzlich vor ihm ein Rehbock über die Straße wechselte. Trotz eingeleiteter Vollbremsung konnte er einen Frontalzusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch den Aufprall stürzte der Zweiradfahrer auf die linke Seite und rutschte auf der Fahrbahndecke entlang. Hierbei zog er sich Prellungen an der linken Körperseite zu und wurde zur Untersuchung / Behandlung durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Schweinfurt verbracht. An der Yamaha entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 2.500,- Euro – ein verständigtes Abschleppunternehmen hat sie abgeholt. Der Rehbock wurde durch den Aufprall getötet und in den Straßengraben geschleudert – seine Entsorgung erfolgte durch den zuständigen Jagdpächter. Die Absicherung und Reinigung der Unfallstelle erfolgte durch 10 Mann der Sulzthaler Feuerwehr und einen Mitarbeiter des Kreisbauhofes.

Reh frontal erfasst

Elfershausen, Lkr Bad Kissingen – Frontal von einem Pkw erfasst und getötet wurde ein Reh, das am Samstag um 07.00 Uhr die Kreisstraße 37 zwischen Elfershausen und Oberthulba überquerte. Am beteiligten Skoda entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 500,- Euro.

Pressebericht vom 14.10.2018

Bad Kissingen

Kradfahrerin kommt zu Fall

Am Samstagmittag befuhr eine 43-jährige Motorradfahrerin die Straße „Im Brühl“, als ihr ein Kleintransporter entgegenkam. Dieser fuhr laut Angaben der BMW-Lenkerin zu weit links, sodass diese ausweichen musste und stürzte. Hierbei zog sich die Kradfahrerin leichte Verletzungen in Form von Schürfwunden zu. Der Schaden am Motorrad wird auf ca. 1200 Euro geschätzt.

Bad Bocklet

Ausweisfälschung

Auf dem Parkplatz eines Reha-Zentrums wurden am Samstag die Fahrzeuge im Bereich der für Menschen mit Gehbehinderung vorgesehen Abstellfläche einer Kontrolle unterzogen. Hierbei konnte festgestellt werden, dass ein 63-jähriger Opel-Fahrer den sogenannten „Schwerbehindertenausweis“ eigenhändig unerlaubterweise verlängerte und somit verfälschte. Den Senior erwartet nun eine Anzeige, der Ausweis wurde sichergestellt.

Burkardroth

Ohne Fahrerlaubnis und alkoholisiert unterwegs

Am frühen Samstagabend wurde in Premich ein Kleinkraftrad anlässlich einer Verkehrskontrolle angehalten. Der 48-jährige Rollerfahrer gab sofort zu, nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis zu sein. Weiterhin räumte er auf Vorhalt ein, vor Fahrtantritt ein „paar Bierchen“ getrunken zu haben, was der durchgeführte Alcotest auch bestätigte. Der Test ergab einen Wert von 1,4 Promille, weshalb eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt wurde.

Bad Neustadt

Werbefahrzeug demoliert
Bad Neustadt, Lkr. Rhön-Grabfeld

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein, vor einem Autohaus abgestelltes Werbefahrzeug durch bislang unbekannte Täter demoliert. Die Seitenscheiben wurden eingeschlagen und die Außenspiegel abgerissen.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Neustadt, Tel. 09771/6060, in Verbindung zu setzen.

Nach Unfall weitergefahren
Oberelsbach, OT Weisbach, Lkr. Rhön-Grabfeld

Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer stieß in der Schustergasse gegen einen dort geparkten Pkw und verursachte dadurch einen Schaden an der Stoßstange. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern entfernte sich der Unfallverursacher.

Auch in diesem Fall erbittet die Polizeiinspektion Bad Neustadt von Zeugen sachdienliche Hinweise.

Pkw-Brand war schnell gelöscht
Bad Neustadt, Lkr. Rhön-Grabfeld

Auf der B 279, Höhe Brendlorenzen, geriet der Motorraum eines Pkws auf Grund eines technischen Defekts in Brand. Durch die eingesetzte Feuerwehr Brendlorenzen konnte das Fahrzeug schnell abgelöscht werden. Verletzt wurde niemand.

Partynacht endete für zwei Streithähne in der Zelle
Niederlauer, Lkr. Rhön-Grabfeld

Im Rahmen einer Veranstaltung wurden der Polizeiinspektion Bad Neustadt mehrmals Auseinandersetzungen im Bereich des Veranstaltungsgeländes mitgeteilt.

Hier fielen insbesondere zwei stark betrunkene Besucher auf. Diese waren zunächst vom Sicherheitsdienst wegen ihres aggressiven Verhaltens der Veranstaltung verwiesen worden. Einer der beiden stürzte auf dem Parkplatz alkoholbedingt und beschädigte hierbei ein geparktes Auto.

Während der Sachverhaltsaufnahme verhielten sich die beiden gegenüber Unbeteiligten weiterhin aggressiv und provozierend, so dass ihnen ein Platzverweis erteilt wurde.

Im Rahmen der Streife wurden einige Zeit später die beiden jungen Männer erneut festgestellt. Diese waren gerade in eine Rangelei unweit des Veranstaltungsgeländes verwickelt. Auf Grund ihres weiterhin aggressiven und provozierenden Verhaltens wurden die beiden in Gewahrsam genommen und ausgenüchtert.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 14.10.2018

Unfall beim Ausparken
Zellingen, Lkr. Main-Spessart Am Samstag parkte die Fahrerin eines Pkw rückwärts aus einer Parklücke auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Würzburger Straße aus. Dabei übersah sie einen hinter ihr wartenden Pkw. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 4.500,00 €.

Beim Vorbeifahren Außenspiegel abgerissen
Karlstadt, Lkr. Main-Spessart Ein 70-jähriger befuhr am Samstagmorgen mit seinem Traktor die Bodelschwinghstraße in Karlstadt. Dem Traktor war ein Mulchgerät angehängt. Der Fahrer fuhr mit zu geringem Seitenabstand an einem geparkten Pkw vorbei, sodass der linke Außenspiegel des Pkw abgerissen wurde. Durch den Traktorfahrer wurde daher die Polizei verständigt. Der entstanden Sachschaden am Pkw beträgt 1.000,00 €. Am Traktor entstand kein Schaden.

Demente Frau aus Altenheim abgängig
Zellingen, Lkr. Main-Spessart Durch einen aufmerksamen Mitteiler konnte am Samstagabend schlimmeres verhindert werden. Dem Mann war eine verwirrte ältere Dame auf Höhe der Norma in der Würzburger Straße aufgefallen. Die Dame stand unter anderem auf der Fahrbahn und konnte durch Einschreiten des Mitteilers von der Straße begleitet und bis zum Eintreffen der Polizeistreife aufgehalten werden. Wie sich heraus stellte, war die demente Frau aus einem Altenheim in Zellingen abgängig. Durch die Streife wurde die Dame wohlbehalten in das Altenheim zurückgebracht.

Sachbeschädigungen auf privater Feier
Zellingen, Lkr. Main-Spessart Ungebetene Gäste erschienen bei einer privaten Feier auf einem Gartengrundstück in Zellingen. Durch die teilweise noch unbekannten Täter wurden an einem Fahrrad das Hinterrad, sowie der Fahrradkorb, beschädigt. Zudem wurde ein dortiger Jagdhochsitz umgestoßen. Dadurch brachen die Beine des Hochsitzes durch. Der Sachschaden beläuft sich auf 350,00 €.

Die Polizei Karlstadt bittet um Hinweise zu der Sachbeschädigung unter Tel.: 09353/97410.

17-jähriger mit aufgemotzten Mofa unterwegs
Karlstadt, Lkr. Main-Spessart Am Samstagabend erweckte ein Mofa in der Gemündener Straße die Aufmerksamkeit einer Streifenbesatzung. Beim Hinterherfahren wurde festgestellt, dass das Mofa deutlich schneller fuhr, als die erlaubten 25 km/h. Bei der anschließenden Kontrolle wurden durch den 17-jährigen Fahrer technische Veränderungen zur Leistungssteigerung am Mofa eingeräumt. Der Jugendliche den Erziehungsberechtigten übergeben diesen erwartet eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Schweinfurt
Pressebericht vom 14.10.2018

Aus dem Stadtgebiet:

Ein Ladendieb erbeutete am Samstag, gegen 08:40 Uhr, in einem Drogeriemarkt Parfums im Wert von mehreren Hundert Euro. Der ca. 20 Jahre alte Mann packte die Fläschchen in einen mitgeführten schwarzen Rucksack, bevor er das Geschäft wieder verließ. Der Mann wird wie folgt beschrieben: ca. 175 cm groß, kurzes schwarzes Haar, das seitlich rasiert war, sprach eine ausländische Sprache. Er war bekleidet mit einer langen dunkelblauen Jacke. Wer kann Hinweise auf den Täter geben?

Ein 30-Jähriger wurde sich am Samstag wiederholt straffällig. Zunächst wurde der Mann gegen 13:00 Uhr in einer Drogerie in der Spitalstraße beim Diebstahl mehrerer Parfumflaschen erwischt. Gegen 14:30 Uhr beleidigte er Polizeibeamte, die sich in einem Einsatz am Georg-Wichtermann-Platz befanden. Kaum aus der Polizeikontrolle entlassen, entwendete er nur wenige Minuten später eine Flasche Bier aus einem Lebensmittelmarkt am Georg-Wichtermann-Platz. Die Unverfrorenheit des Mannes führte schließlich in Verbindung mit seinem Alkoholisierungsgrad dazu, dass er einige Stunden in einer Polizeizelle verbringen musste.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde auf der Maininsel eine 17-Jährige beim Führen eines Kraftfahrzeugs erwischt, für das sie eine Fahrerlaubnis benötigt hätte. Zu allem Überfluss hatte die junge Frau auch noch viel zu viel Alkohol getrunken, nämlich über 1,2 Promille. Auch gegen den 18-jährigen Fahrzeughalter wird nun Strafanzeige vorgelegt.

Viel Alkohol war auch bei einer tätlichen Auseinandersetzung in einer Diskothek im Schweinfurter Hafen im Spiel: Ein 26-Jähriger mit über 1,7 Promille verpasste dort einem fünf Jahre jüngeren Mann einen Faustschlag ins Gesicht, sodass dieser in einem Schweinfurter Krankenhaus behandelt werden musste.

Einem 48-Jährigen wurde am Samstagmittag während eines Nickerchens auf einer Wiese in der Schrammstraße eine Bluetooth-Box im Wert von ca. 35,00 € entwendet, ohne dass es bislang Hinweise auf den Dieb gäbe.

Am Parkplatz Stadtbahnhof in der Alten Bahnhofstraße wurde am Samstag ein dort geparkter roter Toyota beschädigt. In der Zeit von 06:00 Uhr bis 18:30 Uhr war offenbar ein anderer Pkw beim Aus- oder Einparken dagegen gestoßen und hatte erhebliche Beschädigungen verursacht. Der Unfallverursacher hinterließ keine Daten und verständigte auch nicht die Polizei, sodass Ermittlungen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen wurden.

Aus dem Landkreis:

Stadtlauringen (Lkr. Schweinfurt) – Am Samstag, gegen 13:00 Uhr, wurde ein in der Schweinfurter Straße, Höhe Hausnummer 14, geparkter grüner Renault durch ein vorbei fahrendes Fahrzeug beschädigt. Der Schadenverursacher entfernte sich unerkannt vom Unfallort.

Stadtlauringen, Ortsteil Wettringen (Lkr. Schweinfurt) – Wahrscheinlich war der Fahrer eines weißen BMW der Verursacher eines Unfallschadens an einem in der Wettringer Straße, Höhe Hausnummer 23, geparkten grauen Ford Mondeo. Der männliche Fahrer fuhr jedoch weiter, nachdem er sein eigenes Auto kurz in Augenschein genommen hatte.

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Hinweise unter Tel. 09721/202-0.

Ebern

Bezirksübergreifende Schwerverkehrskontrollen

Ebern/Coburg/Bamberg: Am Donnerstag wurden vormittags auf der B 279 als Nord-/Süd-Verbindung präsidialübergreifende gemeinsame Schwerverkehrskontrollen der Polizeiinspektion Ebern und der Schwerlastkontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg durchgeführt. Als Kontrollort diente der Parkplatz an der ober-/unterfränkischen Bezirksgrenze bei Sendelbach.

Am Nachmittag traf sich das Eberner Kontrollteam dann mit den Spezialisten der Schwerlastkontrollgruppe der Verkehrspolizei Coburg auf der B 303 zur gemeinsamen Kontrolle. Die B 303 als Ost-/Westverbindung, verbindet Ober- und Unterfranken genauso wie auch die B 279.

Bei beiden Kontrollstellen zeigte sich schon nach kurzer Zeit, dass der Kontrollaufwand der Polizei gerechtfertigt ist. So wurden insgesamt siebzehn Anzeigen nach dem Fahrpersonalgesetz, eine Anzeige nach der Gefahrgutverordnung Straße/Eisenbahn, zwei Anzeigen nach der Straßenverkehrszulassungsordnung und eine Anzeige nach der Straßenverkehrsordnung erstattet.

Einige Beispiele der Feststellungen:

Bei einem osteuropäischen Kleintransporter wurde festgestellt, dass der Fahrer keinerlei Aufzeichnungen über Lenk- bzw. Ruhezeiten führte. Sowohl Fahrer, als auch der Verantwortliche der Transportfirma, werden deswegen nach dem Fahrpersonalgesetz angezeigt. Die Anzeige wird an die Bundesanstalt für den Güterverkehr geschickt.

Ebenfalls bei einem osteuropäischen 40 t Lkw, der Stückgut aus der hiesigen Region nach Albanien und Slowenien transportierte, wurde bei der Auswertung der Aufzeichnungen des Fahrtschreibergeräts festgestellt, dass er für 16 Tage keine Nachweise eingetragen hatte. Zudem hatte er nicht wie vorgeschrieben die Länderkennung bei den jeweiligen Fahrten gewählt. Weiter war er kurz vor der Kontrollstelle noch mit 83 km/h, anstelle der erlaubten 60 km/h unterwegs. Im Fahrerhaus lag völlig ungesichert eine Propangasflasche mit montiertem Kochaufsatz. Auch bei der Ladungssicherung musste der Fahrer nachbessern. Schlussendlich wurde beim Gang um den Lkw noch festgestellt, dass in einem Reifen des Sattelaufliegers an drei Stellen Fremdkörper bis zur Karkasse eingedrungen waren. Erst nachdem der Fahrer den ordnungsgemäßen Zustand seines Gespanns, inklusiv Reifenwechsel, hergestellt und sein Bußgeld vor Ort entrichtet hatte, durfte er weiterfahren.

Bei einem Sattelzug aus Mittelfranken zeigte die Auswertung des Fahrtschreibergeräts an, dass der Lkw über eine Distanz von 37 km ohne eingelegte Fahrerkarte bewegt worden war. Mit Rangierfahrten dürfte das nicht mehr zu begründen sein. Daher wurde auch hier Anzeige erstattet.

Die Kontrolle eines Sattelzug mit Berliner Zulassung zeigte, dass der Fahrer mehrfach die tägliche Ruhezeit verkürzt hatte. Bei der Gesamtbetrachtung der Fahrzeiten wird davon ausgegangen, dass es sich dabei um Dispositionsverstöße handelt. Daher wird Anzeige gegen Fahrer und Disponent beim zuständigen Gewerbeaufsichtsamt erstattet.

Eine ganz unerwartete Überraschung erlebte der Fahrer eines Sattelzuges aus der Oberpfalz. Die Auswertung seines Fahrtschreibergerätes zeigte, dass er seine Fahrerkarte dauerhaft im Gerät stecken lässt. Zudem fehlten Nachträge von freien Tagen und eine Länderkennung war permanent nicht eingetragen. Aber die Überraschung bestand für ihn wohl darin, dass er im Fahndungssystem der Polizei eingetragen ist. Seitens der Staatsanwaltschaft Amberg wird nach ihm zur Aufenthaltsermittlung gefahndet. So erhält er und sein Firmenverantwortlicher nicht nur eine Anzeige nach dem Fahrpersonalgesetz, sondern auch die Staatsanwaltschaft wird entsprechend informiert, damit dort das Strafverfahren weiter betrieben werden kann.

Ein Klein-Lkw mit angehängter Estrichmaschine fiel dem anhaltenden Beamten schon beim Einfahren in die Kontrollstelle auf. Nicht nur weil der Beifahrer keinen Sicherheitsgurt angelegt hatte – was ihm eine gebührenpflichtige Verwarnung einbrachte -, sondern beim Bremsen war von der Auflaufeinrichtung der Anhängerbremse ein deutlicher Schlag zu hören. Die Auflaufeinrichtung war komplett zusammengeschoben, aber eine Bremswirkung war nicht festzustellen. Bei der anschließenden Überprüfung bestätigte sich der Anfangsverdacht. Die Handbremse des Anhängers funktionierte. Die Auflaufeinrichtung wurde mit einer einfachen Einrichtung überprüft, dabei zeigte sich deutlich, dass diese keinerlei Bremswirkung mehr auslöste. Damit war für den knapp zwei Tonnen schweren Anhänger Ende der Fahrt. Nach Anzeigeerstattung sowohl gegen Fahrer und Halter durfte der Lkw, der am Tag vorher durch die Hauptuntersuchung gefallen war („erhebliche Mängel“), zwar weiterfahren, aber der Anhänger muss zum Abholen aufgeladen werden, denn ohne Auflaufbremse ist er definitiv verkehrsunsicher.

Weitere Verstöße, insbesondere gegen die sozialrechtlichen Vorschriften – Fahrpersonalgesetz, rundeten die Kontrollen ab.