Start Polizeiberichte Bad Kissingen

Bad Kissingen

64
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Bad Kissingen

Sachbeschädigung

In der Nacht vom 15. auf den 16.08.2018 wurde vor dem Anwesen der Kurhausstraße 23 ein Pkw Opel an der rechten Fahrzeugseite verkratzt. Hierbei entstand ein Sachschaden von 500,- Euro. Bei Hinweisen auf einen möglichen Täter wird gebeten sich bei der hiesigen Polizeidienststelle in Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 zu melden.

Beim Ausparken krachte es

Auf dem Tattersall-Parkplatz blieb am Donnerstagmorgen, gegen 10.45 Uhr, ein 29-jähriger VW-Fahrer beim Ausparken mit seinem Fahrzeug an einem ordnungsgemäß geparkten Pkw Opel eines 61-Jährigen hängen. Dabei entstand ein Schaden von circa 1.000,- Euro.

Nach dem Einkauf war der Pkw beschädigt

Am Donnerstagmorgen, gegen 10.15 Uhr, kam ein 74-Jähriger mit seinen Einkäufen aus dem Kaufland heraus und konnte beobachten, wie ein VW-Fahrer sein ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug Ford streifte und dann davon fuhr. Der Ford-Fahrer notierte sich das Kennzeichen und meldete den Unfall bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen. Gegen VW-Fahrer wird nun wegen Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ermittelt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 2.000,- Euro.

Rote Kennzeichen für Privatzwecke verwendet

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Kissingen führte am Freitag, kurz nach Mitternacht, bei einem 59-jährigen Renault-Fahrer im Stadtteil Arnshausen eine allgemeine Verkehrskontrolle durch. Den Beamten fiel das Fahrzeug auf, da an diesem rote Nummernschilder angebracht waren. Der Fahrer gab an, Fahrzeughändler zu sein. Da jedoch die Fahrt nachweislich nicht zum Zwecke einer Überführung, sondern seinem Privatvergnügen diente, nämlich einem Spielbankbesuch, wurden nun Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, dem Kraftfahrzeugsteuergesetz und der Fahrzeug-Zulassungsverordnung aufgenommen.

Mit „Knöllchen“ nicht einverstanden

Der Fahrer eines weißen Opel überzog am Donnerstagmittag in der Theresienstraße seine Parkzeit. Aus diesem Grund wurde durch einen Mitarbeiter des Bad Kissinger Ordnungsamtes ein „Knöllchen“ über 10,- Euro am Fahrzeug angebracht. Der Fahrer des Fahrzeugs war, als er hinzukam, mit dieser Verwarnung nicht einverstanden und im Laufe des Gespräches beleidigte er den städtischen Mitarbeiter als „Drecksack“. Eine hinzugerufene Streifenbesatzung konnte den Fahrer ausfindig machen. Gegen ihn wird nun wegen Beleidigung ermittelt.

Burkardroth

Kleinunfall an der Tankstelle

Am Donnerstag, um 16:25 Uhr, wollten eine 24-Jährige sowie eine 46-Jährige mit ihren Fahrzeugen an der Tankstelle in Stangenroth tanken. Beide rangierten auf eine Zapfsäule zu, übersahen sich hierbei gegenseitig und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf 1.700,- Euro.

Münnerstadt

Reh verendet bei Wildunfall

Am Donnerstagabend, gegen 21.15 Uhr, befuhr ein 34-jähriger Audi-Fahrer die Kreisstraße KG 21 von Burglauer in Richtung Reichenbach, als er im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Bad Kissingen ein Reh erfasste. Dieses wurde durch die Kollision getötet. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 1.000,- Euro.

Thundorf in Unterfranken

Reh verschwindet nach Kollision

Auf der Ortsverbindungsstraße von Weichtungen in Richtung Thundorf erfasste am Freitag, gegen 02.30 Uhr, ein 21-jähriger Audi-Fahrer ein Reh, das die Fahrbahn querte. Durch die Kollision entstand im Frontbereich sowie an der Motorhaube ein Schaden von etwa 3.000,- Euro. Das Reh verschwand nach der Kollision; der Jagdpächter wurde zwecks Nachsuche über den Wildunfall informiert.