Start Polizeiberichte Schweinfurt-Werneck

Schweinfurt-Werneck

80
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha
Am Steuer eingeschlafen
 
Geldersheim, Landkreis Schweinfurt, BAB 71
Am Samstagvormittag gegen 09.30 Uhr ereignete sich auf der A 71 bei Geldersheim ein Verkehrsunfall, bei dem eine 41-jährige Autofahrerin leicht verletzt wurde und erheblichen Sachschaden verursachte.
Die Fahrzeugführerin war mit ihrem Pkw auf der A 71 in Richtung Schweinfurt unterwegs, als diese alleinbeteiligt kurz vor der Wernbrücke bei Geldersheim in der dortigen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und auf die Außenschutzplanke auffuhr. Die Planke wurde durch den Aufprall auf einer Länge von 120 Metern abgerissen. Glücklicherweise befand sich die Autofahrerin allein in ihrem Fahrzeug und konnte dieses nach der Kollision selbstständig und nur leicht verletzt verlassen. An ihrem Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 1.500,- Euro. Der Schaden an der in Mitleidenschaft gezogenen Leitplanke wird auf über 10.000,- Euro geschätzt.
Den Grund für den Unfall nannte die 41-jährige selbst: Sie sei auf ihrer Fahrt plötzlich eingeschlafen.
Für die Aufnahme des Unfalles und der anschließenden Bergung musste die Autobahn kurzzeitig gesperrt werden. Die freiwilligen Helfer der Feuerwehr Niederwerrn sowie die Kräfte der Straßenmeisterei Schweinfurt sorgten allerdings dafür, dass die Fahrbahn schnell wieder freigegeben werden konnte.
 
Dreister Fälscher
 
Hausen bei Würzburg, Landkreis Würzburg, BAB 7
Samstagabends wurde ein britisches Fahrzeug an der Tank- und Rastanlage Riedener Wald einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der polnische Fahrzeugführer zeigte den Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck auf Nachfrage einen ukrainischen Führerschein vor. Bei genauerer Prüfung stellte sich jedoch heraus, dass das Dokument augenscheinlich gefälscht war. Um die „Echtheit“ seines Führerscheines zu untermauern, legte der Autofahrer nun einen britischen – ebenfalls gefälschten – Fahrerlaubnisnachweis vor. Letztendlich waren noch weitere unechte Dokumente in seinem Besitz, mit denen er über das Bestehen seiner Fahrerlaubnis täuschen wollte. Mit dem geschulten Auge der kontrollierenden Beamten hatte er hierbei wohl nicht gerechnet. Die Weiterfahrt wurde dem Durchreisenden untersagt. Mit einer Anzeige wegen Urkundenfälschung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis darf der polnische Staatsbürger nun rechnen. In Deutschland wird dieser auf nicht absehbare Zeit kein Fahrzeug mehr führen dürfen.