Start Polizeiberichte Mellrichstadt

Mellrichstadt

232
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Müllablagerung am Grenzmuseum

Mellrichstadt-Eußenhausen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Der Umweltsachbearbeiter wurde am Montag zur Landesgrenze nach Thüringen beordert. Am Grenzmuseum „Zur Schanz“ lagerte ein bislang noch unbekannter Umweltsünder mehrere Müllsäcke mit Plastikmüll und Grünabfall ab.
Hinweise zu dem Umweltfrevel nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel. (09776) 8060, entgegen.

Verkehrsunfall mit hohen Schäden

Fladungen-Leubach, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Ortseingang von Leubach kam es am Montagnachmittag zu einem Verkehrsunfall, welcher trotz hoher Schäden relativ glimpflich ausging. Gegen 15.30 Uhr näherte sich ein rumänischer Kraftfahrer mit dem Lkw, aus Richtung Frankenheim kommend, Leubach. Als er in der scharfen Rechtskurve am Ortseingang abbremsen wollte, zeigte die Bremsanlage des Firmen-Lkw offensichtlich einen Defekt. Das Fahrzeug suchte sich geradeaus seinen Weg, wobei es gegen die Mauer, bzw. den Gartenzaun eines Anwesens prallte und dabei auf die linke Fahrzeugseite fiel. Infolge des Aufpralls wurde noch ein Laternenmast beschädigt. Vorsorglich wurde zur Unfallstelle ein Rettungswagen beordert – den bisherigen Erkenntnissen blieb der Fahrer glücklicherweise unverletzt. Die Straße musste bis zum Ende der Unfallaufnahme komplett gesperrt werden, wobei die Freiwillige Feuerwehr Leubach, bis der Lkw geborgen war, vorbildlich unterstützte. Der Unfallgesamtschaden aus Lkw, Gartenumfriedung und Lichtmast wird auf insgesamt ca. 18 000 Euro geschätzt.

Gefährlicher Nachlass?

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Völlig richtig handelte ein im Dienstbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt wohnender Bürger beim Aufräumen. Bei dem Nachlass eines erst kürzlich verstorbenen Familienangehörigen entdeckte er auch Waffen. Über den Fund einer Pistole und einer Stichwaffe setzte er die Ordnungshüter in Kenntnis. Es stellte sich heraus, dass beide Waffen erlaubnisfrei sind; sie kamen jedoch zur Vernichtung zum Beschussamt Mellrichstadt, da der Finder keinerlei Interesse an den nicht ganz alltäglichen Gegenständen hat.