Foto (Karin Kramer): Herzliche Begrüßung der beiden ersten dualen Hebammen-Studentinnen Hanna Müller (3.v.l.) und Julia Binn (4.v.r.) am Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken durch (von links): Vorstand Wilfried Neubauer, Personalleiterin Annette Winkler, Stv. Pflegedienstleiter Dominik Greim, Hochschuldekan Prof. Dr. Andreas Helmut Grün, Chefarzt Muhammad Nayef sowie Leitende Hebamme Birgitta Wohner

Duales Hebammenstudium in Kooperation mit der Hochschule Coburg startet mit Praxismodul an den Haßberg-Kliniken
Bislang wurden Hebammen in Deutschland drei Jahre lang an Hebammenschulen ausgebildet. Aufgrund neuer EU-Richtlinien wurde die Ausbildung nun akademisiert und zum Wintersemester 2021/22 startete der neue duale Studiengang Hebammenkunde an der Hochschule Coburg in Zusammenarbeit mit den Bamberger Akademien für Gesundheitsberufe. Als eine von nur neun Kliniken in Nordbayern sind die Haßberg-Kliniken als Praxispartner mit dabei und stolz darauf, Teil eines akademischen Studiums zu sein. In der vergangenen Woche konnten mit der Haßfurterin Hanna Müller und Julia Binn aus Freising die ersten beiden Studentinnenzur praktischen Ausbildung auf der Geburtsstation am Haßfurter Krankenhaus begrüßt werden.
Die Anforderungen an Hebammen sind in den letzten Jahren komplexer geworden. Die Hebamme ist heute stärker gefordert, die neuesten Erkenntnisse aus derForschung in ihren beruflichen Alltag zu integrieren“, verdeutlichte Prof. Dr. Andreas Helmut Grün, Gründungsdekan der Fakultät Ganzheitliche Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Coburg, bei seinem Antrittsbesuch in Haßfurt. Tatsächlich stellt die Verknüpfung von Wissenschaft an der Hochschule und intensiver Praxis in Einrichtungen des Gesundheitssystems die Grundlage des Studiums dar, welches nach sieben Semestern mit einem Bachelor-Abschluss als Hebamme oder Entbindungspfleger endet. Voraussetzung für den Studiengang ist ein (Fach-)Abitur bzw. eine abgeschlossene Ausbildung in der Pflege.
„Wir freuen uns sehr, dass wir im Zuge unseres Kooperationsvertrags mit der Hochschule Coburg erstmals zwei Studierende bei uns ausbilden können“, betont Vorstand Wilfried Neubauer. „Unser Ziel ist es, den beruflichen Nachwuchs in der Geburtshilfe für die Region und die Kliniken sicherzustellen und dem latenten Hebammenmangel eigeninitiativ entgegenzutreten. Der Kreißsaal ist eines unserer Aushängeschilder und wir werden alles daran setzen, dass es so bleibt.“
Die gynäkologische Station am Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken unter Chefarzt Muhammad Nayef genießt einen guten Ruf als familienfreundliche Geburtshilfe, auch über die Landkreisgrenzen hinweg. Sie erhält seit dem Jahr 2019 vom Bayerischen Gesundheitsministerium eine jährliche Sonderförderung für Geburtshilfestationen im ländlichen Gebiet in Höhe von knapp 1 Million und konnte mit 422 Neugeborenen im vergangenen Jahr die Geburtenanzahl von jährlich deutlich über 400 stabilisieren.
Nach Beginn ihres Studiums mit einem theoretischen Block am Schulstandort Bamberg im Oktober 2021 konnten die zwei angehenden Hebammen nun endlich ihre erste 10-wöchige Praxisphase auf der Geburtsstation am Krankenhaus Haßfurt beginnen. Sie wurden herzlich begrüßt von der Leitenden Hebamme Birgitta Wohner sowie den Praxisanleiterinnen Manuela Pöschl-Handwerker und Nicole Braunreuther, die sich gezielt um die praktische Ausbildung im Kreißsaal und auf der Geburtsstation kümmern. Die Studentinnen werden, wie alle anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch, im Schichtsystem eingesetzt und durften auch schon gleich bei den ersten Geburten mit dabei sein.
Mein Kindheitstraum ist wahr geworden“, schwärmt die 18-jährige Hanna Müller aus Augsfeld, die direkt nach dem Abitur am Regiomontanus-Gymnasium diesen neuen Studiengang eingeschlagen hat. „Schon als junges Mädchen konnte ich gut mit Babies umgehen. Durch spätere Praktika in den Haßberg-Kliniken und im Leopodina Krankenhaus in Schweinfurt hat sich der Wunsch, dies zum Beruf zu machen, noch verstärkt“. Sie findet diesen besonderen Beruf sehr abwechslungsreich und fordernd.
Dem kann sich die 24-jährige Julia Binn nur anschließen. Sie selbst wurde  durch eine Bekannte, die Hebamme ist, auf diesen Beruf aufmerksam. „Ich fand es immer total spannend, was meine Freundin aus ihrem Alltag erzählt hat und so habe ich mich während meines Sozialpädagogen-Studiums zu einem Studiengang-Wechsel entschieden“. Die angehende Hebamme ist dafür von Freising nach Bamberg gezogen, was sie nicht bereut.
Es scheint eine Win-Win-Situation für beide Seiten zu sein. Die leitende Hebamme Birgitta Wohner ist voll des Lobes angesichts der raschen Eingewöhnung der beiden Hebammen-Studentinnen. „Sie haben beide ein offenes Wesen und gleichzeitig den vollen Respekt vor den Gebärenden und Müttern sowie dem Geburtsvorgang an sich. Sie passen wunderbar in unser Team und wir sind froh, dass sie da sind.“

Quelle: Kommunalunternehmen Haßberg-Kliniken

Werbung
Vorheriger ArtikelMainfranken: Mehr Unternehmen im Handelsregister
Nächster ArtikelSchweinfurt: Die Vesperkirche-ANDERS in Schweinfurt ist beendet – ein Fazit