BUND Naturschutz in Bayern verzeichnet neuen Mitgliederhöchststand. Kreisgruppe Schweinfurt freut sich über Erfolge bei der weiteren Erforschung des Brönnhofs. Schwerpunkt im neuen Jahr werden die Bemühungen um einen Nationalpark Steigerwald sein. Die Kreisgruppe Schweinfurt des BUND Naturschutz in Bayern zieht eine positive Jahresbilanz für 2021. „Nicht zuletzt durch die schlimmen Flutkatastrophen in ganz Deutschland und die regionalen Auseinandersetzungen um Flächenverbrauch und Straßenbauprojekte ist der Umwelt- und Klimaschutz noch einmal besonders in das Bewusstsein der Menschen gelangt“, erklärt Edo Günther, Vorsitzender der Kreisgruppe Schweinfurt. „Das wachsende Interesse an grünen Themen belegt auch das bayernweite Mitgliederwachstum im BN um 6000 Personen auf den Höchststand von 261.000 Mitgliedern. Wir sehen dies als enormen Rückenwind und werden im Jahr 2022 verstärkt Druck machen, damit die Versprechen der bayerischen Staatsregierung und der neuen Ampelkoalition in Berlin zu konsequenterem Klima-, Wald-, und Flächenschutz auch bei uns in der Region umgesetzt werden!“ Die Kreisgruppe Schweinfurt hat nun etwa 3100 Mitglieder. Gerade auf Kreis- und Ortsebene gebe es viele Stellschrauben und Möglichkeiten für einen konsequenten Umwelt- und Klimaschutz, unterstreicht Edo Günther. „Erst die Summe all dieser Umweltschutzmaßnahmen führt zu einer echten Veränderung zum Wohle von Mensch und Natur. Deshalb ist es gerade auch auf regionaler Ebene so wichtig, immer wieder als ‚grünes Gewissen‘ Natureingriffe anzuprangern und gleichzeitig Alternativen aufzuzeigen. Nur so kann die gesamtgesellschaftliche Aufgabe, unsere Lebensgrundlagen auch für die nachfolgenden Generationen zu schützen, bewältigt werden“, so Edo Günther. Er macht auf den Einsatz der Kreisgruppe für ein Naturschutzgebiet am Brönnhof aufmerksam, um dieses einmalige Gebiet über den bisherigen Schutz hinaus abzusichern. 2021 stand in diesem Zusammenhang das Monitoring von
Fledermäusen und von Schmetterlingen auf den Flächen im Vordergrund. Die BN-Aktiven haben auch 2021 alleine für die Erfassung und den Schutz von Arten und wertvoller Natur im Landkreis wieder mehrere hundert Stunden ehrenamtlich aufgebracht, vom Schutz für Erdkröte und Co bei den frühjährlichen Amphibienwanderungen bis zur Biotoppflege im Herbst. Im Bereich der Jugendarbeit ist der Bau von Insektennisthilfen (Jugendgruppe Werneck) und die Sammelaktion von Zigarettenkippen (Jugendgruppe Gerolzhofen) hervorzuheben. Themen, wie das Ablassen des Ellertshäuser Sees, z.B. mit speziellen Fragen des Amphibienschutzes, wurden kritisch begleitet. Der direkte Dialog mit den entsprechenden Fachbehörden fand jedoch eher im Hintergrund statt. Die BN-Kreisgruppe Schweinfurt wird auch im Jahr 2022 sehr aktiv sein. Ein Schwerpunkt werden die Bemühungen um einen Nationalpark Steigerwald sein. Man werde die 2021 erfolgreich begonnene Aktion der Baumpatenschaft im Steigerwald fortsetzen. Auch im nördlichen Landkreis will der Bund Naturschutz wieder stärker in Erscheinung treten und ruhende Ortsgruppen (Dittelbrunn, Stadtlauringen) reaktiveren sowie neue Ortsgruppen gründen (Üchtelhausen, Schonungen, Niederwerrn).
In Hinblick auf die Klimakrise, Bodenschutz und den Artenschwund werde man im Rahmen der Bauleitplanung stärker auf Gemeinden zugehen. „Es kann nicht angehen, aus falsch verstandener Freizügigkeit, großflächiger Versiegelung, dem ungezügelten Flächenfraß, und einer Verarmung durch Steinwüsten freien Lauf zu lassen“ so Richard Lindner, Geschäftsstellenleiter der Kreisgruppe. Wer selber im Natur- und Umweltschutz aktiv werden möchte, kann sich jederzeit bei der Kreisgruppe Schweinfurt melden. Sei es bei der in den nächsten Wochen einsetzenden Amphibienwanderung, oder bei Pflegeeinsätzen im Herbst. „Wir sind mit großem Engagement und Freude dabei und heißen jedes neue Mitglied herzlich willkommen. Sich für die gute Sache einzusetzen ist unglaublich erfüllend – sei es ehrenamtlich selber aktiv zu werden oder einen finanziellen Beitrag zu leisten“, betont Richard Lindner,.

Quelle: BUND Naturschutz in Bayern e.V.Kreisgruppe Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelGersfeld: Sondermeldung Winterbericht
Nächster ArtikelSchweinfurt: Versammlungsgeschehen