Gegnercheck – TSV Erding „Gladiators“
Erster Showdown in der Abstiegsrunde für den ERV Schweinfurt. Die Mighty Dogs treten am Freitag, den 21. Januar in Erding an. „Mit Erding haben wir gleich eine Bewährungsprobe vor der Brust. Es wird definitiv keine leichte Aufgabe, aber wir nehmen die Herausforderung an und wollen Punkten!“, so Lucas Kleider, der optimistisch in die Abstiegsrunde geht. Denn es geht wieder bei Null los. In den bisher zwei Duellen der Hauptrunde konnten beide Teams jeweils einen Heimsieg einfahren. Das Hinspiel gewann der TSV mit 6:2, das Rückspiel der ERV mit 6:3.  Die Gladiators haben seit vier Partien nicht mehr verloren, jüngst gab es zum Abschluss der Hauptrunde Siege gegen den EC Pfaffenhofen (6:4), VfE Ulm/ Neu-Ulm (4:3) und beim ESC Dorfen (8:4). In der Abschlusstabelle der Hauptrunde belegte der TSV Erding Platz zehn – mit neun Punkten Vorsprung auf die Mighty Dogs (13.). Hoffnung macht die Form von Topstürmer Dylan Hood – 43 Scorerpunkte in gerade einmal 21 Spielen in der Eishockey Bayernliga lautet die beeindruckende Bilanz des Kanadiers. Besonders der TSV scheint dem 31-jährigen besonders zu liegen – an fünf Toren war Hood diese Saison gegen die Gladiators bereits beteiligt. Aber auch die Offensivabteilung der Gladiators kann sich sehen lassen, die Stürmer Sebastian Busch, Philipp Michl und Daniel Krzizok kommen zusammen auf 117 Scorerpunkte in der Hauptrunde. Der Punktbeste Verteidiger ist mit 29 Punkten in 27 Spielen der 32-jährige Deutsch-Kanadier Mark Waldhausen. Wer bei den Erding Gladiators dann letztendlich auf dem Eis steht und für Torgefahr sorgen wird, das zeigt sich wohl frühestens am Freitag Abend. Allerdings lies Headcoach Thomas Vogl verlauten, dass es 3-4 Stürmer zurück zur Mannschaft stoßen. „Meiner Meinung nach werden die Spiele gegen Erding die schwersten sein. Es ist eine spielstarke Mannschaft und dürften ab Freitag ziemlich komplett sein. Defensiv müssen wir deutlich besser stehen, was gleichzeitig bedeutet, dass wir uns um einige Grad drehen müssen im Vergleich zu den Spielen gegen Amberg und Dorfen zuletzt! Einfacher ausgedrückt: wir müssen ein anderes Gesicht zeigen, sonst kannst Du in Erding nicht mitspielen und auch keine Punkte mitnehmen!“, so Headcoach Andreas Kleider zur bevorstehenden Abstiegsrunde. Damit es für die Mighty Dogs auch nicht unbedingt leichter wird, haben die Gladiators sich nochmal verstärkt und den 22-jährigen kanadischen Stürmer Tom Callaghan verpflichtet. Er ist somit der dritte Kontingentspieler der Erdinger, die aber weiterhin nur zwei bei den Meisterschaftsspielen einsetzen werden. Gesetzt ist der finnische Verteidiger Roni Rukajärvi und wer von den beiden Stürmer, der Kanadier Tom Callaghan oder David Hrazdiram, auflaufen wird, zeigt sich unter der Woche bei den Trainingseinheiten.
Wer sicherlich nicht auflaufen wird am Freitag ist Joshua Bourne bei den Mighty Dogs. Er befindet sich seit Montag in Behandlung und das Ergebnis steht hier noch aus, wie lang man auf den Kanadier verzichten muss.
Top-Scorer TSV Erding vs. ERV Schweinfurt
TSV Erding:
1. Sebastian Busch            26 Spiele / 48 Punkte (11 Tore, 37 Assists)
2. Philipp Michl                 26 Spiele / 37 Punkte (14 Tore, 23 Assists)
3. Daniel Krzizok               18 Spiele / 32 Punkte (14 Tore, 18 Assists)
ERV Schweinfurt:
1. Dylan Hood                  21 Spiele / 43 Punkte (17 Tore, 26 Assists)
2. Christian Masel           28 Spiele / 31 Punkte (19 Tore, 12 Assists)
3. Joshua Bourne            26 Spiele / 30 Punkte (13 Tore, 17 Assists)
Last Game TSV Erding
• TSV Erding – EC Pfaffenhofen 6:4 (2:0, 1:4, 3:0)
 Ergebnisse aus der Hauptrunde 2021/22 
• 10.2021, TSV Erding – ERV Schweinfurt 6:2 (0:1; 5:0; 1:1)
• 12.2021 ERV Schweinfurt – TSV Erding 6:3 (1:1, 4:1, 1:1)
Spieler im Fokus
Sebastian Busch – 400 DEL2 Spiele
Vom Zweitligisten EV Landshut kommt der gebürtige Erdinger Sebastian Busch zum Eishockey-Bayernligisten, bei dem er einst seine Laufbahn im Nachwuchsbereich begonnen hatte. In seiner bisherigen Karriere hat es der 28-jährige Stürmer unter anderem auf über 400 Zweitligaspiele für Bayreuth und Landshut gebracht und dabei knapp 150 Scorerpunkte verbucht. Mit dem Landshuter DNL-Team wurde er vor zehn Jahren Deutscher Meister. Aktuell ist der 29-jährige mit 48 Scorerpunkten auf Platz eins der Erdinger Punktesammler und in der Bayernliga auf Platz sechs.
Marko Babic – Eigengewächs
Der gebürtige Ingolstädter hatte einst beim ERC Ingolstadt seine ersten Schritte auf dem Eis absolviert, ehe er zu den Knaben nach Erding wechselte. Beim TSV durchlief er alle Nachwuchsteams einschließlich der U 20. Marko Babic wechselte nach der Jugend zum EC Pfaffenhofen und absolvierte dort seine erste Saison im Seniorenbereich, ehe er nach vier Spielzeiten wieder zu den Gladiators zurückkehrte, die damals in der Oberliga spielten. Nach dem Rückzug der Erdinger in die Landesliga ging der Stürmer „auf Tour“, spielte jeweils für ein Jahr beim damaligen Bayernligisten Lindau sowie bei den Oberligisten Weiden, Essen und Peiting. Zur Saison 2019/20 folgte dann wieder der Wechsel nach Erding. In der laufenden Spielzeit stand der 30-jährige 17-mal für den TSV auf dem und erzielte dabei 17 Scorerpunkte.
Hinweise zum Auswärtsspiel – 21.01.2022
Einlass:          19:00 Uhr – Bitte Hygienemaßnahmen beachten
Bully:              20:00 Uhr
Navi:               Am Stadion 14, 85435 Erding
Stream:          https://erding-gladiators-tv.media.video.taxi/


Quelle: Mighty Dogs

Werbung
Vorheriger ArtikelHaßberge: Auch wieder Impfen ohne Termin möglich
Nächster ArtikelHaßberge: Vereinbarkeit Pflege und Beruf eine Herausforderung für alle Beteiligten