Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 18.01.2022
Werneck, Lkr Schweinfurt
Lastzug in Vollbrand
Ein brennender Lkw hat am Dienstagvormittag auf der A7 zu erheblichen Behinderungen geführt.
Gegen 10.20 Uhr befuhr der Fahrer eines Sattelzuges, der mit ca 25 Tonnen Getreide beladen war, die A7 zwischen den Anschlussstellen Gramschatz und dem Autobahnkreuz Schweinfurt-Werneck in Fahrtrichtung Fulda. Vermutlich wegen eines technischen Defektes geriet die Sattelzugmaschine in Brand. Glücklicherweise konnte der 34 jährige Fahrer den Sattelzug noch auf den Seitenstreifen fahren und das Führerhaus verlassen, bevor die Sattelzugmaschine in Vollbrand geriet. Durch die starke Hitzeentwicklung wurde der vordere Bereich des Sattelaufliegers so stark beschädigt, dass ein Teil der Getreideladung auf die Fahrbahn fiel. Durch die Feuerwehren aus Werneck, Bergtheim, Arnstein und Hausen konnte der Brand schnell gelöscht werden. Die Bergung und der Abtransport des stark beschädigten Gespannes erfolgte durch eine spezialisierte Bergungsfirma. Am Sattelzug entstand Sachschaden in Höhe von ca 100.000 €. Die Ausleitung an der Anschlussstelle Gramschatz erfolgte durch die Autobahnmeisterei Erbshausen.
Während der Löscharbeiten und bis zum Ende der Bergung muß die A7 in Fahrtrichtung Fulda komplett gesperrt werden. Inzwischen konnte der Verkehr, der sich im Staubereich gebildet hatte, auf der linken Fahrspur am ausgebrannten Sattelzug vorbeifließen.
Wegen der noch laufenden Bergung und der danach notwendigen Reinigungsarbeiten ist mit einer Sperrung der A7 noch bis ca 20.00 Uhr zu rechnen.
Pressebericht der PI Ebern vom 18.01.22
nachfolgend übersende ich Ihnen den Pressebericht der PI Ebern vom 18.01.2022:
Einbruchdiebstahl in Jagdhütte:
Kirchlauter, Lkr. Haßberge: Im Zeitraum vom Oktober 2021 bis zum 07.01.2022 wurde in einer Jagdhütte im Wald bei Kirchlauter eingebrochen. Zwei Türen wurden gewaltsam geöffnet, ein Notstromaggregat entwendet und mehrere Fenster mutwillig beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 200 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ebern unter der Rufnummer 09531/924-0 entgegen.
Vorfahrt missachtet
Ebern, Lkr. Haßberge: Am Montagabend ereignete sich im Kreisverkehr im Rückgrabenweg in Ebern ein Verkehrsunfall. Ein 46-jähriger Mann wollte mit seinem silberfarbenen Skoda in den Kreisverkehr einfahren und übersah hierbei eine 65-jährige Opelfahrerin. Es kam zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 4000 Euro. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt und die beiden Verkehrsteilnehmer konnten ihre Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen. Den Mann erwarten nun eine Bußgeldanzeige und ein Punkt in Flensburg.
Wildunfälle
Ebern, LKr. Haßberge: Im Dienstbereich der PI Ebern kam es im Laufe der vergangenen Woche zu insgesamt 4 Wildunfällen. Dabei waren ausschließlich Rehe beteiligt. Glücklicherweise wurde bei den Unfällen niemand verletzt. Es entstand jedoch ein Gesamtschaden von ca. 5.000,- Euro an den beteiligten Fahrzeugen.
Pressebericht vom 18.01.2022
Bad Kissingen
Reh musste mit Schuss erlöst werden
Auf der Staatsstraße St 2291 von Oberthulba in Richtung Bad Kissingen erfasste am Sonntagabend, gegen 18.15 Uhr, eine Mazda-Fahrerin ein Reh, das die Fahrbahn überqueren wollte. Bei dem Zusammenstoß wurde das Tier so schwer verletzt, dass es mit einem Schuss aus der Dienstwaffe eines Polizeibeamten von seinen Leiden erlöst werden musste. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 2.000,- Euro.
Auffahrunfall
Montagnachmittag, gegen 14.50 Uhr, kam es in der Schönbornstraße zu einem Unfall. An der Kreuzung zum Westring musste ein Audi-Fahrer, verkehrsbedingt an einer Ampel, sein Fahrzeug abbremsen. Eine nachfahrende 40-jährige Fiat-Fahrerin erkannte dies zu spät und fuhr auf den Audi auf. Hierdurch ist ein Gesamtschaden von etwa 2.000,- Euro entstanden.
Parkenden Pkw gestreift
Am Montagnachmittag, gegen 13.00 Uhr, wurde in der Heiligenfelder Allee ein ordnungsgemäß geparkter Opel beschädigt. Ein 24-jähriger streifte diesen, aufgrund mangelnden Seitenabstands, mit seinem Transporter am Außenspiegel. Ein Schaden von circa 500,- Euro ist hierdurch entstanden.
Unfallverursacher geflüchtet – Wer kann Hinweise auf einen beschädigten silbernen Opel geben?
Gegen 18:20 Uhr, am Montagabend, verursachte ein unbekannter Pkw-Fahrer einen Unfall auf der B286/Westring Richtung ortsauswärts. Der Unbekannte befuhr die Gegenfahrbahn, weshalb ein 63-jähriger Toyota-Fahrer an den äußeren rechten Fahrbahnrand ausweichen wollte. Dies gelang jedoch nicht mehr rechtzeitig und es kam noch zum Zusammenstoß der Außenspiegel. Der Unbekannte fuhr danach weiter, ohne sich weiter um den entstandenen Schaden zu kümmern. An dem braunen Toyota wurde der Spiegel an der Fahrerseite abgerissen und durch die herabfallenden Teile die Fahrzeugtüre verkratzt. Der Schaden beläuft sich auf etwa 3.000,- Euro. Beim dem Tatfahrzeug muss es sich um einen silbernen Pkw Opel handeln, dessen Außenspiegel ebenfalls beschädigt wurde. Sachdienliche Hinweise werden durch die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 09 71 / 71 49 – 0 entgegengenommen.
Bad Bocklet
Wildschweine auf der Fahrbahn
Zu einem Wildunfall kam es am Montagmorgen, gegen 07.45 Uhr, auf dem Höhenweg von Roth an der Saale in Richtung Reichenbach. Zwei Wildschweine querten die Fahrbahn und eines der beiden wurde vom Fahrzeug einer Mazda-Fahrerin frontal erfasst. Das andere Wildschwein flüchtete in den Wald. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 2.500,- Euro.
Münnerstadt
Ins Schleudern geraten
Am Montagnachmittag, gegen 16.00 Uhr, kam es zwischen Münnerstadt und Kleinwenkheim zu einem Verkehrsunfall. Eine 60-Jährige kam auf der regennassen Fahrbahn, offensichtlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, mit ihrem VW ins Schleudern und nach links von der Straße ab. Hierbei verletzte sich die Frau, weshalb diese durch die Feuerwehren Groß- und Kleinwenkheim geborgen werden musste. Im Anschluss wurde sie in ein Krankenhaus nach Bad Neustadt verbracht. Ihr Fahrzeug musste geborgen und abgeschleppt werden. An dem Pkw ist ein Schaden von etwa 500,- Euro entstanden.
Maßbach
Reh nach Wildunfall erlöst
Am frühen Dienstagmorgen, gegen 04.00 Uhr, befuhr ein Dacia-Fahrer die Kreisstraße KG 8 zwischen Maßbach und Rannungen, als ein Reh die Fahrbahn querte. Bei dem Zusammenstoß wurde das Tier so schwer verletzt, dass es mit einem Schuss aus der Dienstwaffe eines Polizeibeamten von seinen Leiden erlöst werden musste. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 50,- Euro.
/rebhl
Einbruch in Jugendtreff
Montagabend, in der Zeit von 19.50 Uhr und 20.10 Uhr, wurde durch unbekannte Täter das Türschloss des Jugendtreffs aufgebohrt. Die Täter gelangten in die Innenräume und entwendeten aus einer Kasse etwa 200,- Euro Bargeld. Anschließend flüchteten sie unbekannt. Seitens der Polizei konnten diverse Beweismittel gesichert werden. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, möchte sich bitte mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 09 71 / 71 49 – 0 in Verbindung setzen.
Oerlenbach
Reh doppelt erwischt
Am Montagnachmittag, gegen 17.15 Uhr, fuhr eine 30-Jährige mit ihrem VW von Ebenhausen in Richtung Hain. Dabei kreuzte ihr ein Reh die Fahrbahn und es kam zum Zusammenstoß. Das Tier erlag direkt seinen Verletzungen. An dem VW ist ein Schaden von circa 2.000,- Euro entstanden. Das auf der Fahrbahn liegende Tier wurde nochmals durch einen unmittelbar nachfahrenden 29-Jährigen mit dessen Daimler erfasst. Der junge Mann konnte diesem nicht mehr ausweichen. An dem Daimler entstand augenscheinlich kein Schaden.
Weiteres Reh erfasst
Gegen 17.45 Uhr, am Montagnachmittag, fuhr eine 54-Jährige mit ihrem Opel von Oerlenbach in Richtung Rottershausen. Dabei erfasste sie frontal ein kreuzendes Reh. Das Tier wurde durch den Zusammenstoß getötet. An dem Pkw ist ein Schaden von 1.500,- Euro entstanden. Der Jagdpächter wurde hiervon in Kenntnis gesetzt.
Pressebericht
der Polizeiinspektion Aschaffenburg
vom 18.01.2022
Stadt Aschaffenburg
Verkehrsgeschehen
Verkehrsunfall zwischen Lkw und Pkw
Am Montagvormittag kam es auf der Hanauer Straße stadteinwärts, kurz nach Ortseingang, zu einem Verkehrsunfall. Ein Lkw-Fahrer übersah beim Wechsel vom linken auf den rechten Fahrstreifen eine parallelfahrende Opel-Fahrerin. Durch den Zusammenstoß dreht sich der Pkw und wurde vom Lkw einige Meter quer über die Fahrbahn geschoben. Die Unfallbeteiligten blieben nach bisherigen Erkenntnissen beide unverletzt. Der Sachschaden wird mit etwa 5.000 Euro beziffert.
Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall in der Innenstadt
Nachdem eine 18-jährige Fahranfängerin am Montag um kurz nach 22 Uhr von der Landingstraße aus in die Luitpoldstraße fahren wollte, bemerkte sie, dass es sich dabei um eine Umweltstraße handelt, welche sie mir ihrem Auto nicht befahren durfte. Erschrocken hierüber verriss sie das Lenkrad und kollidierte mit einem am Straßenrand geparkten Mercedes. Durch den Aufprall verletzte sich die 18-Jährige leicht am Kopf. Neben einer blutenden Lippe klagte sie außerdem über Kopfschmerzen. Das Fahrzeug der jungen Unfallverursacherin war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird insgesamt auf 18.000 Euro geschätzt.
Kriminalitätsgeschehen
Sachbeschädigung an Kleintransporter in Parkhaus
Über das vergangene Wochenende hinweg, wurde ein Mercedes Kleintransporter im Parkhaus am Hauptbahnhof von einem unbekannten Täter beschädigt. Das Fahrzeug war im Tatzeitraum auf der zweiten Parkebene abgestellt. Der Täter hatte beide Seitenspiegel abgerissen und so einen Schaden in Höhe von circa 500 Euro verursacht.
Ladendiebstahl in Kaufhaus
Am Montagmittag, gegen 13:45 Uhr, konnte ein Angestellter eines Kaufhauses in der City Galerie einen Ladendieb auf frischer Tat erwischen. Der 38-jährige Dieb steckte zwei Flaschen Herrenparfum in eine mitgebrachte Plastiktüte und verließ das Geschäft ohne zu bezahlen. Der Zeuge verfolgte den Dieb bis in die Bodelschwinghstraße, wo letzterer schließlich durch eine Streife der Polizeiinspektion Aschaffenburg angehalten wurde. Die gestohlenen Waren im Wert von fast 150 Euro wurden anschließend wieder an das Kaufhaus übergeben.
Kriminalitätsgeschehen
Unbekannter Täter zerkratzt Kleintransporter in Mainaschaff
Mainaschaff. Zwischen Donnerstag- und Montagmorgen beschädigte ein bislang unbekannter Täter ein in der Bahnhofstraße am Straßenrand geparktes Fahrzeug. Insgesamt wurden fünf Kratzer auf der Beifahrerseite zugefügt. Der Schaden wird auf 2.000 Euro geschätzt. Täterhinweise liegen aktuell noch nicht vor. Möglicherweise hatte es der Täter gezielt auf dieses Fahrzeug abgesehen. Bereits Ende Dezember wurde das Fahrzeug des Sohnes des Fahrzeughalters an selber Adresse beschädigt.
Zeugen, welche sachdienliche Angaben machen können, werde gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-0 zu melden.
Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 18.01.2022
Karlstadt, Ldkr. Main-Spessart. Am Montag um 15:30 Uhr wurde in der Würzburger Straße der 36-jährige Fahrer eines roten Audi kontrolliert. Nachdem drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt wurden und ein Drogentest positiv auf Cannabisprodukte verlief, musste sich der Fahrer einer Blutentnahme unterziehen und die Weiterfahrt wurde unterbunden. Weiterhin wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eröffnet.
Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 18.01.2022
Karlstadt, Ldkr. Main-Spessart. Am Montag um 15:30 Uhr wurde in der Würzburger Straße der 36-jährige Fahrer eines roten Audi kontrolliert. Nachdem drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt wurden und ein Drogentest positiv auf Cannabisprodukte verlief, musste sich der Fahrer einer Blutentnahme unterziehen und die Weiterfahrt wurde unterbunden. Weiterhin wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eröffnet.
Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 18.01.2022
Aus dem Stadtgebiet
Erneuter Diebstahl aus Auto
Schweinfurt, Konrad-Zuse-Straße. Am Montag kam es erneut zu einem Diebstahl aus einem abgestellten Auto. Im Zeitraum von 09.30 Uhr bis 15.30 Uhr stellte der Mitteiler sein Auto in der Konrad-Zuse-Straße ab. Als er zum Feierabend nach Hause fahren wollte, merkte er, dass sein Geldbeutel nicht mehr in der Tasche aufzufinden war.
Weiterer Diebstahl aus unversperrtem Fahrzeug
Schweinfurt, Hadergasse. Der Mitteiler stellte seinen unversperrten Pkw in der Hadergasse im Zeitraum von 11.00 Uhr bis 11.10 Uhr ab. In diesem Zeitraum wurde der Rucksack des Mitteilers aus dem Fahrzeug entwendet. Im Rucksack war auch das Mobiltelefon des Mitteilers, wodurch ein Schaden in Höhe von über 200 Euro entstanden ist.
Diebstahl von Sattelstütze und Sattel
Schweinfurt, Hauptbahnhofstraße. Der Geschädigte teilte mit, dass im Zeitraum vom 10.01.2022 auf den 11.01.2022 die Sattelstütze und der Sattel von seinem Treckingfahrrad entwendet wurden.
Körperverletzung an Busfahrer
Schweinfurt, Luitpoldstraße. Gegen 10.16 Uhr kam es in der Buslinie 11 zu einer Auseinandersetzung, bei der der Busfahrer leichte Verletzungen davontrug. Durch das Verhalten von einem der unbekannten Täter sah sich der Busfahrer gezwungen, die Zentrale zu informieren und die drei unbekannten Personen zum Aussteigen zu bewegen. Diese verließen nach Handgreiflichkeiten gegenüber dem Busfahrer den Bus an der Bushaltestelle Gericht und flüchteten in Richtung Landwehrstraße/Stadtgalerie.
Verkehrsgeschehen:
Umgefahrenes Verkehrszeichen durch unbekannten Unfallverursacher
Dittelbrunn, Hambach, Hambacher Hauptstraße 69. Die Mitteilerin wurde gegen 19.30 Uhr durch einen Knall auf einen Unfall aufmerksam. Sie konnte lediglich beobachten, wie ein Pkw in Richtung Pfändhausen davonfuhr. Bei der Überprüfung konnte festgestellt werden, dass das Verkehrszeichen auf der Verkehrsinsel umgefahren wurde. Der Wert des Verkehrszeichens wurde mit 150 Euro beziffert.
Verkehrsunfall mit Sachschaden – unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
Schweinfurt, Hauptbahnhofstraße. Der Mitteiler parkte am 15.01.2022 zwischen 13.00 Uhr und 14.00 Uhr seinen braunen Renault Megane Scenic auf dem Kaufland-Parkplatz in ging zum Einkaufen. Im späteren Verlauf stellte er einen Schaden am hinteren Stoßfänger auf der rechten Seite fest. Der Schaden beläuft sich auf 1000 Euro.
Verkehrsgeschehen:
Verkehrsunfall – unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
Werneck, Spitalstraße. Die Mitteilerin parkte im Zeitraum von 11:25 Uhr bis 11:45 Uhr ihren blauen VW Tiguan in der Spitalstraße. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkam, stellte sie einen Schaden an der hinteren linken Tür fest. Der Schaden beläuft sich auf 400 Euro.
Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person
Üchtelhausen. Der Unfallverursacher fuhr am 13.01.2022 gegen 17.00 Uhr in Richtung Ballingshausen, dabei übersah er den Geschädigten, welcher mit seinem Fahrrad in gleicher Fahrtrichtung unterwegs war. Bei dem Unfall stieß der Pkw-Fahrer mit der Beifahrerseite gegen das Fahrrad. Der Fahrradfahrer stürzte in Folge dessen und verletzte sich leicht. Er kam zur Abklärung der Verletzungen ins Krankenhaus. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 1.200 Euro.
Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person
Niederwerrn, B303. Am 10.01.2022 gegen 08.45 Uhr fuhr der Unfallverursacher von Euerbach in Richtung Schweinfurt. Der Geschädigte hielt vorschriftsmäßig an der roten Lichtzeichenanlage der Kreuzung zur Gretel-Baumbach-Straße. Der Unfallverursacher fuhr aus bislang ungekannten Gründen ungebremst auf den Pkw des Geschädigten auf. Aufgrund des Zusammenstoßes wurde der Geschädigte über die Kreuzung geschoben. Der Geschädigte erlitt beim Aufprall mehrere Prellungen, daher wurde er zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Auch der Unfallverursacher wurde im Krankenhaus ärztlich untersucht.
Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Pressebericht PI Hammelburg vom 18.01.2022
Verdacht auf Drogeneinfluss
Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Im Rahmen einer Verkehrskontrolle stellten Beamte der Polizeiinspektion Hammelburg am Montagabend bei einem Fahrzeugführer Auffälligkeiten fest, die auf einen zeitnahen Drogenkonsum hinwiesen.
Seine Weiterfahrt wurde unterbunden und das Fahrzeug verkehrssicher abgestellt. Es wurde durch einen Arzt wurde eine Blutentnahme bei dem Mann durchgeführt. Ob ein Verkehrsordnungswidrigkeiten- oder Strafverfahren auf ihn zukommt, hängt vom Ergebnis der Blutuntersuchung ab.
Kastenwagen völlig überladen
Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Montagmittag hat eine Hammelburger Streifenbesatzung in Hammelburg einen Kleintransporter einer Kontrolle unterzogen,
der augenscheinlich überladen war. Eine Kontrollwiegung bestätigte dies. Das Fahrzeug wog statt des erlaubten Maximalgewichts von 3500 Kilogramm insgesamt 5160 Kilogramm. Das entspricht einer Überladung von etwa 47 Prozent. Die Weiterfahrt wurde bis zur Abladung unterbunden. Auf den Fahrzeugführer des Sprinters kommt nun eine Anzeige wegen der Überladung zu.
Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg i. S. “Auto-Poser u. Tuningszene”
Poser- und Tuningszene im Visier
Jahresbilanz 2021 der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg
Wie schon in den Jahren davor, führten sachkundige Beamte der VPI Bamberg auch in 2021 eine erhebliche Anzahl von Kontrollen im Bereich der Poser- und Tuningszene in Stadt und Landkreis durch.
Die Verkehrsdienststelle reagierte damit auch auf zahlreiche Beschwerden, die durch die Stadt- und Landkreisverwaltungen an die Polizei herangetragen wurden.
Im Jahresverlauf resultierten aus den Kontrollen über 90 Bußgeldverfahren, die für die jeweiligen Fahrer bzw. Fahrzeughalter mit Bußgeldern bis zu 400 Euro plus Punkten in Flensburg endeten. Daneben wurden noch in 30 Fällen Verwarnungsgelder wegen Verstößen gegen Umwelt- und Lärmvorschriften (unnötiges Umherfahren / laufenlassen von Motoren) verhängt.
Rund ein Drittel der beanstandeten Fahrzeuge musste für die Erstellung eines kostenpflichtigen technischen Gutachtens vorübergehend sichergestellt werden.
Bei den allermeisten beanstandeten Pkw und Motorräder war zudem die Betriebserlaubnis wegen der vorgenommenen Manipulationen und technischen Veränderungen erloschen. Für die Eigentümer entstanden daher, neben den teils erheblichen Aufwendungen für die Wiederherstellung eines ordnungsgemäßen Zustands ihrer Fahrzeuge, zusätzlich nicht geringe Kosten für eine Neu-/Wiedererteilung durch die Zulassungsstellen.
Ein Großteil der durch die auf das Erkennen von Fahrzeugmanipulationen spezialisierten Beamten festgestellten Manipulationen betraf die Auspuffanlagen von Pkw und Motorrädern, die zu übermäßiger Geräuschentwicklung führten, gefolgt von unzulässigen lichttechnischen Einrichtungen, Fahrwerksveränderungen, Eingriffen in die Motorsteuerung usw.
Die mittlerweile in der Szene namentlich bekannten Polizeibeamten der VPI Bamberg wurden u. a auch auf Social-Media-Kanälen der Szene „geoutet“. Sie sind bei ihren Kontrollen mehrfach verbal angegriffen und in zwei Fällen auch massiv beleidigt worden, was Inspektionsleiter, Polizeioberrat Werner Schnödt, zu der Aussage veranlasst, dass es nicht sein darf, dass man seine Mitarbeiter derart attackiert, nur weil sie ihren dienstlichen Auftrag erfüllen. Entsprechend wurden bereits einige Strafanzeigen erstattet.
Die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg wird auch 2022 die Poser- und Tuningszene beobachten und ihre Kontrolltätigkeiten in diesem Bereich fortführen.
Pressebericht des PP Unterfranken vom 18.01.2022
Frau übergibt Bargeld und Schmuck an Betrüger – Polizei sucht Zeugen
GEMÜNDEN AM MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. Am Montagnachmittag übergab eine 86-Jährige Bargeld und Schmuck an eine bislang unbekannte Betrügerin. Die Kripo Würzburg ermittelt und bittet die Bevölkerung um Hinweise.
Gegen 14:30 Uhr wurde eine 86-Jährige von einer bislang unbekannten Frau angerufen, die sich als Tochter der Rentnerin ausgab und vorgab in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt worden zu sein. Das Telefon wurde dann von der angeblichen Tochter an eine vermeintliche Anwältin weitergegeben. Diese unbekannte Betrügerin forderte nun von der Rentnerin Bargeld und Wertgegenstände. Kurz nach 17:00 Uhr übergab das Betrugsopfer Bargeld in fünfstelliger Höhe an eine unbekannte weibliche Person, die etwa 160cm groß und 35 Jahre alt gewesen sein und eine dunkle Jacke sowie eine Kopfbedeckung und eine Gesichtsmaske getragen haben soll. Die Anruferin verlangte jedoch weitere Wertgegenstände. Deshalb übergab die Rentnerin gegen 17:50 Uhr erneut Schmuck an die unbekannte Geldabholerin. Im Anschluss beendete die angebliche Anwältin das Gespräch und die Geschädigte verständigte die Polizei.
Die Kriminalpolizei übernahm noch am Abend die Ermittlungen und bittet Personen, die im Tatzeitraum in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.
In diesem Zusammenhang erinnert das Polizeipräsidium Unterfranken an die Präventionskampagne „Leg‘ auf!“. Das Ziel dieser Kampagne ist es, insbesondere ältere Menschen und deren Angehörigen über die Phänomene wie „Enkeltrickbetrug“ und „Falsche Polizeibeamte“ und „Schockanrufe“ zu informieren, zu sensibilisieren und Verhaltenstipps zu geben.
Die wichtigsten Botschaften sind:
• Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.
• Wichtige Daten von Personalausweisen und Reisepässen niemals am Telefon übermitteln! Die Polizei oder auch andere Behörden erfragen solche Daten nicht telefonisch bei Ihnen.
• Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben!
• Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
• Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
• Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!
Weitere Informationen: https://www.polizei.bayern.de/unterfranken/schuetzenvorbeugen/senioren/index.html/322685
Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 18.01.2022
Versuchter Einbruch in Baumarkt
Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Unbekannte versuchten zwischen Donnerstag vergangener Woche und Dienstag über ein Fenster in den Aufenthaltsraum eines Baumarktes in der Großeibstädter Straße einzudringen. Einer Mitarbeiterin fielen die Hebelspuren am Fenster auf. Augenscheinlich gelang es den Tätern jedoch nicht, in das Gebäude einzudringen.
Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 18.01.2022
Wildunfälle
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Im Laufe des Montags kam es im Dienstbereich der PI Bad Neustadt zu insgesamt drei Wildunfällen mit zwei Rehen und einem Wildschwein. Eines der Rehe verendete noch an der Unfallstelle, die beiden anderen Tiere flohen in unbekannte Richtung. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 6.500 Euro. Die zuständigen Jagdpächter wurden verständigt.
Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 18.01.2022
Kriminalitätsgeschehen
WÜRZBURG/ZELLERAU. Zwischen Samstag, den 15.01.2022, 15.00 Uhr und Montag, 17.01.2022, 08:00 Uhr, wurde ein in der Sedanstraße abgestellter Pkw beschädigt. Der unbekannte Täter zerkratze beide Fahrzeugseiten des schwarzen BMW X5 und verursachte dadurch einen Sachschaden von circa 1.500 Euro.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall möglich sind, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen
Pressebericht der PI Kitzingen vom 18.01.2022
Dienstag, 18. Januar 2022

Verkehrsgeschehen

Am Montag wurden der Polizeiinspektion Kitzingen acht Verkehrsunfälle gemeldet. Bei drei Unfällen erlitten insgesamt sechs Personen leichte Verletzungen. An einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.
SCHWARZACH – Am 17.01.2022, um 13:35 Uhr, beabsichtigte ein 29-jähriger und seine 63-jährige Beifahrerin mit einem VW vom Kreisverkehr der Bundesstraße 22 kommend nach rechts in Richtung Kitzingen abzubiegen. Aufgrund der Verkehrslage bremste der Fahrer seinen Pkw ab, um den in Richtung Kitzingen fließenden Verkehr die Vorfahrt zu gewähren. Ein nachfolgender, 36-jähriger Mercedes-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr mit der Front seines Fahrzeugs auf das Heck des VWs auf. Durch den Aufprall verletzten sich die beiden Insassen leicht und begaben sich selbständig in ärztliche Behandlung. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2000 Euro.
KITZINGEN – Am Montagnachmittag ereignete sich auf der Bundesstraße 8 auf Höhe Repperndorf in Richtung Kitzingen ein Verkehrsunfall mit mehreren Beteiligten. Verkehrsbedingt bremste eine Opel-Fahrerin ihr Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Ein nachfolgender Peugeot-Fahrer tat dies ebenfalls. Der dahinter folgende Audi-Fahrer erfasste die Situation zu spät und fuhr mit der Front eines Audis auf das Heck des Peugeots auf. Durch den Aufprall schoben sich die beteiligten Pkws aufeinander und der Audi stellte sich quer. Ein weiterer in Richtung Kitzingen fahrender Fahrer eines VW-Sharans konnte wiederum dem quer stehenden Audi nicht mehr ausweichen und fuhr auf diesen auf. Insgesamt verletzten sich bei dem Unfall zwei Personen leicht. Der Rettungsdienst übernahm die Erstversorgung. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um die Bergung aller nicht mehr fahrbereiten Pkws. Hierfür war es von Nöten, die Fahrbahn zeitweise komplett zu sperren. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 15000 Euro.
KITZINGEN – Am Montagabend fuhr ein 41-jähriger Lenker eines MINI-Coopers auf der Staatsstraße 2271 von Hörblach in Richtung Kitzingen. Verkehrsbedingt bremste er seinen Pkw kurz vor der Abfahrt Albertshofen bis zum Stillstand ab. Ein darauffolgender, 34-jähriger Skoda-Fahrer bemerkte dies zu spät und fuhr mit der Front des Skodas auf das Heck des Minis auf. Durch die Wucht des Aufpralls kam es zu leichten Verletzungen der beiden Unfallbeteiligten Fahrer. Sie begaben sich selbstständig in ärztliche Behandlung. Zur Bergung der beiden Fahrzeuge wurde ein Abschleppunternehmen beauftragt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 14000 Euro.
Chr. König, PHM
Versammlungsgeschehen im Landkreis Kitzingen
Am Montagabend fanden im Landkreis Kitzingen gleichzeitig drei Versammlungen, sogenannte „Corona Spaziergänge“, in mehreren Städten statt.
Kitzinger Innenstadt
Gegen 19:00 Uhr fanden sich die Teilnehmer der angemeldeten Versammlung im Bereich Bleichwasen sowie auf der alten Mainbrücke ein. In der Spitze zählte die Polizei rund 400 Personen. Die Beschränkungen seitens des Landratsamt Kitzingen sowie die Abstände untereinander, wurden von den Teilnehmern eingehalten. Die Polizei griff lediglich verkehrsregelnd ein, um ein sicheres Überqueren der Fahrbahnen durch die Teilnehmer zu gewährleisten. Die Demonstration wurde vom Versammlungsleiter gegen 20:00 Uhr beendet.
Wiesentheid
In der Zeit von 18:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr, versammelten sich in Wiesentheid Personen zu einer nicht angemeldeten Demonstration. In der Spitze nahmen an dem Aufzug bis zu 140 Personen teil. Da die Teilnehmer zwischenzeitlich auch die Fahrbahn der Straße betraten, musste die Polizei verkehrsregelnd eingreifen. Der Mindestabstand zwischen den Teilnehmern wurde überwiegend eingehalten. Jedoch wurden auch zwei Personen, die diesen missachteten, wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt.
Volkach
Gegen 18:00 Uhr trafen sich ca. 40 – 50 Personen am Marktplatz in Volkach zu einer im Vorfeld nicht angemeldeten Versammlung und zündeten dort gemeinsam Kerzen an. Anschließend gingen sie zusammen durch die Stadt. Auch hier verhielten sich die Teilnehmer friedlich und hielten den Abstand von 1,5 Metern zueinander ein. Ein Eingreifen der Polizei war nicht erforderlich.
Fazit und Appell
Die Einsätze verliefen durchwegs friedlich und es kam zu keinen größeren Störungen. Die Kitzinger Polizei appelliert an alle Versammlungsteilnehmer, friedlich von ihrem Grundrecht Gebrauch zu machen, aber die Versammlungen auch rechtzeitig bei der zuständigen Versammlungsbehörde anzuzeigen.
Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 18.01.2022
Stadtgebiet Bamberg
Drogen sichergestellt
Bamberg Einige Gramm Marihuana hatte am Montagabend ein 28jähriger Radfahrer bei sich, als er im Bamberger Osten von einer Streife der Verkehrspolizei kontrolliert wurde. Von seiner Anhaltung völlig überrascht, händigte er das Rauschgift ohne Umschweife an die Polizeibeamten aus. Er wird nun wegen illegalen Drogenbesitzes angezeigt.
Landkreis Bamberg
Führerschein ungültig – Ausweis gefälscht
Hirschaid Bei der Kontrolle eines 26jährigen Albaners durch Schleierfahnder der Autobahnpolizei am Montagvormittag auf der A 73, im Bereich der AS Hirschaid, stellte sich heraus, dass sich der Mann seit längerem illegal in Deutschland aufhält und arbeitet. Seinen albanischen Führerschein hatte er nicht umschreiben lassen. Bei der Durchsuchung seines Mietwagens wurde zudem eine gefälschte italienische Identitätskarte aufgefunden und sichergestellt. Die Weiterfahrt wurde untersagt und sein Pass zur Vorbereitung ausländerrechtlicher Maßnahmen einbehalten. Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, eines Urkundendeliktes und illegalen Aufenthalts folgen.
Werbung
Vorheriger ArtikelInterview mit der Hofkäserei Zehner: Haben kleine Käsereien eine Zukunft?
Nächster ArtikelBAD KISSINGEN: VOLLSPERRUNG DER SPITALGASSE AM 20. JANUAR