Bild: Begrüßung unserer neuen Studierenden (v.l.n.r.): Lena Buchholz (Personalreferentin), Paula Schultheis (Duale Studentin), Tobias Schulz-Klante (Personalreferent), Hannes Gensler (Dualer Student), Niklas Kram (Dualer Student), Ralf Bernhardt (Geschäftsführer) und Silas Dinkel (Dualer Student), Fotografin: Julia Schneider (FIS)
FIS begrüßte am 07.01.2022 vier neue Studierende zu ihrer ersten Praxisphase des dualen Studiums in der Firmenzentrale in Grafenrheinfeld.
Ein erstes Kennenlernen fand bereits im Oktober des vergangenen Jahres zur Ausgabe der EDV-Ausstattung statt. Im Anschluss nahmen die vier neuen Dual Studierenden an den ersten Vorlesungen ihrer jeweiligen Hochschulen teil. Vergangenen Freitag startete dann die erste Praxisphase ihres Dualen Studiums bei der FIS Informationssysteme und Consulting GmbH (FIS) in Grafenrheinfeld.
Für das Duale Studienprogramm kooperiert FIS mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) und bietet die Studiengänge Wirtschaftsinformatik (DHBW Standort Mosbach) und BWL-Dienstleistungsmanagement, Consulting und Sales, Profilfach IT-Beratung (DHBW Standort Heilbronn) an. Während ihres Dualen Studiums werden die Studierenden immer wieder zwischen theoretischen Phasen an der DHBW und praktischen Phasen bei FIS wechseln.
In den kommenden Tagen stehen für die Studenten erst einmal das Kennenlernen des Unternehmens und der Kolleginnen und Kollegen sowie verschiedene Schulungen und Unterweisungen auf dem Programm.
Für alle Interessierten bietet FIS am 15.02.2022 von 14 – 16 Uhr ein Webinar zum Dualen Studium an. Neben einer Präsentation von FIS als Unternehmen, berichten aktuelle Studierende von ihren Erfahrungen und geben spannende Einblicke. Bevor Zeit für Fragen ist, werden die Studiengänge Wirtschaftsinformatik und BWL-Dienstleistungsmanagement, Consulting und Sales, IT-Beratung vorgestellt. Weitere Informationen zum Webinar findet man hier: https://fisly.de/webinards.
Quelle: FIS Informationssysteme und Consulting GmbH
Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: 20 Jahre Palliativstation am Krankenhaus St. Josef – Lebenshilfe statt Sterbehilfe
Nächster ArtikelSchweinfurt: Corona-Schutzimpfung: Erneut vereinfachte und erweiterte Angebote