Pressebericht des PP Unterfranken vom 09.01.2022
73-Jährige verstarb bei Wohnungsbrand – Rauchmelder warnten die Nachbarn

BAD NEUSTADT A. D. SAALE – OT HERSCHFELD. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Samstagmorgen zu einem Wohnungsbrand, bei dem eine 73-Jährige ihr Leben verlor. Die installierten Rauchmelder weckten die Nachbarschaft, sodass sich diese rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten und die Feuerwehr alarmierten. Der Frage, wie es zu dem Feuer kommen konnte, geht bereits seit Samstag ein Brandfahnder der Kripo Schweinfurt nach.

Der lautstarke Alarm der Rauchmelder weckte gegen 05:45 Uhr die Bewohner des Mehrfamilienhauses und warte sie vor dem Brand in einer Wohnung des Hauses. Trotz der sofortigen Alarmierung von Feuerwehr und Rettungsdienst kam für eine 73-Jährige jede Hilfe zu späte und der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die restlichen Bewohner konnten sich dank der Rauchmelder rechtzeitig aus dem Haus retten. Den Schwelbrand in der Wohnung der Verstorbenen hatten die 53 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Herschfeld, Neustadt und Brandlorenzen schnell gelöscht.

Werbung

Bereits am Samstag übernahm ein Brandfahnder der Kripo Schweinfurt die ersten Ermittlungen. Seine Aufgabe ist es nun unter anderem die mögliche Brandursache und die Schadenshöhe zu ermitteln.

Pressebericht vom 30.10.2021

Aus dem Stadtgebiet:

Mountainbike gestohlen

Am Freitagabend, zwischen 19:30 Uhr und 20:00 Uhr, wurde ein schwarzes/grünes Ghost Mountainbike gestohlen. Das Fahrrad war am Hintereingang der Pizzeria Pompeji in der Damaschkestraße abgestellt und mit einem Schloss versperrt. Der Täter ist momentan unbekannt. Der Wert des Fahrrades beläuft sich auf ca. 500 Euro. Die Polizei in Schweinfurt bittet um Hinweise zu dem Diebstahl.

Aufmerksamer Zeuge notiert sich Kennzeichen

Am Samstagnachmittag gegen 14:30 Uhr touchierte ein roter BMW beim Einparken auf dem Kauflandparkplatz einen ordnungsgemäß geparkten schwarzen BMW. Der Unfallfahrer kümmerte sich anschließend nicht um den Schaden und begab sich zum Einkaufen. Auch nach seinem Einkauf sah er sich noch einmal den entstandenen Schaden an, fuhr jedoch einfach davon. Am Fahrzeug des Geschädigten entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Ein aufmerksamer Beobachter beobachtete das Geschehen und notierte sich das Kennzeichen. Der Verursacher konnte so schnell ausfindig gemacht werden. Den Fahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Unfallflucht.

Außenspiegel abgefahren und abgehauen

Freitagnacht wurde der linke Außenspiegel eines silbernen, in der Wilhelm-Zinn-Straße geparkten, Ford Galaxy abgefahren. Zu dem Unfallverursacher liegen keinerlei Hinweise vor. Die Polizei in Schweinfurt bittet um Hinweise zum Verursacher.

Aus dem Landkreis:

Vorfahrt genommen

Werneck (Lkr. Schweinfurt) – Am Samstagnachmittag fuhr eine Mercedesfahrerin auf der B19 in Richtung Werneck. Ein entgegenkommender Peugeotfahrer übersah den Mercedes und bog nach Links, auf die A70 in Fahrtrichtung Bamberg, ab. Hier kam es zum Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 18000 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall Niemand. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Gartenzaun angefahren und geflüchtet

Greßthal (Lkr. Schweinfurt) – Am Samstagmorgen, gegen 06:00 Uhr, fuhr eine bislang unbekannte Person rückwärts von der Richard-Wagner-Straße in die Mozartstraße. Hier stieß die Person mit dem Fahrzeugheck gegen einen Gartenzaun und beschädigte diesen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro. Zu dem Fahrzeug und dem Fahrer ist nur bekannt, dass es sich um einen weißen Kleinwagen handelt. Die Polizei in Schweinfurt bittet um Hinweise zum Fahrzeug und/oder Fahrer.

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Hinweise unter Tel. 09721/202-0.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Kitzingen vom 09.01.2022
Verkehrsgeschehen
Geparkter Pkw angefahren – Verursacher flüchtig
Kitzingen, Stadt: Am Freitag, den 07.01.2022 ereignete sich in der Wörthstraße ein Verkehrsunfall bei welchem sich der Unfallverursacher, ohne seinen Pflichten nachzukommen, von der Unfallstelle entfernte.
In der Zeit von 11:50 Uhr bis 13:10 Uhr stellte die Geschädigte ihren roten Ford Fiesta auf dem hauseigenen Parkplatz einem in der Wörthstraße ansässigen Physiotherapiezentrum ab. Unmittelbar neben dem von ihr gewählten Stellplatz befindet sich ein ausgewiesener Sonderparkplatz für Menschen mit körperlicher Einschränkung, auf welchen der Unfallverursacher mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geparkt hatte.
Der Fiesta wurde an der hinteren linken Fahrzeugseite beschädigt.
Im Rahmen einer durchgeführten Spurensicherung am unfallbeschädigten Fahrzeug konnten Lackproben des Verursacherfahrzeuges gesichert werden. Dem ersten Augenschein nach handelte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um ein silbernes oder weißes Fahrzeug.
Der nicht unerhebliche Sachschaden am Pkw Fiesta beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 2.500 Euro.
Zeugen, die Hinweise zu dem Unfallgeschehen geben können, werden gebeten sich an die PI Kitzingen unter der Tel.-Nr. 09321/141-0 zu wenden.
Fahrt unter Einfluss von berauschenden Mitteln – Drogenfund in der Wohnung
Kitzingen, Stadt: Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle konnten Beamte der Polizeiinspektion Kitzingen Anhaltspunkte für den Konsum von Drogen gewinnen.
Am Samstagmittag wurde eine Pkw-Fahrerin im Stadtgebiet von Kitzingen kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle fiel den Polizeibeamten auf, dass die Frau offensichtlich Betäubungsmittel konsumiert hatte.
Die 41jährige wurde daraufhin mit zur Dienststelle genommen, wo eine Blutprobe entnommen wurde.
Im Rahmen einer anschließend durchgeführten Wohnungsnachschau konnten dort Betäubungsmittel aufgefunden werden, welche beschlagnahmt wurden.
Ohne Führerschein in Kitzingen unterwegs – Märchenstunde bei der Polizei
Kitzingen, Stadt: Am Sonntag, den 09.01.2022, gegen 00:40 Uhr, kontrollierten Polizisten aus Kitzingen eine Fahrzeugführerin auf der Bundesstraße 8, weil diese lediglich das Standlicht eingeschaltet hatte. Im Verlauf der anschließenden Kontrolle kamen die Beamten aus dem Staunen beinahe nicht mehr heraus.
Die junge Frau erklärte nach der Anhaltung durch die Beamten, dass sie die rund 30 Jahre ältere Halterin des Pkw sei und jetzt auf dem Weg nach Frankfurt/ Main sei, um dort eine Lokalität aufzusuchen.
Auf Nachfrage erklärte die Dame, dass sie ihren Führerschein und Personalausweis nicht zur Hand habe, die Dokumente sich jedoch in ihrer Wohnung befänden. Im weiteren Verlauf des Gespräches ergaben sich immer mehr Fragen, auf welche die Dame keine plausiblen Erklärungen parat hatte.
Letztlich wurde die 20jährige nach Hause gefahren, um dort Einblick in die erforderlichen Dokumente nehmen zu können. Hier legte sie Führerschein und Personalausweis der Fahrzeughalterin vor. Den von den Beamten angesprochenen gravierenden optischen Altersunterschied erklärte die Frau mit einer kürzlich vorgenommen kosmetischen Operation.
Im weiteren Verlauf konnten die Polizisten ermitteln, dass es sich bei den vorgelegten Dokumenten tatsächlich um den Führerschein und den Personalausweis der Mutter der Kontrollierten handelt. Der Pkw ist ebenfalls auf die Mutter zugelassen, welche von der Spitztour der Tochter keine Kenntnis hatte.
Noch an der Wohnanschrift wurde den Beamten der Grund der unglaublichen Geschichte klar: Die Fahrzeugführerin ist nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Ferner konnte noch der Konsum von Alkohol und Betäubungsmitteln festgestellt werden.
Auch in diesem Fall musste in der Polizeidienststelle eine Blutprobe entnommen werden. Der Vorgang wird nach Ende der Ermittlungen an die zuständige Staatsanwaltschaft in Würzburg übersandt.

 

Pressebericht

vom 09.01.2022

Kriminalitätsgeschehen

Sachbeschädigungen im Stadtgebiet

Scheibe eines Wartehäuschen und einer Fahrplantafel beschädigt

WÜRZBURG/Lindleinsmühle. An der Bushaltestelle Frankenstraße kam es am Samstagabend in der Zeit zwischen 19:30 Uhr bis 20:07 Uhr, zu diversen Sachbeschädigungen am dortigen Wartehäuschen. Durch unbekannte Täter wurden eine Glasscheibe und zwei Fahrplantafeln beschädigt. Die Schadenshöhe kann bislang nicht beziffert werden.

Glasfront eingeschlagen

WÜRZBURG/Lengfeld. Am Samstagvormittag kam es in der Werner-von-Siemens-Straße 56 zu einer weiteren Sachbeschädigung. In der Zeit von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr schlugen bislang unbekannte Täter die Glasfront einer Eingangstüre der dortigen Firma ein. Hierdurch entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,- Euro.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt in beiden Fällen wegen Sachbeschädigung und bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu den Vorfällen möglich sind, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Verkehrsgeschehen

Verkehrsunfallfluchten im Stadtgebiet

WÜRZBURG/Frauenland. Am Freitag, gegen 10:30 Uhr, touchierte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer auf Höhe der Zeppelinstraße 58 einen dort geparkten schwarzen BMW. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seiner Verständigungspflicht nachzukommen. Durch den Unfall entstand am Fahrzeug des Geschädigten ein Sachschaden von ca. 500,- Euro.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt sucht Zeugen, die Hinweise zu den Verursachern geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0931/457-2230 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 09.01.2021

Trunkenheitsfahrt endet in der Ausnüchterungszelle
Bastheim – Lkr. Rhön-Grabfeld
In den Morgenstunden des vergangenen Samstags kam es durch einen aufmerksamen Verkehrsteilnehmer zur Mitteilung einer hilflosen Person, die sich auf dem Fahrersitz ihres Pkw am Beginn eines Radwegs an der B279 aufhielt. Im Rahmen der Überprüfung durch eine Streife der PI Bad Neustadt an der Saale stellte sich heraus, dass die im Fahrzeug befindliche 33-jährige Dame dem Alkohol etwas zu sehr zusagte. Auf Grund der polizeilichen Feststellungen, ergab sich nach einem durchgeführten Atemalkoholtest (Ergebnis: knapp 3,6 Promille) der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt. Da die Dame zudem nicht mehr „Herrin ihrer Sinne“ war, wurde sie nach Durchführung einer Blutentnahme in die Ausnüchterungszelle verbracht. Der Pkw der Dame wurde aus Gründen der Verkehrssicherheit abgeschleppt.

mehrere Gehwegbegrenzungspfosten angefahren und geflüchtet
Bad Neustadt an der Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Samstagmorgen wurde der PI Bad Neustadt an der Saale zudem eine Verkehrsunfallflucht in Bad Neustadt an der Saale Jahnstraße/ Schulstraße mitgeteilt. Durch einen bis dato unbekannten Pkw-Führer wurden mehrere Gehwegbegrenzungspfosten angefahren und verbogen.
Der Fahrzeugführer konnte aber über sein an der Unfallstelle hinterlassenes vorderes Kennzeichen ermittelt werden. Nachdem der Beschuldigte nach telefonischer Kontaktaufnahme durch die Polizei versuchte, über seinen momentanen Aufenthaltsort hinwegzutäuschen, wurde seine Wohnung auf Anordnung der Staatsanwaltschaft geöffnet und durchsucht. Hierbei konnte der Beschuldigte in alkoholisiertem Zustand angetroffen werden. Anschließend zeigte er sich jedoch geständig, sodass nach einer Blutentnahme zunächst keine weiteren Maßnahmen seitens der Polizei getroffen wurden. Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden in Höhe von circa 5000,00 Euro.
Der Fahrer darf sich nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Straßenverkehrsgefährdung in Folge des Genusses alkoholischer Getränke verantworten.

74-jährige Dame nach Wohnungsbrand leblos geborgen
Herschfeld – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Samstagmorgen kam es gegen 05:40 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache zum Brand einer Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in Herschfeld. Leider kam es in diesem Zusammenhang zu einem Todesfall. Den eingesetzten Einsatzkräften der Feuerwehren Herschfeld, Bad Neustadt an der Saale, Brendlorenzen sowie die PI Bad Neustadt an der Saale gelang es leider nicht, die Verstorbene rechtzeitig aus ihrer Wohnung zu bergen. Alle anderen im Wohnhaus lebenden Personen konnten evakuiert und in Sicherheit gebracht werden.
Nach Ablöschen des Brandes übernahm die Kriminalpolizei Schweinfurt die Ermittlungen zur Brandursache.

15000 Euro Sachschaden nach Glätteunfall
Mühlbach – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Samstagmorgen kam es um kurz nach sechs Uhr zu einem Verkehrsunfall bei schneebedeckter Fahrbahn auf der Kreisstraße NES15 zwischen Lörieth und Mühlbach. Der 25-jährige Fahrer eines Pkw Seat Leon kam in Folge von den Straßenverhältnissen nicht angepassten Geschwindigkeit bei Dunkelheit in einer leichten Linkskurve von der Fahrbahn ab und im Straßengraben zum Stehen. Zu einem Personenschaden kam es glücklicherweise nicht. Der Pkw des jungen Mannes war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen und abgeschleppt werden.
Ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet. Dem Fahrer drohen ein Bußgeld in Höhe 145,00 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

 

Pressebericht vom 09.01.2022

Bad Kissingen

Pkw kommt ins Rutschen

Am Samstagnachmittag parkte die 26-jährige Fahrerin ihren Pkw Skoda, Fabia, im Rilkeweg auf abschüssiger und schneebedeckter Fahrbahn. Trotz angezogener Handbremse geriet der Pkw in Abwesenheit der Fahrerin ins Rutschen und stieß frontal gegen das Fahrzeugheck des davor geparkten Pkw der Marke Opel. An beiden Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden in Höhe von jeweils ca. 500 Euro.

Geklärte Unfallflucht

Am Samstagvormittag wurde in der Boxbergerstraße durch einen Zeugen ein Zusammenstoß eines Pkw, Renault, Kangoo, mit einem geparkten Pkw, Audi A4, beobachtet. Der Unfallverursacher entfernte sich daraufhin ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen von der Unfallstelle. Nachdem der Zeuge dem Fahrzeughalter über den Verkehrsunfall berichtet hatte, verständigte dieser am Samstagabend die Polizei. Da durch den Zeugen das amtliche Kennzeichen des Unfallflüchtigen bekannt war, konnte dieser bei der anschließenden Nachschau angetroffen werden. Der 79-jährige Unfallverursacher räumte die Unfallbeteiligung sowie Fahrereigenschaft ein. An den beiden unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand jeweils ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro.

Auffahrunfall gegen Schneeräumfahrzeug

Am Samstagmorgen wartete der 55-jährige Angestellte der Stadt Bad Kissingen mit seinem Schneeräumfahrzeug der Marke Fendt auf der Erhardstraße vor der Kreuzung zum Ostring aufgrund Rotlicht zeigender Lichtzeichenanlage. Zur selben Zeit wollte der 32-jährige Fahrer des Pkw, VW Passat, direkt dahinter ebenfalls anhalten, was ihm jedoch nicht gelang. Beim Abbremsen geriet der Pkw auf der schneeglatten Fahrbahn ins Rutschen und stieß frontal gegen das Heck des Schneeräumfahrzeugs. An dem Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Der Sachschaden an dem Schneeräumfahrzeug beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Münnerstadt

Wildunfall

Am Samstagabend befuhr der 36-jährige Fahrer eines Pkw, Audi A6, die KG2 von Lörieth kommend in Richtung Maria Bildhausen. Bei Km 1,100 querte ein Reh von links nach rechts die Fahrbahn. Der Pkw-Fahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und erfasste das Reh mit der rechten Fahrzeugfront. Das Reh verstarb an der Unfallstelle. An dem Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Der Jagdpächter wurde verständigt.

Oerlenbach

Wildunfall

Samstagnacht befuhr der 23-jährige Pkw-Fahrer mit seinem Pkw, VW Golf, die KG4 von Ebenhausen kommend in Richtung Ramstahl. Bei Abschnitt 140, Km 0,7, querte ein Reh vor dem Pkw die Fahrbahn. Der Fahrzeugführer konnte einen Zusammenstoß mit dem Wild nicht mehr verhindern und erfasste es frontal. Das Reh verendete im Straßengraben. An dem Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Der Jagdpächter wurde verständigt.

Versuchter KFZ-Aufbruch

Am Samstagnachmittag stellte der 50-jährige Fahrzeughalter seines Pkw, Citroen C3, blau, welcher seit dem 07.01.2022 in der Eltingshäuser Straße geparkt war, fest, dass an der Oberseite der Beifahrertüre Beschädigungen vorhanden sind. Bei näherer Betrachtung konnten Formspuren eines unbekannten Werkzeugs festgestellt werden. Es wird davon ausgegangen, dass gewaltsam versucht wurde, die Beifahrertüre zu öffnen. Es entstand dadurch ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Die Polizei Bad Kissingen erbittet Hinweise unter 0971/7149-0.

Pressebericht der PI Hammelburg vom 09.01.2022
Verkehrsunfall bei Schneeglätte
Ramsthal, Lkr. Bad Kissingen: In der Nacht von Samstag auf Sonntag befuhr ein 23 – Jähriger BMW-Fahrer die Hauptstraße in Ramsthal. Bei schneebedeckter Fahrbahn geriet der junge Mann ins Rutschen und touchierte mit der Front seines Pkw die Stützmauer eines Grundstücks. Durch den Zusammenprall mit der Mauer lösten beim BMW die Airbags aus, weiter entstanden Beschädigungen an Motorhaube und Stoßstange, sodass der Pkw durch einen Abschleppdienst geborgen werden musste. Der Schaden beläuft sich nach erster Schätzung auf ca. 3.500,- €. Ob ein nennenswerter Schaden an der Mauer entstand, muss im Nachgang geklärt werden. Neben der Schadensregulierung erwartet den jungen Mann eine Anzeige wegen nicht angepasster Geschwindigkeit.
Wildunfall mit Reh
Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Ein 64-Jähriger Fahrzeugführer eines VW Golf befuhr am Samstagabend die Staatsstraße 2294 vom Lager Hammelburg in Richtung Gauaschach, als im Bereich der Ortsausfahrt des Bundeswehrstandorts ein Reh die Fahrbahn querte. Der Verkehrsteilnehmer erfasste das Tier mit der linken Front seines Pkw, wodurch am Kotflügel ein Sachschaden von ca. 750,- € entstand. Das vermutlich verletzte Tier lief nach dem Zusammenstoß in das angrenzende Waldstück. Der zuständige Jagdpächter wurde mit der Absuche beauftragt.
Betäubungsmittelfund bei Jugendlichem
Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Ein 15-Jähriger verhielt sich am Samstagabend bei einer Kontrolle an der Hammelburger Bahnhaltestelle Ost auffallend nervös. Zunächst stellte sich heraus, dass der Jugendliche Utensilien für den Konsum von Cannabisprodukten mit sich führte. Er räumte daraufhin gegenüber den Beamten ein, dass er zudem noch eine geringe Menge Marihuana bei sich trug. Nachdem der Jugendliche in die Obhut seiner Eltern übergeben wurde, fanden die Beamten bei einer Nachschau im Jugendzimmer des 15-Jährigen noch eine geringe Menge Amfetamin. Die beiden Rauschmittel wurden sichergestellt, den Jugendlichen erwarten nun Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz.

 

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 09.01.2022
Transporter nicht gekennzeichnet
Bad Brückenau – Lkr. Bad Kissingen – Im Brückenauer Ortsteil Volkers wurde am Samstagmorgen ein Kleintransporter kontrolliert der Altmetall sammelte und beförderte. Dabei fiel den Beamten auf, dass er sein Fahrzeug nicht in der erforderlichen Weise mit dem „A“-Schild gekennzeichnet hatte.
Ölspur
Bad Brückenau – In der Gablonzer Straße wurde gestern um 13:00 Uhr eine Ölspur gemeldet, die von der Feuerwehr abgebunden werden musste. Der Verursacher ist nicht bekannt. Um Hinweise wird gebeten. Tel. 09741-6060
Abgelaufener Personalausweis
Wildflecken – Lkr. Bad Kissingen – Im Rahmen einer Kontrolle kurz nach Mitternacht wurde im Ortsteil Oberwildflecken bei einem 22-jährigen festgestellt, dass der Ausweis abgelaufen war. Dies stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, da jeder Deutsche der das 16. Lebensjahr erreicht hat, im Besitz eines gültigen Ausweisdokuments sein muss.

 

Pressebericht der PI Würzburg-Land vom 09.01.2022

Sachbeschädigung an Pkw

Waldbüttelbrunn, Lkr. Wü – Im Zeitraum vom 22.12.21 bis zum 04.01.22 wurde ein Pkw in der Lindenstraße durch Unbekannte rundum beschmiert und mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 4000 Euro geschätzt.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Würzburg-Land unter Tel. 0931/457-1630.

 

Trunkenheit im Verkehr

Höchberg, Lkr. Wü – Am Sonntagmorgen um 01:15 Uhr wurde ein Pkw-Fahrer auf der B 8 einer Kontrolle unterzogen. Hierbei wurde beim Fahrer Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alkotest ergab ein Ergebnis von 0,62 Promille. Den Fahrer erwarten nun ein Bußgeld sowie ein Fahrverbot.

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 09.01.2022

Regenfallrohr angefahren

Am Freitagvormittag meldete ein 71jähriger Pkw-Fahrer, dass er beim Rangieren in der Langgasse in Mellrichstadt ein Regenfallrohr beschädigt habe. Da er an dem genannten Anwesen niemanden erreichen konnte, suchte er die PI Mellrichstadt auf und meldete den Schaden. Da das Gebäude derzeit unbewohnt ist, wurde der derzeitige Eigentümer über das Bauamt ermittelt und verständigt. Aufgrund des vorbildlichen Verhaltens des Verkehrsteilnehmers wurde dieser nur mündlich verwarnt.

Internetbetrug

Eine 22jährige Frau aus Ostheim erstattete am Freitag Anzeige wegen Internetbetrugs. Sie hatte über eine Internet-Verkaufsplattform eine Nintendo Switch zu einem Kaufpreis von 235 Euro erworben. Nach Überweisung des Kaufpreises brach jedoch der Kontakt zum Verkäufer ab. Die Ware bekam sie nicht geliefert.

Vermeintlicher Kreditabschluss

Eine 73jährige Frau aus Mellrichstadt erschien am Freitagvormittag mit ihrer Enkelin auf der Dienststelle in Mellrichstadt um Anzeige wegen Betrugs zu erstatten. Die Dame wurde im Zeitraum von Ende November 2021 bis Januar 2022 über einen Messangerdienst über einen angeblich von ihr in Russland abgeschlossenen Kredit in Höhe von 36.751 Euro informiert. Um den Kredit ausbezahlt zu bekommen, müsse sie jedoch im Vorfeld „Steuern“ entrichten. Die Dame fiel auf diese Masche herein, und wurde so um insgesamt 12.315 Euro erleichtert.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 09.01.2022
Zu schnell auf schneeglatter Fahrbahn unterwegs
Eußenheim, Lkr. Main-Spessart. Am frühen Samstagmorgen fuhr ein 39-jähriger mit seinem Pkw von Altbessingen in Richtung Obersfeld und verlor wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf der schneeglatten Fahrbahn die Kontrolle, sodass das Fahrzeug in den Straßengraben schlitterte. Hierbei entstand ein gesamter Schaden von 2000,00 EUR.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 09.01.2022

Unter dem Einfluss von Drogen mit dem E-Scooter unterwegs

Haßfurt – Ein E-Scooter-Fahrer wurde am Samstagnachmittag einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei räumte dieser den vorausgegangenen Cannabiskonsum ein. Des Weiteren habe er sich mittels eines Schnelltests zuvor auf den Corona-Virus getestet, wobei dieser positiv ausfiel. Der Test wurde dann vor der Blutentnahme im Hof der Dienststelle wiederholt, dabei zeigte sich ebenso ein positives Ergebnis. Aus diesem Grund wurde unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen die Blutentnahme beim ihm vollzogen. Dem E-Scooter-Fahrer erwartet nun eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige.

 

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 09.01.2022
Gerolzhofen:
Unter Drogeneinwirkung im Lieferdienst unterwegs:
Am Freitagmorgen, um 09.19 Uhr, führten uniformierte Polizeibeamte der PI Gerolzhofen eine ganzheitliche Verkehrskontrolle in der Frankenwinheimer Straße durch. Dabei wurde festgestellt, dass der 20-jährige Fahrer des im Lieferdienst eingesetzten Kastenwagens drogentypische Auffälligkeiten zeigte. Der junge Mann gab auf die Befragung zu, dass er am Vortag Betäubungsmittel eingenommen hatte. Nach der Blutentnahme wurde der Heranwachsende wieder entlassen. Das Bußgeldverfahren mit Fahrverbot wird gegen ihn eingeleitet.
Gerolzhofen:
Sozialvorschriften im Güterverkehr nicht beachtet:
Bei der Routinekontrolle eines im Gewerbe eingesetzten, geschlossenen Lieferwagens stellte der sachkundige Polizeibeamte der PI Gerolzhofen fest, dass die für das Gewerbe notwendigen Nachweise nicht geführt wurden. Nachdem der Lkw kein Kontrollgerät verbaut hatte, hätte der Fahrer handschriftliche Aufzeichnungen über seine Arbeits- und Ruhezeiten führen müssen. Das Bußgeldverfahren wird gegen den Mann eröffnet.
Zeilitzheim:
Umzäunung angefahren und geflüchtet:
In der Zeit vom 15.12.2021 bis 30.12.2021 wurde in der Rathausstraße in Zeilitzheim ein schmiedeeiserner Zaun beschädigt. Bei Inaugenscheinnahme der Anlage durch die Polizeibeamten konnte erkannt werden, dass ein bislang unbekanntes Kraftfahrzeug vermutlich an einem Element hängenblieb und dieses beim Anfahren stauchte. Der Geschädigte konnte keine Hinweise zur Ermittlung des Unfallflüchtigen geben. Auch die Nachbarschaft hatte keine Beobachtungen gemacht. Für den Fall, dass es anderweitige Zeugen gibt, werden diese um Mitteilung ihrer Beobachtung an die PI Gerolzhofen gebeten.
Alitzheim bis Unterspiesheim:
Gleich drei Wildunfälle:
Am Samstagabend in der Zeit von 18.10 Uhr bis Mitternacht ereigneten sich auf der B286 zwischen Alitzheim und Unterspiesheim sowie auf der Staatsstraße 2271 bei Unterspiesheim drei Verkehrsunfälle mit Rehen. In allen Fällen sprangen die Tiere vor die heranfahrenden Pkw. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf geschätzt 10.000 Euro, Personenschaden ist nicht entstanden.

Pressebericht
der Polizeiinspektion Aschaffenburg
vom 09.01.2022
Stadt Aschaffenburg
Verkehrsgeschehen

E-Scooter Fahrer unter Drogeneinfluss
Am Samstagnachmittag führten Beamte der PI Aschaffenburg am Hauptbahnhof eine Verkehrskontrolle bei einem E-Scooter Fahrer durch. Hierbei ergaben sich Hinweise darauf, dass der junge Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Der Scooter-Fahrer räumte schließlich einen kürzlich zurückliegenden Konsum ein. Auf der Dienststelle musste der Betroffene eine Blutentnahme übers sich ergehen lassen. Sollte die Auswertung der Probe positiv verlaufen, muss der Fahrer des E-Scooters mit einem mindestens einmonatigen Fahrverbot sowie einer Geldbuße von mindestens 500 EUR rechnen.
Kriminalitätsgeschehen

Pkw-Fahrer beschädigt Blitzer
Am Samstagabend führte die kommunale Verkehrsüberwachung im Bereich der Hanauer Straße eine Geschwindigkeitsmessung durch. Gegen 20.30 Uhr hielt ein Skoda Oktavia unmittelbar neben der Messörtlichkeit. Auf der hinteren rechten Seite des Skoda stieg eine männliche Person aus und urinierte zunächst gegen das Messgerät, ehe er dieses mit einem gezielten Tritt beschädigte. Anschließend stieg der Mann wieder in den Skoda und das Fahrzeug entfernte sich über die B8 in Richtung Kleinostheim. Ein aufmerksamer Zeuge konnte den Tathergang beobachten und folgte dem Skoda, während er zeitgleich die Polizei informierte. Eine Streife konnte den flüchtigen Pkw schließlich auf der B469 auf Höhe der Anschlussstelle Mainhausen anhalten. Bei dem Tatverdächtigen handelte es sich um einen 36jährigen ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Der Mann musste den Beamten auf die Dienststelle folgen, wo auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung erhoben wurde. Eine mögliche Erklärung für seine Tat könnte in seiner Alkoholisierung von über 1,6 Promille liegen. Geblitzt wurde der Skoda zumindest vor der Tat nicht. An dem Messgerät der kommunalen Verkehrsüberwachung entstand ein Schaden von etwa 1500 bis 2000 EUR.

Kreis Aschaffenburg
Verkehrsgeschehen

An geparktem Pkw hängengeblieben
Weibersbrunn: Im Rothenbucher Weg kam es am Samstagabend gegen 17:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit etwa 3000 EUR Sachschaden. Die Fahrerin eines VW befuhr den Rothenbucher Weg in Richtung Kirche. Als die Dame an einem haltenden Renault vorbeifahren wollte, blieb sie mit ihrer rechten Fahrzeugseite an dem Pkw hängen. Hierbei riss an dem Renault die Frontstoßstange ab. An dem VW Golf der Unfallverursacherin wurde die rechte Fahrzeugseite erheblich in Mittleidenschaft gezogen.

Zwei Wildunfälle im Landkreis
Im Landkreis kam es im Laufe des Samstags zu zwei Wildunfällen.
Gegen 19:30 Uhr kollidierte der Fahrer eines Opels auf der Staatsstraße zwischen Aschaffenburg und Johannesberg mit einem kreuzenden Reh. Während an dem Opel ein Sachschaden in Höhe von etwa 1000 EUR entstand, entfernte sich das Wild in unbekannte Richtung.
In Kleinostheim kollidierte gegen 20:40 Uhr der Fahrer eines VW ebenfalls mit einem Reh, als er die Staatstraße von Dettingen kommend in Richtung Kleinostheim befuhr. Hier entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1500 EUR. Das Reh wurde bei dem Zusammenstoß tödlich verletzt.

E-Scooter ohne Versicherungsschutz
Mainaschaff: In der Milanstraße kontrollierten Beamte der PI Aschaffenbug gegen 14:50 Uhr den Fahrer eines E-Scooters. Hierbei wurde festgestellt, dass an dem Gefährt kein Versicherungskennzeichen angebracht war. Auf Vorhalt räumte der Besitzer schließlich ein, keinen erforderlichen Versicherungsvertrag abgeschlossen zu haben. Die Weiterfahrt wurde dem Mann daraufhin untersagt. Der Fahrer muss sich nun wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Kriminalitätsgeschehen

Heckscheibe beschädigt
Hösbach: Im Zeitraum von Freitagnachmittag 17:00 Uhr und Samstagmorgen 11:00 Uhr, wurde die Heckscheibe eines geparkten Pkw Polo beschädigt. Der Besitzer hatte sein Fahrzeug am Freitagnachmittag ordnungsgemäß in der Marienstraße geparkt. Am Samstagfrüh musste er feststellen, dass die Heckscheibe komplett zersplittert war. Der Sachschaden beziffert sich auf etwa 400 EUR.

Wer sachdienliche Hinweise zu den geschilderten Ereignissen geben kann,
wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Aschaffenburg,
unter der Rufnummer 06021/ 857-0,
in Verbindung zu setzen.

Vorheriger ArtikelVolkach: Jagdunfall – 78-Jähriger erleidet tödliche Verletzung
Nächster ArtikelBad Neustadt: 73-Jährige verstarb bei Wohnungsbrand – Rauchmelder warnten die Nachbarn