Nach den schweren Unwettern im Juli dieses Jahres hat die Bayerische Staatsregierung – neben den ausgezahlten Soforthilfen und dem Härtefonds – ein zentrales Spendenkonto „Katastrophenhilfe Bayern“ eingerichtet. Auf diesem Konto sind rund 4 Millionen Euro ein-gegangen, die an bayerische Städte und Landkreise verteilt wurden, die besonders stark vom Hochwasser betroffen waren. Da auch im Landkreis Haßberge teils erhebliche Schä-den entstanden sind, floss ein Teil der Spenden in den Landkreis Haßberge. Die Gesamt-summe in Höhe von 68.622 Euro wurde mittlerweile an 28 Privathaushalte und einen Kin-dergarten ausgereicht. „Ich bin sehr dankbar dafür, dass – dank vieler Spenderinnen und Spender – eine großzügige Summe zusammengekommen ist, mit der denjenigen geholfen werden kann, die unverschuldet in eine schwierige finanzielle Situation geraten sind“, so Landrat Wilhelm Schneider

Quelle: Landratsamt Haßberge

 

Werbung
Vorheriger ArtikelWürzburg / Schweinfurt: Rochade bei den Vorsitzenden der NVM-Gesellschafterversammlung
Nächster ArtikelWürzburg: Aufwertung Mainkaipromenade – Gartenamt beendet 1. Bauabschnitt