Booster für Erwachsene ab sofort nach 3 Monaten möglich
In den vergangenen Wochen wurde das Impfangebot im Landkreis Haßberge kontinuierlich erweitert. Die Einführung der Terminbuchungen hat sich bewährt, die Wartezeiten konnten spürbar reduziert werden. Weiterhin ist es entscheidend, dass die Impfquote insgesamt ansteigt, um die bestehende Impflücke zu schließen und das Gesundheitssystem nicht noch weiter zu überlasten. Deshalb gibt es auch während der Feiertage in den beiden Impfzentren Königsberg und Hofheim keine Weihnachtsruhe.  „Mein besonderer Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Impfzentrum, die im Einsatz sind, damit Impfwillige auch während der Weihnachtsfeiertage eine Corona-Schutzimpfung erhalten können“, so Landrat Wilhelm Schneider. „Nutzen Sie die freie Zeit und lassen Sie sich impfen. Ganz gleich ob Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung – jede Impfung zählt, denn sie schützt einen selbst und natürlich auch die Mitmenschen.“
Im Impfzentrum Königsberg wird am 24. Dezember, 25. Dezember, 26. Dezember, 31. Dezember und 1. Januar jeweils von 11.00 bis 14.45 Uhr und 16.00 bis 19.45 Uhr geimpft. Ebenso besteht die Möglichkeit sich im Impfzentrum Hofheim die Spritze geben zu lassen: geöffnet ist dort an Heiligabend, 24. Dezember, von 7.45 bis 11.30 Uhr, am 1. Weihnachtsfeiertag, 2. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember und Sonntag, 26. Dezember, jeweils ganztags, sowie an Silvester, 31. Dezember von 7.45 bis 11.30 Uhr und an Neujahr ganztags.
Bei allen Impfangeboten des Landkreises ist eine Terminbuchung über das  Portal BayImco notwendig: www.impfzentren.bayern.de. Neuregistrierungen sind unkompliziert, da keine Priorisierung mehr geprüft wird. In beiden Impfzentren stehen die Impfstoffe von Moderna (ab 30 Jahren), Johnson und Johnson (ab 18 Jahren) sowie von Biontech (ab 12 Jahren) zur Verfügung. Beim Impfstoff von Biontech kommt es jedoch aktuell zu nicht kalkulierbaren Kürzung der Bestellmengen, weshalb alle Personen über 30 Jahren vorwiegend eine Impfung mit dem mRNA Impfstoff von Moderna erhalten.
Sollten Termine ausgebucht sein: Termine können auch noch im Laufe der Woche immer wieder freigegeben werden. Es ist daher ratsam, die Internetseite www.impfzentren.bayern mehrmals am Tag aufzurufen und dort nach Terminen für die hinterlegten Impfangeboten im Landkreis Haßberge zu suchen.
Wer über keinen Internet-Zugang verfügt, kann auch weiterhin über die Hotline 09521/27-769 (Montag, Dienstag, Donnerstag 8.00 bis 16.00 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr) oder 27-600 (Montag bis Freitag 8.00 bis 16.00 Uhr, Samstag und Sonntag 10.00 bis 15.00 Uhr) einen Termin vereinbaren.
Zum Impftermin ist der Personalausweis und – wenn vorhanden – der Impfpass mitzubringen. Wer zur Auffrischungsimpfung kommt und vorher schon einmal im Impfzentrum geimpft wurde, beschleunigt den Vorgang, wenn die Unterlagen der letzten Impfung mitgebracht und an der Anmeldung vorlegt werden. Es handelt sich um das Dokument mit den zwei QR-Codes. Der digitale Impfpass reicht hier nicht aus.
Booster-Impfungen
Bei allen Impfangeboten werden neben Erst- und Zweitimpfungen auch Auffrischimpfungen für die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) und dem bayerischen Gesundheitsministerium empfohlenen Personengruppen vorgenommen. Das Impfzentrum Haßberge setzt unmittelbar die neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu den Booster-Impfungen durch. Bisher war diese dritte Impfung für über 18-Jährige nach 6 Monaten empfohlen. Aus Sorge vor der stark ansteckenden Omikron-Variante empfiehlt die Stiko das Boostern nun bereits nach drei Monaten nach Abschluss der Grundimmunisierung. Diese Empfehlung gilt ab sofort für alle Erwachsene, da nach Ansicht der Experten damit zu rechnen ist, dass Omikron das Infektionsgeschehen innerhalb kürzester Zeit bestimmen werde. Des Weiteren empfiehlt die Stiko die Auffrischungsimpfung für Personen über 12 Jahre nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion eine 1-malige Impfstoffdosis mit einem Abstand von mindestens 3 Monaten zur Infektion. Gleiches gilt für 5 bis 11-jährige Kinder mit Vorerkrankung nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion. Entsprechende Termine können vereinbart werden.
Darüber hinaus können Personen, die eine Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben, ihren Impfschutz verbessern und eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten (4 Wochen nach der Erstimpfung).
Beide verfügbare mRNA-Impfstoffe (Comirnaty von Biontech/Pfizer und Spikevax von Moderna) sind laut Ärzteverein Haßberge und der ärztlichen Leiterin des Impfzentrums Königsberg für eine Booster-Impfung gleichermaßen geeignet, zugelassen und hochwirksam. In Studien zur Auffrischung hätten sich keine wesentlichen Unterschiede im Impferfolg ergeben, so dass beide problemlos eingesetzt werden können – auch wenn die ersten Impfungen mit einem andren Impfstoff durchgeführt wurden. Lediglich für Menschen unter 30 Jahren und Schwangeren empfielht die STIKO sowohl zur Grundimmunisierung als auch zur Auffrischung ausschließlich den Einsatz von Biontech.

Quelle: Landratsamt Haßberge

Werbung
Vorheriger ArtikelBad Kissingen: Interviewerinnen und Interviewer für den Zensus 2022 gesucht
Nächster ArtikelKürnach: Kripo sucht Zeugen