HASSFURT / MAROLDSWEISACH – Das Bayerische Rote Kreuz weitet sein Angebot für Corona-Antigen-Schnelltests im Landkreis aus. Ab Dienstag, 14. Dezember, wird in Maroldsweisach ein weiteres BRK-Testzentrum eröffnet. Es wird im Mehrzweckraum des Rathauses errichtet. Somit bestehen auch für die Bürger im nordöstlichen Landkreis kurze Wege zu einem Testzentrum. Das BRK dankt dem Markt Maroldsweisach mit Bürgermeister Wolfram Thein an der Spitze für die Zurverfügungstellung des Raumes.

An drei Tagen in der Woche bietet das Rote Kreuz in Maroldsweisach dann Schnelltests an. Und zwar dienstags und donnerstags, je von 14.00 bis 18.00 Uhr, und sonntags von 9.00 bis 12.00 Uhr. Einlass ist jeweils 15 Minuten vor der Schließung.

Das BRK informiert darüber, dass die Durchführung der Tests für zu Testende am schnellsten und einfachsten funktioniert, wenn sich die Testwilligen vorab online auf dem Testportal des Bayerischen Roten Kreuzes mit ihren Daten registriert haben. Die einmalige Registrierung ist innerhalb von einer Minute unter www.meintest.brk.de/quick möglich und muss anschließend für künftige Tests nicht mehr neu durchgeführt werden. Nachdem die Bürger ihre Daten eingegeben haben, erhalten sie per E-Mail einen für sie persönlich erstellten QR-Code zugesandt, mit dem sie sich vor Ort in allen BRK-Testzentren im Landkreis legitimieren und testen lassen können. Nach dem Test wird die Ergebnisübermittlung digital via SMS und/oder E-Mail übermittelt, auf Wunsch auch direkt an die Corona-Warn-App.

Werbung

Eine weitere und noch einfachere Möglichkeit zur Registrierung besteht für Testwillige durch das Abscannen dieses QR-Codes. Über ihn gelangen sie ohne Umwege direkt zum Registrierungsportal.

Es wird eindringlich darum gebeten, sich schon vorab zuhause zu registrieren. Das erleichtert für alle Beteiligten – Testwillige und BRK-Personal – den Aufwand vor Ort und reduziert mögliche Wartezeit deutlich! Eine separate Terminreservierung ist in allen BRK-Testzentren im Landkreis Haßberge weder notwendig noch möglich.

Das BRK als Betreiber von nunmehr fünf Schnelltestzentren des Landkreises Haßberge in Haßfurt, Ebern, Hofheim, Eltmann und Hofheim bietet damit wöchentlich an insgesamt 123 Stunden in der Woche Testkapazitäten für die Bevölkerung an. Die Antigen-Schnelltests sind kostenlos.

Ab dem 14. Dezember gelten nachstehende Öffnungszeiten an den fünf Testzentren in Haßfurt, Ebern, Eltmann, Hofheim und Maroldsweisach. Letzter Einlass ist jeweils 15 Minuten vor der Schließung.

Haßfurt, Rotkreuzhaus (Industriestraße 16):

Montag bis Freitag: 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag: 10:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag: 10:00 bis 16:00 Uhr

 

Ebern, Rotkreuzhaus (Im Frauengrund 12):

Montag bis Freitag: 14:00 bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 10:00 bis 15:00 Uhr

 

Hofheim, Haus des Gastes (Johannisstraße 26):

Montag, Mittwoch, Freitag und Sonntag: 14:00 bis 18:00 Uhr

Eltmann, Sportgaststätte (Bambergerstraße 21):

Dienstag, Donnerstag, Sonntag: 14:00 bis 18:00 Uhr

 

Maroldsweisach, Mehrzweckraum im Rathaus (Hauptstraße 24):

Dienstag und Donnerstag: 14:00 bis 18:00 Uhr

Sonntag: 9:00 bis 12:00 Uhr

Für alle Tests müssen sich die Bürger mit einem amtlichen Lichtbildausweis zu ihrer Person identifizieren können. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die ggf. ohne Begleitung ihrer Eltern einen Schnelltest durchführen lassen wollen, müssen vor dem Test eine unterschriebene Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten mitbringen. Kinder und Jugendliche müssen sich grundsätzlich ebenso durch die Vorlage eines Lichtbildausweises zu ihrer Person ausweisen können.

Außerdem wird darauf hingewiesen, dass an den Testzentren das Tragen von FFP2-Masken verpflichtend ist. Alle Testwilligen sollten zudem darauf achten, zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Wer Erkältungs- und Krankheitssymptome aufweist, wird in den BRK-Testzentren nicht getestet. In diesem Fall wenden sich Patienten bitte an ihren Hausarzt.

Foto (QR-Codes auf beiden Fotos gleich!!!):

Mit diesem QR-Code können sich Testwillige einmalig online mit ihren Daten registrieren und können fortan an allen BRK-Testzentren getestet werden, ohne dafür nochmals eine Registrierung durchführen zu müssen.


Foto: Michael Will / BRK

Vorheriger ArtikelLandkreis Rhön-Grabfeld: Interview: Warum Oberelsbach eine der nachhaltigsten Gemeinden in Deutschland ist
Nächster ArtikelFreitag