Das war ein Ausschnitt aus der Serie Squid Game. Diese Serie ist gerade in den Netflix-Trends und wird auch auf vielen Schulhöfen nachgespielt. Man streitet sich gerade aber über die Alterseinstufung. Die Serie ist ab 16 Jahre und das finden viele nicht ansprechend. Wir haben uns mit Dr. Thorsten Schmiege dem Präsidenten der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien gesprochen. Herr Dr. Schmiege welche Gefahr sehen Sie in Squid Game?
Netflix hat die Altersfreigabe selbst festgelegt. Ist ab 16 Jahre gerechtfertigt?
Netflix hat eine eigene Jugendschutz.  Wie kann man verhindern oder die Kinder sensibilisieren die noch nicht 16 sind den Unterschied zwischen dem Kinderspiel und der stattfinden Gewalt zu verstehen?
Was können Eltern tun den Kindern die Medienkompetenz zu vermitteln? Schulen sind noch nicht auf dem aktuellen Stand.
 Was können Eltern noch tun?
Was heute ab 16 Jahren ist, war früher ab 18 Jahren. Können Sie diesen Wandel erklären?
Was empfehlen Sie den Eltern?

 

Pressemitteilung:
Squid Game: BLM-Präsident sieht auch die Eltern in der Verantwortung
Forum Medienpädagogik der BLM eröffnet
Dr. Thorsten Schmiege, der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), hat sich anlässlich der 26. Fachtagung des Forums Medienpädagogik kritisch zur aktuell vieldiskutierten Netflix-Serie „Squid Game“ geäußert: „Die Serie ist harte Kost und kann Kinder nachhaltig verstören“, so der BLM-Präsident. „Viele Kinder wollen die Serie sehen, obwohl ihnen Gewalt Angst macht – eigentlich ein Widerspruch“, sagte er zum Auftakt der Online-Veranstaltung, in der es auch um solche Widersprüche bei der Mediennutzung von Heran-wachsenden geht.
Den Widerspruch zwischen mitreden können und Angst haben, den Widerspruch zwischen Datenpreisgabe und Datenmanipulation, den Widerspruch zwischen Informationsvielfalt und Desinformation. „Mit diesen Herausforderungen der Medienwelt müssen wir uns auseinander-setzen, wir müssen sie reflektieren und manchmal einfach auch aus-halten.“
Widersprüche sind im Digitalzeitalter keine Ausnahme, sondern eher die Regel. Diese müssen angesprochen und gerade gegenüber Kindern erklärt werden. „Ein Algorithmus kann keinen Widerspruch auflösen. Squid Game ist insofern ein gutes Beispiel: Eigentlich ungeeignet für unter 16-Jährige ist es auf den Pausenhöfen sehr präsent. Verbote helfen hier nur bedingt. Vielmehr sind auch die Eltern in der Verant-wortung, problematische Inhalte mit ihren Kindern zu besprechen und Grenzen zu erklären.“
In der Serie „Squid Game“ treten hochverschuldete Menschen in Kinderspielen gegeneinander an. Die Verlierer werden grausam hingerichtet. Medienpädagoginnen und Medienpädagogen sind sich einig, dass gerade die Mischung aus vertrauten Kinderspielen und Gewalt äußerst problematisch für Heranwachsende sein kann. FLIMMO – Elternratgeber für TV, Streaming & YouTube hilft Eltern und Erziehenden bei der Einschätzung von Medieninhalten.
Werbung
Vorheriger ArtikelLandkreis Schweinfurt: Telefonische Sprechstunde der Aktivsenioren
Nächster ArtikelLeopoldina-Krankenhaus Schweinfurt verhängt ab 12.11.2021  Besuchsverbot