Start Polizeiberichte Montag

Montag

268
Symbolfoto © PRIMATON

Polizeiinspektion Bad Kissingen

Unfall mit Sachschaden
Am Sonntagnachmittag wollte ein 25-jähriger Motorradfahrer von der von-Hessing-Straße nach rechts in die Münchner Straße abbiegen. Ein 53-jähriger Daimler-Fahrer kam ihm entgegen und wollte ebenfalls in die Münchner Straße abbiegen. Hierbei missachtete er den Vorrang des „Bikers“,  so dass dieser eine Gefahrenbremsung einleitete und stürzte. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 400,- Euro. Verletzt wurde der Kradfahrer zum Glück nicht.

Ordnungswidrigkeit nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz  Unbekannte hielten sich im Zeitraum von Samstagabend bis Sonntagvormittag im oberen Bereich der Wendelinusstraße auf. An einer Bank auf dem Fußweg zwischen der Wendelinusstatue und Ehrenfeld feierten sie offensichtlich eine Corona-Party und vermüllten den Ort. Mehrere leere Flaschen und Pappbecher blieben zurück.  Wer Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefonnummer 0971/7149-0 zu melden.

Wildschwein floh vom Unfallort
Ein 42-jähriger Opel-Fahrer befuhr am Montagmorgen, gegen 04:50 Uhr, die Bundesstraße B 286 von Poppenroth kommend in Richtung Bad Kissingen. Dort kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Wildschwein. Dieses floh, ohne sich zu erkennen zu geben, in den nahen Wald. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000,- Euro.

Bad Bocklet

Reh an Unfallstelle verendet
Montagnacht, gegen 00:25 Uhr, befuhr ein 23-jähriger BMW-Fahrer die Kreisstraße KG 20 von Burghausen kommend in Richtung Bad Bocklet. Auf der Strecke kam es zu einer Kollision mit einem Reh, dass noch an der Unfallstelle verendete. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,- Euro.

Burkardroth

Wildunfall mit Reh
Am Sonntagabend, gegen 21.55 Uhr, befuhr ein Mercedes-Fahrer die Staatsstraße 2267 von Steinach nach Premich. Dabei rannte ihm plötzlich ein Reh seitlich ins Fahrzeug. Das Reh überlebte den Zusammenstoß nicht. Am Pkw entstand nur leichter Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Münnerstadt

Reh wurde erlöst
Auf der Kreisstraße KG 1 kam es am Montagmorgen, gegen 05.30 Uhr, zu einem Zusammenstoß zwischen einer 56-jährigen Hyundai-Fahrerin und einem Reh. Das Tier wurde so schwer verletzt, dass es noch an der Unfallstelle erlöst werden musste. Es entstand ein Sachschade in Höhe von ca. 100,- Euro.

Polizeiinspektion Kitzingen
Es ereigneten sich im Landkreis Kitzingen insgesamt siebenVerkehrsunfälle. Bei einem Unfall wurde die Fahrbahn durch einen Schwertransport leicht be-schädigt, als dieser über eine Bodenwelle fuhr. Bei den anderen sechs Verkehrsunfällen kreuzten Rehe die Fahrbahn und wurden von Pkws erfasst.

Polizeiinspektion Karlstadt

Autofahrer ohne gültigen Führerschein unterwegs
Karlstadt, Ldkr. Main-Spessart. Bei der Kontrolle eines 41-jährigen Autofahrers stellten die Beamten in der Nacht von Sonntag auf Montag, gegen 00:30 Uhr, in Karlstadt fest, dass dieser nicht den zum Führen seines Fahrzeuges nötigen Führerschein besaß. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, auf den Mann kommt eine Anzeige zu.

Polizeiinspektion Schweinfurt
14-jähriger Tatverdächtiger zündet Dixi-Klo und Metallaufsteller an
Euerbach, Schulstraße. Am Sonntag gegen 17.30 Uhr konnte ein aufmerksamer Zeuge beobachten wie sich drei Jugendliche im Bereich der Grundschule in Euerbach aufgehalten hatten. Genau in dieser Zeit brannte ein vor dem Schulgebäude aufgestelltes Dixi-Klo ab. Im Rahmen einer Tatortbereichsfahndung konnten die drei besagten Jugendlichen im Alter von 12, 13 und 14 Jahren angetroffen werden. Nach ersten Erkenntnissen ist der 14-jährige Jugendliche für den Brand verantwortlich. Durch die Ermittlungen der Polizei wurde noch ein weiterer Brand bei der Firma Netto, hier wurde ein Metallaufsteller durch die Hitzeentwicklung beschädigt, bekannt. Auch hier soll der 14-Jugendliche für den Brand verantwortlich gewesen sein. Insgesamt verursachte er so einen Schaden von 900 Euro und wurde am Ende der Sachbearbeitung in die Obhut seiner Erziehungsberechtigten gegeben.

Fahrt unter Drogeneinfluss
Eine Streife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck stellte bei einem 21-jährigen Lkw-Fahrer drogentypische Auffälligkeiten fest. Der Mann aus Sachsen wurde mit seinem Kleintransporter am Sonntagabend auf der A 70 bei Werneck kontrolliert. Nach einem positiven Drogenschnelltest musste der Mann zur Blutentnahme mit auf die Dienstelle. Nach Beendigung der Anzeigenaufnahme konnte der Beifahrer die Fahrt fortsetzen.

Polizeiinspektion Bamberg

Fahrstreifenwechsel hat Folgen
Strullendorf – Beim Wechsel vom rechten auf den linken Fahrstreifen übersah am Sonntagmittag der bislang unbekannte Fahrer eines weißen Mercedes-Kombi auf der A 73, Richtung Süden, den mit höherer Geschwindigkeit herannahenden BMW eines 53jährigen. Um nicht aufzufahren, legte dieser eine Vollbremsung hin, kam dadurch ins Schleudern, landete im Grünstreifen und demolierte sich dabei Fahrzeugfront und rechte Fahrzeugseite. Der Sachschaden wird auf rund 10000 Euro geschätzt. Die Autobahnpolizei Bamberg bittet um Zeugenhinweise, insbesondere zum amtlichen Kennzeichen des Mercedes, unter T. 0951/9129-510.

Polizeiinspektion Bad Königshofen

Ohne Kontrollblätter unterwegs
Waltershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitagnachmittag wurde in Waltershausen ein für den Güterverkehr eingesetzter Kleintransporter kontrolliert. Da der Fahrer das analoge Kontrollgerät nicht betrieb und die erforderlichen Tageskontrollblätter nicht mitführte, muss er nun mit einer Anzeige nach dem Fahrpersonalrecht rechnen. Des Weiteren war die Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert – auch hier muss der 28-Jährige Fahrer mit Konsequenzen rechnen.

Führerschein beschlagnahmt
Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Aufgrund der Anordnung einer Bußgeldstelle wurde am Freitag der Führerschein eines 48-Jährigen beschlagnahmt. Für den Mann wurde bereits seit Mitte Februar ein gültiges Fahrverbot verhängt. Da er zudem angab erst kürzlich gefahren zu sein, muss er nun noch mit einer Anzeige wegen Fahren trotz Fahrverbot rechnen.

Polizeiinspektion Bad Neustadt

Vermisstenfall sorgte für Großeinsatz Herschfeld
Lkr. Rhön-Grabfeld: In den Abendstunden des vergangenen Samstags wurde aus einer Klinik in Herschfeld ein abgängiger Patient gemeldet. Nach dem 29-jährigen, der sich aufgrund seiner Erkrankung räumlich nicht orientieren konnte und zudem nicht den Witterungsverhältnissen entsprechend bekleidet war, wurde sofort eine groß angelegte Suchaktion gestartet. Es konnte zwar telefonisch Kontakt zu ihm aufgenommen werden, eine Lokalisierung war jedoch wegen seiner unpräzisen Angaben nicht möglich. In den Folgestunden wurde die Suchaktion unter Einbeziehung von weiteren Polizeikräften, Einsatz von Diensthunden, Feuerwehr und Bergwacht ausgeweitet. Nach Eintreffen des angeforderten Polizeihubschraubers konnte die Person gegen 3:00 Uhr unweit der Klinik in einer Böschung lokalisiert und aufgefunden werden. Glücklicherweise erlitt er nur eine leichte Unterkühlung. Nach Erstuntersuchung im Rettungswagen wurde er anschließend in die Klinik zurückgebracht.

Polizeiinspektion Ebern

In der letzten Woche kam es im Dienstbereich der PI Ebern zu insgesamt sechs Wildunfällen. Dabei verendeten vier Rehe und zwei Hasen. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 12.200,- Euro.

Polizeiinspektion Hammelburg

Zwei Wildunfälle

Fuchsstadt, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntagabend, gegen 19:10 Uhr,  kam es auf der Kreisstraße 44 zwischen Fuchsstadt und Gauaschach zu einem Zusammenstoß eines Pkw mit einem Reh. Das Tier flüchtete nach der Kollision. Der Schaden am Fahrzeugt beträgt ca. 1.500 Euro.

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Auf der Kreisstraße 37 ereignete sich am frühen Montagmorgen, kurz nach 05:00 Uhr  zwischen Elfershausen  und Wittershausen  der nächste  Wildunfall, als ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Ein VW-Fahrer konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und erfasste es mit seinem Pkw frontal. Das Tier verendete noch an der Unfallstelle. Die Schadenshöhe am Pkw ist derzeit nicht bekannt.

In beiden Fällen wurden die zuständigen Jagdpächter informiert.

Beim Wenden gegen Verkehrspoller gestoßen
Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Beim Wenden touchierte ein 30-Jähriger mit seinem Audi am Donnerstagnachmittag in der Straße „Am Marktplatz“ einen Parkpoller. Dabei wurde sowohl der Pkw als auch der Verkehrspoller beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 750 Euro geschätzt. Der Unfallverursacher meldete den Zusammenstoß vorbildlich bei der Polizei Hammelburg.

Polizeiinspektion Bad Brückenau

Verbotene Geburtstagsfeier
Wildflecken, Lkr. Bad Kissingen
Unerwünschten Besuch erhielt eine Frau aus Wildflecken zu ihrer Geburtstagsfeier am Sonntag. Die 60-Jährige hatte zu ihrem runden Geburtstag am Sonntagnachmittag mehrere Gäste eingeladen und in Wildflecken gefeiert. Die Feier wurde allerdings beendet, als zwei unerwünschte Gäste, nämlich eine Polizeistreife, vor Ort eintraf. Grund hierfür waren diverse Verstöße der Feiernden gegen die geltenden Infektionsschutzregelungen. Zum einen hatten sich insgesamt 7 Personen aus 3 Haushalten in der Wohnung der Jubilarin getroffen, zum anderen wurden weder Masken getragen noch die notwendigen Abstände eingehalten. Alle Partygäste erwartet nun eine Anzeige wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz.

Großviehdiebstahl in Oberleichtersbach
Oberleichtersbach, Lkr. Bad Kissingen
Am Sonntag meldete ein 64-jähriger Tierhalter einen Diebstahl von insgesamt 18 Schafen bei der Polizeiinspektion Bad Brückenau. Er hatte am Sonntagmorgen festgestellt, dass sich auf seiner Koppel in Oberleichtersbach, Am Haig, nur noch vier Lämmer befanden. Die restlichen Tiere, 10 ausgewachsene Mutterschafe, ein Schafbock sowie sieben weitere Lämmer fehlten. Aufgrund dieser Mitteilung, wurden durch die Polizei zunächst Ermittlungen wegen Großviehdiebstahls eingeleitet. Nachdem der Anzeigeerstatter allerdings im Laufe des Tages mitteilte, dass er seine Tiere in einem nahegelegenen Steinbruch aufgefunden habe, konnten die Ermittlungen eingestellt werden. Nicht geklärt werden konnte bislang, ob sich die Tiere eigenständig durch eine Lücke aus der Koppel entfernten, oder ob Unbekannte möglicherweise die Koppel geöffnet hatten.

Sachdienliche Hinweise nimmt die PI Bad Brückenau unter der Rufnummer 09741/6060 entgegen.

Baumfrevel in Zeitlofs
Zeitlofs, Lkr. Bad Kissingen
Dass mehrere Bäume in seinem Waldstück gefällt wurden, musste ein 62-Jähriger aus Zeitlofs am Sonntag feststellen.
Als er sein abgelegenes Waldstück im Detterer Forst in der Gemarkung Detter II am Sonntagmorgen aufsuchte, fand er mehrere gefällte Bäume vor. Es handelte es sich dabei vorwiegend um ca. 8 cm starke Buchen, die wahllos von unbekannten Täter gefällt wurden. Eine etwas größere Buche wurde auf einer Höhe von ca. 1 Meter rundherum entrindet. Bei seinem letzten Besuch des Waldstücks, zwei Wochen zuvor, waren die Bäume noch intakt. Durch den Vandalismus entstand ein Sachschaden von ca. 550 Euro. Der Waldbesitzer erstattete Anzeige wegen Sachbeschädigung. Für sachdienliche Hinweise ist die PI Bad Brückenau unter der Rufnummer 09741/6060 erreichbar.

Sachbeschädigung im Frühling in der Frühlingsstraße
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
In der Nacht von Samstag aus Sonntag kam es zwei Sachbeschädigungen in der Frühlingsstraße. Gegen 00:30 Uhr wurden Anwohner aufgrund des Lärms auf zwei angetrunkene Jugendliche aufmerksam, die grölend die Frühlingsstraße entlangliefen. Als sie aus ihren Fenstern schauten, konnte sie sehen wie sich die beiden an Mülltonne zu schaffen machten. Danach waren mehrere Schläge zu hören und die Jugendlichen entfernten sich in getrennte Richtungen, nämlich in Richtung Stadtmitte und in Richtung Konrad-Zirkel-Straße. Am nächsten Morgen wurde festgestellt, dass an einer Kellertür eines Mehrfamilienwohnhauses zwei Fensterscheiben beschädigt sind. Es besteht daher der Verdacht, dass der Schaden durch die betrunkenen Fußgänger verursacht wurde, weshalb durch die Polizei Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen wurden. Die Polizeiinspektion Bad Brückenau bittet um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 09741/6060.

Polizeiinspektion Bad Brückenau

Wildunfälle im Laufe des 21.03.21
Am vergangenen Sonntag kam es zu insgesamt 3 Wildunfällen.
Gegen 14:50 Uhr erfasste ein Mercedesfahrer auf der B 286 bei Alitzheim ein Reh. Schaden hier ca. 500 €.
Um 19:45 Uhr kollidierte ein Reh zw. Sulzheim und Grettstadt mit einem VW Passat. Schadenshöhe ca. 2500 €.
Wenig später kam es bei Neudorf, B 22, zu einem weiteren Zusammenstoß mit einem Reh. Schaden am Audi ca. 2000 €.
In allen Fällen blieben die Autofahrer unverletzt, die Rehe wurden getötet und der zuständige Jagdpächter verständigt.

Unerlaubt Müll entsorgt
Siegendorf. Im Flurbereich Hölzlersäcker lagerte ein bislang unbekannter Täter Grünschnitt, Folienabfälle und Plastikmüll unberechtigt ab. Zudem stellten die Polizeibeamten fest,
dass in einem Graben Fliesenreste entsorgt worden waren. Dies stellt eine Ordnungswidrigkeit nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz dar.
Die Polizei Gerolzhofen bittet um Hinweise auf den Täter unter Tel. 09382/9400.

Unterfranken

Mutmaßlicher Drogendealer in Untersuchungshaft
HAUSEN BEI WÜRZBURG, LKR. WÜRZBURG. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde am Sonntag ein Mann aus Niedersachsen dem Ermittlungsrichter in Würzburg vorgeführt, dem der bewaffnete Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen wird. Gegen den Mann wurde die Untersuchungshaft angeordnet. Die Kripo ermittelt zur Herkunft des Rauschgifts. Am Samstagabend wurde ein 31-Jähriger von Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck gegen 20:00 Uhr auf der BAB A7 Höhe Erbshausen einer Kontrolle unterzogen. In dem Opel entdeckten die Fahnder rund 470 Gramm Kokain und ca. 150 Gramm Methamfetamin. Zudem führte der Mann, der ersten Erkenntnissen nach seinen Wagen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln führte, zwei Schlagringe sowie einen Teleskopschlagstock mit sich. Der 31-Jährige wurde vorläufig festgenommen und am Sonntag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl unter anderem wegen dem bewaffneten Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erließ. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt nun in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg zur Herkunft der Drogen, die bei dem Mann aus Niedersachsen gefunden wurden. Der 31-Jährige wurde einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Versuchtes Tötungsdelikt – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft
WÜRZBURG. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde am Freitag ein Tatverdächtiger dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann erließ. Der Beschuldigte soll versucht haben, einen anderen Mann im Streit mit einem Messer zu töten. Am Donnerstagvormittag riefen Zeugen die Polizei, nachdem gegen 10:00 Uhr ein Streit zwischen zwei Männern in der Veitshöchheimer Straße eskalierte. Ein 35-Jähriger zog im Verlauf der Auseinandersetzung plötzlich ein Messer und soll versucht haben, damit auf seinen 41-Jährigen Kontrahenten einzustechen. Dieser konnte sich der Angriffe bis zum Eintreffen zahlreicher Polizeistreifen erwehren. Beide Männer mussten sich im Anschluss ihre Schnittwunden in einem Klinikum medizinisch versorgen lassen. Der 35-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der Beschuldigte am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchtem Totschlag erließ. Der 35-Jährige wurde einer Justizvollzugsanstalt überstellt und wird sich in einem Strafverfahren zu verantworten haben. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit zu den Hintergründen der Tat. Hierzu bittet die Polizei Personen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz – Feiernde zeigten sich uneinsichtig
MELLRICHSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD. Auf eine private Feier im Kleingartenweg ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Polizei in Mellrichstadt aufmerksam gemacht worden. Die Feiernden zeigten gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten keinerlei Unrechtsempfinden und verhielten sich aggressiv. Die Folgen sind nun unter anderem acht Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz. Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken erreichte gegen 02:00 Uhr die Mitteilung über eine lautstarke Party im Kleingartenweg. Vor Ort traf die Polizei auf insgesamt acht alkoholisierte Personen, die allesamt gegen die Infektionsschutzverordnung verstießen. Da die Stimmung unter den Partygästen sowie dem Veranstalter gegenüber den Polizisten äußerst aggressiv war, mussten noch zwei weitere Streifen hinzugezogen werden. Ein 25-Jähriger und ein ein Jahr jüngerer Gast zeigten ein derart aggressives Verhalten, dass sie für die Dauer der polizeilichen Maßnahmen gefesselt werden mussten. Die Beamten beendeten die Feier und sprachen gegen die Gäste einen Platzverweis aus. Die Folgen der unerlaubten Feier sind acht Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz, zwei Anzeigen wegen der Weigerung die Personalien anzugeben und eine Anzeige wegen Beleidigung der eingesetzten Polizeibeamten. Insgesamt befanden sich vier Streifenwagen der Polizei Mellrichstadt, Neustadt an der Saale, Bad Königshofen, Meiningen und ein Hundeführer der Operativen Ergänzungsdienste Schweinfurt am Einsatzort.

Zeremonie gegen angeblichen Fluch – Betrügerinnen erbeuten hohen Geldbetrag
SCHWEINFURT. Am vergangenen Mittwoch hatten zwei Frauen sich von einer Seniorin mehrere tausend Euro ergaunert. Die Betrügerinnen hatten vorgegeben, mit einer Zeremonie einen Familien-Fluch brechen zu wollen. Aufälligerweise war der hohe Geldbetrag Teil dieses Rituals und am Ende genauso wie die beiden Täterinnen verschwunden. Die Geschädigte entdeckte erst Tage später, dass sie Betrügern aufgesessen war. Die Polizei warnt vor der hinterhältigen Masche. Die Rentnerin war am Mittwoch gegen 11.00 Uhr von einer ihr nicht bekannten Frau in der Oskar-von-Miller-Straße angesprochen worden. Die Unbekannte behauptete, auf der Familie der Seniorin würde ein Fluch lasten und sie könne ihr helfen. So ging die Russin mit der Unbekannten in einen Supermarkt, kaufte dort Eier und weitere Gegenstände für die angeblich notwendige Zeremonie und begab sich mit der Frau in ihre Wohnung. Die Unbekannte und eine weitere Frau führten dann auch außerhalb der Wohnung mehrere Rituale durch, unter anderem sollte die Seniorin einen hohen Geldbetrag in ein Tuch wickeln und es dem Duo übergeben. Sie erhielt die Summe augenscheinlich wieder zurück und ihr wurde geheißen, das Bündel für einige Tage unter ihre Matratze zu legen. Am Wochenende wurde die Geschädigte misstrauisch und warf einen Blick in das Tuch. Dort fand sie statt den Geldscheinen lediglich Zeitungspapier vor und erkannte, dass sie betrogen worden war. Die Kripo Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Die beiden Betrügerinnen können wie folgt beschrieben werden:
Täterin 1: etwa 35 Jahre alt, ca. 170 cm groß, sprach Russisch, trug eine Brille und war mit einer schwarzen Hose, schwarzen Lederstiefel einer Mütze und einem beigen Mantel bekleidet. Die Frau war sehr gepflegt und hatte eine schwarze Handtasche bei sich.

Täterin 2: etwa 35 Jahre alt, ca. 165 cm groß, kräftige Figur, sprach Russisch.

Zeugen, die die Tat am Mittwoch beobachtet haben oder sachdienliche Angaben machen können, die zur Aufklärung der Tat beitragen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 bei der Schweinfurter Kripo zu melden.

 

Einbruch in Einfamilienhaus – Kripo ermittelt und sucht Zeugen
WÜRZBURG/STEINBACHTAL. Im Laufe des Samstags drang ein bislang unbekannter Täter gewaltsam in ein Einfamilienhaus ein und entwendete Schmuck und Elektrogeräte. Die Kripo Würzburg ermittelt und bittet um Hinweise.
Zwischen 14 Uhr und 23 Uhr drang ein bislang unbekannter Täter gewaltsam über ein Fenster in ein Einfamilienhaus im Winterleitenweg ein und durchwühlte Schränke und Schubladen im gesamten Haus auf der Suche nach Beute. Mit Schmuck und Elektrogeräten im Gesamtwert von einigen tausend Euro trat der Einbrecher im Anschluss seine Flucht an.
Die Kriminalpolizei Würzburg nahm die Ermittlungen auf und bittet nun Personen, die im Tatzeitraum in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.