Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 23.02.2021

Fahrt unter Drogeneinfluss

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Gr.
Anlässlich einer allgemeinen Verkehrskontrolle Montagmittag in der Industriestraße in Wülfershausen kontrollierten die Beamten einen 34-jährigen Pkw-Fahrer. Während der Kontrolle zeigte der Fahrer drogentypische Auffälligkeiten. Da ein Vortest positiv verlief wurde die Weiterfahrt unterbunden und der Mann zur Blutentnahme mitgenommen wurde. Der Fahrer muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Dachrinne beschädigt

Obereßfeld, Lkr. Rhön-Grabfeld
Der 55-Jährige Eigentümer eines Grundstückes in Obereßfeld teilte am Montagabend der Polizei mit, dass seine Dachrinne am Haus in der Julius-Echter-Straße durch Unbekannte beschädigt wurde. Aufgrund des Schadensbildes dürfte ein größeres Fahrzeug dafür verantwortlich sein. Die Reparaturkosten belaufen sich auf etwa 200,- €. Zeugen, die hier am 21. oder 22.02. etwas beobachtet haben werden gebeten, sich mit der PSt. Bad Königshofen unter 09761-9060 in Verbindung zu setzen.

Kleinkraftrad war nicht zugelassen

Sulzdorf a. d. L., Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Samstagnachmittag war ein 53-jähriger mit einem Piaggio-Roller zu Probefahrtzwecken in Sulzdorf unterwegs. Anlässlich einer Verkehrskontrolle stellten die Beamten fest, dass der Roller aktuell abgemeldet war. Auf ihn sowie auf den Halter des Kleinkraftrades kommt nun eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz bzw. Verstoß gegen die Zulassungverordnung zu.

 

Wildunfälle am Wochenende

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Auch am vergangenen Wochenende konnten auf der Dienststelle in Bad Königshofen wieder einige Wildunfälle verzeichnet werden.
Am frühen Freitagmorgen wurde zwischen Sulzfeld und Oberlauringen ein Hase von einem VW Golf erfasst – das Fahrzeug wurde im Frontbereich beschädigt. Die Reparaturkosten belaufen sich auf etwa 700,- €.
Am Freitagnachmittag kam es zu einem Zusammenprall mit einem Reh zwischen Sulzdorf und Obereßfeld. Das Tier verendete im Straßengraben. Der Jagdpächter wurde verständigt.
Kurze Zeit später querte ein Rehbock die Kreisstraße bei Serrfeld und wurde von einem Mercedes erfasst. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 1000,- €. Das Tier musste vom Jagdpächter erlöst werden.
Am Samstagnachmittag wechselte ein Reh zwischen Rappershausen und Gollmuthhausen über die Straße und wurde von einem PKW erfasst. Der Sachschaden beläuft sich auf 1000,- €. Das Reh wurde beim Aufprall getötet.
Am Samstagabend konnte ein Fahrzeug einem Reh auf der Kreisstraße zwischen Kleinbardorf und Großeibstadt nicht mehr ausweichen und es kam zum Zusammenstoß. Das Tier wurde im Straßengraben aufgefunden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 500,- €.

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 23.02.2021

Landkreis Bamberg

Verkehrsunfälle

Fahrstreifenwechsel mißglückt
Gundelsheim Beim Wechsel von der A 70 auf die A73, Richtung Norden, fuhr am Montagnachmittag der 60jährige Fahrer eines Hyundai vom Einfädelstreifen auf die Hauptfahrbahn ein. Dabei übersah er einen dort fahrenden Sattelzug und kollidierte seitlich mit dessen Zugmaschine. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 5000 Euro.

Sonstiges

Alle hatten Rauschgift dabei
Breitengüßbach Bei der Kontrolle eines Kleintransporters im Gewerbegebiet durch Schleierfahnder der Autobahnpolizei am Montagnachmittag wurde bei der Überprüfung und Durchsuchung der beiden Fahrzeuginsassen und des Fahrzeugs bei beiden Personen Drogen in geringer Menge aufgefunden und sichergestellt. Der 24jährige Fahrer hatte zudem den Transporter unter Drogeneinwirkung gefahren. Die Weiterfahrt wurde daher untersagt und eine Blutentnahme durchgeführt. Er und sein 27jähriger Beifahrer werden zudem wegen illegalen Drogenbesitzes angezeigt. Das gleiche Ergebnis brachte kurze Zeit später die Kontrolle eines Fiat an gleicher Örtlichkeit. Auch hier hatte ein 23jähriger Mitfahrer eine geringe Menge Rauschgift dabei, die sichergestellt wurde. Auch er erhält eine Anzeige wegen illegalen Rauschgiftbesitzes.

Stadt und Landkreis Forchheim

Verkehrsunfälle

Einfahren in die A 73 geht schief
Forchheim Direkt nach dem Einfahren auf die Hauptfahrbahn der A 73, in Richtung Norden, wechselte am Montagvormittag, an der AS Forchheim-Nord, der 67jährige Fahrer eines Ford auf den linken Fahrstreifen. Der dort herannahende 83jährige Fahrer eines Mercedes konnte nicht mehr abbremsen und fuhr auf. Er wurde dabei leicht verletzt und durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden summiert sich auf rund 5000 Euro.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 23.02.2021

Aus dem Stadtgebiet

Amtsbekannte Jugendliche weisen sich als Polizisten aus

Schweinfurt, Rückertstraße. Am Montag gegen 14.50 Uhr wiesen sich zwei amtsbekannte Jugendliche im Alter von 14 und 16 Jahren gegenüber einem 52-jährigen Mann mit einer Visitenkarte als Zivilpolizisten der Polizeiinspektion Schweinfurt aus und forderten den Mann auf sich durchsuchen zu lassen. Dem 52-jährigen Mann kam dies sofort komisch vor worauf er den Notruf rief. Die beiden Jugendlichen wurden in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle verbracht. Sie müssen sich nun wegen Amtsanmaßung strafrechtlich verantworten.

Mülleimer der Auenschule durch Unbekannten beschädigt

Schweinfurt, Friedhofstraße/Auenschule. Im Verlauf des zurückliegenden Wochenendes beschädigte ein bisher unbekannter Täter einen Mülleimer im Innenhof der Auenschule und hinterließ hierbei einen Sachschaden von 300 Euro.

Über 1400 Mehrwegfaltkisten entwendet

Schweinfurt, Carl-Benz-Straße. Im Verlauf des Wochenendes kam es zu einem schadensträchtigen Diebstahl bei der Firma Marktkauf. Ein bisher unbekannter Täter entwendete von einem frei zugänglichen Teil des Geländes über 1400 grüne Mehrwegfaltkisten der Marke IFCO im Wert von mehr als 5000 Euro.

Verkehrsgeschehen:

– Fehlanzeige

Aus dem Landkreis

– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:

– Fehlanzeige

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 23.02.2021

Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz

Ostheim v.d.Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld: In einem Supermarkt in Ostheim v.d.Rhön fiel ein 71-jähriger auf, der lediglich eine einfache Maske trug, die zudem nur seinen Mund bedeckte. Als das Supermarktpersonal ihn darauf hinwies, dass eine FFP2-Schutzmaske vorgeschrieben ist, wurde er ärgerlich und weigerte sich zuerst, den Markt zu verlassen. Eine Mitarbeiterin verständigte nun die Polizei, woraufhin der Mann sich doch hinaus begab und kurz darauf mit einer geforderten Maske zurückkam. Allerdings saß diese wiederum nicht über Mund und Nase. Auch gegenüber den Polizeibeamten war der Rentner uneinsichtig und weigerte sich, die Mund-Nasen-Bedeckung vorschriftsmäßig zu tragen. Darum wurde er letztendlich des Geschäftes verwiesen und bekam vom Marktleiter ein Hausverbot ausgesprochen. Außerdem folgt eine polizeiliche Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Unter falschem Namen Ware bestellt

Ostheim v.d.Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld: Wiederholt erhielt eine Frau Mahnschreiben eines Inkassounterunternehmens für Ware, die sie nicht bestellt und auch nicht erhalten hatte. Auf Rückfragen bei diesem Unternehmen wurden ihr Einzelheiten mitgeteilt. Dabei stellte sich heraus, dass ein naher Verwandter von ihr nun schon mehrfach ohne Wissen und Willen der Anzeigeerstatterin mit ihrem Mädchennamen Waren bestellt und hatte zu sich nach Hause hatte liefern lassen. Bezahlt hatte er dafür nicht. In dieser Sache sind noch Ermittlungen notwendig, eine Anzeige wird erstellt.

 

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 23.02.2021

Verkehrskontrollen

Am Montag führte die Polizeiinspektion Haßfurt im Dienstbereich Verkehrskontrollen durch. Ein 30-Jähriger wurde um 8:00 Uhr mit seiner Sattelzugmaschine angehalten, als dieser auf der St 2447 unterwegs war. Grund hierfür war, dass er die zugelassene Höchstgeschwindigkeit nach Abzug der Toleranz um 22 km/h überschritten hatte. Eine Anzeige folgt.

In der Sander Str. in Zeil zeigte ein 21-Jähriger Audi Fahrer nach den durchgeführten Tests drogentypische Ausfallerscheinungen. Ein freiwilliger Urintest wurde verweigert. Der Fahrzeugschlüssel wurde an die Halterin übergeben und eine Blutentnahme auf der Dienststelle durchgeführt.

Am Nachmittag, gegen 14:15 Uhr, wurde in der Steigerwaldstraße in Sand am Main ein 30-Jähriger kontrolliert. Auch bei ihm wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Während der Kontrolle gab der junge Mann an, am Vortag Drogen konsumiert zu haben. Die Blutentnahme wurde auf der Dienststelle durchgeführt.

Um 19:15 Uhr wurde ein 42-Jähriger in der Bamberger Str. in Eltmann einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei den Tests zeigte der Mann drogentypische Auffälligkeiten sowie körperliche Ausfallerscheinungen. Auch der freiwillig durchgeführte Urintest war positiv. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Blutentnahme auf der Dienststelle durchgeführt. Zudem wurden bei ihm fünf Messer aufgefunden, drei davon hätte er nicht führen dürfen. Anzeige folgt.

Ein 21-Jähriger wurde um 22:45 Uhr in der Bamberger Str. in Augsfeld angehalten. Im Rahmen der Kontrolle wurde festgestellt, dass an seinem Pkw kein Luftfilter verbaut war. Nach eigenen Angaben habe er diesen vor ein paar Wochen ausgebaut. Ihn erwartet eine Anzeige.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Haßfurt – Ein 24-Jähriger parkte am Sonntag zwischen 13:30 Uhr und 19:00 Uhr seinen BMW ordnungsgemäß auf den ausgeschilderten Parkplätzen am Marktplatz, gegenüber der Eisdiele. Als der junge Mann abends zu seinem Pkw zurückkehrte, stellte er vorne links einen Streifschaden fest. Der Schaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Haßfurt unter der Tel.: 09521-9270 entgegen.

 

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 23.02.2021 – Bereich Mainfranken

Über 600 Gramm Marihuana im Fahrzeug gefunden – Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft

WÜRZBURG. Polizeibeamte haben am frühen Nachmittag des 11. Februar im Fahrzeug eines 24-Jährigen über 600 Gramm Marihuana gefunden. Im Zuge der Ermittlungen rückte auch ein 27-Jähriger ins Visier der Beamten. Beide Männer sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Gegen 13:45 Uhr haben Beamte des Unterstützungskommandos Würzburg der Bereitschaftspolizei den 24-Jährigen mit seinem Fahrzeug in Würzburg gestoppt. Die Polizisten fanden über 600 Gramm Marihuana im Kofferraum des Pkw und nahmen den dringend Tatverdächtigen fest. Weitere Ermittlungen führten die Rauschgiftfahnder der Kripo Würzburg zu einem 27-Jährigen, der ebenfalls im dringenden Verdacht steht mit Betäubungsmitteln zu handeln. Er wurde an seiner Wohnadresse in Würzburg festgenommen. In der Wohnung stellten die Polizisten diverse Rauschgiftutensilien, weitere Betäubungsmittel sowie größere Bargeldbeträge sicher, die möglicherweise aus Rauschgiftgeschäften stammen könnten.

Beide Männer wurden in der Folge auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ jeweils Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Die Beschuldigten wurden in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.

 

Pressebericht PI Hammelburg vom 23.02.2021

Wer beschoss Fahrzeuge?

Ramsthal, Lkr. Bad Kissingen: Ein 59-jähriger Mann war am Freitagabend, gegen 22:40 Uhr, mit seinem BMW von Ebenhausen kommend in Richtung Euerdorf unterwegs.
Als er das Ortseingangsschild von Ramsthal am Ende der Hauptstraße passierte, bemerkte er ein Schlaggeräusch an der Fahrertür. Er nahm sogleich an, es sei auf seinen PKW geschossen worden. Am BMW konnte anschließend eine kleine Eindellung im Blech der betreffenden Fahrzeugseite festgestellt werden, die durch eine abgefeuerte Kugel entstanden sein könnte. Der Sachschaden liegt bei rund 500 Euro.

Eine weitere Beschädigung an einem Fahrzeug in Ramsthal wurde der Polizeiinspektion dann am Montag gemeldet. Der betreffende Geschädigte parkte seinen Klein-Lkw in der Zeit vom 15.02.2021 bis 22.02.2021 in der Nähe des Triebwegs im Gewerbegebiet Reichlersweg am südöstlichen Ortsrand.

Vermutlich hatte auch hier der bislang Unbekannte mit einer Luftdruckwaffe auf das geparkte Fahrzeug geschossen. Es entstanden mehrere kleinere Eindellungen auf der Fahrerseite und der Windschutzscheibe. Der Schaden wird auf mehr als 1.000 Euro geschätzt.

Zu dem vorliegenden gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und der begangenen Sachbeschädigung hat die Polizeiinspektion Hammelburg die Ermittlungen aufgenommen und bittet, unter der Telefon-Nr.: 09732/906-0, um Hinweise aus der Bevölkerung.

Polizeifahrzeug erfasst Reh

Fuchsstadt, Lkr. Bad Kissingen: Ein Polizeifahrzeug war am Samstag, kurz nach 04:00 Uhr, in einem Wildunfall verwickelt. Während einer Einsatzfahrt auf der Staatsstraße 2294 von Fuchsstadt in Richtung Gauaschach kreuzten drei Rehe die Fahrbahn. Trotz einer eingeleiteten Vollbremsung konnte ein Zusammenstoß mit einem der Rehe nicht verhindert werden. Der zuständige Jagdpächter kümmerte sich um das tote Tier.

Gegen Zaun gefahren und geflüchtet

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete am Montagmorgen, gegen 08:45 Uhr, wie ein bislang unbekannter Fahrer mit seinem Kleintransporter beim Wenden gegen einen Holzzaun stieß. Der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.
Die Polizeiinspektion Hammelburg führt die weiteren Ermittlungen.

 

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 23.02.2021

Unerlaubt Abfall entsorgt
Zeilitzheim. Während einer Streifenfahrt der Polizei Gerolzhofen am Montagmittag fiel den Beamten auf, dass am südlichen Ortsrand von Zeilitzheim Welldachplatten im Freien lagerten. Bei der Nachschau wurde festgestellt, dass es sich um asbesthaltige Faserzementplatten handelt. Der Grundstücksbesitzer wurde angewiesen, die Platten fachgerecht zu entsorgen und einen Verwertungsnachweis vorzulegen. Darüber hinaus muss er mit einer Anzeige wegen Unerlaubten Umgangs mit Abfällen nach dem Strafgesetzbuch rechnen.

Verkehrsunfall

Frankenwinheim. Der Fahrer einer Sattelzugmaschine fuhr am Montagmorgen von Brünnstadt kommend in Ri. Frankenwinheim, als er aus Unachtsamkeit an einem Leitpfosten hängen blieb. Sachschaden entstand nicht.

Gerolzhofen. Zu einem Unfall mit etwa 2500 € Schaden kam es Montag, gegen 14:45 Uhr, als ein Autofahrer in der Sudetenstraße beim Rangieren an einem Stromverteilerkasten hängen blieb. Verletzt wurde niemand.

Nicht zulässige Scheinwerfer verbaut
B 286, Kolitzheim. Während einer Verkehrskontrolle am Montagmittag auf der Schnellstraße bei Oberspiesheim fiel ein blauer Opel auf. Beim genaueren Betrachten wurde festgestellt, dass die Frontscheinwerfer unsachgemäß und nachträglich verbaut wurden. Dadurch erlosch die Betriebserlaubnis. Eine Anzeige nach der Straßenverkehrszulassungsordnung folgt.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 23.02.2021 – Bereich Mainfranken

Nach Mitteilung über private Feier – Rauschgift sichergestellt

VEITSHÖCHHEIM, LKR. WÜRZBURG. Nach der Mitteilung über eine private Feier in einem Mehrfamilienhaus, konnte eine Streife der Würzburger Polizei insgesamt acht Personen aus verschiedenen Haushalten antreffen. Zudem konnten mehrere Kleinmengen an Betäubungsmitteln aufgefunden werden.

Am Sonntag gegen 15:30 Uhr ging bei der Polizeiinspektion Würzburg-Land die Mitteilung über eine private Feier in einem Mehrfamilienhaus ein. Beim Betreten der Wohnung konnten neben dem 38-jährigen Wohnungsinhaber sieben weitere Personen aus verschiedenen Haushalten angetroffen werden. Der 38-Jährige und seine Gäste im Alter von 24 bis 31 Jahren müssen sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten.

In der Wohnung selbst konnten zudem eine Aufzuchtanlage bestehend aus drei Cannabispflanzen sowie geringe Mengen Amphetamin und Ecstasy aufgefunden werden. Die weiteren Ermittlungen im Zusammenhang mit dem sichergestellten Rauschgifts werden bei der Polizeiinspektion Würzburg-Land geführt.

 

Pressebericht vom 23.02.2021

Bad Kissingen

Vandalismus im Kurgarten

In der Zeit von Sonntag 18:00 Uhr bis Montag 06:00 Uhr, wurden im Kurgarten, an der Lindesmühlpromenade, zwei Nissenleuchten ins Hochwasser geworfen sowie zwei Weglaternen aus der Verankerung gerissen. Dabei entstand ein geschätzter Schaden in Höhe von 100,- Euro. Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten sich bei der Polizei in Bad Kissingen unter der Telefonnummer 0971/7149-0 zu melden.

/medeo-rittb

Mit Joint erwischt

Am Montagnachmittag, gegen 16:30 Uhr, wurden im Bereich der Kasernenstraße ein 20- und ein 21-jähriger Mann einer Polizeikontrolle unterzogen. Als die beiden Männer die Streife erkannten, warfen sie je einen Joint weg. Nun erwartet ein sie je ein Verfahren wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.

/weidge-rittbi

Burkardroth

Wildunfall

Am Montagvormittag befuhr ein BMW-Fahrer die St 2290 von Stangenroth kommend in Richtung Burkardroth. Als ein Reh die Straße überqueren wollte, konnte der BMW-Fahrer einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch den Aufprall wurde das Tier auf die Gegenfahrbahn geschleudert, wo es gegen einen entgegenkommenden Renault stieß. Zudem wurde das Tier durch einen nachfolgenden VW überrollt und verendete an der Unfallstelle. Die drei Fahrzeugführer blieben unverletzt. Lediglich an dem BMW konnte zunächst Sachschaden in Höhe von zirka 2000,- Euro festgestellt werden. Die beiden anderen Fahrzeugführer müssen ihre Fahrzeuge jedoch überprüfen lassen. Der zuständige Jagdpächter kam bereits vor Eintreffen der Polizeistreife zur Unfallstelle und kümmerte sich um das verendete Tier.

 

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 23.02.2021 – Bereich Mainfranken

Mehrere Durchsuchungsbeschlüsse vollzogen – Ermittlungsverfahren gegen fünf Beschuldigte eingeleitet

STADT UND LKR. WÜRZBURG, BADEN-WÜRTTEMBERG, HESSEN UND NIEDERSACHSEN. Die Kriminalpolizei Würzburg hat am Dienstagmorgen mit Unterstützungskräften mehrere Wohnungen durchsucht. Gegen fünf Beschuldigte wurden Strafverfahren wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Aufgrund kriminalpolizeilicher Erkenntnisse in einem Rauschgiftverfahren erwirkte die Staatsanwaltschaft Würzburg richterliche Durchsuchungsbeschlüsse für mehrere Wohnungen. Dabei standen Objekte in Würzburg, im Landkreis Würzburg sowie in Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen im Fokus der Ermittler. Gegen 06:30 Uhr durchsuchten daraufhin Kriminalbeamte mit Unterstützung von Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei, der Operativen Ergänzungsdienste sowie außerbayerischen Polizeibehörden insgesamt 7 Objekte.

Bei einem 38-Jährigen aus dem Raum Würzburg wurden kleinere Mengen Cannabis sowie mehrere tausend Euro Bargeld aufgefunden, die möglicherweise aus Rauschgiftgeschäften stammen könnten. Ein 37-jähriger Beschuldigter aus dem hessischen Raum hatte ebenfalls kleinere Mengen Marihuana sowie eine geladene Schusswaffe in der Wohnung. Ein wiederum 38-Jähriger aus Baden-Württemberg leistete beim Vollzug des Durchsuchungsbeschlusses erheblichen Widerstand. Dabei wurde ein Beamter leicht verletzt. Bei ihm fanden die Polizisten eine Aufzuchtanlage für Cannabis und einen verbotenen Gegenstand. Im Objekt eines 29-Jährigen und seiner Ehefrau im Raum Würzburg stießen die Beamten außerdem auf rund 100 Gramm Marihuana und kleinere Mengen Amphetamin sowie Ecstasy.

Gegen fünf Beschuldigte laufen nun Ermittlungsverfahren u. a. wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.