Start Allgemein Stadt/Landkreis Schweinfurt: Gemeinsames Bayerisches Impfzentrum auf dem Volksfestplatz

Stadt/Landkreis Schweinfurt: Gemeinsames Bayerisches Impfzentrum auf dem Volksfestplatz

1460
Symbolbild

Schweinfurt Stadt und Landkreis. Die Staatsregierung hat in der Ministerratssitzung Ende Oktober beschlossen, dezentral auf Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte Impfzentren aufzubauen. Am 10. November beauftragte das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Stadt und Landkreis Schweinfurt mit der Errichtung und dem Betrieb eines Impfzentrums. Zusätzlich sollen ausreichend mobile Impfteams zusammengestellt und eingesetzt werden.

Landratsamt und Stadt Schweinfurt haben aufgrund der positiven Erfahrung bei der Zusammenarbeit im Zusammenhang mit dem gemeinsamen Bayerischen Testzentrum auf dem Gelände der ehemaligen Ledward Barracks beschlossen, erneut gemeinsam zu agieren, um jetzt den Aufbau und Betrieb des Impfzentrums sicherzustellen.

Nach einem üblichen und nötigen Vergabeverfahren, das auf Vorgaben der Staatsregierung beruhte, erhielt nun die Firma 21Dx GmbH den Auftrag. Das Münchner Unternehmen wird Einrichtung und Betrieb des Impfzentrums sowie der Koordinationsaufgaben einschließlich der Terminhotline übernehmen und auch die mobilen Impfteams stellen.

So soll auf dem Volksfestplatz ein Impfzentrum aus Containern entstehen, in dem drei Impfstrecken eingerichtet werden, die jeweils mit einem Arzt, medizinischem Fachpersonal und Verwaltungskräften besetzt sind. Die Öffnungszeiten sind vorerst von Montag bis Sonntag, 08:00-16:30 Uhr geplant, könnten bei Bedarf aber erweitert werden. Es können im Impfzentrum zunächst 300 Personen pro Tag geimpft werden.
Daneben werden sechs mobile Impfteams Impfungen vor Ort vornehmen, etwa in Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie bei nicht mobilen Personen.

Welche Personengruppen zuerst geimpft werden, steht noch nicht abschließend fest. Die Ständige Impfkommission erarbeitet hierzu noch Empfehlungen, die dann vom Bundesgesundheitsministerium verbindlich vorgegeben werden. Nach momentanem Stand ist davon auszugehen, dass zunächst die Risikogruppen (Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, Pflegepersonal, Krankenhauspersonal, etc.) geimpft werden.
In einem nächsten Schritt wird es dann für Berufsgruppen wie Lehrer, Polizisten, etc. möglich sein, sich impfen zu lassen.

Aller Voraussicht nach werden die Impfungen Anfang des neuen Jahres beginnen, da aktuell noch kein Impfstoff zur Verfügung steht. Das Impfzentrum wird dennoch bereits Ende kommender Woche einsatzbereit sein.

Verwaltet wird das Impfzentrum von der Stadt Schweinfurt. Eine eigens dafür abgestellte Verwaltungsleiterin kümmert sich um die Impfstoffbeschaffung und koordiniert die Abläufe mit dem Ärztlichen Leiter des Impfzentrums, den das mit dem Impfzentrum beauftragte Unternehmen stellt.

Sobald das Impfzentrum seine Arbeit aufnimmt wird es auch eine Hotline geben, über die dann Terminvereinbarungen gemacht werden können.
Zusätzlich steht zu allen Corona-Fragen natürlich weiterhin die Corona-Hotline Gesundheitsamt Schweinfurt zur Verfügung:

Tel. 09721 55-745
Fax 09721 55-737
(erreichbar: Mo-Fr 08-12 Uhr, Mo-Mi 13-16 Uhr, Do bis 17 Uhr, Sa-So 10-14 Uhr)

Auch an folgende Ansprechpartner können sich die Bürger wenden:

Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung
Tel. 089 122-220
(erreichbar: Mo-Fr 08-18 Uhr, Sa 10-15 Uhr)
Ordnungsamt Stadt und Landkreis Schweinfurt (für Fragen zur Allgemeinverfügung)
Stadt Schweinfurt, Tel. 09721 51-0
Landkreis Schweinfurt, Tel. 09721 55-160, E-Mail: ordnungsamt@lrasw.de
(erreichbar: Mo-Fr 08-12 Uhr, Mo-Mi 13-16 Uhr, Do bis 17 Uhr)

Bereitschaftsdienst Kassenärztliche Vereinigung KVB (bei medizinischen Notfällen)
Tel. 116117

Zusätzlich können sich Ärzte, die bereit sind, in Impfzentren und/oder mobilen Impfteams tätig zu werden jederzeit gerne per E-Mail an corona-impfen-ufr@kvb.de melden.

Quelle: Stadt und Landkreis Schweinfurt