Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

435
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht vom 11.12.2020

Bad Kissingen

Unerlaubt vom Unfallort entfernt

Eine Unfallflucht ereignete sich am Donnerstagmorgen auf dem Parkplatz eines Supermarktes Am Riedgraben. Eine 54-jährige hatte dort gegen 08:30 Uhr ihren Pkw geparkt und war zum Einkaufen gegangen. Ihre Tochter blieb im Fahrzeug sitzen und konnte wenig später beobachten, wie der Einkaufswagen einer bislang unbekannten Frau gegen den Opel rollte. Die Verursacherin kümmerte sich jedoch nicht um die mögliche Schäden, sondern setzte sich in ihr Fahrzeug und fuhr davon. Am Opel konnten ein Lackschaden in Höhe von circa 100,- Euro festgestellt werden. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen ermittelt nun wegen des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und sucht Zeugen des Unfalls. Hinweise bitte unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0

Drei Corona-Maskenverstöße am Berliner Platz

Am Donnerstagvormittag wurden durch die Beamten der Polizeiinspektion Bad Kissingen erneut Kontrolle des öffentlichen Nahverkehrs im Hinblick auf die Einhaltung der Maskenpflicht durchgeführt. Im Bereich der Bushaltestelle Berliner Platz wurden hierbei drei Personen festgestellt, die keinen Mund-Nasen-Schutz trugen. Die Personen wurde zur Tragepflicht im Bereich der Bushaltestelle belehrt und eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige erstattet.

Nach dem Einkauf war der Pkw beschädigt

Am Donnerstag parkte im Zeitraum von 11.00 Uhr bis 11.30 Uhr eine 57-Jährige ihren grauen Pkw Audi auf dem Parkplatz des Tegut-Marktes Am Riedgraben. Dabei wurde das Fahrzeug von einem bisher Unbekannten im Bereich des linken Hecks beschädigt. Ohne sich um den Schaden von circa 3.000,- Euro zu kümmern, verließ der Unfallverursacher die Unfallstelle. Zeugen, die im Tatzeitraum ebenfalls beim Einkaufen waren und Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Münnerstadt

Wildunfall

Am Mittwochnachmittag, gegen 16.45 Uhr, kam es auf der Staatsstraße St 2282 zwischen Großwenkheim und Großbardorf zu einem Wildunfall. Dem Fahrer eines Pkw Opel lief von links in Reh ins Fahrzeug. Das Tier wurde durch den Aufprall getötet. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Der Schaden beläuft sich auf circa 1.500,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

Maßbach

Wildunfall mit Reh

Auf der Staatsstraße St 2281 von der Autobahnabfahrt in Richtung Maßbach erfasste am Donnerstag, gegen 17.15 Uhr, ein Toyota-Fahrer ein Reh. Das Tier überlebte die Kollision nicht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 1.000,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

Nüdlingen

Verbotswidrig in Baustelle eingefahren – größeren Schaden verursacht

Am Mittwochabend, gegen 22.00 Uhr, kam es in der Kissinger Straße zu einem Unfall, bei dem ein Schaden von circa 5.600,- Euro entstand. Obwohl dies durch eindeutige Beschilderung verboten war, fuhr der Fahrer eines VW Golf plus in die Baustelle ein, um die Fahrtstrecke abzukürzen. Die Strafe sollte auf dem Fuße folgen. Beim Überfahren einer hohen Asphaltfräskante kam das Fahrzeug in einer Grube zum Stehen. Dabei entstand am Unterboden seines Fahrzeugs erheblicher Schaden, so dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. Zudem wurde der Hausanschluss einer Wasserleitung beschädigt. Nach Verständigung eines Abschleppdienstes ließ sich der Verursacher von der Unfallstelle abholen. Der Schaden wurde dann erst am nächsten Morgen durch die Bauarbeiter entdeckt. Ermittlungen wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort wurden aufgenommen.

Oerlenbach

Brand in einer Lagerhalle

Im Bereich des Industriegebietes der Waldsiedlung Oerlenbach kam es am Donnerstagmorgen, gegen 10:20 Uhr, zu einem Brand in einer Lagerhalle für Deko-Artikel. Nach ersten Ermittlungen verursachte ein technischer Defekt bei einer Lampe einen Funkenflug, wodurch die darunter liegenden Verpackungs- und Deko-Artikel in Brand gerieten.

Durch das beherzte Einschreiten des Firmeninhabers und durch die schnelle Brandbekämpfung der umliegenden Feuerwehren, welche mit insgesamt 42 Einsatzkräften vor Ort waren, konnte ein größerer Gebäudebrand verhindert werden.

Der Firmeninhaber und ein Mitarbeiter wurden bei den ersten Löscharbeiten leicht verletzt.

Am Gebäude entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von circa 20.000,- Euro. Der Schaden bei den eingelagerten Waren wird mit etwa 30.000,- Euro beziffert.

 

Pressebericht PI Hammelburg vom 11.12.2020

Hoher Sachschaden bei missglücktem Einparkmanöver

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Rückwärts eingeparkt hat ein 58-Jähriger am Donnerstag, kurz nach 16:00 Uhr, mit seinem Pkw auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Hammelburger Straße. Dabei prallte er mit dem Heck seines Opels gegen einen geparkten Fiat. Hierbei entstand am Fahrzeug des Unfallverursachers ein hoher Schaden von ca. 4.500 Euro und am Fiat von ca. 1.500 Euro.

Vorfahrt missachtet – zweimal Blechschaden

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstag um 07:00 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall in der Kissinger Straße. Der Fahrer eines Abfallsammelfahrzeuges war auf der Ringstraße unterwegs und wollte in die Kissinger Straße einbiegen. Hierbei übersah er den vorfahrtsberechtigten Fahrer eines Kleintransporters, der in Richtung B 287 fuhr.
Beide Unfallbeteiligten blieben zum Glück unverletzt. Es entstand an den Fahrzeugen ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro.

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 11.12.2020

Störung der Totenruhe

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Über Passanten ging die Mitteilung über eine Gruppe von Jugendlichen ein, welche sich auf dem Friedhof in der Sonnenlandstraße aufhielten und ungebührlich verhielten. Bei Eintreffen der Streife konnten allerdings keine Personen mehr angetroffen werden. Die Problematik besteht laut Aussage eines Mitarbeiters bereits seit mehreren Wochen. Unter anderem werden durch die Jugendlichen Bänke, Mülltonnen und Gießkannen umher geworfen. Konkrete Hinweise auf die Identität der Störer bestehen bislang nur wenige.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, entgegen.

Microsoftsupportbetrug

Fladungen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Mittwochmittag erhielt ein 53-jähriger Fladunger einen Anruf von einem angeblichen Microsoft Mitarbeiter. Dieser wollte dem Geschädigten sozusagen „unter die Arme greifen“ und den PC des Mannes auf Viren und sonstige Schadsoftware überprüfen. In guten Glauben ermöglichte der Fladunger dem Betrüger per Fernwartung Zugriff auf seinen Computer, auch teilte er ihm bereitwillige alle erfragten Daten mit und übermittelte ebenfalls noch mehrere TAN-Nummern. Alles in allem dauerte das Gespräche gute 4,5 Stunden. Unglücklicherweise hat der Betrogene keinen Überblick darüber, was der Betrüger mit seinem PC und seinen persönlichen Daten abgeschlossen, gekauft oder eventuell überwiesen hat. Zum Zeitpunkt der Anzeigenerstattung war der finanzielle Schaden der dem 53-Jährigen entstanden ist, noch nicht überschaubar.

 

Pressebericht der PI Ebern vom 11.12.2020:

Unfall mit Tanklastzug.

Hafenpreppach, Lkr. Haßberge: Zu einem folgenreichen Verkehrsunfall kam es am 11.12.2020 gegen 02.45 Uhr auf der Bundesstraße 303, Höhe Hafenpreppach.

Ein 43-jähriger Pkw-Fahrer war mit seinem Seat in Fahrtrichtung Coburg unterwegs, als er auf die Gegenfahrbahn kam und dabei mit einem entgegenkommenden Tank-Sattelzug kollidierte. Der Pkw prallte mit der linken Vorderseite gegen die Hinterachse der Zugmaschine. Der Pkw drehte sich um die eigene Achse und blieb total beschädigt stehen. An dem Tanklastzug wurde die Hinterachse beschädigt und der Tank aufgerissen. Der auslaufende Diesel wurde von der inzwischen anwesenden Feuerwehr Hafenpreppach aufgefangen.

Der Pkw-Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt und ins Krankenhaus nach Coburg verbracht. Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt.

Da sich bei der Unfallaufnahme Hinweise auf eine Alkoholisierung des Pkw-Fahrers ergaben, wurde an Ort und Stelle ein Alko-Test durchgeführt. Aufgrund dieses Tests wurde der Führerschein des Fahrers sichergestellt.

Der Tanklastzug war zum Glück unbeladen, musste aber trotzdem mittels einer Spezialfirma aufwändig geborgen werden.

Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 30.000 Euro.

Die Bundesstraße musste aufgrund des Unfalles für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt werden.

Ob aufgrund des ausgelaufenen Diesels das angrenzende Erdreich ausgebaggert werden muss, wird durch die Fachbehörde noch entschieden.

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 11.12.2020

Unter Alkoholeinfluss
Sulzheim. Am Donnerstagabend hielt eine Streifenbesatzung der Polizei Gerolzhofen in der Zehntstraße einen Autofahrer an. Während der Kontrolle stellten die Beamten Alkoholgeruch bei dem 31jährigen Fahrer fest. Ein anschließend durchgeführter Test zeigte einen Wert von 0,62 Promille.
Der Fahrer muss mit mindestens 1 Monat Fahrverbot, 500 € Bußgeld und 2 Punkten in Flensburg rechnen.

Jugendschutzkontrolle
Gerolzhofen. Während einer Streifenfahrt am frühen Donnerstagabend fielen den Polizeibeamten am Busbahnhof 3 Minderjährige auf, die in der Öffentlichkeit rauchten. Die Betroffenen wurden belehrt und die Tabakutensilien sichergestellt.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 11.12.2020

Körperverletzung

Mann ins Gesicht geschlagen und verletzt

Haßfurt – Am Donnerstag kam der Geschädigte zur Dienststelle der PI Haßfurt und teilte mit, dass er sich um 18.30 Uhr in der Engelmeßgasse bei den öffentlichen Toiletten aufhielt. Dort wurde er von zwei unbekannten Männern ohne Vorwarnung und Vorbeziehung ins Gesicht geschlagen. Er blutete und hatte starke Schmerzen. Bei der ersten Befragung gab er an, grundlos mit der Faust und Handkante geschlagen worden zu sein. Der 77-Jährige wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Einer der Täter wird wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 25 – 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, mit beiger/grauer Felljacke und blauer Jeans bekleidet. Er trug eine graue Mütze. Von der zweiten Person, ebenfalls männlich, gibt es keine weitere Beschreibung.

Wer hat am Donnerstagabend die Männer bei den öffentlichen Toiletten gesehen und dazu Beobachtungen gemacht?

Bitte Hinweise an die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0.

 

Verkehr

Auf Verkehrsinsel aufgefahren

Haßfurt – Am Mittwochnachmittag hatte sich in der Zeiler Straße ein Auffahrunfall mit einer leicht verletzten Person ereignet. Während der Dauer der Unfallaufnahme leitete die Polizei den fließenden Verkehr in Richtung Stadtmitte links an der Unfallstelle vorbei. Ein 74-jähriger befuhr mit seinem Dacia jedoch nicht den für die Umleitung vorgesehenen Fahrstreifen, sondern benutzte fälschlicherweise den mittleren Fahrstreifen. Dabei übersah er die Verkehrsinsel und fuhr auf diese und den dort befindlichen Baum auf.
Der Stadt Haßfurt entstand ein Schaden von ca. 100 Euro. Am Fahrzeug des Verursachers entstand Schaden von ca. 1000 Euro. Bei der neuerlichen Unfallaufnahme wurde von den Polizeibeamten auch die Fahrtauglichkeit überprüft. Auf Nachfrage konnte der Mann keinen Führerschein vorzeigen, da ihm dieser bereits rechtskräftig entzogen worden war. Zusätzlich zum Verkehrsunfall muss sich der ältere Herr nun auch für ein Vergehen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Sachbeschädigung

Gehweglampe aus Verankerung gerissen

Haßfurt – Wie bereits berichtet, wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag dieser Woche auf dem Gehweg zur Albrecht-Dürer-Mittelschule eine Gehweglampe von bisher unbekannten Tätern beschädigt. Die Straßenlampe im Eingangsbereiche der Turnhalle war aus der Verankerung gerissen und der Lampenschirm in Höhe von ca. 5000 Euro beschädigt worden. Im Zuge anderweitiger Ermittlungen zu einer Serie von Sachbeschädigungen im Bereich des Schulzentrums konnte der Sachbearbeiter der Ermittlungsgruppe der PI Haßfurt diese Straftat nun vorab aufklären. Mehrere Jugendliche waren in der Tatnacht durch die Straßen gezogen und dabei hatte ein 16-Jähriger die Straßenlaterne demoliert.

Wildunfälle

In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Haßfurt 15 Wildunfälle.
Dabei mussten 15 Rehe ihr Leben lassen.
Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 25.000 Euro.
Alle Wildunfälle ereigneten sich auf bekannten und gekennzeichneten Strecken.

 

Pressebericht der PI Schweinfurt vom 11.12.2020

Aus dem Stadtgebiet:

Ladendieb mit üppiger Beute
Es konnte von einem Zeugen am Donnerstagnachmittag gegen 16:20 Uhr ein Mann beobachtet werden, wie er aus dem in der Nähe des Eingangsbereichs stehenden Regal zwei Packungen Parfüm in seine Jackentasche einsteckte und diese nicht bezahlte. Vom Ausgang, des am Jägersbrunnen gelegenen Kaufhauses weg, konnte der Mann bis zum Roßmarkt verfolgt werden, wo eine Streife ihn schließlich festnehmen konnte. In seiner mitgeführten Plastiktasche wurden weitere Packungen teuren Parfüms aufgefunden – Gesamtwert der Beute: 453 Euro. Alle Duftwässer konnten dem bereits genannten Kaufhaus zugeordnet werden, da diese in der Konstellation der verschiedenen Marken im Bestand fehlten.

Jacket-Run
Sportlich zeigte sich ein unbekannter Täter für einen Diebstahl am Marktplatz am Donnerstag gegen 15:20 Uhr. Er hatte von einem Außenständer eines Bekleidungsgeschäftes zwei Jacken vom Bügel gezogen und rannte mit diesen davon. Der Geschäftsführer stand dem Treiben machtlos gegenüber, da in diesem Moment seine Aufmerksamkeit anderen Dingen galt. Die hinzugerufene Streife konnte nur das Endergebnis protokollieren, zum Täter gibt es derzeit keine Hinweise. Wer hat den Vorfall mitbekommen und einen Hinweis auf den Täter geben?

Türe eingetreten, Frau verfolgt
Bis ins Treppenhaus wurde eine Frau – nicht etwa durch einen Mann, sondern ebenfalls von einer Frau – am Mittwoch gegen 21 Uhr in der Seestraße 18 verfolgt. Dies wäre nicht ungewöhnlich nach einem zunächst verbalen Streit, allerdings hatte die Frau sich in das Haus geflüchtet um Abstand zu gewinnen. Die Verfolgerin trat die geschlossene Haustüre auf, um sich Zutritt zu verschaffen. Durch den Lärm angezogen, trat eine weitere Hausbewohnerin aus ihrer Wohnung ins Treppenhaus, was dazu führte, dass die aggressive Frau sich zurückzog. Nach einiger Zeit wurde die Polizei verständigt. Den Beamten wurde ein Kennzeichen von dem durch die Täterin benutzten Fahrzeug mitgeteilt. Die Sachbeschädigerin dürfte somit, evtl. auch über den sie begleitenden Mann (der nicht eingriff) zu ermitteln sein. Der Sachschaden an der Türe wird auf ca. 100 Euro geschätzt, da das Schließblech leiden musste.

 

Zweimal beschädigte Außenspiegel
Im Lindenbrunnenweg vor der Hausnummer 21 wurden an zwei Pkws die linken Außenspiegel durch einen Unbekannten mit seinem Fahrzeug beschädigt. Eine der Geschädigten hörte in der Nacht einen lauten Schlag, konnte es aber weder zeitlich noch einem Unfall zuordnen. Als Tatzeit kommen daher die frühen Morgenstunden des Donnerstags (00:01 – 08:00 Uhr) in Betracht. An beiden Pkw entstand Sachschaden für ca. 150 Euro. Der Verursacher, der die beiden Berührungen wohl mitbekommen haben dürfte, entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Seinen Benachrichtigungspflichten kam er nicht nach. Auf ihn und sein Fahrzeug fehlen bislang jegliche Hinweise.

 

Aus dem Landkreis:

Niederwerrn – Reifen zerstochen
Am Donnerstagmorgen erst entdeckt: Plattfüße an zwei Pkw, welche in der St.-Bruno-Straße vor der Nr. 23 geparkt waren. An dem einen Pkw, ein Nissan Pixo, blau, waren die vorderen beiden und an dem anderen Pkw, ein Ford Fiesta, blau, ein Reifen hinten von einem Unbekannten zerstochen worden. Dies lassen zumindest erkannte Einstichstellen vermuten. Was den Täter dazu trieb, konnte von den Geschädigten nicht benannt werden, sie können es sich nicht erklären. Wer hat in dem Zusammenhang verdächtige Personen oder eine einzelne Person feststellen können, die wohl im Rahmen der Dunkelheit von Mittwoch auf Donnerstag zugestochen hat/haben?

 

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 09721/202-0.

 

 

Pressebericht vom 11.12.2020

Kellerbrand mit hohem Sachschaden

Oberelsbach
Am vergangenen Donnerstag, um 15:45 Uhr, wurde ein Kellerbrand in einem
freistehenden Einfamilienhaus im Ortskern von Oberelsbach gemeldet. Beim
Eintreffen der Beamten am Brandort quoll dichter Rauch aus der Kellertüre.
Die alarmierten Feuerwehren aus Oberelsbach, Unterelsbach, Sondernau,
Schönau a.d. Brend und Urspringen waren mit ca. 50 Feuerwehrleuten vor Ort,
ein Löschtrupp mit Atemschutzausrüstung brachte den Brand mit massivem
Wassereinsatz schnell unter Kontrolle. Die Brandursache war ein brennender
Anzündwürfel, der im Keller beim Befeuern des Holzofens einer Sauna auf einen
Fußteppich gefallen ist und diesen sofort in Brand setzte. Das Feuer griff dann
rasend schnell auf die Holzverkleidung der Sauna über, anschließend
brannte fast das gesamte Kellergeschoß aus. Die Hausbewohner konnten
rechtzeitig das Haus verlassen, eine Person musste jedoch mit Verdacht auf
eine Rauchgasvergiftung zum Campus Bad Neustadt verbracht werden. Der
voraussichtliche Sachschaden wird auf ca. 60.000 Euro beziffert.

Vorsicht bei Interneteinkäufen

Unsleben
Bereits am 02.12.2020 bestellte eine 36-jährige aus Unsleben in einem
Internetshop einen Staubsauger und bezahlte diesen per Vorkasse. Die Ware
kam jedoch bis heute nicht an. Bei Recherchen wurde nun festgestellt, dass
der unbekannte Betrüger die Homepage einer gleichartigen Firma verwendet,
jedoch mit geänderten Kontaktdaten und nicht vergebener Telefonnummer. Der
Schaden beträgt 100 Euro. Die Frau erstattete Anzeige wegen Betrug.

Herschfeld
In einem weiteren Fall, der sich bereits Ende September ereignete, überwies ein
39-jähriger Herschfelder den Kaufpreis für einen Benzinhammer, den ein
Anbieter über „Ebay“ inseriert hatte. Trotz mehrmaliger Anmahnung wurde das
Gerät im Wert von über 250 Euro bis heute nicht geliefert. Nachdem der
Anbieter nicht mehr erreichbar war, erstattete der Geprellte nun Anzeige.

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 11.12.2020

Mit Anhänger hängengeblieben

Großbardorf, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 59-jähriger Pkw-Fahrer fuhr am Donnerstagnachmittag mit seinem Pkw-Anhänger einen Verteilerkasten in Großbardorf an. Der Unfallverursacher meldete unverzüglich den entstandenen Schaden, welcher sich auf ca. 750 € beläuft.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 11.12.2020 – Bereich Mainfranken

Aufmerksamer Bankmitarbeiter verhindert Trickbetrug – Tipps Ihrer Polizei

WÜRZBURG. Einem aufmerksamen Mitarbeiter einer Bank ist es zu verdanken, dass eine Geldübergabe an einen Trickbetrüger am Donnerstag gescheitert ist. Die Kriminalpolizei Würzburg lobt ausdrücklich das couragierte Verhalten des Mannes.

Am Donnerstagvormittag erhielt ein 77-jähriger Senior einen Anruf eines angeblichen Kriminalbeamten der Würzburger Polizei. Dieser konnte den Mann durch eine geschickte Gesprächsführung davon überzeugen, dass es in der Nähe seines Hauses zu einem Raubüberfall gekommen sei. Bei den festgenommen Tätern seien auch Hinweise auf den 77-Jährigen aufgefunden worden, weswegen nun sein Vermögen gesichert werden müsse.

Der Rentner ging auf die Anweisungen der Betrüger ein und machte sich auf den Weg zu seiner Hausbank, um dort einen fünfstelligen Bargeldbetrag abzuheben. Der dortige Bankmitarbeiter reagierte jedoch vorbildlich und zahlte dem Mann kein Geld aus. Er verständigte den persönlichen Bankberater des Mannes, der wiederum die Polizei verständigte.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen zu dem Betrugsversuch und lobt ausdrücklich das besonnene und couragierte Verhalten des Bankmitarbeiters. Nur hierdurch konnte verhindert werden, dass der 77-Jährige um sein Erspartes gebracht wird.

Die unterfränkische Polizei nimmt den Vorfall zum Anlass, nochmals folgende Tipps zu geben:

• Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder als Lockmittel zu deponieren!

• Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!

• Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!

• Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen

 

 

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 11.12.2020

Unfall beim Abbiegen
Wildflecken, Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
In den frühen Diensttag Morgenstunden kam es in Wildflecken zu einem Verkehrsunfall. Ein Pkw wollte von der ST2289 nach Wildflecken in Richtung Rhön Kaserne abbiegen und übersah dabei den entgegenkommenden vorfahrtsberechtigten Pkw. Dieser konnte nicht mehr ausweichen und fuhr dem Abbiegenden in die linke Fahrzeugseite. Beide Fahrer wurden dabei leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand jeweils ein wirtschaftlicher Totalschaden von gesamt ca. 25000 Euro.

Am Telefon nach Gold und Geld gefragt
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Zu einem sogenannten Enkeltrickversuch kam es Diensttagmittag. Eine unbekannte Person rief bei dem Unwissenden zu Hause an und gab sich als eine Bekannte aus. Sie erfragte Geld und Gold, da sie angeblich in finanziellen Schwierigkeiten stecken würde und wollte in 30 Minuten dann vorbei kommen um alles abzuholen.
Dies ist eine gängige Betrugsmasche, um vor allem ältere Personen auszunutzen. Es handelt sich bei den Anrufern um Bandenmitglieder, die so hohe Beute erzielen wollen.
In Verdachtsfällen, erfragen sie eine Rückrufnummer, legen sie auf und melden sie sich bei der Polizei.

Eingekauft und doch nicht alles bezahlt
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Eine junge Frau wollte nach getätigtem Einkauf die Rossmannfiliale in Bad Brückenau verlassen, als die Diebstahlsicherung Alarm schlug und die Verkäuferin sie aufhielt. Nach kurzem Gespräch gab die Frau zu, eine Tube Zahnaufheller bewusst in ihre Jacke gesteckt zu haben, um diese nicht zu bezahlen. Die Frau erwartet nun eine Anzeige wegen Diebstahl. Zudem wurde ihr für ein Jahr ein Hausverbot ausgesprochen.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 11.12.2020

Autofahrer unter Alkoholeinfluss

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Bei der Kontrolle eines Kleintransporters, welcher am Donnerstag gegen 07:40 Uhr auf der Bundesstraße 27 zwischen Karlstadt und Himmelstadt unterwegs war, stellten die Beamten fest, dass der 39-jährige Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,78 Promille. Die Weiterfahrt des Mannes wurde unterbunden, auf ihn kommt nun eine Anzeige zu, welche auch ein Fahrverbot beinhalten wird.

Lkw übersehen

Thüngen, Lkr. Main-Spessart. Ein 84-jähriger Autofahrer übersah am Donnerstag gegen 16:00 Uhr in Thüngen, beim Ausfahren aus einem Grundstück auf eine Straße, einen dort fahrenden Lkw. Der Pkw stieß gegen einen Reifen der Hinterachse des Lkw. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 2700.- Euro.