Hunderttausende Schüler gehen seit einem Jahr weltweit auf die Straßen, um für den Klimaschutz zu demonstrieren. Auch bei uns in der Region Main-Rhön werden immer mehr fordernde Stimmen laut. Deshalb hat es bereits im Mai ein erstes Schülersprecherforum der Fridays-for-Future Initiatoren und einigen Schülersprechern in Schweinfurt gegeben. Der Gastgeber: Oberbürgermeister Sebastian Remelé.

Gestern hat er dann zur zweiten Runde geladen. An fünf Stationen konnten sich die Schüler zu verschiedenen Themenschwerpunkten mit Vertretern der Stadtverwaltung, der Stadtwerke Schweinfurt GmbH, der Stadt- und Wohnbau GmbH und der Lokalen Agenda 2030 austauschen. PRIMATON Reporterin Mirjam Helmert war dabei:

Aus der Gruppe der Schüler hat sich jetzt eine Arbeitsgemeinschaft mit den Umweltexperten der Stadt zusammengeschlossen – und die wollen zukünftig gemeinsam an den Zielen arbeiten.

Werbung
Vorheriger ArtikelBad Neustadt: Freier Wähler lassen Bekanntgabe des Bürgermeisterkandidaten offen
Nächster ArtikelBad Kissingen: Anmeldungen für das Herbstferien-Special sind jetzt möglich