Start Polizeiberichte Samstag

Samstag

633
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Brand einer Holzhalle – Schaden im unteren fünfstelligen Bereich

SULZDORF A. D. LEDERHECKE, LKR. RHÖN-GRABFELD. Ein Raub der Flammen ist am frühen Samstagmorgen ein Holzanbau an einer landwirtschaftlichen Halle geworden. Die Brandursache ist derzeit noch unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Der entstandene Sachschaden wird sich wohl im unteren fünfstelligen Bereich bewegen.

Es war das Knistern der Flammen, welches eine Nachbarin um kurz vor 05:00 Uhr aufweckte. Bei dem Blick aus dem Fenster sah sie, dass der Anbau bereits vollständig in Flammen stand. Die regionalen Feuerwehren konnten dank der rechtzeitigen Verständigung ein Übergreifen der Flammen auf die Haupthalle in der Pfarrgasse verhindern. Glücklicherweise wurde durch den Brand niemand verletzt, der Schaden an der Halle wird wohl im unteren fünfstelligen Bereich liegen.

Vonseiten der Polizei wird nun geklärt, wie es zu dem Brand kommen konnte. Ob dabei auch eine kurz zuvor beendete Feier eine Rolle gespielt haben könnte, wird in diesem Zusammenhang ebenfalls geprüft.

 

Bad Kissingen

Trunkenheit im Verkehr

Bad Kissingen – Am Freitagabend wurde in der Münnerstädter Straße gegen 20:30 Uhr ein Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Fahrerin konnte sofort Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein daraufhin durchgeführter Atemtest ergab einen Wert von über 2 Promille. Aufgrund des hohen Wertes musste eine Blutentnahme auf der Polizeiinspektion durchgeführt werden. Die Fahrerin erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Parkrempler

Bad Kissingen – Am Freitagnachmittag ereignete sich auf dem Parkplatz in der Schützenstraße ein Kleinunfall. Hierbei habe eine Hyndai-Fahrerin beim Einparken ein daneben befindliches Fahrzeug touchiert. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500.- Euro. Vorbildlicher Weise teilte sie den Verkehrsunfall der örtlichen Polizeidienststelle mit, weshalb die Fahrzeugführerin lediglich mündlich verwarnt wurde.

Bad Bocklet

Wildunfall mit Reh

Am 29.03.2019 kollidierte eine 55-jährige BMW-Fahrerin auf der Staatsstraße 2288 zwischen Steinach und Schmalwasser mit einem Reh. Das Reh rannte in die Fahrerseite des Fahrzeugs und flüchtete danach in ein nahegelegenes Waldstück. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Münnerstadt

Schlüsselbund verloren

Auf dem Weg von Bad Neustadt nach Bad Kissingen verlor eine junge Dame ihren Schlüsselbund. Der Schlüssel fiel offenbar während der Fahrt auf dem Motorrad aus dem geöffneten Rucksack, weshalb die Örtlichkeit nicht näher eingegrenzt werden kann. Am Schlüsselbund befindet sich ein Pkw-Schlüssel der Marke Opel, ein Haustürschlüssel sowie ein Adidas-Anhänger.
Mögliche Finder werden gebeten, den Schlüssel bei einer Polizeidienststelle oder dem Fundamt abzugeben.

Maßbach

Beschädigter Verteilerkasten

Am 26.03.2019 stellte ein Außendienstmitarbeiter eines Stromversorgers einen beschädigten Kabelverteilerschrank in der Dora-Müller-Straße / Leonhard-Schwarz-Straße fest. Der Verteilerkasten wurde aufgrund des Schadensbildes vermutlich durch einen bislang unbekannten Fahrzeugführer angefahren und dabei beschädigt. Die Instandsetzungskosten belaufen sich auf 1.800,- Euro.
Zeugen, die den Unfall beobachtet haben bzw. den Unfallzeitraum einschätzen können, sollen sich bitte mit der Polizei Bad Kissingen unter der Tel.-Nr.: 0971/7149-0 in Verbindung setzen.

Nüdlingen

Einhandmesser bei Kontrolle festgestellt

Nüdlingen – Am Freitagvormittag wurde bei einem 19-jährigen Ford-Fahrer, im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle, zwei sog. Einhandmesser, griffbereit in der Mittelkonsole, festgestellt. Die Messer wurden sichergestellt. Den jungen Mann erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Waffengesetz.

Oerlenbach

Wildunfall mit trächtiger Ricke

Rottershausen – Am 29.03.2019 stieß ein 47-Fahrer eines Nissan Navara, auf der Kreisstraße KG 8 von Rannungen kommend in Richtung Rottershausen, mit einem plötzlich von rechts auf die Fahrbahn laufenden Reh zusammen. Er konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Das Reh, sowie seine ungeborenen Kitze wurden dabei getötet. Am Fahrzeug des Geschädigten entstand ein größerer Sachschaden in Höhe von ca. 4000,- EUR.

Sachbeschädigung

Zu einer Sachbeschädigung von Flyerhalterungen am Trollunterstand in der Riedelgrube kam es am Freitagnachmittag in Ebenhausen. Gegen 17:00 Uhr hielt sich eine Gruppe von Jugendlichen an der Tatörtlichkeit auf. Als sich die Clique entfernte, entschied sich der Heranwachsende die Flyerhalterung zu beschädigen. Bei seiner Tat wurde er durch einen Zeugen beobachtet und gestellt. Anschließend wurde er der Polizei übergeben. Der Schaden beläuft sich auf geschätzte 50.- Euro. Den jungen Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Anhänger machte sich selbstständig

Rottershausen – Am Freitagnachmittag befuhr ein Audi-Fahrer mit Anhänger die KG 8 in FR ehem. B19. Auf Höhe Waldsiedlung Rottershausen sprang die abnehmbare Anhängerkupplung aus der Verankerung des Pkw und der Anhänger machte sich selbstständig. Dieser landete im Zaun eines angrenzenden Anwesens. Dadurch wurden 5 Zaunfelder beschädigt. Am Anhänger ein Schaden von ca. 500 Euro.

Verkehrsgeschehen in Kitzingen

Der Polizeiinspektion wurden am Freitag drei Verkehrsunfälle gemeldet. In einem Fall wird wegen Unfallflucht ermittelt.

Vorfahrt missachtet

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagfrüh bog ein 58jähriger Autofahrer von der Straße „Am Bach“ nach links auf die Staatsstraße ab und hat dabei einen von links kommenden Pkw KIA übersehen. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 4500 Euro.

Auf Vorausfahrenden aufgefahren

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Freitagvormittag fuhr ein 79jähriger mit seinem Pkw Peugeot in der Jahnstraße hinter einem Pkw Opel her. Beide wollten die Repperndorfer Straße geradeaus überqueren. Der 58jährige Opel-Fahrer musste allerdings abbremsen, da sich auf der Repperndorfer Straße ein Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn näherte. Dies erkannte der Fahrer des Peugeot zu spät und fuhr auf den Opel auf. Der Gesamtschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

Geparkten Pkw angefahren und geflüchtet

Rehweiler, Lkr. Kitzingen – Am Freitag zwischen 11.30 Uhr und 12.00 Uhr wurde in Rehweiler ein am Fahrbahnrand geparkter schwarzer BMW 118 von einem bislang unbekannten Fahrzeug angefahren und am linken hinteren Kotflügel beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 1500 Euro.

Motorradtour endet mit Unfall – Motorradfahrer verletzt

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Glück im Unglück hatte am Freitagnachmittag ein 22-jähriger Kraftradfahrer, der die Staatsstraße 2294 von Gauaschach Richtung Büchold befuhr. Der junge Mann wollte im Verlauf der Strecke einen in gleicher Richtung fahrenden Pkw überholen. Während des Überholvorgangs verlor der Krad-Fahrer aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab, fuhr durch einen Straßengraben und stürzte schließlich. Der Motorradfahrer wurde leicht verletzt ins Krankenhaus verbracht. Sein Kraftrad war nicht mehr fahrbereit. Der Schaden wird auf ca. 8000,- Euro geschätzt. Die Unfallermittlungen, u.a. zur Unfallursache, führt die Polizeiinspektion Hammelburg.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg
vom 30.03.2019

DUELL AUF DER AUTOBAHN

A 73 BAIERSDORF, LKR. ERLANGAN-HÖCHSTADT. Am Freitagnachmittag gegen 16.00 Uhr gerieten auf der A 73 bei Baiersdorf in Fahrtrichtung Norden ein 41-jähriger Pkw-Fahrer und ein 34-jähriger Busfahrer aneinander. Zum genauen Ablauf liegen widersprüchliche Angaben vor. Nach derzeitigen Erkenntnissen hat der Autofahrer mit seinem grauen Kia Ceed den weißen Reisebus zu einer starken Bremsung veranlasst. Hierdurch wurden zwei 18-jährige Schüler im vollbesetzten Reisebus leicht verletzt. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Verkehrspolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-510 in Verbindung zu setzten.

AUFFAHRUNFALL MIT MEHREREN FAHRZEUGEN

A 73 KEMMERN, LKR. BAMBERG. Auf der A 73 bei Kemmern kam es am Freitagnachmittag zu einem Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen. Als es sich vor der dortigen Baustelle staute, schafften es zwei Kleintransporter nicht mehr rechtzeitig anzuhalten und fuhren fast zeitgleich und hintereinander auf einen stehenden Pkw auf. Dieser wurde auf einen weiteren Pkw geschoben. In einem der beiden Pkw wurden die 7 und 4 Jahre alten Kinder leicht verletzt. Drei der vier Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf über 23000 Euro geschätzt.

HOLZ AUF AUTOBAHN VERLOREN

A 73 KEMMERN, LKR. BAMBERG. Am Freitagmittag verlor auf der A 73 auf Höhe Kemmern, in Fahrtrichtung Süden, ein Pkw mit Anhänger ein größeres Holzteil. Dieses traf einen nachfolgenden schwarzen Audi A 4, der sich hierdurch einen Reifen beschädigte. Der Verursacher soll ein grauer Pkw mit Anhänger gewesen sein, der nicht angehalten hat. Am Audi entstand ein Schaden von ca. 500 Euro. Zeugen des Unfalls werden gebeten sich mit der Verkehrspolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-510 in Verbindung zu setzten.

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 30.03.2019

Diebstahl eines Reitsattels
Oberelsbach – Landkreis Rhön-Grabfeld
Am 29.03.2019 musste eine 27-jährige Oberelsbacherin das Fehlen ihres Reitsattels feststellen, welchen sie im Keller ihrer Doppelhaushälfte gelagert hatte. Da die Kellerräume von beiden Haushälften frei zugänglich sind, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich ein gänzlich Unberechtigter in einem günstigen Moment Zutritt zum Anwesen verschaffte. Der Tatzeitraum lässt sich lediglich auf den Monat März eingrenzen. Den Angaben der Geschädigten zufolge liegt der Entwendungsschaden bei etwa 500,- Euro.

Verkehrsunfallflucht
Salz – Landkreis Rhön-Grabfeld
Am 29.03.2019, gegen 12.45 Uhr, stellte ein 18-jähriger Bad Neustädter seinen VW am Saaleblick in Salz ab. Als er gegen 14.30 Uhr wieder zu seinem Fahrzeug zurückkam, musste er einen frischen Unfallschaden an der Fahrertür seines Pkws feststellen. Vom Unfallverursacher fehlte jede Spur. Dieser hatte sich unerlaubt von Unfallstelle entfernt, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 2000,- Euro.

Wildunfälle
Landkreis Rhön-Grabfeld
Ein Gesamtschaden von ca. 6500,- Euro ist die Folge von insgesamt 4 Wildunfällen im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Bad Neustadt.
Zunächst kollidierte eine 52-jährige Pkw-Fahrerin aus dem Nachbarlandkreis am Morgen des 29.03.2019 auf der Ortsverbindungsstraße von Reichenbach nach Roth a. d. Saale mit einem Reh, welches die Fahrbahn kreuzte.
Schlag auf Schlag ging es dann in den Abendstunden weiter, als zunächst eine 30-jährige Mannheimerin mit ihrem Audi die B 279 befuhr. Zwischen Bischofsheim und Wegfurt konnte sie schließlich den Zusammenstoß mit einem Reh nicht mehr vermeiden.
Als wäre dem nicht genug, wurde nur wenig später auf der St 2288 zwischen Steinach und Schmalwasser ein weiteres Reh von einem 56-jährigen Sandberger mit seinem Pkw erfasst.
Fast zeitgleich schaffte es auch ein Wildschwein auf der St 2289 zwischen Bischofsheim und Weisbach nicht mehr unbeschadet die Fahrbahn zu überqueren. Eine 34-jährige Toyota-Fahrerin schaffte es auch hier nicht eine Kollision zu verhindern.
In allen Fällen wurde der zuständige Jagdpächter informiert.

Knetzgau, Lkrs. Haßberge

Reifen von Lkw-Ladefläche entwendet: Auf dem Gelände des Autohofs Knetzgau entwendeten Unbekannte in der Zeit von Donnerstag auf Freitag vom Auflieger eines polnischen Sattelzuges insgesamt 50 Reifen. Die Ladefläche war mit insgesamt 1200 Reifen beladen und sollten nach Frankreich transportiert werden. Der Sattelzug wurde ab ca. 18.30 Uhr auf dem Gelände abgestellt. Am Freitagfrüh, gegen 05.00 Uhr, bemerkte der Fahrer den Diebstahl. Die Täter nutzten offensichtlich die Zeit, als der Fahrer im Führerhaus schlief, und gelangten über die unverschlossene Hecktür in den Laderaum. Der Beuteschaden beträgt ca. 3500,– Euro. Hinweise nimmt die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck unter 09722/9444-0 entgegen.

 

#WirzeigenEinsatz – Erster länderübergreifender Sicherheits- und Kontrolltag

UNTERFRANKEN. Die Polizeipräsidien Unterfranken (BY), Mannheim (BW), Wiesbaden (HE) und Mainz (RP) führten am Freitag erstmals einen großangelegten, länderübergreifenden Sicherheits- und Kontrolltag durch. Die Zusammenarbeit über die Landesgrenzen hinaus führte zu zahlreichen Fahndungs- und Ermittlungserfolgen. Staatssekretär Gerhard Eck bedankte sich vor Ort bei den bayerischen Einsatzkräften und zog eine überaus positive Bilanz.

Länderübergreifende Kooperation

Im vergangenen Oktober hatten sich die beteiligten Länder darauf verständigt, die etablierte und erfolgreiche Zusammenarbeit im Rahmen der Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität auf den Bereich der Sicherheit im öffentlichen Raum auszuweiten. Ausfluss aus dieser Kooperationsvereinbarung war der länderübergreifende Sicherheits- und Kontrolltag am Freitag.

Rund 600 Polizeibeamte im Einsatz

Unter dem Motto „Wir zeigen Einsatz“ war das Polizeipräsidium Unterfranken mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei mit insgesamt 592 Beamtinnen und Beamten im Einsatz. Auch der Zoll, die Staatsanwaltschaften, die Bundespolizei, die Sicherheitswachten, Ordnungs- und Jugendämter, Feuerwehren, das BRK und Vertreter von Banken sowie Mitarbeiter der Deutschen Bahn beteiligten sich an den zahlreichen Aktionen, um die Sicherheit im öffentlichen Raum zu steigern.

„Sehen und gesehen werden“

Der Schwerpunkt des Sicherheits- und Kontrolltags lag in Unterfranken ganz deutlich im Bereich der Prävention. Mit Fußstreifen in den Innenstadtbereichen zu unterschiedlichsten Zeiten und insgesamt zwölf Informationsständen, an denen über Callcenterbetrug, Falschgeld, Fahrraddiebstahl und Einbruchschutz aufgeklärt und beraten wurde, zeigte die Polizei in den Regionen Bayerischer Untermain, Main-Röhn und Mainfranken starke Präsenz. „Wir wollen gesehen werden. Wir sind rund um die Uhr für die Bürgerinnen und Bürger da, auch wenn wir oft nicht wahrgenommen werden. Heute wollen wir uns deutlich zeigen und über unsere tägliche Arbeit informieren.“ Polizeipräsident Gerhard Kallert lud die Bevölkerung zudem ein, das Gespräch mit den Kolleginnen und Kollegen zu suchen.

Dank vieler Bürger – viele verfolgen „Twittermarathon“

Eine durchgehend positive Resonanz der Passanten auf die hohe Polizeipräsenz kam von allen Seiten. In den Sozialen Medien, in denen das Polizeipräsidium Unterfranken die Aktionen und Maßnahmenpakete begleitete, bedankten sich Bürgerinnen und Bürger bei der Polizei für die geleistete Arbeit. Über 77.000 Mal wurde die Berichterstattung der Pressestelle auf Twitter angesehen. In persönlichen Gesprächen wurden Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten stets für ihren Einsatz gelobt. Ein Highlight waren auch die beiden Polizeipferde der Reiterstaffel aus Nürnberg, welche von unzähligen Passanten als beliebtes Fotomotiv herangezogen wurden.
Offensive und aktive Kontrollen – Waffen sichergestellt
Es wurden insgesamt knapp 2.000 Personenkontrollen durchgeführt und 17 Leute fest- bzw. in Gewahrsam genommen. Insgesamt mussten 61 Straftaten (darunter 27 Verstöße gegen das BtMG, 5 Verstöße nach dem WaffG und 14 ausländerrechtliche Verstöße) zur Anzeige gebracht werden. Des Weiteren wurden drei Fahrzeugführer angehalten, die alkoholisiert unterwegs waren. 81 Ordnungswidrigkeiten und 71 Verkehrsordnungswidrigkeiten mussten verfolgt werden. Zahlreiche weitere Verstöße ziehen ebenfalls Verfahren nach sich.
Rund 1,3 Kilogramm Marihuana beschlagnahmt
Letztlich wurden knapp 800 Gramm Marihuana, annähernd ein Kilogramm Haschisch und über 500 Gramm Amphetamin sichergestellt. Das Polizeipräsidium Unterfranken sieht sich aufgrund der aufgefundenen Drogenmengen in seinen Bemühungen bestätigt sowohl durch präventive Maßnahmen als auch Kontrollen einer weiteren Verbreitung von Rauschmitteln entgegenzuwirken.
Hilflose Seniorin und vermisstes Kind

Beamte, die im Würzburger Umland fußläufig unterwegs gewesen sind, stießen auf eine orientierungslose Dame, die unversehrt in ihr Pflegeheim zurückgebracht werden konnte. Ein zweijähriges Kleinkind lief Polizeibeamten in Obernburg in die Arme und konnte wenig später an die verzweifelt suchenden Eltern übergeben werden.

Tierschutz – 12 Hunde sichergestellt

Zusammen mit dem Veterinäramt wurde ein Hundehaltungsverbot durchgesetzt. Zwölf Hunde, darunter ein Schäferhund, zwei Dobermänner und neun Welpen wurden sichergestellt und ans Tierheim übergeben.

Alkoholtestkäufe – drei Anzeigen

Bei Alkoholtestkäufen im Rahmen von Gaststätten- und Jugendschutzkontrollen, die Polizeibeamte zusammen mit den Jugendämtern durchgeführt hatten, wurde drei Mal unter den wachsamen Augen der Ordnungshüter Alkohol an Jugendliche verkauft.

Staatssekretär würdigt Einsatz der Polizei

Bei seinem Besuch einer Fernbuskontrollstelle in Würzburg äußerte sich Staatssekretär Gerhard Eck: „Wir sind stolz, dass Bayern der sicherste Staat in Deutschland, sogar in ganz Europa ist.“ In Unterfranken liegt die Aufklärungsquote bei Straftaten inzwischen bei über 70 Prozent, dem Höchstwert der letzten 25 Jahre. Die Anzahl der Straftaten bewegt sich weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Nicht zuletzt dank der großen Polizeipräsenz und den intensiven Kontrolltätigkeiten.

Dank der Polizei – #WirzeigenEinsatz – # WirfürEuch

Das Polizeipräsidium Unterfranken blickt auf einen erfolgreichen länderübergreifenden Sicherheits- und Kontrolltag zurück, an dem zahlreiche Fahndungs- und Ermittlungserfolge erzielt und das subjektive Sicherheitsgefühl der unterfränkischen Bevölkerung nachhaltig gestärkt werden konnte.

Die Beamtinnen und Beamten bedanken sich für das große Interesse an ihrer Arbeit, für viele interessante und wichtige Gespräche im Rahmen von Fußstreifen oder an Infoständen und für die Akzeptanz unserer Kontrollen.