Start Polizeiberichte Mittwoch

Mittwoch

578
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Schweinfurt

Fußgängerin stürzt über Mauerabsatz – 63-Jährige vor Ort verstorben

SCHONUNGEN, LKR. SCHWEINFURT. In der Nacht zum Mittwoch ist eine 63-Jährige nach einem Sturz über einen Mauerabsatz noch an der Unfallstelle verstorben. Die Polizeiinspektion Schweinfurt versucht nun mit Unterstützung eines Sachverständigen den Unfallhergang zu rekonstruieren.

Etwa gegen 22:50 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über eine gestürzte Person im Bereich der Staatlichen Realschule „An der Tann“. Ein zeitgleich verständigter Notarzt konnte bedauerlicherweise nichts mehr für die 63-jährige Fußgängerin tun, welche noch vor Ort verstorben ist.

Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang befand sich die 63-Jährige aus dem Landkreis Schweinfurt zu Fuß auf dem Weg vom dortigen Hallenbad zu einem Parkplatz und übersah hierbei aus noch ungeklärter Ursache einen Mauerabsatz und stürzte. Hierbei zog sie sich offenbar die tödlichen Verletzungen zu.

Die Polizeiinspektion Schweinfurt versucht nun, die genaue Ursache für den Sturz der 63-Jährigen zu ermitteln. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt befindet sich auch ein Sachverständiger an der Unfallstelle.

Ladendiebin gefasst
Gerolzhofen. Am Dienstagmorgen wurde die Polizei in einen Einkaufsmarkt im Industriegebiet Nord gerufen. Mitarbeiter hielten eine weibliche Person fest, die beim Diebstahl von Nahrungs- und Genussmitteln ertappt wurde. Die bis dahin unbekannte Dame hatte lt. Videoaufzeichnung bereits 1 Tag zuvor Waren im Wert von etwa 100 € mitgehen lassen.
Die Beamten der Polizeiinspektion Gerolzhofen stellten die Ware sicher und übergaben sie der Marktleitung. Zur weiteren Bearbeitung wurde die 45jährige Dame mit zur Dienststelle genommen. Bei der Überprüfung der Personalien wurde bekannt, dass sie nicht in Besitz eines Führerscheines ist.
Sie wird nun wegen Ladendiebstahls und Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Anzeige gebracht.

Würzburg

Fußgänger überquert Autobahn und wir von Lkw erfasst

HAUSEN B. WÜRZBURG, LKR. WÜRZBURG. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hat ein Fußgänger die A7 überquert und ist hierbei von einem Lkw erfasst worden. Zur Klärung der genauen Unfallursache war auch ein Sachverständiger an der Unfallstelle.

Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr ein 68-Jähriger aus dem Landkreis Pfaffenhofen gegen 01:00 Uhr mit seinem Lkw die A7 in Fahrtrichtung Kassel. Aus noch ungeklärter Ursache betrat auf Höhe der Rastanlage „Riedener Wald“ unmittelbar vor dem Lkw ein männlicher Fußgänger die Autobahn. Der 68-Jährige konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und erfasste den Mann.

Ein sofort hinzugerufener Notarzt konnte nichts mehr für den Mann tun. Dieser erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck versucht nun, die genaue Ursache für den Unfall zu ermitteln. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt befindet sich auch ein Sachverständiger an der Unfallstelle.

Für die Dauer der Unfallaufnahme ist die A7 in Fahrtrichtung Kassel (Stand 02:30 Uhr) vollgesperrt. Der Verkehr wird hierfür bereits an der Abfahrt „Gramschatzer Wald“ abgeleitet. Auf Grund der Uhrzeit kommt es jedoch zu keinerlei Verkehrsbeeinträchtigungen.

Haßfurt

Manipulationen an Kleinkrafträdern

Oberaurach – Kirchaich/Trossenfurt – Gleich dreimal mussten Beamte der PI Haßfurt am Dienstagabend in Kirchaich und Trossenfurt Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufnehmen, da bei drei kontrollierten Kleinkrafträder Manipulationen durchgeführt worden waren, welche die Drosselung der Geschwindigkeit aufhebt und die Roller mit 45 bzw. 50 km/h gefahren werden können. Alle drei kontrollierten Jugendlichen konnten nur eine Mofaprüfbescheinigung vorweisen. Jetzt müssen sie mit einer Anzeige rechnen.

Werbetafel beschmiert

Zeil a. Main – in der Zeit von Montagabend bis Dienstagmorgen wurde eine Werbetafel mit grüner Farbe beschmiert. Die Werbetafel ist an einem Holzzaun angeschraubt, der die Schrebergärten gegenüber der Oskar-Winkler-Straße in Zeil umgrenzt. Der entstandene Schaden wird mit 150 Euro beziffert.

Diebstähle aus Sekretariat

Oberaurach-Trossenfurt – Am Montag, in der Zeit von 08.00 Uhr bis 09.30 Uhr, wurden aus zwei Handtaschen, die im Sekretariat der Grundschule in Trossenfurt aufbewahrt wurden, die Geldbörsen samt Inhalt gestohlen. Der Schaden wurde mit 200 Euro angegeben. Die Polizei ermittelt.

Stinkige Hinterlassenschaft

Theres – Sein großes Geschäft der besonderen Art machte ein bislang unbekannter Täter Freitagnacht im Vorraum einer Bank in der Straße Am Brändlein in Obertheres, als er gegen die Wand kotete. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung.

Hinweise bitte an die Polizei Haßfurt unter Tel. 09521/927-0!

Bad Neustadt

Aufgefahren
SALZ – LKR RHÖN-GRABFELD
Eine 18-jährige Opelfahrerin befuhr am Dienstagnachmittag die Staatsstraße 2445 von Münnerstadt kommend in Richtung Bad Neustadt. Auf Höhe der „Angermüllerkreuzung“ schaltete die Ampelanlage auf „rot“, worauf die junge Frau anhalten musste. Eine nachfolgende 56-jährige Mercedeslenkerin bremste zu spät ab und prallte auf den Opel. Der dabei entstandene Blechschaden wird auf rund 5.000,- Euro geschätzt.

Beim Überholen hat’s gekracht
OBERELSBACH – LKR RHÖN-GRABFELD
Die Fahrerin eines VW-Golfs fuhr am Dienstagnachmittag hinter einem Pkw auf der Urspringer Straße in Richtung Wegfurt her. Die 48-jährige Lenkerin dieses Fahrzeuges wollte nach links in die Oberwaldbehrunger Straße einbiegen und zeigte dies auch durch Fahrtrichtungsanzeiger an. Allerdings fuhr sie äußerst rechts. Die 23-jährige VW-Fahrerin erkannte die Situation nicht und setzte zum Überholvorgang an, wobei die beiden Fahrzeuge zusammenstießen. Der Schaden hält sich mit geschätzten 1.100,- Euro insgesamt in Grenzen. Beide Fahrzeugführerinnen hatten ein verkehrswidriges Verhalten gezeigt und wurden verwarnt.

Telekom-Mitarbeiter waren echt
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Dienstagnachmittag gingen Anrufe von besorgten Brender Anwohnern bei der Polizei ein, dass Männer von Haus zu Haus laufen, um Telekom-Verträge zu verkaufen. Als die Polizei die beiden Betroffenen vor einer Haustüre antraf, konnten sie keine Reisegewerbekarte vorzeugen. Ein Anruf bei der Telekom bestätigte jedoch die Echtheit der Mitarbeiter. Eine entsprechende Reisegewerbekarte wurde der Polizei zugefaxt und bestätigt, dass die Männer eine solche ausgehändigt bekommen hätten.

Fahrradfahrer schwer verletzt
Eine 47-jährige Frau fuhr am Dienstagabend, gegen 22.20 Uhr, auf der Falltorstraße in Herschfeld und wollte nach links in die Königshofer Straße einbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr ein 48-jähriger Mann mit seinem Fahrrad auf der Königshofer Straße aus Richtung E-Center kommend. Beim Abbiegen übersah die Frau den Radfahrer, der bewusstlos auf der Straße liegen blieb. Zum Glück kamen gleich nach dem Unfall zwei Krankenpfleger dazu, die dem Mann Erste Hilfe leisteten. Er kam schwerverletzt mit dem Rettungswagen ins Leopoldina Krankenhaus. Der Mann trug keinen Fahrradhelm und nach ersten Zeugenaussagen kam die Vermutung auf, dass er ohne Licht gefahren war. Dies wird noch durch einen Sachverständigen überprüft. Die betroffene Kia-Fahrerin erlitt einen Schock und ein HWS. Der Blechschaden an Pkw und Fahrrad beläuft sich auf etwa 300,- Euro.

Mellrichstadt

Geparktes Fahrzeug beschädigt

Hendungen, Lkr. Rhön- Grabfeld: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch parkte eine 28-Jährige ihren KIA vor ihrem Wohnanwesen in Rappershausen. Als sie am Mittwochmorgen zu ihrem Fahrzeug zurückkam, stellte sie fest, dass die hintere linke Tür durch eine bislang unbekannte Person beschädigt wurde. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, entgegen.

Fahren ohne Führerschein

Sondheim/ Rhön, Lkr. Rhön- Grabfeld: Dass sie keinen Führerschein mehr besitzt, störte am Mittwoch eine 42-jährige Fahrzeugführerin augenscheinlich recht wenig. Sie wurde von mehreren Zeugen beim Führen eines Pkw beobachtet, als sie in Sondheim v. d. Rhön unterwegs war. Die gerufene Streife traf die Dame anschließend in Urspringen an. In einem informatorischen Gespräch teilte sie mit, dass sie angeblich nur auf dem Beifahrersitz des Wagens gesessen hätte. Der Sachverhalt bedarf weiterer Ermittlungen durch die Beamten der Polizeiinspektion Mellrichstadt.

Baumschutz beschädigt

Unsleben, Lkr. Rhön- Grabfeld: In der Zeit vom 01.03.2019 bis 05.03.2019 wurde in der Hauptstraße in Unsleben ein Baumschutz aus Metall beschädigt. Der Baumschutz wurde vermutlich durch den Zusammenstoß mit einem Fahrzeug verbogen. Der Unfallverursacher kam seinen gesetzlichen Pflichten zur Unfallmeldung nicht nach und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Sollte jemand eine Beobachtung gemacht haben oder Hinweise auf den Täter geben können, wird er gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, in Verbindung zu setzen.

Plattfuß durch Holzsplitter

Bastheim/ Unterwaldbehrungen, Lkr. Rhön- Grabfeld: Auf der Dienststelle erschien ein 34-jähriger Fahrzeugführer und teilte den Beamten mit, dass er sich auf der Strecke von Unterwaldbehrungen nach Mellrichstadt einen Plattfuß an seinem BMW zugezogen hatte. Dieser wurde durch Holzsplitter verursacht, welche die Fahrbahn verunreinigten. Die Holzsplitter stammen vermutlich von Häckselarbeiten. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, entgegen.

Hund gefunden – Halsband mit Stromgerät

Ostheim/ Rhön, Lkr. Rhön- Grabfeld: Auf einer Wiese in Ostheim v. d. Rhön stellte die Mitteilerin dieser Meldung einen herrenlosen Hund fest. Die Dame nahm den Streuner in ihre Obhut und erschien mit ihm auf der Dienststelle. Bei Inaugenscheinnahme des Terriers stellten die Beamten ein verbotenes Stromgerät an seinem Halsband fest, welches umgehend entfernt wurde. Der Besitzer des Hundes konnte ermittelt werden, das Tier wurde anschließend an ihn übergeben. Allerdings erwartet ihn nun eine Anzeige nach dem Tierschutzgesetz.

Seiner Pflicht nachgekommen

Mellrichstadt, Lkr. Rhön- Grabfeld: Seiner gesetzlichen Pflicht, einen verursachten Unfall zu melden, kam ein 43-jähriger Lkw Fahrer vorbildlich nach. Er teilte mit, dass er mit seinem Lkw auf der Versorgungsstraße Mellrichstadt – Roßrieth versehentlich die Leitplanke touchiert und einen Leitpfosten beschädigt hatte. Der Sachschaden hielt sich allerdings in Grenzen, die Leitplanke blieb unversehrt, lediglich der Leitpfosten und seine rechte Fahrzeugseite wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe lässt sich auf ca. 400 Euro schätzen. Der Fahrzeugführer wurde mündlich verwarnt, eine Schadensmeldung an die Stadt Mellrichstadt wurde erstellt.

Keine Aufzeichnungen über Lenk- und Ruhezeiten

Mellrichstadt, Lkr. Rhön- Grabfeld: Im Rahmen einer zielgerichteten Kontrolle des Schwerverkehrs überprüften die Beamten einen 61-jährigen slowakischen Lkw. Dabei stellten sie fest, dass der Fahrer, welcher Waren im gewerblichen Güterverkehr transportierte, keinerlei Aufzeichnungen über seine Lenk- und Ruhezeiten mit sich führte. Vor Ort wurde eine Sicherheitsleistung von ihm einbehalten. Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige an das Bundesamt für Güterverkehr ist die Folge seiner Pflichtverletzung.

Bad Brückenau
„Altstadt-Eck“ zu eng
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Als zu eng für einen Autokran erwies sich am späten Dienstagabend die Ecke Kissinger Straße/Altstadt. Der Kranfahrer musste vor der Apotheke rangieren, um die 90-Grad-Kehre zu meistern. Dabei blieb der Ausleger des Krans leicht einen Balkon am Anwesen Altstadt 13. Der Schaden hielt sich mit einem höheren dreistelligen Betrag in Grenzen.

Hitzkopf rastet aus nichtigem Grund aus: Körperverletzung
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Völlig überzogen reagierte am Dienstabend ein 23Jähriger aus Italien, der bei seiner 47jährigen Tante zu Besuch war. Weil sie ihn zu spät mit ihrem Auto am vereinbarten Treffpunkt in der Bahnhofstraße abholte, kam es zunächst zu einem Streitgespräch. Anschließend stieg der Hitzkopf wieder aus und trat gegen die Scheibe der Fahrertür. Schließlich riss er die Tür auf, zog seine Tante an den Haaren und schlug ihr mit der Faust ins Gesicht. Eine blutende Platzwunde bei ihr und ein mehrstündiger Aufenthalt von ihm auf der Polizeiinspektion Bad Brückenau waren die Folge. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen, darunter eine erkennungsdienstliche Behandlung durfte er die Dienststelle wieder verlassen. Der Sachbearbeiter schaltete noch nachts die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ein. Gegen den 23Jährigen wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.

Unfallflucht in Parkbucht
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Am Dienstag, in der Zeit von 7.45 bis 13.45 Uhr, parkte eine 40Jährige ihren silberfarbenen Seat Ibiza in der Unterhainstraße auf Höhe der Hausnummer 17 in einer Parkbucht. Als sie wieder zum Auto zurückkam, bemerkte sie einen frischen Unfallschaden an der Front fest. Nach den Feststellungen der Polizei dürfte ein Pkw mit Anhängerkupplung beim Rangieren gegen den Seat gestoßen sein. Der oder die Fahrer/in entfernte sich jedoch, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Wer kann Hinweise auf ein Unfallgeschehen im angegebenen Zeitrahmen geben? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bad Brückenau unter Tel. 09741/6060.

Sachbeschädigung und Bedrohung führt zu Unterbringung in Klinik
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Weil eine 46Jährige am Dienstagnachmittag ihren Wohnungsschlüssel vergessen hatte, klingelte sie beim Wohnungsnachbarn und bat um Hilfe. Allerdings kam es zu einem verbalen Streit, infolge dessen der 29Jährige mit einem Brett die Wohnungstür der 46Jährigen beschädigte. Als sie ihre Wohnung später verließ, stand er ihr mit einem Messer gegenüber. Die 46Jährige verständigte die Polizei. Beim Eintreffen der Streife zeigte sich der 29Jährige aggressiv. Da eine akute Fremdgefährdung durch den psychisch auffälligen Mann angenommen werden musste, wurde er schließlich in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen.

Müllfrevler lädt Sperrmüll und Elektronikschrott vor Wertstoffhof ab
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Am Dienstagmorgen entdeckte der Bauhofleiter der Stadt Bad Brückenau einen Haufen Sperrmüll und Elektronikschrott am Werkstoffhof. Ein Unbekannter hatte den Müll in der Zeit von Freitag, dem 8. März, 15 Uhr, bis Dienstagmorgen dort abgeladen. Hinweise auf den Verursacher, der vermutlich während des Wochenendes den Müll dort abgeladen hatte, nimmt die Polizeiinspektion Bad Brückenau unter Tel. 09741/6060 entgegen.

Internetkriminalität nimmt kein Ende
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen/Sinntal, Lkr. Main-Kinzig-Kreis
Zwei Fälle von Internetkriminalität wurden am Dienstag bei der Polizeiinspektion Bad Brückenau angezeigt.
Bereits im Januar hatte eine 28Jährige aus Bad Brückenau auf einer Internetauktionsplattform eine Uhr ersteigert und die vereinbarten 50 Euro überwiesen. Nur einen Tag später nahm der vermeintliche Verkäufer Kontakt mit ihr auf und machte Druck, weil das Geld noch nicht angekommen sei, er aber noch mehrere Interessenten habe. Sie ließ sich schließlich auf das Versprechen ein, dass sie das zuviel gezahlte Geld zurück erstattet bekäme, und wies den Betrag noch einmal über einen Internetzahldienst an. Bis jetzt bekam sie weder die Ware noch die Rückerstattung der insgesamt 100 Euro. Eine Kontaktaufnahme mit dem angeblichen Verkäufer ist nicht mehr möglich. Der Sachbearbeiter ermittelt nun wegen Betrugs.
Am Sonntag versteigerte eine 20Jährige aus der Gemeinde Sinntal ein Handy ebenfalls über eine Auktionsseite im Internet. Eine Unbekannte nahm daraufhin Kontakt mit ihr auf und fragte, ob der Verkauf ohne Beteiligung der Auktionsplattform möglich sei. Sie ging darauf ein und bekam auch schnell von einem Internetzahldienst die Bestätigung, dass das Geld eingegangen sei. Sie verschickte dann das Smartphone an die vereinbarte Adresse in Belgien. Tatsächlich erwies sich die Bestätigung über den Zahlungseingang als Fälschung. Dem Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Bad Brückenau fiel bei einer Recherche nach dem angegebenen Namen der Tatverdächtigen auf, dass dieser in verschiedenen Schreibweisen bereits mehrfach in Bayern mit der gleichen Masche in Erscheinung trat. Die Spur führt in allen Fällen nach Belgien.

Hammelburg
Wildunfall

Ramsthal, Lkr. Bad Kissingen: Am Dienstagabend, gegen 19:50 Uhr, ereignete sich auf Kreisstraße 4 zwischen Ramsthal und Ebenhausen ein Wildunfall, als plötzlich zwei Rehe die Fahrbahn kreuzten. Eine 60-Jährige konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und erfasste eines der Tiere mit ihrem KIA, welches anschließend flüchtete. Der Jagdpächter wurde zwecks Nachsuche verständigt.
Am Pkw entstand ein Schaden von ca. 500 Euro.

Wer hat Ölspur verursacht?

Hammelburg, OT Diebach, Lkr Bad Kissingen: Der Reuthweg in Diebach wurde am Dienstag durch ein unbekanntes Gefährt erheblich verschmutzt. Gesucht wird in diesem Zusammenhang der Verursacher einer Ölspur, die vom Reuthweg über die Ortsverbindungsstraße nach Ochsenthal über eine Länge von 2 Kilometern hinterlassen wurde. Am Ende der Ölspur befand sich eine größere Ölpfütze, welche
von der Freiweilligen Feuerwehr Diebach soweit wie möglich abgebunden wurde.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hammelburg (Tel.: 09732/9060) entgegen.
Bad Kissingen

Pkw verkratzt

In der Zeit von Freitagabend, 20.00 Uhr, bis Dienstagmorgen, 06.30 Uhr, wurde in der Theresienstraße ein blauer Pkw Ford Mondeo von einem bislang unbekannten Täter beschädigt. Der Täter verkratzte mit einem spitzen Gegenstand das Fahrzeug auf der Beifahrerseite. Der entstandene Schaden beträgt circa 500,- Euro. Zeugen des Vorfalles werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Einparken missglückte

In der Prinzregentenstraße wollte am Dienstag, gegen 11.30 Uhr, ein Mercedes-Fahrer sein Fahrzeug vor einem ordnungsgemäß geparkten Fahrzeug BMW einparken. Dabei fuhr er zu nah an dem Pkw BMW vorbei, so dass er mit seiner rechten Fahrzeugseite am vorderen linken Blinker hängen blieb. Ohne sich jedoch um den entstandenen Schaden von circa 800,- Euro zu kümmern, fuhr der Unfallverursacher davon. Er konnte jedoch ermittelt werden.

EC-Karte aufgefunden

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Kissingen führte am Dienstagnachmittag auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes bei einem Schüler eine Kontrolle durch. Bei dieser wurde in seinem Geldbeutel die EC-Karte einer anderen Person aufgefunden werden. Er gab an, diese in einem Zigarettenautomaten gefunden und dann eingesteckt zu haben. Aus diesem Grund werden Ermittlungen wegen Unterschlagung geführt. Richtig wäre es gewesen, die EC-Karte bei dem entsprechenden Bankinstitut oder der Polizei abzugeben.

Beim Rangieren krachte es

Am Dienstagnachmittag, gegen 13.30 Uhr, blieb eine Peugeot-Fahrerin beim Rangieren in eine Parklücke an einem daneben ordnungsgemäß geparkten Pkw Audi hängen. Die Unfallverursacherin meldete den Unfall bei der Polizei. Am beschädigten Fahrzeug konnte eine entsprechende Nachricht angebracht werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 1.000,- Euro.

Bad Bocklet

Verkehrsunfall

Am Dienstagmorgen kam es an der Kreuzung von Aschach in Richtung Großenbrach zu einem Verkehrsunfall. Hierbei fuhr ein 22-Jähriger mit seinem Pkw aus Unachtsamkeit auf das vor ihm haltende Fahrzeug einer 42-Jährigen auf. Das Fahrzeug des Unfallverursachers musste abgeschleppt werden, da dies nicht mehr fahrbereit war. Die Frau konnte mit einer Delle im Heck ihres Autos weiterfahren. Verletzt wurde bei diesem Unfall zum Glück niemand. Der Sachschaden insgesamt wird auf etwa 5.000,- Euro geschätzt.

Schweinfurt

Aus dem Stadtgebiet

Reifen an Pkw zerstochen

An einem Bäckereiverkaufsfahrzeug der Marke Fiat hat ein Unbekannter zwei Reifen vorsätzlich zerstochen. Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.
Das Fahrzeug parkte im Zeitraum von Montagmittag bis zur Feststellung des Schadens am frühen Dienstagmorgen vor dem Anwesen „Neue Gasse 38“.
Als der Eigentümer am Dienstag gegen 6 Uhr zum Fahrzeug kam, erkannte er die beiden platten Reifen, den vorderen rechten sowie den hinteren linken. Mit was für einem Gegenstand oder Werkzeug die Reifen platt gestochen worden sind, konnte bis dato noch nicht nachvollzogen werden.

Person läuft mit Baseballschläger durch die Stadt und bedroht einen Passanten – Einweisung in das Bezirkskrankenhaus

Nachdem ein 30-Jähriger am Dienstagmorgen mit einem Baseballschläger durch die Stadt gelaufen war und zumindest einen Passanten damit bedroht hat, wurde der Beschuldigte später in das Bezirkskrankenhaus eingeliefert.
Gegen 8.20 Uhr teilte ein Schweinfurter mit, dass ihm eben auf dem Georg-Wichtermann-Platz eine Person entgegengekommen ist, die einen Baseballschläger geschwungen hat. Daraufhin sei der Mann direkt auf ihn zugekommen und hätte ihn unter Schlag-und Drohgebärden in einen nahen Supermarkt gedrängt. Dabei führte der Unbekannte ständig Selbstgespräche und machte einen total wirren Eindruck. In einem günstigen Augenblick konnte das Opfer kurz darauf aus dem Markt flüchten und die Polizei verständigen.
Nach einer Fahndung konnte der 30-Jährige etwa 15 Minuten später in seiner Wohnung festgenommen werden. Nachdem er sich leicht dagegen wehrte, mussten ihm Handschellen angelegt werden. Bei seiner Befragung führte er aus, dass er am Vorabend Drogen konsumiert und die ganze Nacht nicht geschlafen habe. Auf die Beamten machte der Mann einen apathischen Eindruck.
Auf Grund der Gesamtumstände und der draus resultierenden Selbst- beziehungsweise Fremdgefährdung wurde er in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen.
Ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Nötigung, wurde eingeleitet.

Beim Einkaufen bestohlen worden

Seit einem Einkauf am Samstagnachmittag vermisst eine Schweinfurterin ihr Smartphone im Wert von rund 150 Euro.
Zwischen 16 und 17 Uhr hielt sich die junge Frau in einem Supermarkt in der Franz-Schubert-Straße auf. Als sie das Geschäft bereits wieder verlassen hatte, fiel ihr auf, dass ihr goldfarbenes Handy der Marke Samsung Galaxy S6 edge nicht mehr da war. Dieses hatte sie vor dem Betreten in eine Jackentasche gesteckt.
Da sie von dem Diebstahl nichts mitbekommen hat, konnte sie folglich zu einem möglichen Täter auch keinerlei Hinweise abgeben.

Geparktes Auto erheblich beschädigt

Nicht gut meinte es ein bis dato noch unbekannter Täter mit einem vor der Adresse „Am Oberen Wall 13“ geparkten Auto, denn er richtete daran einen erheblichen Sachschaden an.
Als mögliche Tatzeit wird die Nacht von vergangenem Samstag auf den Sonntag angesehen.
Am Samstagabend stellte die Schweinfurterin ihren schwarzen Fiat 500 vor der genannten Adresse ab. Am frühen Sonntagmorgen musste sie zu ihrem Erschrecken die diversen Schäden daran feststellen. Der Unbekannte hat im Frontbereich eine Delle in den linken Kotflügel geschlagen und den Scheinwerfer davor in das Innere gedrückt beziehungsweise geschlagen. Dafür muss er einen erheblichen Kraftaufwand betrieben haben.
Die Schadenshöhe wird auf rund 1500 Euro geschätzt.

Zwei Diebstähle in der Sporthalle

Am Dienstagnachmittag hielt sich eine Sporttreibende in der Turnhalle des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in der Geschwister-Scholl-Straße auf.
In der Damenumkleide hatte sie ihr Mobiltelefon unbeaufsichtigt abgelegt. Im Zeitraum zwischen 15.25 und 17 Uhr hat sich anscheinend der Täter in die Turnhalle geschlichen und das blaue Handy der Marke Sony gestohlen. In der Handyhülle befand sich auch noch der Führerschein des Opfers, welcher jetzt auch verschwunden ist.
Der Diebstahlsschaden wird mit 430 Euro angegeben.

Kurze Zeit nachdem das erste Opfer bei der Polizei zu einer Anzeigenerstattung erschienen ist, meldete sich ein weiterer Bestohlener aus der Turnhalle.
Der junge Mann war ebenfalls im gleichen Zeitraum dort aufhältlich und hat ebenfalls leichtsinnigerweise in der Umkleide sein Mobiltelefon unversperrt liegen lassen.
Vermutlich derselbe Täter auch sich auch dieses Handy unter den Nagel gerissen. Es handelt sich um ein schwarzes iPhone 6 mit einem Zeitwert von 150 Euro.

Die beiden Diebstähle nimmt die Polizei wieder einmal zum Anlass davor zu warnen, seine Wertsachen unbeaufsichtigt herumliegen zu lassen. So machen sie es den Dieben leicht, an diese zu kommen.
Deshalb rät die Polizei eindringlich:
Schließen sie ihre Wertsachen und Gegenstände immer weg!!!

Jugendliche beschädigen Streifenwagen – Täter können festgenommen werden

Nicht mehr unter die Rubrik „Streich“ fällt das, was sich am Dienstagnachmittag vier junge Männer geleistet haben. Sie sind vorsätzlich über einen abgestellten Streifenwagen gelaufen und haben sich dabei anscheinend gefilmt. Gegen die ermittelten Täter wird jetzt Strafanzeige wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung an die Staatsanwaltschaft gestellt. Außerdem werden sie für den entstandenen Schaden aufkommen müssen, der nach ersten Schätzungen mindestens 1500 Euro beträgt.
Gegen 18.30 Uhr fuhr eine Streifenwagenbesatzung zur Stadtgalerie, um dort einen Sachverhalt aufzunehmen. Nachdem die Beamtin und der Beamte ihren uniformierten BMW vor dem Gebäude abgestellt haben, gingen sie in die Stadtgalerie. Etwa 10 Minuten später ging eine Mitteilung bei der Polizei über Notruf ein, dass mehrere Jugendliche auf den abgestellten Streifenwagen geklettert sind und darauf herumtrampeln sollen. Nachdem die beiden Beamten daraufhin sofort verständigt und aus dem Geschäft geeilt sind, rannten die vier Täter in alle Himmelsrichtungen davon. Im Rahmen der daraufhin ausgestrahlten Fahndung konnten zwei Täter gegenüber der Stadtgalerie rennend von einer anderen Streifenwagenbesatzung vorläufig festgenommen werden. Auf die beiden Personen trafen die Zeugenbeobachtungen zu, welche sich bei der Polizei am Tatort zur Verfügung gestellt haben. Kurz darauf kam ein weiterer Täter freiwillig an den Ort des Geschehens zurück. Die drei Beschuldigten wurden daraufhin zur weiteren Sachbearbeitung zur Polizeiwache transportiert. Über den vierten Täter wollten sie zunächst keine Angaben machen. Der kam gegen 20.15 Uhr selbständig zur Wache und wollte sich nach seinen Freunden erkundigen.
Bei den Tätern handelt es sich um Schüler im Alter zwischen 15 und 18 Jahren. Zwei kommen aus Schweinfurt, die beiden anderen aus Landkreisgemeinden.
Bis auf den Jüngsten sind alle anderen schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten.
Für die beweiskräftige Sachbearbeitung wurden deren Handys sowie auch das Schuhwerk für weitere Auswertungen beschlagnahmt.
Bei den drei noch minderjährigen Tätern wurden die jeweiligen Erziehungsberechtigten verständigt und sie später ihnen überstellt. Die zuständigen Jugendämter werden einen Abdruck der Strafanzeigen erhalten.
Der Streifenwagen blieb zwar weiterhin einsatztauglich, es sind jedoch diverse Dellen und Kratzer über das gesamte Fahrzeug deutlich zu erkennen. In Kürze soll deswegen ein Schadensgutachten eingeholt werden.

Ladendiebin geht flüchtig

Eine gute Beschreibung ist von einer Ladendiebin vorhanden, welche am Dienstagnachmittag mit dem Diebesgut aus einem Geschäft in der Siebenbrückleinsgasse geflüchtet ist.
Sie lautet auf:
Weiblich, etwa 15 Jahre alt und 168 Zentimeter groß; auf der einen Seite eines Ohrs ein Ohrring, auf der anderen Seite zwei leere Ohrlöcher; das Mädchen war bekleidet mit enger schwarzer Hose, einer schwarzen Jacke und kurzen, klobigen weißen Sneakers.
Kurz vor 15 Uhr erschien die spätere Diebin in dem Bekleidungsgeschäft. Danach wird sie von einer Angestellten noch beobachtet, wie sie mit einem weißen Herren-T-Shirt in einer Herrenkabine im 2. Stock verschwunden ist. Anschließend verließ die Unbekannte fluchtartig den Laden und rief dabei einer Verkäuferin noch hektisch „Tschüss“ zu. In der Umkleidekabine kann später unter dem Teppich das abgerissene Etikett des Shirts gefunden werden.
Das gestohlene T-Shirt hat einen Wert von rund 35 Euro.

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Auf rund 500 Euro schätzt eine Autobesitzerin den Schaden, den ein anderer Autofahrer an ihrem geparkten Fahrzeug verursacht hat. Von dem unfallflüchtigen Fahrer und seinem Auto ist bis dato noch nichts weiter bekannt.
Am Montag um 20 Uhr stellte die Frau ihren schwarzen Audi A 1 bei der Roßbrunnstraße 39 ab.
Bei der Rückkehr zum Audi am nächsten Tag um 16 Uhr erkannte sie sofort mehrere kleine Lackkratzer und eine leichte Eindellung an der Stoßstange hinten links fest.

Unfallflüchtige kam selbständig an den Unfallort zurück

Nachdem die Autofahrerin nach einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag in der Robert-Koch-Straße zunächst davongefahren war, plagte sie anscheinend doch ihr Gewissen und sie kam rund eine halbe Stunde später zur Unfallstelle zurück.
Gegen 13.30 Uhr wollte die spätere Beschuldigte mit ihrer Mercedes-E-Klasse in der Robert-Koch-Straße wenden. Dabei stieß sie mit ihrer Heckstoßstange gegen einen geparkten Mercedes Vito Tourer. Ohne sich weiter um die Schadensregulierung zu kümmern, flüchtete die 26-Jährige danach von der Unfallstelle.
Nachdem die Polizei zur Unfallaufnahme gerufen worden ist und gerade mit der Aufnahme beschäftigt war, kam die Beschuldigte zurück und gab ihre Unfallbeteiligung zu.
Während an ihrem Auto augenscheinlich kein Schaden entstanden ist, wird der Schaden an dem geparkten Auto auf bis zu 2000 Euro geschätzt.
Gegen die 26-Jährige läuft jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht.

Aus dem Landkreis

Kleinere Steine gegen vorbeifahrendes Auto geworfen
Geldersheim

Noch keinerlei Hinweise zu einem möglichen Täter gibt es bei einer vorsätzlichen Sachbeschädigung an einem Auto. Der dabei entstandene Schaden wird vom Fahrzeugbesitzer auf 1500 Euro geschätzt.
Gegen 10.30 Uhr war der VW Golf Fahrer am Dienstag auf der Bundesstraße 303 aus Richtung Euerbach kommend nach Schweinfurt unterwegs. Kurz vor der Einmündung zur Conn Straße vernahm er plötzlich einige leichtere Schläge gegen sein Fahrzeug. Deshalb hielt der junge Mann bei der nächsten Möglichkeit am Fahrbahnrand an und begutachtete seinen Golf. Dabei stellte er fest, dass er frische Steinschläge auf der Windschutzscheibe sowie auf dem Dach hatte.
Er hatte zuvor keine Personen am Fahrbahnrand bemerkt, die dafür hätten in Frage kommen können.
Der Schaden sieht so aus, als ob jemand eine „Handvoll“ Steinchen gegen das vorbeifahrende Auto geworfen hat.

Verkehrsgeschehen:

Autofahrerin unter Betäubungsmitteleinfluss und im Besitz davon
Dittelbrunn

Wegen der Teilnahme am Straßenverkehr unter Rauschgifteinfluss und des Besitzes von Drogen ermittelt die Schweinfurter Polizei seit der Dienstagnacht gegen eine 20-Jährige.
Bei einer Kontrolle etwa eine halbe Stunde nach Mitternacht in der Eibenstraße wurden entsprechende Tatsachen festgestellt.
Die Autofahrerin zeigte während der Überprüfung deutliche Anzeichen auf einen vorausgegangenen THC Konsum auf. Deshalb wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend eingezogen.
Nach einem Transport zur Schweinfurter Polizeiwache führte dort ein Arzt eine Blutentnahme durch.
Bei der anschließenden Wohnungsnachschau konnten die Beamten noch geringe Mengen Cannabis auffinden und sicherstellen.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.