Er hat sich im Firmeneigenen Tresor bedient, nahm 320 Euro mit und wurde dabei dummerweise von einer Kamera gefilmt. Ein ehemaliger stellvertretender Leiter eines Supermarkts steht deshalb vor dem Amtsgericht Haßfurt. Zwar gab er das Geld am nächsten Tag zurück, bekam aber sofort die fristlose Kündigung. Um direkt Arbeitslosengeld zu bekommen, soll er Papiere gefälscht haben und als Kündigungsgrund „ nicht betriebsbedingt“ angeben haben. Auch mit seinem Gehalt soll er getrickst haben.

Werbung
Vorheriger ArtikelHofheim: Falschparker zahlen ab dem 10. Februar
Nächster ArtikelEishockey: Mighty Dogs mit zwei Auswärtsspielen