Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

468
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Kitzingen
Verkehrsgeschehen

Am Donnerstag ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Kitzingen vier Verkehrsunfälle. Bei einem Unfall handelte es sich um einen Wildunfall.

Pkw kommt ins Schlingern

Rödelsee, Lkr. Kitzingen – Am späten Donnerstagabend befuhr ein 21-jähriger Mann mit seinem Pkw Volvo die St 2420 vom Kreisverkehr Rödelsee kommend in Fahrtrichtung Wiesenbronn. Auf Höhe des Neubaugebiets kam der Pkw aufgrund der glatten und schneebedeckten Fahrbahn ins Schlingern. Dabei rutschte das Fahrzeug in den Straßengraben und blieb auf der rechten Seite liegen. Der Mann wurde nicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro.

Zusammenstoß beim Ausfahren aus Betriebsgelände

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagvormittag wollte ein 50-jähriger Mann mit seinem Lkw Fiat aus einem Gelände in der Heinrich-Huppmann-Straße ausfahren. Dabei übersah der Mann den von links kommenden Transporter einer 20-jährigen Frau. Diese konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und es kam zum Zusammenstoß. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt ca. 5.500 Euro.

Sachbeschädigung

Pkw mutwillig beschädigt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmittag parkte ein Mann seinen Pkw BMW am Hindenburgring Nord. Zu dieser Zeit wurde sein Fahrzeug mit einer Flüssigkeit, vermutlich Klebemittel, beschädigt. Ein unbekannter Täter hat diese auf dem rechten hinteren Kotflügel des Pkws aufgebracht. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1.300 Euro.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 25.01.2019

Unfälle auf schneeglatter Fahrbahn

Wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn ereigneten sich am Donnerstag zwei Verkehrsunfälle im Bereich der PI Haßfurt.

Um 17.12 Uhr kam ein 18-Jähriger, der mit seinem VW Golf auf der Kreisstraße HAS 26 von Fatschenbrunn in Richtung Hummelmarter unterwegs war, in einer Rechtskurve links von der Fahrbahn ab, schrammte mehrere Bäume der äußeren Waldreihe ehe er sich überschlug und auf der linken Pkw-Seite zum Liegen kam. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe musste die Feuerwehr Tretzendorf/Trossenfurt verständigt werden. Der Unfallverursacher blieb zunächst augenscheinlich unverletzt, wurde aber zur weiteren Untersuchung mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Bamberg verbracht. Am Pkw entstand Totalschaden.

Um 23.15 Uhr kam dann ein 20-jähriger Golf-Fahrer, der die HAS 23 aus Richtung Prappach kommend befuhr, ebenfalls in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab, fuhr dort gegen einen Baum und kam im Graben zum Stehen. Der Fahrzeugführer blieb zum Glück unverletzt, der Pkw erlitt jedoch Totalschaden.

Zweimal in Zeil a Main Unfall verursacht und weitergefahren

Vermutlich ein Lkw, der auf der Kreisstraße HAS 16 von Sand in Richtung Zeil a.Main unterwegs war, beschädigte beim Abbiegen nach rechts die Lichtzeichenanlage zur Entlastungsstraße und verursachte dabei einen Schaden in Höhe von 300 Euro. Der Unfall dürfte sich in der Zeit vom 23.01.2019, 00.00 Uhr bis 14.01.2019, 11.20 Uhr ereignet haben. Die Polizei ermittelt hinsichtlich einer Verkehrsunfallflucht.

Am Donnerstagmorgen befuhr eine 38-Jährige mit ihrem Skoda Oktavia die Zuckerstraße vom Autobahnzubringer in Fahrtrichtung Eltmann. In einem kurvigen Teilstück der Strecke kam ihr ein Fahrzeug zu weit links entgegen, so dass es zum Zusammenstoß beider Außenspiegel kam. Der unfallverursachende Pkw fuhr einfach weiter, ohne sich um den angerichteten Schaden in Höhe von ca. 500 Euro zu kümmern. Auch hier sucht die Polizei nach Zeugen.

Wildunfälle der vergangenen Woche

Im Bereich der PI Haßfurt ereigneten sich in der vergangenen Woche zehn Wildunfälle, bei denen 7.000 Euro Sachschaden entstand und neun Rehe und ein Hase ihr Leben lassen mussten. Sieben Unfälle ereigneten sich auf besonders gekennzeichneten Strecken.

Hinweise bitte an die Polizei Haßfurt unter Tel. 09521/927-0!

Hammelburg
Rauchentwicklung durch Schweißarbeiten

Elfershausen, Lkr Bad Kissingen: Am Donnerstagmittag rückten die Freiwilligen Feuerwehren aus Langendorf, Elfershausen und Hammelburg aus. In einer Lagerhalle einer ortsansässigen Firma kam es aufgrund von Schweißarbeiten im Gebälk durch einen Funkensprung zu einer Rauchentwicklung. Diese konnte schnell durch die Einsatzkräfte gestoppt werden. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr entstand weder Personen- noch Sachschaden.

Wildunfall

Hammelburg, OT Fuchsstadt Lkr. Bad Kissingen: Auf der Staatsstraße 2294 ereignete sich am Freitag, um 02:15 Uhr, zwischen Gauaschach und Büchold ein Wildunfall, als ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Ein 66-jähriger Fahrer konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und erfasste es mit seinem Fiat, wobei ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro entstand. Der zuständigen Jagdpächter kümmerte sich um das tote Reh.

Pressebericht der PI Ebern
vom 25.01.2019

Unter Alkoholeinfluss Fahrzeug geführt
Ebern, Lkr. Hassberge: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde ein Pkw-Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle in Ebern unterzogen. Bei der Kontrolle stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,32mg/l.
Auf den Fahrzeugführer kommt nun eine Anzeige zu. Das Auto musste er vor Ort stehenlassen und zu Fuß nach Hause gehen.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 25.01.2019

Kennzeichen nicht ordnungsgemäß angebracht

Hendungen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Ein 20-jähriger Mazda Fahrer wurde am Donnerstagabend zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle heran gezogen. Auf die Frage warum sein vorderes Kennzeichen hinter der Windschutzscheibe liegt, gab der junge Mann an bislang zu faul gewesen zu sein es ordnungsgemäß an die bereits vorhande Halterung anzubringen. Es wurde weiterhin festgestellt, dass das Kennzeichen noch nie richtig an seinem Mazda angebracht worden war. Aufgrund des langen Zeitraums, in welchem er das Fahrzeug bereits führt, ist von einer rechtswidrigen Absicht auszugehen und wird mit einer Anzeige geahndet.

Bad Kissingen
Pressebericht vom 25.01.2019

Bad Kissingen

Drogenfund bei Verkehrskontrolle

Am Donnerstagabend, gegen 19.10 Uhr, wurde in Bad Kissingen ein schwarzer Ford von Beamten der Polizei in Bad Kissingen angehalten und einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei einer Durchsuchung des Fahrzeugs konnte versteckt im hinteren Teil des Fahrzeuges ein Joint aufgefunden werden. Auf Nachfrage gab der 26-jährige Besitzer schließlich zu, dass es sich um sein Rauschgift handelt. Zudem wurde bei diesem zu Hause noch eine kleine Menge Marihuana sichergestellt.

Paketzusteller unter Drogen

Bei einer Verkehrskontrolle am Donnerstagnachmittag, gegen 15.50 Uhr, wurden auf der Staatsstraße St 2291 in der Nähe von Albertshausen bei einem Paketzusteller drogentypische körperliche Merkmale festgestellt. Ein Drogentest verlief positiv. Es wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Da der Beifahrer nicht unter Drogen stand, konnte dieser die Führung des Fahrzeugs übernehmen und die Fahrt fortsetzen.

Kleinunfall in der Landwehrstraße

Am Donnerstagnachmittag ereignete sich in der Landwehrstraße ein Kleinunfall beim Einparken. Dabei wollte ein Klein-Lkw-Fahrer in eine Parklücke einparken und kollidierte hierbei mit einem vorbeifahrenden Pkw Audi. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 900,- Euro.

Ausparken misslungen

Auf dem „Norma“-Parkplatz in Bad Kissingen touchierte am Donnerstagmittag, gegen 12.45 Uhr, eine Mercedes-Fahrerin beim Ausparken ein ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug der Marke Toyota. Beide Pkw´s wurden durch den Unfall nur leicht beschädigt, weshalb sich der Sachschaden auf circa 150,- Euro beläuft.

Münnerstadt

Wildunfall

Am Donnerstagabend, gegen 17:40 Uhr, kam es zwischen Bad Bocklet und Burghausen zu einer Kollision zwischen einem Pkw Seat Leon und einem Reh. Durch den Aufprall wurde das Wild getötet und am Pkw entstand erheblicher Sachschaden von circa 3000,- Euro. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Polizei verständigte den örtlichen Jagdpächter, der sich um die Entsorgung des Tieres kümmerte.

Oerlenbach

Tankstellenbetrug

Am Dienstagmittag, gegen 14:20 Uhr, tankte eine bislang unbekannte Person ihr Fahrzeug der Marke Citroen bei der „HEM“ Tankstelle in Oerlenbach ohne die Kosten im Anschluss zu begleichen. Die männliche Person gab an der Kasse an, dass er kürzlich aus dem Krankenaus entlassen wurde und deshalb kein Geld besäße. Der Betrüger wies darauf hin, den Betrag noch am selben Tag zu bezahlen und hinterließ als Pfand ein Smartphone ohne SIM-Karte. Bislang hat sich der Citroen-Fahrer jedoch nicht mehr gemeldet. Da der Täter noch nicht ermittelt werden konnte, bitte die Polizei in Bad Kissingen um sachdienliche Hinweise unter der Telefon-Nr. 0971/7149-0.

Ermittlungserfolg der Polizeiinspektion Kitzingen – zwei mutmaßliche Einbrecher in Untersuchungshaft

KITZINGEN. Seit Herbst beschäftigte die Polizeiinspektion in Kitzingen eine Einbruchsserie im Stadtbereich. Die Ermittlungen führten nun zur Festnahme von zwei Tatverdächtigen im Alter von 25 und 30 Jahren. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg erließ der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl.

Insbesondere im Bereich des Mühlberggebiets in Kitzingen kam es in der jüngeren Vergangenheit zu diversen Einbrüchen vorwiegend in Firmen, Baustellen, Lagerhallen, Schuppen und Gartenhäuser. Dort entwendeten die Täter Elektrowerkzeuge und ähnliche Gegenstände.

Durch die äußerst umfangreiche und sehr intensiv geführte Arbeit der örtlichen Ermittlungsgruppe der Polizeiinspektion Kitzingen gelang es zwei Männer festzunehmen, die mit den Taten in engem Zusammenhang stehen.

Die Tatverdächtigen konnten im Besitz von Diebesgut festgenommen werden. Unverzüglich veranlasste Folgedurchsuchungen führten zum Auffinden weiterer Beute. Letzten Endes konnten über 200 Gegenstände sichergestellt werden, die bislang ca. 20 Taten zugeordnet werden können. Der Beuteschaden lässt sich nur sehr schwer beziffern, dürfte aber bei ca. 30.000 Euro liegen.

Auch wenngleich eine Vielzahl der sichergestellten Gegenstände offensichtlich gestohlen war, ist derzeit noch nicht sicher, ob die Beschuldigten diese Gegenstände auch selbst gestohlen haben oder kriminelle Geschäfte damit machen wollten.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg führte die Polizei die beiden Männer dem Ermittlungsrichter vor. Dieser erließ aufgrund des dringenden Tatverdachts des besonders schweren Diebstahls oder zumindest der gewerbsmäßigen Hehlerei in mehreren Fällen jeweils einen Haftbefehl. Anschließend kamen die Beschuldigten in getrennte Justizvollzugsanstalten. Die weiteren Ermittlungen führt die Polizei Kitzingen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.

Schwerpunkt der Ermittlungen ist nunmehr die Beute konkreten Taten zuzuordnen und nachzuvollziehen, ob die Festgenommen auch selber Diebe waren.

Ein Teil der sichergestellten Gegenstände kann aktuell keinen angezeigten Straftaten zugeordnet werden. Es handelt sich neben Elektrowerkzeugen um zwei Fahrräder, zwei Kinderfahrradanhänger, einen Kernbohrer, ein Tablet, eine mobile Rückfahrkamera und einen originalverpackten Warmwasserboiler.

Wem in der jüngeren Vergangenheit solche Gegenstände gestohlen worden sind oder wer Hinweise zu den Eigentümern geben kann, wird gebeten sich bei der Kitzinger Polizei unter Tel. 09321/141-0 zu melden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 25.01.2019

Aus dem Stadtgebiet

Zwei junge Männer machen sich an Zigarettenautomat zu schaffen

Zwei junge Männer haben sich am frühen Donnerstagmorgen an einem Zigarettenautomat in der Ratiborstraße zu schaffen gemacht. Trotz einer nach der Mitteilung eingeleiteten Fahndung konnten die Täter unerkannt entkommen. An dem Automat ist nach ersten Schätzungen ein Schaden von 1500 Euro entstanden.
Gegen 5.10 Uhr teilte ein Anwohner der Ratiborstraße mit, dass er durch laute Geräusche aus dem Schlaf gerissen worden ist. Beim Blick aus dem Fenster konnte er in etwa 50 Meter Entfernung zwei Unbekannte beobachten, wie diese sich gerade am Zigarettenautomat an der Ecke Ratibor-/Glogaustraße lautstark zu schaffen machten. Nach einer kurzen Beobachtungszeit machen sich die Täter anschließend in Richtung der Brombergstraße, über den dortigen Spielplatz, davon.
Gleich darauf eilten mehrere Funkstreifen zum Tatortbereich, konnten dort jedoch niemanden mehr antreffen, auf welche die Beschreibung passte.
An dem Automat war deutlich zu sehen, dass ein Seitenteil leicht aufgebogen war. Zudem stand er auch nicht mehr fest in der Erde, weil das Fundament jetzt einen erheblichen Spielraum hatte. Im näheren Umkreis lagen mehrere Teile des Automaten und sechs Euro Münzgeld. Das hatten die Täter bei ihrer Flucht wohl verloren.
Der Automatenaufsteller wurde über den Vorfall umgehend informiert.

Es liegt eine vage Täterbeschreibung vor, sie lautet:
Täter 1:
Etwa 18 Jahre alt, schlank und zirka 170 Zentimeter groß; er war bekleidet mit dunkler Hose, schwarzem Kapuzenpullover und trug einen weißen Stoffrucksack;
Täter 2:
Etwa 18 Jahre alt, kräftig und rund 180 Zentimeter groß; er war bekleidet mit dunkler Hose und einem hellen Kapuzenpullover;

Diebstahl aus einem Auto – dem Dieb leichtgemacht

Den Diebstahl ihres Geldbeutels aus dem unversperrten Auto brachte am Donnerstag eine 26-Jährige zur Anzeige.
In der Börse befanden sich neben Bargeld auch die üblichen Plastikkarten. Der Beuteschaden wird mit 130 Euro angegeben.
Gegen 11 Uhr parkte das spätere Opfer das Firmenauto, ein Verkaufsfahrzeug des Herstellers Fiat, vor der „Neue Gasse 38“. Leichtsinnigerweise sperrte sie beim Verlassen das Fahrzeug jedoch nicht ab und ließ auch noch von außen deutlich sichtbar ihre Handtasche auf dem Beifahrersitz liegen. Als sie etwa fünf Minuten später wieder zum Fahrzeug kam, war der in der Handtasche liegender Geldbeutel spurlos verschwunden.

Brand in Kellerraum

Am Donnerstagnachmittag ist es in einem Kellerraum in der Wolfsgasse zu einem Brand gekommen.
Derzeit wird von einem Schaden von rund 20 000 Euro ausgegangen.
Gegen 17.10 Uhr ging die Brandmeldung bei der Integrierten Leitstelle ein. Sofort begaben sich die Schweinfurter Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei zum Brandort.
Nach einer ersten Besichtigung des Tatorts ist es aus noch bisher ungeklärter Ursache in dem Kellerraum zu einem Brand gekommen. Über die Brandursache kann derzeit nur spekuliert werden. Der Kellerraum brannte samt seinem Inhalt komplett aus. Dort lagerten unter anderem diverse Gegenstände und Sachen eines darüberliegenden Nagelstudios.
Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Verkehrsgeschehen:

Autofahrer unter Drogeneinfluss

Schon relativ früh am Donnerstagmorgen wurde für einen Landkreisbürger zumindest für diesen Tag das Autofahren von der Polizei verboten. Bei einer Kontrolle wurde nämlich eine Drogenbeeinflussung bei dem Fahrzeugführer festgestellt.
Gegen 8.15 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung auf den Enddreißiger in der Carl-Benz-Straße aufmerksam.
Nach der Anhaltung des Volvo XC 70 Lenkers und seiner Kontrolle stellten die Ordnungshüter deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen bei dem Betroffenen fest. Diese Annahme bestätigte auch ein Urintest, der deutlich auf eine THC Einnahme ausschlug. Nun räumte der Mann das Rauchen eines sogenannten Joints ein.
Es erfolgten ein Verbot der Weiterfahrt und die vorübergehende Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels. Nach einem Transport zur Polizeiwache führte dort ein Arzt eine Blutentnahme durch.
Sollte bei der ausstehenden Blutuntersuchung der erlaubte Grenzwert überschritten worden sein, drohen dem Landkreisbürger eine Bußgeldanzeige über zirka 530 Euro, der Eintrag von zwei Punkten auf sein Verkehrssünderkonto sowie die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots.

Stark betrunkener Fahrradfahrer

Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde in der Donnerstagnacht gegen einen 32-jährigen Schweinfurter eingeleitet. Er war zuvor Schlangenlinienfahrend mit seinem Fahrrad in der Kurt-Schumacher-Straße einer Funkstreife aufgefallen.
Wenige Minuten vor Mitternacht schlossen die Beamten auf den die halbe Fahrbahn benötigenden Drahtesellenker auf. Bei der anschließenden Anhaltung mit Kontrolle schlug den „Kontrolleuren“ eine deftige Alkoholfahne entgegen. Bei dem folgenden Test an einem Handalkomat erreichte der Beschuldigte den Wert von umgerechnet 2,08 Promille.
Nach dem Transport zur Dienststelle erfolgte eine Blutentnahme durch einen herbeigerufenen Arzt.

Aus dem Landkreis

Weidebatterie gestohlen
Bergrheinfeld

Noch keinerlei Hinweise zu einem möglichen Täter gibt es bei einem Diebstahl von einer Weidebatterie inklusive Gehäuse, der sich auf einer Wiese bei Bergrheinfeld zugetragen hat.
Höchstwahrscheinlich in der Nacht zum Mittwoch hat der Dieb den Diebstahl verübt. Die Batterie war an einer Pferdekoppel aufgestellt und versorgte den Elektrozaun mit Energie.
Der Schaden wird mit 250 Euro angegeben.

Verkehrsgeschehen:

Wildunfälle

-OV Egenhausen – Schleerieth

Am Donnerstag um 7.35 Uhr fuhr ein VW Golf Lenker auf der Ortsverbindungsstaße von Egenhausen in Richtung Schleerieth. Einige hundert Meter nach Egenhausen kam es zum Zusammenstoß mit einem über die Straße springenden Feldhasen. Das führte zum Tod des Wildtiers.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 1500 Euro.

-OV Vasbühl – Eckartshausen

Gegen 8.25 war am Donnerstag eine BMW X3 Führerin auf der Ortsverbindungsstraße von Vasbühl nach Eckartshausen unterwegs. Etwa 150 Meter nach der Autobahnbrücke kreuzte ein Reh ihre Fahrtstrecke und es kam zu einer Kollision. Das Wildtier wird an den Straßenrand geschleudert, wo es sein Leben aushaucht.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 4000 Euro.

Unfallflucht wird beobachtet – Beschuldigte ermittelt
Werneck

Ein Verfahren wegen eines Vergehens des unerlaubten Entfernens vom Unfallort läuft seit dem Donnerstagvormittag gegen eine 64-jährige Landkreisbürgerin. Die Beschuldigte wurde von mehreren Zeugen dabei beobachtet, wie sie gegen ein geparktes Fahrzeug gestoßen ist und sich danach ohne der gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen von der Unfallstelle entfernt hat.
Gegen 9.45 Uhr beobachten zwei Frauen die in einer Bäckerei saßen, wie die spätere Beschuldigte auf dem Parkplatz davor in der Würzburger Straße mit ihrem Renault Megane rückwärts ausparken wollte. Dabei „dodzte“ sie leicht gegen einen abgestellten Skoda Yeti. Anschließend parkte die Fahrerin ihr Auto um und verließ zu Fuß die Unfallörtlichkeit.
Nach der Mitteilung an die Polizei konnte die Beschuldigte später am Telefon erreicht und zur Unfallstelle zurückbeordert werden.
Der Gesamtschaden an den beiden Autos wird auf 3500 Euro geschätzt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.