Start Polizeiberichte Donnerstag

Donnerstag

312
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 24.01.2019

Mitteilung wegen Ruhestörung – Anzeige wegen Rauschgift

Obertheres – Am Donnerstag, um 02.38 Uhr wurde die PI Haßfurt zu einer Ruhestörung in ein Mehrfamilienhaus in der Klosterstraße in Obertheres gerufen. Als der Verursacher der Ruhestörung seine Wohnungstür öffnete, wurde starker Marihuanageruch festgestellt. Auf Nachfrage gab der Bewohner an, sich soeben einen Joint angezündet zu haben. Daraufhin wurden noch weitere Betäubungsmittel und Rauschgiftutensilien vom Beschuldigten ausgehändigt. Auch zeigte er sich mit der Wohnungsdurchsuchung einverstanden. Als Grund für die Ruhestörung gab er einen kaputten Fernseher an. Jetzt muss er auch noch mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Pkw nach Reparatur angefahren und dann abgehauen

Knetzgau – In der Zeit von Dienstag, 10.00 Uhr bis Mittwoch, 11.30 Uhr wurde ein silberfarbener BMW, der nach einer Reparatur in einer Werkstatt in der Hans-Kötzner-Straße in Knetzgau in einer Parkbucht abgestellt worden war, von einem bislang unbekannten Fahrzeug touchiert. Der Verursacher entfernte sich unerkannt von der Unfallstelle. Die Anstoßhöhe am Pkw lässt vermuten, dass der Schaden beim Rangieren mit einem Lkw entstanden ist. Die verursachten Schäden am linken Heck des BMW werden mit 600 Euro beziffert. Die Polizei ermittelt.

Hinweise bitte an die Polizei Haßfurt unter Tel. 09521/927-0!

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 24.01.2019

Bremse sabotiert – Fahrt zur Arbeit endet ohne Schaden

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Ein höchst brisanter Fall von Sachbeschädigung wurde am Mittwoch bei der Polizei Bad Brückenau angezeigt. Ein 42-Jähriger aus Bad Brückenau legte einen Bremsschlauch seines Autos vor. Dieser wies Einschnitte auf, die nicht auf Verschleiß oder Alterung zurückzuführen sind.
Die ersten Ermittlungen deuten darauf hin, dass ein bislang Unbekannter den Schlauch angeschnitten hat. Erstmals aufgefallen waren Anzeichen eines teilweisen Ausfalls der Bremse vor über einer Woche. Einige Tage später sei das Fahrzeug dann bei der Fahrt zur Arbeit nur noch mit Mühe zum Stehen zu bringen gewesen und die Ursache festgestellt worden.
Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet. Mit ersten Recherchen wird nun versucht, herauszufinden, wo das Fahrzeug im vermuteten Tatzeitraum unbeaufsichtigt geparkt war, um über den Tatort auf den Täter zu kommen.

Bad Neustadt

Pressebericht vom 24.01.2019

Alleinbeteiligt in den Totalschaden
WOLLBACH – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Mittwochfrüh, um 07.00 Uhr, fuhr ein 27-jähriger Opelfahrer von Wollbach in Richtung Bad Neustadt und kam mit den rechten Reifen auf die Bankette. Beim Gegenlenken verlor er die Kontrolle über seinen Corsa, überschlug sich und rutschte auf dem Autodach in den rechten Graben. Der junge Mann blieb zum Glück unverletzt. Beim Opel sieht es nicht so gut aus, er wurde als Totalschaden (Schadenshöhe 5.000,-) abgeschleppt. Ein Leitpfosten wurde beschädigt.

Einbruch in ehemalige Fahrrad-Werkstatt
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
In der Zeit von Dienstagabend bis Mittwochnachmittag drang ein unbekannter Täter in eine Fahrradwerkstatt, An der Stadthalle 7, ein. Die Werkstatt wird gelegentlich noch von einem 55-jährigen Mieter betrieben. Der Schaden, den der oder die Einbrecher anrichteten, wird auf ca. 4.000,- Euro geschätzt, weil sie mehrere Türen aufbrachen und ein Fenster einschlugen. In dem Raum selbst wurden alle Behältnisse durchsucht und auch vorhandenes Bargeld gestohlen.
Eine im Haus befindliche Spielhalle und eine Tanzschule wurde nicht angegangen.
Wer hat zum genannten Zeitpunkt Ungewöhnliches dort beobachtet?

Pkw unterschlagen
Ein Autohausbesitzer aus dem Landkreis fiel auf einen redegewandten Betrüger rein. Der 40-jährige Beschuldigte versuchte letztes Jahr mehrfach von diesem Autohaus ein Kraftfahrzeug käuflich mit Ratenzahlung zu erwerben. Nachdem aber die Zulassungsstelle in Krefeld die Zulassung des Autos dort verweigerte, weil noch Zahlungen ausstanden, bequatschten der 40-Jährige und seine Angehörigen den Kfz-Meister solange, bis er den Pkw auf sein Autohaus zuließ und dem Beschuldigten eine monatliche Ratenzahlung einräumte.
Seit dem Tag der Überlassung des Fahrzeuges ist dieses samt „Käufer“ nicht mehr auffindbar. Lediglich Bußgeldbescheide wegen Geschwindigkeitsverstößen, die offenbar von wechselnden Fahrern begangen wurden, trudeln im Autohaus ein.
Jetzt wird polizeilich gegen den Betrüger ermittelt.

Marihuana sichergestellt
Aufgrund einer anderen Sache wurde eine Wohnung in Herschfeld in der Weimarer Straße von zwei Polizeibeamten aufgesucht. Beim Öffnen der Wohnungstüre schlug den Beamten ein massiver Marihuana-Geruch entgegen. Bei Erörterung der Angelegenheit stellte sich heraus, dass ein 20-jähriger Besucher das Rauschgift quasi als Gastgeschenk mitgebracht hatte und mit drei anderen jungen Männern konsumierte. Der Rest des „Geschenkes“ wurde sichergestellt. Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes folgt.

Am Mittwochabend wurde in Otto-Hahn-Straße im Rahmen einer Verkehrskontrolle ein schwarzer Fiat von der Polizei kontrolliert. Der 23-jährige Fahrer und auch sein 22-jähriger Beifahrer zeigten drogenbedingte Auffälligkeiten. Nach der Blutentnahme im Campus wurde ein 24-stündiges Fahrverbot ausgesprochen.

Qualmende Anlage
In der Nacht zum Donnerstag, gegen 03.20 Uhr, „qualmte“ in einem Industriebetrieb in der Kastanienallee eine Maschine. Die Arbeiter verließen die Halle und verständigten die Feuerwehr, die aus sämtlichen Richtungen mit insgesamt 82 Rettungskräften herbei strömten. Nachdem die Situation durch die Feuerwehren geklärt worden war, stellte sich heraus, dass vermutlich ein Schwelbrand zu dem technischen Defekt führte. Gebäudeschaden entstand nicht, aber an der Absauganlage werden die Reparaturkosten auf etwa 10.000,- Euro geschätzt.

Hammelburg

Mülltonnenbrand glimpflich ausgegangen

Fuchsstadt, Lkr. Bad Kissingen: Zu einem Brand sind Einsatzkräfte der Polizei Hammelburg und die Freiwillige Feuerwehr Fuchsstadt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ausgerückt. Beim Eintreffen der Streifenbesatzung brannten zwei Mülltonnen lichterloh. Ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzende Garage
konnten die Beamten mit dem Feuerlöscher aus dem Dienstfahrzeug verhindern.
Die Glutreste in der Tonne wurden anschließend noch von der Feuerwehr gelöscht.
Ursache für die Brandentstehung dürfte die Entsorgung von nicht vollständig abgekühlter Asche gewesen sein. Glücklicherweise wurde der Brand rechtzeitig bemerkt, so dass niemand verletzt wurde und nur geringer Sachschaden, in Höhe von ca. 200 Euro, entstand.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 24.01.2019

Mobbing endet in eine Gefährliche Körperverletzung

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Zu einem tätlichen Übergriff kam es in einer Schule am Mittwoch Vormittag. Nachdem ein Schüler schon längere Zeit von einem Mitschüler gemobbt wurde, mündete die Auseinandersetzung nun in eine gefährliche Körperverletzung zwischen den beiden strafunmündigen Kindern. Dabei ritzte der 13jährige seinen 12järigen Mitschüler mit einer Art Rasierklinge in den Unterarm, so dass dieser stark blutete. Der Vorfall wird in Form einer Anzeige an die Staatsanwaltschaft Schweinfurt weiter geleitet.

Brandfall ohne Personenschaden

Ostheim v.d. Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Mittwoch Nachmittag mußte die Freiwillige Feuerwehr Urspringen ausrücken um einen in Brand geratenen Baum zu löschen. Wie es zu dem Brand des Baumes auf einem Gartengrundstück gekommen war ist derzeit nicht bekannt.

Betrunkener Fahrradfahrer

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Mittwoch gegen 20.30 Uhr teilte ein Verkehrsteilnehmer mit, dass auf einem Radweg ein Mann neben seinem Fahrrad am Boden liegen würde. Bei Anfahrt der Streifenwagenbesatzung versuchte der 55jährige weiter zu fahren. Nach wenigen Metern stürzte er erneut, zog sich aber glücklicherweise keine Verletzungen zu. Ein noch möglicher Vortest erbrachte eine Atemalkoholkonzentration von 2,10 Promille, so dass eine Blutentnahme angeordnet und anschließend durchgeführt werden mußte. Nach Eingang des Untersuchungsergebnisses wird die Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr der Staatsanwaltschaft zur Entscheidung vorgelegt.

Streitigkeit

Ostheim v.d. Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Zwischen einem ehemaligen „Lebensabschnittspaar“ kam es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zu Streitereien. Die junge Frau forderte ihren ehemaligen Freund die Wohnung zu verlassen. Dieser Aufforderung leistete er allerdings erst dann Folge nachdem die Polizeibeamten ihm mit Nachdruck des Platzes verwiesen hatten.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 24.01.2019

Aus dem Stadtgebiet

Verkehrsgeschehen:

Passant beobachtet Unfallflucht – geklärt

Ein aufmerksamer Passant trug am Mittwochvormittag wesentlich dazu bei, dass eine Unfallflucht schon binnen kurzer Zeit geklärt werden konnte.
Gegen 9.15 Uhr beobachtete der Zeuge einen 2er BMW Lenker, wie der auf Höhe der Nikolaus-Hofmann-Straße 10 beim Vorbeifahren an einem geparkten Mini mit seinem rechten Außenspiegel am linken Außenspiegel des Mini, ein sogenannter Spiegelklatscher“, hängengeblieben ist. Der Verursacher bremste danach kurz ab und hielt an, um kurz darauf wieder Gas zu geben und davon zu brausen. Das war jedoch der vollkommen falsche Entschluss.
Als der Mini Fahrer kurz darauf zu seinem Auto mit dem beschädigten Außenspiegel zurückkam, teilte ihm der Zeuge das Kennzeichen des flüchtigen BMW Führers mit.
Nach Einschaltung der Polizei konnte der Flüchtige, ein 77-Jähriger, später an der Halteranschrift angetroffen werden. Auf Tatvorwurf gab der Beschuldigte an, den Unfall nicht mitbekommen zu haben.
Der Gesamtschaden wird auf 300 Euro geschätzt.
Ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht ist eingeleitet worden. Nach dem Abschluss der Ermittlungen geht die Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft.

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Einige hundert Euro Sachschaden sind bei einer Unfallflucht verursacht worden, bei der vom flüchtigen Fahrer und dessen Auto derzeit noch nichts bekannt ist.
Der mögliche Unfallzeitraum erstreckt sich auf die Zeit von Dienstag, 18 Uhr bis zur Feststellung am Mittwoch, um 11 Uhr. Die Unfallörtlichkeit lautet auf Albertistraße 25.
Dort parkte im genannten Zeitraum ein blauer Ford Ka. Als die Eigentümerin am Mittwochmittag zum Auto zurückkam, wies der hintere linke Kotflügel eine leichte Eindellung mit Lackkratzern auf.

Abbiegeunfall mit einer Leichtverletzten

Eine Leichtverletzte und rund 10 500 Euro Blechschaden forderte ein Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag in der Georg-Schäfer-Straße.
Die Frau wollte sich nach der Unfallaufnahme selbständig in ein Krankenhaus begeben.
Gegen 14 Uhr war eine 19-Jährige mit einem VW Beetle in der Heinrichstraße unterwegs und wollte im Anschluss nach links in die Georg-Schäfer-Straße abbiegen. Beim Hineintasten übersah sie eine vorfahrtsberechtigte 22-Jährige, die dort mit ihrem Seat Ibiza in Richtung Landwehrstraße fuhr.
Bei der folgenden Karambolage wurden beide Autos dermaßen deformiert, dass zwei Abschleppdienste anrücken mussten.
Bei der Unfallaufnahme klagte die 22-Jährige über Knieschmerzen.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Niederwerrn

Auf Höhe der Schweinfurter Straße 103 hat sich am Mittwoch um 18.25 Uhr eine Unfallflucht abgespielt. Dabei wurde an einem geparkten weißen Mini dessen linker Außenspiegel in einer Höhe von rund 150 Euro beschädigt.
In diesem Zusammenhang wird jetzt nach einem weißen Kleintransporter mit einer schwarzen Aufschrift und blauen Symbolen gesucht.
Ein Zeuge hörte exakt um diese Zeit einen lauten Knall, welcher höchstwahrscheinlich von dem Unfall herrührte.
Der Führer des gesuchten Fahrzeugs hat vermutlich beim Vorbeifahren an dem Mini mit seinem Außenspiegel den Außenspiegel seines Opfers beschädigt, ein sogenannter Spiegelklatscher, und ist danach davongefahren.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Bad Kissingen

Pressebericht vom 24.01.2019

Bad Kissingen

Gleichzeitig ausgeparkt

Eine 45-jährige und eine 80-jährige Verkehrsteilnehmerin parkten am Dienstagnachmittag, gegen 15.00 Uhr, ihre Pkws gleichzeitig auf dem Parkplatz im Riedgraben rückwärts aus. Aus Unachtsamkeit stießen die beiden Frauen mit ihren Fahrzeugen zusammen und verursachten dadurch einen Schaden im Heckbereich. Beide Unfallbeteiligten wurden von der Polizei verwarnt und ein Personalienaustausch zur Schadensregulierung wurde durchgeführt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von circa 1.000,- Euro.

Maßbach

Reh verendet nach Wildunfall

Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 04.15 Uhr, befuhr ein 20-jähriger BMW-Fahrer die Staatsstraße 2281 von Maßbach kommend in Richtung Rothausen als ihm plötzlich ein Reh in den Pkw hinein lief. Durch die Kollision starb das von rechts kommende Tier und beschädigte die Frontschürze und den rechten Scheinwerfer des Fahrzeugs. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von circa 3.000,- Euro.

Oerlenbach

Pkw nach Wildunfall nicht mehr fahrbereit

Als eine 53-jährige Audi-Fahrerin am Mittwoch, gegen 15.00 Uhr, die Staatsstraße 2445 in Richtung Münnerstadt befuhr, kreuzte ein Reh die Fahrbahn und kollidierte mit dem Pkw. Das Reh starb an der Unfallstelle und der Audi der Verkehrsteilnehmerin war nicht mehr fahrbereit. Der Wildunfall verursachte einen Schaden in Höhe von circa 4.000,- Euro.

B279, Lkr. Rhön-Grabfeld, Gemeinde Sulzdorf a.d. Lederhecke

Bei zulässigen 100 km/h mit 153 km/h „geblitzt“

Am Vormittag des gestrigen Mittwochs führte die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck auf der B 279, zwischen Maroldsweisach und Bad Königshofen eine ihrer obligatorischen Geschwindigkeitsüberwachungen durch.
Hierbei sei zunächst angemerkt, dass bei über 330 gemessenen Fahrzeugen lediglich 14 beanstandet werden mussten. Ein Fahrzeugführer hatte es dabei aber offensichtlich besonders eilig.
Er wurde bei zulässigen 100 km/h mit 153 km/h „geblitzt“. Ihn erwartet nun ein Bußgeld i.H.v. 160,- €, sowie ein einmonatiges Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg.