Start Polizeiberichte Dienstag

Dienstag

445
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 08.01.2019

Ohne Fahrerlaubnis mit „Hoverboard“ unterwegs

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Während einer Streifenfahrt in Großbardorf fiel den Beamten am Montagnachmittag ein 34-Jähriger auf, der mit seinem „Hoverboard“ auf dem Gehweg unterwegs war. Da er weder eine Erlaubnis vorweisen konnte noch im Besitz einer Fahrerlaubnis war wurde die Weiterfahrt unterbunden und der Fahrer belehrt. Der Fahrer wusste nicht, dass man mit dem Fahrzeug nur auf Privatgrund fahren darf.

Auffahrunfall auf A71 – Pkw-Fahrer tödlich verletzt – Verkehrspolizei sucht Zeugen

MELLRICHSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD. Aus noch ungeklärter Ursache ist am Montagabend ein 46-Jähriger mit seinem Pkw auf ein vorausfahrendes Fahrzeug aufgefahren. Der 71-Jährige Fahrzeugführer ist im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck war mit der Unfallaufnahme betraut.

Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr ein 46-Jähriger mit seinem BMW X3 am Montagabend, gegen 18:15 Uhr, die A71 in Fahrtrichtung Schweinfurt. Zwischen den Anschlussstellen Mellrichstadt und Bad Neustadt fuhr der 46-Jährige aus noch ungeklärter Ursache auf den Pkw eines vorausfahrenden 71-Jährigen auf. Der Mann aus dem Landkreis Hildburghausen war zu diesem Zeitpunkt mit seinem grauen Ford Fusion auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs.

Durch die Wucht des Aufpralls verkeilten sich die beiden Fahrzeuge miteinander und kamen erst nach mehreren Metern auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Der 71-Jährige wurde von Ersthelfern und dem 46-jährigen Unfallgegner aus dem Fahrzeug geborgen und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut.

Der 71-Jährige erlitt durch den Aufprall lebensbedrohliche Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst nach einer Erstversorgung umgehend in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht, wo er jedoch kurze Zeit später verstorben ist.

Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt ein Sachverständiger zur Unfallstelle hinzugezogen. Dieser ordnete unter anderem die Sicherstellung der beiden Fahrzeuge an. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang führt die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 13.500 Euro.

Der Sachbearbeiter hofft bei seinen Ermittlungen auch um Unterstützung aus der Bevölkerung:
• Wem ist der graue Ford Fusion mit HBN-Kennzeichen möglicherweise bereits vor dem Unfall auf der A71 aufgefallen?
• Die Ersthelfer haben sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet und werden dringend als Zeugen gesucht

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können und insbesondere die Ersthelfer werden gebeten, sich unter Tel. 09722/94440 bei der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck zu melden.

Die A71 musste für die Dauer der Unfallaufnahme für mehrere Stunden vollgesperrt werden. Es kam hierdurch zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck wurde während der Unfallaufnahme durch die Feuerwehr Mellrichstadt, die Straßenmeisterei Rödelmaier und die Polizeiinspektion Mellrichstadt unterstützt.

Kitzingen
Verkehrsgeschehen

Am Montag ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Kitzingen fünf Verkehrsunfälle. Dabei handelte es sich bei einem Unfall um einen Wildunfall mit einem Reh. Zweimal entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle.

Verkehrsunfallflucht kann aufgeklärt werden

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagmittag ereignete sich in der Paul-Eber-Straße in Kitzingen ein Verkehrsunfall. Dabei blieb eine 75-jährige Frau mit ihrem Pkw Toyota beim Einparken mit ihrem Fahrzeug an der Stoßstange des Pkws Seat eines 27-jährigen Mannes hängen. Obwohl die Frau auf den Anstoß aufmerksam gemacht wurde, fuhr sie mit ihrem Pkw davon. Sie konnte jedoch aufgrund von aufmerksamen Zeugen ermittelt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 200 Euro.

Fahrspurwechsel führt zu Sachschaden

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag befuhren die beiden Unfallbeteiligten, ein 76-jähriger Mann mit seinem Pkw VW und ein 42-jähriger Mann mit seinem Lkw Mercedes, die Südbrücke in Kitzingen in Fahrtrichtung St 2271. Dabei befand sich der Pkw auf der rechten der beiden Fahrspuren, während der Lkw auf der linken Spur unterwegs war. Kurz vor der Ampelanlage auf der Staatsstraße wollte der Pkw-Fahrer die Fahrspur wechseln. Dabei übersah er den Lkw und es kam zum Zusammenstoß. Es entstand ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro.

Auffahrunfall mit Leichtkraftrad

Biebelried, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag befuhr eine 16-jährige Frau mit ihrem Leichtkraftrad die B 8 von Kitzingen in Fahrtrichtung Würzburg. Vor ihr befand sich der Pkw Seat einer 20-jährigen Frau. Auf Höhe der Abfahrt Biebelried musste diese verkehrsbedingt abbremsen. Dies bemerkte die Kraftradfahrerin zu spät und stieß gegen die Stoßstange des Pkws. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 750 Euro.

Verkehrsunfallflucht vermutlich im Mainfrankenpark

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am Montag meldete ein Verkehrsteilnehmer eine Unfallflucht, die sich vermutlich im Laufe des Sonntagmittags im Mainfrankenpark in Dettelbach, Effeldorf ereignet hatte. Dabei wurde der Pkw Seat eines 40-jährigen Mannes beschädigt. Der Sachschaden beträgt ca. 1.200 Euro.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Pkw erfasst Reh

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am Montagmorgen befuhr eine 21-jähriger Frau mit ihrem Pkw Peugeot die B 22 von Stadelschwarzach kommend in Fahrtrichtung Würzburg. Dabei kreuzt ein Reh vor ihr die Fahrbahn. Das Reh wurde vom Pkw erfasst. Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 1.500 Euro.

Sachbeschädigung

Reifen an Pkw zerstochen

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Ein Mann parkte seinen Pkw Opel für den Zeitraum von Samstagnachmittag bis Montagfrüh in der Pfarrgasse in Marktbreit. In dieser Zeit haben unbekannte Täter die beiden rechten Reifen des Fahrzeugs zerstochen.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Diebstahl

Tür von Baucontainer aufgehebelt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Im Zeitraum vom 02. – 07. Januar haben Unbekannte die Tür eines Baucontainer auf einer Baustelle in der Friedrich-Ebert-Straße in Kitzingen aufgehebelt. Der genaue Beuteschaden ist nicht bekannt. Vermutlich ist jedoch eine Kabeltrommel entwendet worden.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Versuchter Diebstahl eines Wohnmobils

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Ein 71-jähriger Mann parkte sein Wohnmobil für den Zeitraum vom 27.12.2018 – 07.01.2019 in der Erweinstraße in Wiesentheid. Während dieser Zeitspanne haben unbekannte Täter die Fahrertüre aufgebrochen und versucht das Wohnmobil zu entwenden, was ihnen jedoch nicht gelang. Dabei haben sie auch das Zündschloss beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Unbekannte entwendeten Pkw-Kennzeichen

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Im Zeitraum von Samstagmittag bis Montagmorgen haben unbekannte Täter von einem Kraftrad Husqvarna, das in der Rosenstraße geparkt war, den unteren Teil des amtlichen Kennzeichens abgebrochen und dieses dann entwendet.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 08.01.2019

Sachbeschädigung

Keramikkugel beschädigt

Fatschenbrunn – In der Lindenstraße wurde am Samstag, 22.12.18, 00.00 Uhr bis 06.00 Uhr, eine Keramikkugel beschädigt. Die Deko-Kugel hatte einen Wert von ca. 20 Euro. Zu dieser Zeit fand auch ein Polderabend in der gegenüberliegenden Pension statt.

Ortsschild entwendet

Haßfurt – Im Zeitraum von Montag, 31.12.18 bis Freitag, 04.01.19 entwendete in der Godelstatt ein bisher Unbekannter die Ortstafel von Haßfurt und beschädigt den Pfosten an dem das Ortsschild angebracht war. Der Rohrpfosten wurde vermutlich mit Gewalt umgebogen, so dass dieser in Richtung Straße zeigte. Der Mitteiler hatte den Schaden schon Tage vorher bemerkt, meldete dies aber erst jetzt der Polizei. Der Stadt Haßfurt entstand ein Schaden von ca. 100 Euro durch den verbogenen Rohrpfosten und das entwendete Ortsschild hat einen Wert von ca. 200 Euro.

Verkehr

Pkw touchiert und entfernt

Ebelsbach – Der Geschädigte parkte von Sonntag, 22.00 Uhr bis Montag, 21.15 Uhr , den silbernen Pkw Renault Modus auf dem Parkplatz eines Mehrfamilienhauses in der Stettfelder Straße. In dieser Zeit touchierte ein unbekanntes Fahrzeug die rechte Fahrzeugseite des Renault. Es entstanden Eindellungen und Kratzer entlang der rechten Fahrzeugseite. Dadurch entstand Sachschaden von ca. 2000 Euro.

Königsberg – Am Montag in der Zeit von 05.30 Uhr bis 11.15 Uhr wurde der Fiat Tipo auf dem Parkplatz einer Firma in der Hellinger Straße geparkt. Als die Besitzerin zurückkehrte stellte sie fest, dass das rechte Fahrzeugheck ihres Fiat von einem unbekannten Fahrzeug verkratzt wurde. Ihr entstand ein Schaden von ca. 2500 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0 entgegen.

Bad Neustadt Pressebericht vom 08.01.2019

Einhandmesser sichergestellt
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Montagmittag wurde ein 30-jähriger Mann am Alten Bahnweg einer Personenkontrolle durch Polizeibeamte unterzogen. In seiner Hosentasche führte der Betroffene, der den Beamten wohl bekannt ist, ein Einhandmesser mit sich. Da das Mitführen eines solchen Messers nicht gestattet ist, wurde der Gegenstand sichergestellt. Der Mann zeigte sich darüber überhaupt nicht begeistert.

Schlüsselfund
In der Spörleinstraße wurde am Montagnachmittag ein Schlüsselbund mit vier Schlüsseln gefunden. Dieser wird dem Fundamt bei der Stadt Bad Neustadt übergeben.

Auch in der Kurhausstraße wurde an diesem Nachmittag ein Fordschlüssel im Bereich der Schranke gefunden.
Wer vermisst den die genannten Schlüssel?

Motorradfahrer übersehen
Am Montag, gegen 14.15 Uhr, wollte eine 70-jährige Frau mit ihrem Subaru auf der Brückenstraße vor der Sparkasse nach links abbiegen. Dabei übersah sie einen entgegenkommenden 54-jährigen Motorradfahrer und touchierte dessen Honda. Daraufhin fiel der Mann zu Boden und zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde in eine Klinik gebracht. An den beiden Fahrzeugen wird der Schaden auf rund 3.000,- Euro geschätzt.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 08.01.2019

Beim Wenden PKW übersehen

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld. Aufgrund der Höhe seines LKW musste ein 47-Jähriger vor der Bahnunterführung in Stockheim anhalten. Im Anschluss setzte er zum Wenden zurück und übersah dabei, die hinter ihm stehende 52-Jährige. Dabei beschädigte er die gesamte Front ihres Mercedes, am LKW entstand kein weiterer Schaden. Der Fahrer des LKW Fahrer wurde vor Ort verwarnt. Der Sachschaden beträgt ca. 3.000 Euro.

Gespräche heimlich aufgezeichnet

Sondheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Auf hiesiger Dienststelle erschien eine 28-Jährige und berichtete den Beamten, dass ihr Ex- Lebensgefährte in unerlaubter Weise Telefongespräche heimlich aufgezeichnet hatte und diese als Audio-Dateien per WhatsApp versendete. Da dies eine Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes darstellt, erstattete sie Anzeige gegen den Aufzeichner.

Hammelburg Kanaldeckel ausgehoben

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen – Am Wochenende wurden in der Nacht von Samstag auf Sonntag von bislang unbekannten Personen in der Innenstadt mehrere Kanaldeckel an den Straßenrändern herausgehoben. Ein Deckel in der Johannes-Martin-Siedlung lag direkt neben dem Schacht und konnte von einer Streifenbesatzung wieder eingesetzt werden. Zwei am Fahrbahnrand des Ofenthaler Weges in der Nähe der Bahnbrücke fehlende Deckel konnten die Beamten bei der Absuche einen Stock tiefer neben dem Gleisbett liegend sichten. Vermutlich waren diese über das Brückengeländer geworfen worden, was für mindestens 2 beteiligte Personen spricht. Für die Bergung musste aus Sicherheitsgründen die Bahnstrecke für ca. 20 Minuten gesperrt werden. Den Tätern war vermutlich nicht klar, welche Gefahren die offenen Kanalschächte für den Straßenverkehr und die abgeworfenen Eisendeckel für den Schienenverkehr darstellten.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hammelburg unter der Tel.-Nr. 09732/9060 entgegen.

Unter Drogeneinfluss Fahrzeug geführt

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Montag, gegen 17:30 Uhr, wurde ein 30-jähriger Fahrer im Stadtgebiet einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
In deren Verlauf wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt, die ein positiver Drogentest bestätigte. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt unterbunden.

Unfallflucht

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: In der Zeit vom 31.12.2018, 00:00 Uhr bis 07.01.2019, 16:00 Uhr, wurde von einem bislang unbekannter Fahrzeugführer auf der Staatsstraße 2294 am Lagerberg die rechte Schutzplanke auf einer Länge von ca. 6 Metern eingedellt und zerkratzt. Der Verursacher entfernte sich, ohne sich um den Schaden in Höhe von ca. 6.000 Euro zu kümmern. Hinweise bitte an die PI Hammelburg, 09732/906-0.

Geklärte Unfallflucht

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Montag, gegen 11:40 Uhr, stieß ein 66-Jähriger beim Rückwärtsfahrten mit der Anhängerkupplung seines VW-Golf gegen die Fahrzeugfront eines geparkten Pkw. Dabei wurden die Kennzeichenhalterung und die Stoßstange leicht beschädigt. Ohne sich um den Schaden zu kümmern und seine Personalien zu hinterlassen, fuhr er anschließend weiter.
Der Beifahrer des Geschädigten, der sich zu dem Zeitpunkt noch im Fahrzeug befand, notierte sich das Kennzeichen, so dass der Verursacher schnell ermittelt werden konnte. Auf den Fahrer kommt nun eine Anzeige wegen Unfallflucht zu.

Auffahrunfall

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Auf der Autobahnausfahrt bei Machtilshausen kam es am Montagnachmittag zu einem Auffahrunfall als ein 54-jähriger Ford-Fahrer an der Einmündung zur B 287 verkehrsbedingt halten musste und die nachfolgende 24-jährige Fahrerin eines Peugeot dies zu spät bemerkte. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von insgesamt ca. 2.000 Euro.

Zwei Wildunfälle mit Rehen

Fuchsstadt, Lkr. Bad Kissingen: Am Montagmorgen kollidierte auf der Kreisstraße 44 ein Sprinter mit einem die Fahrbahn querenden Reh. Der Unfall ereignete sich zwischen dem Lager Hammelburg und Fuchsstadt. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro.

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Auf der Bundesstraße 287 ereignete sich dann gegen 19:45 Uhr zwischen Trimberg und Euerdorf der nächste Wildunfall, als ein Reh die Fahrbahn überquerte. Ein 46-jähriger Fahrer eines VW-Busses konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und erfasste es mit seinem Kleinbus frontal, wobei ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro entstand.

In beiden Fällen kümmerten sich die zuständigen Jagdpächter um die tote Rehe.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 08.01.2019

Transporter auf die Seite gelegt

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Am Montagnachmittag war ein 38-jähriger Paketbote im Bereich Langeller in Bad Brückenau unterwegs. Mit einem Paket unter dem Arm war er gerade aus seinem Fahrzeug, einem Kleintransporter, ausgestiegen, als der Mercedes auf der abschüssigen Fahrbahn rückwärts zu rollen begann. Zwar versuchte der erschrockene Mann noch, in den Wagen zu springen und die Handbremse anzuziehen. Eine Bodenwelle brachte jedoch in diesem Moment das Gefährt zum Kippen, so dass es schließlich seitlich auf der Straße lag.
Bei der Aktion prellte sich der Fahrer leicht die Hüfte. Nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst kümmerte er sich zusammen mit einem Abschleppdienst darum, dass sein Fahrzeug wieder auf die Räder kam. Zu Buche steht ein großflächiger Blechschaden, der mit 5000€ Reparaturkosten geschätzt wird.

Bad Kissingen Pressebericht vom 08.01.2019

Bad Kissingen

Fahrrad beschädigt – Wem gehört es?

Am Montagabend, gegen 19.15 Uhr, fuhr ein Omnibusführer in die Bushaltestelle am Hauptbahnhof Bad Kissingen ein und touchierte dabei ein Fahrrad, welches angeschlossen am Zaun lehnte. Durch die Kollision wurde die Vorderradfelge verbogen und ein am Gepäckträger befestigter Koffer beschädigt, weshalb sich der Sachschaden auf circa 25,- Euro beläuft. Sollte jemand ein schwarzes Pendlerrad der Marke Ideal Testek dort abgestellt haben, wird dieser gebeten mit der Polizei in Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971/71490 Kontakt aufzunehmen.

Unfallflucht – Zeugen gesucht

Die Geschädigte parkte ihren VW Golf von Sonntagnachmittag, gegen 16.00 Uhr, bis Montagmittag, gegen 13.00 Uhr, auf dem Heiligenfeldparkplatz in Garitz. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie einen Schaden fest, jedoch wurden keine Personalien durch den Unfallverursacher hinterlassen. Aufgrund der fehlenden Täterhinweise, bittet die Polizei um sachdienliche Hinweise unter der Telefon-Nr. 0971/71490.

Geparktes Fahrzeug touchiert

In der Theresienstraße in Bad Kissingen streifte ein 60-jähriger Pkw-Fahrer am Montagmorgen, gegen 10:20 Uhr, ein ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug. Durch den Kontakt wurde der linken Außenspiegel des geparkten Pkw´s beschädigt und der verursachte Schaden beläuft sich auf circa 150,- Euro.

Mit Fuchs kollidiert

Am Montagmorgen, gegen 07.25 Uhr, befuhr eine 28-Jährige mit ihrem Fahrzeug die Bundesstraße B 286 von Oerlenbach in Richtung Bad Kissingen. Kurz nach der Einmündung zur Kreisstraße KG 6 querte ein Fuchs die Straße und wurde daraufhin von dem Fahrzeug mit der rechten vorderen Stoßstange erfasst. Das Tier sprang anschließend in den Wald zurück, weshalb der Jagdpächter zwecks Nachsuche verständigt wurde. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 200,- Euro.

Münnerstadt

Mit über einem Promille am Steuer

Als die Polizei einen 44-jährigen Opel-Fahrer in der Nacht von Montag auf Dienstag, gegen 02.00 Uhr, einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzog, nahmen die Beamten einen erheblichen Alkoholgeruch wahr. Durch einen freiwilligen Test ergab sich ein Wert von über einem Promille. Den Betroffenen erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Maßbach

Reh erwischt

Am Montagabend, gegen 17:40 Uhr, befuhr eine Skoda-Fahrerin die Kreisstraße KG 8 von Rannungen kommend in Richtung Maßbach, als kurz vor dem Ortsschild Maßbach ein Reh die Fahrbahn querte. Die 50-Jährige touchierte dieses nur leicht mit ihrem Pkw, weshalb das Tier anschließend davonlief. Durch den Unfall entstand am Fahrzeug kein erkennbarer Schaden und der Jagdpächter wurde zwecks Nachsuche verständigt.

Pressebericht der PI Ebern
vom 08.01.2018

Beim Fahren schwarz vor Augen

Pfaffendorf, Lkr. Haßberge: Am Montagmorgen fuhr ein 20-jähriger Mann aus dem nördlichen Landkreis Haßberge mit dem Auto zur Arbeit nach Ebern. Kurz nach dem Pfaffendorfer Ortsschild wird ihm aufgrund gesundheitlicher Probleme schwarz vor Augen. Glücklicherweise kommt er „nur“ nach rechts von der Fahrbahn ab und der Holzzaun der dort ansässigen Schule federt seinen Aufprall ab. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1500€ und am Holzzaun in Höhe von ca. 1000€. Verletzt wurde zum Glück niemand.
Auf Anordnung der STA Bamberg wurde eine Blutentnahme durchgeführt und es wird wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt, da der Mann trotz körperlicher Mängel am Straßenverkehr teilnahm.

Asche gerät in Brand und entfacht Feuer

Ebern, OT Eyrichshof, Lkr. Hassberge: Am frühen Montagabend entfachte sich unsachgerecht entsorgte Asche und verursachte ein Feuer, welches zum Glück schnell von der Feuerwehr Ebern und Eyrichshof gelöscht werden konnte. Die Asche wurde auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses entsorgt. Kurze Zeit später wurde starker Rauch bemerkt und bei einer Nachschau auf dem Balkon festgestellt, dass sich aus der Glut ein Feuer entwickelt hatte, das bereits auf die Hausfassade übergegriffen hatte. An der Hauswand sowie am Balkon entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Aus gegebenem Anlass wird nochmals drauf hingewiesen, anfallende Asche fachgerecht zu entsorgen bzw. diese nochmals nach der Entsorgung abzulöschen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 08.01.2019

Aus dem Stadtgebiet

Auto verkratzt

Geschätzte 1500 Euro Sachschaden hat ein unbekannter Täter durch das Verkratzen eines geparkten Autos angerichtet.
Die Tatzeit erstreckt sich im Zeitraum von Freitag- bis zum Samstagvormittag vergangener Woche.
Vor der Brombergstraße 16 stand in diesem Zeitraum ein grauer VW Golf. Als der Halter am Samstag um 9.30 Uhr wieder zum Auto kam, musste er unzählige Lackkratzer auf der gesamten Fahrerseite feststellen.

In flagranti erwischt – Liebhaber flüchtet nackt durch die Stadt – wegen möglicher ausländerrechtlicher Verstöße in Haftzelle gelandet

Einen Einsatz der nicht alltäglichen Art hatten die Ordnungshüter am Montagabend zu bewältigen. Nach dem Notruf eines Einwohners der Keßlergasse dass ein nackter, schwarzer Mann von seinem Balkon aus auf ein benachbartes Vordach lief, konnte der Flüchtende wenig später im Bereich des Marktplatzes festgenommen werden.
Gegen 22.16 Uhr ging die erste Mitteilung bei der Polizei über den genannten Sachverhalt ein. Beinahe zeitgleich wandte sich eine weitere Anruferin mit einer ähnlichen Mitteilung an die Polizei. Sie gab an, dass ein nackter, schwarzer Mann vor ihrer Wohnung im zweiten Obergeschoss stand. Nach der Aufforderung sofort zu verschwinden, flüchtete der Unbekannte über das Treppenhaus in die Keßlergasse.
Dort konnte der zunächst unbekannte, nackt durch die Keßlergasse in Richtung Marktplatz Rennende, durch eine Funkstreife erkannt und wenig später angehalten und vorläufig festgenommen werden.
Bei seiner ersten Befragung gab der 33-jährige ivorische Asylbewerber glaubhaft an, bei einer Dame, deren Namen er partout nicht nennen wollte, auf Besuch gewesen zu sein. Nachdem der eigentliche Freund völlig unerwartet heimgekommen ist, flüchtete er Hals über Kopf und unter Zurücklassung sämtlicher Kleidungsstücke aus ihrer Wohnung. Aus Angst vor dem Freund wollte er zunächst bei den beiden Anrufern Hilfe suchen, zog es dann aber doch vor, davon zu laufen.
Bei einem Atemalkoholtest erreichte der „Flüchtling“ einen umgerechneten Wert von 0,86 Promille. Zudem gab er an, auch Cannabis konsumiert zu haben.
Bei seiner Überprüfung wurde weiterhin festgestellt, dass er derzeit ohne festen Wohnsitz, die Aufenthaltsgestattung erloschen, der Asylantrag abgelehnt und seit einem knappen Jahr die Abschiebung angedroht ist. Weil der Beschuldigte somit unmittelbar ausreisepflichtig ist, wurde er in eine Haftzelle verbracht. Dort wurde er mit Decken und Kleidungsstücken versorgt.
Im Laufe des Dienstags sollen die weiteren möglichen ausländerrechtlichen Maßnahmen geklärt werden.
Zudem werden Ermittlungsverfahren wegen Belästigung und illegalem Aufenthalt eingeleitet.

Bewohner überhört Rauchmelder – Feuerwehr und Polizei rücken an

Glimpflich ging ein Einsatz in der Nacht zum Dienstag in einer Wohnung in der Wilhelmstraße aus. Der Mieter war über der Essenszubereitung eingeschlafen und das angebrannte Essen löste danach den Rauchmelder aus.
Gegen 1.23 Uhr meldete sich ein weiterer Anrufer des Hauses über Notruf und teilte eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung mit.
Nachdem die Floriansjünger und die Polizei am Einsatzort eingetroffen waren öffnete in der besagten Wohnung trotz Klingeln, Klopfen und Rufen niemand. Deshalb wurde die Eingangstür von der Feuerwehr mittels eines Schließhakens geöffnet und der auf dem Sofa schlafende Mieter angetroffen. Auf dem eingeschalteten Herd hatte das Essen zu rauchen beziehungsweise brennen begonnen. Weil er sein Hörgerät nicht trug, hat er den Melder nicht gehört. Einen freiwilligen Atemalkoholtest verweigerte der Mann später.
Nach einen guten Durchlüften konnte er in der Wohnung verbleiben.
Ein Sachschaden entstand vermutlich nicht.

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Mit der Unfallörtlichkeit Theuerbrünnleinsweg 77 ist eine Unfallfluchtanzeige bei der Polizei erstattet worden.
Wie der geschädigte Grundstücksbesitzer ausführte, ist im Zeitraum von Sonntag, 20 Uhr bis zur Entdeckung des Schadens am Montag um 12 Uhr, ein bis dato unbekannter Autofahrer mit seinem Fahrzeug gegen den Gartenzaun des Anwesen gefahren. Dabei wurde ein Teil des schmiedeeisernen Zauns eingedrückt. Des Weiteren brach auch noch ein Stück von der Mauer heraus.
Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, ist der Unfallverursacher unerkannt geflüchtet.
Anhand des Schadensbildes kann gemutmaßt werden, dass der Unfallflüchtige mit seinem Fahrzeug beziehungsweise einem Anhänger, an der Unfallstelle gewendet oder rangiert hat und dabei gegen den Zaun gestoßen ist.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden
Löffelsterz

An der Stop-Stelle bei Löffelsterz hat sich am Montagvormittag ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein geschätzter Gesamtschaden in Höhe von 16 500 Euro entstanden ist. Die beiden beteiligten Fahrzeuge waren danach nicht mehr fahrtauglich und mussten jeweils abgeschleppt werden. Die Fahrzeugführer blieben unverletzt.
Dazu kam es, als gegen 10.30 Uhr ein 43-jähriger Ford Mondeo Lenker von Abersfeld kommend auf der Kreisstraße 4 auf die Stop-Stelle zufuhr. Weil er ortsunkundig war fuhr er anscheinend mit überhöhter Geschwindigkeit auf die Stop-Stelle zu. Beim Erkennen dieser legte er sofort eine Vollbremsung hin, konnte aber nicht mehr verhindern, dass er auf regennasser Fahrbahn in die bevorrechtigte Staatsstraße 2266 hineinrutschte. Dort kam es dann zum Zusammenstoß mit einem 51-Jährigen, der seinerseits mit einem Lkw Gespann von Löffelsterz in Richtung Kreuzthal unterwegs gewesen ist. Auch der Lkw Fahrer versuchte noch durch eine Bremsung den Unfall zu verhindern, jedoch vergebens.

Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten
Schwanfeld

Etwa einen halben Kilometer nach Schwanfeld, auf der Staatsstraße 2270 in Fahrtrichtung Theilheim, hat sich am Montagmorgen ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem eine Beteiligte leicht verletzt worden ist. Der hinzugerufene Rettungsdienst nahm die Frau in das Krankenhaus nach Volkach mit.
Der Blechschaden wird auf 5000 Euro geschätzt.
Gegen 7.25 Uhr fuhr das spätere Unfallopfer, eine 62-Jährige in ihrem 3er BMW und dahinter eine 22-Jähriger mit seinem Mini, von Schwanfeld in Fahrtrichtung Theilheim. Nachdem die Vorausfahrende verkehrsbedingt abbremsen musste, bekam dies ihr Nachfolger anscheinend zu spät mit und fuhr ihr auf.
Bei der späteren Unfallaufnahme klagte die Anfangssechzigerin über starke Genickschmerzen.
Die Fahrzeuge blieben verkehrstüchtig.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Geldautomat gesprengt – Täter erbeuten Bargeld im unteren sechsstelligen Bereich
RÖTHLEIN, LKR. SCHWEINFURT. Bei der Sprengung eines Geldautomaten in der Nacht von Samstag auf Sonntag haben die Täter einen unteren sechsstelligen Bargeldbetrag erbeutet. Zur Aufklärung der Tat setzt die Kripo auch auf Hinweise zu einem in Gochsheim entwendeten Autokennzeichen.

Wie bereits berichtet, hatten gegen 04:15 Uhr die Bewohner des Hauses, in dem sich auch die Filiale des Geldhauses befindet, einen lauten Knall gehört. Einer der Bewohner schaute sofort nach der Bank, sah die Glasscherben, wie auch den aufgebrochenen Geldautomaten und informierte anschließend die Polizei. Zu diesem Zeitpunkt waren der oder die Täter wohl bereits mit ihrer Beute auf der Flucht. Rasch waren mehrere Streifenwagen der umliegenden Dienststellen vor Ort. Wie sich herausstellte, hatten dem Sachstand nach mehrere Täter den Geldautomaten der Bankfiliale in der Hauptstraße gesprengt. Bei der Tat erbeuteten die Täter offenbar Bargeld im unteren sechsstelligen Bereich und hinterließen einen Sachschaden von rund 15.000 Euro.

Die Polizei löste unverzüglich eine Großfahndung mit einer Vielzahl an eingesetzten Streifen aus. Diese führte bis zum Sonntagvormittag allerdings nicht zur Ergreifung der Täter. Am Tatort selbst hat noch in den Morgenstunden die Kripo Schweinfurt die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zur Aufklärung der Tat setzt die Kripo Schweinfurt auch auf Hinweise zu dem amtlichen Kennzeichen SW-JF 1977. Das Kennzeichen wurde am Tag zuvor in Gochsheim gestohlen und könnte im Zusammenhang mit der Tat stehen. Wer sachdienliche Hinweise, z.B. zur Identität der Täter oder dem Verbleib des Kennzeichens geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 bei der Kripo in Schweinfurt zu melden.