Start Polizeiberichte Donnerstag

Donnerstag

459
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Bad Kissingen

Buttersäure ausgebracht – mehrere Personen erleiden Atemwegsreizungen

MOTTEN, OT SPEICHERZ, LKR. BAD KISSINGEN.
Am Mittwochabend wurden Polizei und Einsatzkräfte der Feuerwehr und des
Rettungsdienstes zu einen Einsatz in den Mottener Ortsteil Speicherz gerufen.

Wie sich vor Ort herausstellte kam es in den Räumlichkeiten eines Anwesens in der
Hauptstraße zu einen Buttersäureaustritt. Die genauen Hintergründe und Umstände
die zur Freisetzung der Substanz führten sind aktuell noch nicht abschließend geklärt
und Gegenstand der eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen.

Bei Buttersäure handelt sich um eine übelriechende flüssige Substanz die unter
anderen zu Atemwegsreizungen führt. Sie wird auch dazu verwendet Tiere zu
vertreiben, ist jedoch vielen besser als Duftstoff zur Herstellung von „Stinkbomben“ bekannt.

Neben Beamten der PI Bad Brückenau waren ein größeres Aufgebot an Feuerwehr
und Rettungskräften vor Ort. Die Räumlichkeiten wurden durchlüftet und betroffene
Bewohner als auch Einsatzkräfte im Anschluss dekontaminiert. Dabei wurde ein
Spezialfahrzeug der Feuerwehr aus Fulda eingesetzt. Während des Einsatzes war
die Hauptstraße in Speicherz gesperrt.

Zwei Erwachsene und vier Kinder erlitten durch die Freisetzung der Säure
Atemwegsreizungen und wurden leicht verletzt, vorsorglich zur Begutachtung in
Krankenhäuser eingeliefert.
´
Kitzingen

Verkehrsgeschehen

In der Zeit vom 12.12.2018 auf 13.12.2018 wurden der Polizeiinspektion Kitzingen sechs Verkehrsunfälle mitgeteilt. Zu Verletzten kam es glücklicherweise nicht.

Diebstahl aus Jackentasche

Kitzingen – Am 12.12.2018 wurde der Polizeiinspektion Kitzingen bekannt, dass einem 18jährigen, der am 12.12.2018, in der Zeit von 06.50 Uhr bis 07.30 Uhr mit dem Zug von Kitzingen nach Würzburg gefahren war, der Geldbeutel entwendet wurde. In dem (Kinder)geldbeutel, welcher ein Dino-Motiv aufweist, befanden sich der Personalausweis des Geschädigten und eine Wertkarte eines Schwimmbades. Der Geldbeutel wurde dem Geschädigten offensichtlich aus der Jackentasche entwendet, ohne dass dieser etwas gemerkt hatte. Der Entwendungsschaden wird auf ca. 50 Euro geschätzt.

Täterhinweise sind bislang nicht bekannt. Hinweise zur Täterermittlung erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Diestahl eines fest installierten Handtrockners

Geiselwind, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 09.12.2018, 04.55 Uhr bis 09.12.2018, 05.30 Uhr wurde aus der Herrentoilette des Schnellrestaurants Mc Donald`s bei Geiselwind, Scheinfelder Straße, der fest installierte Handtrockner der Marke „Airwolf“ offensichtlich von vier bislang Unbekannten ausgebaut und entwendet. Die Tat wurde auf einer Überwachungskamera festgehalten. Bei den vier bislang Unbekannten handelt es sich um drei männliche, und einer weiblichen Täterin. Der Handtrockner wurde von den bislang Unbekannten in einen weißen Pkw eingeladen und weggefahren.

Der Wert des Handtrockners beträgt ca. 700 Euro. Anzeige wegen Diebstahls wurde aufgenommen.
Hinweise zur Täterermittlung erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Mellrichstadt

Fahrt unter Drogeneinfluss

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Mittwochabend unterzogen die Beamten einen 21-jährigen Fahrzeugführer einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Dabei stellten sie typische Anzeichen fest, die auf die Einnahme von Betäubungsmitteln hindeuteten. Ein vor Ort durchgeführter Drogen-Schnelltest bestätigte die Vermutungen der Beamten. Daraufhin wurde der Betroffene einer Blutentnahme unterzogen. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Sofern die Blutuntersuchung den Verdacht auf Betäubungsmittelmissbrauch bestätigt, erwartet den jungen Mann eine hohe Geldbuße sowie ein Fahrverbot.

Beim Überholen berührt

Nordheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Vorsorglich meldete sich ein 52-jähriger LKW Fahrer bei der Polizeiinspektion Mellrichstadt. Er teilte den Beamten mit, dass es am Mittwoch gegen 14.15 Uhr vermutlich zu einem leichten Zusammenstoß mit einem Fiat Punto kam. Der 52-Jährige war von Ostheim in Richtung Nordheim unterwegs, als er einen vorausfahrenden Traktor und einen dahinter fahrenden Fiat Punto überholen wollte. Als er sich mit seinem LKW auf Höhe der Hinterachse des Fiats befand zog dieser unvermittelt nach links, um ebenfalls den Traktor zu überholen. Der LKW Fahrer wich ins Bankett aus und ließ sich zurück fallen, damit der Fiat vor ihm einscheren konnte, von einer Berührung merkte er nichts. Allerdings stellte er später im Bereich seiner Stoßstange frische Abriebspuren fest, sodass er davon ausgeht, dass es doch zu einem Zusammenstoß kam. Der Fiat fuhr in Nordheim dann weiter in Richtung Neustädles. Der Fahrer des besagten PKW wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, in Verbindung zu setzen.

Keine Aufzeichnungen über Lenk- und Ruhezeiten

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle üerprüften die Beamten einen 20-jährigen LKW Fahrer. Dabei stellten sie fest, dass dieser mit seinen Fahrzeug gewerblich unterwegs war, jedoch führte er keine Aufzeichnungen über seine Lenk- und Ruhezeiten. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Fahrpersonalgesetz.

Bad Brückenau

Trickdiebstahl an Seniorin

Bad Brückenau

Am Mittwochmittag befand sich eine Rentnerin aus Bad Brückenau in einem Einkaufsmarkt in der Kissinger Straße. Sie wurde von einem jüngeren Pärchen mit Kleinkind in ein Gespräch verwickelt und abgelenkt. Erst nach dem Einkauf stellte sie fest, dass ihre Geldbörse mit mehreren hundert Euro und diversen Plastikkarten verschwunden war. Das „freundliche“ Ehepaar kommt als Täter in Frage. Wer in diesem Zusammenhang am Mittwoch gegen 11.15 Uhr verdächtige Personen auf dem Parkplatz des Lidl-Marktes wahrgenommen hat, möchte sich bitte bei der Polizeiinspektion Bad Brückenau unter der Rufnummer 09741/6060 melden.

Dauerstreit eskaliert erneut

Bad Brückenau

Zwei in einer städtischen Einrichtung für Obdachlose in Bad Brückenau wohnende Männer gerieten am Mittwoch in einen heftigen Streit. Nachdem die beiden ihre Meinungsverschiedenheiten des Öfteren handfest austragen, rückten vorsichtshalber gleich zwei Polizeistreifen an, um die Streithähne zu trennen. Es stellte sich heraus, dass es diesmal bei verbalen Ausfällen geblieben war und keine Straftaten aufzunehmen waren.

Tankbetrug

Bad Brückenau

Wie am Mittwoch bekannt wurde, blieb am vergangenen Wochenende ein 19-Jähriger bei einer Tankstelle in der Kissinger Straße die Tankrechnung schuldig. Er hatte vorgegeben, versehentlich kein Geld einstecken zu haben und sagte auf Treu und Glauben unverzügliche Bezahlung zu. Ein Versprechen, das er nicht einlöste. Dass die Masche offensichtlich Methode hat, kam bei der Anzeigenaufnahme am Mittwoch heraus. Mit identischer Ausrede hatte sich derselbe Mann bereits drei Tage vorher in der Bahnhofstraße eine Tankfüllung erschwindelt, was sich im Gesamtbild wohl besonders negativ auswirken könnte.

Ebern

Aufmerksame Spaziergänger klären VU-Flucht
Ebern, Lkrs. Haßberge: Eine junge Familie, die am Mittwochnachmittag an der Eiswiese spazieren ging, beobachteten eine junge Frau, welche mit ihrem Fahrzeug rückwärts ausparkte und gegen einen gegenüber geparkten Pkw fuhr, wodurch ein Schaden von 1000 Euro entstand. Die junge Fahrerin stieg aus, begutachtete den Schaden, stieg dann jedoch wieder ein und fuhr weg. Die junge Familie merkte sich das Kennzeichen der Unfallverursacherin und ging sofort zur Polizei und meldete den Unfall.
Bei der Unfallverursacherin handelte es sich um eine 27-jährige Frau aus Ebern, die jetzt ein Verfahren wegen des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort erwartet.

Gartenmauer beschädigt und geflüchtet
Bramberg, Lkr. Haßberge: Am Dienstagnachmittag, zwischen 15 und 16 Uhr, wurde die Gartenmauer des Anwesens „Zur Rohrwiese 11“ in Bramberg angefahren und dabei beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der vermeintliche Unfallverursacher war mit einem grünen Lkw unterwegs, welcher mit Holz beladen war. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro. Die Polizei Ebern bittet um Zeugenmeldungen aus der Bevölkerung unter der Tel. 09531/924-0.

Bad Kissingen

Bad Kissingen

Kleinunfall in der Bismarckstraße

Am Diensttagmorgen, gegen 07.30 Uhr, fuhr eine junge Fiat-Fahrerin aus einer Grundstücksausfahrt in der Bismarckstraße. Dabei übersah sie einen an der Straße geparkten Seat und kollidierte leicht mit diesem. Nicht nur die junge Frau wurde verwarnt, sondern auch der Besitzer des Seat wurde ebenfalls verwarnt, da der Pkw im Parkverbot stand. An beiden Fahrzeugen entstand geringer Schaden in Höhe von circa 1000,- Euro.

Friedhofstor mit Pkw durchbrochen

Ein ungewöhnlicher Unfall ereignete sich am Dienstagnachmittag, gegen 14:45 Uhr, am Hauptfriedhof in der Vernonstraße. Ein 79-jähriger Rentner verwechselte das Gaspedal mit dem Bremspedal und beschleunigte hierdurch stark. Der Rentner konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und durchbrach das massive Friedhofstor. Dieses wurde aus den Angeln gerissen und stark beschädigt. Am Pkw entstand durch den Unfall ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 3.500,- Euro. Am Friedhofstor entstand ein Sachschaden in Höhe von 2.000,- Euro.

Spiegel in der Maxstraße abgefahren und geflüchtet

In der Zeit zwischen 18.40 und 21.30 Uhr kam es am Dienstagabend auf Höhe der Maxstraße 24 zu einem Unfall. Eine 34-Jährige Frau hatte ihren Pkw im genannten Zeitraum ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand abgestellt. Als sie zum Fahrzeug zurückkehrte, hatte ein bislang unbekannter Täter den linken Außenspiegel und den Radkasten vorne links vermutlich im Vorbeifahren beschädigt und ist anschließend geflüchtet. Der Sachschaden wird derzeit auf ca. 500,- Euro geschätzt. Die Ermittlungen hat die Polizei Bad Kissingen übernommen und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung zum Unfallverursacher unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490.

Beim Einparkversuch beschädigt

Am Dienstagabend, gegen 17.45 Uhr, kam es in der Bahnhofstraße zu einem Verkehrsunfall. Eine Skoda-Fahrerin blieb beim Einparken vor einem Audi mit ihrer rechten Fahrzeugseite an dem geparkten Pkw hängen und beschädigte diesen an der Front. Die Unfallverursacherin hinterließ eine Nachricht am beschädigten Fahrzeug, um anschließend die Personalien auszutauschen. Es entstand ein Gesamtschaden von circa 2.300,- Euro.

PKW rutscht durch Schranke hindurch

Der PKW eines 41-jährigen Mannes rutschte am Dienstagmittag, gegen 14.00 Uhr, in der Hemmerichstraße unter der Schranke zum Parkplatz der „Saale-Radiologie“ hindurch und rollte auf einen BMW. An den Autos wurden die Motorhaube und die Stoßstange beschädigt. Anschließend wurde ein Personalienaustausch zur Schadensregulierung durchgeführt. Insgesamt wird der Schaden auf circa 1.300,- Euro geschätzt.

Psychisch auffälliger Mann verursacht mit Spielzeugpistole Polizeieinsatz

Ein außergewöhnlicher Vorfall ereignete sich am Dienstagmittag, gegen 13.00 Uhr, als ein Mitarbeiter des McDonald‘s bei der Einsatzzentrale in Würzburg anrief, um einen Überfall durch einen bewaffneten Mann zu melden. Ein 51-jähriger Mann hatte kurz zuvor das Schnellrestaurant betreten und eine vermeintlich echte Pistole einem Angestellten vorgezeigt. Außerdem verlangte er, die Polizei zu rufen. Bis zum Eintreffen mehrerer Streifenbesatzungen verhielt er sich friedlich und lies sich wiederstandlos festnehmen. Hierbei stellte sich heraus, dass der Täter lediglich eine ungefährliche Spielzeugwaffe mitführte. Im weiteren Verlauf der Sachbearbeitung wurde deutlich, dass der unter Betreuung stehende 51-jährige unter psychischen Problemen leidet. Er musste deshalb von der Polizei in eine Fachklinik eingewiesen werden.

Fahrt unter Drogeneinfluss

Am Mittwochmorgen um circa 07.00 Uhr wurde im Stadtteil Garitz ein 34-jähriger BMW-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Fahrer Anzeichen auf einen vorangegangenen Drogenkonsum zeigte. Aufgrund eines positiven Urintests wurde bei dem Fahrer eine Blutentnahme durchgeführt. Sein Fahrzeug musste der Mann stehen lassen.

Mangelnde Spurtreue

Am Mittwochabend, gegen 19.20 Uhr, kam es am Ostring zu einem Zusammenstoß zweier PKWs, die in gleicher Richtung nebeneinander fuhren. Einer der beiden Fahrer kam aus Unachtsamkeit auf die Fahrspur des anderen, wodurch beide Fahrzeuge seitlich zusammen prallten. Es entstand ein Gesamtschaden von circa 4.500,- Euro.

Burkardroth

Reh verendet nach Kollision

Gegen 17:20 Uhr ereignete sich am Dienstagabend auf der Staatsstraße 2430 von Burkardroth kommend in Richtung Aschach ein Wildunfall. Ein 47-jähriger Mann konnte den Unfall mit einem Reh, welches kurz nach der Einmündung in Richtung Stralsbach die Fahrbahn überquerte, nicht mehr vermeiden und überfuhr das Tier. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500,- Euro.

Bei nasser Fahrbahn zu schnell gefahren – Unfall mit Verletzten

Am Dienstagmittag, gegen 12.10 Uhr, befuhr eine 51-jährige Peugeot-Fahrerin die Wollbacher Straße in Richtung Premich. Auf Höhe des Sportheimes geriet das Fahrzeug aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn ins Schleudern und kollidierte mit dem entgegenkommenden Ford einer 25-Jährigen und ihren beiden Kindern. Der Peugeot kam nach links von der Fahrbahn ab und musste schließlich mit einem Kran aus dem nebenliegendes Waldstück geborgen werden. Die Unfallverursacherin erlitt leichte Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Fahrerin des Fords und ihre beiden Kinder blieben zum Glück unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 14.000,- Euro.

Wildschwein rennt nach Kollision davon

Zu einem Zusammenstoß zwischen Wildschwein und PKW kam es am Mittwochabend, gegen 19.45 Uhr, auf der Staatsstraße 2430. Die 42-jährige Fahrzeug-Führerin fuhr von Aschach in Richtung Burkardroth als kurz vor der Abzweigung nach Stralsbach ein Wildschwein ins Auto lief. Glücklicherweise war das Tier nicht zu sehr verletzt und lief daher in den Wald davon. Auch am Fahrzeug entstand nur ein relativ geringer Schaden in Höhe von circa 100,- Euro.

Münnerstadt

Reh verendet im Straßengraben

Am Montagabend, gegen 18.00 Uhr, kreuzte ein Reh die KG 2, die ein 18-Jähriger von Bildhausen kommend in Richtung Kleinwenkheim befuhr. Das Reh wurde vom PKW erfasst und verendete anschließend im Straßengraben. Glücklicherweise entstand am Fahrzeug nur ein geringwertiger Schaden in Höhe von circa 50,- Euro.

Wildunfall auf der Kreisstraße

Zu einem weiteren Wildunfall kam es am Mittwochnachmittag, gegen 16.15 Uhr. Eine 27-jährige PKW-Fahrerin befuhr die Kreisstraße 11 von Seubringshausen in Richtung Großwenkheim als ein Reh von links die Fahrbahn querte. Über den Unfall wurde der Jagdpächter informiert. Die Kollision zog eine Schadenshöhe von circa 1000,- Euro nach sich.

Maßbach

Einbruch in der AVIA-Tankstelle

In der Nacht von Montag auf Dienstag, zwischen 00.45 Uhr und 07.30 Uhr, drang ein bislang unbekannter Täter in die AVIA-Tankstelle in der Volkershausener Straße ein. Der Täter hatte zuvor mehrere Türen aufgehebelt und war so in den Verkaufsraum und in die Werkstatt gelangt. Aus den Räumen entwendete er etwa 100 Zigarettenstangen, lose Packungen und Bargeld. Die Beute wurde von dem Einbrecher mit einer tatorteigenen Sackkarre abtransportiert. Durch die aufgehebelten Türen entstand ein Schaden von circa 300,- Euro. Der Beuteschaden beträgt um die 6000,- Euro.
Sachdienliche Hinweise nimmt die PI Bad Kissingen unter der Tel. 0971 / 71490 entgegen.

Oerlenbach

Fahrzeug bleibt nach Wildunfall unbeschädigt

Ganz viel Glück hatte am Dienstagmorgen, gegen 07.20 Uhr, ein 41-jähriger PKW-Fahrer, der die KG 4 von Ramsthal in Richtung Ebenhausen befuhr. Denn plötzlich querte ein von links kommendes Reh die Fahrbahn und lief dem Mann ins Fahrzeug. Da das Tier mit den Felgen zusammenstieß, entstand keinerlei Schaden am Wagen, jedoch musste das Reh durch einen Schuss vom Leiden erlöst werden. Der Jagdpächter wurde über den Unfall in Kenntnis gesetzt.

Nachbarschaftsstreit eskaliert

Am späten Mittwochabend, gegen 23.30 Uhr, meldete eine 47-Jährige eine Ruhestörung in Ebenhausen. Als die Streife am Einsatzort eintraf, wurden drei Personen im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses streitend angetroffen. Plötzlich schlug einer der Streitenden der 47-jährigen Frau mit der Rückhand ins Gesicht. Sie hatte zwar leichte Schmerzen, blieb aber glücklicherweise unverletzt. Die Situation konnte jedoch von den anwesenden Polizeibeamten befriedet werden. Den Schläger erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Reh stirbt nach Unfall

Wenig Glück hatte ein Reh am Mittwochabend, gegen 17.15 Uhr, als es von einem PKW, der auf der Bundesstraße 286 von Bad Kissingen in Richtung Oerlenbach unterwegs war, erfasst wurde. Nicht nur das Tier, das durch die Kollision starb, musste durch den Jagdpächter beseitigt werden, sondern auch die Trümmerteile, die auf der Straße verteilt waren, mussten von der Feuerwehr entsorgt werde. Der Schaden am Fahrzeug wird auf circa 2000,- Euro geschätzt.
Hammelburg

Verkehrsunfall mit zwei leicht Verletzten

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Am Mittwoch, gegen 16:45 Uhr, befuhr eine 48-jährige VW-Fahrerin die Kreisstraße 4 von Euerdorf in Richtung Ramsthal.
Auf der Höhe zur Einmündung nach Sulzthal scherte die Frau zunächst nach rechts aus, um offensichtlich zu wenden. Ein nachfahrender 53-Jähriger erkannte die Situation nicht, und setzte mit seinem Fahrzeug zum Überholen an. Dabei fuhr er in die linke Fahrzeugseite des VW. Die zwei beteiligten Verkehrsteilnehmer erlitten durch den Zusammenprall leichte Verletzungen, wobei die 48-Jährige nach Bad Kissingen ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden an den Pkws wird auf ca. 9.500 Euro geschätzt. Die Unfallstelle wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Euerdorf abgesichert.

Zwei Wildunfälle

Ramsthal, Lkr. Bad Kissingen: Am Mittwochmorgen, gegen 07:20 Uhr, kam es auf der Kreisstraße 4 zwischen Ramsthal und dem Kreisverkehr in Richtung Schweinfurt zu einem Zusammenstoß eines Pkw mit einem Reh.
Der zuständige Jagdpächter, der kurz nach dem Unfall an der Stelle eintraf, erlöste das verletzte Tier. Am Fahrzeug wurde der linke Kotflügel, in Höhe von ca. 500 Euro, beschädigt.

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Auf der Kreisstraße 37 ereignete sich dann am Abend, gegen 17:00 Uhr, zwischen Elfershausen und Oberthulba der nächste Wildunfall, als ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Ein 52-jähriger Fahrer eines VW-Transporters konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und erfasste es mit seinem Pkw frontal. Der zuständige Jagdpächter kümmerte sich um das tote Reh. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von ca. 1000 €.

Haßfurt

Drogenfahrt
In der Weihnachtszeit zeigt die Polizei verstärkt Präsenz im öffentlichen Raum und führt auch im Straßenverkehr Kontrollen durch.
Am Mittwochabend gegen 21.50 h wurde in Hofheim, in der Rügheimer Straße, ein Seatfahrer hinsichtlich seiner Fahrtüchtigkeit überprüft. Bei dem 22-jährigen Fahrzeuglenker aus dem Landkreis stellte der Sachbearbeiter der PI Haßfurt drogentypische Auffälligkeiten fest. Den weiteren – freiwilligen – Nachweis einer Urinprobe verweigerte der Betroffene, sodass eine Blutentnahme angeordnet wurde. Diese führte ein Arzt auf der Dienststelle durch. Das Ergebnis der Auswertung entscheidet über den Fortgang und die bußgeldrechtlichen Folgen der Anzeige.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
Im Zeitraum von Montag, 11 h, bis Dienstag 13.30 h, wurde in Königsberg in der Bahnhofstraße der Metallzaun eines Grundstückseigentümers angefahren. Hierdurch wurde ein Zaunfeld, vermutlich von einem anliefernden Lkw, nach innen gedrückt. Derr Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.
Schweinfurt

Aus dem Stadtgebiet

Verkehrsgeschehen:

2,42 Promille – Lkw Gespann Fahrer erheblich unter Alkoholeinfluss – Sicherheitsleistung von der Staatsanwaltschaft angeordnet

Erheblich unter dem Einfluss von Alkohol stand der Fahrer eines Lkw Gespanns, den die Polizei nach der Mitteilung durch einen Verkehrsteilnehmer am Mittwochnachmittag aus dem Verkehr gezogen hat. Nachdem der beschuldigte Rumäne keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, ordnete ein Amtsrichter zur Sicherung des Strafverfahrens eine Sicherheitsleistung im niederen vierstelligen Eurobereich an.
Gegen 16.25 Uhr teilte ein auf der Bundesstraße 286 in Fahrtrichtung Schweinfurt fahrender Autofahrer mit, dass er hinter einem Mercedes Actros Gespann herfährt, dessen Fahrer in deutlichen Schlangenlinien unterwegs sein soll und dabei auch schon einen Leitpfosten „rasiert“ hat.
Kurz darauf konnte das beschriebene Lkw Gespann in der Ernst-Sachs-Straße von einer Funkstreife gesichtet und zur Anhaltung gebracht werden. Bei der Kontrolle fiel sofort die deutliche Alkoholisierung des 41-jährigen Fahrers auf. Bei einem anschließenden Atemalkoholtest erreichte der Beschuldigte einen umgerechneten Wert von sage und schreibe 2,42 Promille.
Deshalb wurde die Weiterfahrt sofort unterbunden und dazu der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert. Anschließend erfolgte ein Transport zur Polizeiwache, wo ein zwischenzeitlich verständigter Arzt eine Blutentnahme vornahm. Der Führerschein des Beschuldigten wurde sichergestellt und geht nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr an die Staatsanwaltschaft.
Der Beschuldigte wurde nach Beendigung der erforderlichen Maßnahmen wieder freigelassen.
Nach einer telefonischen Rücksprache mit der rumänischen Halterfirma des Lkw Gespanns wollen sie im Verlauf des Donnerstagnachmittags einen Ersatzfahrer stellen und die Sicherheitsleistung einbezahlen. Danach erfolgte die Herausgabe des Fahrzeugschlüssels.

Autofahrer unter Rauschgifteinfluss

Unter dem Einfluss von Rauschgift stand ein BMW X 3 Lenker, den die Ordnungshüter am Mittwochnachmittag aus dem Verkehr gezogen haben. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gemäß dem Straßenverkehrsgesetz ist eingeleitet worden.
Gegen 18.15 Uhr wurde der 22-Jährige in der Straße „An den Schanzen“ zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten. In dessen Verlauf erkannten die „Kontrolleure“ deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen bei dem jungen Mann. Zudem verlief auch noch ein auf freiwilliger Basis angebotener Urintest positiv auf eine THC Einnahme. Daraufhin räumte der Betroffene ein, vor kurzem Cannabis konsumiert zu haben.
Nun wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend sichergestellt. Nach dem Transport in die Polizeiwache führte dort ein herbeigerufener Arzt eine Blutentnahme durch.
Danach erfolgte die Entlassung des 22-Jährigen.

Aus dem Landkreis

Beim Geldwechseln bestohlen worden – Trickdieb nutzt Hilfsbereitschaft seines Opfers aus
Werneck

Ein bis dato unbekannter Betrüger hat am Mittwochvormittag einen Rentner um 300 Euro „erleichtert“. Bei einem weiteren Opfer, dieses Mal eine Frau, ist sein Versuch gescheitert.
Nach dem bisherigen Erkenntnisstand hat der Täter bereits einige Stunden vorher in Würzburg einen ähnlichen Trickdiebstahl begangen.

Kurz nach 11 Uhr parkte das spätere Opfer, ein 78-Jähriger, sein Fahrzeug auf dem Parkplatz eines Einkaufcenters in der Straße „Mittlerer Weg 30“ ein. Als er sich nun in Richtung der Einkaufswagensammelstelle aufmachte, kam der Betrüger auf ihn zu und bat um ein Geldwechseln. Der Täter wollte sich zwei 50 Cent Stücke in eine 1 Euro Münze wechseln lassen. Bereitwillig zückte der Senior seinen Geldbeutel und suchte nach einer Münze. Das nutzte der Täter aus, um auch selbst in den Geldbeutel seines Opfers zu greifen. Als der Rentner schließlich das 1 Euro Stück fand, wechselten die beiden Männer das Geld. Kurz darauf kamen dem Senior dann doch Bedenken, als er erkannte, dass der Täter beim Weggehen plötzlich mehrere Geldscheine in einer Hand gehalten hat. Deshalb blickte er nochmals in sein Portmonee, um jetzt festzustellen, dass daraus 300 Euro in Scheinen fehlten. Nun suchte das Opfer sofort den ganzen Parkplatz ab, der Täter war aber wie vom Erdboden verschluckt.
Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme wurde auf dem Parkplatz noch eine 69-jährige Frau angetroffen, die von dem unbekannten Täter ebenfalls angesprochen und um einem Münzwechsel gebeten worden ist. Sie wechselte ihm eine 1 Euro Münze in zwei 50 Cent Stücke. In diesem Fall hatte der Täter jedoch keinen Zugriff auf die Geldbörse der Frau erhalten.

Verkehrsgeschehen:

Wildunfälle

-St 2280, Thomashof – Üchtelhausen

Am Donnerstag um 1.20 Uhr war der Führer eines Jeep Renegade auf der Staatsstraße 2280 in südwestlicher Richtung unterwegs. Bei seiner Fahrt zwischen Thomashof und Üchtelhausen wechselte etwa 300 Meter vor dem Abzweig nach Weipoltshausen ein Reh vor ihm über die Straße. Das Tier wurde frontal erwischt und getötet.
Der Blechschaden wird in Richtung 4000 Euro beziffert.

-SW 15, Stettbach – Vasbühl

Gegen 19.35 Uhr fuhr eine Seat Alhambra Lenkerin am Mittwoch auf der Kreisstraße 15 von Stettbach in Fahrtrichtung Vasbühl. Etwa 200 Meter nach der Unterführung der Bundesstraße 26A rannte auf Höhe des linksseitig gelegenen Waldstücks ein Reh über die Fahrbahn. Bei dem folgenden Zusammenprall wurde das Wildtier getötet.
Der Blechschaden beträgt geschätzte 3000 Euro.

-B 303, Höhe Forst

Am Mittwoch gegen 17 Uhr verließ ein Fiat Ducato Führer die Autobahn A 70 an der Anschlussstelle Schonungen und fuhr anschließend auf der Bundesstraße 303 in Fahrtrichtung Hofheim weiter. In dem großen Waldstück in Höhe von Forst, etwa einen Kilometer vor dem Abzweig nach Bayerhof, kreuzte ein von links kommendes Reh seine Fahrtstrecke. Anschließend verschwand das Wildtier wieder in der Dämmerung. Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

-St 2270, Schwanfeld – Theilheim

Um 7.40 Uhr fuhr am Mittwoch die Lenkerin eines Hyundai i40 auf der Staatsstraße 2270 von Schwanfeld in Richtung Theilheim. In dem dazwischen liegenden größeren Waldstück kam es etwa mittig zum Zusammenstoß mit einem kreuzenden Rehwild. Das Tier verendete am Unfallort.
Der Blechschaden wird auf 4000 Euro geschätzt.

-SW 32, Ballingshausen – Altenmünster

Am Mittwoch um 2.45 Uhr fuhr der Lenker eines Mercedes Vito auf der Kreisstraße 32 von Ballingshausen in Fahrtrichtung Altenmünster. Etwa auf halber Strecke wollte kurz vor ihm eine Rotte Wildschweine über die Straße springen. Dabei kam es zur Kollision mit zwei Schweinen. Diese rannten anschließend wieder davon.
Der Blechschaden wird auf 4000 Euro geschätzt.

-SW 15, Stettbach – Werneck

Am Dienstag um 19.20 Uhr war eine Ford Fiesta Führerin auf der Kreissstraße 15 unterwegs. Bei ihrer Fahrt von Stettbach in Richtung Werneck kam es auf halber Strecke zwischen der Autobahnunterführung und dem Abzweig nach Werneck zum „Zusammentreffen“ mit einem querenden Fuchs. Über den weiteren Verbleib des Wildtieres ist derzeit noch nichts bekannt. Bezüglich eines möglichen Schadenseintritts will sich die Fahrzeughalterin ihr Auto bei Tageslicht noch einmal genauer ansehen.

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
Sennfeld

Während eine Autofahrerin am Mittwochnachmittag beim Einkaufen war, ist ihr auf dem Parkplatz stehender schwarzer 1er BMW von einem unbekannten Autofahrer angefahren worden. Der Verursacher flüchtete danach gesetzeswidrig und ließ einen Blechschaden von rund 1000 Euro zurück.
Passiert ist das Ganze auf dem Lidl-Parkplatz in der Felix-Wankel-Straße 2, im Zeitraum von 17 bis 17.20 Uhr.
Der BMW ist jetzt an der hinteren linken Seite beschädigt. Augenscheinlich hat der Gesuchte sein Auto neben dem BMW ein- bzw. ausgeparkt und ist am Fahrzeug des Opfers hängengeblieben.

Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten und hohem Sachschaden – durch Fahranfänger verursacht
Waigolshausen

Auf bis zu 15 000 Euro wird der Gesamtschaden an den beiden Fahrzeugen geschätzt, der bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag entstanden ist. Eine 20-jährige Mitfahrerin im Auto des Unfallverursachers machte bei der Unfallaufnahme leichte Verletzungen geltend. Ob sie sich deswegen in ärztliche Behandlung begibt, wollte die junge Frau erst im Nachhinein noch entscheiden.
Gegen 17.50 Uhr befuhr ein 18-jähriger Fahranfänger mit seinem schwarzen BMW die Brunnenstraße. An der Kreuzung zur bevorrechtigten Hauptstraße missachtete er die Stop-Stelle. Deswegen kam es zum Zusammenstoß mit einem Seat Exeo, dessen 35-jähriger Lenker die Hauptstraße aus Richtung Theilheim befahren hat.
Weil beide Fahrzeuge durch den Zusammenstoß erheblich deformiert worden sind, mussten zwei Abschleppdienste zur Unfallstelle gerufen werden.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Würzburg

54-Jähriger erlitt bei einem Betriebsunfall tödliche Verletzungen

KÜRNACH – OT GRIEßMÜHLE, LKR. WÜRZBURG. Bei einem Betriebsunfall erlitt am Mittwochvormittag ein 54-Jähriger tödliche Verletzungen. Der genaue Unfallhergang ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen, welche die Kripo Würzburg übernommen hat.

Dem derzeitigen Sachstand nach rutschte gegen 09:00 Uhr ein Gabelstapler beim Verladen auf einen Lkw von der Ladefläche ab und klemmte den 54-Jährigen ein. Dabei erlitt der aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg stammende Arbeiter tödliche Verletzungen. Trotz des schnell vor Ort befindlichen Rettungsdienstes, konnte der Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen, welche die Kripo Würzburg übernommen hat. Neben dem Rettungsdienst befand sich auch das Gewerbeaufsichtsamt vor Ort.

Brand in Supermarkt – Kriminalpolizei hat Ermittlungen übernommen

WÜRZBURG / ZELLERAU. Aus noch ungeklärter Ursache ist am frühen Mittwochmorgen in einem Supermarkt ein Brand ausgebrochen. Die Kriminalpolizei Würzburg hat noch vor Ort die Ermittlungen übernommen.

Etwa gegen 06:15 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle die Mitteilung über einen Brand in einem Supermarkt in der Frankfurter Straße ein. Mitarbeiter stellten die Rauchentwicklung im Inneren des Gebäudes fest und verständigten umgehend die Würzburger Feuerwehr. Diese war schnell vor Ort und konnte den Brand unter Kontrolle bringen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Die weiteren Ermittlungen wurden noch vor Ort durch die Kripo Würzburg übernommen. Neben der Brandursache versuchen diese nun auch den genauen Sachschaden zu klären.