Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

234
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Bad Brückenau

Jacke von Garderobe gestohlen
Bad Brückenau-Staatsbad, Lkr. Bad Kissingen
Am Sonntag, in der Zeit von 13 bis 14 Uhr, wurde in der Gaststätte „Castello Belvedere“ die Jacke eines Gastes von der Garderobe gestohlen. Es handelt sich um eine Herrenjacke, blau, der Marke „Camel“. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Bad Brückenau unter der Rufnummer 09741/6060.

Getankt und nicht bezahlt
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Am Dienstag tankte an einer Tankstelle in der Kissinger Straße ein bislang Unbekannter seinen Pkw und verließ die Tankstelle, ohne die Rechnung in Höhe von über 50 Euro zu bezahlen. Das Kennzeichen des betankten Autos konnte abgelesen werden. Die Sachbearbeiterin der Bad Brückenauer Polizeiinspektion hat die Ermittlungen wegen Verdacht des Betrugs aufgenommen.

Internetbetrug – Account geknackt
Altlandkreis Bad Kissingen, Lkr. Bad Kissingen
Eine 37Jährige stellte eine Vielzahl unberechtigter Rechnungsposten auf ihrer Telefonrechnung fest. Die Recherche ergab, dass ein Unbekannter den Google-Account der Geschädigten geknackt und seit mehreren Monaten immer wieder kleine Einkäufe im „Google Playstore“ getätigt hatte. Der Gesamtschaden summiert sich auf rund 1500 Euro. Der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Bad Brückenau ermittelt wegen Ausspähens von Daten und Betrugs.

Diebstahl aus Baucontainer
Wildflecken-Oberwildflecken, Lkr. Bad Kissingen
Am Donnerstag bemerkte der Besitzer eines Baucontainers, der im gesicherten Bereich einer Firma in der Sudetenstraße stand, den Diebstahl eines teueren Akku-Winkelschleifers der Marke „Hilti“ samt Ladegerät und dem dazugehörigen Transportkoffer. Der Entwendungszeitraum liegt zwischen dem 1. November und vergangenem Donnerstag. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Bad Brückenau unter der Rufnummer 09741/6060.

Hammelburg

Reifenstecher war innerhalb kurzer Zeit gleich zweimal aktiv

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Ein bislang Unbekannter hat innerhalb von vier Werktagen gleich zweimal mit einem spitzen Gegenstand in die Außenflanke des linken Vorder- bzw. Hinterreifens eines geparkten Skoda gestochen.  Die erste Tat ereignete sich am Freitag, den 30.11.2018, zwischen 07:30 Uhr und 14:00 Uhr.
Am Mittwoch, den 05.12.2018 schlug er dann, zwischen 14:00 Uhr und 24:00 Uhr, erneut zu. Der Pkw des Geschädigten war in der Tatzeit auf einem Parkplatz in der Kirchgasse in der Nähe der Kirche abgestellt.
Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen können, erbittet die Polizei Hammelburg unter Tel.: 09732/906-0.

Auffahrunfall

Elfershausen,  Lkr. Bad Kissingen: Auf der Autobahnausfahrt bei Machtilshausen kam es am Donnerstagmorgen zu einem Auffahrunfall als eine 31-jährige Audi-Fahrerin an der Einmündung zur B 287 verkehrsbedingt halten musste und die nachfolgende 26-jährige Fahrerin eines VW-Golf dies zu spät bemerkte. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von insgesamt ca. 4.500 Euro.

Reh überlebt Kollison nicht

Fuchsstadt, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstagmorgen befuhr ein Audi-Fahrer die Staatsstraße 2294 von Gauaschach in Richtung Lager, als ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Das Reh wurde hierbei vom Pkw erfasst und war sofort tot. Am Fahrzeug wurde der linke Kotflügel beschädigt. Der Sachschaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt.

Mellrichstadt

Kleiderschrank illegal entsorgt

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld. Im Bereich des alten Steinbruchs zwischen Stockheim und Ostheim, Bereich Bündlahn, stellten Beamte der Polizeiinspektion Mellrichstadt am Donnerstagmittag einen illegal entsorgten Kleiderschrank fest. Die Beamten informierten den Bauhof Stockheim, damit dieser den Unrat entsorgt. Sollte jemand eine Beobachtung gemacht haben oder Hinweise auf die Umweltverschmutzer geben können, wird er gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, in Verbindung zu setzen.

Würzburg

Polizei sucht Zeugen von Einbrüchen

WÜRZBURG. Gleich drei Einbruchdiebstähle aus der Nacht zu Donnerstag, einer davon blieb im Versuchsstadium, beschäftigen die Würzburger Kriminalpolizei. Die Ermittler erhoffen sich nun Hinweise aus der Bevölkerung.

Zwischen Mitternacht und Donnerstagmorgen warf ein bislang unbekannter Täter am Weg zum Sportplatz in Lengfeld einen Kanaldeckel durch eine Scheibe eines Restaurants und gelangte so ins Innere des Lokals. Aus dem Schankraum entwendete der Einbrecher Münzgeld und ein Elektrogerät. Im Anschluss trat der Unbekannte die Flucht an und hinterließ neben dem Entwendungsschaden Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Ebenfalls gewaltsam verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter in der Nacht zu Donnerstag Zugang zu einer Bäckereifiliale in der Frankenstraße im Stadtteil Lindleinsmühle. Dort ging der Einbrecher den Tresor an und konnte letztlich an das darin befindliche Bargeld gelangen. Im Anschluss an die Beutetour konnte der Unbekannte unerkannt entkommen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 500 Euro geschätzt.

Wohl im direkten Zusammenhang dazu steht ein Einbruchsversuch in eine Tankstelle in der Schwabenstraße, ebenfalls im Stadtteil Lindleinsmühle. In derselben Nacht versuchte ein Unbekannter die Scheibe der Tankstelle einzuschlagen, scheiterte jedoch und trat daher wieder die Flucht in unbekannte Richtung an. Dem Pächter entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

In allen drei Fällen nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf und bittet nun Zeugen, die in der Tatnacht in den Tatortnähen verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sonst Hinweise zur Identität der Täter geben können, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Zwei Jugendliche nach Einbruch festgenommen

WÜRZBURG/ZELLERAU. Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt gelang in den frühen Freitagmorgenstunden die Festnahme von zwei Jugendlichen, die zuvor einen Einbruchdiebstahl in eine Lotto-Filiale begangen haben sollen. Die Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen.

Kurz nach Mitternacht berichtete ein Zeuge über Notruf der Einsatzzentrale der Polizei Unterfranken von einem aktuellen Einbruch in einen Kiosk in der Frankfurter Straße. Zwei männliche Personen hatten die Schaufensterscheibe eingeschlagen und würden nun Diebesgut nach außen werfen. Im Anschluss flüchtete einer der Täter mit einem Fahrrad, der andere zu Fuß. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Einbrechern führte zum Erfolg. Nur kurze Zeit später gelang es Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, zwei jugendliche Tatverdächtige vorläufig festzunehmen. Ein 14-Jähriger hatte sich offenbar beim Eindringen in das Lottogeschäft Schnittverletzungen zugezogen, die in einem Krankenhaus versorgt werden mussten. Der Gesamtwert der Beute, bei der es sich in der Hauptsache um Zigaretten handeln dürfte, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Dem Geschäftsinhaber entstand zudem Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm noch in der Nacht die Sachbearbeitung. Gegen den 14-Jährigen und seinen 15-jährigen mutmaßlichen Komplizen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Kitzingen

Verkehrsgeschehen

Am Donnerstag ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen neun Unfälle. Viermal entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Bei einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.

Anhänger touchiert geparktes Fahrzeug

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am späten Donnerstagmorgen wollte ein 54-jähriger Mann mit seinem Pkw und Anhänger am St.-Vincent-Platz um die Kurve fahren. Dabei touchierte er mit dem Anhänger einen dort geparkten Pkw. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 1.200 Euro.

Außenspiegel beim Vorbeifahren beschädigt

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am späten Donnerstagnachmittag befuhr eine 43-jährige Frau mit ihrem Pkw Mazda die Sommeracher Straße in Volkach. Dabei blieb sie am Außenspiegel eines dort geparkten Pkws VW einer 57-jährigen Frau hängen. Dabei entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 400 Euro.

Unfallflucht auf Parkplatz

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Bereits im Verlauf des Mittwochmorgens hat ein unbekannter, heller Pkw den auf einem Parkplatz an der Jungfernmühle geparkten Pkw Ford eines 27-jährigen Mannes angefahren. Dabei wurde die rechte Fahrzeugseite des Fords beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1.000 Euro.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Pkw landet im Graben

Martinsheim, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag befand sich ein 27-jähriger Mann mit seinem Pkw auf der KT 17 von Unterickelsheim kommend in Fahrtrichtung Martinsheim. Dabei kam der Fahrer nach rechts ins Bankett und von der Fahrbahn ab. Der Pkw rutschte noch weitere 200 Meter im Graben entlang und beschädigte dabei zwei Leitpfosten und ein Abflussrohr. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 6.000 Euro.

Beschädigtes Fahrzeug nach Unfallflucht

Iphofen, Lkr. Kitzingen – Im Laufe des Donnerstagvormittags parkte ein 31-jähriger Mann seinen Pkw Seat auf einem Parkplatz am Bahnhof. Beim Zurückkehren zu seinem Fahrzeug bemerkte er einen Schleifschaden an der linken Fahrzeugseite. Des Weiteren befand sich an der linken, hinteren Türe eine Delle. Der Schaden beläuft sich auf ca. 1.500 Euro.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Schaden beim Einparken

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmittag touchierte eine 64-jährige Frau beim Einparken mit ihrem Pkw das bereits geparkte Fahrzeug einer 60-jährigen Frau. Dabei entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 1.300 Euro.

Unfallflucht dank aufmerksamen Zeugen geklärt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmorgen parkte ein 81-jähriger Mann mit seinem Pkw Opel aus einer Parklücke in der Marktbreiter Straße aus. Dabei fuhr er gegen den geparkten Pkw Jaguar einer 57-jährigen Frau. Diesen Zusammenstoß hörte eine Zeugin und wurde dadurch auf das Geschehen aufmerksam. Der Fahrer des Opels stieg aus seinem Fahrzeug aus, begutachtete das Fahrzeug der Frau und fuhr anschließend davon. Durch Informationen der Zeugin konnte der Mann mit seinem Pkw an seiner Wohnanschrift angetroffen werden. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Unerlaubten Entfernen vom Unfallort.

Diebstahl

Fahrraddiebstahl am Bahnhof

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Bereits am Mittwochmorgen stellte ein 22-jähriger Mann sein Mountainbike der Marke Bulls am Bahnhof in Kitzingen verschlossen ab. Als er am Nachmittag wieder zurückkam, war das Fahrrad verschwunden. Eine Absuche vor Ort brachte keinen Erfolg.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Sonstiges

Unter Drogeneinfluss mit Pkw unterwegs

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagvormittag wurde eine 21-jährige Frau mit ihrem Pkw Opel einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Frau unter Drogeneinfluss stand. Auf Vorhalt gab diese zu, Cannabis konsumiert zu haben. Ein Drogentest verlief positiv auf THC. Die Verkehrsteilnehmerin musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen.

Bad Neustadt

Verkehrsunfall ohne Verletzte
BAD NEUSTADT- LKR RHÖN-GRABFELD
Ein 20-jähriger VW-Fahrer befuhr am Donnerstagfrüh die vorfahrtsberechtigte Von-Guttenberg-Straße von Herschfeld kommend in Fahrtrichtung Campus. Zeitgleich kam ein 64-jähriger Renaultfahrer aus dem Parkplatz der Neurologischen Klinik auf die Vorfahrtsstraße gefahren und touchierte den VW auf der linken Seite. Die Höhe der Beschädigungen wird auf ca. 500,- Euro geschätzt.

Unfallflucht
In der Kurhausstraße wurde am Nikolaustag zwischen 08.00 Uhr und 09.00 Uhr ein geparkter Kia/Sportage, Farbe silber, durch einen unbekannten Fahrzeugführer an der Fahrertüre beschädigt. Die Schadenshöhe beläuft sich auf mindestens 1.000,- Euro.

Fußgänger angefahren
Eine 81-jährige Frau fuhr am Donnerstag, gegen 16.50 Uhr, mit ihrem Mazda auf der Gartenstraße und wollte nach links in die Brückenstraße einbiegen. In diesem Moment lief ein 15-jähriger Schüler über den Fußgänger/Radfahrerüberweg und wurde dabei von der Autofahrerin erfasst. Der Junge wurde über Motorhaube geschleudert und fiel auf den Boden. Einen Rettungswagen benötigte er nicht, weil er sich nach seinen Angaben nur das Handgelenk geprellt hatte. Blechschaden entstand nicht.

Kaugummi-Automaten aufgebrochen
BASTHEIM – LKR RHÖN-GRABFELD
Ein Anwohner von Braidbach stellte am Donnerstagvormittag fest, dass ein Kaugummi-Automat aufgebrochen worden war. Als die Streifenbesatzung der Polizei den Sachverhalt vor Ort aufnahm, konnte von einer Nachbarin im Oberdorf erfahren werden, dass sie zwei Kinder beim Einschlagen der Automatenscheibe beobachtet habe. Die beiden 10- und 14 Jahre alten Täter konnten ermittelt werden. Sie gaben an, dass sie eine alte Gartenharke als Werkzeug benutzt hätten, um an das Innere des Automaten zu gelangen. Zum Entwenden der Kaugummis kam es letztendlich doch nicht, weil die zwei dabei gestört wurden. Der Schaden am Kasten wird auf 10,- Euro geschätzt.

Bad Kissingen

26-Jähriger fährt in Unfallstelle auf der A 7 und verstirbt noch vor Ort

BAD BRÜCKENAU, LKR. BAD KISSINGEN. Den ersten Ermittlungen nach hat der Fahrer eines Mercedes Sprinter in der Nacht von Donnerstag auf Freitag eine Unfallstelle auf der A 7 zwischen den Anschlussstellen Wildflecken und Volkers übersehen und fuhr wohl nahezu ungebremst in einen die Unfallstelle absichernden Kleintransporter. Der 26-Jährige erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Vor dem Zusammenstoß hatte gegen 00:30 Uhr ein in Richtung Kassel fahrender 35-Jähriger wohl aufgrund nicht der Witterung angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Maserati verloren und war mehrfach gegen die Außen- und Mittelschutzplanken geprallt. Der schwer beschädigte Maserati kam schließlich quer auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn zum Stehen. Der Fahrer eines Kleintransporters blieb mit eingeschalteter Warnblinkanlage hinter dem verunfallten Maserati stehen. Obwohl auch auf dem rechten Fahrstreifen bereits mehrere Lkw standen, übersah dem Sachstand nach der 26-Jährige in seinem Mercedes Sprinter die Unfallstelle und krachte wohl nahezu ungebremst in das Heck des auf dem linken Fahrstreifen stehenden Kleintransporters.

Trotz der schnellen Rettung durch die Freiwillige Feuerwehr Bad Brückenau aus dem Fahrzeug und der sofortigen medizinischen Erstversorgung verstarb der aus Mazedonien stammende Fahrer noch an der Unfallstelle. Der Fahrer und Beifahrer des absichernden Kleintransporters sowie der 35-jährige Fahrer des Maserati erlitten ebenfalls Verletzungen und kamen mit dem Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt zog die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck einen Sachverständigen hinzu. Ihre gemeinsame Aufgabe wird es nun sein den Unfallhergang detailliert zu rekonstruieren. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die A 7 bis 06:30 Uhr komplett für den Verkehr in Richtung Kassel gesperrt. Die Autobahnmeisterei Oberthulba übernahm die Ausleitung des Verkehrs an der Anschlussstelle Wildflecken und reinigte gemeinsam mit einer Spezialfirma die Fahrbahn.

Haßfurt

Holz-Diebstahl

Oberaurach –  Der Eigentümer der Flurstücke 753 und 775 in Kirchaich teilte am Donnerstag der Polizei mit, dass im Tatzeitraum von 01.01.2018 bis 01.04.2018 von den Flurstücken insgesamt 3 Bäume entwendet wurden. Der Dieb nahm nur das Holz der Baumstämme mit, die Äste ließ er zurück. Das entwendete Holz hat einen Wert von ca. 150 Euro. Geschädigt ist der Pächter der Flurstücke.

Auto durchbrach Bahn-Schranke

Zeil a.Main – Eine 57-jährige Nissanfahrerin wollte am Donnerstagnachmittag  den Bahnübergang Zeil in der Sanderstraße überqueren, obwohl sich die Bahnschranke bereits schloss.  Die Schranke prallte gegen das Fahrzeug, brach ab und lag auf der Straße.
Die Deutsche Bahn wurde verständigt und behob den Schaden von ca. 1000 Euro. Am Nissan war eine Delle am Dach und ein Frontschaden in Höhe von ca. 1500 Euro.

Pkw angefahren und unerlaubt entfernt

Hofheim i.Ufr. – Der Geschädigte parkte seinen Chrysler Grand Cherokee in der Zeit von Donnerstag, 13.00 Uhr bis 13.30 Uhr auf einem Verbraucher-Parkplatz  Am Sänniggrund . In dieser Zeit fuhr ein unbekannter Fahrzeugführer beim Ausparken mit seinem Pkw den geparkten Pkw an. Der Unbekannte flüchtete, ohne sich um den Schaden in Höhe von 2000 Euro zu kümmern.  Am Chrysler hinterließ er Kratzer und eine Delle an der Beifahrertüre.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0.

Wildunfälle

In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Haßfurt insgesamt 7 Wildunfälle mit einem Gesamtschaden von ca. 12000 Euro.
Die Unfälle ereigneten sich alle auf besonders gekennzeichneten Strecken.

Ebern

Rollerfahrer schwer verletzt

Gemünd, Lkr. Hassberge: Am Freitagmorgen, gegen 07:30 Uhr, fuhr ein 16-jähriger mit seinem Leichtkraftroller die Kreisstraße 14 in Richtung Gemünd. Auf regennasser Fahrbahn verlor der junge Fahrer die Kontrolle über seinen Roller, kam in die rechte Leitplanke und stürzte zu Boden. Der hinzugekommene Ersthelfer kümmerte sich um den verletzten Rollerfahrer und verständigte Rettungsdienst und Polizei.
Aufgrund der erlittenen Verletzungen wurde der Rollerfahrer mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus Schweinfurt verbracht. Die Ursache des Unfalls dürfte nach ersten Ermittlungen zu hohe Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn sein. Der Roller wurde komplett beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 2.600,- EUR.

Schweinfurt

Landkreis Schweinfurt, A 71, Poppenhausen

Rechts überholt
Eine Pkw-Fahrerin wurde am Mittwochvormittag, gegen 09:30 Uhr,  auf der A 71 bei Poppenhausen rechts überholt und ausgebremst. Sie fuhr mit ihrem Mitsubishi  auf der rechten Spur Richtung Schweinfurt, als sie mit hoher Geschwindigkeit von einem weißen VW Golf auf der Standspur überholt wurde. Der unbekannte Golf-Fahrer scherte danach so knapp vor ihr auf die rechte Spur, dass sie abbremsen und nach links ausweichen musste, um einen Unfall zu verhindern. Die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck sucht nun nach Zeugen des Vorfalls unter Tel. 09722/9444-0.

Bad Kissingen

Fahrt unter Drogeneinfluss

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag führten gegen Mitternacht Beamte der Polizeiinspektion Bad Kissingen im Stadtgebiet eine Verkehrskontrolle bei einem 19-jährigen PKW-Fahrer durch. Bei der Kontrolle stellten die Beamten Anzeichen dafür fest, dass der Fahrer zuvor Marihuana konsumiert hatte. Es wurde eine Blutentnahme und eine Wohnungsnachschau durchgeführt, bei der geringe Mengen an Marihuana aufgefunden werden konnten. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Fahren unter Drogeneinfluss und dem unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln.

Beim Rangieren übersehen

Am Donnerstagmittag, ereignete sich gegen 12:45 Uhr vor dem Elisabeth Krankenhaus ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Der 51-jährige Fahrer eines Kleinbusses übersah beim Wenden einen aus dem Krankenhaus herauskommenden Mann. Der hochbetagte Fußgänger wurde angefahren und stürzte zu Boden. Hierdurch erlitt er diverse Prellungen und Schürfwunden, die ambulant im Krankenhaus behandelt werden mussten. Am Kleinbus konnte kein Schaden festgestellt werden.

Falsches Pedal betätigt

Auf der Heiligenfelder Allee in Richtung Westring fuhr ein 30-jähriger am Donnerstagnachmittag, gegen 16:50 Uhr, mit seinem BMW als er beim Abbremsen vom Bremspedal abrutschte und stattdessen auf das Gaspedal trat. Hierbei verriss er das Lenkrad nach links und geriet in den Gegenverkehr. Dort prallte er frontal mit einem entgegenkommenden Pkw Mercedes zusammen. Während der Unfallverursacher unverletzt blieb, erlitt die 68-jährige Fahrerin des Mercedes leichte Verletzungen. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 9000,- Euro.

Geldbeutel entwendet

Am Mittwochnachmittag, gegen 15.30 Uhr, musste die 61-Jährige Kundin eines Bekleidungsgeschäftes den Diebstahl ihrer Geldbörse mit Bargeld und zweier EC-Karten  feststellen. Später am Tag erfolgten zwei Abhebungen einer unbekannten Person über ihre EC-Karte in der Commerzbank in Bad Kissingen. Durch die Polizei Bad Kissingen werden nun weitere Ermittlungen eingeleitet. Der Beuteschaden beträgt circa 1.200,- Euro.

Drogen am Steuer

Am Mittwochabend, gegen 19.25 Uhr, geriet ein 18-jähriger Nissan-Fahrer in Garitz in eine Verkehrskontrolle der Polizei. Hierbei bemerkten die Beamten bei dem jungen Fahrer auffällige Anzeichen von Drogenkonsum. Nicht nur ein positiver Drogenvortest, sondern auch der Fund einer geringen Menge Haschisch bestätigten diese Vermutung. Bei dem Täter wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Fahren unter Drogeneinfluss und dem unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln.

Burkardroth

Kollision zweier Spiegel

Am Donnerstagnachmittag fuhr eine 20-Jährige mit einem Ford-Transit die Ortsverbindung von Wollbach nach Premich. Etwa 100 Meter nach dem Ortsausgang Wollbach kam der jungen Fahrerin ein Pkw-Mazda entgegen. Die 20-jährige geriet in diesem Moment etwas zu weit auf die Gegenfahrbahn, so dass die jeweils linken Außenspiegel der Fahrzeuge zusammenstießen. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden an beiden Fahrzeugen i. H. v. insgesamt ca. 1000 Euro.

Reh springt nach Kollision davon

Am Donnerstag, gegen 08.00 Uhr, wurde auf der Kreisstraße KG 43 von Oehrberg in Richtung Katzenbach von einer Audi-Fahrerin ein Reh erfasst. Das Reh wurde frontal erfasst, wodurch die Frontschürze im unteren Bereich des PKWs brach. Das Reh sprang jedoch ungehindert in Richtung davon. Es entstand ein Schaden von circa 1500,- Euro.

Münnerstadt

Reh bleibt nach Wildunfall unverletzt

Auf dem Weg in den Feierabend erfasste 36-jähriger Mann am Donnerstagabend, gegen 17.30 Uhr, mit seinem Pkw ein Reh. Der Fahrer war kurz zuvor von der Kissinger Straße in den Talweg abgebogen, als das Reh die Fahrbahn querte. Unbeirrt von dem Zusammenprall sprang das Tier davon. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 300,-  Euro.

Schweinfurt

Aus dem Stadtgebiet

Einbruch in Pizzeria

Unliebsamen Besuch eines Einbrechers erhielt eine Pizzeria in der Johann-Sebastian-Bach-Straße 2 in der Nacht von Mittwoch auf den Donnerstag.
Auf Grund der vorhandenen Spurenlage kann letztendlich nicht hundertprozentig gesagt werden, ob der Täter von außen eingestiegen ist oder sich hat einsperren lassen. Eindeutige Einbruchs- oder Hebelspuren waren am Gebäude nicht ersichtlich.
Im Zeitraum von Mitternacht bis zur Feststellung des Ganzen am Donnerstag gegen 10 Uhr hat sich der Einbrecher in der Gaststätte herumgetrieben. Jetzt fehlen eine elektrische Kasse, die Tagesgeldkasse, ein Trinkgeldbehälter sowie ein Laptop und ein Tablet.
Was zumindest ganz sicher ist, ist, wie der Täter die Örtlichkeit verlassen hat. Durch das Aufsperren der Tür des Hinterausgangs, dessen Schlüssel er gefunden hat und die am Donnerstagvormittag offen stand, hat er das Weite gesucht.
Der Beuteschaden wird auf rund 1500 Euro geschätzt.
Der Ermittlungsdienst der Schweinfurter Inspektion bearbeitet diesen Fall.
Sachdienliche Hinweise dazu werden gerne entgegengenommen.

Sicherheitswachtmitarbeiter stellt Ladendieb – Anzeige wegen räuberischen Diebstahls

Wegen räuberischen Diebstahls wird seit dem Donnerstagnachmittag gegen einen marokkanischen Asylbewerber ermittelt. Ein Mitarbeiter der Schweinfurter Sicherheitswacht, der in seiner Freizeit in der Stadt unterwegs war, konnte den flüchtenden Ladendieb stellen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.
Gegen 16.50 Uhr schlenderte der Angestellte der Polizei durch die Spitalstraße. Beim Betrachten der Auslage eines Drogeriemarktes konnte er rein zufällig beobachten, wie ein junger Mann in den Räumlichkeiten ein kosmetisches Erzeugnis aus einem Regal entnahm und es nach einem sichernden Umschauen in einer seiner Jackeninnentaschen verschwinden ließ. Danach entfernte sich der Dieb schleunigst aus dem Geschäft. Der Zeuge trat dem Beschuldigten sofort entgegen und sprach ihn auf seinen Diebstahl an. Nachdem der Dieb Anstalten zur Flucht unternahm, hielt er ihn fest. Der 18-Jährige versucht nun durch Einsatz von Gewalt, unter anderem Wegdrücken, Dreh- und Windebewegungen, sich der Festhaltung zu entziehen. Nachdem dies zu keinem Erfolg führte, brach er seine Widerstandshandlungen ab und wurde anschließend einer Polizeistreife übergeben.
Das Diebesgut eines namhaften Herstellers hat einen Wert von über 90 Euro und wurde später der Geschäftsleitung wieder zurückgegeben.

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Vom Großparkplatz des Kauflands in der Hauptbahnhofstraße ist am Donnerstag eine Unfallfluchtanzeige bei der Polizei eingegangen.
Zum Unfallverursacher und dem von ihm benutzten Fahrzeug liegen noch keine Erkenntnisse vor.
Gegen 8.45 Uhr stellte am Donnerstag der Eigentümer eines grauen VW Passat dort sein Fahrzeug ab, um zum Einkaufen in den Supermarkt zu gehen.
Bei der Rückkehr etwa eine halbe Stunde später fand er sein Auto mit einem frischen Unfallschaden vor. An der rechten Fahrzeugseite waren diverse Schleifspuren mit Kratzer und Dellen zu sehen. Augenscheinlich war ein anderer Autofahrer beim Ein- oder Ausparken leicht an dem Passat entlanggeschrammt.
Die Schadensschätzung beläuft sich auf etwa 3500 Euro.

Erheblicher Sachschaden – leichtverletzt

Von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden musste eine Autofahrerin nach einem Verkehrsunfall am frühen Donnerstagnachmittag. Der Rettungsdienst nahm sie anschließend wegen leichterer Verletzungen in ein Krankenhaus mit. Der Gesamtschaden wird auf 19 000 Euro geschätzt.
Gegen 13.20 Uhr war eine 26-jährige mit einer Mercedes-C-Klasse in der Friedrich-Ebert-Straße unterwegs. Wegen der den Straßenverhältnissen nicht angepassten Geschwindigkeit kam sie auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und krachte anschließend ziemlich heftig gegen eine Hauswand. Dabei wälzte sie zuvor noch Teile eines Gartenzauns und der Gartenmauer nieder. Den augenscheinlichen Totalschaden lud anschließend ein Abschleppdienst auf und brachte ihn von der Unfallstelle weg.

Autofahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und im Besitz davon

Wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und der Autofahrt unter Betäubungsmitteleinfluss wird seit dem späten Donnerstagnachmittag gegen einen 29-jährigen Landkreisbewohner ermittelt.
Gegen 18.15 Uhr unterzogen Beamte der OEd -Operative Ergänzungsdienste- Schweinfurt einen Opel Corsa Lenker in der Rhönstraße einer Fahrzeugkontrolle. In deren Verlauf stellten sich deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen bei dem Fahrzeuglenker ein. Weiterhin fanden die Ordnungshüter vier Tütchen mit Marihuana im Auto und beschlagnahmten sie.
Nun wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert. Danach erfolgte ein Transport zur Polizeiwache, wo ein zwischenzeitlich verständigter Arzt eine Blutentnahme durchführte. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde anschließend noch eine Wohnungsdurchsuchung nach eventuell weiteren Betäubungsmitteln durchgeführt. Diese verlief jedoch negativ. Danach erfolgte die Entlassung des Beschuldigten.

Aus dem Landkreis

Verkehrswacht Schweinfurt e. V. unterstützt die Radfahrausbildung in den Grundschulen durch Anschaffung von Headsets
Landkreis Schweinfurt – Schwanfeld
Am 06.11.2018 stand für die beiden derzeitigen vierten Jahrgangsstufen der Grundschule Schwanfeld die sogenannte „Realraum-Übung“ als abschließender Teil der Fahrradausbildung auf dem Programm. Die seit den 90er Jahren eingeführte Realraumfahrt zielt darauf ab nach vorangegangener Radfahrausbildung auf dem Übungsplatz und erfolgreich absolvierter praktischer und theoretischer Prüfung die Schülerinnen und Schüler an eine selbstständige Teilnahme im Straßenverkehr heranzuführen. Auf einer vorgegeben Strecke durch Schwanfeld ist es nun an den Kindern die auf dem Übungsplatz erarbeiteten Kompetenzen auf den „echten Straßenverkehr“ zu übertragen.
Die freudige Aufregung der Kinder angesichts dieser neuen Herausforderung stellt sich für die jeweilige Klassenleitung, Frau Monika Förster (Klasse 4b) und Herrn Rainer Weiß (Klasse: 4a), bereits beim ‘Guten Morgen‘ zu Beginn des Schultages mehr als deutlich heraus. Bei dem Großteil der Schülerinnen und Schüler erzeugt es daher selbstverständlich ein entsprechendes Sicherheitsgefühl, dass vor der für manchen sogar etwas angsteinflößenden „Einzelfahrt“ zunächst einmal zwei Runden der Strecke als „Gruppenfahrt“ zusammen mit den Verkehrserziehern der Polizei abgefahren werden. PHMin Diana Ruppert und PHM Dominik Leistner von der Polizeiinspektion Schweinfurt sind den Kindern bereits durch die vorangegangen Fahrradausbildung bekannt. Die unterstützende Anleitung durch die innerhalb der Kleingruppen (jeweils drei bis sechs Kinder) hinterherfahrenden Polizeibeamten wird daher dankbar angenommen und schafft bei den jungen Verkehrsteilnehmern das nötige Selbstvertrauen für die darauffolgende „Einzelfahrt“. Zusätzlich haben sich Eltern bzw. zum Teil auch Großeltern der Schülerinnen und Schüler auf Anfrage der Lehrkräfte bereit erklärt, sich an verschiedenen Kreuzungen und Einmündungen an der Strecke zu positionieren, um ebenfalls zu einem sicheren Ablauf der Übung beizutragen.
Ganz neu seit diesem Schuljahr ist, dass die Kinder für ihre jeweils zwei „Gruppenfahrten“ von den Verkehrserziehern der Polizei mit Funk-Headsets ausgestattet werden. Jede Schülerin, jeder Schüler trägt während der Fahrt einen Ohrhörer, während der leichte und handliche Empfänger mit einem Band um den Hals gehängt werden oder alternativ in der Jackentasche verstaut werden kann. Die beiden Polizeibeamten, welche jeweils mit Mikrophon und Sender ausgestattet sind, haben so die Möglichkeit sämtliche Kinder in ihrer Gruppe jederzeit unmittelbar z.B. vor Gefahren zu warnen, auf schwierige Situationen hinzuweisen oder aber auch einfach allgemein aktiv Hilfestellung zu geben.
Angesichts der noch wenig ausgeprägten Erfahrung kommt es in plötzlich eintretenden, unvorhersehbaren Verkehrssituationen immer wieder zu mehr oder minder ungünstigen Reaktionen seitens der Kinder. Zum anderen passiert es oftmals, dass Kinder an vorderster Position ihrer Gruppe schlichtweg ‘davon fahren‘, da ihre gesamte Aufmerksamkeit von den vielen Eindrücken des Straßenverkehrs verständlicherweise gebunden ist und sie so nicht noch zusätzlich auf die nachfolgenden Gruppenmitglieder achten können. Insbesondere auch angesichts des hinzukommenden üblichen Lärms des Straßenverkehrs, stellt es für die hinter der Gruppe fahrenden Verkehrserzieher somit ein akkurates Hilfsmittel dar, per Funk auch noch das vorderste Kind der Gruppe akustisch erreichen zu können. Insbesondere auch in etwas heikleren Situationen wirkt es sich absolut beruhigend auf das, ohnehin erhöhte Aufregungslevel der Kinder aus, dass die Polizeibeamten mithilfe der Funk-Headsets nun jedes einzelne Kind mit absolut ruhigem Tonfall erreichen können. Gerade bei denjenigen Schülerinnen und Schülern, die sich bisweilen noch nicht allzu souverän durch den Straßenverkehr bewegen, könnte ein lautes und hektisches Zurufen von Anweisungen auch ziemlich leicht zu einer unerwünschten ‘Panikreaktion‘ beitragen.
Im Zuge einer Erprobungsphase mit einzelnen vom Hersteller zur Verfügung gestellten Geräten Ende des vorangegangen Schuljahres hat sich das System einwandfrei bewährt. Der Kaufpreis der letztendlich eingekauften Geräte (15 Empfänger u. 3 Sender) mit Zubehör (Ladestation, Koffer, etc.) betrug knapp über 7000 Euro. Die kompletten Anschaffungskosten wurden dankenswerterweise durch die Verkehrswacht Schweinfurt e. V. getragen. Darüber hinaus erhielten die Verkehrserzieher/-innen der Polizei, ebenfalls gesponsert durch die Verkehrswacht, zwei ‘Toter-Winkel-Planen‘. Auch die Planen kommen im Zuge der Jugendverkehrsschule zum Einsatz, um neben einem Lkw oder sonstigem Fahrzeug mit großen Abmessungen ausgelegt, den “Toten Winkel“ für die Kinder optisch wahrnehmbar zu machen. Nachdem schwerwiegende Verkehrsunfälle aufgrund des “Toten Winkels“ leider immer noch einen sehr hohen Anteil in der Unfallstatistik ausmachen, ist eine Sensibilisierung für diese Gefahr dringend geboten und daher im Rahmen der Verkehrserziehung nach Lehrplan der 4. Jahrgangsstufen auch verbindlich vorgeschrieben.
Bei der Verkehrswacht handelt es sich um einen gemeinnützigen Verein, welcher sich umfangreich und in verschiedenen Bereichen für die Verkehrssicherheit auf unseren Straßen einsetzt.