Start Polizeiberichte Donnerstag

Donnerstag

272
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 15.11.2018

Aus dem Stadtgebiet

Zwei Jugendliche unter Betäubungsmitteleinfluss

Bei der Kontrolle zweier 16-Jähriger am Mittwochnachmittag wurde bei beiden eine deutliche Rauschgiftbeeinflussung festgestellt. Eine Durchsuchung der Personen nach Drogen verlief jedoch negativ.
Gegen 16.30 Uhr unterzog eine Streifenwagenbesatzung in der Friedrich-Stein-Straße die beiden Jugendlichen einer Personenkontrolle. Dabei wirkten sie überaus nervös und „zittrig“ auf die Beamten. Zudem waren deren Augen rot unterlaufen und die Pupillen stark vergrößert. Auf einen entsprechenden Vorhalt räumten sie ein, erst vor kurzem einen gemeinsamen „Joint“ geraucht zu haben. Weiter plauderten sie aus, auch regelmäßig zu konsumieren. Weiterführende Angaben, wie zum Beispiel zu ihren Dealern, verweigerten sie jedoch.
Die jeweiligen Erziehungsberechtigen sowie die zuständigen Jugendämter sind über den Vorfall in Kenntnis gesetzt worden.

Verkehrsgeschehen:

Verkehrsunfall mit einem gestürzten Mofafahrer – leichtverletzt

Am Mittwochnachmittag kam es in der Friedrich-Stein-Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich ein Mofa Fahrer leichte Verletzungen zugezogen hat. Der Rettungsdienst nahm den 61-Jährigen zu weiteren Untersuchungen in eine Klinik mit.
Gegen 15 Uhr fuhr ein 70-Jähriger vom Fahrbahnrand in der Friedrich-Stein-Straße mit seinem Opel Agila an, wo er das Fahrzeug zuvor geparkt hat.
Dabei übersah den von hinten kommenden Zweiradlenker und der prallte in der Folge gegen das anfahrende Auto. Das brachte den Anfangssechziger zu Fall. Hierdurch zog sich der Mann unter anderem Hautabschürfungen, Prellungen und Stauchungen zu.
Der Blechschaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

Autofahrer übersieht Fahrradfahrer – leichtverletzt

Von einem leichtverletzten Fahrradfahrer gibt es bei einem Verkehrsunfall zu berichten, welcher sich am frühen Mittwochnachmittag in der Straße „Am Friedhof“ abgespielt hat. Nach der Unfallaufnahme nahm die benachrichtigte Mutter ihr Kind in eine Arztpraxis mit.
Gegen 13.20 Uhr befuhr ein 63-Jähriger mit seinem VW Eos von der Rhönstraße her kommend die Straße „Am Friedhof“. Als er auf Höhe des Blumengeschäfts nach links abgebogen ist, hat er dabei den entgegenkommenden 13-Jährigen auf dessen Fahrrad übersehen. Der Junge vollzog geistesgegenwärtig noch eine Vollbremsung und konnte dadurch zwar einen Zusammenstoß mit dem Auto verhindern. Nicht verhindern konnte der Bub jedoch, dass er durch das abrupte Abbremsen einen „Salto“ nach vorne über seinen Lenker machen musste und danach recht unsanft auf dem Erdboden aufschlug. Dabei zog er sich unter anderem eine Beule am Kopf zu und klagte deshalb auch über „Schädelbrummen“.
Am Fahrrad ist lediglich minimaler Schaden entstanden.

Autofahrer ohne Fahrerlaubnis, dafür aber mit Drogeneinfluss

Keinen Führerschein innehabend, dafür aber unter Drogeneinfluss stehend, das wurde bei einem Autofahrer festgestellt, den die Polizei deshalb am Mittwochnachmittag aus dem Verkehr gezogen hat.
Entsprechende Ermittlungsverfahren sind eingeleitet worden.
Kurz vor 14 Uhr unterzogen die Ordnungshüter einen 30-Jährigen Landkreisbürger in der Franz-Schubert-Straße einer Kontrolle. Dabei stellten sie bei dem VW Tiguan Lenker zunächst fest, dass er deutlich unter Drogeneinfluss steht. Entsprechende Ausfallerscheinungen waren nicht zu übersehen. Bei der weiteren Überprüfung des Mannes wurde zudem eruiert, dass er derzeit nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.
Deshalb wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert. Anschließend erfolgte die Verbringung in die Polizeiwache, wo ein zwischenzeitlich herbeigerufener Arzt eine Blutentnahme vornahm. Bei einem zuvor noch durchgeführten Urintest schlug dieser auf die Einnahme von THC an.
Nach dem Abschluss der erforderlichen Maßnahmen ist der Beschuldigte wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Mit der Unfallörtlichkeit Fennstraße 3 ist am Mittwoch eine Unfallflucht bei der Polizei zur Anzeige gebracht worden. Dabei ist von dem flüchtigen Autofahrer ein Schaden von mehreren einhundert Euro verursacht worden.
Im Zeitraum von Montag, 8 Uhr bis zur Feststellung am Dienstag gegen 16 Uhr, parkte vor der genannten Adresse ein brauner Mitsubishi Outlander. Als der Eigentümer zum Fahrzeug zurückgekommen ist, stellte er daran einen frischen Unfallschaden fest. Die Stoßstange war jetzt verkratzt und auch teilweise eingedrückt.
Der Verursacher hat sich einfach feige aus dem Staub gemacht. Von ihm und seinem Fahrzeug ist bis dato noch nichts weiter bekannt.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Wildunfallgeschehen

-zwei Mal auf der B 303, zwischen Waldsachsen und dem Abzweig Bayerhof

Am Donnerstag um 4.50 Uhr war die Lenkerin eines Peugeot 108 auf der Bundesstraße 303 unterwegs. Bei ihrer Fahrt in Richtung Schweinfurt kam es zwischen Waldsachsen und dem Abzweig nach Bayerhof, etwa 500 Meter vor Bayerhof, zur Kollision mit einer über die Straße rennenden Wildsau. Das Wildtier wurde frontal erfasst und dadurch getötet.
Der Blechschaden beträgt rund 3500 Euro.

Etwa um dieselbe Zeit fuhr ein VW Passat Lenker ebenfalls in Richtung Schweinfurt, als beinahe exakt an derselben Stelle eine Rotte Wildschweine die Fahrbahn überquerte. Mit einem der Jungtiere kam es noch zu einer Kollision. Auch hier endete der Zusammenprall tödlich für das Wildtier.
Der Blechschaden wird auf 4000 Euro geschätzt.

-SW 22, Gut Dächheim – Garstadt

Kurz nach 23 Uhr war am Mittwoch der Fahrer eines 3er BMW auf der Kreisstraße 22 unterwegs. Bei seiner Fahrt zwischen dem Gut Dächheim und Garstadt kam ihm etwa 100 Meter vor dem Abzweig nach Hergolshausen ein Reh in die Quere. Das von links kommende Wildtier wurde erfasst, weggeschleudert und dadurch getötet.
Der geschätzte Blechschaden beträgt 3000 Euro.

-St 2280, Stadtlauringen – Ballingshausen

Gegen 23 Uhr fuhr am Mittwoch der Lenker eines Mercedes Citan auf der Staatsstraße 2280 von Stadtlauringen in Richtung Ballingshausen. Zum Ende des dazwischen liegenden großen Waldstücks hin gab es einen Zusammenstoß mit einer über die Straße rennenden Wildsau. Den überlebte das Wildtier nicht.
Der Blechschaden wird in Richtung 4000 Euro taxiert.

-St 2270, Ortsumgehung Bergrheinfeld

Am Mittwoch um 22.50 Uhr war der Lenker eines Audi A 4 auf der Staatsstraße 2270, der Ortsumgehung von Bergrheinfeld, in südlicher Fahrtrichtung unterwegs. Im Bereich der Einmündung zur Rothmühlstraße kam es zur Kollision mit einem über die Fahrbahn rennenden Fuchs. Das Wildtier konnte danach nicht mehr gesichtet werden.
Den Blechschaden bezifferte der Geschädigte auf 2500 Euro.

Fehler beim Abbiegen
SW 31, Schweinfurt – Geldersheim

Wegen eines Fehlers beim Abbiegen ist es am Mittwochnachmittag auf der Kreisstraße 31 zu einem Verkehrsunfall gekommen. Dabei ist ein geschätzter Gesamtschaden von 4500 Euro entstanden.
Gegen 14.10 Uhr fuhr eine 55-Jährige mit ihrem Audi A 4 Cabriolet von Schweinfurt in Richtung Geldersheim. Etwa einen halben Kilometer vor Geldersheim schloss die Autofahrerin auf einen vorausfahrenden 62-Jährigen auf, der mit seinem Traktor plus Anhänger in gleicher Richtung unterwegs gewesen ist. Die Autofahrerin entschloss sich nun das Gespann zu überholen und befand sich bereits auf der Gegenspur, als der Traktorfahrer plötzlich nach links in einen Feldweg abbiegen wollte. Dadurch kam es zum Zusammenstoß.

Zuviel Unterhaltung schadet der Konzentration – zwei Schwerverletzte
Niederwerrn

Ein Verkehrsunfall am späten Mittwochvormittag in der Ludwigstraße sorgte für eine mehrere Stunden lang gesperrte Straße. Bei dem Unfall zogen sich zwei Frauen in einer Mercedes-A-Klasse schwere Verletzungen zu. Nach einer Erstbehandlung durch den Notarzt verbrachte sie der Rettungsdienst wegen diverser Frakturen in Schweinfurter Krankenhäuser.
Der Gesamtsachschaden wird auf 16 500 Euro geschätzt.
Gegen 11.20 Uhr fuhr eine 80-Jährige mit ihrem kleinen Benz in der Ludwigstraße in Richtung zur Breslaustraße. Als Beifahrerin befand sich noch eine 84-Jährige im Fahrzeug. Im Bereich der späteren Unfallstelle ist die Geschwindigkeit auf 30 Km/h begrenzt. Zusätzlich sind noch mehrere Fahrbahnverengungen vorhanden, die unter anderem auch mit Bäumen bepflanzt sind.
Die beiden Frauen waren während der Fahrt anscheinend so tief in eine Unterhaltung verstrickt, dass die Fahrerin ungebremst gegen einen am rechten Fahrbahnrand stehenden Baum „knallte“. Dadurch lösten sämtliche Airbags des Autos aus und am Fahrzeug selbst entstand erheblicher Sachschaden. Der Frontbereich wurde dabei komplett deformiert.
Der Fahrzeugführerin konnte nur unter enormen Kraftaufwand aus dem Benz befreit werden. Der Beifahrerin war es noch möglich selbständig auszusteigen.
Weil die Fahrbahn an der Unfallstelle weiträumig mit ausgelaufenen Betriebsstoffen verunreinigt war, musste der Bauhof zur Fahrbahnreinigung anrücken. Der vermutliche „Totalschaden“ wurde von einem Abschleppdienst aufgeladen und weggebracht.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

In die Leitplanke geprallt – Kradfahrer schwer verletzt

Karlstadt-Stetten, Lkr. Main-Spessart. Am Mittwochnachmittag war ein 19-Jähriger mit seinem Motorrad auf der Staatsstraße von der Bundesstraße 27 bei Himmelstadt kommend in Richtung Stetten unterwegs.

Ungefähr einen Kilometer vor Stetten verlor der Kradfahrer kurz vor 16.00 Uhr in einer Linkskurve auf der leicht feuchten Straße die Gewalt über seine Maschine.

Das Zweirad kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen die Leitplanke. Dabei riss der komplette Vorderbau der Yamaha ab und der 19-Jährige stürzte in die angrenzende Böschung.

Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen; er wurde nach der Erstversorgung vor Ort in eine Würzburger Klinik eingeliefert. Am Motorrad entstand Totalschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Gewerbsmäßiger Ladendiebstahl – Zwei Tatverdächtige festgenommen – Richterin ordnet Untersuchungshaft an

HAMMELBURG, LKR. BAD KISSINGEN. Die Hammelburger Polizei hat am Dienstag zwei mutmaßliche Ladendiebe festgenommen. Im Fahrzeug der Tatverdächtigen entdeckten die Beamten zahlreiches Diebesgut, das offenbar aus verschiedenen Drogeriemärkten stammt. Die beiden Beschuldigten befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Dem Sachstand nach sollen die 33 und 39 Jahre alten Männer am Dienstagabend versucht haben, aus einem Schuhgeschäft in Hammelburg Kinderschuhe zu entwenden. Beim Verlassen der Filiale schlug jedoch die Alarmanlage an. Ein Zeuge hielt einen Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei an Ort und Stelle fest. Dem zweiten mutmaßlichen Täter gelang zunächst die Flucht, er konnte jedoch einige Zeit später im Rahmen der Fahndung festgenommen werden.

Auch der Pkw der Festgenommenen konnte im Zuge der Fahndung auf einem Parkplatz in Hammelburg ausfindig gemacht werden. Die Beamten durchsuchten das Fahrzeug und stellten im Innenraum umfangreiches Diebesgut im Gesamtwert von einigen tausend Euro sicher. Darunter befanden sich zwei PlayStation-Spiele, die aus einem Drogeriemarkt aus Hammelburg entwendet worden waren. Die weiteren Tatorte sind bislang noch unbekannt und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Die Nacht zum Mittwoch verbrachten die aus Osteuropa stammenden Männer in Hafträumen der Polizei, bevor sie auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt wurden. Diese erließ gegen das Duo Untersuchungshaftbefehle wegen des dringenden Verdachts des gewerbsmäßigen Ladendiebstahls in mehreren Fällen. Die Tatverdächtigen sitzen mittlerweile in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten ein. Die noch andauernden Ermittlungen in diesem Fall werden von der Polizeiinspektion Hammelburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt.

Bad Kissingen

Lkw touchiert Pkw

Kurz nach der Einfahrt zu einem Firmengelände im Stadtteil Albertshausen in der Straße Häuserschlag hielt am Mittwochnachmittag ein Lkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug am rechten Fahrbahnrand an. Der nachfolgende Fahrer eines Pkw Mercedes hielt hinter dem Lkw und wollte dann an diesem vorbeifahren. Zur gleichen Zeit setzte der Lkw-Fahrer zurück und touchierte den Pkw am rechten hinteren Kotflügel. Es entstand ein Sachschaden von circa 2.000,- Euro. Vor Ort wurden zur Schadensregulierung die Personalien ausgetauscht. Der Unfallverursacher erhielt eine Verwarnung.

Fahrzeug beschädigt – Zeugen gesucht

In der Zeit von 08.11. bis 12.11. wurde in der Finsterbergstraße im Stadtteil Reiterswiesen einen dort geparkten grauen Pkw Toyota Auris beschädigt. Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer beschädigte das geparkte Fahrzeug auf der linken hinteren Fahrzeugseite, so dass ein Schaden von circa 1.000,- Euro entstand. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, verließ der Unfallverursacher die Unfallstelle. Zeugen, die Hinweise auf den oder die Unfallverursacher/-in geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Ware bestellt und nie erhalten

Ein Bad Kissinger Bürger kaufte Mitte Oktober über Ebay-Kleinanzeigen eine Stichsäge zu einem Preis von 67,- Euro. Trotz sofortiger Überweisung des Kaufbetrages wurde die Ware nicht geliefert. Aus diesem Grund erstattete der Mann nun Anzeige wegen Warenbetruges.

Münnerstadt

Werbeschild lag auf der Straße

Ein Lkw-Fahrer befuhr am Dienstagmorgen, gegen 07.00 Uhr, die Bahnhofstraße. Vor einer Ampelanlage lag ein hölzernes Werbeschild auf der Fahrbahn. Diesem konnte der Mann mit seinem Fahrzeug nicht mehr ausweichen überfuhr es. Dadurch wurde die Lichteinheit beschädigt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 1.000,- Euro. Eine Streifenbesatzung entfernte das Werbeschild von der Straße.

Maßbach

Reh verendet

Am Mittwoch, gegen 17.30 Uhr, befuhr ein 43-jähriger Honda-Fahrer die Staatsstraße St 22814 von der Autobahn-Anschlussstelle Maßbach in Richtung Maßbach, als ein Reh die Fahrbahn querte. Durch die Kollision wurde das Tier getötet. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 2.000,- Euro.

Rannungen

Mann unter Baum eingequetscht

Am Mittwochnachmittag wurde ein 56-jähriger Mann bei Baumarbeiten im Waldgebiet zwischen Rannungen und Pfändhausen unter einem Baum eingequetscht. Ein zuvor gefällter Baum rutschte abwärts auf den Mann. Er konnte von Kollegen und durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuer Rannungen befreit werden. Nach notärztlicher Versorgung vor Ort kam der Mann in ein Bad Kissinger Krankenhaus.

Oerlenbach

Aus Unachtsamkeit aufgefahren

An der Kreuzung KG 43 / St 2445 kam es am Donnerstagmorgen, gegen 08.20 Uhr, zu einem Auffahrunfall, bei dem ein Sachschaden von circa 2.000,- Euro entstand. Ein BMW-Fahrer musste verkehrsbedingt an der Kreuzung zur St 2445 verkehrsbedingt warten. Dies übersah eine dahinter befindliche VW-Fahrerin und fuhr auf den BMW auf. Am VW entstand ein Frontschaden, am BMW ein Heckschaden. Verletzt wurde niemand.

Vier Wildunfälle nur im Zuständigkeitsbereich Hammelburg

Hammelburg Lkr. Bad Kissingen: Zwischen Mittwochnachmittag und der Morgendämmerung am Donnerstag ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Hammelburg insgesamt vier Wildunfälle mit Rehwild. Verletzt wurde bei den Unfällen glücklicherweise niemand.

Zum ersten Unfall kam es am Mittwoch,  gegen 15:30 Uhr, auf der Staatsstraße 2293 zwischen Waizenbach und Diebach. Das Reh flüchtete nach der Kollision mit dem Pkw. Am Fahrzeug ist ein Schaden im Frontbereich, in Höhe von ca. 1.000 Euro, entstanden.

Ein VW-Fahrer erfasste dann ebenfalls auf der Staatsstraße 2293, um 16:45 Uhr, in die Gegenrichtung fahrend ein Reh. Dieses überlebte den Zusammenstoß nicht.  Hierbei wird der Schaden am Fahrzeug auf ca. 300 Euro geschätzt.

Ein 47-jähriger VW-Fahrer befuhr die Straße „Sandflur“, von Fuchsstadt kommend in Richtung Westheim, als ein Rehbock die Straße kreuzte und wurde von der rechten Frontseite des Fahrzeuges erfasst. Das Tier lief anschließend verletzt weiter. Am Pkw konnte in der Dunkelheit zunächst kein Schaden festgestellt werden.

Weniger Glück hatte ein 30-jähriger Ford-Fahrer am frühen Donnerstagmorgen, als er auf der Staatsstraße 2294 zwischen Gauaschach und Lager Hammelburg unterwegs war. Sein Fahrzeug war durch den Zusammenprall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden beträgt ca. 5.000 Euro. Das Reh wurde durch die Kollision getötet.

In allen Fällen wurde der zuständige Jagdpächter verständigt.

Lkw-Fahrer Vorfahrt missachtet

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen:  Ein Lkw-Fahrer mit Anhänger  befuhr am Mittwoch, gegen 16:30 Uhr, die Kreisstraße 42 von Langendorf kommend in Richtung Wülfershausen. An der Kreuzung zur Staatsstraße 2293 wollte der 53-jährige Trucker geradeaus fahren und übersah dabei den von links kommenden vorfahrtsberechtigten 19-jährigen Ford-Fahrer.  Dieser konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und kollidierte frontal mit dem Unterfahrschutz des Anhängers. Der junge Mann und sein Beifahrer blieben zum Glück unverletzt.  Am Pkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 7.000 Euro und am Anhänger ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Die Feuerwehr Wülfershausen war zur Verkehrslenkung und  Abbindung der ausgelaufenen Betriebsstoffe vor Ort.

Wildunfall
HEUSTREU – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Mittwochfrüh befuhr ein Monteur mit seinem Ford-Kombi die Kreisstraße NES 14 zwischen Wollbach und Heustreu, als unvermittelt ein Reh auf die Straße sprang. Er erwischte das Tier mit der Front des Fahrzeuges, worauf dieses in den Straßengraben geschleudert wurde und dort verendete. Der Jagdpächter wurde verständigt. Der Schaden am Pkw beläuft sich auf etwa 2.000,- Euro.

Aggression im Straßenverkehr
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
In den hektischen Morgenstunden des Mittwochs befuhr gegen 07.41 Uhr ein 35-jähriger VW-Fahrer die Berliner Straße in Richtung Schulberg. In den Kreuzungsbereich Jahnstraße/Berliner Straße bog zu diesem Zeitpunkt ein 60-jähriger Busfahrer ein, der mit dem Fahrstil des VW-Fahrers nicht einverstanden war. Er meinte offenbar, dass der Entgegenkommende weiter unten hätte anhalten sollen, um ihm ein ungehindertes Einbiegen in die Berliner Straße zu ermöglichen. Der Busfahrer titulierte den Mann mit „Arschloch“ und zeigte ihm den ausgestreckten Mittelfinger. Der VW-Fahrer erstattete Anzeige.

Schlüsselfund
In der Franz-Marschall-Straße wurde am Mittwochnachmittag ein Schlüssel gefunden, den der Finder gleich zur Polizei brachte. Es handelt sich um einen Schlüssel der Marke Zeiss, dieser wurde dem Fundamt bei der Stadt Bad Neustadt übergeben.

Mann wollte nicht gehen
Eine Wohnungsinhaberin am Langen Hans in Brendlorenzen rief in der Nacht zum Donnerstag die Polizei um Hilfe. Bei ihr hielt sich seit mehreren Tagen ein 29-jähriger Mann in der Wohnung auf, dem es da offenbar so gut gefiel, dass er auf keinen Fall gehen wollte. Als ihn die 38-jährige Mieterin zum x-ten Mal aufforderte, die Wohnung zu verlassen und er sich weigerte, rief sie die Ordnungshüter auf den Plan. Die Polizeibeamten belehrten den Mann, er wollte trotzdem bleiben. Schließlich musste er mit über 1,6 Promille zur Ausnüchterung in die Haftzelle der PI Bad Neustadt gebracht werden. Dort ist die Unterkunft leider nicht kostenfrei.

Pressebericht der PI Karlstadt vom 15.11.18

In die Leitplanke geprallt – Kradfahrer schwer verletzt

Karlstadt-Stetten, Lkr. Main-Spessart. Am Mittwochnachmittag war ein 19-Jähriger mit seinem Motorrad auf der Staatsstraße von der Bundesstraße 27 bei Himmelstadt kommend in Richtung Stetten unterwegs.

Ungefähr einen Kilometer vor Stetten verlor der Kradfahrer kurz vor 16.00 Uhr in einer Linkskurve auf der leicht feuchten Straße die Gewalt über seine Maschine.

Das Zweirad kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen die Leitplanke. Dabei riss der komplette Vorderbau der Yamaha ab und der 18-Jährige stürzte in die angrenzende Böschung.

Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen; er wurde nach der Erstversorgung vor Ort in eine Würzburger Klinik eingeliefert. Am Motorrad entstand Totalschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Beim Anfahren übersehen – Kradfahrer schwer verletzt

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Am Mittwoch hat ein 24-Jähriger gegen 18.00 Uhr in der Arnsteiner Straße angehalten und seine Beifahrerin aussteigen lassen.

Als er anschließend mit seinem BMW wieder losfuhr, übersah er einen von hinten kommenden Motorradfahrer. Die Yamaha wurde beim Passieren des BMW von dem ausscherenden Pkw erfasst. Der 16-jährige Kradfahrer prallte gegen die linke Seite des Autos und stürzte.

Der Jugendliche wurde schwer verletzt in ein Würzburger Krankenhaus eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von jeweils ca. 5.000 Euro.

Beim Überholen nach links gekommen – Zeugen gesucht.

Retzstadt, Lkr. Main-Spessart. Am Dienstagnachmittag war ein 19-Jähriger mit seinem BMW gegen 17.30 Uhr auf der Kreisstraße von Retzbach in Richtung Retzstadt unterwegs.

Ungefähr zwei Kilometer nach Retzbach wollte er nach seinen Angaben einen vorausfahrenden, silberfarbenen Pkw überholen. Während des Überholvorgangs sei dieser Pkw nach links auf die linke Fahrzeugseite gekommen. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden wich der 19-Jährige nach links auf das Bankette aus.

Dabei entstand am linken Vorderreifen ein Schaden, der zum Plattfuß führte.
Der 19-Jährige fuhr nach Hause und meldete sich erst 24 Stunden später bei der Polizeiinspektion Karlstadt. Hier gab er ergänzend an, dass noch eine weiteres Fahrzeug, vermutlich ein schwarzer BMW, beim Überholen in gleicher Weise nach links gedrängt worden sei.

Zur Klärung des genauen Herganges werden Zeugen gesucht.

–       Wer hat den Vorfall beobachtet ?

–       Wer wurde eventuell ebenfalls bedrängt ?

Hinweise bitte unter Telefon 09353/0741-0 an die Polizei Karlstadt.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 15.11.2018

Parkendes Fahrzeug beschädigt

Ostheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Zu einem Kleinunfall kam es am Mittwoch gegen 19.30 Uhr auf dem Netto- Parkplatz in Ostheim. Ein 53-Jähriger übersah beim Ausparken mit seinem Kleintransporter das hinter ihm stehende Fahrzeug. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Türen auf der Fahrerseite des PKW der 40-Jährigen beschädigt. Der Schaden am Transporter war nur minimal. Der Unfallverursacher wurde vor Ort verwarnt, es erfolgte ein Personalienaustausch. Die Schadenhöhe lässt sich auf circa 3.000 Euro beziffern.

Begrenzung beschädigt und geflohen

Sondheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Der 2. Bürgermeister von Sondheim meldete, dass die Grünplatzbegrenzung am Dorfplatz beschädigt wurde. Die Beschädigungen lassen darauf schließen, dass vermutlich ein LKW oder Sattelauflieger an besagter Stelle zu eng um die Kurve gefahren ist und an dem Begrenzungsstein mit darauf liegenden Eichenbalken hängen geblieben war. Sollten Personen Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Täter geben können, werden sie gebeten sich unter der Telefonnummer (09776) 8060 bei der Polizeiinspektion Mellrichstadt zu melden.

Einbruch in Wohnhaus – Kripo bittet um Zeugenhinweise

HIMMELSTADT, LKR. MAIN-SPESSART. Von Dienstag auf Mittwoch ist ein Unbekannter in ein Wohnhaus eingebrochen. Der Täter durchsuchte mehrere Räume in dem Anwesen. Ob etwas entwendet wurde, ist derzeit noch unklar. Die Kripo Würzburg ermittelt und hofft dabei nun auch auf Zeugenhinweise.

Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen muss sich der Einbruch in der Hauptstraße im Zeitraum zwischen Dienstagnachmittag, 16.30 Uhr, und Mittwochmorgen, 07.30 Uhr, ereignet haben. Der Täter öffnete gewaltsam eine Nebeneingangstür, um in das Anwesen zu gelangen. Im Inneren brach er weitere Zimmertüren auf und durchsuchte die Räume offenbar nach Wertgegenständen. Ob der Einbrecher Beute gemacht hat, muss noch geklärt werden. Ihm gelang es, unerkannt zu entkommen.

Wer im fraglichen Zeitraum in der Hauptstraße in Himmelstadt etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 15.11.2018

Verkehrskontrollen

Wonfurt-  Am Dienstagnachmittag, gegen 14.00 Uhr, wurde  ein 63jähriger Lkw-Fahrer in der Hauptstraße angehalten und kontrolliert. Der Alkoholtest brachte ein Ergebnis von 0,41 mg/l. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Eltmann – Bei einer weiteren Kontrolle am Donnerstagmorgen, gegen 01.00 Uhr,  in der Straße Zur Schleuse konnte ein 56jähriger Fiat-Fahrer angehalten werden. Der anschließende Alkoholtest brachte ein Ergebnis von 0,34 mg/l. Die Weiterfahrt wurde  ebenfalls unterbunden.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Haßfurt – Im Laufe des Monats Oktober wurde der Zaun eines Firmengeländes in der Robert-Bosch-Straße vermutlich beim Rangieren beschädigt. Es entstand ein Schaden von ca. 2000 Euro.
Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt, Tel. 09521/9270

Untersuchungshaft gegen Intensivtäter angeordnet

HAßFURT, LKR. HAßBERGE. Am Montag erließ eine Richterin am Amtsgericht Haßfurt auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Untersuchungshaftbefehl gegen einen 34-Jährigen, gegen den seit geraumer Zeit wegen mehrerer Delikte in den Regionen Bamberg, Würzburg, Erlangen, Schweinfurt und Haßberge ermittelt wurde.

Die Polizeiinspektion Haßfurt ermittelt seit längerem in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg gegen einen 34-Jährigen, der inzwischen polizeilich als sogenannter Intensivtäter geführt wird. Seit 2015 soll der Mann zahlreiche Straftaten wie Ladendiebstähle, Hausfriedensbrüche, Beleidigungen, Zechbetrüge und Rohheitsdelikte wie Körperverletzung begangen haben. Akzeptanz für die Normen der Gesellschaft und die öffentliche Sicherheit und Ordnung ließ der Landkreisbewohner in Gänze vermissen.

In den vergangenen Wochen trat dieser nun wieder vermehrt in polizeiliche Erscheinung. Unter anderem besteht der Verdacht, dass der Mann einen Kontrahenten am 01.08.2018 im Streit mit einem Werbeträger verletzt hat, so dass sich der Geschädigte eine Fraktur im Unterarm zuzog. Auch wurde der Mann aus dem Landkreis Haßfurt im September und Oktober diesen Jahres mehrmals mit Marihuana angetroffen.  Dabei besteht der Verdacht, dass er dieses auch  gewinnbringend weiterverkaufen wollte.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg wurde der syrische Staatsbürger am Montag einer Richterin am Amtsgericht Haßfurt vorgeführt, die gegen den 34-Jährigen Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln, des unerlaubten Handeltreibens mit  Betäubungsmitteln, des Erschleichens von Leistungen und gefährlicher Körperverletzung erließ. Der Mann sitzt inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt.

Junger Mann wird ausfällig

Wildflecken, Lkr. Bad Kissingen

Völlig überzogen reagierte ein 20-Jähriger am Mittwochabend auf eine Polizeikontrolle. Gegen 21 Uhr war der junge Mann, der bei der Polizei kein Unbekannter ist, als Beifahrer im Raum Wildflecken unterwegs. Die Fahrerin hatte gerade in einer Seitenstraße angehalten, was eine Polizeistreife zur Kontrolle nutzte. Von Anfang an gab sich der Beifahrer ungehalten über die Situation. Als eine Verwarnung wegen fehlenden Verbandskastens fällig wurde, verlor er jeglichen Rest an Selbstbeherrschung. Mit einem „dumme Sau“ gegen einen Beamten der Polizei Bad Brückenau krönte er seine verbalen Ausfälle. Eine Strafanzeige wegen Beleidigung wird der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

Zwei Verletzte bei Spurwechsel
Bei einem Verkehrsunfall vor einer Fahrbahnverengung auf der A 7 bei Werneck wurden am Mittwochnachmittag zwei Personen verletzt.
Eine 27-jährige Pkw-Fahrerin aus Hessen wollte vor einer Baustelle auf die linke Spur wechseln und übersah einen dort fahrenden Pkw. Trotz Vollbremsung konnte die 39-jährige Pkw-Fahrerin aus München den Unfall nicht verhindern, krachte in den Pkw vor ihr und schleuderte nach rechts gegen die Außenschutzplanke. Beide Fahrerinnen mussten leicht verletzt vom Rettungsdienst in Krankenhäuser nach Schweinfurt gebracht werden. Die Feuerwehren aus Niederwerrn und Wülfershausen waren im Einsatz. Die Fahrbahnreinigung übernahm die Autobahnmeisterei Obertulba. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 50000 Euro.

Landkreis Bad Kissingen, A 7, Oberthulba

Pkw in die Leitplanke gedrängt und geflüchtet.
Von einem Sattelzug abgedrängt streifte am Mittwochmittag ein Pkw-Fahrer aus Baden-Württemberg die Mittelleitplanke auf der A 7.
Der 33-jährige Renault-Fahrer aus Baden-Württemberg war Richtung Würzburg unterwegs und überholte einen Sattelzug, als dieser zur Hälfte auf die linke Fahrspur kam. Der Pkw-Lenker wurde zu einem Ausweichmanöver gezwungen und streifte die Mittelleitplanke. Am Renault entstand ein Schaden von ca. 3000 Euro. Der noch unbekannte Fahrer des Sattelzuges fuhr ohne anzuhalten weiter. Vom Kennzeichen der weißen Zugmaschine sind nur die beiden ersten Buchstaben LP- für Leipzig bekannt. Der Auflieger hatte einen schwarzen Planenaufbau. Die Sachbearbeitung wurde von der Verkehrsunfallfluchtfahndung der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck übernommen. Hinweise bitte unter Tel. 09722/9444-0.