Der Fachkräftemangel im Handwerk steigt immer mehr. Zudem haben die Betriebe mit hohen Energiepreisen zu kämpfen. Dennoch bewerten über 85 Prozent das Geschäftsklima im letzten Jahr als gut oder befriedigend. Aber wie fällt das Fazit seitens der unterfränkischen Handwerkskammer aus. Hierzu kann uns Geschäftsführer Ludwig Paul mehr verraten:
Sie sprechen gerade schon die Azubis an. Was haben sie denn geplant, um neue junge Leute für das Handwerk zu begeistern?
Die Frage, die sich natürlich stellt: Warum sollte man überhaupt im Handwerk arbeiten und lohnt es sich überhaupt aus finanzieller Sicht?
Fakt ist: Die Handwerkskammer stehen im laufenden Jahr vor großen Herausforderungen. Ein Lichtblick besteht durch den Start des Tag des Handwerks. Im Zuge dessen wird ab sofort einmal pro Schuljahr eine berufsorientierende Maßnahme stattfinden. Angedacht ist diese für die Jahrgangsstufen, in welchen die Berufsorientierung eine Rolle spielt. Durchgeführt wird diese von den jeweiligen Lehrkräften. In mindestens vier Schulstunden sollen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen für das Handwerk begeistert werden. Egal ob durch einen Besuch eines Handwerkbetriebs oder diversen individuellen Aktionen, den Schulen stehen alle Optionen zur Umsetzung offen. Andrea Sitzmann, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin, sagt dazu: “Der Tag des Handwerks ist eine echte Chance für Jugendliche, Betriebe und Schulen. Junge Menschen lernen hier für Ihren zukünftigen Beruf kennen…”
Werbung
Vorheriger ArtikelSabine Dittmar fordert einen neuen Anlauf für die Widerspruchslösung
Nächster ArtikelDer Job des Notfallseelsorgers: Interview mit Ulrich Wagenhäuser!