Pressebericht des PP Unterfranken vom 18.01.2023 – Bereich Mainfranken
Falsche Handwerker bestehlen Seniorin – Kripo bittet um Zeugenhinweise
WÜRZBURG / INNENSTADT. Am Dienstagnachmittag haben sich zwei Diebe als Handwerker ausgegeben und Zutritt zur Wohnung einer Seniorin verschafft. Die Täter erbeuteten mehrere hundert Euro Bargeld und entkamen unerkannt. Im Rahmen ihrer Ermittlungen hofft die Kripo Würzburg nun auch auf Hinweise von möglichen Zeugen.
Kurz nach 14.00 Uhr stand ein Mann vor der Haustüre der Seniorin in einem Mehrfamilienhaus in der Rückertstraße. Er gab sich als Handwerkaus aus und behauptete, die Wohnung aufgrund eines Wasserschadens überprüfen zu müssen. Der Unbekannte machte sich anschließend gemeinsam mit der Geschädigten auf den Weg ins Badezimmer, wo er am Waschbecken hantierte und angeblich Reparaturen durchführte.
Während die Seniorin im Badezimmer abgelenkt war, nutzte offenbar ein zweiter Täter die Gelegenheit, um die Wohnung nach Beute zu durchsuchen. Dabei fielen ihm einige hundert Euro Bargeld in die Hände. Der Diebstahl wurde erst bemerkt, nachdem die Diebe gegen 14.30 Uhr in unbekannte Richtung verschwunden waren.
Der Mann, der sich im Badezimmer aufhielt, ist laut Angaben der Seniorin etwa 50 Jahre alt, ca. 165 cm groß und kräftig. Er sprach akzentfreies Deutsch. Hinweise zu seiner Bekleidung liegen bislang nicht vor.
Wer am Dienstagnachmittag in der Rückertstraße auf eine Person aufmerksam geworden ist, die als einer der Täter in Frage kommen könnte, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kriminalpolizei Würzburg zu melden.
Pressebericht des PP Unterfranken vom 18.01.2023 – Bereich Mainfranken
Zwei Wohnungseinbrüche in Einfamilienhäuser – Kripo sucht Zeugen
ERLENBACH B. MARKTHEIDENFELD UND KREUZWERTHEIM, OT RÖTTBACH, LKR. MAIN-SPESSART. Am Dienstagnachmittag haben Unbekannte bei zwei Einbrüchen Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren hundert Euro erbeutet. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt und sucht Zeugen.
Schmuck aus Einfamilienhaus in Röttbach entwendet
In der Zeit zwischen 16:00 Uhr und 19:15 Uhr hat sich ein Unbekannter An der Leite in Röttbach Zutritt zu einem Einfamilienhaus verschafft. Der Einbrecher hat eine Terrassentüre aufgehebelt und anschließend mehrere Räume in dem Wohnhaus durchsucht. Er nahm Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro mit und entkam mit seiner Beute unerkannt. Die Sachschadenshöhe dürfte sich auf etwa 2.000 Euro belaufen.
Ähnlich gelagerter Fall in Erlenbach b. Marktheidenfeld – Beuteschaden bislang unbekannt
Ein ähnlich gelagerter Fall hatte sich in der Zeit zwischen 16:00 Uhr und 20:45 Uhr Am Hemmerich in Erlenbach b. Marktheidenfeld ereignet. In diesem Fall verschaffte sich der gesuchte Einbrecher ebenfalls gewaltsam Zugang durch eine Terrassentüre. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 1.000 Euro. Zur entwendeten Beute können derzeit keine Angaben gemacht werden. Ob ein Zusammenhang mit dem Fall in Röttbach besteht, ist derzeit noch unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.
Wer möglicherweise etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit einem der Fälle in Zusammenhang stehen könnte, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.
 Pressebericht der VPI Schweinfurt-Werneck vom 18.01.2023
Landkreis Bad Kissingen, Schondra, A7
Fahren ohne Fahrerlaubnis
Bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagabend, gegen 22:00 Uhr, konnten Beamte der Verkehrspolizei Schweinfurt – Werneck einen männlichen Pkw – Fahrer aus dem Verkehr ziehen. Dieser war mit einem Ford Transit seines Arbeitgebers auf der A7 in Fahrtrichtung Füssen/Reutte unterwegs. Während der Überprüfung des Fahrers stellte sich heraus, dass gegen ihn ein gültiges Fahrverbot bestand. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt und eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.
Landkreis Bad Kissingen, Münnerstadt, A71
Mit falschem Fahrzeuggespann unterwegs
Ein 51- jähriger Handwerker fuhr am Dienstagnachmittag mit dem Firmenfahrzeug Ford Transit und einer dahinter angehängten Arbeitsmaschine auf der A 71 in Fahrtrichtung Erfurt. Als er durch Beamte der Verkehrspolizei Schweinfurt – Werneck einer Kontrolle unterzogen wurde, stellten diese fest, dass er nur im Besitz der Führerscheinklasse B war. Für diese Fahrzeugkombination wäre aber eine Fahrerlaubnis der Klasse BE notwendig gewesen. Gegen den Fahrer wird nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.
Landkreis Bad Neustadt, Oberstreu, A71
Vollsperrung wegen Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen, musste die Autobahn A71 in Fahrtrichtung Erfurt bis zur Bergung der beteiligten Fahrzeuge vorübergehend gesperrt werden. Ein auf der rechten Fahrbahn fahrender Pkw fuhr durch Unachtsamkeit auf ein vor ihm fahrendes Fahrzeuggespann aus Pkw und Anhänger auf. Durch den Aufprall wurde der PKW des Unfallverursachers erst in die Mittelleitplanke geschleudert, um dann von der Wucht wieder nach rechts von der Autobahn abzukommen. Erst in einem Graben neben der Autobahn kam er zum Stehen. Beide beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Während dieser Arbeit sicherten Kräfte der freiwilligen Feuerwehren aus Bad Neustadt und Saal die Unfallörtlichkeit ab. Durch die Straßenmeisterei Rödelmaier wurde der nachfolgende Verkehr an der Autobahnanschlussstelle Bad Neustadt abgeleitet.
Manipulierter LKW mit 135km/h gestoppt
Landkreis Schweinfurt, Werneck, A 70
Nach einer Mitteilung in der Nacht auf Mittwoch durch die Einsatzzentrale Unterfranken, dass ein Lkw mit überhöhter Geschwindigkeit auf der A70 in Fahrtrichtung Bamberg unterwegs wäre, konnte dieser durch Beamte der Verkehrspolizei Schweinfurt – Werneck rechtzeitig auf der Autobahn entdeckt und zur Rastanlage Werneck geleitet werden. Bei der Überprüfung des digitalen Kontrollgeräts wurden hohe Geschwindigkeitsverstöße von über 26 km/h festgestellt. Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung war nach Abzug der Toleranz ein Verstoß mit 135 km/h. Gegen den Kraftfahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.
Landkreis Würzburg, Hausen b. Würzburg, A7
Drogenaufgriff
Am Dienstagnachmittag wurde ein Pkw Opel auf der A7 in Fahrtrichtung Füssen/Reutte angehalten und kontrolliert. Die kontrollierenden Beamte der VPI Schweinfurt – Werneck konnten hierbei eine geringe Menge von Marihuana sicherstellen. Die Droge wurde vom Beifahrer in einer Tabakdose mitgeführt. Es wurde eine Anzeige wegen unerlaubten Besitz von Betäubungsmittel an die Staatsanwaltschaft erstattet.
Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 18.01.2023
Aus dem Stadtgebiet
 
Fahrraddiebstahl am Hauptbahnhof Schweinfurt
Schweinfurt, Hauptbahnhof. Am Montag, den 16.01.2023 gegen 16.30 Uhr musste der Mitteiler den Diebstahl seines schwarz/roten Trekkingrads, der Marke Louisiana, feststellen. Dieses hatte er am Freitag, den 13.01.2023 gegen 13.00 Uhr am Hauptbahnhof, am dortigen Fahrradabstellplatz abgestellt und mit einem Schloss gesichert. Hinweise auf den Täter liegen keine vor.
Aus dem Landkreis
Dieseldiebstahl aus Forstfahrzeug
Schwanfeld, Obereisenheimer Straße. In der Zeit von Donnerstag, den 12.01.2023 bis zum 14.01.2023, 09.00 Uhr wurde durch unbekannte Täter der Tankdeckel einer Arbeitsmaschine für Forstarbeiten geöffnet und Diesel im Wert von rund 350 Euro entwendet. Weiterhin beschädigte der unbekannte Täter das Fahrzeug so, dass ein Schaden in Höhe von mindestens 8000 Euro entstand. Hinweise auf den oder die Täter liegen aktuell keine vor.
Seitenscheibe von PKW eingeschlagen und Tasche entwendet
Schonungen, Bahnhofsvorplatz. Am Dienstag, den 17.01.2023 in der Zeit von 08.40 Uhr bis 11.25 Uhr schlug ein bislang unbekannter Täter die Seitenscheibe eines schwarzen Daimler ein und entwendete aus diesem eine Aktentasche. Am Pkw entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 1000 Euro. Der Wert der Aktentasche beläuft sich auf 50 Euro.
Verkehrsgeschehen:
 
Starker Schneefall führt zu zahlreichen Verkehrsunfällen
Stadtlauringen, Staatsstraße 2281. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam der Fahrer eines VW Passat, welcher in Fahrtrichtung Stadtlauringen unterwegs war, am Dienstag, den 18.01.2023 gegen 05.05 Uhr bei schneebedeckter Straße von der Fahrbahn ab. Hierbei stieß er gegen ein Verkehrsschild. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von 10.000 Euro.
 
Üchtelhausen, Schweinfurter Straße. Trotz angepasster Geschwindigkeit rutschte der Fahrer eines Streufahrzeuges gegen 05.15 Uhr die Schweinfurter Straße in Üchtelhausen in absteigender Richtung von der Fahrbahn ab und touchierte hierbei einen Stromkasten. Durch den Anstoß wurde auch der dahinterliegende Gartenzaun beschädigt. Am Streufahrzeug entstand kein Schaden. Da die Verkleidung des Stromkastens abgerissen war und die Stromkabel zum Teil offenlagen, musste die Feuerwehr zur Absicherung verständigt werden. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von mindestens 3200 Euro.
 
Schonungen, Mainberg, Hennebergerstraße. Hier geriet eine Pkw-Fahrerin gegen 04:50 Uhr aufgrund des Schnees und der Glätte in Mainberg ins Rutschen und touchierte einen Stromkasten. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von 2000 Euro, am Stromkasten wurde das Gehäuse beschädigte, wobei der Schaden hier auf rund 500 Euro beziffert.
 
Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Pressebericht der PI Würzburg-Stadt vom 18.01.2023
Kriminalitätsgeschehen
E-Scooter geklaut – Zeugen gesucht
WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Dienstagabend zwischen 17:45 Uhr und 17:50 Uhr entwendete ein bislang unbekannter Täter einen sogenannten E-Scooter vor einem Bekleidungsgeschäft am Kaiserplatz. Der grüne Roller der Marke Xiaomi war dort unverschlossen durch den Eigentümer abgestellt worden und hat einen Wert von rund 450 Euro.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt wegen Diebstahl und bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall möglich sind, sich unter der Tel-Nr. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Mehrere Pkw verkratzt – Zeugen gesucht
WÜRZBURG/INNENSTADT. In der Nacht von Sonntag auf Montag zwischen 00:10 Uhr und 08:10 Uhr wurden rund um den Barbarossaplatz fünf geparkte Fahrzeuge durch einen bislang unbekannten Täter mutwillig beschädigt. Die Pkws wurden jeweils an der rechten Fahrzeugseite mittels eines spitzen Gegenstandes wellenförmig verkratzt. Die Gesamtschadenshöhe wird nach aktuellem Kenntnisstand auf 13.000 Euro geschätzt.
Fahrzeugreifen platt gestochen – Zeugen gesucht
WÜRZBURG/HEIDINGSFELD. Am Montag zwischen 01:00 Uhr und 15:00 Uhr kam es zu einer weiteren Sachbeschädigung an Kfz in der Semmelstraße. Eine unbekannte Person stach den vorderen linken Reifen eines dort geparkten grünen Mercedes platt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 350 Euro.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt in beiden Fällen wegen Sachbeschädigung an Kfz und bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu den Vorfällen möglich sind, sich unter der Tel-Nr. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Verkehrsgeschehen
Drogenfahrt und ohne Führerschein unterwegs
WÜRZBURG/GROMBÜHL. Bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagabend um 20:10 Uhr in der Oberdürrbacher Straße konnte ein 41-jähriger Pkw-Fahrer den Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt keinen Führerschein vorzeigen. Er gab zu, keinen Führerschein zu besitzen. Bei dem Mann konnten außerdem alkohol- und drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt werden. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab lediglich einen geringen Wert. Der Drogenvortest erbrachte allerdings ein positives Ergebnis. Nach der erforderlichen Sachbearbeitung und erfolgter Blutentnahme auf der Polizeiinspektion wurde der aus Bremen stammende Mann entlassen. Den sichergestellten Fahrzeugschlüssel bekommt er wieder zurück, sobald er fahrtauglich ist. Den Pkw-Fahrer erwartet eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und weil er mutmaßlich unter dem Einfluss von Drogen am Straßenverkehr teilgenommen hat.
Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt
vom 18.01.2023
Schmierereien an Sandsteinfassade
Haßfurt – Graffiti-Schmierereien wurden an der Rückseite eines Gebäudes, in der
Ringstraße, von einer unbekannten Person angebracht. Der Tatzeitraum muss
zwischen Freitag, 16:00 Uhr und Dienstag, 09:00 Uhr gewesen sein. Der
Sachschaden an der Sandsteinfassade wird auf etwa 1.000,00 € geschätzt.
Straßenschild umgefahren und geflüchtet
Haßfurt – Im Tatzeitraum von Dienstag, 08:40 Uhr bis 10:15 Uhr, wurde ein ein
Straßenschild, in der Amonshöhe umgefahren. Der Unbekannte entfernte sich vom
Unfallort, ohne den Schaden zu melden. Die Schadenshöhe wird auf circa 250,00 €
beziffert.
Zusammenstoß von Ford Transit und MAN-LKW
Eltmann – Am Dienstag, gegen 08:10 Uhr, befuhr eine 62-Jährige, die B26 von
Eltmann in Richtung Ebelsbach. Die Ford Fahrerin wollte nach links auf die
Autobahn in Fahrtrichtung Bamberg abbiegen und übersah zu Beginn des
Abbiegevorgangs, den entgegenkommenden 43-jährigen LKW-Fahrer. Als sie ihn
wahrnahm leitete sie eine Vollbremsung ein und zog nach rechts. Ein
Zusammenstoß konnte dadurch allerdings nicht mehr verhindert werden.
Glücklicherweise wurden die Insassen nicht verletzt. An den beiden Fahrzeugen
entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000,00 €
Die Polizeiinspektion Haßfurt bittet in allen Fällen um
Zeugenhinweise unter Tel. 09521/927-0.
Pressebericht der PI Kitzingen vom 18.01.2023
Mittwoch, 18. Januar 2023
Verkehrsgeschehen
 
Am Dienstag wurden der Polizeiinspektion Kitzingen neun Verkehrsunfälle gemeldet. Bei fünf Unfällen flüchteten die jeweiligen Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle. 
 
IPHOFEN – Am Dienstagabend fuhr ein 65-jähriger mit einem VW von Markt Einersheim nach Nenzenheim. Circa 500 Meter nach dem Ortsausgang in Fahrtrichtung Krassolzheim kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und rutschte in den Straßengraben. Ein nachfolgender Verkehrsteilnehmer konnte bereits vorher beobachten, wie der VW-Fahrer Schlangenlinien fuhr und teilweise in den Gegenverkehr geriet. Unfallursächlich dürften gesundheitliche Probleme des Mannes gewesen sein. Es entstand ein Sachschaden von ca. 800 Euro.
KITZINGEN – In der Zeit vom 16.01.2023, 23:00 Uhr bis 17.01.2023, 07:00 Uhr, ereignete sich in der Breslauer Straße/Texasweg eine Unfallflucht. Hierbei touchierte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer einen neben dem Gehweg befindlichen Lichtmasten, welcher durch den Anstoß umkippte. Im Anschluss entfernte sich der Unbekannte, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2000 Euro.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Telefonnummer 09321/141-0 entgegen.
 
KITZIGNEN – Bereits am 16.01.2023, zwischen 18:15 Uhr und 22:00 Uhr, parkte die Geschädigte einen schwarzen Skoda in der „Unteren Bachgasse“ auf Höhe der Hausnummer 2. Als die Frau zum Fahrzeug zurückkehrte stellte sie fest, dass ein unbekannter Fahrzeugführer die Fahrzeugfront ihres Pkws beschädigte und sich danach von der Unfallörtlichkeit entfernte.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Telefonnummer 09321/141-0 entgegen.
DETTELBACH – Zu einer weiteren Unfallflucht kam es am 17.01.2023, zwischen 06:00 Uhr und 08:30 Uhr in der „Langen Länge“. Ein unbekannter Fahrzeugführer stieß mit einem nicht bekannten Fahrzeug gegen die vordere Fahrzeugseite eines ordnungsgemäß geparkten, weißen Opel Vivaro.  Anschließend fuhr der Unfallverursacher weiter, ohne sich um seine Pflichten im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall zu kümmern. Am Opel entstand ein Sachschaden von ca. 2000 Euro.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Telefonnummer 09321/141-0 entgegen.
 
Sonstiges
 
GROßLANGHEIM – Bereits in der Zeit vom 13.01.2023 bis 15.01.2023 kam es im Großlangheimer Wald zu einer illegalen Müllablagerung. Das Flurstück liegt nördlich vom Naturschutzgebiet „Belkers“ und westlich vom Naturschutzgebiet „Tannenbusch“, grob zwischen Kleinlangheim und der Rastanlage Haidt. Bei den Ablagerungen handelt es sich um Haushalts- sowie Renovierungsabfälle.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Telefonnummer 09321/141-0 entgegen.
Pressebericht des PP Unterfranken vom 18.01.2023 – Bereich Unterfranken
Zahlreiche Verkehrsunfälle nach Wintereinbruch – Keine schwerwiegenden Unfallfolgen
UNTERFRANKEN. In den frühen Morgenstunden des Mittwochs hat auch in Unterfranken der Winter erneut Einzug genommen. Die Folge waren schwierige Straßenbedingungen im gesamten Regierungsbezirk. Insbesondere in den Regionen Mainfranken und Main-Rhön kam es zu zahlreichen Verkehrsunfällen. Schwerwiegend verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen glücklicherweise niemand.
Rund 110 Verkehrsunfälle unterfrankenweit
Im Zeitraum zwischen 03.00 Uhr und 10.00 Uhr hatte die unterfränkische Polizei insgesamt rund 130 Einsätze mit Wetterbezug zu bewältigen. Die Zahl der unfallbedingten Einsätze, die bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken registriert wurden, beläuft sich auf etwa 110. Es handelte sich hierbei überwiegend um Verkehrsunfälle mit Blechschäden. Lediglich sechs Personen wurden nach bisherigen Erkenntnissen leicht verletzt. Schwerwiegende Verletzungen von Unfallbeteiligten sind bislang nicht bekannt.
Zwei Linienbusse von Fahrbahn gerutscht – Insassen unverletzt
Gegen 08.00 Uhr erreichte die Polizei die Mitteilung, dass im Rottenbauerer Grund gleich zwei Omnibusse von der schneebedeckten Fahrbahn abgekommen waren. Als die Würzburger Polizei am Einsatzort eintraf, standen beide Busse mit den rechten Reifen im Straßengraben. Durch die Schräglage konnten offenbar an einem Bus die Türen nicht mehr geöffnet werden. Der Fahrer und seine etwa zehn Fahrgäste mussten das Fahrzeug daher durch eine Dachluke verlassen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Im zweiten Bus befanden sich um Unfallzeitpunkt keine Fahrgäste.
Pkw gegen Verteilerkasten geprallt – Straßenzug vorübergehend ohne Strom
Ein vorübergehender Stromausfall in einem Straßenzug in Üchtelhausen war offenbar die Folge eines Verkehrsunfalls, bei dem ein Pkw-Fahrer auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und gegen eine Grundstücksmauer, einen Gartenzaun und einen Stromverteilerkasten prallte. Der Unfall ereignete sich gegen 06.20 Uhr in der Gartenstraße. Auch in diesem Fall wurde niemand verletzt.
Pressebericht vom 18.01.2023
 
Nicht angepasste Geschwindigkeit führte zu Verkehrsunfall
Schönau a.d. Brend – Lkr. Rhön-Grabfeld: Gegen 23:30 Uhr des vergangenen Dienstags fuhr ein 21-jähriger Audi-Fahrer von Burgwallbach kommend in Fahrtrichtung Schönau. Zu Beginn einer Linkskurve kam er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet in den Straßengraben und kam ca. 25 Meter weiter auf einem Flurstück zum Stehen. Sowohl Fahrer, als auch der Beifahrer blieben unverletzt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf ca. 3.500 Euro beziffert.
Rangierunfall auf Parkplatz
Herschfeld – Lkr. Rhön-Grabfeld: Auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Kastanienallee stieß ein VW-Fahrer beim Ausparken leicht gegen die Stoßstange eines gegenüber geparkten BMW. Dadurch wurden beide Heckstoßstangen eingedellt. Die Beseitigung der Schäden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt. Die Personalien der Unfallbeteiligten wurden ausgetauscht und der Verursacher von der Polizei verwarnt.
Beim Diebstahl in der Spielzeugabteilung beobachtet
Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am späten Dienstagnachmittag wurden zwei Männer im Alter von 19, bzw. 32 Jahren dabei beobachtet, als sie diverse elektronische Artikel und Computerspiele in ihre mitgeführte Tasche packten. Als sie den Markt ohne Bezahlung der Waren im Gesamtwert von mind. 550 Euro verlassen wollten, wurden sie vom Personal angesprochen und bis zum Eintreffen der verständigten Polizeibeamten festgehalten. Nach der Sachverhaltsaufnahme wurden beide wieder entlassen. Auf sie wartet nun eine Anzeige wegen Ladendiebstahl.
Beim Ausparken mit vorbeifahrendem Fahrzeug zusammengestoßen
Herschfeld – Lkr. Rhön-Grabfeld: Als eine 25-jährige VW-Fahrerin am Dienstagnachmittag rückwärts aus ihrer Parklücke eines Parkhauses in der Von-Guttenberg-Straße fahren wollte, stieß sie mit ihrem Heck gegen einen BMW, dessen Fahrer hinter ihr das Parkdeck zeitgleich in gerader Richtung befuhr. Die Unfallbeteiligten hatten an ihren Fahrzeugen einen Sachschaden von jeweils 1.000 Euro zu beklagen. Die Personalien wurden ausgetauscht.
 
Zusammenstoß nach verbotswidrigem Abbiegevorgang
Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Als eine 72-jährige Renault-Fahrerin am Dienstagmorgen verbotswidrig von der Saalestraße nach links auf die Schweinfurter Straße abbiegen wollte, stieß sie mit einer von der Berliner Straße entgegenkommenden Fiat-Fahrerin zusammen. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt, jedoch entstanden Sachschäden von insgesamt ca. 3.000 Euro. Die Unfallverursacherin erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung.
Pressebericht vom 18.01.2023
Bad Kissingen
Mountainbike entwendet – Wer kann Hinweise geben?
In der Zeit von 04. bis 08. Januar wurde aus einen Fahrradabstellplatz eines Mehrfamilienhauses in der Schurzstraße ein orange/schwarzes Mountainbike der Marke Haibike im Wert von 500,- Euro entwendet. Das am Fahrrad befindliche Frontlicht ist batteriebetrieben und am Lenker war rechts eine Handytasche angebracht. Zeugen, die Hinweise auf den Dieb bzw. zum Verbleib des Fahrrades machen können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen zu melden.
Ohne gültigen Versicherungsschutz unterwegs
Im Rahmen anderweitiger Ermittlungen kam am Dienstagabend, kurz vor 18.00 Uhr, ein 41-Jähriger mit seinem E-Scooter auf die Dienststelle der Polizeiinspektion Bad Kissingen. An dem benutzten E-Scooter war kein gültiges Versicherungskennzeichen angebracht, weshalb dem Mann die Weiterfahrt untersagt wurde. Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz wurden aufgenommen.
Burkardroth
Reh flüchtet nach Wildunfall
Zu einem Wildunfall mit einem Schaden von circa 500,- Euro kam es am Dienstag, gegen 18.20 Uhr, auf der Staatsstraße 2290 zwischen Langenleiten und Stangenroth. Ein Mercedes-Fahrer erfasste ein Reh, das von rechts über die Fahrbahn lief. Nach dem Zusammenstoß rannte das Reh davon. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.
Münnerstadt
Erneut Scheibenwischer abgebrochen
In der Zeit von 08. bis 11. Januar wurde von einem in Großwenkheim in der Grabfeldstraße geparkten Pkw Opel der Wischarm des Heckscheibenwischers von einem oder mehreren bisher Unbekannten abgebrochen. Dem Fahrzeughalter entstand dadurch ein Schaden von circa 100,- Euro.
Des Weiteren wurde am Dienstagnachmittag an einem in der Rhönstraße geparkten Pkw BMW der Heckscheibenwischer abgebrochen und zwei Dellen in die Fahrertüre geschlagen. Hier entstand dem Halter ein Schaden von circa 450,- Euro.
Die Polizeiinspektion Bad Kissingen bittet unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 um Hinweise aus der Bevölkerung, die zum Verursacher führen können, da mittlerweile mehrere Fahrzeuge beschädigt wurden.
Reh bei Wildunfall getötet
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, gegen 01.30 Uhr, befuhr ein Daimler-Fahrer die Kreisstraße KG 20 von Burghausen in Richtung Münnerstadt. Dabei stieß mit einem Reh zusammen, das die Fahrbahn querte. Das Tier blieb nach dem Zusammenstoß tot im Straßengraben liegen. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 5.000,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.
Grab geschändet – Hinweise erbeten
In der Zeit von Montag bis Dienstag wurden von einem Grab auf dem Friedhof in Großwenkheim Pflanzen entwendet. Bereits in den beiden Wochen zuvor wurde dieses Grab angegangen, weshalb nun eine Anzeigenerstattung erfolgte. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 60,- Euro.
Zudem wurde in der vergangenen Woche ein weiteres Grab verwüstet. Hier wurden die entwendeten Pflanzen auf dem friedhofseigenen Kompost geworfen.
Die Polizeiinspektion Bad Kissingen bittet unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 die Bevölkerung um Hinweise, die zum Verursacher führen können.
Diebstahl scheiterte
Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen
Am Dienstagmittag, kurz nach 12 Uhr, versuchten mehrere Männer hochwertige Spirituosen aus einem Verbrauchermarkt in der Kissinger Straße zu entwenden.
Während einer der Männer das Personal beobachtete, bediente sich ein Zweiter an den alkoholischen Getränken und lud diese in einen Einkaufswagen. Eine dritte verdächtige Person wurde von Mitarbeitern des Marktes zudem im Umfeld festgestellt.
Eine aufmerksame Kassiererin konnte letztendlich den Diebstahl verhindern. Die Tatverdächtigen flüchteten. Die bereits in einen Einkaufswagen eingeladenen Alkoholika hatten einen Wert von annähernd 1000 Euro.
Die einzig mögliche Spur zur Ermittlung der Täter ist derzeit ein Hinweis auf ein Fahrzeug, das sich rasch vom Parkplatz entfernt haben soll. Ob dies aber tatsächlich im Zusammenhang mit der Tat steht, ist bislang noch fraglich.
Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Zeugen werden gebeten, sich baldmöglichst mit der Polizeiinspektion Hammelburg unter der Telefon-Nr. 09732/906-130 in Verbindung zu setzen.
Uneinsichtiger Traktorfahrer unter Alkoholeinfluß
Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Dienstagnachmittag meldete ein 51-Jähriger der Polizei, dass er soeben im Begegnungsverkehr auf der Kreisstraße bei Bundorf von einem Traktor touchiert wurde. Der Traktorfahrer hielt kurz an – setzte seine Fahrt dann jedoch fort ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Geschädigte fuhr dem Traktor hinterher. Noch während der Geschädigte die Polizei verständigte setzte der Traktorfahrer unvermittelt zurück und rammte so den PKW des 51-Jährigen erneut. Er verursachte an dem PKW einen Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Nach Eintreffen der Streife verweigerte der im Traktor sitzende Fahrer jegliche Kommunikation und öffnete die Türen nicht. Um den Mann aus seinem Fahrzeug zu holen musste von den Beamten unmittelbaren Zwang angewandt werden. Ein später durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 1 Promille. Bei dem 48-Jährige Traktorfahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Aufgrund seines psychischen Ausnahmezustandes wurde der Mann in ein Fachkrankenhaus gebracht.
Fahrt unter Drogeneinwirkung
Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Dienstagnachmittag fiel den Beamten im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Saal ein 57-Jähriger mit seinem PKW samt Anhänger auf. Aufgrund drogentypischer Auffälligkeiten wurde ein Test durchgeführt – dieser verlief positiv. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Blutentnahme im Campus durchgeführt. Auf den Mann kommt nun eine Anzeige zu.
Eingangstüre beschädigt
Ottelmannshausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Dienstagabend wurden die Beamten zu einem Wohnanwesen in Ottelmannshausen gerufen. Eine 48-Jährige hatte dort die Glasscheibe der Wohnungstüre eines 57-Jährigen eingeschlagen. Bei Eintreffen der Streife war die stark alkoholisierte Dame bereits wieder zu Hause. Auf Sie kommt nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung zu. Der Schaden beträgt etwa 100,- €.
Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 18.01.2023
 
Unfallflucht
Karlstadt, Lkr. Main-Spessart: Am Dienstag im Zeitraum zwischen 13:30 Uhr und 15:30 Uhr hatte eine 23-Jährige ihren Pkw der Marke Seat auf einem Parkplatz am Mainkai in Karlstadt geparkt. Als die 23-Jährige zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, musste diese einen Schaden im Bereich der linken Frontschürze feststellen. Der Sachschaden beträgt 1.000 Euro. Ein Verursacher hatte sich nicht gemeldet.
Vorfahrt missachtet
Arnstein, Lkr. Main-Spessart: Am Dienstag um 11:50 Uhr befuhr eine 48-jährige Daimler-Fahrerin die Karlstadter Straße in Arnstein stadteinwärts. Auf Höhe der Einmündung des Bettendorfplatzes kam von diesem ein 59-Jähriger in seinem Pkw der Marke BMW und missachtete die Vorfahrt der 48-Jährigen. Es kam im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß der Fahrzeuge. Verletzt wurde durch den Unfall niemand und es entstand ein Sachschaden in Höhe von 5.500 Euro.
Von Fahrbahn abgekommen
Zellingen, Lkr. Main-Spessart: Am Dienstag um 08:25 Uhr befuhr eine 22-Jährige mit ihrem Pkw der Marke BMW die Staatsstraße von Himmelstadt in Richtung Zellingen. Diese kam aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn, überschlug sich mehrfach und kam im Straßengraben zum Liegen. Die 22-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt und kam in ein örtliches Krankenhaus. Am BMW entstand ein Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro.
Umweltfrevel I
Stadelhofen, Lkr. Main-Spessart: Im Wald zwischen Stadelhofen und Urspringen konnten insgesamt acht illegal entsorgte Speicheröfen festgestellt werden. Diese waren zudem mit Asbest gefüllt. Durch bisherige Ermittlungen konnten Hinweise auf den Verursacher der Müllentsorgung gewonnen werden. Die Tatzeit wird von Ende November bis zurückliegenden Montag angegeben. Es wurde ein Strafverfahren wegen Delikten wie Bodenverunreinigung, Unerlaubter Umgang mit gefährlichen Stoffen sowie dem Kreislaufwirtschaftsgesetz eingeleitet.
Umweltfrevel II
Eußenheim, Lkr. Main-Spessart: In der Gemarkung Schönarts in Richtung der Bundesstraße zwischen Karlstadt und Stetten konnte ebenfalls eine illegale Müllentsorgung festgestellt werden. Hier wurde durch einen bislang unbekannten Täter seit Jahresbeginn diverse Elektroartikel wie u.a. eine Kaffeemaschine sowie Slush-Eis-Maschine am Waldrand abgeladen. Es wurden polizeilichen Ermittlungen wegen einem Verstoß gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz eingeleitet.
Hinweise zu der Unfallflucht sowie zu den Umweltdelikten werden bei der Polizei Karlstadt unter der Rufnummer 09353/9741-0 entgegengenommen.
Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 18.01.2023
Stadt und Landkreis Bamberg
Verkehrsunfälle
Metallgitter schleudert gegen Fahrzeugfront
Hallstadt.     Der 54-jährige Fahrer eines Sattelzuges fuhr am Dienstagmorgen auf der A70 in Richtung Schweinfurt, als sich plötzlich vom Anhänger eines vor ihm fahrenden Kleintransporters ein Metallgitter löste, auf der Fahrbahn aufwirbelte und gegen seine Fahrzeugfront schlug, bevor er auf die Gefahr reagieren konnte. Der Sattelzugfahrer reagierte gut, hielt sogar am Seitenstreifen an und räumte das Metallgitter von der Autobahn. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Der Verursacher fuhr allerdings weiter. Von ihm ist nur bekannt, dass es sich um einen Kleintransporter mit Anhänger handeln soll. Ob dessen Fahrer den Verkehrsunfall mitbekommen hat ist unklar. Zeugen des Unfalls werden gebeten, die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg unter Tel. 0951/9129-510 anzurufen.
Sonstiges
 
Gefälschten Führerschein vorgezeigt und auch noch Kokain intus
Viereth-Trunstadt.     Am Dienstagmittag kontrollierten die Bamberger Schleierfahnder einen Fiat aus Lettland, welcher mit 46-jährigem Fahrer und 22-jährigem Beifahrer gleicher Nationalität auf der A70 in Richtung Bayreuth unterwegs war. Der Fahrer händigte ihnen dabei einen Führerschein aus, welchen sie sogleich als Totalfälschung erkannten. Weiterhin stellten sie bei ihm drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein freiwilliger Drogentest konnte ihn nicht entlasten, da dieser positiv auf Kokain ausfiel. Eine Blutentnahme musste durchgeführt werden und die Weiterfahrt wurde natürlich unterbunden. Im Fahrzeug wurde zudem noch eine Flasche mit einer Flüssigkeit aufgefunden, für welche ein Schnelltest ebenfalls Kokain anzeigte. Diese wurde sichergestellt. Da die Frage des Drogenbesitzes noch unklar ist, wird dahingehend sowohl gegen den Fahrer, als auch gegen den Beifahrer ermittelt. Der Fahrer muss sich zudem noch wegen Urkundenfälschung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und einer Fahrt unter Drogeneinfluss verantworten. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen kamen Beide wieder auf freien Fuß.
Ungültiges Kennzeichen angebracht
Viereth-Trunstadt.     Schleierfahnder der Bamberger Verkehrspolizei kontrollierten am Dienstagnachmittag einen tschechischen Peugeot mit 57-jährigem Fahrer gleicher Nationalität, welcher auf der A70 in Richtung Bayreuth unterwegs war. Hier musste festgestellt werden, dass er nationale tschechische Händlerkennzeichen an seinem Fahrzeug angebracht hatte. Diese haben aber außerhalb der Tschechischen Republik keine Gültigkeit und der Peugeot war somit komplett ohne Zulassung. Die Fahrt war somit beendet und den Fahrer erwartet ein Strafverfahren wegen Kennzeichenmissbrauch und Steuerhinterziehung, sowie ein Bußgeldverfahren wegen der fehlenden Zulassung.
Nach Bombendrohung – Polizei trifft Sicherheitsvorkehrungen am Bahnhof Gemünden
GEMÜNDEN AM MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. Nach einer telefonischen Bombendrohung hat die Polizei am Dienstagabend Sicherheitsvorkehrungen rund um den Bahnhof getroffen. Im Zuge dessen wurde unter anderem auch ein herrenloses Gepäckstück überprüft, welches an einem Bahnsteig zurückgelassen wurde. Mittlerweile kann jedoch Entwarnung gegeben werden. Sämtliche Absperrmaßnahmen wurden inzwischen aufgehoben.
Gegen 19.40 Uhr war bei der Polizeiinspektion Lohr ein anonymer Anruf eingegangen. Der Anrufer drohte mit einer Bombe und gab an, sich im Bereich des Gemündener Bahnhofs aufzuhalten. Die Polizei traf unverzüglich die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen und stieß dabei auf das Gepäckstück, das von einer noch unbekannten Person am Bahnsteig zurückgelassen wurde. Nachdem sich dieses als harmlos herausstellte und eine gründliche Absuche des gesamten Bahnhofbereichs negativ verlief, konnten die vorsorglich zur Gefahrenabwehr getroffenen Maßnahmen aufgehoben werden.
Der Polizeieinsatz erfolgte unter Federführung der Polizeiinspektion Lohr am Main und Einbindung der Bundespolizei. Die weiteren Ermittlungen zur Identität des bislang noch unbekannten Anrufers hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen.
Werbung
Vorheriger Artikel​Rodeln in der Region​​
Nächster ArtikelZahlreiche Verkehrsunfälle nach Wintereinbruch – Keine schwerwiegenden Unfallfolgen