Seit einigen Jahren geht der Trend zunehmend dahin, dass sich immer mehr Leute vegetarisch und vegan ernähren. Was vorteilhaft für Tier und Umwelt ist, kann für manche Betriebe echte Schwierigkeiten bedeuten. Denn sowohl durch den Trend zur fleischfreien Ernährung als auch durch Zentralisierung werden Schlachthöfe zunehmend unrentabler und müssen zum Teil sogar schließen. Wir haben mit Kerstin Meckel, eine der Geschäftsführerinnen der Rhön-Grabfeld-Fleisch GmbH über die Situation gesprochen. Frau Meckel, wie oft schlachten Sie aktuell?
Wer sind Ihre Kunden?
Ist die Nachfrage an Fleisch auch bei Ihnen zurückgegangen?
Falls die Nachfrage irgendwann sinken sollte, haben Sie dann Alternativen, zum Beispiel die Schlachttage zu reduzieren?
Sie haben noch einen Appell an die Leute:
Vielen Dank, Frau Kerstin Meckel von der Rhön-Grabfeld-Fleisch GmbH.
Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Prozess um Zwangsprostitution und Missbrauch unterbrochen
Nächster ArtikelRadio in Kriegszeiten – Das komplette Interview mit Karl von Habsburg (Kraina FM)