Am 11.01.2023, gegen 05:00 Uhr morgens, löste sich auf der A7 kurz vor der Anschlussstelle Wasserlosen in Fahrtrichtung Würzburg, ein vollbeladener Kühlsattelauflieger von der Zugmaschine. Der Sattelauflieger kam aufgrund der abgerissenen Luftdruckschläuche unmittelbar auf der rechten Fahrbahnseite zum Stehen. Aufgrund der fehlenden Stromversorgung fiel die komplette Lichtanlage des Anhängers aus. Es kam wie durch ein Wunder zu keinem schweren Auffahrunfall. Teile der Stützen des Hängers verteilten sich auf den Fahrbahnen und wurden sogar in die Gegenfahrbahn geschleudert. Ein nachfolgender Lkw fuhr über zertrümmerte Teile und zog sich einen Reifenplatzer seines Anhängers zu. Da sich zum Zeitpunkt des Unfalls niemand auf der Gegenfahrbahn befand, wurden durch die umherfliegenden Trümmer niemand verletzt. Ein Pkw, der in Fahrtrichtung Kassel unterwegs war, fuhr einige Minuten später über ein abgerissenes Stahlteil. Dabei wurde der vordere linke Reifen aufgeschlitzt und diverse Schäden am Unterboden verursacht. Eine genaue Untersuchung wie sich der Anhänger von der Zugmaschine lösen konnte, wurde durch die eingesetzten Beamten der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck eingeleitet. Es entstand ein Sachschaden im mittleren fünfstelligen Bereich.

Quelle: Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck

Werbung
Vorheriger ArtikelHaßberge: Der Klimawandel ist die Herausforderung auch 2023
Nächster ArtikelRhön-Grabfeld: Bis zu 10.000 Euro für neue Engagementformen