Foto von Thomas Leichtfried

Internationale Jännerrallye (05.-.07.01.) zum einen Rallyecross 3 Std. Cup (07.01.) zum anderen, kein guter Jahresstart für das Schweinfurter Rallyecross Team
Beim dritten Lauf des 3 Std. Cup in der Rallyecross Arena Fuglau ist das Schweinfurter Team bereits im Qualifying ausgefallen.
Gut gelaunt sind die drei Schweinfurer am Dreikönigstag nach Österreich gereist, auf der Fahrt gab es viel zu erzählen und Pläne für die neue Saison wurden geschmiedet.
Am Samstag war wieder ein 3 Std. Rennen auf dem Programm, nachdem man im Dezember einen guten dritten Platz belegte waren die Ziele wieder hoch angesetzt.
Nach eine ausführliche Streckenbesichtigung um die ideale Fahrlinie zu begutachtet ging es ins Qualifying. Man hatte wieder eine Stunde Zeit den Fiat Brava ganz weit nach vorne in die Startaufstellung zu bekommen.
Erstmals ist Rudi Uhlman gleich als erster auf die Strecke gegangen um die Verhältnisse zu testen.
Teamchef Jürgen Dees hatte ihn gebeten doch mal den Sprung zu testen und wo man den Bremspunkt setzen muss um nicht nach den Sprung von der Strecke abzufliegen.
In der zehnden Runde kam Rudi zum Fahrerwechsel in die Box, seine Zeit für die Runde lag bei 1:02,3 Min. Da die Zeitnahme zu dem Zeitpunkt nicht richtig funktionierte, wußte man allerdingst nicht was diese Zeit wert war. Aus dem Fahrerwechsel wurde aber zunächst ein Reifenwechsel, da der gewählte Straßenreifen nicht zur Strecke passte. Nachdem ein anderer Reifensatz und noch einige Radbolzen getauscht wurden ging es für Rudi erneut auf Zeitenjagt. Leider erwischte er keine frei Runde und konnte die 1:02 nicht verbessern, nach vier Runden kam er zum Fahrerwechsel auf Jürgen Dees in die Wechselzone.
Der Teamchef ahtte Glück, dass nun etwas weniger Verkeht auf den ca. ein Kilometer langen Rundkurs war. Nach seiner Einführungsrunde fuhr er in seiner zweiten Runde eine 1:05 und dan folgte seine schnellste Runde mit 1:01,2 min. da man eine Onbord Zeitnahme mitführt war ihm gleich klar, die Runde war schnell und so kam er auch geleich zum Fahrerwechsel in die Box.
Nun ging Michael Müller auf die Strecke um die ersten Runden zu fahren und die Zeit des Teams zu verbessern. Nach drei Runden war er knapp 1/10 Sekunde schneller, konnte dann aber nach einigfen weiteren Runden die Zeit auf 1:00,1 setzen was einen Platz unter die besten10 in der Startaufstellung beteutete.
Auf der Uhr standen nun die letzten 10 Minuten des Qualifying und nun sollte es Rudi wieder richten und den Fiat noch etwas weiter nach vorne stellen.
Nach drei Runden hat er sich an Michaels Zeiten herangefahren und war auf einer wahnsinns Runde unterwegs. Die Onbordzeitnahme hatte ihm gute Sektorzeiten singalisiert und so flug er über die Sprunkuppe, allerdings war die Landung etwas unsanft und das rechte Vorterrad verabschiedete sicht wegen dem Bruch des Querlenkers bei der Landung.
So kam erneut wie beim ersten Rennen der Manitou für den AC-SW zum Einsatz und nahm den Rallyecrosswagen auf seine große Gabel und fuhr den Fiat ins Fahrerlager zurück.
Nach kurzer Schadensaufnahme stand allerdings fest, das in der verbleibenden dreiviertel Stunde eine Reparatur nicht möglich sei und so wurde alles für die gut siebenstündige Heimreise veranlasst.
Anfang Februar wird man bei vierten Rennen auf der Rallyecrossstrecke erneut versuchen.
O-Ton Teamchef Dees „ Noch geben wir nicht auf, wobei wir bei der Heimreise schon recht frustriet waren“.

Quelle: AC Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelOberthulba: Auf Privatfeier geraten mehrere Jugendliche aneinander
Nächster ArtikelBad Kissingen: Glasfaser – Stadtwerke und KissConnect zeigen sich nach Ende der ersten Vermarktungsfrist optimistisch