Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.01.2023 – Bereich Main-Rhön

Bei Einsatz wegen Ruhestörung – Polizeibeamte mit Flaschen beworfen – Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch

OSTHEIM V.D. RHÖN, LKR. RHÖN-GRABFELD. Nach der Mitteilung über eine Ruhestörung auf Grund einer Party mit rund 300 Personen begaben sich mehrere Streifen der Polizeiinspektion Mellrichstadt vor Ort. Hier wurden die Beamten kurz darauf mit Flaschen und auch mit einem Böller beworfen. Glücklicherweise wurden keine Einsatzkräfte verletzt. Die Polizei hat nun Ermittlungen auf Grund des Verdachts des Landfriedensbruchs eingeleitet.

Werbung

Die Mitteilung über die Ruhestörung in der Marktstraße ging gegen 00:20 Uhr bei der Polizei ein. Nachdem es sich nach ersten Meldungen um eine größere Feierlichkeit mit rund 300 Personen handelte, die sich teilweise auf die Straße nach draußen verlegt hatte, begaben sich mehrere Streifen der Mellrichstädter Polizei und angrenzender Dienststellen vor Ort. Beim Eintreffen der Beamten konnte schnell Kontakt mit dem 19-jährigen Veranstalter aufgenommen werden, im Anschluss wurde die Feierlichkeit aufgelöst und die Gäste mittels Lautsprecherdurchsagen darauf hingewiesen.

Aus einer Gruppe von rund 50 Personen kam es in der Folge dann plötzlich zu mehreren Flaschenwürfen auf die eingesetzten Streifen. Zudem wurden die Beamten aus der Gruppe heraus massiv beleidigt und auch mit einem Böller beworfen. Diese forderten umgehend Unterstützung an und konnten die Situation nur mit einer Vielzahl weiterer Streifen aus dem Bereich Main-Rhön und dem angrenzenden Thüringen und Hessen unter Kontrolle bringen. Einsatzkräfte wurden hierbei glücklicherweise nicht verletzt.

Die oben genannte Personengruppe im Alter zwischen 17 und 25 Jahren konnte vor Ort festgehalten und einer Identitätsfeststellung unterzogen werden. Für die anschließende Personalienfeststellung, durch welche insbesondere die Tatverdächtigen der Flaschenwürfe identifiziert werden sollen, war unter anderem eine Vollsperrung der Markstraße erforderlich, bei der die Polizei durch die örtliche Feuerwehr unterstützt wurde.

Die Polizeiinspektion Mellrichstadt hat ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch und weiterer Delikte eingeleitet.

 

Pressebericht
vom 07.01.2023
Verkehrsunfallflucht
Zell a. Main, Lkr. Würzburg – Im Zeitraum vom 05.01.2023, 18:00 Uhr, bis 06.01.2023, 14:30 Uhr, kam es in der Austraße offensichtlich zu einer Verkehrsunfallflucht. Hierbei wurden zwei am Fahrbahnrand geparkte Pkw jeweils auf der linken Fahrzeugseite beschädigt. Aufgrund des Schadensbildes, wird davon ausgegangen, dass es lediglich einen Verursacher gibt. Dieser touchierte die geparkten Fahrzeuge und entfernte sich anschließend, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern.
Der Gesamtschaden beläuft sich auf schätzungsweise 4.000,- Euro.
Hinweise werden an die Polizei Würzburg-Land, Tel.: 0931 / 457-1630 erbeten.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 07.01.2022

Brennholz entwendet
Eußenheim, Lkr. Main-Spessart. Im Zeitraum zwischen dem 28.12.2022 und dem 31.12.2022 wurden in Eußenheim, im Bereich der dortigen Appentalhöhe auf einem Waldweg insgesamt 3,5 Festmeter Brennholz durch einen unbekannten Täter entwendet. Dem Geschädigten entstand ein Beuteschaden von ca. 500,- Euro. Die Polizeiinspektion Karlstadt hat die Ermittlungen gegen unbekannt wegen Diebstahls aufgenommen. Erkenntnisse aus der Bevölkerung werden unter der Telefonnummer 09353/9741-0 entgegengenommen.
Wohnmobil beschädigt
Obersfeld, Lkr. Main-Spessart. Im Tatzeitraum zwischen dem 31.12.2022 und dem 06.01.2023 wurde ein Wohnmobil in der Albertstraße in Obersfeld durch einen unbekannten Täter beschädigt. Das Wohnmobil war auf einem Privatgrundstück in einem Carport abgestellt als der Täter eine tiefe Delle in die Motorhaube des Wohnmobils schlug. Dem Geschädigten entstand ein Sachschaden von ca. 1500,- Euro. Die Polizeiinspektion Karlstadt hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Hinweise aus der Bevölkerung werden unter der Rufnummer 09353/9741-0 entgegengenommen.

Pressebericht vom 07.01.2023

Bad Kissingen
Betrug über WhatsApp-Messenger – 2000 Euro überwiesen
Am 05.01.2023 wurde eine Bürgerin aus dem Landkreis Bad Kissingen erneut Opfer einer Betrugsmasche über den WhatsApp-Messenger.
Wie üblich war auf dem WhatsApp-Account der Geschädigten die übliche Mitteilung eines vermeintlichen Kindes eingegangen, worin mitgeteilt wurde, dass das Handy des Kindes nicht mehr funktionieren würde und die übermittelte Rufnummer nun die neue Rufnummer des Kindes sei.
Letztlich bat das vermeintliche Kind um Überweisung einer Summe von 2000 Euro auf ein deutsches Konto, welche durch die Geschädigte auch ausgeführt wurde.
Nun kann die Geschädigte nur noch hoffen, dass der Überweisungsauftrag noch rechtszeitig gestoppt werden konnte oder die überwiesene Summe noch nicht vom Empfängerkonto ausgebucht wurde.

Burkardroth
Streit unter Betrunkenen endet in Gewahrsamszelle
Am Freitag, gegen 21.45 Uhr, teilte ein 27-jähriger Mann eine Auseinandersetzung mit seinem 24-jährigen Kumpel mit. Beim Eintreffen der Streifen in Frauenroth war der ursprüngliche Streit dann jedoch schon wieder beendet. Wie sich schnell herausstellte, hatten die beiden zusammen gezecht und sind wegen einer Nichtigkeit in Streit geraten, bis der 24-jährige dann seinen Kontrahenten würgte. Seine Freundin und ein weiterer anwesender Mann konnten aber Schlimmeres verhindern und die Streitenden trennen. Der 24-jährige zeigte sich aber auch gegen die eingesetzten Beamten sehr aggressiv und beleidigte und bedrohte diese. Als er dann noch ein Fahrzeug am Wegfahren hinderte, wurde er schließlich in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle verbracht. Dort setzte er sich dann massiv zur Wehr, versuchte nach den Beamten zu treten und beleidigte und bedrohte die Einsatzkräfte. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Gegen den 24-jährigen Mann wurde nun ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, tätlicher Angriff auf Polizeibeamte, Bedrohung und Beleidigung eingeleitet.

Münnerstadt
Bahnhofstraße
Bereits am späten Donnerstagabend wurde am Bahnhofsgelände in Münnerstadt ein herrenloser, brauner Rucksack aufgefunden. Der Verlierer meldete sich am Freitag bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen und konnte den Rucksack entgegennehmen. Dabei stellte er jedoch fest, dass sein graues IPhone und seine Geldbörse aus dem Rucksack fehlten. Die Polizei ermittelt nun wegen Unterschlagung.

 

Pressebericht
Samstag, 7. Januar 2023
Verkehrsgeschehen
In der Zeit von Freitag bis zum Samstag früh kam es auf den Straßen im Landkreis Kitzingen zu insgesamt fünf Verkehrsunfällen. Es waren keine Verletzten zu beklagen. Einer der Unfallverursacher stand jedoch nicht unerheblich unter Alkoholeinfluss.
Unfallverursacher steht unter Alkoholeinfluss
Sommerach – Lkrs. Kitzingen
Am Sonntag gegen 02:30 Uhr kam ein 29-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab und beschädigte dabei einen Lichtmasten. Unfallursächlich dürfte nicht nur die fehlende Ortskenntnis gewesen sein. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten eine nicht unerhebliche Alkoholbeeinflussung fest. Ein Vortest erbrachte einen Wert von über 2 Promille. In der Folge musste sich der Fahrzeuglenker einer Blutentnahme unterziehen lassen und der Führerschein wurde einbehalten.
Unbekannter Unfallverursacher entfernt sich
Gaibach – Lkrs. Kitzngen
Bereits im Zeitraum vom 01.01.2023 bis 04.01.2023 ereignete sich in Gaibach eine Verkehrsunfallflucht. Hierbei wurde in der Balthasar-Neumann-Straße eine Gartenmauer angefahren. Es entstand hierbei Sachschaden in Höhe von etwa 2000,– Euro.
E-Scooter Fahrerin unter Alkoholeinfluss
Volkach – Lkrs. Kitzingen
Am Freitag gegen 22:10 Uhr wurde eine 41-Jährige in Eichfeld auf ihrem E-Scooter angehalten und kontrolliert. Die Polizeibeamten konnten hierbei starken Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,1 Promille. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt.
Fahranfänger unter Drogeneinfluss
Volkach – Lkrs. Kitzingen
Ein 20-jähriger Fahranfänger wurde am Samstag gegen 01:15 Uhr in Volkach einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Die Beamten stellten hierbei drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein Drogenvortest verlief auch positiv. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt.
Sonstiges
Sachbeschädigung
Iphofen – Lkrs. Kitzingen
Bereits zum Jahreswechsel ereignete sich an einem Pkw BMW eine Sachbeschädigung. Hierbei wurde durch unbekannten Täter der linke Seitenspiegel abgerissen. Der Sachschaden dürfte bei etwa 1400,– Euro liegen.
Schlichtversuch endet mit Schlag im Gesicht
Volkach – Lkrs. Kitzingen
Am frühen Samstagmorgen kam es in einer Diskothek in Volkach zwischen zwei jungen Männern zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. Bei dem Versuch den Streit zu schlichten erhielt ein weiterer Mann einen Schlag ins Gesicht. Der namentlich unbekannte Täter flüchtete.
Notfall entpuppt sich als Falschmeldung
Stadt Kitzingen
Am Freitag kurz vor 15 Uhr wurde über Notruf mitgeteilt, dass sich eine Person in einer lebensbedrohlichen Lage befinden würde. Dies bewahrheitete sich jedoch nach Überprüfung durch Feuerwehr und Polizei nicht. Gegen den vermeintlichen Mitteiler wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauch von Notrufen eingeleitet.
Zeugen der geschilderten Vorfälle werden gebeten, sich mit der Polizei Kitzingen unter Tel. 09321/1410 in Verbindung zu setzen.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.01.2023 – Bereich Mainfranken
31-Jähriger nach Serie von Sachbeschädigungen festgenommen – Rund 25 Pkw beschädigt – Tatverdächtiger in Gewahrsam

WÜRZBURG / GROMBÜHL. Nach einer Mitteilung über eine Sachbeschädigung an einem Pkw konnte noch im Nahbereich ein Tatverdächtiger festgenommen werden. Im Umfeld konnten insgesamt rund 25 beschädigte Autos festgestellt werden. Ein Ermittlungsrichter ordnete den Gewahrsam des Mannes bis Montag an.

Gegen etwa 13:40 Uhr ging vom Parkplatz der Kaufland-Filiale in der Nürnberger Straße 12 die Mitteilung über eine Sachbeschädigung an einem Pkw ein. Der dortige Sicherheitsdienst konnte einen Tatverdächtigen dabei beobachten, wie er einen Stein in die Heckscheibe eines geparkten Pkw geworfen hat. Im Anschluss flüchtete der Mann.

Anhand der guten Personenbeschreibung der Zeugen konnte der Tatverdächtige noch im Bereich der Schweinfurter Straße durch eine Streife der Würzburger Polizei erkannt und vorläufig festgenommen werden. Während die Beamten den Mann in der Folge zur Dienststelle brachten, konnte eine weitere Streife im Umfeld des Tatorts insgesamt rund 25 beschädigte Fahrzeuge feststellen, die ebenfalls durch Steinwürfe oder Fußtritte beschädigt worden sind. Der entstandene Sachschaden beläuft sich bislang nach ersten Schätzungen auf 30.000 Euro.

Der Tatverdächtige wurde auf der Dienststelle erkennungsdienstlich behandelt und verbleibt auf Anordnung eines Ermittlungsrichters zur Unterbindung weiterer Straftaten bis Montag in Gewahrsam.

Die Würzburger Polizei bittet Geschädigte, deren Fahrzeuge am Freitag, zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr, im Bereich Grombühl/Frauenland beschädigt worden sind, sich bei der Würzburger Polizei unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.01.2023 – Bereich Mainfranken
Pkw aufgebrochen – Wer kann Hinweise geben?

WÜRZBURG / ZELLERAU. Ein Unbekannter hat am Freitagmittag einen Pkw aufgebrochen und mehrere hundert Bargeld. Insbesondere auf Grund der kurzen Tatzeitraums erhofft sich die Kriminalpolizei Würzburg Zeugenhinweise.

Dem Sachstand nach trat der Unbekannte zwischen 11:30 Uhr und 12:20 Uhr an den geparkten Pkw in der Mainaustraße (Höhe Sportgelände Würzburger FV) heran. Er öffnete den weißen Kia Picanto gewaltsam und flüchtete kurze Zeit später mit seiner Tatbeute. Der Sachschaden am Pkw beläuft sich auf rund 500 Euro.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und hofft auf Zeugenhinweise unter 0931/457-1732.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.01.2023 – Bereich Mainfranken

Pkw entzieht sich Verkehrskontrolle – Diebesgut und Betäubungsmittel im Fahrzeug – 39-jähriger Fahrer unter Drogeneinfluss

RÜDENHAUSEN, LKR. KITZINGEN. Ein 39-Jähriger entzog sich in der Nacht zum Samstag einer geplanten Verkehrskontrolle auf der A3. Der Grund stellte sich nach seiner kilometerlangen Flucht heraus. Im Fahrzeug konnten drei mutmaßlich entwende Fahrräder und geringe Mengen Marihuana und Amphetamin aufgefunden werden. Zudem befand der Mann sich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Pkw entzieht sich Verkehrskontrolle – Festnahme bei Wiesentheid

Gegen etwa 01:50 Uhr beabsichtigte eine Streife der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried auf der A3 auf Höhe der Anschlussstelle Randersacker die Kontrolle eines Audi A8. Der Fahrer des Pkw befolgte zunächst die Anhaltesignale des uniformierten Streifenwagens, beschleunigte dann jedoch plötzlich sein Fahrzeug und entzog sich mit hoher Geschwindigkeit der Kontrolle.

Der Mann befuhr in der Folge die A3 mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit, überholte mehrere Fahrzeuge auf der rechten Fahrspur und änderte seine rücksichtslose Fahrweise auch nicht im Baustellenbereich der A3 im Bereich Kitzingen. Er ignorierte sämtliche Anhalteversuche der Beamten, die mittlerweile durch weitere Streifen unterstützt wurden.

Kurz vor der Anschlussstelle verließ der Mann schließlich die Fahrbahn der A3, durchfuhr die dortige Schotterfläche des Baustellenbereichs und stellte seinen Pkw am Waldrand ab. Er flüchtete in der Folge zu Fuß, konnte jedoch durch eine Streife im Baustellenbereich unter einem Metallträger liegend widerstandslos festgenommen werden.

Diebesgut und Betäubungsmittel im Fahrzeug aufgefunden

Der, jedoch zweifelsohne nicht nachvollziehbare, Grund für die waghalsige Flucht des Mannes stellte sich im Anschluss heraus. Im Fahrzeug konnten drei hochwertige Fahrräder aufgefunden werden, von denen eines bereits auf Grund Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war. Zudem stand der Mann deutliche unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Im Laufe der weiteren Durchsuchung des Pkw konnten geringe Mengen Marihuana und Amphetamin sowie Einbruchswerkzeug aufgefunden werden.

Der 39-Jährige wurde zunächst zur Dienststelle gebracht und von dort nach der Durchführung einer Blutentnahme und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Er wird sich nun wegen mehrerer Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs in mehreren Fällen, einem Verbotenen Kraftfahrzeugrennen, dem Diebstahl der Fahrräder und dem Besitz von Betäubungsmitteln, verantworten müssen.

Verkehrsteilnehmer, die durch den Audi A8 in der Nacht gefährdet worden sind, werden gebeten, sich unter Tel. 09302/910-0 zu melden.

 

Pressebericht vom 07.01.2023
2 Wildunfälle
Sulzthal, Lkrs. Bad Kissingen: Am Donnerstag, den 05.01.2023, gegen 07.30 Uhr, befuhr ein 60jähriger Fahrer, mit seinem Pkw Seat, die Kreisstraße KG 4 von Sulzthal kommend Richtung Ramsthal, als ein Reh kreuzte. Es kam zur Kollision. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500.- Euro am linken Kotflügel, des Seat. Das Reh ist flüchtig. Der zuständige Jagdpächter wurde verständigt.
Sulzthal, Lkrs. Bad Kissingen: Am Freitag, den 06.01.2023, um ca. 00.25 Uhr, befuhr eine 36jährige Fahrerin, mit ihrem Pkw, die Kreisstr. KG 39, von Sulzthal Richtung Wasserlosen, als ein Reh von links kreuzte. Das Reh kollidierte mit der linken Seite des Fahrzeugs. Es entstand Schaden am Kotflügel, Licht, Stoßstange und Motorhaube des Pkw, in Höhe von ca. 5000.- Euro. Das Reh ist noch an der Unfallstelle verstorben, der zuständige Jagdpächter wurde verständigt.
Sachbeschädigung
Fuchsstadt, Lkrs. Bad Kissingen: Von Mittwoch den 04.01.2023, ca. 15.00 Uhr bis Donnerstag den 05.01.22, ca.15.00 Uhr, stellte der zuständige Jagdpächter, in seinem Revier Steinbusch bei Fuchsstadt, zwei mutmaßlich umgeworfene Hochsitze, die schon ca. ein Jahr dort stehen, fest. Es führen Spuren vom Reifen eines Traktors direkt zu den umgeworfenen Hochsitzen. Es entstand Sachschaden von ca. 2000.- Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Hammelburg unter der Telefonnummer 09732/9060 entgegen.

Vorheriger ArtikelFreitag
Nächster ArtikelSonntag