Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar: Förderung für Projekt des Abwasserzweckverbands Thulba-Saale
Berlin/Bad Kissingen/Oberthulba Der Abwasserzweckverband Thulba-Saale, dem zahlreiche Gemeinden aus dem Landkreis Bad Kissingen angehören, erhält vom Bund im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative eine Förderung von 533 000 Euro für den Bau einer Schlammentwässerungsanlage in der Kläranlage Hammelburg. Das teilt die SPD-Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar mit.
„Der Klimaschutz ist eine der großen Aufgaben unserer Zeit“, sagt Sabine Dittmar. „Es freut mich, dass im Abwasserzweckverband Thulba-Saale zahlreiche Gemeinden gemeinsam ein Projekt entwickelt haben, das ein wichtiger Schritt in Richtung mehr Klimaschutz ist.“ Die Stadt Hammelburg, die Marktgemeinden Oberthulba und Elfershausen sowie die Gemeinde Fuchsstadt arbeiten bereits seit 1993 im Abwasserzweckverband Thulba-Saale zusammen.
Mit dem Neubau einer Schlammentwässerungsanlage in der Kläranlage Hammelburg soll jetzt eine zentrale Annahmestelle für Klärschlamm geschaffen werden, der dann umweltgerecht entsorgt werden kann.Verwertet werden soll der Klärschlamm aus 41 Stadt- und Gemeindeteilen in neun Städten und Kommunen mit rund 30 000 Einwohnern.
Das Projekt wird von der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundeswirtschaftsministeriums mit 533 000 Euro gefördert. Die Gesamtkosten liegen, laut Ausschreibung, bei knapp über zwei Millionen Euro.
Mit der NKI werden schon seit 2008 Klimaschutz-Projekte in den unterschiedlichsten Bereichen gefördert, unter anderem auch bei der klimafreundlichen Abwasserbewirtschaftung Verbundlösungen für die Klärschlammverwertung.  

Quelle: Bürgerbüro Sabine Dittmar

Werbung
Vorheriger ArtikelWohnfurt/Dampfach: Kripo sucht Zeugen eines Einbruchs
Nächster ArtikelBad Kissingen/Wien: HABAU GROUP vergrößert mit Übernahme der Schick Group seine „Construction Family“