Erster Bundessieger aus Unterfranken: Kenan Tiro (rechts), Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer aus Thüngersheim, mit Michael Bissert, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken. Foto: Peter Fastl

Deutsche Meisterinnen und Meister gekürt
In Augsburg wurden am vergangenen Freitag, 9. Dezember 2022, die ersten Bundessiegerinnen und Bundessieger imLeistungswettbewerb des Deutschen Handwerks geehrt. Insgesamt sechs Junghandwerkerinnen und Junghandwerker, die ihre Ausbildung bei unterfränkischen Handwerksbetriebenabsolviert haben, dürfen sich in diesem Jahr über eine vordere Platzierung auf Bundesebene freuen – zwei von ihnen konnten dabei den 1. Platz erringen.
Jedes Jahr treten im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks die besten Absolventinnen und Absolventen aus rund 130 Ausbildungsberufen des Handwerks an, um den oder die Beste ihres Gewerks zu ermitteln. Die Champions auf Bundesebene – die diesjährigen Bundessiegerinnen und Bundessieger – wurden am vergangenen Freitag, 9. Dezember 2022, bei einer Feierstunde in der Schwabenhalle in Augsburg geehrt. Einen Platz auf dem Podium im Leistungswettbewerb auf Bundesebene haben auch sechs Junghandwerkerinnen und Junghandwerker belegt, die ihre Ausbildung in einem unterfränkischen Handwerksbetrieb absolviert haben: Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer Kenan Tiro, ausgebildet in Lohr am Main, und Kerzenherstellerin und Wachszieherin Katharina Treffer, ausgebildet in Aschaffenburg, konnten sich dabei den 1. Bundessieg in ihren Berufen sichern. Platz 2 auf Bundesebene belegte Stefanie Hahn, Anlagenmechanikerin für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik aus Kitzingen. Bestattungsfachkraft Madeleine Keller aus Bad Kissingen, Parkettleger Louis Reinfurth aus Kleinostheim und Silberschmied Jakob Schiffer aus Würzburg erreichten zudem jeweils den 3. Platz im Bundeswettbewerb.
„Der Leistungswettbewerb kürt die deutschen Champions in den zahlreichen und vielfältigen Ausbildungsberufen des Handwerks. Hier auf dem Siegertreppchen zu stehen, ist ein Erfolg auf den Sie zurecht stolz sein können“, gratuliert Michael Bissert, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, den diesjährigen Bundessiegern. Gleichzeitig nimmt er auch die Ausbildungsbetriebe in den Blick, ohne die solche Erfolge nicht möglich wären. „Trotz der aktuellen Herausforderungen engagieren sich unsere Betriebe weiterhin intensiv in der Ausbildung junger Menschen. Diese Spitzenleistungen sichern den hochqualifizierten Nachwuchs, den nicht nur die Unternehmen, sondern unsere gesamte Gesellschaft für die Bewältigung wichtiger Zukunftsaufgaben braucht“, erklärt der Handwerkskammer-Präsident.
Meisterschaft der Besten
Auch in diesem Jahr haben sich in ganz Deutschland wieder rund 3.000 junge Nachwuchskräfte der Herausforderung des Leistungswettbewerbs gestellt. Mehr als 900 von ihnen hatten sich als Landessiegerinnen und Landessieger für den Bundeswettbewerb qualifiziert. Am Ende konnten 110 in ihrem Gewerk den Bundessieg erzielen. Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks ist in Deutschland und Europa einzigartig: In über 130 Gewerken messen sich in bis zu vier aufeinander aufbauenden Ebenen (Innungs- oder Kammer-, Landes- sowie Bundesebene) die besten Absolventinnen und Absolventen einer beruflichen Ausbildung. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Ausrichter des Leistungswettbewerbs sind der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk, die dabei vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) unterstützt werden.

Quelle: Handwerkskammer für Unterfranken

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: buero.de präsentiert Logo für die geplanten 47 „Schön-hier“-Standorte
Nächster ArtikelGrafenrheinfeld: Anwohner verletzt Frau auf Weihnachtsfeier mit Tisch