(Foto: Peter Schwappach)
Die Absolventen von 2020 und 2021 bei der Ehrung in der Regierung von Unterfranken:
1.Reihe (v.li.): Peter Schwappach, Julian Kraß, Katrin Wehr, Anja Schabert, Anne Lutz,
2.Reihe (v.li.): Ursula Popp, Maximilian Hartlieb, Jana Häcker
3.Reihe (v.li.): Daniel Drescher, Gabriel Stenger, Linus Metz, Benedikt Langhirt, Fabian Lindner.

Würzburg (ruf) – Zu einer verspäteten Ehrung trafen sich elf Landwirte, vier Frauen und sieben Männer an der Regierung von Unterfranken zu einem Fototermin. Für ihre herausragenden Leistungen bei der Abschlussprüfung zum Landwirt bzw. zur Landwirtin erhielten die jungen Leute eine Urkunde sowie ein Präsent. Geehrt wurden jeweils die drei besten Absolventen eines Jahrgangs aus den beiden Prüfungsausschüssen Schweinfurt und Ochsenfurt.
Eingeladen zu der Veranstaltung hatte als zuständige Stelle das Sachgebiet Bildung in der Land- und Hauswirtschaft der Regierung von Unterfranken. Anne Lutz, Bildungsberaterin für Landwirtschaft wollte damit die besonderen Leistungen der jungen Menschen würdigen. Durch die Corona-Pandemie mussten die normalerweise direkt nach den Abschlussprüfungen stattfindenden Freisprechungsfeiern in den Jahren 2020 und 2021 ausfallen. „Zwar arbeiten die Landwirte schon längst in ihren Berufen oder nehmen an einer Fortbildung teil. Aber wir fanden es schade, dass die tollen Leistungen der Jahrgangsbesten in den letzten beiden Jahren unter den Tisch gefallen sind“, erklärte Anne Lutz die Beweggründe für die späte Ehrung. „Mit dem heutigen Fototermin wollen wir ein Stück dazu beitragen, den Einsatz und die Leistung der Absolventen in der Prüfung angemessen zu würdigen“, so Lutz.
Bei der Übergabe berichteten die Absolventen, was sie seit ihrer Prüfung machen. Dabei zeigte sich, dass die Hälfte an einer Weiterbildungsmaßnahme zum Landwirtschaftsmeister bzw. Techniker für Landbau teilnimmt. Eine Landwirtin hat gar das Studium der Landwirtschaft begonnen. Peter Schwappach, Leiter des Sachgebiets Bildung in der Land- und Hauswirtschaft an der Regierung ermunterte auch die übrigen der Gruppe, sich fortzubilden. „Mit Ihrem jetzt erreichten Abschluss haben Sie zwar die Basis für Ihren Beruf gelegt. Dennoch empfehle ich Ihnen, darauf aufzubauen und sich fortzubilden. Die bayerische Staatsregierung unterstützt Sie dabei einerseits mit dem Meister-Bafög sowie dem Meisterbonus von 2.000 €“, so Schwappach.
In diesem Jahr haben sich in den Einzugsbereichen der landwirtschaftlichen Berufsschule von Unterfranken (Ochsenfurt und Schweinfurt) 61 Jugendliche zur Abschlussprüfung im Beruf Landwirt/in angemeldet. 51 von ihnen waren in den Prüfungen erfolgreich. Sie hatten ihr Abschlusszeugnis schon im Rahmen der Freisprechungsfeier im September in Arnstein erhalten. Von den 51 erfolgreichen Landwirten haben 31 die duale Ausbildung durchlaufen. 20 Prüflinge haben sich über das Bildungsprogramm Landwirtschaft in Abend- und Wochenendkursen auf die Abschlussprüfung vorbereitet.
Erfreulich hoch sind die Zahlen auch bei den Berufsanfängern in der Landwirtschaft. So besuchen im aktuellen Schuljahr 28 Schüler das Berufsgrundschuljahr Agrar (BGJ) an der Berufsschule in Ochsenfurt und am Schulstandort Schweinfurt haben 25 Schüler das neue Schuljahr im BGJ gestartet.
Das sind die jahrgangsbesten Landwirte:
Absolventen von 2020:
–  Ochsenfurt: 1. Lena Reutter, 2. Gabriel Stenger, 3.Benedikt Langhirt,
–  Schweinfurt: 1. Ursula Popp, 2. Jana Häcker, 3. Daniel Drescher,
Absolventen von 2021:
–  Ochsenfurt: 1. Katrin Wehr, 2. Anja Schabert und Julian Kraß,
–  Schweinfurt: 1. Fabian Lindner, 2. Lukas Götz, 3. Maximilian Hartlieb und Linus Metz

Quelle: Regierung von Unterfranken

Werbung
Vorheriger ArtikelMighty Dogs: Wochen der Entscheidung
Nächster ArtikelSchweinfurt: Essen macht Schule