Impfzentrum Schweinfurt schließt zum Jahresende – Abweichende Öffnungstage zu Heilig Abend und Silvester
Impfzentrum in der Stadtgalerie bleibt am 24. und 31. Dezember geschlossen – ab Januar Corona-Schutzimpfungen nur noch in Arztpraxen und Apotheken möglich
Schweinfurt Stadt und Landkreis. Das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landratsamt Schweinfurt in der Stadtgalerie passt seine Öffnungstage an Heilig Abend und Silvester an. Nachdem an diesen Tagen die Nachfrage nach einer Corona-Schutzimpfung äußerst gering sein wird, haben Stadt und Landratsamt beschlossen, das Impfzentrum nicht zu öffnen.
Die beiden Betriebstage sollen jedoch nicht wegfallen, anstelle des 24.12.2022 und 31.12.2022 ist das Impfzentrum an den beiden Montagen, 12.12.2022 und 19.12.2022 geöffnet.
Bis zum Jahresende ist das Impfzentrum also wie folgt geöffnet:
Montags (außer 26.12.), dienstags, donnerstags und samstags (außer 24.12. und 31.12.) von 11:00 bis 19:00 Uhr.
Zudem besteht außerplanmäßig ein Impfangebot in der Stadtgalerie am Freitag, 23. Dezember von 14 – 18 Uhr.
Die Impfungen finden weiterhin ohne Termin statt. Angeboten werden ausschließlich Impfungen mit dem Impfstoff von BioNTech.
Weitere Informationen dazu sowie die Termine für das mobile Impfen im Landkreis Schweinfurt finden Bürgerinnen und Bürger unter www.schweinfurt.de/sofortimpfung oder unter www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung
Im neuen Jahr stellt das Impfzentrum von Stadt und Landratsamt sein Angebot ein. Das Impfzentrum in der Stadtgalerie ist demnach ab 01. Januar 2023 komplett geschlossen, auch die mobilen Impfangebote sind ab Januar beendet.
Hintergrund: Ende Oktober hatte die Bayerische Staatsregierung beschlossen, dass Corona-Schutzimpfungen ab 2023 ausschließlich über die niedergelassenen Arztpraxen oder Apotheken angeboten werden, entsprechend werden alle bayerischen Impfzentren zum Jahresende ihre Arbeit beenden.
„Wir möchten die Gelegenheit nutzen und uns ausdrücklich bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Verwaltungen bedanken, die diese Mammutaufgabe gestemmt haben. Die Impfzentren mussten innerhalb kürzester Zeit aufgebaut und organisiert werden. Gerade zu Beginn war allein die Impfstoffbeschaffung und -verteilung immer wieder eine enorme Herausforderung, hinzu kam die anfänglich große Nachfrage, die mit den vorhandenen Kapazitäten kaum zu bewältigen war. Sowohl die unregelmäßigen und häufig sehr kurzfristigen Änderungen, was Prioritätsgruppen, Impfstoffzulassungen oder Impfnachweise betraf, als auch die Verunsicherung und der Unmut der Bürgerinnen und Bürger lastete auf den Schultern unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dennoch waren sie stets bereit, das Unmögliche möglich zu machen und dazu beizutragen, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Herzlichen Dank daher für diesen nicht selbstverständlichen Einsatz, das Engagement und die Abwicklung unseres gemeinsamen Impfzentrums“, sagten Oberbürgermeister Sebastian Remelé und Landrat Florian Töpper.
Ein Dank gilt darüber hinaus auch den beiden Dienstleistern, die das Impfzentrum zeitlich nacheinander betrieben haben, den Firmen 21Dx GmbH und Ecolog GmbH. Jeder hat in seinem Verantwortungsbereich zu einem nahezu reibungslosen Ablauf beigetragen.
Impfaktionen fanden über die gesamte Zeit nicht nur im Impfzentrum statt, sondern an unterschiedlichen Orten in Stadt und Landkreis Schweinfurt. Das zeigt einmal mehr, die Impfkampagne konnte nur gemeinsam gelingen. In diesem Sinne geht nochmals ein großer Dank an alle Unterstützerinnen und Unterstützer. Nur durch ihre Hilfe konnte das Impfangebot in Stadt und Landkreis Schweinfurt über eine so lange Zeit aufrechterhalten bleiben.

Quelle: Stadt SCHWEINFURT 

Werbung
Vorheriger ArtikelMontag
Nächster ArtikelSchweinfurt: Große Fahrradspendenaktion der Verkehrswacht Schweinfurt e.V.